Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> EGV per VA von der AfA

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Danke Danke:  2
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.07.2017, 16:57   #1
quarant
Elo-User/in
 
Registriert seit: 16.04.2017
Beiträge: 8
quarant
Standard EGV per VA von der AfA

Hallo Friends,

vllt. habt ihr ein paar Vorschläge um die EGV per VA anzugreifen.

"nach der bereits erfolgten Anhörung" hat es meines Erachtens nicht gegeben, der SB hatte mir einen Erinnerungsbrief geschickt das ich die EGV an ihn zurück senden soll, mehr nicht.

Was für mich unbegreiflich ist, das Bewerbungen per mail nicht mal mit 1€ vergütet werden, nur schriftliche mit 5€. Ich werde mit Vermittlungsvorschlägen überschwemmt die alle eine RFB enthalten und bei allen steht jedes mal das ich mich per Internet oder mail bewerben soll.
Ich habe der AfA aber nie mitgeteilt, das ich einen Internetanschluss besitze, deshalb habe ich alle Bewerbungen schriftlich per Brief gemacht und diese so auch auf der Bewerbungsnachweisliste deklariert.

Zum Termin sagte mir den SB, ich könnte die Bewerbungsnachweisliste auch in deren Postkasten stecken oder per Fax schicken, in der EGV steht davon nix mehr, nur das ich die per mail schicken soll.

Das sind meine Einfälle gegen die EGV vor zu gehen und WS einzureichen.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
img066.jpg   img067.jpg   img068.jpg  
quarant ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2017, 18:55   #2
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.135
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: EGV per VA von der AfA

Hallo quarant,

Zitat:
vllt. habt ihr ein paar Vorschläge um die EGV per VA anzugreifen.
Was konkret stört dich jetzt daran, liegt dir die vorgeschlagene EGV auch vor, wäre ja wichtig um zu vergleichen ob das in den grundlegenden Forderungen überein stimmt mit dem VA ???

Zitat:
"nach der bereits erfolgten Anhörung" hat es meines Erachtens nicht gegeben, der SB hatte mir einen Erinnerungsbrief geschickt das ich die EGV an ihn zurück senden soll, mehr nicht.
Eine "Anhörung" ist in der Angelegenheit aber gar nicht nötig, das zeugt eher von wenig Ahnung deiner SB, sie bezieht sich also auf eine Anhörung, die es gar nicht gab ... und die in diesem Zusammenhang auch gar nicht erforderlich ist ???

Zitat:
Was für mich unbegreiflich ist, das Bewerbungen per mail nicht mal mit 1€ vergütet werden, nur schriftliche mit 5€. Ich werde mit Vermittlungsvorschlägen überschwemmt die alle eine RFB enthalten und bei allen steht jedes mal das ich mich per Internet oder mail bewerben soll.
Mail-Bewerbungen werden generell eher selten anerkannt, nicht mal im SGB II ... du bist noch im Bezug von ALGI und da werden Leistungen aus dem Vermittlungsbudget ohnehin von der Eigenleistungsfähigkeit abhängig gemacht.

Das bedeutet, dass je nach Höhe des ALGI-Betrages durchaus auch verlangt werden darf für die Stellensuche eigene finanzielle Mittel aufzuwenden, ehe das die AfA überhaupt übernehmen muss, bis dahin ist das eine "Kann"-Leistung.

Siehe § 44 SGB III ...

§ 44 SGB III Förderung aus dem Vermittlungsbudget

So gesehen ist der zugesagte Betrag für schriftliche Bewerbungen schon sehr "großzügig" bemessen, denn dafür darf dann keine Prüfung deiner Eigenleistungsfähigkeit mehr vorgenommen werden ...

Zitat:
Ich habe der AfA aber nie mitgeteilt, das ich einen Internetanschluss besitze, deshalb habe ich alle Bewerbungen schriftlich per Brief gemacht und diese so auch auf der Bewerbungsnachweisliste deklariert.
Das brauchst du auch nicht extra mitzuteilen, es wird inzwischen als allgemein üblich angesehen (sonst darfst du gerne die "Möhren" der AfA dafür benutzen), dass man einen PC mit Internet-Anschluss haben wird, zumindest druckst du ja deine schriftlichen Bewerbungen auch auf einem PC-Drucker aus, nehme ich da auch einfach mal an.

Die Art deiner Bewerbungen bleibt allerdings dir überlassen und sollte sich besser nach den "Wünschen" der AG im Stellenangebot richten und nicht nach dem Geldbeutel der AfA ...
Dazu hat man dir letztlich überhaupt keine Vorschriften zu machen, weder in einer EGV noch in einem ersetzenden Bescheid (VA) dazu ...

Zitat:
Zum Termin sagte mir den SB, ich könnte die Bewerbungsnachweisliste auch in deren Postkasten stecken oder per Fax schicken, in der EGV steht davon nix mehr, nur das ich die per mail schicken soll.
Was steht denn nun in der EGV, was man dir so "sagt" in einem Termin hat dafür ohnehin keine Bedeutung und deine Bewerbungsnachweise (samt Antrag auf Erstattung der entstandenen Bewerbungskosten) solltest du besser IMMER nachweislich der AfA /dem SB zukommen lassen, denn das zu beweisen wird letztlich dann deine Angelegenheit sein, dass die das auch bekommen haben müssen.

Zitat:
Das sind meine Einfälle gegen die EGV vor zu gehen und WS einzureichen.
Das reicht nur, um den Widerspruch direkt und schnell ablehnen zu können und für eine nachfolgende Klage am Sozialgericht ist das ALLES zu "dürftig" ...

Das solltest du dir aufheben, falls dich deine SB mal wegen zu weniger Bewerbungen mit einer Sperre abstrafen will ... mehr geht nämlich NICHT aus diesem VA und im SGB III ...

Das wurde bereits alles abschließend im § 159 SGB III geregelt wofür eine Sperre berechtigt ausgesprochen werden könnte ...

§ 159 SGB III Ruhen bei Sperrzeit

Es ist also zunächst NUR wichtig, dass du dich überhaupt beworben hast und wie oft, der Rest ist "Beiwerk" und eine Sperre wegen "falschem Vorlegen von Nachweisen oder falscher Bewerbungsart" gibt es nicht ...
Der Postkasten der AfA bestätigt dir den Einwurf allerdings NICHT, auch Mails sind keine rechtsichere Angelegenheit, FAX schon eher (mit Sendebericht) wenn du diese Möglichkeit hast dann nutze sie.

Also sorge dafür, dass du es IMMER beweisen kannst wann und bei wem du das abgeliefert hast ... ein festes Datum dafür einzuhalten, ist schon überflüssig und hat noch Niemanden in Arbeit gebracht.

Auch für die Meldungen zu den VV, womit wir bereits beim wichtigsten "Knackpunkt" angekommen sind, denn auch dafür muss man was tun, um die Bewerbungen anzufertigen, die zählen also auch zu deinen Bewerbungen die du im Monat bearbeiten musst.

Das vermisse ich in deinem EGV / VA wie sich deine SB den Umgang mit diesen Kosten so vorstellen möchte.

Für 10 Bewerbungen plus X VV werden die zugesagten 260 € im Jahr sicher nicht reichen können, auch wenn ein Teil davon per Mail möglich sein sollte (weil vom AG so gewünscht) ...

Das ergibt gerade mal Kostenerstattung für rund 4 schriftliche Bewerbungen im Monat, hier herrscht ein deutliches Missverhältnis von Angebot der AfA (Förderung) und Forderungen an dich ...

Gegen eine abgelehnte Kostenerstattung kann man aber auch erst vorgehen wenn man dir das schriftlich gibt, dass der zugesagte Betrag bereits verbraucht sei ...

Zu den massenhaften VV stellt sich mir zudem die Frage ob die tatsächlich ALLE als zumutbar anzusehen sind, dafür solltest du dich mal mit § 140 SGB III beschäftigen ...

§ 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen

Auch mit RFB sind VV NICHT zumutbar wenn du weniger als dein aktuelles ALGI verdienen würdest (NETTO nach Abzug der Arbeitsbedingten Aufwendungen), das mal so als grobe Richtgröße für dich.

In solchen Fällen brauchst du dich also gar nicht erst bewerben, das hat deine SB VORHER zu prüfen (das ist auch unter "geeigneten" VV zu verstehen), sie wird schon wissen, warum sie dich dazu nicht informiert hat ... im ALGI-Bezug muss man eben noch nicht alles machen, wo man sich deutlich verschlechtern würde im vergleich zur letzten Tätigkeit.

Wieweit dir diese Hinweise nun nützlich sein können musst du selbst entscheiden, den VA würde ich aktuell nicht angreifen (das bringt NICHTS), auch wenn er einige Kuriositäten enthält, über die man nur "schmunzeln" sollte ... wie schon die erwähnte "Anhörung" ...

Was die AfA dir als "Unterstützung" anbietet gehört schon zu den gesetzlichen Aufgaben.
Man hat dir also eine "Liste mit Internet-Jobbörsen" gegeben und was sollst du damit, die wollen ALLE deine persönlichen Daten haben und drüber entscheidest du noch alleine, wo du dich für die Jobsuche über das Internet eintragen möchtest und wo nicht.

Die Stellen-Angebote gleichst du zunächst mal mit § 140 SGB III ab ...

Was ist unter einem "zielführenden Bewerbungs-Anschreiben" bitte zu verstehen, diese Anschreiben gehen die SB gar nichts an und beweisen auch nicht, dass du dich irgendwo beworben hast ...

Die Auflistung deiner Bewerbungen (auch auf die VV, die zumutbar sein könnten) hat zu genügen für den Antrag auf Kostenerstattung.

Ob die Bewerbung jeweils "zielführend" war, wird der angeschriebene AG entscheiden und nicht die AfA-SB.

Für die Dienstleistungen von Arbeitsvermittlungen "könnte" man dir einen Vermittlungsgutschein ausstellen, sofern du das beantragen würdest aber vergiss es, die haben auch keine vernünftige Arbeit anzubieten, da geht man besser auch nicht freiwillig hin.

Was "Teilnahme am Suchlauf" bedeuten soll weiß wohl nur deine SB, darfst du ihr dabei zusehen oder wie ???

Veränderungen und eine AU mitzuteilen, gehört zu deinen generellen Pflichten, das gehört NICHT zu deinen "Aktivitäten" Arbeit zu suchen und zu finden ...

Wie oft du wöchentlich nach Stellen suchen wirst und auf welchen Wegen wird sie kaum kontrollieren können, also sinnfrei das überhaupt in den VA zu schreiben ... wer gar nicht sucht wird auch NIX finden (können) ...

Tageszeitungen kosten Geld, das zahlt dir die AfA nicht ...

VV haben ihre eigenen RFB und auch die eigene Frist darin ist für dich dann verbindlich, wobei es auch hier an den Kontroll-Möglichkeiten mangelt, weil die SB (außer bei persönlicher Übergabe) gar nicht weiß wann VV per Post bei dir eintreffen, zudem können nur Werktage wirksam gelten ... eine Mischung aus "zeitnah" und/ oder 3 Tagen wäre schon als "UNKLAR" zu behandeln.

Ein Bescheid hat eindeutig zu sein in den Forderungen an dich, ansonsten steht es schlecht wenn die SB dich mal daraus "bestrafen" möchte, weil du dich angeblich "zu spät" beworben haben sollst.

Je nach Menge der zeitgleich vorliegenden VV ist es auch gar nicht mehr möglich, das entsprechend ordentlich (zielführend) und "zeitnah" alles abzuarbeiten ... also mache dir dazu mindestens (eigene) Notizen wann du welche (und wie viele) VV erhalten hast ...

Einladungen zu Meldeterminen haben separat / schriftlich mit eigener RFB zu erfolgen, es ist überflüssig das in den VA aufzunehmen.

Also eigentlich viel "heiße Luft" und noch kein besonderer Grund zur Aufregung ... spar dir die Kraft auf falls mal eine Anhörung wegen einer "geplanten" Sperre kommt und versuche lieber schnell wieder Arbeit zu finden ...

Bis zu 10 Bewerbungen im Monat werden von Sozialrichtern im ALGI bisher nicht unbedingt als "übertrieben" angesehen, das wäre konkret zu klären wenn du aus diesem Grunde (zu wenig Bewerbungen, weil zu wenig sinnvolle Angebote) mal eine Sperrzeit erhalten sollst.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!

Geändert von Doppeloma (20.07.2017 um 00:38 Uhr)
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2017, 22:16   #3
quarant
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.04.2017
Beiträge: 8
quarant
Standard AW: EGV per VA von der AfA

Danke Doppeloma für den vielen Input, damit hatte ich gar nicht gerechnet. :)

Mag ja sein das heutzutage von der AfA angenommen wird, das ich einen Internetanschluss besitze, aber das interessiert mich ja nicht, gern können die mir einen bezahlen.

Ich finde es eben nicht berauschend das die Internetbewerbungen nicht bezahlt werden, 80% der AG wollen die nur noch online. :o

Die VV, die kommen, sind alle ok, ich würde dann also mehr verdienen als das ALG I jetzt her geben würde bzw. was ich vorher verdient habe. Was zu beanstanden ist, das teilweise VV dabei waren für Positionen die ich noch nie gemacht habe und die ich mir auch nicht zutrauen würde (mehr Verantwortung).
Zwei VV waren vom gleichen Unternehmen, dachte ich mir okay, dann bewerbe ich mich eben noch ein zweites mal dort.

Zukommen lasse ich der AfA eh alles nachweislich per Fax mit entsprechendem Faxsendebericht.

Die EGV per VA ist der eigentlichen EGV gleich.
Wie du bereits gesagt hast, steht in der EGV viel heiße Luft bzw. unnötiges Zeugs drin, deshalb war ja mein Gedanke in WS zu gehen damit die gleich wissen, mit mir ist nicht zu spaßen. :D

Was mich halt auch stört, das ich in den Jobs die per VV kommen, andere Tätigkeiten zu machen sind, als ich sonst gemacht habe, wie Beratung etc. - Erfahrung habe ich in solchen Sachen nicht.
Als Vergleich: Wenn jemand Bäcker war und den Kunden seine Backwaren verkauft hat, dann kann er schlecht in einem Möbelhaus Kunden beraten und verkaufen, außer er wird eingearbeitet bzw. geschult, ob die AG das dann wollen/machen ist dann die andere Frage.
quarant ist offline   Mit Zitat antworten

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland