Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> EGV ALGI - Mit der Bitte, einmal darüber zu schauen

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.09.2017, 15:39   #1
staller187
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.09.2017
Beiträge: 16
staller187
Standard EGV ALGI - Mit der Bitte, einmal darüber zu schauen

Hallo!

Leider war ich bei Beantragung meines ALG1 unwissend und habe die EGV, die ich hier anhänge, unterschrieben.

Alle neuen EGV's, sofern es sie geben sollte, werde ich nicht mehr sofort unterschreiben, sondern mit nach Hause nehmen und hier zur Prüfung online stellen.

Würdet ihr bitte trotzdem einmal drüber schauen und mir eine kurze Rückmeldung geben?

Vielen Dank im Voraus!

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf ELV_Seite 1.pdf (607,3 KB, 29x aufgerufen)
Dateityp: pdf ELV_Seite 2.pdf (649,0 KB, 26x aufgerufen)
Dateityp: pdf ELV_Seite 3.pdf (448,7 KB, 24x aufgerufen)
staller187 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2017, 18:52   #2
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.122
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Lächeln AW: EGV ALGI - Mit der Bitte, einmal darüber zu schauen

Hallo staller187,


Zitat:
Leider war ich bei Beantragung meines ALG1 unwissend und habe die EGV, die ich hier anhänge, unterschrieben.
Diese (verständliche) Unwissenheit hätte ja dein Arbeitsberater pflichtgemäß erst beseitigen MÜSSEN, damit du auch weißt was du da und warum überhaupt unterschreiben sollst.

Dafür wird der doch schließlich bezahlt, hat er VORHER eine Potenzial-Analyse mit dir gemacht und mit dir zusammen beraten (verhandelt) was nun genau für dich und deine berufliche Widereingliederung als erforderlich anzusehen ist ... und darum in einem "Vertrag" (EGV = öffentlich / rechtlicher Vertrag) festgehalten werden sollte ???

Zumindest in § 37 SGB III wird das so verlangt ...

SS 37 SGB III Potenzialanalyse und Eingliederungsvereinbarung

Ich nehme mal an im sonstigen Leben unterschreibst du auch keine Verträge mal so "zwischen Tür und Angel", ohne den Inhalt vorher gründlich zu prüfen und bei Bedarf auch zu hinterfragen, denn ein Vertrag soll ja "landläufig" immer ausgewogen für beide Seiten sein.

Um sich nur Nachteile / einseitige Belastungen einzuhandeln unterschreibt man ja in der Regel nicht freiwillig irgendwelche Verträge.

Zitat:
Alle neuen EGV's, sofern es sie geben sollte, werde ich nicht mehr sofort unterschreiben, sondern mit nach Hause nehmen und hier zur Prüfung online stellen.
Nun ist es für diesen Vertrag zu spät was zu "korrigieren oder auf die Unterschrift zu verzichten, du solltest aber nun darauf achten, dass dir VOR dem Ablauf dieses Vertrages (ab also 17.02.2018) nicht erneut eine Unterschrift abgefordert wird, OHNE Begründung warum nun das bisherige nicht mehr weiter gelten soll.

Die vermeintlich "lapidare" Bemerkung nach dem aktuellen Ablaufdatum "soweit zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird" ... hat nämlich mehr Bedeutung als man zunächst vermuten möchte.

Eine Änderung ist eben auch nur mit deinem Einverständnis und deiner unterchrift auf eine neue EGV möglich, es wird gerne mal versucht schon vorher "was anderes mit dir zu vereinbaren" und dann wäre die aktuelle EGV "hinfällig".

Obwohl das rein rechtlich gesehen so "einfach" auch nicht geht, denn ein noch laufender Vertrag müsste erst begründet gekündigt werden aber das sehen die Ämter da nicht so "verbissen".

Du musst aber mit "anderen Vereinbarungen" vorher NICHT einverstanden sein und für die Abwehr genügt dann bereits der Hinweis auf die bereits bestehende und immer noch verbindliche EGV !!!

Zitat:
Würdet ihr bitte trotzdem einmal drüber schauen und mir eine kurze Rückmeldung geben?
Ich analysiere immer mal gerne was man sich da zur Förderung der Arbeitslosen so aus den Fingern (oder eher aus dem PC) gesaugt hat ...

Das ZIEL ist natürlich immer die Aufnahme einer neuen Tätigkeit, damit der Leistungsbezug wieder beendet werden kann.

Eine Vorgabe als WAS du dich zu bewerben hast ist eher theoretischer Natur, denn man darf sich auf ALLES bewerben, was man sich selbst zutrauen würde aus den eigenen Kenntnissen und bisherigen Berufs-Erfahrungen.

Ob das auch einem potentiellen AG genügen wird hat der selbst zu entscheiden und nicht der AfA-SB ... diese "Einschränkungen" gelten also eher für die Zumutbarkeit von VV und dazu gehört im ALGI auch die Beachtung von § 140 SGB III.

SS 140 SGB III Zumutbare Beschaftigungen

Das würde z.B. mit in die EGV gehören, dass man dir nur (gemäß § 140 SGB III) zumutbare Angebote machen wird, auf andere (auch mit RFB) brauchst du dich gar nnicht erst bewerben.

Wurde bestimmt auch nur "vergessen" dir mitzuteilen ...

Was dir als "Unterstützung durch die AfA" sonst noch so "geboten" wird steht alles schon im Gesetz und gehört zu den grundlegenden Aufgaben der AfA, dafür braucht man keinen Vertrag abschließen.

Job-Börse anonym ist in Ordnung, sonst hast du zu Haues keine Ruhe mehr, ich hoffe du hast auch KEINE Telefon-Nummern / Handy oder Mail-Adressen bekannt gegeben.

Das wäre freiwillig gewesen und kann man auch wieder löschen lassen.

Hat der Vermittlungs-Vorschlag was getaugt ???

Da steht ja schon alles drauf was du dazu wissen musst, braucht also auch nicht in der EGV extra erwähnt werden und sonst hält man sich (wie üblich) zurück und bietet nur was man vielleicht finden könnte ...

Ich vermisse (wie immer) die Kostenbeteiligung der AfA an deinen Bewerbungsbemühungen, die Bewerbungen auf VV erledigen sich auch nicht alleine und kosten Geld bei Postversand.

Einladungen zu Meldeterminen haben generell schriftlich (und separat) zu erfolgen, telefonische Einladungen haben KEINE verbindliche Bedeutung, schon weil du eine Telefon-Nummer gar nicht angeben musst und die nötigen Rechts-Folgenbelehrungen (RFB) dann fehlen.

Du bist NUR verpflichtet auf dem Postwege an deiner Melde-Anschrift erreichbar zu sein ...du musst auch der AfA nicht "auf Abruf" zur Verfügung stehen.

Machen die das jetzt auch schon per "Gruppen-Information", was eigentlich die Aufgabe deines persönlichen Arbeitsberaters wäre ???

Wofür du deine "persönlichen Kontakte" nutzen möchtest das muss man schon dir alleine überlassen, du bist nicht verpflichtet dein persönliches Umfeld nach Arbeit zu fragen, das ergibt sich von selbst (wo es passen könnte) oder gar nicht.

In deinen Aktivitäten (Seite 2) wird schon teilweise wiederholt was bereits geschrieben wurde ...ob du dich bei online-Prtalen anmelden möchtest ist ebenfalls deine Privat-Angelegenheit, noch entscheidest du selbt wo du deine Daten im Internet bekannt geben willst.

Zeitungen kosten zusätzlich Geld wenn man nicht ohnehin ein ABO hat, ich sehe nicht, dass dir Geld dafür angeboten wird diesen Bewerbungsweg zu nehmen.

Initiativ bei AG bewerben sich inzwischen schon so viele, dass denen das wohl auch langsam "zum Hals heraushängt", wenn sie gar keine Leute suchen, wie sollst du das belegen können ( "Habe den Pförtner gefragt und der meinte gleich der Chef möchte damit nicht belästigt werden ?").

Du sollst also mindestens 8 Bewerbungen im Monat "veranlassen" und die AfA bietet dir vom gleichen Arbeitsmarkt was an "wenn es mal was geben sollte", schon diese Ausdrucksweise ist zum "kringeln" ...

Ich würde das wörtlich nehmen und mal irgendwo "veranlassen", dass man sich 8 Mal bewerben soll im Monat ... was ich "veranlasse" muss ich ja nicht selber machen ... man muss Arbeit nur gut "abgeben" können ...

Meldetermine haben NICHTS in einer EGV zu suchen ... auch nicht "andeutungsweise", es steht schon im Gesetz was da "wiedergekäut" wird ... wenn du zum Termin was mitbringen sollst hat das konkret in der schriftlichen Einladung zu stehen.

Das gilt im Prinzip schon fast für den ganzen Rest.

VV haben eine eigene RFB und auch eine eigene Fristsetzung, die kann auch nur 3 WERK-Tage lauten, wobei das natürlich bei Postversand sowieso keiner prüfen kann, wann das genau in deinem Briefkasten war.

Der Rest ist auch bereits gesetzlich geregelt und was für eine weitere "Gruppen-Information" soll das nun wieder werden, wenn du dauern nur die AfA aufsuchen sollst hast du zu wenig Zeit für deine Bewerbungen ... vergiss nicht die Fahrtkosten IMMER zu beantragen für verbindliche (schriftliche) Einladungen.

Das wärs mal in groben Zügen, die AfA "bietet" NICHTS (was sie lt. Gesetz nicht sowieso tun muss) und du bekommst nur kostenpflichtige Aufgaben ohne wenigstens minimale Erstattungs-Angebote dafür....

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2017, 19:36   #3
staller187
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2017
Beiträge: 16
staller187
Standard AW: EGV ALGI - Mit der Bitte, einmal darüber zu schauen

Hallo Doppeloma,

vielen Dank für Deine ausführliche Analyse meiner EGV.

Zitat:
Diese (verständliche) Unwissenheit hätte ja dein Arbeitsberater pflichtgemäß erst beseitigen MÜSSEN, damit du auch weißt was du da und warum überhaupt unterschreiben sollst.

Dafür wird der doch schließlich bezahlt, hat er VORHER eine Potenzial-Analyse mit dir gemacht und mit dir zusammen beraten (verhandelt) was nun genau für dich und deine berufliche Widereingliederung als erforderlich anzusehen ist ... und darum in einem "Vertrag" (EGV = öffentlich / rechtlicher Vertrag) festgehalten werden sollte ???

Zumindest in § 37 SGB III wird das so verlangt ...

SS 37 SGB III Potenzialanalyse und Eingliederungsvereinbarung

Ich nehme mal an im sonstigen Leben unterschreibst du auch keine Verträge mal so "zwischen Tür und Angel", ohne den Inhalt vorher gründlich zu prüfen und bei Bedarf auch zu hinterfragen, denn ein Vertrag soll ja "landläufig" immer ausgewogen für beide Seiten sein.

Um sich nur Nachteile / einseitige Belastungen einzuhandeln unterschreibt man ja in der Regel nicht freiwillig irgendwelche Verträge.
Ich ärgere mich selber wirklich sehr, dass ich diese so blindlings unterschrieben habe. Einen Hinweis, dass ich dies nicht sofort tun müsse, gab es seitens der Agentur natürlich nicht.

Zitat:
Nun ist es für diesen Vertrag zu spät was zu "korrigieren oder auf die Unterschrift zu verzichten, du solltest aber nun darauf achten, dass dir VOR dem Ablauf dieses Vertrages (ab also 17.02.2018) nicht erneut eine Unterschrift abgefordert wird, OHNE Begründung warum nun das bisherige nicht mehr weiter gelten soll.

Die vermeintlich "lapidare" Bemerkung nach dem aktuellen Ablaufdatum "soweit zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird" ... hat nämlich mehr Bedeutung als man zunächst vermuten möchte.

Eine Änderung ist eben auch nur mit deinem Einverständnis und deiner Unterschrift auf eine neue EGV möglich, es wird gerne mal versucht schon vorher "was anderes mit dir zu vereinbaren" und dann wäre die aktuelle EGV "hinfällig".

Obwohl das rein rechtlich gesehen so "einfach" auch nicht geht, denn ein noch laufender Vertrag müsste erst begründet gekündigt werden aber das sehen die Ämter da nicht so "verbissen".

Du musst aber mit "anderen Vereinbarungen" vorher NICHT einverstanden sein und für die Abwehr genügt dann bereits der Hinweis auf die bereits bestehende und immer noch verbindliche EGV !!!
Sollte ich denn, sofern es nach der Gruppeninformation zu einer neuen EGV kommen sollte, diese nicht sofort unterschreiben und zur Prüfung mit nach Hause nehmen? Ein Hinweis auf die jetzt gültige EGV wird auf jeden Fall von meiner Seite erfolgen.

[QUOTE]Ich analysiere immer mal gerne was man sich da zur Förderung der Arbeitslosen so aus den Fingern (oder eher aus dem PC) gesaugt hat ...

Zitat:
Das ZIEL ist natürlich immer die Aufnahme einer neuen Tätigkeit, damit der Leistungsbezug wieder beendet werden kann.

Eine Vorgabe als WAS du dich zu bewerben hast ist eher theoretischer Natur, denn man darf sich auf ALLES bewerben, was man sich selbst zutrauen würde aus den eigenen Kenntnissen und bisherigen Berufs-Erfahrungen.

Ob das auch einem potentiellen AG genügen wird hat der selbst zu entscheiden und nicht der AfA-SB ... diese "Einschränkungen" gelten also eher für die Zumutbarkeit von VV und dazu gehört im ALGI auch die Beachtung von § 140 SGB III.

SS 140 SGB III Zumutbare Beschaftigungen

Das würde z.B. mit in die EGV gehören, dass man dir nur (gemäß § 140 SGB III) zumutbare Angebote machen wird, auf andere (auch mit RFB) brauchst du dich gar nnicht erst bewerben.

Wurde bestimmt auch nur "vergessen" dir mitzuteilen ...
Ich war in dem ersten Gespräch wirklich noch viel zu sehr darauf bedacht, mir ein gutes Verhältnis aufzubauen. Nachdem ich aber hier nun schon ein wenig gelesen habe, glaube ich nicht mehr daran und ich werde nun viel offensiver und bestimmter vorgehen, denn die AfA macht es ja genauso.

Zitat:
Job-Börse anonym ist in Ordnung, sonst hast du zu Haues keine Ruhe mehr, ich hoffe du hast auch KEINE Telefon-Nummern / Handy oder Mail-Adressen bekannt gegeben.

Das wäre freiwillig gewesen und kann man auch wieder löschen lassen.
Nein, ich habe keinerlei Telefonnummer oder meine Mailadresse veröffentlichen lassen und sie der AfA auch nicht bekanntgegeben.

Zitat:
Hat der Vermittlungs-Vorschlag was getaugt ???
Der Vermittlungsvorschlag hat rein gar nichts gebracht. Dort stand jemand und hat 15 Stellenangebote vorgelesen, die man den entsprechenden Personen auch so hätte zukommen lassen können, ohne das sich jeder in einer öffentlichen Veranstaltung gegenüber sitzt.

Zitat:
Da steht ja schon alles drauf was du dazu wissen musst, braucht also auch nicht in der EGV extra erwähnt werden und sonst hält man sich (wie üblich) zurück und bietet nur was man vielleicht finden könnte ...

Ich vermisse (wie immer) die Kostenbeteiligung der AfA an deinen Bewerbungsbemühungen, die Bewerbungen auf VV erledigen sich auch nicht alleine und kosten Geld bei Postversand.
Daran habe ich im Erstgespräch bei Erstellung der EGV nicht gedacht. Eine Erwähnung seitens der AfA gab es natürlich nicht.

Zitat:
Einladungen zu Meldeterminen haben generell schriftlich (und separat) zu erfolgen, telefonische Einladungen haben KEINE verbindliche Bedeutung, schon weil du eine Telefon-Nummer gar nicht angeben musst und die nötigen Rechts-Folgenbelehrungen (RFB) dann fehlen.
Das habe ich mir schon genauso gedacht. Alles ohne RFB beachte ich auch nicht.

Zitat:
Du bist NUR verpflichtet auf dem Postwege an deiner Melde-Anschrift erreichbar zu sein ...du musst auch der AfA nicht "auf Abruf" zur Verfügung stehen.

Machen die das jetzt auch schon per "Gruppen-Information", was eigentlich die Aufgabe deines persönlichen Arbeitsberaters wäre ???
Bei mir in der AfA scheinen solche Gruppeninformationen, bei denen man dann auch immer wieder mit einem neuen Vermittler / einer neuen Vermittlerin in Kontakt kommt, sehr beliebt zu sein.

Zitat:
Wofür du deine "persönlichen Kontakte" nutzen möchtest das muss man schon dir alleine überlassen, du bist nicht verpflichtet dein persönliches Umfeld nach Arbeit zu fragen, das ergibt sich von selbst (wo es passen könnte) oder gar nicht.
Das Nutzen meiner persönlichen Kontakte mache ich doch auch so - ohne eine Erwähnung in der EGV. Das stimmt.

In deinen Aktivitäten (Seite 2) wird schon teilweise wiederholt was bereits geschrieben wurde ...ob du dich bei online-Prtalen anmelden möchtest ist ebenfalls deine Privat-Angelegenheit, noch entscheidest du selbt wo du deine Daten im Internet bekannt geben willst.

Zeitungen kosten zusätzlich Geld wenn man nicht ohnehin ein ABO hat, ich sehe nicht, dass dir Geld dafür angeboten wird diesen Bewerbungsweg zu nehmen.

Zitat:
Initiativ bei AG bewerben sich inzwischen schon so viele, dass denen das wohl auch langsam "zum Hals heraushängt", wenn sie gar keine Leute suchen, wie sollst du das belegen können ( "Habe den Pförtner gefragt und der meinte gleich der Chef möchte damit nicht belästigt werden ?").
Mir wurde in der Gruppeninformation geraten, doch einen Flyer zu erstellen, mit dem man sich initiativ auf Messen und Tagen der Offen Türe bewerben könne...

Zitat:
Du sollst also mindestens 8 Bewerbungen im Monat "veranlassen" und die AfA bietet dir vom gleichen Arbeitsmarkt was an "wenn es mal was geben sollte", schon diese Ausdrucksweise ist zum "kringeln" ...

Ich würde das wörtlich nehmen und mal irgendwo "veranlassen", dass man sich 8 Mal bewerben soll im Monat ... was ich "veranlasse" muss ich ja nicht selber machen ... man muss Arbeit nur gut "abgeben" können ...
Die EGV war innerhalb von zwei Minuten erstellt. Scheinbar haben sie dort vorgefertigte Textbausteine, die sie dort einfach nur genauso einfügen.

Zitat:
Meldetermine haben NICHTS in einer EGV zu suchen ... auch nicht "andeutungsweise", es steht schon im Gesetz was da "wiedergekäut" wird ... wenn du zum Termin was mitbringen sollst hat das konkret in der schriftlichen Einladung zu stehen.

Das gilt im Prinzip schon fast für den ganzen Rest.
Gibt es denn Möglichkeiten für mich, gegen solche Formulierungen in der EGV vorzugehen und diese zu meinem Vorteil zu nutzen?

Zitat:
VV haben eine eigene RFB und auch eine eigene Fristsetzung, die kann auch nur 3 WERK-Tage lauten, wobei das natürlich bei Postversand sowieso keiner prüfen kann, wann das genau in deinem Briefkasten war.
Die VV, die ich bekommen habe und die eine RFB haben, habe ich mich beworben und in meine Liste eingetragen. Ist eine Prüfung seitens der AfA überhaupt möglich, ob sich Person XY dort tatsächlich beworben hat?

Zitat:
Der Rest ist auch bereits gesetzlich geregelt und was für eine weitere "Gruppen-Information" soll das nun wieder werden, wenn du dauern nur die AfA aufsuchen sollst hast du zu wenig Zeit für deine Bewerbungen ... vergiss nicht die Fahrtkosten IMMER zu beantragen für verbindliche (schriftliche) Einladungen.
Beantrage ich auch Fahrtkosten, wenn ich den Weg zur AfA innerhalb kurzer Zeit zu Fuß zurücklegen kann?

Zitat:
Das wärs mal in groben Zügen, die AfA "bietet" NICHTS (was sie lt. Gesetz nicht sowieso tun muss) und du bekommst nur kostenpflichtige Aufgaben ohne wenigstens minimale Erstattungs-Angebote dafür....
Noch einmal vielen Dank für Deine Analyse. Nun bin ich doch wieder ein wenig schlauer
staller187 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2017, 15:40   #4
staller187
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2017
Beiträge: 16
staller187
Standard AW: EGV ALGI - Mit der Bitte, einmal darüber zu schauen

Nun wurde mein Beitrag ja doch freigeschaltet. Bitte entschuldigt das Doppelposting.
staller187 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
algi

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neue EGV erhalten, bitte einmal drüber schauen clabru Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 1 07.07.2015 16:54
Forderungsaufstellung Inkasso - bitte einmal drüber schauen Saranyu Schulden 7 23.07.2014 22:42
KdU bitte einmal darüber schauen (Leistungsbescheide) BeateTini KDU - Miete / Untermiete 89 02.10.2013 18:43
Vorläufiger Bescheid, bitte mal darüber schauen BeateTini Anträge 5 09.07.2013 11:20
EGV Bitte einmal drüber schauen, sieht fast zu gut aus... Leila08 Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 6 07.10.2009 14:42


Es ist jetzt 19:19 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland