Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> L 9 AL 254/05 :ALG II: Berechnungsirrtum immer zu Lasten des

Diskussionsbereich-> Urteile / Entscheidungen / Rechtsmittel Hier kann man über aktuelle Urteile & Entscheidungen sowie Rechtsmittel diskutieren ( Nur für registrierte Nutzer )


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 13.06.2006, 14:58   #1
SiggiDo->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 29.05.2006
Ort: Dortmund
Beiträge: 57
SiggiDo
Standard L 9 AL 254/05 :ALG II: Berechnungsirrtum immer zu Lasten des

L 9 AL 254/05 : ALG II: Berechnungsirrtum immer zu Lasten des Empfängers

Zitat:
ALG II: Berechnungsirrtum immer zu Lasten des Empfängers

Wer zuviel Arbeitslosengeld erhält, muss dies, unabhängig davon, wen die Schuld für die Fehlberechnung trifft, zurückzahlen.

Im vorliegenden Fall hatte ein heute 46jähriger Mann aus Kassel dem Arbeitsamt gegenüber völlig korrekt eine Nebentätigkeit mit den zu erwartenden Einnahmen angegeben. Diese wurde jedoch bei der Berechnung und Bewilligung des Arbeitslosengeldes nicht berücksichtigt. Die tatsächlich erzielten Einnahmen des Mannes wurden nicht abgefragt. Als Folge dessen erhielt der Mann über Monate zu viel Arbeitslosengeld ausgezahlt.

Das Hess. LSG hat nun entschieden, dass das überhöhte Arbeitslosengeld auch dann zurückgezahlt werden muss, wenn die Fehlberechnung der Bundesagentur für Arbeit anzulasten ist.

Unabhängig davon, ob er den Irrtum des Arbeitsamtes hätte erkennen und aufklären müssen oder nicht, ist er zur Rückzahlung des überhöhten Arbeitslosengeldes verpflichtet. Denn jedes Nebeneinkommen, das nach der Bewilligung von Arbeitslosengeld erzielt wird, stellt eine wesentliche Änderung der Verhältnisse dar. Sie macht die unter anderen Bedingungen ergangene Bewilligung obsolet.

Hess. LSG, Urt. v. 10.04.2006 - L 9 AL 254/05 -- PM des Hess. LSG Nr. 21/06 v. 12.04.2006
Quelle: http://www.bankmitarbeiter.de/html/hartz_4_urteile.html
__

«Wenn wir die Regierung abhalten können,
unter dem Vorwand der Sorge für das Volk
die Arbeit des Volkes zu vergeuden,
dann wird das Volk glücklich sein.»

Thomas Jefferson
SiggiDo ist offline  
Alt 23.10.2006, 07:44   #2
Einhorn->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.10.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 10
Einhorn
Standard

Hallo!
Wie sieht es denn im anderen Fall aus, wenn der Leistungsempfänger zu wenig Geld bekommen hat? :icon_kinn:
Unabhängig davon, ob er den Irrtum des Arbeitsamtes erkennen oder hätte aufklären müssen, oder nicht - ist der Hilfeempfänger auch verpflichtet, das zu wenig gezahlte Geld dennoch zu erhalten?
Wenn die Fehlberrechnung der Bundesagentur für Arbeit anzulasten ist?
Oder gilt dann nur, was ich doch gerade zu hören bekam <Sie haben doch gelebt!> :cry:

Gruß Einhorn
Einhorn ist offline  
Alt 23.10.2006, 10:41   #3
kalle
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von kalle
 
Registriert seit: 05.07.2005
Ort: Selmsdorf
Beiträge: 1.496
kalle
Standard

Nun ja, da ist ja im Normalfall die Einspruchsfrist. Gegen jeden Bescheid kannst Du ja Widerspruch einlegen. Das heißt, das Du den Bescheid genau prüfen mußt und bei einer falschen Berechnung Widerspruch einlegen mußt. Mithin sollte es eigentlich nicht dazu kommen, das Du zuwenig geld bekommst. :icon_kinn:

Wenn es Dir nun aber jetzt erst auffällt, das Du seit Anbeginn zu wenig Geld bekommst, dann kannst Du nach § 44 SGBX einen Überprüfungsantrag stellen. Da mußt Du dann auch den Zeitraum rinschreiben, ab dem Du vermutest zu wenig zu bekommen.
Dann üssen die Bescheide überprüft werden und Du erhälst dann einen Bescheid, gegen den Du dann wieder das ganze Prozedere einlegen kannst. Widerspruch und Klage.
Insofern wirst Du damit in den vorherigen Stand versetzt.
__

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen
entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen
keinerlei Rechtsberatung dar. Sollte ein h fehlen, liege ich am Notebook und da funzt es nicht. http://www.teudt.de/rolligrafik513.jpg
Mit Dank an Pixelfool
kalle ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
25405, alg, berechnungsirrtum, immer, lasten

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Immer wieder Kontoauszüge Oll AfA /Jobcenter / Optionskommunen 113 12.07.2008 11:13
Hartz IV: Fehler bei der Vergabe von Ein-Euro-Jobs gehen zu Lasten des Betroffenen Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 8 18.03.2008 22:19
TOP-Link zum Thema "Warum die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden" Klaus K. Archiv - News Diskussionen Tagespresse 3 25.11.2007 21:33
Für immer Arbeitsunfähig? Graf Glu Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 14.09.2007 09:50


Es ist jetzt 07:19 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland