Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.06.2017, 11:45   #1
I am Legend
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.08.2016
Beiträge: 93
I am Legend I am Legend
Reden Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Gestern Morgen war es soweit, ich begab mich trotz des heißen Wetters auf den langen Weg in ein großes Schloss aus algenbewachsenem altem rissigem Beton, wo eine gute Fee sehnsüchtig auf mich wartete.

Ich weiß, sie will nur mein Bestes und ich kann ihr 100%-ig vertrauen, ihr all meine geheimsten privaten Daten verraten und mir dabei immer sicher sein, dass sie niemandem davon erzählt oder gar anderen Schabernack damit treiben würde.

Eigentlich ist die gute Fee ein Er, mein achso „fähiger“ SB…der noch vor knapp eineinhalb Monaten versuchte, mir eine Rachesanktion reinzuwürgen! Hatte aber wieder nicht geklappt, ich war im Recht…wie so oft.

Ich hatte zuvor eine Einladung zu diesem Termin erhalten…in einem dicken Brief, in dem ich dann einen Gesundheitsfragebogen und mehrere Schweigepflichtsentbindungen fand.
Der Grund der Einladung war wie folgt angegeben:
„Ich möchte mit Ihnen Ihre aktuelle berufliche Situation besprechen.
Bitte bringen Sie für die von Ihnen benannten gesundheitlichen Einschränkungen ggf. vorhandene ärztliche Gutachten etc. mit.
Bringen sie bitte folgende Unterlagen zu diesem Termin mit:
Gesundheitsfragebogen mit erforderlichen Angaben“

Besprochen war mit mir natürlich wieder rein gar nichts, ich bekam den Frageboden und die Entbindungen einfach so und ohne Absprache zugeschickt.
Auch kann ich mich nicht erinnern, dem Jobcenter gesundheitliche Einschränkungen mitgeteilt zu haben. Ich schickte denen nur die normale AU, die normalerweise der Arbeitgeber bekommt.

Ich war von Ende März 2017 bis Anfang Juni 2017 krank geschrieben, bin wieder vollkommen gesund und habe keinerlei gesundheitliche Einschränkungen.

Als ich ins leider so gar nicht klimatisierte Büro gerufen wurde, empfing mich eine auffallend sch…freundliche und fast schon schleimige Person. Ich hatte schon Angst, ich könnte über die Schleimspur stolpern.
Zuletzt hatte ich diesen Menschen vor 10 Monaten gesehen, die letzte von mir unterschriebene EGV lief im September 2016 aus. In den letzten Monaten hatte ich nur Verwaltungsakte bekommen, gegen die ich immer mit der tollen Hilfe aus diesem Forum Widerspruch einlegte und die alle zurück genommen wurden.

Nachdem wir uns hingesetzt hatten, begannen die Fragen. Er wollte wissen, wie es mir geht und stellte sogar mal die Frage was ich genau hatte. Er machte Anspielungen, doch eine Antwort erhielt er keine.
Er kam dann auch auf die Tertia zu sprechen, dass das ja anscheinend nicht geklappt hätte. Er wollte dann auch wissen warum…ob ich nicht hingegangen wäre. Ich sagte ihm nur, dass ich da nicht mehr hinmüsse und alles geklärt sei. Ich nahm ihm seine Scheinheiligkeit nicht ab.

Er erzählte dann, dass man nach einer 6-wöchigen AU zur Feststellung der Leistungsfähigkeit zum Ärztlichen Dienst müsse. Dort würde man dann untersucht werden und es würde ein Gutachten über die aktuelle Leistungsfähigkeit erstellt.
Er meinte dann, dass dieser Ärztliche Dienst aber momentan ziemlich belegt sei…ein Termin könne locker eineinhalb bis zwei Monate dauern.

Schließlich kam er dann auf die „Papiere“ (den Gesundheitsfragebogen und mehrere Schweigepflichtsentbindungen) zu sprechen, die ich ihm nicht aushändigte. Ich erzählte ihm, dass diese Dokumente freiwillig seien und ich von dieser Freiwilligkeit Gebrauch mache…sein Gesicht war echt putzig. Er hatte anscheinend was vor, was jetzt aber nicht mehr klappte.

Er wollte dann wissen, ob ich noch Fragen hätte…ich hatte keine. Dann erzählte er allen Ernstes was von einer Eingliederungsvereinbarung, die „wir“ jetzt abschließen müssten!

Er faselte was von einer „kleinen Version, nix Schlimmes“.
Angeblich stünde da nix Schlimmes drinnen und ich könne es direkt unterschreiben. Er druckte das Teil aus, musste nur einen einzigen Satz verändern…zeigte mir diesen auf seinem Monitor. Da er ständig scrollte, konnte ich nicht wirklich was lesen…unter einer „gemeinsamen Erstellung“ stelle ich mir was anderes vor.
Vor allem war dieses Teil schon vorgefertigt, er musste es nur öffnen. Es wurde nicht mit mir zusammen erstellt, war schon fertig als ich sein Büro betrat.
Ich nahm es dann an mich, las ein bisschen und erzählte ihm dann, dass ich es mir in Ruhe durchlesen möchte.
Danach schlug er mir vor, dass ich mich für 20 Minuten in den Warteraum setze und dann unterschreibe…es stünde ja schließlich nichts Schlimmes drinnen. Also ist irgendwas faul an diesem Teil.
Später fragte er dann, wie lange es dauern würde. Ich erzählte dann was von 10 bis 14 Tagen, womit er gar nicht einverstanden war! Er meinte, 6 Tage würden reichen!

Aber er hatte recht schnell eine neue Idee:
Er druckte mir eine neue Einladung für Anfang Juli aus, ich soll dann die unterschriebene EGV mitbringen! Sollte ich ihm das Teil vorher schon unterschrieben zukommen lassen, müsse ich zu diesem Termin nicht erscheinen!

Als ich dann fragte weshalb ich so schnell diese EGV unterschreiben soll, wo der Ärztliche Dienst sich doch angeblich erst in etwa eineinhalb bis zwei Monaten meldet, kamen nur Ausreden. Angeblich müsse man das!

Danach durfte ich wieder gehen, mein achso wichtiger Termin hatte nichtmal 15 Minuten gedauert.

Ich habe die mir vorgelegte und nicht unterschriebene „kleine und angeblich nicht schlimme Version“ anonymisiert hier angehängt. Könnt ihr bitte mal drüberschauen?
Ich als Laie habe schon mehrere Punkte gefunden, die mich stutzig machen.

Der ärztliche Dienst der unter „Punkt 4 Unterstützung durch das Jobcenter“ erwähnt wird, befindet sich in einem ganz anderen Landkreis und liegt von mir über 60 Kilometer entfernt! In meinem Landkreis befindet sich auch ein ärztlicher Dienst, der wesentlich näher liegt!

Ich bedanke mich schon jetzt und wünsche euch viel Spaß beim Lesen und Schmunzeln.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
egv-20-06-2017-p1-bl.jpg   egv-20-06-2017-p2-bl.jpg   egv-20-06-2017-p3-bl.jpg   egv-20-06-2017-p4-bl.jpg  
I am Legend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2017, 12:04   #2
Sorata
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 03.01.2012
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 1.274
Sorata EnagagiertSorata EnagagiertSorata EnagagiertSorata EnagagiertSorata EnagagiertSorata EnagagiertSorata EnagagiertSorata EnagagiertSorata EnagagiertSorata EnagagiertSorata Enagagiert
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Das Ding lässt sich auch nicht unterschreiben. Scheinbar wird deine Erwerbsfähigkeit angezweifelt. Das bedeutet, keine EGV mit dir, da diese nur mit erwerbsfähigen Liestungsberechtigten abgeschlossen werde können.

Entsprechend Urteile dazu findest du hier:
Klärung der Erwerbsfähigkeit gehört nicht in eine EGV

Und weiter oben unter
Rechtsgrundsätze zur EGV

Wenn das JC etwas machen "muss", hat es dafür eine rechtliche Grundlage zu geben. Ohne diese muss das JC nichts. In solchen Fällen also immer die rechtliche Grundlage schriftlich verlangen. Für gewöhnlich gibt es so etwas nicht und dein SB hat sich das nur ausgedacht, um dich leichter verwalten zu können.

Zum äD findest du noch einiges hier. Unter anderem der Praxisleitfaden dazu in dem du nachlesen kannst, wie der äD wirklich eingeschaltet werden soll.
Sorata ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2017, 13:14   #3
Couchhartzer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Couchhartzer
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 4.495
Couchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/in
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Zitat von I am Legend Beitrag anzeigen
Der Grund der Einladung war wie folgt angegeben:
„Ich möchte mit Ihnen Ihre aktuelle berufliche Situation besprechen.
Bitte bringen Sie für die von Ihnen benannten gesundheitlichen Einschränkungen ggf. vorhandene ärztliche Gutachten etc. mit.
Na, da hoffe ich mal, du hattest deine gesundheitlichen Einschränkungen auch mitgebracht und dabei gehabt.

Sorry, aber wenn ich solche in saudämlichem Deutsch geschriebenen Ausführungen eines Einladungstextes lese, die ein SB schriftlich von sich gibt, dann kann ich nur an dessen geistiger Leistungsfähigkeit und dessen damit zusammenhängender Dienstfähigkeit zweifeln.
Und ich hätte auch keine Hemmungen dem GF des JC einen entsprechenden Brief zukommen zu lassen und darin auch anzuregen, dass dieser SB vom Job erst einmal (den Steuerzahler und die Kommunalkassen entlastend) freigestellt wird, mit einem auf Hartz-IV-Niveau reduziertem Gehalt und einer verordnend und sanktionsbewehrt auferlegten Ein-Euro-Maßnahme "Deutsch für Vollhonks - Anfängerkurs".





Zum unzulässigen Inhalt (ÄD / noch offene Klärung der Erwerbsfähigkeit) wurde ja alles bereits schon korrekt gesagt und damit kann SB sich das Teil (EGV-Angebot) hinstecken wo es ganz dunkel ist, denn sowas unterschreibt man nicht und ein entsprechender VA wird man ihm vom SG um die Ohren hauen lassen.
__

Die Kunst sich im Sozialrecht erfolgreich behaupten zu können beginnt schon damit, auf der Gegenseite möglichst nicht den Eindruck eines kausalen Zusammenhang zwischen eigener Persönlichkeit und eigenen wirtschaftlichen Verhältnissen entstehen zu lassen.
Couchhartzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2017, 13:52   #4
Vidya
 
Benutzerbild von Vidya
 
Registriert seit: 15.04.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.045
Vidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya EnagagiertVidya Enagagiert
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Zitat von I am Legend Beitrag anzeigen
Besprochen war mit mir natürlich wieder rein gar nichts, ich bekam den Frageboden und die Entbindungen einfach so und ohne Absprache zugeschickt.
Auch kann ich mich nicht erinnern, dem Jobcenter gesundheitliche Einschränkungen mitgeteilt zu haben. Ich schickte denen nur die normale AU, die normalerweise der Arbeitgeber bekommt. .. bin wieder vollkommen gesund und habe keinerlei gesundheitliche Einschränkungen..
Irgendwie ist Dein SB wohl völlig neben der Spur. Denn der EinV Entwurf geht an Dir völlig vorbei und ist dazu -für sich genommen -unzulässig. Und hat mit Deiner aktuellen Situation überhaupt nichts zu tun. Nun gut -wenden wir uns dem Schriftstück als solchem insgesamt zu. Und dessen augenfälligstem Fehler:

"Abklärung der gesundheitlichen Leistungsfähigkeit"

Zwar sind Leistungsfähigkeit und Erwerbsfähigkeit zwei verschiedene Dinge, dennoch hat die (gesundheitliche) Leistungsfähigkeit natürlich auch Einfluss auf die Erwerbsfähigkeit. Nichtsdestotrotz ist die "Abklärung der gesundheitlichen Leistungsfähigkeit" Teil des Profilings, das zwingend vor Abschluss einer EGV stattfinden und bei Abschluss der EinV dann schon bekannt sein muss. Daraus ergibt sich logischerweise, dass die persönliche (gesundheitliche) Eignung und die individuelle Lebensituation vor Abschluss einer EGV erfolgen muss. Resümee -des reinen Textes:
Verpflichtung zum Medizinischen Dienst unzulässig: Die EGV ist rechtswidrig, denn sie verstößt gegen § 15 SGB II (EGV soll nur mit "erwerbsfähigen Hilfebedürftigen" abgeschlossen werden. Rechtsverweise.:

Beschluss des Landessozialgericht Rheinland-Pfalz vom 05.07.07, Aktenzeichen: L 3 ER 175/07 AS: "
https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb...=esgb&id=70259


Es ist nicht zulässig, die Mitwirkung an einer ärztlichen Untersuchung in eine Eingliederungsvereinbarung aufzunehmen und das ALG II als Sanktion abzusenken, wenn er die ärztliche Untersuchung nicht vornehmen lässt.Eine Eingliederungsvereinbarung setzt nämlich voraus, dass die Erwerbsfähigkeit schon vorher festgestellt worden ist."
Hessischen Landessozialgerichtes L 7 AS 251/08 B ER und L 7 AS 252/08 B ER 17.10.2008: "
https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb...rds=&sensitive

Die Prüfung der Erwerbsfähigkeit ist nicht tauglicher Regelungsgegenstand einer Eingliederungsvereinbarung. Eine mit einem Hilfebedürftigen, dessen Erwerbsfähigkeit zweifelhaft ist, geschlossene Eingliederungsvereinbarung ist nichtig."

Sonnhoff in: Juris-PK SGB II, § 15 Rz. 85.1, 115.1: "

Der Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung mit einem Hilfebedürftigen mit fraglicher Erwerbsfähigkeit verstößt gegen den elementaren Leistungsgrundsatz des § 7 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II und ist daher gem. § 58 SGB X i.V.m. § 134 BGB nichtig".


Insofern rate ich Dir, einem entsprechenden Verwaltungsakt in Gelassenheit abzuwarten und dann mit den vorgenannten Argumenten in Widerspruch zu gehen. Mit dem Hinweis auf Deine tatsächliche aktuelle gesundheitlichen Situation und das offensichtliche Unvermögen Deines SB, dies zur Kennntnis nehmen zu wollen und die EinV darauf rechtskonform auszurichten.
Vidya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2017, 17:43   #5
Schikanierter
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Ich habe jetzt nicht alles gelesen und auch nicht wirklich viel Zeit, aber nachfolgend mal so ein paar Brocken zur EinV reingeworfen:

Gesundheitliche Aspekte haben in einer EinV bzw. einem diese ersetzenden Ein-VA nichts zu suchen.

Eine EinV soll mit einem erwerbsfähigen Erwerbslosen abgeschlossen werden. Von daher ist eine EinV, die die Abklärung der gesundheitlichen Eignung hat, ein Widerspruch in sich.

Wenn Zweifel an deiner Leistungsfähigkeit bestehen, kann keine EinV vereinbart werden. Dies gilt solange, bis die Eingliederung in Arbeit nicht eindeutig geklärt ist.

Für weitergehende Informationen hierzu verweise ich auf meine Ausführungen unter https://www.elo-forum.org/einglieder...ml#post2125562 und https://www.elo-forum.org/einglieder...ml#post2118185.

In meinem zweiten Link findest du ein entsprechendes Musterschreiben zur Vorlage beim JC (= Stellungnahme bzw. Reaktion auf die dir vorgelegte EinV).
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 12:16   #6
I am Legend
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.08.2016
Beiträge: 93
I am Legend I am Legend
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Hallo,
ich bedanke mich herzlich für eure Antworten.

Ich möchte den Verwaltungsakt abwarten und weiß momentan noch nicht, ob ich den neuen Meldetermin wirklich wahrnehmen soll. Mein SB will mich ja nur sehen in der Hoffnung, dass ich ihm die unterschriebene EGV vorlege.
Für mich kommt die Fahrt ins Jobcenter einer kleinen Weltreise gleich, ich bin dann relativ lange unterwegs.
Eine mögliche Sanktion möchte ich natürlich nicht riskieren, wollte eher eine kleine Nachricht nachweisbar ins Jobcenter schicken.


Zu meinem Thema:
Die Einladung zur Märchenstunde wurde einen Tag bevor meine AU ablief, angelegt. Vielleicht dachte (bzw. hoffte ) mein SB, ich würde eine weitere AU abgeben...wenn ja, scheint seine Glaskugel einen Wackelkontakt zu haben.
I am Legend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 13:41   #7
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.142
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Zitat von I am Legend Beitrag anzeigen
[...] und weiß momentan noch nicht, ob ich den neuen Meldetermin wirklich wahrnehmen soll.[...]
Kommt auf den Meldezweck an.
Ist der zulässig oder nicht?
Bist du an DEM Tag AU oder nicht?
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 14:28   #8
I am Legend
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.08.2016
Beiträge: 93
I am Legend I am Legend
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Es ist eine Einladung nach "§ 59 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit § 309 Abs. 1 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III)".

Als Grund wird wie folgt genannt:
"Ich möchte mit Ihnen Ihre aktuelle berufliche Situation besprechen."

Das ist der gleiche Grund wie bei meiner Einladung für den Termin vorgestern. Er erzählte mir ja bei dem Termin, dass ich zu dem neuen Termin die unterschriebene EGV mitbringen soll. Würde ich sie ihm vorher schon zukommen lassen, hätte sich dieser Termin erledigt.

AU bin ich nicht.
I am Legend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 15:15   #9
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.142
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Tscha - das ist ein zulässiger Meldegrund.

Offensichtliche Machtspielchen immer zum Bumerang werden lassen...

Vielleicht den Fahrkostenantrag zur Abwechslung vorab beim TL stellen?
Du erwartest Abbuchungen, die dein Budget ausreizen.
Deshalb erscheine es dir nicht angeraten, in Vorleistung gehen.
Achte auf die Wortwahl - das heißt nicht, daß die Buchungen auch kommen werden.
So wie bei Lastschriften.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 15:54   #10
Couchhartzer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Couchhartzer
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 4.495
Couchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/in
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen
Achte auf die Wortwahl - das heißt nicht, daß die Buchungen auch kommen werden.
Dann würde ich eher zum unverbindlichen Begriff Zahlungsverpflichtungen anraten, denn die schliessen alles ein - ggf. auch Zahlungen aus einem letzten gerade noch vorhandenem Bargeldbestand der bei Barbegleichung nicht der rechtszulässigen Kontrollkompetenz eines SB mit der systemtreu angeeigneten Zwangsstörung des Kontrollwahn unterliegt.
__

Die Kunst sich im Sozialrecht erfolgreich behaupten zu können beginnt schon damit, auf der Gegenseite möglichst nicht den Eindruck eines kausalen Zusammenhang zwischen eigener Persönlichkeit und eigenen wirtschaftlichen Verhältnissen entstehen zu lassen.
Couchhartzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 17:17   #11
I am Legend
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.08.2016
Beiträge: 93
I am Legend I am Legend
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Tja, das klappt momentan leider nicht bei mir. Habe zur Zeit ein Mobilticket.

Dafür sehe ich dann am kommenden Termin ein verdutztes Gesicht und bekomme wahrscheinlich einen Verwaltungsakt "überreicht".
I am Legend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 18:15   #12
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.142
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Zitat von I am Legend Beitrag anzeigen
[...] Habe zur Zeit ein Mobilticket. [...]
... das WER bezahlt (hat)?
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2017, 11:44   #13
I am Legend
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.08.2016
Beiträge: 93
I am Legend I am Legend
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Oh stimmt, hast Recht.
Den monatlichen Betrag muss ich aus eigener Tasche bezahlen.
I am Legend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2017, 14:14   #14
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.142
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Dann steht der Beantragung der Fahrtkostenübernahme nichts im Weg.
Das macht jedes Mal neu Arbeit für den, der den Antrag zu bescheiden hat - und - könnte vom einladenden SB als lästig empfunden werden.

Die Monatskarte wird wie bezahlt?
Bar oder Abbuchung?
Ich wills gar nicht wissen
Sind Macht-Spielchen am Laufen, stets darauf achten, daß Ausgaben auf dem Kontoauszug geschwärzt sind.
Nicht um zu vertuschen - sondern weil es SB nichts angeht, ob du den Zehnten zu den Zeugen Jehovas trägst oder du dir aufregende Sendungen in diskreten Umschlägen zukommen läßt.
Wie sich in einem anderen Faden herausgestellt hat, mit Schwärzungen wären fruchtlos-übergriffige Diskussionen bereits im Keim erstickt worden.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2017, 14:46   #15
I am Legend
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.08.2016
Beiträge: 93
I am Legend I am Legend
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Ich bekomme vom Jobcenter bzw. der BA eine sogenannte Kundenkarte, die mehrere Monate lang gültig ist.

Ein sogenanntes Ticket das nur einen Monat gültg ist, muss ich mir dann selbst organisieren.

Geändert von I am Legend (23.06.2017 um 15:36 Uhr)
I am Legend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2017, 15:25   #16
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.142
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen
[...] Ich wills gar nicht wissen [...]
DU sollst für dich klar ziehen, daß dir nichts unterstellt werden kann.
Stichworte:
Mitwirkungspflicht, Erschleichung von was-auch-immer.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2017, 13:22   #17
I am Legend
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.08.2016
Beiträge: 93
I am Legend I am Legend
Cool 5 Minuten Meldetermin und danach Verwaltungsakt

Letzte Woche hatte ich wieder einen Meldetermin in der grauen Betonburg (Mobcenter), auf den ich mich ja so freute…knapp 2 Wochen nach dem letzten!

https://www.elo-forum.org/einglieder...gv-alg-ii.html

In meiner Einladung stand wieder, er wolle meine berufliche Situation mit mir besprechen…wie knapp zwei Wochen zuvor, als er mir nach kurzer aber nicht erfolgreicher Fragerunde eine angeblich „leichte harmlose“ EGV zur Unterschrift vorlegte.

Gegen 10:14 Uhr stand ich an der Anmeldung, wurde gleich zu „meinem“ Sachbearbeiter weitergeschickt…und gegen 10:20 Uhr war ich wieder zurück im Flur, mein Termin war zu Ende! 6 Minuten, wow Rekord!
Er hatte mich wirklich nur eingeladen, um die fiese aber angeblich „leichte harmlose“ EGV abzugeben…unterschrieben natürlich. Er dachte anscheinend allen Ernstes, ich würde dieses Teil nach knapp zwei Wochen Bedenkzeit unterschreiben.

Als ich ihm erzählte, dass ich sie nicht unterschrieben habe, kündigte er mir einen Verwaltungsakt an. Er versuchte mir dann zu erzählen, dass dieser ja gar nichts Schlimmes sei und ich diesen nicht unterschreiben müsse.
Als ich ihm dann erzählte, dass ich durchaus weiß was ein Verwaltungsakt ist, veränderte sich seine Gesichtsfarbe und der Redefluss stoppte abrupt.
Anscheinend denkt man im Mobcenter, alle Erwerbslosen wären doof.

Dann war der Termin zu Ende, laut seiner Angabe würde ein Verwaltungsakt Zeit brauchen…er würde ihn mir zuschicken. Als ich ihm dann meine „Hochachtung“ aussprach, mich wegen 5 Minuten extra aus der Pampa antanzen zu lassen, wurde mir erklärt ich hätte ihn ja anrufen können um ihm zu erzählen dass ich nicht unterschreibe…er hätte den Meldetermin dann storniert. Sicher das, alles mündlich und ohne Beweise…und einen Tag später kommt dann wieder die Sanktionsanhörung!

Ich habe meinen Verwaltungsakt mittlerweile per PZU erhalten und ihn hier anonymisiert angehängt. Ich bin gespannt, was ihr dazu zu sagen habt.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
va-11-07-2017-s1-bl.jpg   va-11-07-2017-s2-bl.jpg   va-11-07-2017-s3-bl.jpg   va-11-07-2017-s4-bl.jpg  
I am Legend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2017, 14:35   #18
Schikanierter
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: 5 Minuten Meldetermin und danach Verwaltungsakt

Zitat von I am Legend Beitrag anzeigen
Ich habe meinen Verwaltungsakt mittlerweile per PZU erhalten und ihn hier anonymisiert angehängt. Ich bin gespannt, was ihr dazu zu sagen habt.
Ja, was soll man dazu noch sagen. Der EinV-VA ist voll für die ! Hat dein SB Tinte gesoffen?

Der EinV-VA ist nicht nur rechtswidrig, der ist sogar nichtig.

De Frage der Leistungs- bzw. Erwerbsfähigkeit darf nicht zum Regelungsgegenstand einer EinV gemacht oder im ersetzenden EinV-VA festgelegt werden.

Gemäß ständiger Rechtssprechung ist ein eine EinV ersetzender EinV-VA, der der "Klärung der Leistungsfähigkeit" eines Leistungsempfängers dienen soll, grundsätzlich rechtswidrig.

Die Frage nach der Leistungs- bzw. Erwerbsfähigkeit muss zwingend vor Abschluss einer EinV geklärt werden. Hierzu hat der Leistungsträger die Möglichkeit über die §§ 60 und 62 SGB II ärztliche Untersuchungen bzw. die Angabe wesentlicher Tatsachen herbeizuführen.

Wenn du magst, liefere ich dir die passenden Schriftsätze. In diesem Fall bitte ich um kurze Rückmeldung.
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2017, 17:12   #19
0zymandias
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 0zymandias
 
Registriert seit: 31.07.2012
Beiträge: 6.856
0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Ich biete noch ein paar Sättigungsbeilagen an ():

Die Person "Ich" ist nicht definiert (insbesondere in Punkt 5. verwendete Bezeichnung) und aus dem Kontext muss man schließen, dass der SB für sich spricht. Ts-ts.

Die Fortschreibung eines VAs wie in Punkt 7. angekündigt ist rechtswidrig, so das SG Speyer:
Zitat:
EGVA darf nicht einfach fortgeschrieben werden
Der Bescheid ist nach der gebotenen summarischen Prüfung rechtswidrig.
Er lässt nämlich in Abweichung zu der den Leistungsträger treffenden Verpflichtung (Änderung des § 15 SGB II zum 01.08.2016, vorliegend maßgeblich: § 15 Abs. 3 SGB II) nicht erkennen, dass die getroffenen Festlegungen regelmäßig, spätestens jedoch nach Ablauf von sechs Monaten gemeinsam überprüft und fortgeschrieben werden. Der vorliegende Eingliederungsverwaltungsakt statuiert vielmehr, dass zwar die einseitige (gemäß § 15 Abs. 3 Satz 3 SGB II ersatzweise) Bestimmung durch Verwaltungsakt ggf. angepasst werde, eine Aufhebung gleichwohl aber nur dann in Betracht komme, wenn der Leistungsempfänger Einvernehmen mit einer vertraglichen Vereinbarung signalisiere. Dies entspricht indes nicht dem gesetzlich intendierten Verfahrensablauf und trägt dem Vorrang einer einvernehmlichen Eingliederungsvereinbarung bzw. einer einvernehmlichen zukünftigen Überprüfung nach neuer Rechtslage (was dem Abschluss einer neuen Eingliederungsvereinbarung nach Ablauf der Geltungsdauer nach alter Gesetzesfassung entspricht) als dem maßgeblichen Werkzeug zur Planung und Gestaltung des Eingliederungsprozesses (BT-Drs. 18/8041, S. 37) nicht hinreichend Planung.
SG Speyer, 06.06.2017, S 21 AS 598/17 ER
Volltext: https://www.elo-forum.org/einglieder...ml#post2206706
Die Regelungen des § 56 SGB II sind nicht rechtskonform umgesetzt, denn der Ausschluss der gesetzlichen AU-Nachweisregelungen von den sanktionsbewehrten Pflichten muss erkennbar sein.

Es werden unzulässigerweise zusätzliche 20 % für Sanktionen bei Meldeterminen aufgeschlagen.
Dazu im letzten Absatz:
Zitat:
Bewerbungskosten und Meldeaufforderung im VA
Die Rechtswidrigkeit ergibt sich insoweit aus der Diskrepanz zwischen der Übernahme der
Bewerbungskosten durch den Antragsgegner und der Pflicht zur Bewerbung durch den
Antragsteller. Der Verwaltungsakt trägt dem Gegenseitigkeitsverhältnis nicht gebührend
Rechnung. Der Antragsgegner hat sich durch die Formulierung, dass Bewerbungskosten
übernommen werden können, eine Ermessenentscheidung bei der letztendlichen
Übernahme der Bewerbungskosten vorbehalten. Dies korrespondiert nicht mit der
unbedingten Pflicht des Antragstellers, mindestens 6 Bewerbungen pro Monat
vorzunehmen und nachzuweisen. Dabei erlangt besondere Bedeutung, dass es dem
Antragsteller nicht zumutbar ist, besondere zusätzliche finanziellen Aufwendungen zur
Umsetzung seiner Eingliederungsbemühungen aus der Regelleistung zur Sicherung des
Lebensunterhaltes nach § 20 SGB II zu bestreiten (vgl. Berlit in: Münder, Sozialgesetzbuch
II, Grundsicherung für Arbeitssuchende, § 15 Rn. 29). Die Übernahme der
Bewerbungskosten durch den Antragsgegner stellt demnach eine
Bewerbungsvoraussetzung für den Antragsteller dar. Bei dem vorliegenden Verwaltungsakt
wäre es allerdings möglich, dass der Antragsgegner die Übernahme von
Bewerbungskosten verweigert, aber dennoch die mindestens 6 Bewerbungen pro Monat
von dem Antragsteller einfordert und den Antragsteller sodann bei fehlenden Bewerbungen
entsprechend sanktioniert.
Die Rechtswidrigkeit des Bescheides ergibt sich im Übrigen aus der Umgehung einer
gesetzlichen Sanktionsvorschrift. Nach § 32 Abs. 1 S. 1 SGB II folgt aus einem
Meldeversäumnis eine Sanktion i.H.v. 10% des maßgebenden Regelbedarfes. Durch die
Regelung in der Eingliederungsvereinbarung wird ein Meldeversäumnis hingegen mit einer
Sanktion LH.v. 30% sanktioniert. Denn das Folgeleisten hinsichtlich einer
Meldeaufforderung ist nach der Eingliederungsvereinbarung eine Pflicht des Antragstellers.
Ein Verstoß gegen diese Pflicht - eben in Form eines Meldeversäumnisses - ist ein Verstoß
gegen die Eingliederungsvereinbarung, was die in der Rechtsfolgenbelehrung ausgeführte
Sanktion LH.v. 30% auslöst.
Sozialgericht Gelsenkirchen am 18.06.13, Az.: S 43 AS 1316/13 ER
Die Rechtsfolgenbelehrung ist fehlerhaft, denn die kumulierte Sanktionierung infolge einer wiederholten Pflichtverletzung ist nur bei einer Wiederholung der gleichen Art innerhalb eines Jahres zu verhängen.
__

"Alles, was man zum Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen, dann ist der Erfolg sicher." - Mark Twain

"Things fall apart; the jobcenter cannot hold;
Mere anarchy is loosed upon the world"
"The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity." - William Butler Yeats
0zymandias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2017, 17:40   #20
Couchhartzer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Couchhartzer
 
Registriert seit: 30.08.2007
Beiträge: 4.495
Couchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/inCouchhartzer Investor/in
Standard AW: 5 Minuten Meldetermin und danach Verwaltungsakt

Zitat von I am Legend Beitrag anzeigen
Dann war der Termin zu Ende, laut seiner Angabe würde ein Verwaltungsakt Zeit brauchen…er würde ihn mir zuschicken.
Bei sowas hätte ich es mir aber nicht mehr verkneifen können ihn zu fragen, ob seine Schriftsetzer für das Giessen und Setzen der Bleilettern für den den Druck eines VA immer so extrem langsam arbeiten.

Im Übrigen ist zusätzlich auch Punkt 7 des VA so in dieser Weise komplett rechtswidrig, wie bereits mehrfach durch diverse Rechtsprechungen begründend entschieden wurde. (oh, da war Ozy schneller)
__

Die Kunst sich im Sozialrecht erfolgreich behaupten zu können beginnt schon damit, auf der Gegenseite möglichst nicht den Eindruck eines kausalen Zusammenhang zwischen eigener Persönlichkeit und eigenen wirtschaftlichen Verhältnissen entstehen zu lassen.

Geändert von Couchhartzer (14.07.2017 um 17:50 Uhr)
Couchhartzer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2017, 10:37   #21
I am Legend
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 26.08.2016
Beiträge: 93
I am Legend I am Legend
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Hallo ihr da, vielen herzlichen Dank für eure Antworten. Also hat dieser Sachbearbeiter auch mal wieder konsequent gezeigt, wie unfähig er ist. Bekommen Sachbearbeiter Punkte für Blödheit? ;)

@Schikanierter
Wäre toll, wenn du mir die Schriftsätze nennst...dann mache ich mit deiner und eurer Hilfe den Widerspruch fertig.

Grüße von mir :)
I am Legend ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2017, 11:33   #22
Zeitkind
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Zeitkind
 
Registriert seit: 30.01.2015
Ort: Utopia
Beiträge: 2.900
Zeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind EnagagiertZeitkind Enagagiert
Standard AW: 5 Minuten Meldetermin und danach Verwaltungsakt

Zitat von I am Legend Beitrag anzeigen
Ich habe meinen Verwaltungsakt mittlerweile per PZU erhalten und ihn hier anonymisiert angehängt. Ich bin gespannt, was ihr dazu zu sagen habt.
Daß der SB das in den VA übernommen hat, beweist nicht nur seine verwaltungstechnische Unfähigkeit.
Zitat von 3. Ziele
Abklärung des Leistungsfähigkeit
Abgesehen davon, daß der SB in eine Bildungsmaßnahme (ich schlage vor Grundschulausbildung) gehört, kann die Abklärung der Leistungsfähigkeit kein Eingliederungsziel sein.
Zitat von 4. Unterstützung durch das Jobcenter
...
Seit wann ist die Einschaltung des ÄD eine Unterstützung?
Zitat von 5. Zur Integration in Arbeit
...
Alles was hier aufgeführt ist, hat mit Arbeitsintegration überhaupt nichts zu tun sondern ist bereits durch die Gesetzgebung geregelt.
Der VA ist nicht nur fehlerhaft, sondern im Grunde nichtig. Viel Spaß bei der Gegenwehr. Und die Erstattungkosten dafür im Auge behalten.
Zeitkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2017, 17:46   #23
Schikanierter
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Zitat von I am Legend Beitrag anzeigen
@Schikanierter
Wäre toll, wenn du mir die Schriftsätze nennst...dann mache ich mit deiner und eurer Hilfe den Widerspruch fertig.
Ich düse mal kurz durch den Thread um zu zeigen, dass ich deinen Post zur Kenntnis genommen habe.

Lade den betreffenden Schriftsatz am kommenden Wochenende hier hoch.
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2017, 01:35   #24
Claus.
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 18.11.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 1.996
Claus. Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

Ich hätte ggf. auch noch ein paar Nadelstiche

- "gültig von 06.07.2017" dürfte wohl nicht hinhauen - gültig werden kann das Märchen wohl frühestens mit seiner Bekanntgabe (PZU^^); vgl. § 37 Abs. 1 u. Abs. 2 SGB X

- "gültig bis 05.11.2017 soweit zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird" wirft Fragen auf, denn
° wollte man sich an die gesetzliche Regeldauer von 6 Monaten (§ 15 Abs. 1 Satz 3 SGB II a.F. /§ 15 Abs. 3 Satz 1 SGB II n.F. - vgl. hierzu auch Bay. LSG, Beschluss vom 13.06.2017, Az. L 16 AS 291/17 B ER LSG München, Beschluss v. 13.06.2017 ? L 16 AS 291/17 B ER - Bürgerservice) halten, wäre das angegebene Datum wegen o.g. fehlerhaften ´gültig von´ ebenfalls rechtswidrig;
° wollte man dagegen dies als die im EGV-VA unter "2. Gültigkeit" vermerkte Nebenbestimmung zum Zwecke der Konkretisierung halten, erscheint dies jedoch so gegenläufig, daß der VA dadurch insgesamt als nicht mehr ausführbar erscheint; vgl. § 40 Abs. 2 Nr. 3 SGB X.

- und wenn sie nicht gestorben sind ... dann muß das JC wohl notgedrungen anerkennen, daß bereits die Zweifel bezügl. des Vorschlages einer EGV vom xx.xx.xxxx [von vor 3 Wochen] gerechtfertigt waren.
Findet sich doch (u.a.) in jenem EGV-Vorschlag unter "6. AU" die seltsam anmutende Vorgabe, der AlgII-Betroffene habe im Falle einer AU -zusätzlich- zu den wohl als durchaus ausreichend anzusehenden gesetzlichen Regelungen jeweils noch seinen Märchenprinzen fernmündlich oder persönlich darüber in Kenntnis zu setzen.
(vgl. auch hier 40 Abs. 2 Nr. 3 SGB X - dem Betroffenen kann wohl nur schwerlich zugemutet werden, einen Vertrag zu unterzeichnen der anschließend aus tatsächlichen Gründen regelmäßig nicht ausführbar ist; z.B. aufgrund Urlaubs /Fortbildung /AU des SB) (dieser Punkt war jetzt aber rein aus´m Gedächtnis ... edit: ups, das steht da so nicht; gemeint war in #1 die Nr. 5 letzter Absatz -> aber lässt sich der evtl. auch "falsch" verstehen?).
Claus. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2017, 11:03   #25
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.142
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Märchenstunde im Mobcenter – eine „kleine harmlose“ EGV (ALG II)

In Ermangelung des Buttons:
DANKE @ Claus für Beitrag #24
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
eine offensichtlich vergleichsweise harmlose EGV bekommen - oder nicht? BiancaBerlin Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 11 30.11.2014 00:45
Eine kleine Erbschaft steht mir zu Katja78 Allgemeine Fragen 19 27.11.2010 12:41
Eine kleine Anekdote VipAir78 ALG II 2 18.01.2010 10:51
Eine kleine Glosse über den KiTa-Alltag... Kaleika Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 17.07.2009 22:56
Eine kleine Familie - Der Zusammenzug gummibaer74 Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 2 14.08.2007 23:23


Es ist jetzt 12:23 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland