Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
QR-Code des ELO-Forum Mach mit. klick mich....

Start > Information > Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie -> Wohngeld- die eine oder andere knifflige Frage!


Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie

Geehrte Leser,
Sie können sich
hier kostenfrei registrieren um unser Forum zu nutzen. Hilfe bei Ihren Problemen mit "HartzIV", z.B. ALGI, ALGII, Sozialhilfe usw. zu erhalten.
Diese Werbeeinblendung, der Nachfolgende und dieser Hinweistext entfallen dann. Auch bitten wir Sie, dieses Forum (elo-forum.org) in Ihrem AdBlocker, auf die Whitelist zu setzen, da wir die erzielten Einnahmen dafür benötigen, das Hilfeforum etc. - auch und gerade in Ihrem Interesse - weiterhin finanzieren zu können.



Antwort

 

LinkBack Themen-Optionen Thema bewerten Ansicht
Alt 18.03.2017, 12:16   #1
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 4
Hoffheinz Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Wohngeld- die eine oder andere knifflige Frage!

Hallo ihr lieben,

Nach langer Zeit benötigt unsere Familie mal wieder Unterstützung von euch.

Wir, Ehepaar, 2 Kinder, das älteste wird 5, die kleinste 4 Monate alt.

Mann arbeitet als Angestellter, Frau selbstständig. Und hier fängt es dann an, knifflig zu werden.

Derzeit beziehen wir aufstockend ALG2, möchten aber vom JC weg und auf Wohngeld / Kinderzuschlag umsteigen- wenn das denn alles so klappt.

Verdienst Mann: variabel, ca 1000-1100 netto(Brutto ca 1300), kann auch mal darunter oder drüber liegen.
Verdienst Frau als freiberufliche Autorin: in den letzten 6 Monaten 5000 reiner, erwirtschafteter Betrag- der Gewinn liegt knapp darunter. Steuererklärung ist erst gemacht worden- können also nicht sagen, was das Finanzamt haben möchte, und was wirklich netto übrig bleibt.

Zu den Fragen: lt Rechner haben wir Anspruch. Doch wie berechnet die Wohngeldstelle das Geld meiner Frau? Es ging erst im September letzten Jahres mit der Bezahlung los. Ausgeblichen sollen ja die letzten 12 Monate sein?! Wird der Verdienst der letzten 6 Monate auf das ganze Jahr verteilt? Das wäre schlecht. Haben auch gelesen, man gibt eine Prognose ab?

Nächstes Problem wäre dann auch direkt das variable Gehalt von beiden. Rechnet die Wohngeldstelle dann alle paar Monate neu? Der Bewilligungszeitraum dürfte dann ja nicht lange sein- oder?

Interessant wäre auch die Verhaltensweise der Familienname diesbezüglich.

Wir haben noch viele Fragen mehr, soll aber nicht zu unübersichtlich werden, daher erstmal die Kernfragen.

Könnt ihr helfen?? Danke im Voraus.
Hoffheinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2017, 15:50   #2
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 6,478
Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K Kerstin_K
Standard

Zitat von Hoffheinz Beitrag anzeigen

Interessant wäre auch die Verhaltensweise der Familienname diesbezüglich.
Meinst Du die Familienkasse?
Kerstin_K ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2017, 16:12   #3
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 28.10.2010
Beiträge: 4
Hoffheinz Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von Kerstin_K Beitrag anzeigen
Meinst Du die Familienkasse?
Ups- ja. Hat das Handy korrigiert!
Hoffheinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2017, 07:53   #4
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.05.2011
Beiträge: 39
Else Kling Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Wohngeld- die eine oder andere knifflige Frage!

Der Bewilligungszeitraum beim Wohngeld beträgt in der Regel 12 Monate.

Wohngeld wird generell mit dem Einkommen berechnet, was im Bewilligungszeitraum zu erwarten ist (§ 15 Abs. 1 Wohngeldgesetz). Da das meist recht schwierig zu ermitteln ist, wird das Einkommen der letzten 12 Monate (Durchschnitt) zugrunde gelegt.

Bei Einkommen aus selbständiger Tätigkeit wird das Einkommen der letzten 12 Monate sowie die Prognose für die kommenden 12 Monate und der letzte Einkommensteuerbescheid betrachtet (vorausgesetzt, dass die Selbständigkeit in diesem Zeitraum schon bestand).

Die Wohngeldbescheide werden in der Regel mit der Auflage erlassen, die Einkommensteuerbescheide für die entsprechenden Bewilligungszeiträume des Wohngeldes unverzüglich bei Erhalt vorzulegen, um zu überprüfen, ob eine Verringerung des Wohngeldes vorzunehmen ist.
Else Kling ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht Thema bewerten
Thema bewerten:


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Anspruch auf Ortsabwesenheit 2015_2016 // Knifflige Frage...?? Cytoon ALG I 5 17.12.2015 14:23
Knifflige Frage zu Steuerrückzahlung und ALG2/SGBXII Obstsalat ALG II 0 26.06.2014 15:54
Bürgen oder eine andere Person als Sicherheit Beatee KDU - Umzüge... 20 14.04.2014 14:33
Was den nun das eine oder andere... ???? bergman Ein Euro Job / Mini Job 5 09.08.2013 19:49
knifflige Frage bezüglich überzahlung Frederik26 ALG II 3 17.02.2011 19:32


Es ist jetzt 08:01 Uhr.


Powered by vBulletin; (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland