Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie


:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.07.2012, 13:42   #1
mjg666
Elo-User/in
 
Registriert seit: 23.08.2011
Beiträge: 10
mjg666 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Kostenbeteiligung vereinbaren?

Hallo,

mir (Ü 25) wird seit 2 Monaten ALG II bewilligt, in Höhe von 374 €. Ich lebe im Eigenheim meiner Eltern in einem 40 qm Zimmer. Ich plane eine Kostenbeteiligung mit meinen Eltern zu vereinbaren, also das ich 160 € für Unterkunft und 90 € für Verpflegung, also monatlich insgesamt 250 € zahle.
Mir geht es nicht darum zusätzlich zu den 374 € Geld vom Amt zu bekommen, sondern zu verhindern das mir ein Teil der Leistung wegen Unterhaltsvermutungen abgezogen werden und vorallem darum meine Eltern finanziell zu unterstützen.
Jetzt ist die Frage, müssen meine Eltern das versteuern? Es soll ja nur ein Kostenersatz und keine Gewinnbringende Miete sein, ich benutze außer dem Zimmer ja andere Räume mit, Heizkosten sind nicht gerade billig, da altes Bauernhaus mit Ölheizung, ich verbrauche Strom, Wasser..
Außerdem die Frage ob das Amt sowas anerkennt und wie so ein Vertrag am besten aussehen sollte?

Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.

Ciao
mjg
mjg666 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2012, 14:05   #2
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.605
gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh gelibeh
Standard AW: Kostenbeteiligung vereinbaren?

Mit der Kostenbeteiligung für Verpflegung hat das Amt nichts zu tun. Das musst Du aus den 374€ zahlen. Mach einen Untermietvertrag mit den Eltern, wo die Kosten aufgeschlüsselt werden. Wenn das Haus den Eltern gehört, müssen die die Mieteinnahmen in der Steuererklärung angeben.
Was hast Du denn beim Antrag bei Miete angegeben? Das dürfte nicht ohne Gegenwehr vom Amt gehen, jetzt die Miete anerkannt zu bekommen.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2012, 14:44   #3
mjg666
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.08.2011
Beiträge: 10
mjg666 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kostenbeteiligung vereinbaren?

Beim Antrag habe ich angegeben dass ich keine Miete zahle, was zu diesem Zeitpunkt ja auch richtig war.
Ich will ja keine Miete anerkannt bekommen, sondern nur absichern das die 374 nicht gekürzt werden weil das Amt meint ich würde Unterkunft und Verpflegung kostenlos bekommen.
mjg666 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2012, 15:18   #4
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_ gast_
Standard AW: Kostenbeteiligung vereinbaren?

Zitat von mjg666 Beitrag anzeigen
Beim Antrag habe ich angegeben dass ich keine Miete zahle, was zu diesem Zeitpunkt ja auch richtig war.

So,und wenn deine Eltern nun Miete verlangen, macht du mit ihnen eien Untermietvertrag.
Den reichst du dem JC ein und die müssen das übernehmen.

Das solltest du nicht aus dem Regelsatz zahlen!



Ich will ja keine Miete anerkannt bekommen, sondern nur absichern das die 374 nicht gekürzt werden

So wie du es willst mußt du dem JC gar nichts mitteilen, die 374 € sind eine Pauschale und da kannst du mit machen, was du willst.

weil das Amt meint ich würde Unterkunft und Verpflegung kostenlos bekommen.
Was das Amt meint ist das eine, was wirklich ist das andere.

Dir steht Regelsatz zu - plus die Kosten für Unterkunftt, ab dem Zeitpunkt, wo sie anfallen.

Und wenn das Jobcenter sich querstellt, dann "kündigen" dir deine Eltern eben - das JC müßte dir dann eine eigne Wohnung + Erstausstattung zahlen - das käm die teurer!

Also: Mietvertrag und überweisen - und beim JC die KDU einfordern, schriftlich beantragen.
gast_ ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
kostenbeteiligung, vereinbaren

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie Kind und Vorgaben des job-Centers vereinbaren? Tatütata Allgemeine Fragen 11 18.07.2012 06:27
Termin mit Aussendienst vereinbaren wegen Erstausstattungsantrag?! Unterschicht ALG II 3 20.12.2011 22:20
DGB Gewerkschaften vereinbaren Dumpinglöhne mit Leiharbeit Falcko Archiv - News Diskussionen Tagespresse 34 16.08.2011 14:38
Wie ist die Aufforderung "umgehend vorstellen/Termin vereinbaren" zu deuten? Nick Ein Euro Job / Mini Job 7 08.12.2010 15:11


Es ist jetzt 17:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland