Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

Ein Euro Job / Mini Job Alles zum Thema Arbeit und Arbeitsgelegenheiten. Erfahrungen, Probleme, Maßnahmen


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.08.2017, 16:50   #1
Sebesta
Elo-User/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 14
Sebesta
Standard Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

Hallo,

ich bin neu in diesem Forum und muss eingestehen, dass ich sehr überrascht bin, welche Probleme es mit dem JC gibt.

Nun hat es mich auch getroffen. Mein neuer Sachbearbeiter hat direkt nach dem ersten Gespräch mit mir versucht mich zu Sanktionieren, und weil dies fehlgeschlagen ist, hat er mir gleiche eine Sinnlosmaßnahme reingedrückt.

Gestern ist mir das angehängte Schreiben zugegangen. Ich habe bereits recherchiert und einige hilfreiche Ratschläge gefunden. Bevor ich nun zur Tat schreite, wollte ich gerne lesen, welche Vorgehensweise hier empfohlen wird.

Start der Maßnahme ist ja bereits am 11.08., also in zwei Tagen. Die Vorlaufzeit finde ich ohnehin schon sehr knapp. Zugegangen ist mir das Schreiben in einem braunen Umschlag mit Stempel von der PIN AG.
Ist die Zustellung in dem Fall überhaupt nachweisbar?

Ist es ratsam am Freitag bei dem Träger vorzusprechen, oder soll ich dieses Gespräch erst einmal hinauszögern?

Auf einer anderen Internetseite wurde folgender Ablauf empfohlen:
- Termin verstreichen lassen und auf Anhörungsschreiben warten
- Angeben, dass mir die Zuweisung nicht zugegangen sei
- Wenn die Zuweisung im gelben Brief eintrifft, sich dann beim Träger vorstellen und vor dem Unterschreiben auf Vorlage des Maßnahmevertrags bestehen, um diesen zuhause durchlesen zu können


Danke für eure Hilfe.

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
.jpg   .jpg   .jpg   .jpg  
Sebesta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2017, 22:46   #2
0zymandias
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 0zymandias
 
Registriert seit: 31.07.2012
Beiträge: 6.861
0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in
Standard AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

War das denn ein blaues PIN-Label, wie hier rechts unten Link?

Wenn die Zustellung nämlich ähnlich als nachweisbar gilt wie bei einer PZU,
dann wäre "nichts bekommen" natürlich nicht empfehlenswert.
__

"Alles, was man zum Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen, dann ist der Erfolg sicher." - Mark Twain

"Things fall apart; the jobcenter cannot hold;
Mere anarchy is loosed upon the world"
"The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity." - William Butler Yeats
0zymandias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2017, 04:39   #3
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.147
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Hallo Sebesta,

"Fahradmonteure" haben eine Ausbildung, das kann also keine "zusätzliche" (eigentlich unnötige) Tätigkeit sein, die du dort ausüben sollst.
Hast du denn Vorkenntnisse zu dem was du dort so alles machen sollst, oder wie wurde dir VORHER mitgeteilt, dass dich das in Arbeit bringen wird.

Zitat:
Mein neuer Sachbearbeiter hat direkt nach dem ersten Gespräch mit mir versucht mich zu Sanktionieren, und weil dies fehlgeschlagen ist, hat er mir gleiche eine Sinnlosmaßnahme reingedrückt.
Das ist nicht nur als "Sinnlosmaßnahme" untauglich dafür, sondern soll das letzte Mittel sein wenn keine Aussichten mehr bestehen in den 1. Arbeitsmarkt vermittelt zu werden.

Was wurde dir denn bisher so "geboten" vom JC um dich ernsthaft zu unterstützen ???

Alle anderen Leistungen aus dem Vermittlungsbudget wären erst mal auszuschöpfen (besonders Weiterbildungsmaßnahmen / Auffrischung vorhandener Kenntnisse) ehe das überhaupt in Frage kommen darf.

SS 16 SGB II Leistungen zur Eingliederung

Zitat:
(5) Leistungen zur Eingliederung in Arbeit nach diesem Buch, mit denen die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt unmittelbar unterstützt werden kann, haben Vorrang gegenüber der Zuweisung in Arbeitsgelegenheiten.
Quelle

SS 16d SGB II Arbeitsgelegenheiten

Also was davon hat man dir bisher schon (erfolglos) geboten, dass es nun eine AGH für "hoffnungslose Fälle" sein muss.

Zitat:
Gestern ist mir das angehängte Schreiben zugegangen. Ich habe bereits recherchiert und einige hilfreiche Ratschläge gefunden. Bevor ich nun zur Tat schreite, wollte ich gerne lesen, welche Vorgehensweise hier empfohlen wird.
Hatte selbst mit solchem Unsinn nichts zu tun, du wirst "zugewiesen" also brauchst du dort auch keinerlei Unterlagen unterschreiben, du bist "Teilnehmer" dieser Maßnahme, Vertragspartner ist das JC ...

Die Verantwortung für die Verkehrssicherheit dieser aufgezählten Fahrzeuge würde ich nicht übernehmen wollen, ich hätte so was von "zwei linke Hände", das die froh sind wenn ich wieder gehe ...

Aber nur mit einer schriftlichen Bestätigung. dass meine handwerklichen Fähigkeiten und Kenntnisse leider nicht den dortigen Anforderungen und Erwartungen entsprechen.

Solltest du dafür fachlich ausgebildet sein ist das natürlich keine gute Möglichkeit, dann würde ich eine ordentliche Bewerbung dort vorlegen und fragen was man dort regulär verdienen kann, denn das ist alles Andere als "Wettbewerbsneutral", was da so alles aufgezählt wird.

Außerdem würde mich mal interessieren wie es mit deiner gesundheitlichen Eignung dafür steht, ist das überhaupt zumutbar, das wurde doch sicher auch gar nicht überprüft ...

Nur so ein paar Gedanken dazu, du scheinst ja noch recht jung zu sein, da sollte deinem SB doch mehr einfallen, als dich direkt zum "Arbeitsmarkt-Luser" zu machen ...

Falls ich das falsch eingeschätzt habe (mit dem Alter), dann lässt doch bestimmt schon die Gesundheit etwas "zu wünschen" übrig ... das solltest du beim MT dann besser nicht verheimlichen (natürlich ohne auf Einzelheiten deiner Gebrechen einzugehen).

Auch nach ordentlichen Arbeitsklamotten und Abeitsschuhen solltest du direkt mal fragen ... liest sich nicht nach besonders "sauberer" Arbeit ... und das in jeder Hinsicht ...

Hast du eine EGV (oder EGV-VA ?), wo dir schon die Notwendigkeit solcher Maßnahmen erklärt / angedroht wurde ... so per Post und ohne Gründe zu benennen ist schon heftig ... aber die ELOs müssen eben langsam "von der Straße" ...

Damit die Statistik "nett" aussieht zur Wahl ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2017, 13:35   #4
Sebesta
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 14
Sebesta
Standard AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Zitat von 0zymandias Beitrag anzeigen
War das denn ein blaues PIN-Label, wie hier rechts unten Link?
Nein, es war ein einfacher brauner Umschlag mit schwarzem Stempel. Das wird dann wohl ein regulärer Brief gewesen sein.

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Hast du denn Vorkenntnisse zu dem was du dort so alles machen sollst, oder wie wurde dir VORHER mitgeteilt, dass dich das in Arbeit bringen wird.
Es wurde rein gar nichts besprochen. Er fragt mich, was er mit mir machen soll, worauf ich nicht geantwortet habe. Dann kam die Aussage, dass er für mich eine XYZ (irgendeine interne Abkürzung) sucht. Ich kann mich nicht an das Kürzel erinnern, welches er benutzt hat. Dann hat er ein paar Sachen aufgezählt (Denkmäler fotografieren, Unkraut Beseitigung, Bücher sortieren ...). Zu jedem hat er mich gefragt, was ich davon halte. Ich habe lediglich geantwortet, dass ich nichts dazu sagen könne, da ich die Betriebe nicht kenne. Zum Schluss hat er entschieden, mich für die Maßnahme als Fahrradmonteur einzutragen. Er hat gleich darauf hingeweisen, dass ich sofort sanktioniert werde, wenn ich dort nicht erscheine.



Zitat:

Was wurde dir denn bisher so "geboten" vom JC um dich ernsthaft zu unterstützen ???
Vor einigen Jahren habe ich als Aufstocker eine SAP Maßnahme und einen Excelkurs (hier wurde kein neues Wissen vermittelt) machen dürfen.

Zitat:

Also was davon hat man dir bisher schon (erfolglos) geboten, dass es nun eine AGH für "hoffnungslose Fälle" sein muss.
Bis auf die oben erwähnten Maßnahmen, nichts. Seit meiner letzten Berufstätigkeit gab es nur Gespräche und Vermittlungsvorschläge. Meine letzte Sachbearbeiterin war auch sehr motiviert, ganz im Gegensatz zu dem jetzigen.

Zitat:
Außerdem würde mich mal interessieren wie es mit deiner gesundheitlichen Eignung dafür steht, ist das überhaupt zumutbar, das wurde doch sicher auch gar nicht überprüft ...
Das ist korrekt, es wurde nichts geprüft.
Aufgrund alter Sportverletzungen aus meiner Jugend habe ich immer wieder Probleme mit einem meiner Knie und Handgelenk, das habe ich bisher nicht erwähnt, da es mich nur bedingt einschränkt. Ich möchte es auch ungern erwähnen.

Zitat:
Hast du eine EGV (oder EGV-VA ?), wo dir schon die Notwendigkeit solcher Maßnahmen erklärt / angedroht wurde ...
Nein, ich habe den entsprechenden Teil der EGV mal angehängt. Mein Studienabschluss fehlt übrigens in der EGV.

Altersbedingt kann ich dem MT leider keine "Gebrechen" vorbringen.

Was mich bei der ganzen Aktion zusätzlich stört, ich muss mit sämtlichen Fahrtkosten in Vorleistung gehen. Der Träger ist eine knappe Stunde Fahrtzeit von mir entfernt, zu Fuß entsprechend länger.

Gruß
Seb

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
002.jpg  

Geändert von Sebesta (10.08.2017 um 13:44 Uhr) Grund: Anhang fehlt
Sebesta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2017, 00:52   #5
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.147
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Hallo Sebesta,

Zitat:
Nein, ich habe den entsprechenden Teil der EGV mal angehängt. Mein Studienabschluss fehlt übrigens in der EGV.
Ich glaube du regst dich über die falschen Sachen auf ... dein Studien-Abschluss hat dich ja bisher offenbar auch nicht in Arbeit gebracht, was soll der dir also als Inhalt einer EGV bringen können, die nur JC-interne Bedeutung hat.

Dich mit Angaben zu deinen Kenntnissen aus dem Studium zu bewerben kann dir doch Niemand verbieten, wenn sich die Möglichkeit dazu ergeben sollte ???

Zitat:
Meine letzte Sachbearbeiterin war auch sehr motiviert, ganz im Gegensatz zu dem jetzigen.
Na-Ja, in Arbeit bist du mit ihr aber auch noch nicht gekommen ...

Deien EGV ist allerding "der Hammer" und der Schlüssel für deinen Widerspruch gegen diese AGH, wie lange ist die gültig und hast du die unterschrieben (sonst ist sie ja NICHTS Wert) ...

Zitat:
Zum Schluss hat er entschieden, mich für die Maßnahme als Fahrradmonteur einzutragen. Er hat gleich darauf hingeweisen, dass ich sofort sanktioniert werde, wenn ich dort nicht erscheine.
Mündlich hat der schon mal GAR NICHTS zu entscheiden und ich frage mich wirklich wie dich Fahrräder reparieren im kaufmännischen Berufsfeld weiter bringen soll ...

Was ist das für ein JC, BA unterstellt (dein Geld kommt lt. Auszug von der BA) oder eine Optionskommunme (Geld kommt vom Land / Landkreis oder so was) ... BA wäre deutlich besser aber auch bei OP-Kommune solltest du Widerspruch einlegen gegen diese völlig unangebrachte AGH.

Wenn deine EGV unterschrieben und noch gültig ist (oder hjast du einen VA erhalten weil du nicht unterschrieben hast ?), dann kann sich dein SB "warm machen" ...

Es ist völlig widersinnig (auch NICHT zulässig) dich in eine AGH zu stecken, weil du angeblich am 1. Arbeitsmarkt nicht mehr "verwendbar / vermittelbar" sein sollst aber in der EGV als Ziel die versicherungspflichtige Arbeitsaufnahme zu setzen und von dir monatlich mindestens 10 Bewerbungen auf versicherungspflichtige Tätigkeiten zu verlangen ...

Mal davon abgesehen, dass auch diese Anzahl maßlos übertrieben ist, wenn der örtliche Arbeitsmarkt offenbar gar nicht so viel hergibt, zeugt alleine diese Forderung des JC davon, dass die behauptete Fernheit vom 1. Arbeitsmarkt gar nicht gegeben ist ...

Bitte beantworte die Frage nach der EGV ausführlicher, wie kommt man darauf, dass du so viele (ernsthafte) Bewerbungen monatlich schreiben könntest ...

Zitat:
Altersbedingt kann ich dem MT leider keine "Gebrechen" vorbringen.
Kein Problem, ich wollte mich nur orientieren aber das scheint mir mit Bezug auf deine eingestellte EGV inzwischen eher nebensächlich zu werden.

Zitat:
Was mich bei der ganzen Aktion zusätzlich stört, ich muss mit sämtlichen Fahrtkosten in Vorleistung gehen. Der Träger ist eine knappe Stunde Fahrtzeit von mir entfernt, zu Fuß entsprechend länger.
Wieso willst du "zu Fuß" gehen müssen, das kann Niemand von dir verlangen, es gibt auch bei Maßnahmen "zumutbare" Pendelzeiten und das Fahrgeld solltest du vorab beantragen, weil du diese Maßnahme sonst schon deswegen NICHT antreten kannst, diese Kosten musst du NICHT vorschießen.

Dein SB will dass du dort hin fährst, dann muss er auch dafür sorgen dass dein Fahrgeld dafür vorhanden ist, im Regelsatz ist dafür NICHTS vorgesehen.

Die "Mehraufwand-Entschädigung" bekommst du auch erst nachträglich, was du nicht hast kannst du nicht (für die Wünsche des JC) ausgeben.

Ich denke aber den "hängen" wir schon mit der EGV auf ... damit kommt der nicht durch, dich dann in einer AGH "parken" zu wollen, wie sollst du dabei die Zeit finden deine Verpflichtungen aus der EGV zu erfüllen ...

Mal abgesehen davon, dass die auch nicht "von schlechten Eltern" ist so rein oberflächlich betrachtet, aber zur Abwehr der AGH kann sie zumindest erst mal sehr dienlich sein ...
Manchmal ist es gut wenn ein Wochenende vor der Türe steht, beantworte bitte die Fragen (besonders zur EGV, ist die auch von ihm, die sollte er doch kennen !!!), dann fällt uns bestimmt was ein ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.08.2017, 08:29   #6
Sebesta
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 14
Sebesta
Standard AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Hallo,

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen

Deien EGV ist allerding "der Hammer" und der Schlüssel für deinen Widerspruch gegen diese AGH, wie lange ist die gültig und hast du die unterschrieben (sonst ist sie ja NICHTS Wert) ...
Ja, ich habe die EGV Unterschrieben und sie ist gültig "bis auf weiteres". Sie wurde m 06.12.2016 von meiner letzten Sachbearbeiterin erstellt.

Zitat:
Was ist das für ein JC, BA unterstellt (dein Geld kommt lt. Auszug von der BA) oder eine Optionskommunme (Geld kommt vom Land / Landkreis oder so was) ... BA wäre deutlich besser aber auch bei OP-Kommune solltest du Widerspruch einlegen gegen diese völlig unangebrachte AGH.
Ich glaube es ist BA unterstellt, bin aber nicht 100%ig sicher. Wie kann ich das herausfinden?
Zitat:
Bitte beantworte die Frage nach der EGV ausführlicher, wie kommt man darauf, dass du so viele (ernsthafte) Bewerbungen monatlich schreiben könntest ...
Ich weiß gar nicht, wie ich das beantworten soll.
Die Sachbearbeiterin hat damals auf ihren Bildschirm geschaut und einfach eine Vorlage aus dem System genommen, denke ich. Sie wollte aber auch nie die 10 Bewerbungen nachgewiesen bekommen, es hat ihr gereicht, nur über die Absagen zu sprechen. Sie hat angedeutet, dass sie mir mit einer Maßnahme weiterhelfen könnte, wenn ein Unternehmen einen genauen Absagegrund nennt. Das hat natürlich kein Unternehmen gemacht, als Antwort kamen nur die üblichen Dreizeiler.


Danke und schönes Wochenende.
Seb
Sebesta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2017, 03:27   #7
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.147
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Hallo Sebesta,

bist du denn am Freitag nun beim MT gewesen und was ist dabei herausgekommen ?

Zitat:
Ja, ich habe die EGV Unterschrieben und sie ist gültig "bis auf weiteres". Sie wurde m 06.12.2016 von meiner letzten Sachbearbeiterin erstellt.
Na-Ja, "bis auf Weiteres" ist ja noch nicht vorbei, wenn dir dein neuer SB noch keine Nachfolge-EGV "angeboten" hat, ist die immer noch verbindlich gültig.

Diesen Vertrag schließt du ja (allgemein) mit dem JC ab und nicht mit einem bestimmten SB ... weiß der neue SB eigentlich davon, dass es diese EGV immer noch gibt ???

Zitat:
Ich glaube es ist BA unterstellt, bin aber nicht 100%ig sicher. Wie kann ich das herausfinden?
Habe dir doch oben beschrieben wie du das herausfindest, schau bitte auf deinen Konto-Auszug wo das ALGII herkommt ...

Zitat:
Ich weiß gar nicht, wie ich das beantworten soll.
Die Sachbearbeiterin hat damals auf ihren Bildschirm geschaut und einfach eine Vorlage aus dem System genommen, denke ich.
Du weißt aber schon, dass eine EGV mit dir zusammen "erarbeitet" werden soll, damit das was da dann drin steht, auch sinnvoll für dich sein könnte und vor Allem auch real erfüllt werden könnte ...

Das nennt sich "Arbeitsmarkt-Analyse" und ist Aufgabe der SB, um festzustellen in welchen Berufsrichtungen in welchem Umkreis etwa wie viele neue Mitarbeiter von den ansässigen Firmen überhaupt gesucht werden ...
Das ist dann mit deinen Möglichkeiten abzustimmen diese Firmen auch in zumutbarer Zeit von deinem Wohnort aus (z.B. mit öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn du kein Auto haben solltest) jeden Tag pünktlich zu erreichen.

Soweit mal die "Theorie" wonach sich erwartete / geforderte Bewerbungszahlen so zu richten hätten, jedenfalls nicht danach was gerade vorbereitet auf dem Bildschirm erscheint, damit die SB das nur noch ausdrucken braucht ... und das hat dann GENAU auf deine persönlichen Bedürfnisse zu "passen" ...

Zitat:
Sie wollte aber auch nie die 10 Bewerbungen nachgewiesen bekommen, es hat ihr gereicht, nur über die Absagen zu sprechen.
Was sie dazu "erzählt", hat aber KEINE Bedeutung wenn 10 Bewerbungen in der EGV stehen, dann hast du auf Verlangen (deines neuen SB z.B.) auch 10 Bewerbungen monatlich nachzuweisen ... du hast dich vertraglich (mit deiner Unterschrift) dazu verpflichtet zu machen, was in der EGV steht und nicht was dir die SB dazu mal "gesagt" hat ...

Mündliche Abreden gelten nicht wenn was anderes in einem Vertrag steht, mit dem du "einverstanden" gewesen bist ... den neuen SB wird es wenig interessieren was die SB dir dazu erzählt hat.

Zitat:
Sie hat angedeutet, dass sie mir mit einer Maßnahme weiterhelfen könnte, wenn ein Unternehmen einen genauen Absagegrund nennt. Das hat natürlich kein Unternehmen gemacht, als Antwort kamen nur die üblichen Dreizeiler.
Das "übliche Gelaber", die wissen doch alle sehr genau, dass die AG in der Regel KEINE Gründe nennen für ihre Absagen, wenn sie meinen würde, dass dir eine sinnvolle Maßnahme (Weiterbildung) was bringen könnte am Arbeitsmarkt und für deine Bewerbungen, dann braucht man dafür doch keine AG-Absagegründe abzuwarten ...

Die AGH ist jedenfalls KEINE sinnvolle Maßnahme und gar nicht zulässig wenn man dich noch in einer EGV mit 10 Bewerbungen auf versicherungspflichtige Arbeitsstellen belegt ...

Entweder bist du ein "hoffnungsloser Fall" und taugst NICHT mehr für den 1. Arbeitsmarkt ODER die AGH ist überflüssig wenn man 10 Bewerbungen im Monat auf Jobs am 1. Arbeitsmarkt verlangt. bei der Anzahl kannst du so ein "hoffnungsloser Fall" ja gar nicht sein.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2017, 10:07   #8
Sebesta
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 14
Sebesta
Standard AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Hallo,

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
bist du denn am Freitag nun beim MT gewesen und was ist dabei herausgekommen ?
Nein, ich bin noch nicht da gewesen.

Zitat:
weiß der neue SB eigentlich davon, dass es diese EGV immer noch gibt ???
Ja, er hat bei unseren ersten Gespräch reingeschaut und mir gesagt "die aktuelle EGV sieht gut aus".


Zitat:
Habe dir doch oben beschrieben wie du das herausfindest, schau bitte auf deinen Konto-Auszug wo das ALGII herkommt ...
BA war korrekt.

Zitat:
Du weißt aber schon, dass eine EGV mit dir zusammen "erarbeitet" werden soll, damit das was da dann drin steht, auch sinnvoll für dich sein könnte und vor Allem auch real erfüllt werden könnte ...
Wusste ich nicht bevor ich auf dieses Forum gestoßen bin. Ich werde meinen SB darauf ansprechen, wenn er die aktuelle EGV ändern will.

Zitat:
Mündliche Abreden gelten nicht wenn was anderes in einem Vertrag steht, mit dem du "einverstanden" gewesen bist ... den neuen SB wird es wenig interessieren was die SB dir dazu erzählt hat.
Das ist mir schon bewusst. Ich habe lediglich beschrieben wie es gehandhabt wurde. Meine Nachweise habe ich natürlich immer dabei.

Gruß
Seb
Sebesta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2017, 19:50   #9
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.147
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Hallo Sebesta,

Zitat:
Nein, ich bin noch nicht da gewesen.
Gut so, dann solltest du einen Widerspruch schreiben (gegen die unzulässige Zuweisung der AGH) und das bei deinem JC selbst einreichen (mit Eingangsstempel auf einer Kopie davon) oder per "Übergabe-Einschreiben" an das JC senden.

Kann dir da gerne nachher noch eine Formulierung für einstellen, zudem findest du auch hier im Bereich schon weitere interessante Hinweise und Urteile dazu, warum die Kombination so gar nicht zulässig ist.

Zitat:
Ja, er hat bei unseren ersten Gespräch reingeschaut und mir gesagt "die aktuelle EGV sieht gut aus".
Dann verstehe ich noch weniger warum er dann meint, dir eine AGH "aufdrücken" zu können, wenn er diese EGV so "toll findet" ... hat er denn deine Bewerbungen mal sehen wollen ???

Eigentlich wäre die ja dann zu besprechen und zu "korrigieren" gewesen (mit einer neuen EGV), denn lt. § 15 soll ja nach 6 Monaten überprüft werden ob dich das voran gebracht hat, was da mal beschlossen wurde ...

Zitat:
Wusste ich nicht bevor ich auf dieses Forum gestoßen bin. Ich werde meinen SB darauf ansprechen, wenn er die aktuelle EGV ändern will.
Es ist ja auch nicht DEINE Aufgabe das zu wissen, dafür werden die SB bezahlt und du brauchst auch deinen SB jetzt nicht darauf bringen, dass er eine neue EGV mit dir nun verhandeln sollte.

Meiner Ansicht nach muss eine AGH auch in einer EGV stehen (mit Begründung, warum das sein muss für dich) aber da bin ich mir gerade nicht so sicher.

Die vorhandene EGV ist aktuell noch verbindlich und somit eine Art "Lebensversicherung bei Zuweisung von AGH", darum
lass den SB mal lieber weiter seine "Freude" daran haben ... (bis ihm die vergeht, könnte nicht mehr lange dauern).

Zitat:
BA war korrekt.
Sehr gut, dann solltest du jetzt "Nägel mit Köpfen" machen und direkt auch (ruhig parallel zu deinem dann nachweislich eingereichten Widerspruch) eine Beschwerde an das KRM in Nürnberg richten, da sendest du als Anlage die bestehende EGV und die Zuweisung für die AGH sowie deinen Widerspruch dagegen mit und beschreibst was du hier auch geschrieben hast.

Mach mal was fertig (in diesem Falle die Unterlagen NICHT anonymisiert an die AfA senden) und stell es hier zum Nachlesen ein, da wirst du auch Hilfe bei bekommen, dich nicht zu verzetteln, jedenfalls wenn du das so machen willst.

Ich denke mal diese Zuweisung wird dann nicht mehr "sehr alt" aber dein SB könnte danach etwas "älter" aussehen ... vielleicht hast du dann auch bald den nächsten "Neuen" ... wer weiß das schon.

Bis später also mfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 18:46   #10
Sebesta
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 14
Sebesta
Standard AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Hallo,

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Hallo Sebesta,
... hat er denn deine Bewerbungen mal sehen wollen ???
Nein, das wollte er nicht.


Zitat:
Sehr gut, dann solltest du jetzt "Nägel mit Köpfen" machen und direkt auch (ruhig parallel zu deinem dann nachweislich eingereichten Widerspruch) eine Beschwerde an das KRM in Nürnberg richten
Ich werde mich noch etwas durch das Forum lesen und dann was aufsetzen.

Das Angebot für eine Formulierung zum Widerspruch nehme ich gerne an.

Gruß
Seb
Sebesta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2017, 19:50   #11
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.850
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Schau mal hier rein. Hier versuche ich gerade meine Mustertextsammlung auf den neusten Stand zu bringen. Dort ist auch was zum Thema Maßnahmen/Ein-Euro-Job in den Formulierungshilfen zu finden:
>>> Mitarbeit bei der Bearbeitung von Mustertext für Antrag auf aW gesucht
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.08.2017, 00:38   #12
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.147
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Hallo Sebesta,

Zitat:
Ich werde mich noch etwas durch das Forum lesen und dann was aufsetzen.
Ist auch zu empfehlen und wenn du dann magst schaun wir mal drüber und du bekommst natürlich auch die Mail vom KRM , das geht am schnellsten und wird dann "durchgereicht" bis zu deinem zuständigen JC ... (an die Geschäftsführung in der Regel) ...

Zitat:
Das Angebot für eine Formulierung zum Widerspruch nehme ich gerne an.
Habe da mal was vorbereitet, ich denke das genügt eigentlich schon, um den grundsätzlichen Knackpunkt klarzustellen, dankenswerterweise habe ich auch gleich ein passendes Zitat aus einem Urteil dazu bei einem anderen betroffenen User gefunden.

Ob es noch Sinn macht gegen die Zuweisung beim SG die aW zu beantragen kann ich jetzt nicht beurteilen, das kannst du (aus meiner Sicht) auch noch machen, wenn dein SB es wirklich wagen sollte dich wegen Nichtantritt einer (angeblich) "zumutbaren" Maßnahme sanktionieren zu wollen.

Solte das Jemand anders einschätzen, dann bitte ich darum dir dabei zu helfen, denn von diesem Antrag an das SG habe ich keine Ahnung ...

Habe absichtlich "allgemein" angesprochen und an die Widerspruchsstelle adressiert, egal ob es da wirklich Eine gibt, geht das meist erst mal durch mehrere Hände ... und landet NICHT direkt auf dem Schreibtisch deines SB ...

So wird es schwieriger für ihn das einfach "unter den Teppich" zu kehren und von Nürnberg wird dann auch noch was kommen, jedenfalls wenn du dich für eine baldige (zusätzliche) Beschwerde entscheidest.

Es gibt Vieles in dieser Zuweisung was auch nicht "sauber" ist, aber man sollte sich ruhig noch was aufheben wenn es doch noch ans SG gehen muss damit ... wäre schon gut wenn die das noch vorher selber merken und die Zuweisung einfach wieder aufheben.

MfG Doppeloma

Angehängte Dateien
Dateityp: doc Widerspruch AGH 15.08.2017.doc (23,0 KB, 71x aufgerufen)
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2017, 20:05   #13
Sebesta
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 14
Sebesta
Standard AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Dankeschön.
Den Widerspruch hätte ich garantiert nicht so gut formuliert. Ist alles Neuland für mich.

Ich habe mich durch einige Beiträge gelesen, tue mich aber immer noch schwer mit der Beschwerde an das KRM. Ich habe erst mal ein paar Zeilen verfasst und würde gerne einige Meinungen dazu zu lesen. Evtl. schieße ich ja mit dem Inhalt völlig am Ziel vorbei.
Ich werde am Wochenende auch noch etwas weiter recherchieren.

Bitte nicht steinigen, meine Stärke liegt nicht im Texte formulieren.

Gruß
Seb

Angehängte Dateien
Dateityp: doc Beschwerde AGH.doc (11,5 KB, 46x aufgerufen)
Sebesta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 04:33   #14
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.147
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Hallo Sebesta,

Zitat:
Ich habe erst mal ein paar Zeilen verfasst und würde gerne einige Meinungen dazu zu lesen. Evtl. schieße ich ja mit dem Inhalt völlig am Ziel vorbei.
OK, noch ein wenig "dürftig" aber ich haben mal ein wenig weitergemacht und was da rot geschrieben ist solltest du noch ergänzen ist sonst etwas "löchrig" ...

Meine Fragen habe ich da auch erst mal mit eingefügt, nächste Woche sollte das mal alles raus gehen, musst ja nicht unbedingt warten bis eine Anhörung kommt ehe du reagierst und den Widerspruch einreichst und diech beschwerst.

Also schau dir das mal an, das JC brauchst du im Kopf nicht zu erwähnen, das sehen die ja in den Anlagen wer da für dich zuständig ist und den SB ruhig hin und wieder beim Namen nennen ...

Die genannten Anlagen natürlich nicht anonymisiert nach Nürnberg schicken, die sollen ja genau wissen worum es geht und wo ...

Wer noch Vorschläge hat darf sich natürlich gerne auch beteiligen, ich persönlich halte die Angabe von §§ und einschlägigen Urteilen (das steht ja schon im Widerspruch, den du auch als Anlage mitschicken sollst) immer in "erträglichen" Grenzen, denn die betroffenen User kennen sich damit ja selber meist nicht so gut aus.

Es soll ja ruhig noch den Anschein erwecken, als hättest du dir das selbst ausgedacht ...

Ich melde mich später wieder dazu ...

MfG Doppeloma

Angehängte Dateien
Dateityp: doc Überarbeitet KRM 19.08.2017.doc (29,5 KB, 58x aufgerufen)
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 10:57   #15
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.152
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Mir fehlt in den Betrachtungen noch das Wörtchen "Wertersatzklage".

Folgende Fragestellung ist (zunächst) rhetorisch zu sehen.
Um an entsprechender Stelle aufzurütteln und gehörig Staub aufzuwirbeln.

In die Gedanken würde ich etwas in der Art einflechten - und bei Gelegenheit darauf zurück kommen!:
Der zuständige SB möge mir bitte im Rahmen der Auskunfts- und Beratungspflicht darlegen, gegen WEN ich beim Arbeitsgericht den sich abzeichnenden Prozeß auf "Wertersatz" führen werde.
a) Gegen den Träger, der mich mit Arbeiten betraut, für die es ausgebildete Fachkräfte/IHK-Absolventen gibt oder
b) gegen das JC, das es mit diesem Vorhaben AKTIV verhindert, daß ich für weisungsabhängige Tätigkeiten den branchenüblichen Lohn nach Hause trage?

Wenn selbst die Ämter das gesteckte Ziel konterkarieren, kann das mit der Hinfälligkeit - wenigstens Verminderung - der Hilfsbedürftigkeit nichts werden.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 17:45   #16
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.147
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden

Hallo Pixelschieberin,

Zitat:
Mir fehlt in den Betrachtungen noch das Wörtchen "Wertersatzklage".
soweit sicher richtig gedacht aber der TE hat ja diese Maßnahme (den MT) bisher nicht mal aufgesucht, da kann man ja nur spekulieren, um welche (eventuell ordentlich zu bezahlenden) Aufgaben es tatsächlich gehen soll.

Das ist doch im Ganzen schon ein wirres "Gemenge" zwischen "Roller-Reparaturen" und "Verkehrserziehung" (von Kindern und / oder Senioren ?), wobei hier schon die "Verkehrs-Sicherheit" solcher Laien-Montagen schwer in Frage zu stellen ist.

Bisher liegt doch schon diese Zuweisung völlig "im Nebel" des Ungewissen, es gibt keinen Grund für die Notwendigkeit beim TE, es gibt keine konkret benannten Aufgaben, damit ist die Zumutbarkeit generell nicht geklärt, im Moment denke ich sind diese Gründe völlig ausreichend, diese Zuweisung als unzulässig abzuwehren.

Eine Frage nach dem "Wertersatz" und wer dafür zuständig wäre das einzuklagen stellt sich doch (aus meiner Sicht) erst, wenn man beabsichtigt dieser Zuweisung auch Folge zu leisten und die tatsächlich vorgesehenen Aufgaben vor Ort kennengelernt hat ...

Letztlich muss der TE selbst entscheiden und verantworten wie er jetzt weiter vorgehen wird, ich persönlich würde mir über "Wertersatz" für eine unzumutbare AGH -Tätigkeit, die ich gar nicht aufnehmen werde zunächst mal keine Gedanken machen (wollen) ...

Wertersatz kann ich ja nur für tatsächlich (bei einem MT) geleistete Arbeit verlangen, die im "normalen" Leben ordentlich bezahlt werden muss, mit deutlich mehr als 1,50 € , oder liege ich da falsch ???

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2017, 20:22   #17
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.152
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

u. A. @ Doppeloma:
Daß die Frage zunächst rhetorischer Natur ist, hatte ich extra hervorgekehrt.

Warum "zu früh" stellen?
Da die Phantasie eines SBs i. d. R. überschaubar ist - säße er sonst auf seiner Tischseite? - lassen vorausplanende Strategen schon mal einen unmißverständlichen Hinweis fallen, was u. U. passieren wird, wenn...

Mit gezielt dummen Fragen - die dem SB deines Vertrauens suggerieren, daß ihm bei Festhalten an der der Maßnahme-Idee wesentlich mehr Arbeit winkt als bis dato angedacht - konnte schon manch Ungemach im Vorfeld abgebogen werden.
Und nicht erst wenn "es so weit ist" - wenn der HE bereits im zur Verfügung gestellten Arbeitsdress vor Ort steht.
Ich hätte genug Vorstellungskraft, um zu erahnen, was real sheeps dort erwartet.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2017, 01:39   #18
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.147
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Cool AW: Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

Hallo Pixelschieberin,

Zitat:
Daß die Frage zunächst rhetorischer Natur ist, hatte ich extra hervorgekehrt.
Schon klar, ich habe verstanden was du meinst, der TE versteht es vielleicht aktuell noch nicht, was damit überhaupt gemeint ist.

Es steht dir ja frei eine entsprechende Passage einzufügen (in den Widerspruch und/ oder die Beschwerde), ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Urheberrechte für meine Vorschläge (das auch nur rein prophylaktisch ), ich persönlich halte es aktuell so für ausreichend (und noch überschaubar / nachvollziehbar für den TE).

Ich denke mal der SB rechnet bisher gar nicht mit halbwegs fundierter Gegenwehr von dieser Seite, ich fand es (rein persönlich) schon etwas "amüsant", dass der SB die noch immer bestehende EGV so Klasse findet und dann so einen Bock schießt ... der dürfte mit dem Widerspruch auch so schon ziemlich überfordert sein.

Letztlich kann nur der Betroffene selbst entscheiden, was er nun machen will und wird (bei mir wäre das schon letzte Woche Alles rausgegangen).

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2017, 09:46   #19
Sebesta
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 14
Sebesta
Standard AW: Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

Hallo,

ich habe die Beschwerde um die fehlenden Angaben ergänzt. Ein wenig Sorge habe ich wegen einiger Passagen, da mein SB diese ja zu lesen bekommt. Vermutlich wird sich dieser gleich etwas "Nettes" für mich ausdenken. Da will ich jetzt aber durch.

Die Frage bezüglich einer Wertersatzklage möchte ich mir aufheben und im persönlichen Gespräch hervorbringen, wenn die nächste AGH auferlegt werden soll.

Sobald ich Antwort erhalten habe, werde ich diese hier reinstellen.

Gruß
Seb
Sebesta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2017, 16:15   #20
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.147
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Daumen hoch AW: Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

Hallo sebesta,

Zitat:
ich habe die Beschwerde um die fehlenden Angaben ergänzt. Ein wenig Sorge habe ich wegen einiger Passagen, da mein SB diese ja zu lesen bekommt. Vermutlich wird sich dieser gleich etwas "Nettes" für mich ausdenken. Da will ich jetzt aber durch.
Das wird sich zeigen, ob der sich noch viel "Nettes" für dich ausdenken kann oder ganz schnell und "unauffällig" gegen einen anderen SB ausgetauscht wird.

Deine Beschwerde samt genannter Anlagen sendest du dann bitte an die folgende Mail (das geht am schnellsten) und dann mal abwarten was weiter passieren wird.

Nuernberg.Kundenreaktionsmanagement@arbeitsagentur.de

Bitte unbedingt VORHER den Widerspruch zur Zuweisung nachweislich bei deinem JC abgeben / hinschicken, es wurde nichts geschrieben, was nicht der geltenden Rechtslage entspricht.

Es ist auch nicht deine Aufgabe dich damit auszukennen, dafür werden die SB bezahlt und die Vorgehensweise in deinem Falle ist nicht rechtmäßig ... das kannst du ja bereits daran erkennen, dass sich schon Gerichte damit beschäftigt haben ...

Also viel Erfolg und wir sind gespannt was du weiter zu berichten hast.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2017, 14:56   #21
Sebesta
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 14
Sebesta
Standard AW: Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

Hallo,

ich habe Antwort vom KRM Nürnberg erhalten. Liest sich wie eine Standardantwort.

Gruß
Seb

Angehängte Dateien
Dateityp: doc KRM-Antwort.doc (14,5 KB, 45x aufgerufen)
Sebesta ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2017, 16:18   #22
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 10.147
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

Hallo Sebesta,

Zitat:
ich habe Antwort vom KRM Nürnberg erhalten. Liest sich wie eine Standardantwort.
Das ist auch eine "Standard-Antwort", allerdings auch mit erneut ktitikwürdigen Inhalten ... seit wann hilft eine Arbeitsgelegenheit deinen Leistungs-Anspruch zu verringern oder gar zu beenden ...

Zudem wird ja gerade bemängelt, dass es KEINE Absprachen / Begründungen dafür gegeben hat, warum das für dich persönlich nun so notwendig sein soll ... und in deine Integrations-Strategie "passt" ...

Das ist mir zunächst mal direkt ins "Auge gefallen", da sollte man sehr bald noch mal nachlegen, manchmal ist das leider nötig, trotzdem dürfte dazu schon was angerollt sein in Richtung deines JC.

Die "tun" meistens so als könnten sie da gar nichts machen und wissen sehr genau welche Hintergründe solche Beschwerden haben.

Ich schau mir das noch mal in Ruhe genauer an und der "Nachschlag" geht dann direkt an den der dir geantwortet hat, denn Vieles ist auch nur "aus dem Gesetzbuch" abgeschrieben, mehr scheinen die "Kunden" nicht wert zu sein ...

Immerhin kam die Antwort ziemlich schnell, ist eher ungewöhnlich wenn doch alles so "seine Ordnung" haben soll ...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2017, 18:23   #23
0zymandias
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 0zymandias
 
Registriert seit: 31.07.2012
Beiträge: 6.861
0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in0zymandias Super-Investor/in
Standard AW: Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

Die Wenn-Bedingung aus dem § 2 SGB II ...
Zitat:
Wenn eine Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt in absehbarer Zeit nicht möglich ist, hat die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person eine ihr angebotene zumutbare Arbeitsgelegenheit zu übernehmen.
... ist eben nicht erfüllt.

Es ist eine Erwerbstätigkeit möglich.
Dies ist sogar die ausdrücklich geäußerte Ansicht des JCs, denn ohne diese Möglichkeit wäre die Bewerbungspflicht zu 10 Bewerbungen pro 30 Kalendertagen ausgesprochen unsinnig.

Damit ist die AGH keine Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit und damit ist die AGH unzumutbar.

Zitat:
AGH nicht bei gleichzeitigen Bewerbungsverpflichtungen oder ohne Integrationsfunktion
Die dritte Sanktion ist wegen offensichtlicher Rechtswidrigkeit aufzuheben. Dem Ast. war die Arbeitsgelegenheit nicht zumutbar. Denn es ist nicht im Ansatz erkennbar, welche Integrationsfunktion die Arbeitsgelegenheit im Fall des Ast. entfalten sollte. Der Ast. hat durch diverse Beschäftigungen auf dem ersten Arbeitsmarkt bewiesen, dass er keine Förderung zur Überwindung besonderer Vermittlungshemmnisse benötigt. Dementsprechend ist er in den seit 2007 abgeschlossenen EGVs nicht verpflichtet worden, eine Arbeitsgelegenheit auszuüben.
Es wäre auch ein offenkundiger Widerspruch, den Ast. einerseits zu verpflichteten, 5 bzw. 10 Bewerbungen pro Monat (EGV vom 11.3.2008) nachzuweisen, wenn ihm anderseits mit dem Angebot einer Arbeitsgelegenheit bescheinigt wird, dass eine Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt "in absehbarer Zeit nicht möglich ist" (§ 2 Abs. 1 Satz 3 SGB II). D. h. würde man die Zumutbarkeit einer Maßnahme nach § 16 Abs. 3 SGB II bejahen, wäre die zweite Sanktion (mangelnde Bewerbungsbemühungen) rechtswidrig, da der dann auf dem ersten Arbeitsmarkt chancenlose Ast. nicht verpflichtet werden kann, sinnlose Bewerbungen abzuliefern.
SG Berlin, Az. S 37 AS 19402/08 ER, B. v. 14.07.2008
Sinnloser 1-Euro-Job und sinnlose Bewerbungen; SG Berlin, S 37 AS 19402/08 ER - Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
__

"Alles, was man zum Leben braucht, ist Unwissenheit und Selbstvertrauen, dann ist der Erfolg sicher." - Mark Twain

"Things fall apart; the jobcenter cannot hold;
Mere anarchy is loosed upon the world"
"The best lack all conviction, while the worst
Are full of passionate intensity." - William Butler Yeats
0zymandias ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.08.2017, 19:34   #24
Makale
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.01.2013
Beiträge: 3.197
Makale Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

Zitat von 0zymandias Beitrag anzeigen
Die Wenn-Bedingung aus dem § 2 SGB II ...

... ist eben nicht erfüllt.

Es ist eine Erwerbstätigkeit möglich.
Dies ist sogar die ausdrücklich geäußerte Ansicht des JCs, denn ohne diese Möglichkeit wäre die Bewerbungspflicht zu 10 Bewerbungen pro 30 Kalendertagen ausgesprochen unsinnig.

Damit ist die AGH keine Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit und damit ist die AGH unzumutbar.
Das sehe ich ganz genauso.

Soweit brauch man aber gar nicht gehen, denn in der EGV steht als Ziel: Aufnahme einer Beschäftigung auf dem 1. Arbeitsmarkt im Bereich Kaufmann für Groß- und Außenhandel. Allein daraus schließe ich der TE verfügt über eine abgeschlossene Ausbildung. Zunächst müsste man ihm also Weiterbildungen oder auch "Auffrischungskurse" anbieten.
AGH ist totaler Quatsch.

Schachmatt. Das Jobcenter dürfte im Sanktionsfall unterliegen vor dem Sozialgericht.
Makale ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2017, 10:51   #25
Sebesta
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 09.08.2017
Beiträge: 14
Sebesta
Standard AW: Wie kann ich eine Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII vermeiden? Ich bitte um Tips

Hallo,

ich habe gestern das angehängte Schreiben erhalten. Meine Beschwerde wurde anscheinend an mein JC weitergeleitet.

Gruß
Seb

Miniaturansicht angehängter Grafiken (Klicken = große Ansicht)
001.jpg  
Sebesta ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
zugegangen, gespräch, empfohlen, träger, bereits

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Vorgehensweise zur Abwendung einer Arbeitsgelegenheit gemäß §16d SGBII RagnarDerRote Ein Euro Job / Mini Job 8 09.08.2017 13:41
Zuweisung in eine Arbeitsgelegenheit gemäß § 16d Sozialgesetzbuch BloodDragon Ein Euro Job / Mini Job 15 25.06.2017 01:02
Zuweisung in eine Arbeitsgelegenheit nach §16d SGBII fungirl19 Ein Euro Job / Mini Job 24 01.06.2017 18:18
Ich soll in eine Arbeitsgelegenheit gemäß § 16d SGB II. Hoffe ihr habt Tipps für mich. colonel ALG II 30 16.10.2016 13:48
Einladung zur Gruppeninformation über eine Arbeitsgelegenheit nach §16(3) SGBII MrCookie Ein Euro Job / Mini Job 16 08.10.2010 17:10


Es ist jetzt 03:31 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland