Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Prozesskostenhilfe und Grundrente nach dem BVG oder Opferrente

Diskussionsbereich-> Urteile / Entscheidungen / Rechtsmittel Hier kann man über aktuelle Urteile & Entscheidungen sowie Rechtsmittel diskutieren ( Nur für registrierte Nutzer )


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 21.06.2011, 08:23   #1
WillyV
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Prozesskostenhilfe und Grundrente nach dem BVG oder Opferrente

Prozesskostenhilfe und Grundrente nach dem BVG oder Opferrente

Grundrenten nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) oder Renten nach dem Opferentschädigungsgesetz, die in entsprechender Anwendung des BVG geleistet werden, sind weder im SGB II noch im SGB XII als Einkommen anzurechnen (§ 11a Abs. 1 N3. 3 SGB II, § 82 Abs. 1 S. 1 SGB XII).

Landessozialgericht Rheinland-Pfalz, 05.05.2011 - L 4 U 85/11 B

Eine nach dem Bundesversorgungsgesetz gewährt Rente ist bei der Bemessung des Einkommens für die Prozesskostenhilfe anzurechnen (§ 115 Abs.1 S.1 ZPO).

Anmerkung:
Das Landessozialgericht folgt hier dem Wortlaut des § 115 Abs.1 S.1 ZPO, der auch im sozialgerichtlichen Verfahren Anwendung findet (§ 73a Abs.1 S.1 SGG).

Das Landessozialgericht sieht hier keine Ungleichbehandlung (Art. 3 GG). Aus den Regelungen zum SGB II und dem SGB XII lässt sich entnehmen, dass Einkommen aus einem Aufopferungsanspruch, wie ihn das BVG gewährt, nicht als Einkommen angerechnet wird.

Prozesskostenhilfe ist letztlich nichts anderes als eine Form der Sozialhilfe für die Prozessführung um die Rechtswahrnehmungsgleichheit mit den Bemittelten herzustellen. Das Landessozialgericht führt auch nicht aus, warum für eine Ungleichbehandlung gute Gründe vorhanden sind.

Die aus Art 3 Abs. 1 GG folgenden Grenzen <<der Ungleichbehandlung>> sind insbesondere dann überschritten, wenn eine Gruppe von Normadressaten im Vergleich zu anderen Normadressaten anders behandelt wird, obwohl zwischen beiden Gruppen keine Unterschiede von solcher Art und solchem Gewicht bestehen, dass sie die ungleiche Behandlung rechtfertigen könnten (vgl. BVerfGE <88>; 8, 126 <146>; 87,1 <36>; 88,5 <12>; 100, 195 <205>; 117,272 <300 f.> zitiert nach BVerfG, 14.10.2008 – 1 BvR 2310/06 ).

Die Ungleichbehandlung führt dazu, dass der Antragsteller von Prozesskostenhilfe ggf. den vollen Sozialhilfebetrag zahlen muss und ggf. aus seiner Grundrente Raten für die Prozesskostenhilfe, obwohl ein solcher Aufwand bei der Bemessung des Regelbedarfs nicht berücksichtigt wurde.

Ich kann deshalb der Entscheidung des Landessozialgerichtes nicht folgen.

sozialrechtsexperte
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
grundrente, opferrente, prozesskostenhilfe

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wohnung bei Grundrente und ALG II LaGa Grundsicherung SGB XII 2 19.03.2011 19:32
Prozesskostenhilfe PKA Auskunft über meine Einkünfte auch nach Prozessende?! Solomon Anträge 4 22.05.2010 14:43
OLG Thüringen: Rückwirkende Gewährung der Opferrente für Opfer des DDR-Regimes WillyV ... Allgemeine Entscheidungen 0 28.01.2010 12:18
SED-Opferrente = Anrechnung ? Kleeblatt ALG II 10 22.12.2008 19:26
Grundrente BVG OEG hohe Nachzahlung Diriana ALG II 2 28.08.2008 09:50


Es ist jetzt 12:09 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland