Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Schulwechsel?! Darf das vorgeschrieben werden?

Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie


Danke Danke:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.08.2011, 21:24   #1
fairplay1971->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 04.06.2011
Beiträge: 10
fairplay1971
Standard Schulwechsel?! Darf das vorgeschrieben werden?

Guten Abend,

meine Tochter(10 Jahre) und ich sind vor ca. 18 Monaten zu meinem Lebensgefährten gezogen und seitdem besucht sie hier auch die Grundschule, nun die 5. Klasse. In Berlin geht die Grundschule ja bis Klasse 6 einschließlich.

Seitdem plage ich mich mit dem hiesigen Jobcenter rum. Letzten Donnerstag stand wieder ein Termin an. Eine neue Sachbearbeiterin, der ich wieder alles neu vorkauen mußte. Aber Ihr kennt das ja.
Vielleicht kurz vorweg: Ich beziehe eine Erziehungsrente (da der leibliche Vater verstorben ist), die auch voll angerechnet wird. Daher sollte ich nur halbtags arbeiten gehen, da mir sonst die Rente gekürzt wird. Sie ist ja zur Betreuung meiner Tochter gedacht.
Nun verlange also die nette Dame von mir, das ich meine Tochter auf einer anderen Grundschule anmelden solle, damit sie bis mindestens 17.00 Uhr betreut wird (auf ihrer Schule geht die Betreuung nur bis 13.30) oder ich solle sie bei den Nachbarn abgeben. Dies habe ich natürlich abgelehnt, da sie sich ja gerade erst eingelebt hat in ihrer neuen Schule. Dürfen die das beim Jobcenter überhaupt so von mir verlangen?
Zum zweiten wurde mir gesagt ich könne dann auch ruhig Vollzeit arbeiten gehen, das würde der Rententräger ja sowieso nicht mitbekommen !!! Ich fand das schon sehr frech und dreist und habe die Dame einfach mal gefragt, ob sie mich zu einer Straftat anstacheln will, denn das ist es in meinen Augen. Leider hatte ich mal wieder keinen Zeugen dabei.
Wie soll ich mich nun verhalten, wenn so ein Gespräch nochmals aufkommt? Ich habe Ende der Woche nochmals einen Termin bei Ihr wegen einer Fortbildung, die aber leider nicht zustande kommt. Habt Ihr Tipps für mich?

Herzlichen Dank
Fairplay
fairplay1971 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 07:03   #2
Myri->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 11.09.2010
Beiträge: 493
Myri Myri
Standard AW: Schulwechsel?! Darf das vorgeschrieben werden?

§ 10 SGB II
(1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass
3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihrer Partnerin oder ihres Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist;

Das ist eindeutig, Du mußt Deine Tochter betreuen lassen und arbeiten gehen.

Dagegen daß Sachbearbeiter Blödsinn reden hilft meist ein Beistand (Zeuge). Kommst Du alleine in die Situation bleibt nur ignorieren, schriftlich bekommst Du sowas nicht.

bye Myri
Myri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 07:41   #3
dielilie
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.01.2010
Beiträge: 484
dielilie Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Schulwechsel?! Darf das vorgeschrieben werden?

Zitat von Myri Beitrag anzeigen
§ 10 SGB II
(1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass
3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihrer Partnerin oder ihres Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist;

Das ist eindeutig, Du mußt Deine Tochter betreuen lassen und arbeiten gehen.
da steht doch , die Erziehung eines Kindes, über drei Jahre ist in der Regeln nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege sichergestellt ist
da sie weder das eine noch das andere hat ...

Dagegen daß Sachbearbeiter Blödsinn reden hilft meist ein Beistand (Zeuge). Kommst Du alleine in die Situation bleibt nur ignorieren, schriftlich bekommst Du sowas nicht.

bye Myri
das sehe ich anders
ich habe auch eine 10 Jährige Tochter und das Jobcenter bzw. eine SB wollte mir vorscheiben , wo und wie lange ich mein Kind betreuen lasse.
Da meine Tochter aber auf Hilfe bei den Hausaufgaben angewiesen ist und kein Ganztagsplatz verfügbar war, konnte SB absolout nichts dagegen tun. Selbst das Jugendamt , mit dem ich mich daraufhin in verbindung gesetzt habe, sagte sowas sei unmöglich.
Du hast das Sorgerecht und Aufenthalsbestimmungsrecht nicht dein SB oder Jobcenter !
die Dame hatte dies sogar in einer EGV verfasst und mir dann als VA mitgegeben , dagegen wurde erfolgreich Widerspruch eingereicht.

sicher ist es immer gut wenn man es vernünftig begründen kann warum und weshalb eine Betreuung nicht in Frage kommt
dielilie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 07:59   #4
dielilie
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.01.2010
Beiträge: 484
dielilie Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Schulwechsel?! Darf das vorgeschrieben werden?

hier mal der link zu meinem Theater damals wegen der Betreuung

http://www.elo-forum.org/eingliederu...-bekommen.html
dielilie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 08:08   #5
Sprotte
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Sprotte
 
Registriert seit: 03.03.2008
Ort: ...im Eisbärengehege
Beiträge: 1.897
Sprotte EnagagiertSprotte EnagagiertSprotte EnagagiertSprotte EnagagiertSprotte EnagagiertSprotte EnagagiertSprotte EnagagiertSprotte EnagagiertSprotte EnagagiertSprotte EnagagiertSprotte Enagagiert
Standard AW: Schulwechsel?! Darf das vorgeschrieben werden?

Zitat von Myri Beitrag anzeigen

Das ist eindeutig, Du mußt Deine Tochter betreuen lassen und arbeiten gehen.

bye Myri
So eindeutig ist das nicht und ein kurzer Gesetzestext noch lange nicht der "Nabel der Welt" .

http://www.tacheles-sozialhilfe.de/h..._II_Folien.pdf

S.138 und S.139
Sprotte ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 09:19   #6
Babbelfisch
Elo-User/in
 
Registriert seit: 07.07.2010
Beiträge: 557
Babbelfisch Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Schulwechsel?! Darf das vorgeschrieben werden?

Zitat:
Daher sollte ich nur halbtags arbeiten gehen, da mir sonst die Rente gekürzt wird. Sie ist ja zur Betreuung meiner Tochter gedacht.
Wo steht das? Du darfst selbstverständlich ganztags arbeiten, bw. Dein Kind fremdbetreuen lassen. Allerdings wird Dein Einkommen, sofern es den Freibetrag übersteigt, mit angerechnet.

Zitat:
Der Einkommensfreibetrag für die Erziehungsrente ist seit dem 1. Juli 2007 in den alten Bundesländern auf monatlich 693,53 Euro festgesetzt, neue Bundesländer 609,58 Euro. Er erhöht sich für jedes waisenrentenberechtigte Kind um 147,11 Euro (Ost 129,30 Euro). Einkommen, das über diesem Freibetrag liegt, wird nur zu 40 Prozent angerechnet.
Babbelfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 10:42   #7
fairplay1971->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 04.06.2011
Beiträge: 10
fairplay1971
Standard AW: Schulwechsel?! Darf das vorgeschrieben werden?

Erstmal vielen Dank für Eure Antworten.

@Babbelfisch: Ich habe extra geschrieben: Ich "sollte" nur halbtags arbeiten. Ich habe kein Problem damit ganztags zu arbeiten. Mich ärgert nur, das die Leute beim Amt meinen sie könnten sich alles erlauben. Wie es den Kindern dabei geht interessiert die nicht. Dazu kommt, ich habe hier so ein Exemplar sitzen, der zu faul zum arbeiten ist und leider auch vom Joobcenter aus keine Bewerbungen schreiben braucht. Er muß auch nur vielleicht einmal im Jahr dorthin. Das paßt ihm natürlich vollkommen in den Kram.
Wie gesagt, die Erziehungsrente, die ich bekomme wird ja angerechnet und er lebt quasi von dem Geld, was meiner Tochter zu steht. (Ich weiß, einige werden nun sagen das stimmt so nicht so ganz, aber mir geht es ums Prinzip) Meinem Lebensgefährten fehlt aufgrund eines Überfalls ein Augenlicht, er kann aber trotzdem genug arbeiten ausüben und sich auch bewerben.Zur Zeit arbeitet er ganze 3x im Monat. Mir würde ja schon reichen, wenn ich diese Bemühungen sehen würde. Ich habe sogar schon versuch ihn bei dem Jobcenter anzuschwärzen, damit er mal was machen muß, aber da wurde mir von der netten Dame geraten: Dann müßte ich mich halt von ihm trennen !! Hallo??
Nun ja... dazu kommt das ich ausgebildete, staatlich geprüfte Tagesmutter bin und eigentlich ja auch mein eigenes Kind betreuen könnte. (ob die sich darauf einlassen? - ne ne, ist nicht gamz ernst gemeint)
Aber ich lenke ab. Fakt ist, das ich grundsätzlich kein Problem damit habe vollzeit zu arbeiten. Meine Tochter allerdings sieht das anders. Sie hat fürcherliche Angst allein zu bleiben.(Wir arbeiten aber dran und versuchen sie immer mal wieder kurz allein zu lassen). Und ich bin der Ansicht das das Jobcenter es mir überlassen sollte zu beurteilen, ob und wie lange ich meine Kinder allein lassen kann.

Allen einen sonnigen Tag
Fairplay
fairplay1971 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2011, 10:51   #8
dielilie
Elo-User/in
 
Registriert seit: 26.01.2010
Beiträge: 484
dielilie Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Schulwechsel?! Darf das vorgeschrieben werden?

Zitat von fairplay1971 Beitrag anzeigen
Meine Tochter allerdings sieht das anders. Sie hat fürcherliche Angst allein zu bleiben.(Wir arbeiten aber dran und versuchen sie immer mal wieder kurz allein zu lassen). Und ich bin der Ansicht das das Jobcenter es mir überlassen sollte zu beurteilen, ob und wie lange ich meine Kinder allein lassen kann.
Allen einen sonnigen Tag
Fairplay
dies wäre schon Grund genug das man (Jobcenter) dich nicht dazu zwingen kann,dein Kind in fremde Hände zu geben, also mach dir keine Sorgen .
Und wenn den Herrschaften wieder Irrsinn einfällt, weißt Du ja wo Du Dich melden kannst.
dielilie ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
schulwechsel, vorgeschrieben

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
was darf angerechnet werden??? jessymarco10 ALG II 10 08.07.2011 08:39
Darf Erstausstattungssgeld gepfändet werden? renamausi Schulden 2 09.10.2009 19:03
Es darf gelacht werden: CDU will im Osten stärkste Partei werden claudiak Archiv - News Diskussionen Tagespresse 9 29.06.2008 13:44
Vom Finanzamt vorgeschrieben, aber von der Arge verboten Richardsch Archiv - News Diskussionen Tagespresse 10 15.01.2008 12:06
Eingliederungsvereinbarung: Arztbesuch darf nicht vorgeschrieben werden Martin Behrsing ... Beruf 0 31.08.2007 07:20


Es ist jetzt 16:43 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland