Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschwerde

Beratungshilfeanträge, Prozesskostenhilfe... Alles zu Beratungshilfe- und Prozesskostenhilfeanträge


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.08.2014, 15:24   #1
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschwerde

Kennt sich hier jemand GUT mit der sogenannten Erinnerung gegen abschlägige Beratungshilfebescheide von Amtsgerichten aus bzw. GUT mit der darauf folgenden Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht?

Ich kann die Texte zwar prinzipiell eigenständig formulieren, aber ein wenig zusätzliche Unterstützung in Form von Tipps und URLs kann vielleicht nicht schaden, zumal unser Fachanwalt gerade nicht so viel Zeit für unsere Sache hat.

Details kann ich erst im späteren Verlauf des Tages liefern, da ich noch anderweitig eingebunden bin...

Danke für's Lesen...
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2014, 16:55   #2
Rmanske
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Bevor Du eine Verfassungsbeschwerde einreichst musst Du den kompletten Rechtsweg ausgeschöpft haben. Sonst wird sie alleine schon aus diesem Grund nicht zur Entscheidung angenommen.

Ansonsten kann ich Dir da leider nicht weiterhelfen, da ich diesen Fall noch nicht hatte.
  Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2014, 17:04   #3
Rmanske
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Vielleicht hilft Dir Verfassungsbeschwerde zur Versagung von Beratungshilfe, weil das Jugendamt billiger sei als der für ? 30,00 beratende Rechtsanwalt, und womöglich auch kompetenter ((1 BvR 482/06) | 17.01.2007 das als Muster weiter. Ist sowohl eine Verfassungsbeschwerde als auch eine Beschwerde gegen die Versagung von Beratungshilfe
  Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2014, 18:51   #4
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.938
Erolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena Enagagiert
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Artikel zum - vom Bundesverfassungsgericht unterstellten - Vorrang der Behördenberatung im Sozialrecht

Daniel Herbe: Subsidiarität der Beratungshilfe im Sozialrecht ( info-also , Heft 5/2008)

Text hier: http://www.info-also.nomos.de/filead...also_08_05.pdf (132 Kilobyte)

Im Strafrecht: Man könnte für die Beratungshilfe das notwendige Vertrauensverhältnis zu einem bestimmten Strafrechtler ins Feld führen.
Im Gegensatz dazu: die Zufallsbesetzung in einer Rechtsberatungsstelle.
Hier bei Ablehung ggf. mit Dienstaufsichtsbeschwerde drohen, habe ich gehört.
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2014, 18:40   #5
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Danke für die Hinweise, die ich noch ergänzen möchte:

Quelle: https://www.bverfg.de/pressemitteilungen/bvg09-064.html
Bundesverfassungsgericht - Pressestelle -
Pressemitteilung Nr. 64/2009 vom 18. Juni 2009
Beschluss vom 11. Mai 2009 – 1 BvR 1517/08

Zitat:
Verfassungsbeschwerde gegen Versagung von Beratungshilfe erfolgreich

Die Beschwerdeführerin beantragte beim Amtsgericht Beratungshilfe nach
dem Beratungshilfegesetz (BerHG), um sich mit einem Widerspruch gegen
die Kürzung von Arbeitslosengeld II zu wenden. Die Beratungshilfe wurde
ihr u.a. mit der Begründung versagt, dass ein vernünftiger Ratsuchender
ohne anwaltliche Hilfe Widerspruch eingelegt hätte; es sei der
Beschwerdeführerin zumutbar, bei der Widerspruchsbehörde vorzusprechen
und deren kostenlose Beratung in Anspruch zu nehmen, auch wenn diese mit
der Ausgangsbehörde identisch sei. Der Bescheid werde im
Widerspruchsverfahren von Amts wegen überprüft, ohne dass es rechtlicher
Ausführungen zur Begründung bedürfe.

Die 2. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts hat diesen
Beschluss des Amtsgerichts auf die Verfassungsbeschwerde der
Beschwerdeführerin hin aufgehoben und zur erneuten Entscheidung
zurückverwiesen. Die Entscheidung verletzt die Beschwerdeführerin in
ihrem Anspruch auf Rechtswahrnehmungsgleichheit (Art. 3 Abs. 1 GG i.V.m.
Art. 20 Abs. 1 GG und Art. 20 Abs. 3 GG), wonach eine weitgehende
Angleichung der Situation von Bemittelten und Unbemittelten auch im
außergerichtlichen Rechtsschutz geboten ist. Vergleichsmaßstab ist das
Handeln eines Bemittelten, der bei der Inanspruchnahme von Rechtsrat
auch die Kosten vernünftig abwägt . Ein vernünftiger Rechtsuchender darf
sich unabhängig von Begründungspflichten aktiv am Verfahren beteiligen.
Für die Frage, ob er einen Anwalt hinzuziehen würde, kommt es
insbesondere darauf an, inwieweit er fremde Hilfe zur effektiven
Ausübung seiner Verfahrensrechte braucht oder selbst dazu in der Lage
ist. Im vorliegenden Fall benötigte die Beschwerdeführerin fremde Hilfe
wegen eines rechtlichen Problems, das zum Zeitpunkt der Antragstellung
noch keine höchstrichterliche Klärung erfahren hatte.

Entgegen dem Beschluss des Amtsgerichts kann es der Beschwerdeführerin
nicht zugemutet werden, den Rat derselben Behörde in Anspruch zu nehmen,
deren Entscheidung sie im Widerspruchsverfahren angreifen will. Auch bei
einer organisatorisch getrennten und mit anderem Personal ausgestatteten
Widerspruchsstelle entscheidet dann dieselbe Ausgangs- und
Widerspruchsbehörde über die Leistungen der Beschwerdeführerin. Es
besteht die abstrakte Gefahr von Interessenkonflikten, die die
beratungsbedürftige Beschwerdeführerin selbst nicht durchschauen kann.
Aus Sicht der Rechtsuchenden ist der behördliche Rat nicht mehr dazu
geeignet, ihn zur Grundlage einer selbständigen und unabhängigen
Wahrnehmung ihrer Verfahrensrechte im Widerspruchsverfahren zu machen.
Im Hinblick auf die prozessrechtlichen Grundsätze der Waffengleichheit
und der gleichmäßigen Verteilung des Risikos am Verfahrensausgang im
sich möglicherweise anschließenden Gerichtsverfahren darf der
Beschwerdeführerin eine unabhängige Beratung nicht vorenthalten werden.

Auch wenn sich im Einzelfall ein objektiver Mehrwert anwaltlicher
Beteiligung gegenüber behördlicher Beratung nicht empirisch voraussagen
lässt, handelt es sich bei einer zusätzlichen und von außen kommenden
Durchsetzungshilfe im Widerspruchsverfahren grundsätzlich um eine
geeignete Maßnahme zur Effektivitätssteigerung des Verfahrens.

Dies ist insbesondere wegen des existenzsichernden Charakters des
Arbeitslosengelds II von Bedeutung. Wegen der grundsätzlich
zeitverzögernden Wirkung des Vorverfahrens und seiner Verbindung zum
Klageverfahren ist auf eine möglichst effektive Gestaltung des
Vorverfahrens zu achten.

Der fiskalische Gesichtspunkt, Kosten zu sparen, kann nach den
dargestellten Gründen nicht als sachgerechter Rechtfertigungsgrund zur
Versagung der Beratungshilfe angesehen werden.
Ich werde noch einmal tief in mich gehen, Luft holen... und anfangen, weiter zu schreiben.
Bin allein mit der Rezitation des ersten Behördenschreibens schon bei drei vollen Seiten Text angelangt.
Ich hoffe, der Richter bewertet die Erinnerung nach Gewicht und hat genauso wenig Lust zum Lesen wie ich zum Schreiben...
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2014, 19:34   #6
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.938
Erolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena Enagagiert
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von Rmanske Beitrag anzeigen
Bevor Du eine Verfassungsbeschwerde einreichst musst Du den kompletten Rechtsweg ausgeschöpft haben. Sonst wird sie alleine schon aus diesem Grund nicht zur Entscheidung angenommen. ...
Gegen die Ablehung von Beratungshilfe ist (scheinbar?) nur die Erinnerung möglich. Dann wäre mit der Erinnerung der "komplette Rechtsweg" ausgeschöpft. § 7 BerHG (vormals § 6 Absatz 2)

Beratungshilfe | Rechtsbehelf gegen die Versagung der Beratungshilfe? (2011) in Bezug auf vormals § 6 Abs. 2
Erolena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.08.2014, 23:48   #7
Barrit
Elo-User/in
 
Registriert seit: 16.02.2014
Beiträge: 537
Barrit Barrit Barrit
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von Linker Beitrag anzeigen
Kennt sich hier jemand GUT mit der sogenannten Erinnerung gegen abschlägige Beratungshilfebescheide von Amtsgerichten aus bzw. GUT mit der darauf folgenden Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht?

Ich kann die Texte zwar prinzipiell eigenständig formulieren, aber ein wenig zusätzliche Unterstützung in Form von Tipps und URLs kann vielleicht nicht schaden, zumal unser Fachanwalt gerade nicht so viel Zeit für unsere Sache hat.

Details kann ich erst im späteren Verlauf des Tages liefern, da ich noch anderweitig eingebunden bin...

Danke für's Lesen...
bevor ich hier was sage muss ich wissen um was es überhaupt geht?

Berh in Bezug auf was und mit welcher Begründung wurde angelehnt?
Barrit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 11:03   #8
Rmanske
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von Erolena Beitrag anzeigen
Gegen die Ablehung von Beratungshilfe ist (scheinbar?) nur die Erinnerung möglich. Dann wäre mit der Erinnerung der "komplette Rechtsweg" ausgeschöpft. § 7 BerHG (vormals § 6 Absatz 2)
Ja ist richtig. Da die Ablehnung von einem Rechtspfleger kommt, ist dagegen nur die sogenannte Rechtspflegererinnerung möglich. Man kann da aber auch Beschwerde drauf schreiben ist kein Nachteil. Aus meiner Erinnerung, ohne jetzt grossartig zu googeln, meine ich wenn der Rechtspfleger dem nicht abhilft, so muss er dies dem Richter vorlegen. Der entscheidet dann abschliessend.
  Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 12:19   #9
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von Barrit Beitrag anzeigen
bevor ich hier was sage muss ich wissen um was es überhaupt geht?

Berh in Bezug auf was und mit welcher Begründung wurde angelehnt?
Es geht um eine "Anhörung nach § 24 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGBX)", die in einen "Verwaltungsakt in Form eines Aufhebungs- und Erstattungsbescheids" mündet.

Hintergrund:
Angeblich durch den Leistungsempfänger schuldhaft verursachte Überzahlung von ALG2 wegen Nichtangabe von leistungsrelevanten Informationen sowie -strafrechtlich- um den Vorwurf des Sozialleistungsbetrugs. Streitwert etwa 450,- Euronen...

Aktueller Stand der Dinge:
Anhörungsfrist ist ohne Stellungnahme der LE abgelaufen (mein Rat), Ladungen der Polizei zwecks Aussagen zum Tatvorwurf wurde nicht Folge geleistet (ebenfalls mein Rat).
Wir erwarten in Kürze den Verwaltungsakt in Form eines Aufhebungs- und Erstattungsbescheids sowie Gerichtsverfahren wegen des Vorwurfs des Sozialleistungsbetrugs...

Ablehnungsgrund:
Zitat:
Der Antrag war zurückzuweisen, weil anwaltliche Beratung beziehungsweise Vertretung in diesem konkreten Sachverhalt nicht notwendig ist.

Ein Bürger, der aufgrund seiner wirtschaftlichen Verhältnisse nicht die Voraussetzungen der Gewährung von Beratungshilfe erfüllt, würde in einem solchen Sachverhalt keinen gebührenpflichtigen Rechtsrat einholen. Die Beauftragung des Rechtsanwalts zur Wahrnehmung der Rechte wäre daher als mutwillig im Sinne des § 1 Abs. 1 Ziffer 3 BerHG zu werten.

In einem solchen Sachverhalt kann ein Beratungshilfesuchender den Schriftwechsel grundsätzlich selbst führen. Insbesondere besteht eine Mitwirkungspflicht des Antragstellers, bei der Aufklärung des hier vorliegenden Sachverhalts selbst mitzuwirken.

Ein besonderes rechtliches Problem, für das Beratungshilfe zu bewilligen wäre, ergibt sich aus dem bisherigen Vortrag nicht.

Die Hinzuziehung eines Rechtanwalts als Schreibhilfe oder etwa als Druckmittel würde die Voraussetzungen des § 1BerHG zur Bewilligung von Beratungshilfe nicht erfüllen (Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 12.06.2007, Az. 1BvR 1014/07).

In diesen Fragen ist die zuständige Sozialbehörde zur Beratung erpflichtet. Diese Behörde ist daher grundsätzlich erster Ansprechpartner für die beantragte Beratung.
Es ist auch nicht etwa dargelegt worden, dass in diesem konkreten Fall zunächst eine persönliche Beratung durch die Sozialbehörde versucht worden ist und durch welchen Ansprechpartner möglicherweise eine Beratung bzw. Auskunft abgelehnt wiorden ist.

Auch aus dem Schriftsatz des Antragstellers vom XX.XX.XXXX ergibt sich nicht die Notwendigkeit einer anwaltlichen Beratung bzw. Vertretung.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass in derartigen Sachverhalten grundsätzlich durch den Betroffenen selbst zur Fristwahrung Widerspruch gegen einen Bescheid der Sozialbehörde eingelegt werden kann. Näheres ergibt sich aus der jeweiligen Rechtsmittelbelehrung des Bescheides einer des Bescheides einer Sozialbehörde.
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 12:29   #10
Barrit
Elo-User/in
 
Registriert seit: 16.02.2014
Beiträge: 537
Barrit Barrit Barrit
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von Linker Beitrag anzeigen
Es geht um eine "Anhörung nach § 24 Zehntes Buch Sozialgesetzbuch (SGBX)", die in einen "Verwaltungsakt in Form eines Aufhebungs- und Erstattungsbescheids" mündet.

Ablehnungsgrund:



Sinngemäß: Anwalt (nach bisheriger Erkenntnis) nicht notwendig...

und singemäss die Begründung:

"....In diesen Fragen ist die zuständige Sozialbehörde zur Beratung erpflichtet. Diese Behörde ist daher grundsätzlich erster Ansprechpartner für die beantragte Beratung.
Es ist auch nicht etwa dargelegt worden, dass in diesem konkreten Fall zunächst eine persönliche Beratung durch die Sozialbehörde versucht worden ist und durch welchen Ansprechpartner möglicherweise eine Beratung bzw. Auskunft abgelehnt wiorden ist."


Das BVerfG entschied mit Urteil vom 11.05.2009 , Az.: 1 BvR 1517/08 , das Berh im sozialrecht nicht mit dem Argument verweigert werden könne, es seie für den Rechtssuchenden zumutbar, selbst kostenlose Widersprüche einzulegen und sich dabei von der Behörde beraten zu lassen, die den Ausgangsverwaltungsakt erlassen hat.

Hier geht es um einen "Widerspruch" bei Dir um ein anhörungsverfahren und da bin ich mir nicht so sicher und gebe es in andere Hände weiter.....
Barrit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 12:58   #11
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Marker (für den eigenen Gebrauch):

Zitat:
Die Hinzuziehung eines Rechtanwalts als Schreibhilfe oder etwa als Druckmittel würde die Voraussetzungen des § 1BerHG zur Bewilligung von Beratungshilfe nicht erfüllen (Bundesverfassungsgericht, Beschluss vom 12.06.2007, Az. 1BvR 1014/07).
Diese Passage gibt es weder wortwörtlich noch sinngemäß im zitierten Urteil.

Quelle:
Bundesverfassungsgericht
Entscheidungen
Zitierung: BVerfG, 1 BvR 1014/07 vom 12.6.2007, Absatz-Nr. (1 - 15) Link zum Urteil 1BvR 1014/07: Das Bundesverfassungsgericht
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 13:15   #12
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
...

Fristwahrend sollte man zumindest selbst eine kurze Stellungnahme abgeben und die ausführliche Begründung dann nachliefern.
...

Ich halte hier die Einhaltung der Frist zur Anhörung für sehr wichtig!!
Anhörungen entfalten keine rechtliche Wirkung. Zudem gibt es keine rechtliche Pflicht, auf Anhörungen zu reagieren. Weiterhin kann eine Reaktion rechtliche Nachteile mit sich bringen, daher dürfte eine Nichtreaktion im anstehenden juristischen Verfahren zu einer besseren Ausgangsposition führen.
Infos gibt es hier: (Anhörung nach § 24 SGB X: Rechtsanwaltskanzlei Lukas | Strafrecht - Sozialrecht - Verkehrsrecht | Erfurt - Anhörung nach § 24 SGB X

Zitat:
Außerdem gibt es auch hier in diesem einen Forum schon ne ganze Menge Beispiele, die man sich zu nutze machen könnte.
Aha. Die "zahlreichen" Beispiele sind mir bisher nicht bekannt. Hätte ich sie gefunden, hätte ich mir diesen Faden sparen können.

Zitat:
Kannst du denn nachweisen, daß du auch auf anderem Wege keine Hilfe bekommen hast? zB. durch eine örtl. Initiative?
Wem soll ich was nachweisen? Ich kann Dir nicht folgen...
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 13:21   #13
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von Barrit Beitrag anzeigen
Hier geht es um einen "Widerspruch" bei Dir um ein anhörungsverfahren und da bin ich mir nicht so sicher und gebe es in andere Hände weiter.....
Du liegst auf der richtigen Linie:

Der Weg ist prinzipiell:
Anhörung nach § 24 SGBX -> VA (Rückforderungs- und Erstattungsbescheid) -> Widerspruch -> ( Ablehnung des Widerspruchs -> Sozialgerichtsverfahren )
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 15:16   #14
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
Sorry, ich hatte nicht richtig gelesen.
Offensichtlich...

und zu Deinem Geschwafel ( -> ) erspare ich mir jeden weiteren Kommentar...

Ich setz' mich jetzt erstmal in die Sonne...
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 17:26   #15
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von Caso Beitrag anzeigen
Zum Glück hast du ja andere GUT informierte Helfer hier gefunden.
Persönlich beleidigt? Das geht vorbei, keine Sorge...

Speziell für Dich, Caso (es<->de: Caso<->Fall), weil Du in diesem Thread ja des reflektierenden Lesens nicht willig bist, hier nochmal mein Eingangsposting:

Zitat:
Kennt sich hier jemand GUT mit der sogenannten Erinnerung gegen abschlägige Beratungshilfebescheide von Amtsgerichten aus bzw. GUT mit der darauf folgenden Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht?

Ich kann die Texte zwar prinzipiell eigenständig formulieren, aber ein wenig zusätzliche Unterstützung in Form von Tipps und URLs kann vielleicht nicht schaden, zumal unser Fachanwalt gerade nicht so viel Zeit für unsere Sache hat.
Gehörst Du zur genannten Zielgruppe? Wenn nicht, mach' Dich bitte in diesem Thread vom Acker. Wenn doch, unterlass' einfach das sinnentleerte Geblubber und komm' endlich mal mit nachvollziehbaren Fakten rüber, die meinen derzeitigen Wissensstand sinnvoll erweitern.

Für Sandkastenspiele bin ich etwas zu alt...
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 18:32   #16
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Marker (für den eigenen Gebrauch):

Zitat:
Beratungshilfe darf nicht mit der Begründung versagt werden, dass sich der Antragsteller mit seinen Fragen zu der gegen ihn betriebenen Zwangsvollstreckung auch direkt an das Vollstreckungsgericht hätte wenden können.
Quelle:
Bundesverfassungsgericht
Entscheidungen
Zitierung: BVerfG, 1 BvR 787/10 vom 9.11.2010, Absatz-Nr. (1 - 17). Link zum Urteil 1 BvR 787/10: Das Bundesverfassungsgericht
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 18:50   #17
USERIN
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von USERIN
 
Registriert seit: 11.03.2014
Beiträge: 2.141
USERIN Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von Barrit Beitrag anzeigen
Hier geht es um einen "Widerspruch" bei Dir um ein anhörungsverfahren und da bin ich mir nicht so sicher und gebe es in andere Hände weiter.....
Anhörung= Teil des Verwaltungsverfahrens
Widerspruch= Einleitung des Vorverfahrens

Der Rechtspfleger dürfte richtig entschieden haben.

Wenn TE BerH für das Widerspruchsverfahren beantragt, dürfte sich die Rechtslage geändert haben.

Das Papier und die Zeit also dort verbraten, dort hat das das durchaus Erfolgsaussichten.... (wäre mein Rat).
__

"HARTZ-IV" ist kurz erklärt: Politisch gewollte Armut im politisch gewollten Reichtum.
USERIN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2014, 19:02   #18
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von USERIN Beitrag anzeigen
Anhörung= Teil des Verwaltungsverfahrens
Widerspruch= Einleitung des Vorverfahrens

Der Rechtspfleger dürfte richtig entschieden haben.

Wenn TE BerH für das Widerspruchsverfahren beantragt, dürfte sich die Rechtslage geändert haben.

Das Papier und die Zeit also dort verbraten, dort hat das das durchaus Erfolgsaussichten.... (wäre mein Rat).
DAS ist doch mal ein wertvoller Hinweis, den ich in Verbindung mit dem gerade gefundenen Urteil des Bundesverfassungsgerichts 1 BvR 1974/08 ("Keine Beratungshilfe bei ausreichenden eigenen Rechtskenntnissen"; Link hier: Das Bundesverfassungsgericht) gerne beherzige.
Danke, Userin...

Ich muß nicht jedes Verfahren gewinnen. Die wirklich wichtigen reichen mir völlig aus...
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2014, 12:09   #19
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab (update: 17.08.2014)

Update:
Wie richtig der Tipp von USERIN war, zeigt sich, nachdem ich vor einigen Tagen (wegen eines komischen Bauchgefühls) mündlich beim Jobcenter die sofortige Zusendung des (zur Anhörung nach § 24 SGB X) gehörenden Rückforderungs- und Erstattungsbescheids für meine Lebensgefährtin angemahnt habe:

Es kam nicht ein Rückforderungs- und Erstattungsbescheid über die in der Anhörung benannte Summe, sondern gleich ZWEI (einer für meine Lebensgefährtin, einer für mich), in der die in der Anhörung benannte Summe auf uns beide "aufgeteilt" wurde. Beide Bescheide sind nach Meinung des JC bereits seit Ende 2013 rechtskräftig, da sie angeblich "per öffentlicher Zustellung" (wir waren im Ausland - ofW in Deutschland) bekannt gegeben wurden.

Ich wundere mich über gar nichts mehr. Auch nicht darüber, dass sich der beitreibende Gerichtvollzieher "trotz offenkundiger Sachlage" nach mehr als einem halben Jahr seit Erlass der Bescheide hier noch nicht gemeldet hat...

Wir werden die Sachverhalte in den nächsten Wochen juristisch klären lassen.
Montag geht es zum AG, um (erneut) Beratungshilfe zu beantragen.

Fortsetzung folgt...
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2014, 13:47   #20
Paolo_Pinkel
Mod.Vorlagen
 
Benutzerbild von Paolo_Pinkel
 
Registriert seit: 02.07.2008
Ort: Freiluft-KZ IV BRD
Beiträge: 12.850
Paolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/inPaolo_Pinkel Investor/in
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat:
- 1 BvR 319/09 -

.............

II.
6

1. Die Kammer nimmt die Verfassungsbeschwerde zur Entscheidung an und gibt ihr statt, weil dies zur Durchsetzung der Grundrechte der Beschwerdeführerinnen aus Art. 3 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 und Abs. 3 GG angezeigt ist (§ 93a Abs. 2 Buchstabe b BVerfGG). Die Voraussetzungen für eine stattgebende Kammerentscheidung liegen vor (§ 93c Abs. 1 BVerfGG). Die für die Beurteilung der Verfassungsbeschwerde maßgeblichen Grundsätze sind in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts geklärt.
7

2. Die Verfassungsbeschwerde erweist sich danach als begründet. Die angegriffene richterliche Entscheidung verletzt die Beschwerdeführerinnen in ihrem Anspruch auf Rechtswahrnehmungsgleichheit (Art. 3 Abs. 1 i.V.m. Art. 20 Abs. 1 und Abs. 3 GG).
8

Es wird insoweit auf den Beschluss der 2. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts vom 11. Mai 2009 - 1 BvR 1517/08, juris - verwiesen, wonach die vom Amtsgericht befürwortete Auslegung des Beratungshilfegesetzes, dass es einem Rechtsuchenden zumutbar sei, selbst kostenlos Widerspruch einzulegen und dabei die Beratung derjenigen Behörde in Anspruch zu nehmen, die zuvor den Ausgangsverwaltungsakt erlassen hat, den verfassungsrechtlichen Anforderungen nicht gerecht wird.
9

Das Amtsgericht hat keine Umstände angeführt, die die Notwendigkeit fremder Hilfe hier in Frage stellen könnten. Die Verweisung auf die Beratung durch dieselbe Behörde, deren Entscheidung die Beschwerdeführerinnen angreifen wollen, überschreitet die Grenze der Zumutbarkeit.
==> Das Bundesverfassungsgericht
__

"Hartz-IV ist die arbeitsmarktpolitische Endlösung der Erwerbslosenfrage." - Ich -
┌∩┐(◣_◢)┌∩┐
Erste Hilfe
>>> EGV
>>> Meldetermin
>>> Antrag

Paolo_Pinkel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2014, 14:49   #21
faximan
Elo-User/in
 
Registriert seit: 05.06.2013
Beiträge: 219
faximan Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Such dir einen guten Rechtsanwalt... der Beantragt PKH für dich... das geht meißtens durch... ich selbst gehe immer direkt zu meinen anwalt des vertrauens und der erledigt das alles....
faximan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2014, 20:50   #22
Linker->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 08.08.2013
Ort: Überwiegend Ausland, gelegentlich Deutschland
Beiträge: 137
Linker
Standard AW: Amtsgericht lehnt Beratungshilfe ab.Suche Tipps für Erinnerung, Verfassungsbeschw

Zitat von faximan Beitrag anzeigen
Such dir einen guten Rechtsanwalt... der Beantragt PKH für dich... das geht meißtens durch... ich selbst gehe immer direkt zu meinen anwalt des vertrauens und der erledigt das alles....
Mit dem Anwalt ist bereits alles geklärt...
Linker ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
absuche, amtsgericht, beratungshilfe, erinnerung, lehnt, tipps, verfassungsbeschwerde

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Frisch arbeitslos - suche Tipps zu Antragstellung usw. Psegendza Allgemeine Fragen 14 17.08.2012 00:23
Amtsgericht Nürnberg lehnt Beratungshilfeschein aus fadenscheinigen Gründen ab Regelsatzkämpfer Beratungshilfeanträge, Prozesskostenhilfe... 24 02.06.2012 11:11
BVerfG: Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen Verweigerung von Beratungshilfe WillyV ... Allgemeine Entscheidungen 0 01.12.2010 18:09
Verfassungsbeschwerde gegen Versagung von Beratungshilfe erfolgreich Muci Archiv - News Diskussionen Tagespresse 18 29.06.2009 18:35
Suche Tipps zur Organisation Job-Kinder-Fahrt Irisanna Allgemeine Fragen 11 27.08.2008 00:42


Es ist jetzt 22:29 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland