Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie


:  0
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 17.05.2008, 08:19   #1
juicy72->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.05.2008
Beiträge: 2
juicy72
Standard Wie verhält es sich wenn man ü25 ist und bei der mutter wohnt ?

Hallo.

Es geht um folgendes:

Mein Freund ist im März diesen Jahres 25 geworden,da seine Mutter schon vorher zu viel verdient hat,hatte er keinen Anspruch auf Harzt 4 und mußte offiziell wieder zu Ihr zurückziehen,da sie sonst auch noch seine Miete hätte weiter zahlen müssen.
Ér hatte sich aber bis dato mit einem 400€ Job über Wasser gehalten,leider war sein Arbeitgeber kein zuverlässiger in Sachen Lohnzahlung und da wir der Meinung waren,das er ab 25 Anspruch auf Hartz 4 hat,hat er dort aufgehört.Ich muß aber dazu noch schreiben,das er für die 400€ 40 stunden die Woche arbeiten war.Toller Arbeitgeber.
Mein Freund war am 25.3.2008 beim Jobcenter und hat auch einen Eingangsstempel auf dem Antrag.
Der Antrag wurde aber nicht bearbeitet und er hat Anfang April wenigstens eine Auszahlung von 100€ erhalten.
Der Antrag selbst wurde aber trotzdem immer noch nicht bearbeitet,weil irgendwelche Unterlagen von seiner Mutter gefehlt haben.
Er hat immer wieder beim Jobcenter angerufen und irgendwann ist er Anfang Mai wieder hingefahren,wo man ihm sagte ,das der Antrag abgelehnt werden würde,da seine Mutter angeblich zu viel verdient.
Nach weiteren Anfrufen sagt man ihm, das er sehr wohl Anspruch habe und diese Woche nochmals vorsprechen soll.
So nun war mein Freund gestern beim Jobcenter und der dreißte Mann vom letzten Gespräch hatte sich immer noch nicht um seinen Antrag gekümmert,das heißt er lag noch auf seinem Schreibtisch.
Mein Freund hat gestern mit verschiedenen Menschen dort zu tun gehabt und die letzte Dame sagte ihm das es wohl eine Sonderregelung gibt,wenn er noch bei seiner Mutter wohnt und diese zu viel verdient.

Fazit: Man sagte ihm wieder das er keinen Anspruch hat obwohl er nun über 25 ist und seine eigene Bedarfsgemeinschaft bildet.

Ich hoffe das jemand von euch damit etwas Erfahrung hat und uns weiterhelfen kann.

MFG Juicy72
juicy72 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2008, 09:32   #2
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.514
gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52
Cool AW: Wie verhält es sich wenn man ü25 ist und bei der mutter wohnt ?

Zitat von juicy72
Ér hatte sich aber bis dato mit einem 400€ Job über Wasser gehalten,leider war sein Arbeitgeber kein zuverlässiger in Sachen Lohnzahlung und da wir der Meinung waren,das er ab 25 Anspruch auf Hartz 4 hat,hat er dort aufgehört.Ich muß aber dazu noch schreiben,das er für die 400€ 40 stunden die Woche arbeiten war.Toller Arbeitgeber.
Ich kann auch nur den Kopf schütteln, aber nicht über den Arbeitgeber, sondern ausschließlich und allein über Deinen Freund. Wie kann man sich nur so ausnutzen lassen?

Zitat von Juicy72
So nun war mein Freund gestern beim Jobcenter und der dreißte Mann vom letzten Gespräch hatte sich immer noch nicht um seinen Antrag gekümmert,das heißt er lag noch auf seinem Schreibtisch.

Da ist bei der Antragsstellung schon einiges verkehrt gelaufen. Mit Dreistigkeit des SB hat es wieder weniger zu tun, Dein Freund hat sich in eine Haushaltsgemeinschaft manövrieren lassen. Er hätte sich mal besser vorher über die Konsequenzen informiert. Wenn Mutter und Sohn nachweisbar getrennt wirtschaften und auch keine finanzielle Unterstützung von seiten der Mutter fließt, liegt eben keine Haushaltsgemeinschaft vor und das Einkommen der Mutter bleibt unberücksichtigt. Sie braucht dann auch keinerlei Angaben zu machen.

Mein Freund hat gestern mit verschiedenen Menschen dort zu tun gehabt und die letzte Dame sagte ihm das es wohl eine Sonderregelung gibt,wenn er noch bei seiner Mutter wohnt und diese zu viel verdient.

Sie meint wohl diese 'vom Gesetzgeber vermutete Haushaltsgemeinschaft', die man aber durchaus widerlegen kann.

Fazit: Man sagte ihm wieder das er keinen Anspruch hat obwohl er nun über 25 ist und seine eigene Bedarfsgemeinschaft bildet.

Ich hoffe das jemand von euch damit etwas Erfahrung hat und uns weiterhelfen kann.
Lest Euch die Durchführungsanweisungen der BA zu §§ 7 und 9 des SGB II einmal genau durch. Wenn dann noch Fragen offen sind, bitte wieder melden. Hier noch der Link und dann etwas scrollen.
gerda52 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2008, 10:44   #3
juicy72->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 13.05.2008
Beiträge: 2
juicy72
Standard AW: Wie verhält es sich wenn man ü25 ist und bei der mutter wohnt ?

Aber das problem ist doch selbst wenn man einen Antrag stellt und zu diesem Bequit geht (Antragshilfe) bekommt man auch kaum hilfe.Aber ich finde es schon sehr merkwürdig das keiner einem sagt (ausgenommen vom Jobcenter weil die ja immer probieren Geld zu sparen) wie man einen Antrag richtig stellt.

Und zu der Sache das mein Freund auf 400 euro Basis 40 Std gearbeitet hat , wenigsten hat er seinen Lebensunterhalt selbstbestritten und musste nicht zu jemand anderem gehen. Und ich würde mir eher bevor man Urteile abgibt vielleicht den Hintergrund überlegen oder erfragen.
Ausserdem muß ich noch erwähnen,das mein Bruder in der sleben Lage war.
Mein Vater verdiente zu viel und somit mußte er auch für meinen Bruder aufkommen bis er 25 (Januar 2008)geworden ist.
Mein Bruder erhält,aber seit dem er 25 ist Hartz 4 und mußte auch die selben Angaben zum Einkommen meines Vaters machen.
Geht ja wohl nicht das er etwas erhält obwohl das Einkommen meines Vaters sich nicht verringert hat.
Für mich ist das ein Widerspruch.

Fazit:
Kann er denn jetzt noch einen neuen Antrag stellen oder besser das ganze bei Gericht einreichen den Ablehnungsbescheid?? Und Klagen??

Und leider hat mir die Antwort auch nichts genützt.

Trotzdem danke
juicy72 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2008, 11:40   #4
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.514
gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52 gerda52
Blinzeln AW: Wie verhält es sich wenn man ü25 ist und bei der mutter wohnt ?

Zitat:
Kann er denn jetzt noch einen neuen Antrag stellen oder besser das ganze bei Gericht einreichen den Ablehnungsbescheid?? Und Klagen??
Neubeantragen muss er nicht, er kann gegen den Ablehnungsbescheid (Achtung: Hier auf jeden Fall auf einen schriftlichen Bescheid bestehen.) zunächst Widerspruch einlegen und dabei auch eine nachvollziehbare Berechnung einfordern. Ein Antrag beim SG auf einstweilige Anordnung kommt daneben zusätzlich in Frage, wenn der Sohn seine Hilfebedürftigkeit dort nachweist und keine Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts zur Verfügung stehen.

Zitat:
Ausserdem muß ich noch erwähnen,das mein Bruder in der sleben Lage war.
Mein Vater verdiente zu viel und somit mußte er auch für meinen Bruder aufkommen bis er 25 (Januar 2008)geworden ist.
Mein Bruder erhält,aber seit dem er 25 ist Hartz 4 und mußte auch die selben Angaben zum Einkommen meines Vaters machen.
Geht ja wohl nicht das er etwas erhält obwohl das Einkommen meines Vaters sich nicht verringert hat.
Für mich ist das ein Widerspruch.
Zu viel ist hier relativ, es kommt auf die Gesamtumstände und auch die genaue Höhe des Einkommens an. Gegenüber einer Bedarfsgemeinschaft können Eltern bei ü25 jährigen den doppelten Regelsatz für sich beanspruchen. Und erst wenn alle relevanten Absetzungsmöglichkeiten vom Einkommen vorgenommen wurden, bleiben nach Abzug des Eigenbedarfs vom übersteigenden Betrag nochmal 50 % bei der Anrechnung unberücksichtigt.

Und wie gesagt: Einer Haushaltsgemeinschaft kann man widersprechen, wenn keine finanzielle Unterstützung durch die Eltern erfolgt und nicht aus einem Topf gewirtschaftet wird. Wenn Dir der Link nicht hilft, dann kann ich es nicht ändern, verstehen müsst ihr die Sache schon selbst.

Zitat:
Und zu der Sache das mein Freund auf 400 euro Basis 40 Std gearbeitet hat , wenigsten hat er seinen Lebensunterhalt selbstbestritten und musste nicht zu jemand anderem gehen.
Das lasse ich als Argument nicht gelten. Für 2,30 die Stunde arbeitet noch nicht mal ein Schüler im Ferienjob. Dat Ding nennt man Lohnwucher und salonfähig werden die Praktiken der Arbeitgeber erst durch die Leute, die sich auf solch einen Handel einlassen.

Und ich würde mir eher bevor man Urteile abgibt vielleicht den Hintergrund überlegen oder erfragen.

Ich bleibe bei meiner Meinung und lasse mir falsche Bescheidenheit nicht als Edelmut verkaufen.
gerda52 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
mutter, verhält, wohnt

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hartz IV: Erwachsene Tochter verhält sich pflichtwidrig – Mutter erhält Sanktion Martin Behrsing Pressemeldungen des Erwerbslosen Forum Deutschland 20 21.11.2013 12:12
Sperre - wie verhält sich das? Dantius ALG I 6 03.12.2007 13:33
Kein Geld mehr wenn Mutter auch arbeitslos wird? Denkmal25 ALG II 6 24.11.2007 21:06
Macht es sich die Mutter zu einfach? Adi U 25 5 13.08.2007 13:39
Kein ALG2 wenn man bei den Eltern wohnt? Schnuckel ALG II 5 05.03.2007 18:07


Es ist jetzt 13:52 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland