Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> L 8 AS 138/ 05 ER

Diskussionsbereich-> Urteile / Entscheidungen / Rechtsmittel Hier kann man über aktuelle Urteile & Entscheidungen sowie Rechtsmittel diskutieren ( Nur für registrierte Nutzer )


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 17.10.2005, 18:25   #1
Lusjena
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard L 8 AS 138/ 05 ER

Dieses Urteil stellt eine große Hilfe für viele alg2 Empfänger dar, bei denen die Unterkunftskosten nicht mit der 6 Monatsfrist anerkannt wurden. Wie verhält es sich aber, wenn die ersten 6 Monate die tatsächlichen unterkunftskosten gezahlt wurden und beim Folgeantrag nur noch die angemessenen Unterkunftskosten übernommen werden?
 
Alt 17.10.2005, 18:29   #2
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.311
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Sofort Widerspruch einlegen oder notfalls sogar einen Antrag auf Rücknahme eines nicht rechtsbegünstigten Verwaltungsaktes nach § 44 SGB-X stellen
Zitat:
Gemäß § 22 SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit diese angemessen sind. Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf des allein stehenden Hilfebedürftigen oder der Bedarfsgemeinschaft so lange zu berücksichtigen, wie es dem allein stehenden Hilfebedürftigen oder der Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. Dies gilt jedoch nur dann, wenn binnen überschaubarer Frist die Kosten durch einen Umzug in eine kostenangemessene, zumutbare Unterkunft gesenkt werden kann. zu senken, ist bei Bestimmung der Angemessenheitsgrenze stets gegeben. Besteht diese Möglichkeit nach der Situation auf dem örtlichen Wohnungsmarkt nicht, sind mangels kostenangemessener Unterkunftsalternativen bereits die tatsächlichen Aufwendungen zu erbringen. Für den Hilfebedürftigen bestehen dann keine Kostensenkungsobliegenheiten (vergl. auch Berlit in LPK-SGB II, Münder, Hrsg. § 22 Rz. 46).
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 17.10.2005, 18:36   #3
Lusjena
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard L 8 AS 138/ 05 ER

Danke werde ich tun und mich vor allem auf dieses Urteil beziehn, denn die Unterkunftskosten wurden schon zum 01.07.05 gesenkt, fordere Nachzahlung und Anerkennung der tatsächlichen Unterkunftskosten für 6 Monate, da beim ersten Bescheid keine Aufforderung zur Senkung der Unterkunftskosten mitgeteilt wurde, Super Urteil, ein Lichtblick für Hilfesuchende. :D
 
Thema geschlossen

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:



Es ist jetzt 19:54 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland