Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Antr. a. einstw. Anordnung = gerichtliches Verfahren?

Beratungshilfeanträge, Prozesskostenhilfe... Alles zu Beratungshilfe- und Prozesskostenhilfeanträge


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.08.2012, 08:51   #1
wohnHaft
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Antr. a. einstw. Anordnung = gerichtliches Verfahren?

In so einem Antragsformular (auf Beratungshilfe) unterschreibt man:
"Ein gerichtliches Verfahren war oder ist nicht anhängig."

In meinem Fall hatte ich einen Antrag auf einstweilige Anordnung gestellt, das Sozialamt hatte mit einem Ablehnungbescheid gekontert - aber der Antrag auf einstweilige Anordnung ist noch nicht entschieden.
Gilt die noch laufende Prüfung des Antrags als "gerichtliches Verfahren"?

MfG
  Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2012, 10:40   #2
K. Lauer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Antr. a. einstw. Anordnung = gerichtliches Verfahren?

Zitat von wohnHaft Beitrag anzeigen
In so einem Antragsformular (auf Beratungshilfe) unterschreibt man:
"Ein gerichtliches Verfahren war oder ist nicht anhängig."

In meinem Fall hatte ich einen Antrag auf einstweilige Anordnung gestellt, das Sozialamt hatte mit einem Ablehnungbescheid gekontert - aber der Antrag auf einstweilige Anordnung ist noch nicht entschieden.
Gilt die noch laufende Prüfung des Antrags als "gerichtliches Verfahren"?

MfG
Die Antwort kommt per Zitat.

Zitat:
Das einstweilige Verfügungsverfahren ist ein gerichtliches Verfahren für das es keine BerH gibt. Dafür ist PKH zu beantragen.
Beratungshilfe wegen einstweiliger Verfügung

Evtl. liefert Dir hier noch jemand die passenden Paragraphen, wer weiß.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2012, 11:05   #3
wohnHaft
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Antr. a. einstw. Anordnung = gerichtliches Verfahren?

Hallo K.Lauer

Danke, also es ist ein gerichtliches Verfahren.

Zur Erläuterung:
Den Beratungshilfeschein brauche ich nicht für den Antrag (der ist ja schon gestellt und läuft), sondern um gegen den Ablehnungsbescheid zu klagen.
Wenn jetzt noch ein "gerichtliches Verfahren" läuft, kann ich also noch keinen Beratungshilfeschein wegen des Ablehungsbescheides beantragen.
Oder ist formaljuristisch der Ablehnungsbescheid eine andere Angelegenheit, weil der erst nach Stellung des Antrages erging?

Echt ausgebuffte Taktik vom Sozialamt, aber eigentlich ein gutes Zeichen, dass die es nötig haben zu versuchen mich zu Formfehlern zu verleiten.



MfG
  Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
anordnung, antr, beratungshilfeschein, einstw, gerichtliches, verfahren

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verpflichtende Frist des SG zum Bescheid bei Antr. a. EA zu Widerspr. gegen Sankt.? kelebek ALG II 18 11.10.2011 17:52
Voraussetzungen einer einstweiligen Anordnung und Verfahren Quirie Widerspüche / Klagen 19 18.06.2011 12:59
zu einstw. Anordnung mahawk Allgemeine Fragen 4 15.10.2008 09:28
Antrag Vorschuss, einstw. Anordnung, Bescheinigung dass ich gesund bin? Nino Anträge 14 03.10.2008 07:54
„Aktive Sterbehilfe“ durch Hartz IV Vollstrecker findet kein gerichtliches Nachspiel Mambo Archiv - News Diskussionen Tagespresse 11 20.02.2008 12:48


Es ist jetzt 18:49 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland