Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Ein Euro Job / Mini Job Alles zum Thema Arbeit und Arbeitsgelegenheiten. Erfahrungen, Probleme, Maßnahmen


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.06.2009, 21:04   #26
Gavroche
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Sissi54 Beitrag anzeigen
...Also kein Ende der Sinnlosmaßnahmen.
Der Geldtopf dafür wird immer größer.

Zitat:
Zusätzliche Finanzmittel für Eingliederungsmaßnahmen



Trägerversammlung stellt für 2009 weitere 1,8 Millionen Euro zur Verfügung Die Trägerversammlung der Arbeitsgemeinschaft Dresden (ARGE) hat in iIhrer Sitzung am 29. Mai beschlossen, für das Haushaltsjahr 2009 zusätzliche 1,8 Millionen Euro für Eingliederungsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. „Die zusätzlichen Mittel sollen unter den gegenwärtig schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Geschäfts*führung einen größeren Gestaltungsspielraum beim Setzen arbeitsmarktpolitischer Akzente eröffnen", sagt Sozialbürgermeister Martin Seidel. Möglich wurde die Aufstockung durch zusätzliche Haushaltsmittel von Seiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales aufgrund des Nachtragshaus*haltsgesetzes 2009.



Der Großteil der Mittel soll mit 1,3 Millionen Euro für Eingliederungsmaßnahmen am zweiten Arbeitsmarkt verwendet werden, so für zusätzliche Arbeitsgelegenheiten in Fortführung auslaufender Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Die restlichen Mittel sollen in den Bereich des ersten Arbeitsmarktes sowie in berufliche Weiterbildungen fließen.
Die Arbeitsgemeinschaft Dresden wurde am 1. Januar 2005 in Trägerschaft der Agentur für Arbeit Dresden und der Landeshauptstadt Dresden gegründet. Ihre Hauptaufgabe besteht in der Umsetzung des Zweiten Sozialgesetzbuches, das die Grundsicherung für erwerbs*fähige Arbeitsuchende regelt. Sie soll insbesondere die Hilfebedürftigkeit der Leistungsempfänger durch deren Eingliederung in den Arbeitsmarkt beenden oder verringern.

DD.de


Die Arge-Wirtschaft boomt. Landesweit.
 
Alt 05.06.2009, 21:05   #27
Moony
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 33
Moony
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Hallo Sissi54,

danke alles angekommen, hat mir weitergeholfen
Moony ist offline  
Alt 06.06.2009, 15:20   #28
Rechtsverdreher
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 14.05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 2.549
Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Moony Beitrag anzeigen
Ich habe übrigens, da ich nicht unterschrieben habe, seit Monaten keine gültige EGV.
Verlange doch mal ein Profiling und ein Eingliederungskonzept.

Außerdem frage mal nach, ob Du Anträge auf Kostenerstattungen auch nachträglich stellen kannst, und ob entstehende Fahrtkosten bzw. Kosten für Einschreiben mit Rückschein dafür übernommen werden. Wenn nicht, dann sollen die Dir beantworten wie das dann mit den Bewerbungsfristen zusammenpasst.

Zum Briefkasten nimst Du am besten immer einen Zeugen mit, dann ersparst Du Dir die Einschreiben/Rückschein Kosten.
__

Alle von mir gemachten Aussagen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.
Rechtsverdreher ist offline  
Alt 06.06.2009, 21:02   #29
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Ich las gerade deine EGV durch. Das ist die EGV einer Komme und im Prinzip gar nicht so schlecht. Die sieht den Ein-Euro-Job ja gar nicht vor! Wie bist du denn zu dem Ein-Euro-Job gekommen? Irgendwie muss der dir doch zugewiesen worden sein.

An dieser EGV gefallen mir nur folgende Dinge nicht:

1) "Verpflichtet sich, an allen Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit zu beteiligen". Diese "Maßnahmen" sind nicht bestimmt worden.

2) Wer ist denn der "Eigenbetrieb für Arbeit"? Nennt sich deine ARGE so? oder wurde die Vermittlung ausgegliedert? Oder ist das eine Personalberatung? Da aber in diesem "Eigenbetrieb für Arbeit" keine Maßnahme für dich vorgesehen ist, sondern nur reine Vermittlung, ist im Prinzip nichts dagegen einzuwenden.

3) Eine Eignungsfeststellung sollte ja eigentlich vor Abschluss einer EGV stattgefunden haben. Sie ist Teil des Profilings. Wurde denn von dir überhaupt ein Profiling erstellt? Wurdest du jemals nach Daten aus dem lebenslauf gefragt? Nach Stärken und Schwächen? Nach Gesundheitszustand? Familie? PKW? Das sind alles Daten, die ins Profiling gehören.

4) Die sprechen von einer "Chanceneinschätzung". D.h. hier muss einmal etwas besprochen worden sein. Wie denn?

5) Du sollst dich monatlich in eigener Initiative mind. 3 x bewerben. Man erstattet dir dafür auch die Kosten. Man sagt aber nicht, wo die Höchstgrenze für die Erstattung liegt. Auch Fahrten für Vorstellungstermine und für den Eignungstest werden übernommen.

6) Wenn du eine Arbeit findest, und weniger als der Hartz IV-Satz verdienst, dann stockt die ARGE es auf.

Ansonsten ist die EGV halbwegs OK. Erst wenn du mir alle Fragen aus diesem Posting beantwortest, kann ich dir weiterhelfen.
 
Alt 07.06.2009, 10:48   #30
Moony
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 33
Moony
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Hallo Mobydick, danke für deine Mühe

Ich las gerade deine EGV durch. Das ist die EGV einer Komme und im Prinzip gar nicht so schlecht. Die sieht den Ein-Euro-Job ja gar nicht vor! Wie bist du denn zu dem Ein-Euro-Job gekommen? Irgendwie muss der dir doch zugewiesen worden sein.

Mir wurde ein Stellenangebot zugesandt und ich sollte mich dort vorstellen.

An dieser EGV gefallen mir nur folgende Dinge nicht:

1) "Verpflichtet sich, an allen Maßnahmen zur Eingliederung in Arbeit zu beteiligen". Diese "Maßnahmen" sind nicht bestimmt worden.

bei uns werden für Maßnahmen immer Teilvereinbarungen getroffen

2) Wer ist denn der "Eigenbetrieb für Arbeit"? Nennt sich deine ARGE so? oder wurde die Vermittlung ausgegliedert? Oder ist das eine Personalberatung? Da aber in diesem "Eigenbetrieb für Arbeit" keine Maßnahme für dich vorgesehen ist, sondern nur reine Vermittlung, ist im Prinzip nichts dagegen einzuwenden.

unsere Arge nennt sich Eigenbetrieb

3) Eine Eignungsfeststellung sollte ja eigentlich vor Abschluss einer EGV stattgefunden haben. Sie ist Teil des Profilings. Wurde denn von dir überhaupt ein Profiling erstellt? Wurdest du jemals nach Daten aus dem lebenslauf gefragt? Nach Stärken und Schwächen? Nach Gesundheitszustand? Familie? PKW? Das sind alles Daten, die ins Profiling gehören.

eine Eignungfeststellung hat nicht stattgefunden, ich war vor ca. 2 Jahren bei unserer Arge zum Profiling, ansonsten kenne ich meinen SB nicht

4) Die sprechen von einer "Chanceneinschätzung". D.h. hier muss einmal etwas besprochen worden sein. Wie denn?

keine Ahnung

5) Du sollst dich monatlich in eigener Initiative mind. 3 x bewerben. Man erstattet dir dafür auch die Kosten. Man sagt aber nicht, wo die Höchstgrenze für die Erstattung liegt. Auch Fahrten für Vorstellungstermine und für den Eignungstest werden übernommen.

dafür habe ich auch ein gesondertes Schreiben, für schriftliche Bewerbungen gibt es 5 €, per Mail 3€, bei Vorstellungsgesprächen holt man sich vorher einen Fahrtkostenantrag, eigentlich hatte ich noch nie Probleme diesbezüglich

6) Wenn du eine Arbeit findest, und weniger als der Hartz IV-Satz verdienst, dann stockt die ARGE es auf.

ja

Ansonsten ist die EGV halbwegs OK. Erst wenn du mir alle Fragen aus diesem Posting beantwortest, kann ich dir weiterhelfen.


Ich habe jetzt ein Schreiben für die Zuweisung erarbeitet und diese Zuweisung als rechtswidrig erklärt,

Sehr geehrte Damen und Herren,

die mir am 05.06.2009 übersandteTeilvereinbarung/ Zuweisung einer Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung nach § 16d Satz 2 SGB IIist rechtswidrig, weil sie nicht hinreichend bestimmt ist.

Der Bestimmtheitsgrundsatz erfordert insbesondere, dass die Art der Tätigkeit, ihr zeitlicher Umfang und die zeitliche Verteilung im Arbeitsangebot bezeichnet werden. Diese Angaben sind erforderlich, um den Hilfebedürftigen in die Lage zu versetzen, das Angebot überprüfen zu können. Es genügt daher nicht, den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen einer Einrichtung oder einem Arbeitgeber zuzuweisen und die Auswahl der konkreten Tätigkeit der Leitung der Einrichtung oder dem Arbeitgeber zu überlassen.

Denn die Verantwortung für die Korrektheit des Arbeitsangebots liegt insbesondere im Hinblick auf die Sanktionsfolgen allein beim Leistungsträger (LSG Hamburg, 11.07.2005, L 5 B 161/05 ER AS). Für eine Übertragung von Entscheidungsbefugnissen an den Maßnahmeträger fehlt es an einer gesetzliche Grundlage (vgl. LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 14. März 2008 – L 10 B 445/08 AS ER).

dass bringe ich morgen zur Arge, natürlich nur gegen Bestätigung und bleibe den Verein erstmal fern oder was denkst du?
Moony ist offline  
Alt 07.06.2009, 11:02   #31
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Verstehe ich das richtig:

Die EGV ist noch nicht unterschrieben worden und der Ein-Euro-Job kam als "Teilvereinbarung" der EGV?

Dann hast du ja gar keine gültige Zuweisung! Es liegt schriftlich (unterschrieben oder zugewiesen) nichts vor.

Im Prinzip bräuchtest du zum Job einfach nicht mehr hingehen. Sollte man dir eine Anhörung schicken, weil du nicht mehr hingegangen bist, dann begründest du sie damit, dass keine gültige EGV mit "Teilvereinbarung" vorliegt und auch keine zuweisung da ist. Dann gucken die aus der Röhre. Kannst dem Träger ja morgen telefonisch absagen und ihm sagen, dass du nicht kommst, weil keine gültige EGV vorliegt. Unterschreibe aber bitte davor nicht die EGV!!! Lass das einfach so.

Vermutlich werden sie dir dann die EGV per VA schicken. Bitte keine Bange. Das mit der "Teilvereinbarung" ist nämlich nicht zulässig und die werden ganz schön Angst bekommen, dass das vor Gericht geht. Die drücken sich gewaltig, so etwas per VA zu schicken.

Sollte das per VA kommen, dann melde dich bitte hier im Forum. Es wäre mir richtig ein Vergnügen, so eine EGV vors Gericht zu bringen. Sollte diese Zuweisung zum Ein-Euro-Job aber separat schriftlich noch kommen (d.h. nicht als "Teilvereinbarung"), dann melde dich bitte sofort im Forum. Die müsste abgelehnt werden.

Sollten man dir vorerst wegen Abbruch des Ein-Euro-Job irgend eine Sanktion auferlegen, wäre sie nicht rechtens, denn es liegt keine schriftliche und gültige Zuweisung vor. In so einem Fall rate ich dir, dir beim Amtsgericht einen Beratungsschein zu holen und zum Fachanwalt für Sozialrecht zu gehen. Das kostet dich nur 10 Euros.
 
Alt 07.06.2009, 11:29   #32
münchnerkindl->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.11.2006
Beiträge: 1.733
münchnerkindl münchnerkindl münchnerkindl
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Moony Beitrag anzeigen
Inzwischen mußte ich einsehen, dass es nur um Zwangsarbeit, Judenverfolgung geht. Nach einer Woche macht mich diese Thematik schon psychisch krank.
Attest vom Arzt, daß diese Arbeit dir aus gesundheitlichen Gründen (auch eine psychische Beeinträchtigung ist eine Krankheit) nicht zuzumuten ist.... Ich finde das sehr legitim, weil das ist ein Thema das es schon sehr in sich hat, nicht jeder packt es, sich jeden Tag mit sowas zu beschäftigen.

Damit bist du diesen spezifischen, für dich zu belastenden Ein-Euro-Job los.
münchnerkindl ist offline  
Alt 07.06.2009, 12:18   #33
Sissi54
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 1.428
Sissi54
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Hallo Moony !

Das Wort Zuweisung müsste in Deinem Schreiben an den Leistungsträger überhaupt nicht erwähnt werden, weil es keine ist.
Auch ist es kein Arbeitsangebot, wie darin erwähnt.
Deswegen wäre es alles überflüssig.
Du erwähnst somit darin Sachen, die Du überhaupt nicht erhalten hast !
Auch muss ein Leistungsempfänger nicht belehren, wie eine Zuweisung formell auszusehen hat.
Gerichtsurteile haben darin auch nichts zu suchen, außer BSG, denn wenn die jemand braucht, kann er sie sich suchen.
Die jucken Behörden überhaupt nicht.
Wenn überhaupt schriftlich reagieren, dann kurz und bündig eine formell korrekte Zuweisung fordern, weiter nichts.

Das verrät aber, wer das Schreiben vordiktiert hat.

Damit würdest Du nur unnötig Schlamm aufwühlen und es könnte noch als Ablehnung gewertet werden.

Denn Du hast ja die Maßnahme schon begonnen !!!
Deswegen ist die Situation anders und nicht zu vergleichen mit einem Angebot zu einer AGH o.ä., die noch nicht begonnen wurde.

Ist ja an Deinen eingestellten Schreiben zu lesen, wie doof die alle sind in den Behörden.

Erster Satz im Schreiben zur AGH aus Beirag # 1:

Zusätzlich zur Vereinbarung EGV (die nicht unterschrieben ist und demzufolge auch nicht gültig ist) ........die nachfolgende Maßnahme verbindlich vereinbart.
Zu einer Vereinbarung gehören zwei !
Es wurde mit Dir keine Maßnahme vereinbart !
Es erfolgte kein Vermittlungsvorschlag o.ä., nur eine angebliche, vom Leistungsträger behauptete Vereinbarung.

Gibt es eine Vereinbarungung mit dem Maßnahmeträger ?

Wenn nicht, dann wäre wirklich zu empfehlen, nicht mehr hinzugehen, denn hier dürfte rein rechtlich nichts passieren. Versuchen können die es natürlich immer mit Sanktionen, aber ob sie damit durchkommen müssen dann meistens Gerichte klären.

Also beruhigen, zurücklehnen und einfach abwarten, was passiert, denn dieses Schreiben zu der AGH ist nichts, weil es überhaupt keine rechtliche Grundlage hat !
Um alles etwas zu entschärfen, wäre es ratsam, zu überlegen, die EGV zu unterschreiben, da ja die AGH darin nicht erwähnt wird.

Sissi54 ist offline  
Alt 07.06.2009, 12:54   #34
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Sissi54 Beitrag anzeigen
Hallo Moony !

Das Wort Zuweisung müsste in Deinem Schreiben an den Leistungsträger überhaupt nicht erwähnt werden, weil es keine ist.
Auch ist es kein Arbeitsangebot, wie darin erwähnt.
Deswegen wäre es alles überflüssig.
Du erwähnst somit darin Sachen, die Du überhaupt nicht erhalten hast !
Auch muss ein Leistungsempfänger nicht belehren, wie eine Zuweisung formell auszusehen hat.
Gerichtsurteile haben darin auch nichts zu suchen, außer BSG, denn wenn die jemand braucht, kann er sie sich suchen.
Die jucken Behörden überhaupt nicht.
Wenn überhaupt schriftlich reagieren, dann kurz und bündig eine formell korrekte Zuweisung fordern, weiter nichts.

Das verrät aber, wer das Schreiben vordiktiert hat.

Damit würdest Du nur unnötig Schlamm aufwühlen und es könnte noch als Ablehnung gewertet werden.

Denn Du hast ja die Maßnahme schon begonnen !!!
Deswegen ist die Situation anders und nicht zu vergleichen mit einem Angebot zu einer AGH o.ä., die noch nicht begonnen wurde.

Ist ja an Deinen eingestellten Schreiben zu lesen, wie doof die alle sind in den Behörden.

Erster Satz im Schreiben zur AGH aus Beirag # 1:

Zusätzlich zur Vereinbarung EGV (die nicht unterschrieben ist und demzufolge auch nicht gültig ist) ........die nachfolgende Maßnahme verbindlich vereinbart.
Zu einer Vereinbarung gehören zwei !
Es wurde mit Dir keine Maßnahme vereinbart !
Es erfolgte kein Vermittlungsvorschlag o.ä., nur eine angebliche, vom Leistungsträger behauptete Vereinbarung.

Gibt es eine Vereinbarungung mit dem Maßnahmeträger ?

Wenn nicht, dann wäre wirklich zu empfehlen, nicht mehr hinzugehen, denn hier dürfte rein rechtlich nichts passieren. Versuchen können die es natürlich immer mit Sanktionen, aber ob sie damit durchkommen müssen dann meistens Gerichte klären.

Also beruhigen, zurücklehnen und einfach abwarten, was passiert, denn dieses Schreiben zu der AGH ist nichts, weil es überhaupt keine rechtliche Grundlage hat !
Um alles etwas zu entschärfen, wäre es ratsam, zu überlegen, die EGV zu unterschreiben, da ja die AGH darin nicht erwähnt wird.

Also derartig saudumme Ratschläge hättest du dir sparen können. Die können doch nur von einer SB kommen! Oder von einem ahnungslosen Großmaul, der nicht sehr weit denken kann.

Das war doch gar keine Zuweisung, die Moony im Posting 1 eingescannt hat. Es war eine „Teilvereinbarung“ einer nicht unterschriebenen EGV. Ich werde dir jetzt mal genau erklären, was eine „Teilvereinbarung“ bei einer OPK ist, damit du nicht immer wieder so viel Blödsinn schreibst: Das ist ein Anhang! Die Unterschrift unter der EGV ist davor! D.h., die können jederzeit während der Laufzeit einer EGV soviel „Teilvereinbarungen“ anhängen wie sie wollen, wenn du die EGV, die sich im Posting 4 befindet, unterschreibt. Denn dort sind die Anhänge gar nicht aufgezählt. Das ist doch ganz eindeutig aus dem Posting 30 hervorgegangen! Was quasselst du denn von „Zuweisung“ und „Arbeitsangebot“???

Da sie die EGV nicht unterschrieben hat und das gesamte Verfahren, dass sehr viele OPK anwenden, niemals OK sein kann (aber leider noch nie vor dem Richter landete, weil eine OPK davor immer alles zurückzieht), konnte das noch nie eindeutig festgestellt und untersagt werden.

Ich würde mich ausdrücklich freuen, wenn du mir nicht immer wieder mit destruktiven und saudummen Bemerkungen in die Quere kommen würdest. Hier bleiben nur 2 Möglichkeiten übrig: Entweder sie holt sich ein Attest, dass sie den Job aus psychischen Gründen nicht machen kann (was ja auch stimmt), oder sie tut, wie ich im Posting 31beschrieben hat, rein garnichts, geht nicht mehr hin und unterschreibt die komische EGV nicht. Falls die sich überhaupt wagen, diesen selben Text als VA zu schicken (tun sie in der Regel nicht!), dann kann man denen endlich mal das Handwerk mit diesem Verfahren regeln. Das verbreitet sich nämlich von einer Kommune zur anderen. Verpfusche doch nicht schon wieder die besten Gelegenheiten dafür!

Sissi54, du bist ein Energievampyr. Warum hälst du dich nicht endlich einmal an die Vorgabe von Martin und postest nicht, wenn ich zuerst postest. Mir würde verdammt viel Kraft erspart bleiben und den Usern wäre geholfen.
 
Alt 07.06.2009, 13:16   #35
Moony
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 33
Moony
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Hallo an alle,

bin froh über eure Unterstützung, leider habe ich bei dem Verein eine Mitgliedschaft unterschrieben , aber dann habe ich jede Unterschrift verweigert. (Wie blöd war ich nur)
Das Schreiben werde ich dann mal in mein Papierkorb schieben.
Bin auch am überlegen die EGV zu unterschreiben.

Vor einen Monat habe ich bereits telefonisch eine Verlängerung eines 1€Job abgewendet, vielleicht sollte ich meine SB mal kennenlernen, ich denke das keiner weiß was ich in dem Verein eigentlich mache. Na, ich weiß die Idee werden jetzt einige blöd finden.

Also dann lieber zurücklehnen und abwarten!
Moony ist offline  
Alt 07.06.2009, 13:56   #36
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat:
Bin auch am überlegen die EGV zu unterschreiben.
Kann das sein, dass du hier das Wörtchen "nicht" vergessen hast? Wenn du diese EGV unterschreibst, hast du freiwillig dem Ein-Euro-Job zugesagt.

Und in den Papierkorb würde ich die nicht werfen. Bitte verwahre sie fein säuberlich bei dir auf. Das ist ein Beleg!
 
Alt 07.06.2009, 14:02   #37
Moony
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 33
Moony
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Mobydick Beitrag anzeigen
Kann das sein, dass du hier das Wörtchen "nicht" vergessen hast? Wenn du diese EGV unterschreibst, hast du freiwillig dem Ein-Euro-Job zugesagt.

Und in den Papierkorb würde ich die nicht werfen. Bitte verwahre sie fein säuberlich bei dir auf. Das ist ein Beleg!

Ich unterschreibe nichts, werde mich bloß um die blöde Mitgliedschaft kümmern.
Moony ist offline  
Alt 07.06.2009, 14:12   #38
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Moony Beitrag anzeigen
Ich unterschreibe nichts, werde mich bloß um die blöde Mitgliedschaft kümmern.
Was ist denn das, was du da als "Mitgliedschaft" unterschrieben hast?
 
Alt 07.06.2009, 14:19   #39
Moony
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 33
Moony
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Ich bin jetzt quasi Mitglied in diesem Verein und kann dort jetzt Essen gehen, basteln oder töpfern usw. , die Unterschrift für die Mitgliedschaft wäre nötig gewesen, wegen der Versicherung. Den Beitrag zahlt allerdings der Verein selbst.

Ich weiß, war dumm von mir
Moony ist offline  
Alt 07.06.2009, 14:21   #40
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Moony Beitrag anzeigen
Ich bin jetzt quasi Mitglied in diesem Verein und kann dort jetzt Essen gehen, basteln oder töpfern usw. , die Unterschrift für die Mitgliedschaft wäre nötig gewesen, wegen der Versicherung. Den Beitrag zahlt allerdings der Verein selbst.

Ich weiß, war dumm von mir
Schau doch bitte in diesen Vertrag mal rein, ob da eine Kündigungsfrist enthalten ist und tippe hier mal rein, was da unter "Kündigung" steht. Ansonsten müsste man ihn mal sehen.
 
Alt 07.06.2009, 14:27   #41
Moony
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 18.06.2008
Beiträge: 33
Moony
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Das war nur soll ein kleiner Zettel, ich habe nur meinen Namen und Anschrift darauf geschrieben, Datum und Unterschrift. Dann stand oben auf dem Zettel nur Mitgliedschaft, sonst nichts. Also keine Bedingungen oder sonst was. Eine Kopie habe ich davon nicht.
Moony ist offline  
Alt 07.06.2009, 16:04   #42
Sancho
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Moony Beitrag anzeigen
Das war nur soll ein kleiner Zettel, ich habe nur meinen Namen und Anschrift darauf geschrieben, Datum und Unterschrift. Dann stand oben auf dem Zettel nur Mitgliedschaft, sonst nichts. Also keine Bedingungen oder sonst was. Eine Kopie habe ich davon nicht.
Normal kann man jede Unterschrift (auch bei einer Mitgliedschaft) innerhalb von 14 Tagen widerrufen.

Mach das schriftlich, am Besten mit Empfangsbestätigung.

"Hiermit Widerrufe ich meine Unterschrift zur Mitgliedschaft bei ......" mit sofortiger Wirkung.

mfg

Mal schauen, was dann heraus kommt.
 
Alt 07.06.2009, 16:48   #43
Mobydick
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Sancho Beitrag anzeigen
Normal kann man jede Unterschrift (auch bei einer Mitgliedschaft) innerhalb von 14 Tagen widerrufen.

Mach das schriftlich, am Besten mit Empfangsbestätigung.

"Hiermit Widerrufe ich meine Unterschrift zur Mitgliedschaft bei ......" mit sofortiger Wirkung.

mfg

Mal schauen, was dann heraus kommt.
Eine Mitgliedsschaft kann man nicht widerrufen! Nur ein Testament oder eine Erklärung kannst du widerrufen. DAs muss schon gekündigt werden.
 
Alt 07.06.2009, 16:58   #44
Sancho
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Mobydick Beitrag anzeigen
Eine Mitgliedsschaft kann man nicht widerrufen! Nur ein Testament oder eine Erklärung kannst du widerrufen. DAs muss schon gekündigt werden.

innerhalb von 14 Tagen kann man alles Widerrufen.
 
Alt 07.06.2009, 17:00   #45
arbeitslos47533->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 19.03.2009
Beiträge: 249
arbeitslos47533
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Sancho Beitrag anzeigen
innerhalb von 14 Tagen kann man alles Widerrufen.
Du weißt bestimmt auch, welches Gesetz das regelt?
arbeitslos47533 ist offline  
Alt 07.06.2009, 17:06   #46
Sancho
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von arbeitslos47533 Beitrag anzeigen
Du weißt bestimmt auch, welches Gesetz das regelt?
BGB
 
Alt 07.06.2009, 17:11   #47
canigou
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von Sancho Beitrag anzeigen


§ 355

siehe hier
 
Alt 07.06.2009, 17:19   #48
Sissi54
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.03.2008
Beiträge: 1.428
Sissi54
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Mitgliedschaften sind meistens einseitige Beitrittserklärungen, die zu widerrufen gehen.

Gekündigt werden muss ein Vertrag !

Aber so lange das Schriftstück niemanden vorliegt, ist alles weitere dazu überflüssig.
Denn dazu haben Vereine Statute, die das unterschiedlich regeln.

Das Ende vom Lied ist jedenfalls, dass Moony keinerlei rechtskräftiges Schriftstück vorliegt, was zur Teilnahme an einer AGH verpflichtet.
Also fernbleiben und auf Schriftverkehr warten, denn das bisherige Erscheinen dort ist vorerst freiwillig.
Auch eine Mitgliedschaft verpflichtet dazu mit Sicherheit nicht.
Sissi54 ist offline  
Alt 07.06.2009, 17:41   #49
arbeitslos47533->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 19.03.2009
Beiträge: 249
arbeitslos47533
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Zitat von canigou Beitrag anzeigen
§ 355 siehe hier
Ich bewundere immer wieder die Fähigkeit mancher Teilnehmer hier im Forum, über einen Punkt solange zu diskutieren, bis sie Recht haben (oder das zumindest glauben). In dem von Dir verlinkten Wiki-Artikel steht eindeutig drin, für welche Art von Geschäften es ein Widerrufsrecht gibt. Von der Mitgliedschaft in einem Verein kann ich da beim besten Willen nichts entdecken.
arbeitslos47533 ist offline  
Alt 07.06.2009, 17:55   #50
canigou
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie soll ich eine Ablehnung schreiben

Ich habe hier nun nicht diskutiert, sondern lediglich den § (in Ergänzung zu Sanchos Beitrag) genannt , und m.E. fällt auch eine Vereinsmitgliedschaft darunter.
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
ablehnung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das hat doch Methode! (Soll ich oder soll ich nicht ...) Catsy ALG II 3 08.10.2008 19:28
Bewerbungen schreiben Claudia 78 Allgemeine Fragen 10 03.12.2007 19:54
Auf welcher Grundlage darf eine gGmbH eine Rechtsfolgenbelehrung schreiben? Borgi ALG II 37 11.08.2007 00:27
Schreiben der ARGE? Supimajo AfA /Jobcenter / Optionskommunen 3 03.03.2006 00:05
Gültigkeit: Schreiben ans Gericht müssen grundsätzlich eine Lusjena Widerspüche / Klagen 0 28.01.2006 17:02


Es ist jetzt 22:04 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland