Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie


:  26
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.06.2013, 10:55   #26
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.314
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Zu allem sind sie NICHT berechtigt. Wenn du eine Inklusivmiete zahlst, ist dies dein BEDARF an Kosten der Unterkunft.
Da die KdU für einen Alleinstehenden BIS ZU DER GÜLTIGEN RICHTLINIE für Alleinstehende gezahlt werden muss - auch wenn du keine eigene Wohnung hast, ist es für das JC irrelevant, wie sich die Kosten letztlich zusammen setzen - solange sie unter der örtlichen Richtlinie liegen.
Du hast einen Vertrag - die Kosten sind fällig, Punkt.

Ob dein Vermieter/Onkel hier seine Wohnung untervermieten DARF, hat die nicht zu interessieren. Das JC ist schließlich NICHT am Rechtsverhältnis deines Onkels mit SEINEM Vermieter/Hausbesitzer beteiligt.

Ich würde mich mit dem SB nicht mehr rumschlagen, sondern den Vorgesetzten heimsuchen und ihm die Frage stellen WO STEHT DAS - nachlesbar, nachvollziehbar für dich als Bürger, dass sie mit deinem Antrag so verfahren dürfen!

IN DER REGEL reicht sogar ein Bierdeckel, auf dem steht, Person X. ist derzeit auf meiner Couch untergebracht und hierfür sind 100 Euro fällig.
Eine "Unterbringungsbescheinigung" - ein VERTRAG ist nicht einmal erforderlich. (Manch einer darf auch vom Vermieter aus nicht untervermieten - aber "unterbringen" kann man immer für eine Zeit).

Auch der Vertrag von Ipaoc ist voll ausreichend - solange die örliche Richtlinie beachtet wird.

Es ist jedoch nicht von Vorteil, wenn du dir hier nur "Wissenshäppchen" holst und im persönlichen Gespräch dann Lücken hättest - ziehe dir aus den Fachlichen Hinweisen die FH zu § 22 raus - da steht alles drin.

Fachliche Hinweise SGB II - www.arbeitsagentur.de
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2013, 11:15   #27
xavier123
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Gib den Antrag einfach gegen eine schriftliche Empfangsbestätigung ab und fertig. Wenn sie ihn nicht annehmen wollen, dann einfach bei der nächsten Krankenkasse (gegen schriftliche Empfangsbestätigung) abgeben mit der Bitte, den Antrag an das JC weiterzuleiten. Die KK ist zur Annahme und Weiterleitung gesetzlich verpflichtet. Die restliche Kommunikation mit dem JC würde ich ausschließlich schriftlich führen (Schreiben immer gegen schriftliche Empfangsbestätigung abgeben), dann kann das JC Dich nicht so leicht abwimmeln und muss sich zweimal überlegen, was man Dir mitteilt. Ein Recht darauf, den Hauptmietvertrag oder eine Gestattung zur Untervermietung zu sehen, hat das JC hier nicht.
  Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 09:11   #28
HansDieter
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.11.2009
Beiträge: 261
HansDieter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Ich habe dann gestern meinen Antrag abgeben dürfen.
Der Regelsatz wurde soweit angewiesen und ich habe einen Vorschuss bekommen.

Bei der Miete weigert man sich und verlangt weiter den Hauptmietvertrag. Man argumentiert, dass die Miete für ein Zimmer und die Mitbenutzung der Wohnung zu teuer wäre und mein Vermieter sich damit berreichern möchte. Das Urteil des BSG hat die Damen und Herren nicht interessiert.

Die Wohnung kostet 610€ warm + Strom und andere Dinge die genutzt werden.

Laut Mietvertrag waren 370€ ausgewiesen.
Höchstgrenze sind 230€ Kaltmiete + 115€ NK die hier übernommen werden. Zumindest bis zur maximalen Grenze müssten sie die Kosten ja übernehmen.

Man weigert sich also die KdU zu bewilligen und zögert es hinaus.

Welche Möglichkeiten habe ich jetzt?
SG?
Wenn ja wie könnte eine Formulieren aussehen, um dem JC hier mal etwas Beine zu machen?
HansDieter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 09:22   #29
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.314
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Zitat von HansDieter Beitrag anzeigen
Ich habe dann gestern meinen Antrag abgeben dürfen.
Der Regelsatz wurde soweit angewiesen und ich habe einen Vorschuss bekommen.
Erst mal gut so ...
Bei der Miete weigert man sich und verlangt weiter den Hauptmietvertrag.
Das DÜRFEN sie nicht!
Man argumentiert, dass die Miete für ein Zimmer und die Mitbenutzung der Wohnung zu teuer wäre und mein Vermieter sich damit berreichern möchte.
DAS hat das JC nicht zu interessieren - und sie haben es nicht zu PRÜFEN!
Sie sind nicht Strafverfolger oder Mietanwalt - sondern es zählt allein das, was DU an KdU verpflichtet bist zu BEZAHLEN -
bis zur Richtlinie!

Sie können nicht einfach derartige Unterstellungen los lassen - dein Onkel könnte sich das verbitten lassen!

Das Urteil des BSG hat die Damen und Herren nicht interessiert.
Die Wohnung kostet 610€ warm + Strom und andere Dinge die genutzt werden.

Laut Mietvertrag waren 370€ ausgewiesen.
Höchstgrenze sind 230€ Kaltmiete + 115€ NK die hier übernommen werden. Zumindest bis zur maximalen Grenze müssten sie die Kosten ja übernehmen.
Wurde das nicht mehrfach angesprochen: nicht übertreiben? Innerhalb der Richtlinie bleiben?
Man weigert sich also die KdU zu bewilligen und zögert es hinaus.
Du kannst allenfalls noch argumentieren, dass auch eine Pauschale für Strom beinhaltet ist - jedoch wenn das alles über dem liegt, was dort Richtlinie ist, werden die sich da stur stellen ... denn Strom ist IN DER REGEL Privatsache.

Welche Möglichkeiten habe ich jetzt?
SG?
Wenn ja wie könnte eine Formulieren aussehen, um dem JC hier mal etwas Beine zu machen?
Ich schätze mal wenig, wenn die stur bleiben und du wegen letztlich 25 Euro vor Gericht gehen willst. Ist ein Stromverbrauch mit der NK-Pauschale zu entrichten, muss der zwar akzeptiert werden - jedoch liegst du hier dann wohl über deren Richtlinie und da werden sie sich festbeißen ...
ich weiß nicht, ob da das Streiten von Erfolg gekrönt ist ...
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 09:40   #30
HansDieter
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.11.2009
Beiträge: 261
HansDieter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Also das die 370€ übernommen werden ist auch gar nicht mein Ziel.
Ich möchte lediglich, dass bis zur maximalen Grenze gezahlt wird und das sind eben die 345€
HansDieter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 09:57   #31
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.314
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Wenn das so im Vertrag steht, dass du das deinem Vermieter an KdU "schuldest", dann MUSS das auch so übernommen werden.
Der Hauptmietvertrag geht keinen was an.
Wie gesagt: eine "Beurteilung" der Miethöhe obliegt dem JC hier nicht!

Anscheinend musst du schriftlich darauf verweisen
§ 22 Bedarfe für Unterkunft und Heizung
(1) Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind.


das Urteil bezieht sich ja auf eine Mietpauschale inkl. Strom, die wohl gesamt auch UNTER der Richtlinie lag.
Hier wurde anscheinend nicht weiter differenziert, wie es sich verhält, wenn der Betrag dadurch ÜBER der Richtlinie liegt.

Urteile sind ja immer einzelfallbezogen.
Der Tenor ist ja, dass es keine Rechtsgrundlage gibt dafür, dass bei einer Pauschale die im RS enthaltenen Stromkosten abzugsfähig sind.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 11:33   #32
AEMR->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.04.2012
Ort: Ruppichteroth
Beiträge: 692
AEMR AEMR AEMR AEMR
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

#Flodder sollte sich besser informieren. Seid vorsichtig, solche Verwechslungen können teuer werden:
Zitat:
Verwandte (Ausnahme Eltern - Kind bis 25) bilden nie eine BG. Schlimmstenfalls eine HG
Das ist natürlich schlicht Unsinn und eine gefährliche Falschauskunft von Flodder. Jeder kann mit dem Erwerbslosen / Leistungsbezieher eine BG bilden - und die Jobcenter haben höchstes Interesse, genau dazu jemanden - wen auch immer! - heranzuziehen. Völlig egal, ob verwandt oder nicht.
Zitat:
Schlimmstenfalls eine HG
Jede HG [ = gemeinsames Wirtschaften] ist immer BG [mit zu veranlagen].

HG / gemeinsamer Haushalt ist (v. a.) ökonomisch zu verstehen, das in Urteilen oft genannte Wirtschaften aus einem Topf, gemeint ist (v. a.) das Vorhandensein von gemeinsamen Konten bzw. Versicherungen sowie die wechselseitige Bereitschaft, in den Not- und Wechselfällen des Lebens füreinander einzustehen. Bestehendes Verwandschaftsverhältnis oder nicht - das ist hier selbstverständlich absolut irrelevant.

Die Bedarfsgemeinschaft - die BG - hingegen ist die SGB-übliche Verwaltungstechnik, die Zone oder der Bereich, der die Leistung erhält und aus welcher / welchem alles vorhandene Einkommen oder Vermögen mit berechnet wird, damit die Allgemeinheit keine Wohlhabenden zusätzlich finanziert. Da schützt familiäre Verwandtschaft natürlich überhaupt nicht und spielt ebenfalls keine Rolle.
__

"Die Menschenrechte sind keiner Kultur fremd und in allen Nationen verankert ... Es ist die Allgemeingültigkeit, die den Menschenrechten ihre Kraft verleiht ... Der Kampf für allgemeine Menschenrechte war immer und überall ein Kampf gegen alle Formen der Tyrannei und Ungerechtigkeit - gegen Sklaverei, gegen Kolonialismus, gegen Apartheid. Dies ist heute nicht anders." (Kofi Annan, 10. Dezember 1997)
AEMR ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2013, 20:49   #33
lpadoc->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.02.2010
Ort: OWL
Beiträge: 2.423
lpadoc lpadoc lpadoc lpadoc lpadoc lpadoc lpadoc lpadoc lpadoc
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Zitat von HansDieter Beitrag anzeigen
Ich möchte lediglich, dass bis zur maximalen Grenze gezahlt wird und das sind eben die 345 €
Ein berechtigtes Anliegen. Aber was nützt es, wenn der JC-Laden zu feige ist, bezüglich Anforderungen zur KdU dies in schriftlicher Form mitzuteilen. Die ignorante Vorgehensweise und Strategie des Aussitzens sollte nun ein "Riegel" vorgeschoben werden.

Was bleibt: JC schriftlich auffordern (Mietvertrag liegt dort in Kopie vor?) binnen 4 Werktage (nach Posteingang) die Übernahme der KdU laut Mietvertrag sicherzustellen (hilfsweise bis zur Höhe der Angemessenheit) und schriftlich Stellung zu beziehen. Die Aufforderung sollte mittels gesicherte Zustellung erfolgen (Fax, persönlich gegen Bestätigung o. ä.).

Nach Ablauf der vorgen. Frist rate ich über die gerichtliche Rechtsberatungshilfe an, anwaltliche und notfalls gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.
__

Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit (Ebner-Eschenbach)
lpadoc ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2013, 08:27   #34
hans wurst
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.11.2007
Ort: Brandenburg (Barnim)
Beiträge: 2.540
hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Wenn du einen schriftlichen Bescheid erhalten hast, lege umgehend Widerspruch ein.

Beispiel;

Hiermit lege ich Widerspruch gegen den Bescheid vom ..... ein.
Mit o.g. Bescheid wurden keine Kosten für Unterkunft und Heizung bewilligt. Nach § 22 SGB2 sind die Kosten für Unterkunft und Heizung in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen zu übernehmen, soweit diese angemessen sind.

Die Kosten für Unterkunft und Heizung sind vielmehr, sofern nicht besondere vertragliche Abreden bestehen, durch die Aufteilung der tatsächlichen Wohnkosten, ggf nach Kopfzahl, berücksichtigt (vgl. BSG B 14/11b AS 61/06 R). Da hier ein eindeutiger Vertrag besteht, ist dieser zu berücksichtigen.

Soweit die Übernahme der KDU abgelehnt wurde, weil kein Hauptmietvertrag eingereicht wurde, ist dies rechtsfehlerhaft. Die Anforderung dieser Unterlagen betrifft dritte Personen, die nicht am Sozialleistungsverhältnis beteiligt sind. Es besteht deshalb keine Mitwirkungspflicht, Beweismittel / Urkunden, von einem privaten Dritten zu beschaffen und vorzulegen. (Dies muss insbesondere dann gelten, wenn es der betreffende Dritte abgelehnt hat, entsprechende Angaben zu machen.)(vgl. SG Landshut S 7 AS 586/09 ER; BSG 14b/4 REg 1/91)

Erscheint der Mietzins im Fremdvergleich zu hoch, wird einem Missbrauch dadurch vorgebeugt, dass nach § 22 Abs. 1 SGB II nur "angemessene" Kosten zu übernehmen sind (vgl. BSG B 4 AS 30/08 R; B 14 AS 31/07 R sowie B 4 AS 37/08 R ).

Ich fordere daher die Übernahme der Kosten laut Mietvertrag vom ... .
hans wurst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2013, 13:16   #35
HansDieter
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.11.2009
Beiträge: 261
HansDieter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Heute kam zumindest etwas schriftliches...

Aufforderung zur Mitwirkung bis zum 28.06.2013

Hauptmietvertrag + Zustimmung zur Untervermietung

Wenn ich nicht mitwirke können die Leistungen ganz eingestellt werden.

Als Anlage § 60, 66 + 67 SGB I

Was ein Verein...
HansDieter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2013, 13:32   #36
AEMR->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 14.04.2012
Ort: Ruppichteroth
Beiträge: 692
AEMR AEMR AEMR AEMR
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Um das Einreichen der Zustimmung (des Hausbesitzers) zur Untervermietung wirst du wohl nicht herumkommen.

Den Hauptmietvertrag würde ich, hans wurst hat das hier und heute ausgezeichnet begründet, auf keinen Fall einreichen.

An diese Daten (den Hauptmietvertrag) kannst du schließlich leider, leider ;-) gar nicht heran kommen! (Stell dir vor, der Vermieter wäre ein Fremder.)

Ansonsten muss dem JC zum Bearbeiten und Leistungsgewähren ( = zum Auszahlen) reichen: dein Mietvertrag.
__

"Die Menschenrechte sind keiner Kultur fremd und in allen Nationen verankert ... Es ist die Allgemeingültigkeit, die den Menschenrechten ihre Kraft verleiht ... Der Kampf für allgemeine Menschenrechte war immer und überall ein Kampf gegen alle Formen der Tyrannei und Ungerechtigkeit - gegen Sklaverei, gegen Kolonialismus, gegen Apartheid. Dies ist heute nicht anders." (Kofi Annan, 10. Dezember 1997)
AEMR ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2013, 13:55   #37
hans wurst
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.11.2007
Ort: Brandenburg (Barnim)
Beiträge: 2.540
hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst hans wurst
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Meiner Meinung nach solltest du denen umgehend und nachweisbar zurückschreiben, das keine Mitwirkungspflicht besteht, weil;

Die Anforderung dieser Unterlagen betrifft dritte Personen, die nicht am Sozialleistungsverhältnis beteiligt sind. Auskunftspflichten, die Dritte betreffen, erstrecken sich nur auf die Tatsachen, die dem Leistungsempfänger selbst bekannt sind (vgl. BSG, Urteil vom 10.03.1993 – Az.: 14b/4 REg 1/91). Grundsätzlich besteht keine Ermittlungspflicht des Leistungsempfängers gegenüber Dritten. Er braucht sich keine Erkenntnisse verschaffen. Daraus folgt, dass auch keine Verpflichtung besteht, Beweismittel, z. B. Urkunden, von einem privaten Dritten zu beschaffen und vorzulegen. (Dies muss insbesondere dann gelten, wenn es der betreffende Dritte abgelehnt hat, entsprechende Angaben zu machen.)(vgl. SG Landshut S 7 AS 586/09 ER)

Dies gilt aus meiner Sicht für beide Sachen, denn auch die Erlaubnis zur Untervermietung ist "Eigentum"/Angelegenheit des Untervermieters.

Weiterhin könnte man noch schreiben;
Eine Mitwirkungspflicht besteht nur für leistungsrelevante Angaben/Unterlagen, die geforderten Unterlagen haben aber keine leistungsrelevants, denn die KDU ergeben sich aus dem vorgelegten Untermietvertrag.
hans wurst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2013, 14:46   #38
xavier123
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Zitat von hans wurst Beitrag anzeigen
Meiner Meinung nach solltest du denen umgehend und nachweisbar zurückschreiben, das keine Mitwirkungspflicht besteht, weil;

Die Anforderung dieser Unterlagen betrifft dritte Personen, die nicht am Sozialleistungsverhältnis beteiligt sind. Auskunftspflichten, die Dritte betreffen, erstrecken sich nur auf die Tatsachen, die dem Leistungsempfänger selbst bekannt sind (vgl. BSG, Urteil vom 10.03.1993 – Az.: 14b/4 REg 1/91). Grundsätzlich besteht keine Ermittlungspflicht des Leistungsempfängers gegenüber Dritten. Er braucht sich keine Erkenntnisse verschaffen. Daraus folgt, dass auch keine Verpflichtung besteht, Beweismittel, z. B. Urkunden, von einem privaten Dritten zu beschaffen und vorzulegen. (Dies muss insbesondere dann gelten, wenn es der betreffende Dritte abgelehnt hat, entsprechende Angaben zu machen.)(vgl. SG Landshut S 7 AS 586/09 ER)

Dies gilt aus meiner Sicht für beide Sachen, denn auch die Erlaubnis zur Untervermietung ist "Eigentum"/Angelegenheit des Untervermieters.

Weiterhin könnte man noch schreiben;
Eine Mitwirkungspflicht besteht nur für leistungsrelevante Angaben/Unterlagen, die geforderten Unterlagen haben aber keine leistungsrelevants, denn die KDU ergeben sich aus dem vorgelegten Untermietvertrag.
So sehe ich das auch. Die Beibringung von Urkunden privater Dritter, die nicht am Sozialleistungsverhältnis beteiligt sind, gehört nicht zu den Mitwirkungspflichten des Antragstellers.

Rechtsprechung der niedersächsischen Justiz
  Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2013, 17:01   #39
HansDieter
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.11.2009
Beiträge: 261
HansDieter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Gut werde dann heute nochmal ein Schreiben aufsetzen und morgen persönlich vorbei bringen. Ausserdem versuche ich direkt den Teamleiter o.ä. zu sprechen.

Da es ja doch sehr dringlich ist und eilt, welche weiteren Möglichkeiten habe ich noch?

Wenn ich mich an das SG wende, was sollte ich für einen Antrag stellen, damit mein Antrag bezüglich der KdU endlich bearbeitet wird?

Alle nötigen Unterlagen liegen ja vor.
HansDieter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.06.2013, 16:21   #40
HansDieter
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 12.11.2009
Beiträge: 261
HansDieter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Untermietvertrag bei Onkel

Ich hatte ja ein Schreiben aufgesetzt mit einer Frist bis zum 21.06
Passiert ist natürlich gar nichts.

Welche Möglichkeiten habe ich jetzt?
Wie wende ich mich am besten an das SG, damit von dort die Bearbeitung meines Antrags etwas beschleunigt werden kann?
HansDieter ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
onkel, untermietvertrag

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Onkel Hans-Werner jubelt franzi Archiv - News Diskussionen Tagespresse 4 25.04.2010 14:10
EG mit Untermietvertrag AquA1802 Allgemeine Fragen 3 09.12.2009 21:19
kurzfristige WG mit Onkel mercora Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 2 03.11.2008 20:56
Untermietvertrag für WG ak100 KDU - Miete / Untermiete 3 04.09.2008 15:23
Untermietvertrag Ivett KDU - Miete / Untermiete 3 10.01.2007 12:45


Es ist jetzt 04:06 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland