Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Eingliederungsvereinbarung + andere Fragen

Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) Fragen zur Eingliederungsvereinbarung und wie man sie abwehrt! Bitte gebt in der Überschrift an ob die EGV oder die VA ALG I oder ALG II betrifft.


Danke Danke:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.06.2014, 17:01   #1
Demlight->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.06.2014
Beiträge: 1
Demlight
Standard Eingliederungsvereinbarung + andere Fragen

Guten Tag liebe Gemeinde :),

ich habe vor einigen Tagen einen "netten" Brief vom Amt für Arbeit und Soziales erhalten, in diesem Brief wird mir ganz schön gedroht, ich habe mich im Internet etwas über die s.g. Eingliederungsvereinbarung etwas Informiert und bin zu folgendem Schluss gekommen, das ich diese nicht Unterschreiben muss, obwohl es in dem Brief steht. Zur Sicherheit habe ich euch einmal den Brief komplett abgetippt, ich hoffe echt sehr das ihr mir dabei weiterhelfen könnt, und mir am besten noch sagen könnt wie ich mich verhalten soll, und wie ich vorgehen soll.

Zudem konnte ich einige Fragen die mir noch offen waren durch google bislang nicht klären.

Zu meiner Person, ich bin 28 Jahre jung, seit Dezember 2013 Arbeitslos, ich bekomme aufstockende leistungen von ALG2 da ich mit dem ALG1 nicht auf den bestimmten mindestsatz liege.

Von ALG2 bekomme ich jeden Monat ca. 55€ Überwiesen, der Rest kommt vom Arbeitsamt, also ALG1.

Nun habe ich diesen Brief hier erhalten:

Zitat:
Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB 2)

hier: Einladung zum Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung


Sehr geehrter Herr X,

Sie beziehen derzeit eine laufende Leistung nach den Bestimmungen des SGB 2, weil Sie nicht in der Lage sind, den notwendigen Lebensunterhalt aus eigenen Kräften, insbesondere durch den Einsatz Ihrer Arbeitskraft sicher zu stellen.
Gemäß § 2 SGB 2 hat der erwerbsfähige Leistungsberechtigte und die mi9t ihm in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen alle Möglichkeiten zur Beendigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit auszuschöpfen, und haben insoweit ihre Arbeitskraft einzusetzen.
In diesem Zusammenhang sind gemäß § 15 SGB 2 mit Ihnen für Ihre Eingliederung erforderlichen Leistungen zu vereinbaren. Diese Eingliederungsvereinbarung soll insbesondere bestimmen, welche Leistungen zur Eingliederung in Arbeit Ihnen zu gewähren und welche Bemühungen von Ihnen nachzuweisen sind.

Zum Abschluss dieser Eingliederungsvereinbarung bitte ich Sie daher,

am TAG,MONAT,JAHR um UHRZEIT im Fachbereich Arbeit und Soziles bei Frau X Zimmer X, vorzusprechen

und diese Einladung, sowie folgende Unterlagen – falls Sie diese noch nicht eingereicht haben – zu diesem Termin mitzubringen:


- Schul-, Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse
- Führerscheine
- Qualifikationszertifikate
- Bewerbungsunterlagen (z.B. Lebenslauf)
- Evtl. vorhandene Bewerbungsnachweise (z.B. Absageschreiben von Arbeitgebern).


Rechtsfolgebelehrung

Das Zweite Buch Sozialgesetzbuch (SGB 2) sieht Minderungen vor, wenn der / die Leistungsberechtigte Verpflichtungen nicht erfüllt. In Ihrem Fall weise ich Sie daher aus Folgendes hin:

Sollten Sie ohne wichtigen Grund meiner Aufforderung nicht nachkommen, sich zu dem o.g. Termin bei Ihrem zuständigen Fallmanager zu melden, treten die unten näher angegebenen Konsequenzen ein.

Die Einhaltung des Termins für ein Beratungsgespräch ist unbedingt erforderlich um die Erarbeitung eines zielgerechten Förderplans zur Vermittlung in Arbeit oder Ausbildung zu gewährleisten. Die Teilnahme an dem Beratungstermin ist Bestandteil des in § 2 SGB 2 verankerten Grundsatz des Forderns. Der Gesetzgeber verlangt hierbei, dass jeder erwerbsfähige Leistungsberechtigte und die mit ihm in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen alle Möglichkeiten zur Beendigung und Verringerung ihrer Hilfebedürftigkeit ausschöpfen. Hierbei muss der erwerbsfähige Leistungsberechtigte aktiv an allen Maßnahmen zu seiner Eingliederung in Arbeit mitwirken, insbesondere ist eine Eingliederungsvereinbarung abzuschließen.

Als aktive Mitwirkung gilt auch die Teilnahme an Beratungsgesprächen im Rahmen der Arbeitsvermittlung.

Das Vorliegen eines wichtigen Grundes ist von Ihnen nachzuweisen, soweit die Umstände in Ihrem Einflussbereich liegen. Irrtümer bei der Beurteilung des wichtigen Grundes gehen zu Ihren Lasten.


Im Einzelnen kommt es gemäß § 32 Abs. 1 SGB 2 zu folgenden Konsequenzen:


- Minderung des Ihnen zustehenden Arbeitslosengeldes 2 um 10 von Hundert des für Sie maßgebenden Regelbedarfs ( ohne vorherige Einkommensminderung ), d.h. Ihr Arbeitslosengeld 2 wird um einen Betrag von 39,10 € (391,00 € x 10%) gemindert,


- für die Dauer von 3 Monaten,

- beginnend mit dem Kalendermonat, der auf das Wirksamwerden des die Minderung festsetzenden Bescheides folgt.

- Wenn bei bereits gekürzten Leistungen, z.B. durch Einkommensanrechnung, die Minderung zum völlständigen Wegfall des Regelbedarfs führt, kann die Minderung weiter gehend dann auch zu Lasten der Leistungen nach §§ 21-28 SGB 2, also z.B. der Kosten der Unterkunft und Heizung, gehen.

- Während der Minderung oder des Wegfalls der Leistungen besteht kein Anspruch auf ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt nach den Vorschriften des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII).

- Bei der Minderung von mehr als 30 von Hundert (z.B. durch eine weitere Minderung nach § 31 Abs. 1 SGB 2) können in angemessenen Umfang ergänzende Sachleistungen oder geldwerte Leistungen erbracht werden. Der kranken- und Pflegeversicherungsschutz bleibt bei der Gewährleistung von Sachleistungen oder geldwerten Leistungen erhalten.

Bitte beachten Sie das urteil des Bundessozialgerichts vom 09.11.2010 ( AZ: B 4 AS 27/10 R):

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ( Krankenschein ) gilt nur dann als Entschuldigung für das Fernbleiben wenn ein wichtiger Grund die Wahrnehmung des Termins sinnlos oder unmöglich macht (z.B. Bettlägerigkeit). Dieser Umstand ist durch eine ärztliche Bestätigung nachzuweisen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Frau X

Nun meine Frage dazu:

Muss ich diese nun wirklich nicht unterschreiben? Wenn nein, wie gehe ich am besten vor?

ich habe mich bisher nirgendswo Beworben, was soll ich sagen?

Ich habe noch nie solch einen Frechen Brief bekommen wie den o.g. , kann ich in sonst irgendeiner weise gegen das Amt vorgehen?

Mir ist schon oft zu Ohren gekommen, dass Leute die sich gegen das Amt wehren, am ende zwar weiter Ihr Geld bekommen, sich aber dennoch TÄGLICH ( trotz vorhandenen Bankkonto ) einen Scheck abholen müssen, dürfen die das? Ist das nicht Schikane?

Zudem bekomme ich wie schon gesagt ca 55€ von ALG2, trotzdem droht die "nette" Frau mir in diesem Brief eine Sanktion von 39.10€

Zitat:
- Minderung des Ihnen zustehenden Arbeitslosengeldes 2 um 10 von Hundert des für Sie maßgebenden Regelbedarfs ( ohne vorherige Einkommensminderung ), d.h. Ihr Arbeitslosengeld 2 wird um einen Betrag von 39,10 € (391,00 € x 10%) gemindert,
Die Frage hierzu lautet, dürfen die am Geld vom Arbeitsamt überhaupt ran gehen? Soweit ich weis nicht,oder?

Ich danke schon einmal für´s lesen und die Antworten :)

MfG
Demlight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2014, 17:22   #2
Charlot
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 05.03.2011
Ort: München
Beiträge: 2.937
Charlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot EnagagiertCharlot Enagagiert
Standard AW: Eingliederungsvereinbarung + andere Fragen

Der Brief ist wirklich ziemlich hart.

Nein, eine EGV zu unterschreiben ist keine Pflicht.
Es ist ein öffentlich-rechtlicher Vertrag und eine Unterschrift stellt eine Willenserklärung dar.
__

Alle meine Beiträge stellen lediglich meine persönliche Meinung dar
Charlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2014, 17:37   #3
Seepferdchen
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Seepferdchen
 
Registriert seit: 19.11.2010
Beiträge: 21.666
Seepferdchen Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Eingliederungsvereinbarung + andere Fragen

Zitat:
3. Wehren kannst du dich, indem du dich vom Alg2 abmeldest und auf die 55,- verzichtest. Du kannst stattdessen Wohngeld beantragen.
Das wird wohl nichts mit dem Wohngeld, weil ALG I zu niedrig und der Plausibilitätsprüfung nicht stand hält.
__

  1. mein Beitrag ist keine Rechtsberatung
Seepferdchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2014, 18:37   #4
ethos07
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.691
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Standard AW: Eingliederungsvereinbarung + andere Fragen

Im Grenzbereich des Wohngeldanspruchs gibt es ggf. auch noch die Möglichkeit, im Antrag Sachleistungen Dritter, die zur Existenzsicherung beitragen, aufzuführen. Natürlich nur wenn alles bestens belegbar ist. ( - wir sagen das hier zwar nicht gerne laut, weil es eigentlich ein Unding in einem Staat mit staatlicher Existenzsicherung ist - z.B. auf Sachleistungen der Wohltätigkeitsvereine nachweisen ). Sodass dann damit das Existenzminimum jenseits der Miete gesichert ist. Also z.B. wenn du Anschluss an einen Bauern hast, der dir gegen unbezahlte Mithilfe beim Jäten umsonst Lebensmittel und Wolle für die selbstgestrickte Kleidung liefert etc. und du das belegen kannst, würde das in Geldwert umgerechnet beitragen, dein Existenzminimum jenseits der Mietkosten zu sichern.
mehr Infos zum Wohngeld auch hier:
Wohngeld ???
__

Viele Grüße aus Berlin
----------------------------------------------------------

  • 10 Euro Mindestlohn (brutto + lohnsteuerfrei)!
    500 Euro ALG II (Regelsatz) plus volle KdU!
  • Sanktionen zerbröseln!

--------------------------------------------------------
N.B. Meine Beiträge sind meine persönlichen Meinungen und keine Rechtsberatung.
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2014, 21:28   #5
Texter50
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Texter50
 
Registriert seit: 01.03.2012
Beiträge: 7.585
Texter50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Eingliederungsvereinbarung + andere Fragen

Aber seit wann ist einzig der Abschluss der EGV einer der Gründe, für die man eingeladen werden kann?
Kann es sein, dass die Begründung hinkt?

Zitat:
- Schul-, Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse
- Führerscheine
- Qualifikationszertifikate
Seit wann bringt man das mit? Ist das in dieser Altergruppe so?

Zitat:
- Bewerbungsunterlagen (z.B. Lebenslauf)
- Evtl. vorhandene Bewerbungsnachweise (z.B. Absageschreiben von Arbeitgebern)
Das wäre für einen normalen ersten Termin eher erforderlich.
__

Unterbrich niemals Deinen Gegner im JC, wenn er gerade einen Fehler begeht.
Frei nach Sunzi


Texter50 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
andere, eingliederungsvereinbarung, fragen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ablehnen von Vermittlungsvorschlägen + andere Fragen Kiwi2013 ALG I 8 01.07.2013 19:23
Eingliederungsvereinbarung EVG unterschreiben ja ODER nein - andere Vorschläge teddybear Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 41 10.07.2011 17:37
Bewerbungen und andere Fragen zur EGV Antragsträger Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 2 05.11.2010 11:05
Umzug in andere Stadt,fragen über fragen.... twaini ALG II 4 30.08.2010 07:07
GruSi vs. AG2 und andere Fragen elena Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 23.05.2007 06:00


Es ist jetzt 13:27 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland