Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Widerspruch gegen EGV

Ein Euro Job / Mini Job Alles zum Thema Arbeit und Arbeitsgelegenheiten. Erfahrungen, Probleme, Maßnahmen


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.04.2006, 18:29   #1
AmunRe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 12.04.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 5
AmunRe
Standard Widerspruch gegen EGV

Hallo alle Miteinander,

mußte vor kurzem ebenfalls eine EGV unterschreiben und an einer 1€ Job-Maßnahme teilnehmen. Ist alles andere als berauschend. Habe deshalb gegen die EGV Widerspruch beim zuständigen Jobcenter eingelegt. Hier ein Auszug:
_____________________________________________________________

Nummer BG:
Kundennummer (Arbeitsagentur):
MAE-Maßnahmenummer:

Sehr geehrte Frau (…),

gegen die mit Ihnen am (…) geschlossene Eingliederungsvereinbarung lege ich hiermit fristgerecht Widerspruch ein. Gleiches gilt für die mit der (…) am (...) rückwirkend geschlossene Arbeitsvereinbarung.

BEGRÜNDUNG

Eingliederungsvereinbarung:

Der in § 2 Absatz 1 und § 15 i.V.m. § 31 Absatz 1 Nr. 1 a SGB II verpflichtende Zwang zum Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung kommt einem Kontrahierungszwang gleich und verstößt damit gegen die durch Artikel 2 GG geschützte Vertragsfreiheit. Der Vorrang des Gesetzes gilt auch in der Leistungsverwaltung. Die Eingliederungsvereinbarung ist ein erzwungener zivilrechtlicher Vertrag, der für mich erhebliche Nachteile bringt und meine Grundrechte verletzt. Insbesondere werden folgende Grundrechte dadurch verletzt: Menschenwürde (Art. 1 Abs. 1, Art. 2 GG), Persönlichkeitsrecht und Vertragsfreiheit (Art. 2 Abs. 2 GG), freie Berufswahl (Art. 12 GG). Wegen der Verknüpfung des Eingliederungsvertrages mit der finanziellen Absicherung auch Artikel 1 Absatz 1 i.V.m. Artikel 20 Absätze 1 und 3 i.V.m. Artikel 28 Absatz 1, Satz 1 GG, Artikel 19 GG sowie die einschlägigen anderen Individualrechte. Die Inhalte der Eingliederungsvereinbarung sind aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht frei vereinbart, sondern vorgegeben und können auf meiner Seite bei einer Nichteinhaltung zu Schadenersatzansprüchen führen. Gegen den geschlossenen Vertrag sind keine öffentlichen Rechtsmittel (Sozial- bzw. Verwaltungsgerichtsbarkeit) möglich, wie es bei einer Anordnung durch Verwaltungsakt der Fall wäre, da mir die abgenötigte Vertragserklärung entgegengehalten werden könnte. Mit der Verknüpfung von Leistung und Eingliederungsvereinbarung (und Arbeitsgelegenheiten) werde ich diesen verfassungswidrigen gesetzlichen Regelungen unterworfen.

Ich werde durch den Kontrahierungszwang bei der Eingliederungsvereinbarung insbesondere in meinen Rechten nach Artikel 1 Absatz 1, Artikel 2 GG, Persönlichkeitsrecht und Vertragsfreiheit (Art. 2 Abs. 2 GG), freie Berufswahl (Art. 12 GG), Artikel 1 Absatz 1 i.V.m. Artikel 20 Absätze 1 und 3 i.V.m. Artikel 28 Absatz 1, Satz 1 GG, Artikel 19 GG sowie die einschlägigen anderen Individualrechte (siehe oben) verletzt.

Arbeitsgelegenheiten:

Nach § 2 Absatz 1 und § 16 Absatz 3 i.V.m. § 31 Absatz 1 Nr. 1 c und d SGB II bin ich unabhängig von meiner individuellen Neigung verpflichtet und genötigt, eine Arbeitsgelegenheit aufzunehmen, auszuführen und fortzuführen, bei der ich keinen Anspruch auf an arbeitsrechtlichen, betriebsverfassungsrechtlichen oder tarifrechtlichen Gesichtspunkten orientierten Arbeitsbedingungen habe, insbesondere keine entsprechende Entlohnung erhalte. Dies ist ein verfassungswidriger und gegen sonstige Menschenrechte verstoßender Zwang in eine Arbeit ohne angemessenes Äquivalent. Zudem werde ich dadurch sozial ausgegrenzt, indem meine Armut bei den Arbeitsgelegenheiten vorgeführt wird und ich gegenüber den übrigen Arbeitnehmern/innen ungleich behandelt werde. (Verletzung meines Grundrechtes aus Art. 3 GG und der Gleichheitsrechte aus der Landesverfassung und die über Art. 25 GG geltenden sowie ratifizierten einschlägigen Rechte.) Jeder Anerkennungswert der Tätigkeit wird auch dadurch torpediert, weil individuelle Neigungen und die damit verbundene Zufriedenheit nicht berücksichtigt werden. Der Mensch ist keine auswechselbare Ware, sondern nach Alter, Geschlecht, Lebens- und Berufserfahrung, Fähigkeiten und Neigungen ausgerichtetes Individuum.
Die Arbeitsgelegenheitsmaßnahme widerspricht internationalen und in Deutschland ratifizierten Rechten sowie Artikel 12 Absätze 2 und 3 GG. Nach Artikel 2 des ILO-Übereinkommens über Zwangs- und Pflichtarbeiten ist „jede Art von Arbeit oder Dienstleistung, die von einer Person unter Androhung irgendeiner Strafe verlangt wird ....“ verboten. Die nach dem SGB II erzwungene Aufnahme einer Arbeitsgelegenheit (durch Androhung der Kürzung bzw. Wegfall der Geldleistung zur Sicherung der Existenz und damit der körperlichen Unversehrtheit und des Lebens) verstößt gegen Artikel 8 Absatz 3 des internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte (in Deutschland seit dem 23.3.1976 in Kraft) sowie gegen das ILO-Übereinkommen Nummer 29 und Nummer 105 über die Abschaffung der Zwangsarbeit vom 05.06.1957. Die Praxis der deutschen Sozialämter, leistungsbeziehende Asylbewerber zu gemeinnütziger Arbeit zu verpflichten, wurde durch einen Expertenausschuss der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) der Vereinten Nationen bereits als Verstoß gegen das Verbot der Zwangsarbeit nach der ILO-Konvention Nummer 29 gewertet.


Ich erwarte daher von Ihnen zumindest die Korrektur und Nachbesserung der Eingliederungs- und Arbeitsvereinbarung in folgenden Punkten:


Ein rechtsverbindlicher Arbeitsvertrag zwischen der (…) und meiner Person für die Dauer der MAE-Maßnahme, in dem Rechte und Pflichten beider Seiten eindeutig geklärt sind.

Rechtsverbindliche Festlegung eines Zahlungstermin für die Mehraufwandsentschädigungen.

Volle Bezahlung der Urlaubszeit.

Volle Bezahlung im Krankheitsfall gemäß den gesetzlichen Vorschriften.

Freie Arztwahl im Falle eines Arbeits- oder Wegeunfalls.

Rücktrittsmöglichkeit des MAE-Teilnehmers von der Eingliederungs- und oder Arbeitsvereinbarung aus gewichtigen Gründen oder bei Nichteinhaltung der Vertragsbedingungen durch den Jobcenter und/oder Maßnahmeträger, ohne das hieraus dem MAE-Teilnehmer finanzielle oder sonstige Nachteile entstehen.

Ich behalte mir die Rüge weiterer Grundrechtsverletzungen sowie deren Entgegnungen vor. Meine Unterzeichnung der o.g. Vereinbarungen betrachten Sie daher bitte, bis auf weiteres, als unter Vorbehalt geleistet.
_____________________________________________________________

Meine Frage nun an Euch: Hat jemand bereits Erfahrungen damit gesammelt? Wie groß sind die Chancen auf gerichtlichen Erfolg?

Bin für jeden Tip dankbar!
AmunRe ist offline  
Alt 12.04.2006, 20:56   #2
Arco
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.02.2006
Ort: Kassel / Hessen
Beiträge: 4.272
Arco
Standard

Hi AmrunRe,
du hast die besagte EGV ja unterschrieben und den Ein-Euro-Job angetreten und hast jetzt Widerspruch eingelegt....

So, dein Widerspruch wird abgelehnt werden vermute ich mal und dann mußt du Klage beim SG einreichen.

In der Zwischenzeit wirst du den Ein-Euro-Job weitermachen müssen, ansonsten bekommst du eine 30 % Sanktion aufgebrummt. Solltest du unter 25 Jahre alt sein, ist die Sanktion sogar 100 % der Regelleistung ! !

Wie die Klage vor dem SG ausgeht, wie heißt es so schön " auf hoher See und vor Gericht bist du in Gottes Hand " ......

Nach meiner Meinung ist die Chance 80 nein zu 20 ja ! ! !

Aber da könnte ich fast allein mit der Meinung stehen, ich halte aber nichts davon hier hier weiße Wolken aufzubauen.

Wohlgemerkt ist finde es auch nicht richtig was mit uns passiert und du hast dir so viel Mühe gegeben.

Ich wünsche dir viel viel Glück.................
Arco ist offline  
Alt 12.04.2006, 21:11   #3
Quirie->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.03.2006
Ort: an der Elbe
Beiträge: 627
Quirie
Standard

Ach Ammun-Re, das kann leider so nichts werden.

Die Eingliederungsvereinbarung ist kein Verwaltungsakt, daher kann man auch keinen Widerspruch dagegen einlegen.

Ich meine, Du solltest mit Deiner Sache zu einem Anwalt gehen. Das schaffst Du nicht allein, da raus zu kommen, auch nicht mit unserer Hilfe.

Lies Dich ein bißchen durchs Forum, da findest Du ganz viel über EGVs und den Umgang damit.

Und auch hier kannst Du gucken.

http://www.soga-nms.net/40377/40834.html?
__

Die Dummheit drängt sich vor, um gesehen zu werden; die Klugheit steht zurück, um zu sehen.
(Verf.unbekannt, Realitätsgehalt 100 %)

- Keine Rechtsberatung, die ist Sache der Rechtsanwälte-
Quirie ist offline  
Alt 12.04.2006, 21:33   #4
Barney
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Und wenn du schon beim Lesen bist, AmunRe, lies auch mal in diesem Thread meinen Beitrag # 34

http://www.elo-forum.org/forum/viewt...?p=47456#47456

da habe ich geschildert, dass ich genau dieses Problem sehe, ist es ein Vertrag und ich habe zugestimmt, dann kann ich nicht widersprechen, weil ich wegen der Freiheit der Vertragsgestaltung ja selber zugestimmt habe.

Da diese Unterschrift aber unter Androhnung von Entzug der als Grundbedürfnisse absichernden finanziellen Zuwendung erfolgte, würde mich mal interessieren, ob nicht sogar Nötigung im Amt oder Erpressung vorliegt.

@ Quirie,

in dem Link, den du hier eingestellt hast, ist von einem § 53 Abs. 1 die Rede. Ich nehme an, es handelt sich um das SGB III, Mobilitätshilfen.

Die gibt es aber nur, wenn man einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsvertrag unterschrieben hat. Nun ist eine MAE kein solcher. Es ist eine Arbeitsgelegenheit, wie wir alle wissen. Wie kann dann ein Verstoß gegen diesen § in der EingV vorliegen?
 
Alt 12.04.2006, 21:59   #5
Quirie->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.03.2006
Ort: an der Elbe
Beiträge: 627
Quirie
Standard

Nein, ich habe den Link eingestellt, weil dort die Rechtsnatur der EGV erklärt wird, nur deshalb.
__

Die Dummheit drängt sich vor, um gesehen zu werden; die Klugheit steht zurück, um zu sehen.
(Verf.unbekannt, Realitätsgehalt 100 %)

- Keine Rechtsberatung, die ist Sache der Rechtsanwälte-
Quirie ist offline  
Alt 15.04.2006, 01:13   #6
AmunRe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.04.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 5
AmunRe
Standard

Hi Arco, Quirie und Barney,

zunächst vielen Dank für Eure Anteilnahme und Eure Hinweise. Allerdings hatte ich gehofft, daß der eine oder andere von Euch bereits erste Erfolge in Sachen EGV zu verzeichnen hätte, dem scheint wohl leider nicht so zu sein. Es ist ja auch ein ganz schön harter Brocken, diese EGV, zumal sich derzeit nicht einmal Experten über die juristische Zuständigkeit wirklich einig sind: Sozialgericht, Verwaltungsgericht, Arbeitsgericht oder doch die Staatsanwaltschaft?

Daß die EGV sitten- und verfassungswidrig ist, ja sogar den Straftatbestand der Nötigung nach § 240 StGB erfüllt, darüber sind wir uns ja alle einig, allein, die optimale Vorgehensweise ist noch unklar.

Wenn ich die abgestumpfte Angepasstheit so mancher MAE-Teilnehmer sehe, könnte ich freilich auch resignieren. Mit den Wölfen zu heulen, beschert einem immer ein ruhigeres Leben, ob befriedigender, sei dahingestellt. Meine Sache war das jedoch noch nie. Die Staatssicherheit hat mich nicht klein gekriegt, das Jugendamt hat es nicht geschafft und auch nicht die deutsche Justiz, weshalb sollte ich dann ausgerechnet vor Hartz IV kriechen? Niemand macht aus mir einen willfährigen Sklaven, es sei denn, ich will es so!

Natürlich gebe ich mich nicht der Illusion hin, daß ich als Einzelperson die EGV in ihrer Gesamtheit kippen könnte, aber Teilerfolge wären immerhin auch schon ein Erfolg.

„Steter Tropfen höhlt den Stein“.

Für mich war es zunächst erst einmal wichtig, dem Jobcenter und dem Maßnahmeträger Grenzen zu setzen: Bis hierhin und nicht weiter! Und jetzt steht erstmal der Jobcenter unter Zugzwang.

Die EGV ist zwar kein Verwaltungsakt, wie Quirie richtig bemerkt hat, wohl aber ein zivilrechtlicher Vertrag, gegen den ich innerhalb einer vierzehntägigen Frist Widerspruch einlegen oder gänzlich zurücktreten kann. Dabei spielt es keinerlei Rolle, ob die andere Vertragspartei (Jobcenter) das ebenfalls so sieht oder nicht oder wie ich das Ganze benenne – Widerspruch, Beschwerde, Protestnote oder Veto.

Was den Erfolg einer Klage vorm Sozialgericht anbelangt, so sehe ich dem gelassen entgegen. Bislang waren zumindest meine Erfahrungen mit dem Berliner Sozialgericht äußerst positiv. Immerhin wurde in über 90% der Fälle zu Gunsten der Antragsteller gegen die Arbeitsagentur bzw. den Jobcenter entschieden.

Lassen wir uns also überraschen. Ich halt Euch auf den Laufenden, sobald es etwas Neues gibt.

Gruß AmunRe

P.S. Im Anhang noch ’ne PDF-Datei zum Thema „Rechtmäßigkeit von 1€ Jobs“. Könnte interessant sein.
AmunRe ist offline  
Alt 15.04.2006, 01:23   #7
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.306
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Es wäre gut, wenn Du Deine EGV hier einstellen würdest. Nur dann kann man dir bessere Auskünfte geben. Bei dir hilft jetzt nur noch, dass man die Punkte heraussucht, die einen Verstoß gegen § 3 Abs. 1 SGB darstellten und gemäß § 134 BGB mit sofortiger Wirkung nichtig sind. Dies muss aber eingeklagt werden. Im übrigen hat deine freiwillig unterschriebene EGV durch einen Widerspruch keine aufschiebende Wirkung. Könnt ihr Euch denn nicht mal die Sachen bei uns durchlesen. Siehe unsere Protalseite. Dafür haben wir uns die Mühe gemacht und sogar ein Musterexemplar ausgearbeitet, was man ohne weiteres vorlegen unterschrieben vorlegen kann. Hier hat das Amt dann nur noch die Möglichkeit einen Verwaltungsakt zu eralssen, gegen den man dann aber Rechtsmittel einlegen kann.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 17.04.2006, 17:50   #8
AmunRe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.04.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 5
AmunRe
Standard

Hallo Martin,

vielen Dank für Deinen Vorschlag. Im Anhang findest Du meine EGV als PDF-Datei. Darüber hinaus habe ich mir erlaubt, auch die Arbeitsvereinbarung mal mit reinzustellen.

Laß’ mich bitte noch ein paar Sätze zu Deinen durchaus berechtigten Hinweisen verlieren:

Bis Ende letzten Jahres war ich selbständig im Rahmen einer ICH-AG. Das Thema Harz IV war daher für mich persönlich völlig belanglos. Nachdem ich die ICH-AG aus finanziellen Gründen nicht länger aufrechterhalten konnte, landete ich mehr oder minder direkt im ALG II. Hier wurde mir Anfang diesen Jahres sofort ein 1€ Job im PC Bereich angeboten, an dem ich persönlich interessiert war und es derzeit auch immer noch bin. Zwei Tage vor Beginn der MAE-Maßnahme wurde ich dann zur Unterzeichnung der EGV in den Jobcenter gebeten. Bis dahin wusste ich weder was eine EGV ist, geschweige denn welche Konsequenzen sich daraus ergeben, noch hätte ich die Zeit gehabt, die EGV durch eine unabhängige Beratungsstelle prüfen zu lassen. Da ich davon ausging, daß die EGV lediglich die vertragliche Grundlage für die MAE-Maßnahme ist, unterzeichnete ich diese, obgleich es darin einige Passagen gab, die mir instinktiv zuwiderliefen. Wovon ich zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung ebenfalls keine Kenntnis hatte, waren die Rahmenbedingungen der Arbeitsvereinbarung mit dem Maßnahmeträger, einer gGmbH. Inhaltlich konnte ich erst zwei Tage nach Arbeitsaufnahme davon Kenntnis nehmen.
Derzeit existieren quasi 2 Exemplare der EGV: Ein Exemplar, auf dem ich unterschrieben habe, nicht jedoch meine Fallmanagerin, zumindest nicht in meinem Beisein; und ein zweites, auf dem meine Fallmanagerin unterschrieben hat, nicht aber ich. Letzteres befindet sich in meinem Besitz.

Mit freundlichen Grüßen aus Berlin

AmunRe
AmunRe ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
widerspruch, gegen, egv

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Widerspruch gegen EGV ashna Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 16 12.08.2008 15:55
Widerspruch gegen Maßnahme?! jana28 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 11 30.07.2008 22:30
Widerspruch gegen Eingliederungsvereinbahrung? Ultimax Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 21 05.02.2008 21:59
Wie Widerspruch gegen BAB-Bescheid? rocky020703 U 25 4 25.09.2007 02:00
Widerspruch gegen 40% GdB Kate79 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 6 03.12.2006 10:46


Es ist jetzt 23:25 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland