Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Unklarheiten ->Beratungs- u. Prozesskostenhilfe

Beratungshilfeanträge, Prozesskostenhilfe... Alles zu Beratungshilfe- und Prozesskostenhilfeanträge


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.11.2006, 11:29   #1
haso2000
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.11.2006
Beiträge: 1
haso2000 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Unklarheiten ->Beratungs- u. Prozesskostenhilfe

Hallo,
habe einen 350 Euro Mini-Job und bekomme noch etwas ALGII und
hab mir jetzt die Broschüre vom Justizministeriums (Beratungs- u. Prozesskostenhilfe) durchgelesen.

Aber versteh noch einiges nicht.

Da steht Freibetrag 380,- für eine normale Person und 0,-; Ratenzahlung erlassen.

Bedeutet das jetzt, dass man in diesem Fall überhaupt nix bezahlen muss, auch nicht wenn man z.B 6 Monate später wieder arbeitet und ein normales Gehalt hat, also die Kosten einfach erlassen werden ?

Was ist wenn man etwas Erspates hat, gibt´s da Grenzen wie bei Hartz Iv (150 Euro pro Lebensjahr), wie wird das dan abgerechnet ?

Grüße

Haso2000
:| :)
haso2000 ist offline  
Alt 24.11.2006, 12:58   #2
strümpfchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.05.2006
Ort: Köln
Beiträge: 574
strümpfchen strümpfchen
Standard Re: Unklarheiten ->Beratungs- u. Prozesskostenhilfe

Zitat von haso2000
Hallo,


Bedeutet das jetzt, dass man in diesem Fall überhaupt nix bezahlen muss, auch nicht wenn man z.B 6 Monate später wieder arbeitet und ein normales Gehalt hat, also die Kosten einfach erlassen werden ?

Was ist wenn man etwas Erspates hat, gibt´s da Grenzen wie bei Hartz Iv (150 Euro pro Lebensjahr), wie wird das dan abgerechnet ?

Grüße

Haso2000
:| :)
Bei der Beratungshilfe stimmt es, dass außer den 10 € Beratungshilfegebühr an den Anwalt nichts gezahlt erden muss.

Bei PKH (Prozesskostenhilfe) ist man verpflichtet Einkommensänderungen anzugeben bzw. das Gericht kann innerhalb von 4 Jahren nachprüfen, ob die Voraussetzungen noch bestehen. Bei PKH wird ebenfalls geprüft, ob Vermögenswerte bestehen, die zur Deckung der Prozesskosten eingesetzt werden können/müssen.

So lange jedoch (aufstockendes) ALG II bezahlt wird, fallen keine PKH-Raten an.
strümpfchen ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
gtberatungs, prozesskostenhilfe, unklarheiten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Dringend Frage: Mietangebot Unklarheiten ixodis KDU - Miete / Untermiete 9 04.06.2008 14:13
Ma wieder Unklarheiten, diesmal bei Einkommen und KdU Elachen ALG II 0 02.04.2008 11:56
club pauschale b regelm Besuch Beratungs Schnegge ALG II 1 01.03.2008 11:27
club pauschale b regelm Besuch Beratungs Schnegge Allgemeine Fragen 0 28.02.2008 14:25
Entbindung von der Schweigepflicht - Unklarheiten (mit Bildern) Rotfuchs Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 3 14.06.2007 08:10


Es ist jetzt 22:34 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland