Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Wohngeld und tyrannische Eltern

Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie


Danke Danke:  4
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.09.2014, 21:13   #1
Bandulf->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.09.2014
Beiträge: 10
Bandulf
Standard Wohngeld und tyrannische Eltern

Mich beschäftigt folgendes Problem:

Eine junge Frau unter 25 Jahren mit psychischen Problemen wohnt bei ihren Eltern und hat eine Ausbildung begonnen. Die Ausbildungsvergütung reicht nicht für eine eigene Wohnung.

Die Eltern haben Probleme mit der Erkrankung ihrer Tochter und behandeln sie sehr schlecht.

Ein Antrag auf Wohngeld wurde gestellt und von der Behörde abgelehnt, da sie bei den Eltern wohnen bleiben kann.

Bin für alle Ideen dankbar.
Bandulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 23:10   #2
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.371
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Was ist mit Berufsausbildungsbeihilfe nach dem SGB III (kurz BAB) zur Azubivergütung und dazu ggf. ein KdU-Zuschuss nach § 27 SGB II (gilt nicht als ALG II)?

Sind die Eltern noch unterhaltspflichtig bzw. könnten sie Unterhalt zahlen, weil sie selbst nicht hilfebedürftig sind?
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 23:25   #3
Bandulf->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.09.2014
Beiträge: 10
Bandulf
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Erstmal Danke für die Tipps.

Man müsste dann erstmal grundsätzlich vom Amt in Erfahrung bringen, ob die Anträge gewährt werden würden. Eine eigene Wohnung ist ja für beide Voraussetzung.

Informationen über die Eltern habe ich zurzeit leider noch nicht. Werde dies jedoch in Erfahrung bringen.
Bandulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 23:51   #4
goodwill
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 09.04.2014
Beiträge: 1.764
goodwill goodwill goodwill goodwill goodwill goodwill
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Ist sie in Behandlung und könnte von dort ein aussagekräftiges Attest bekommen, das bestätigt, dass ein Zusammenleben mit den Eltern die Genesung negativ beeinflusst?
goodwill ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 00:10   #5
Bandulf->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.09.2014
Beiträge: 10
Bandulf
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

An so einen Attest habe ich auch schon gedacht. Damit könnte man vielleicht doch das Wohngeld durchkriegen.

In stationärer Behandlung war sie jedoch nicht. Lediglich bei einem Psychiater. Wer könnte denn grundsätzlich so einen Attest ausstellen?
Bandulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 00:17   #6
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.371
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Ein Azubi, der in einer dem Grunde nach bab- oder bafög-förderfähigen Ausbildung ist und allein lebt, hat keinen Wohngeldanspruch (Ausnahmen bestätigen die Regel = wenn aus individuellen Gründen keine Ausbildungsförderung zusteht, z.B. Altersgrenze bei BAföG oder Studienzeitüberschreitung und somit Wegfall der Förderung).

Nur dann, wenn der Azubi mit nicht BAB-/BAföG-Förderfähigen zusammenlebt, wäre Wohngeld möglich (aber auch dann nur, wenn ein Mindesteinkommen vorhanden ist, denn Wohngeld ist ja nur ein "Zuschuss" zu den Wohnkosten).

Ich würde, wie gesagt, auf jeden Fall BAB und ggf. dazu den KdU-Zuschuss prüfen.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 06:22   #7
Birgit63
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.05.2011
Beiträge: 408
Birgit63 Birgit63 Birgit63
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Sie kann BAB beantragen. Allerdings wird das Einkommen ihrer Eltern überprüft. Ihre Eltern sind ihr bis zum Abschluss der 1. Ausbildung zu Unterhalt verpflichtet. Wenn sie BAB bekommt, hat sie BAB, Kindergeld und Ausbildungsvergütung. Evtl. kommt dann noch ein Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft dazu. Allerdings müssen ihre Eltern ihr keine Wohnung finanzieren. Wenn sie unterhaltspflichtig sind, können sie auch sagen. Wir zahlen Kost und Logis und gut ist. Dann könnte es Probleme geben.
Birgit63 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 20:00   #8
Bandulf->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.09.2014
Beiträge: 10
Bandulf
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Ich habe auf jeden Fall erstmal eine Beratung wegen BAB empfohlen.

Vielleicht verstehe ich das Falsch, aber ich sehe beim BAB folgendes Problem.

"Der Zweck dieser Förderung liegt darin, einem Auszubildenden eine finanzielle Grundlage zu gewähren, falls die Ausbildungsstätte zu weit von den eigenen Eltern entfernt liegt und deshalb eine eigene Haushaltsführung nötig wird."

Der Haushalt der Eltern liegt ja im selben Ort. Das könnte ein Ablehnungsgrund sein.
Bandulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 21:59   #9
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.371
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Sie ist ja über 18 und dann gilt:
Zitat:
§ 60 SGB III
Sonstige persönliche Voraussetzungen


(1) Die oder der Auszubildende wird bei einer Berufsausbildung nur gefördert, wenn sie oder er

1. außerhalb des Haushalts der Eltern oder eines Elternteils wohnt und

2. die Ausbildungsstätte von der Wohnung der Eltern oder eines Elternteils aus nicht in angemessener Zeit erreichen kann.


(2) Absatz 1 Nummer 2 gilt nicht, wenn die oder der Auszubildende

1.
18 Jahre oder älter ist,

2. verheiratet oder in einer Lebenspartnerschaft verbunden ist oder war,

3. mit mindestens einem Kind zusammenlebt oder

4. aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils verwiesen werden kann.
Quelle

Sie könnte also direkt neben den Eltern leben ... und trotzdem BAB beziehen.
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2014, 09:11   #10
Birgit63
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.05.2011
Beiträge: 408
Birgit63 Birgit63 Birgit63
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Ab einem Alter von 18 Jahren kann jeder Auszubildende mit Ausbildungsgehalt und eigener Wohnung BAB beantragen. Egal wo die Eltern wohnen.
Birgit63 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2014, 11:01   #11
Bandulf->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.09.2014
Beiträge: 10
Bandulf
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Danke, ihr habt natürlich völlig recht.

Leider hat sie mir gerade gestanden, dass es sich bereits um die zweite Ausbildung handelt. Damit dürften sich die Fördermöglichkeiten in Luft auflösen.
Bandulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2014, 11:10   #12
espps
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Zitat von Birgit63 Beitrag anzeigen
Sie kann BAB beantragen. Allerdings wird das Einkommen ihrer Eltern überprüft. Ihre Eltern sind ihr bis zum Abschluss der 1. Ausbildung zu Unterhalt verpflichtet. Wenn sie BAB bekommt, hat sie BAB, Kindergeld und Ausbildungsvergütung. Evtl. kommt dann noch ein Zuschuss zu den ungedeckten Kosten der Unterkunft dazu. Allerdings müssen ihre Eltern ihr keine Wohnung finanzieren. Wenn sie unterhaltspflichtig sind, können sie auch sagen. Wir zahlen Kost und Logis und gut ist. Dann könnte es Probleme geben.
Genau das! Es würde nur unter best. Umständen ein Auszug erfolgen können.

Aber ich würde mich als Betroffene über die Möglichkeit in einer Wohngruppe zu leben informieren!
  Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2014, 15:05   #13
Bandulf->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.09.2014
Beiträge: 10
Bandulf
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Danke für die Infos.
Bandulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2014, 17:50   #14
Bandulf->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.09.2014
Beiträge: 10
Bandulf
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Ein Azubi, der in einer dem Grunde nach bab- oder bafög-förderfähigen Ausbildung ist und allein lebt, hat keinen Wohngeldanspruch

Die zweite Ausbildung ist ja schonmal dem Grunde nach nicht bab fähig.
Allein lebt sie noch nicht. Beim Beratungsgespräch wurde nur leider die Ansicht vertreten, dass sie keinen Anspruch hätte, da sie ja grundsätzlich bei ihren Eltern bleiben könnte.
Bandulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2014, 19:50   #15
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.371
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Zitat von Bandulf Beitrag anzeigen
Zitat:
Ein Azubi, der in einer dem Grunde nach bab- oder bafög-förderfähigen Ausbildung ist und allein lebt, hat keinen Wohngeldanspruch
Die zweite Ausbildung ist ja schonmal dem Grunde nach nicht bab fähig.
Ja, somit müsste der Wohngeldanspruch wieder aufleben (wenn denn nicht die Aussage eures Wohngeldamtes wäre ...).


Zitat:
Allein lebt sie noch nicht. Beim Beratungsgespräch wurde nur leider die Ansicht vertreten, dass sie keinen Anspruch hätte, da sie ja grundsätzlich bei ihren Eltern bleiben könnte.
Da weiß ich eben leider nichts Genaues zu, also ob hierauf - wonach ich vorhin mal gegoogelt habe - auch verwiesen werden kann bis 25 ... solch eine Aussage habe ich nämlich in einem Forum (studis.online) gefunden, finde aber in der Wohngeldverordnung oder im Wohngeldgesetz dazu nichts, was das belegen könnte.

Ich habe früher mal Anfragen per Mail an das Bundesministerium gestellt, das für Wohngeld zuständig ist und nach einiger Wartezeit, Wartezeit, Wartezeit glücklicherweise auch wirklich sehr gute ausführliche Antworten erhalten. Vielleicht hast Du Lust, es auch mal zu probieren.

Früher war das ehemalige BMVBS (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) für Wohngeld zuständig; jetzt ist es das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit :S

*klick* Wohngeld (Kontaktformular oben).

Ich würde mich da kurz halten und einfach fragen, ob einem Volljährigen, dem wegen Zweitausbildung dem Grund nach keine Berufsausbildungsbeihilfe zusteht, dem aber bei Erstausbildung BAB in eigener Wohnung zustehen würde, bei Wohngeldbeantragung für ein Leben in eigener Wohnung auf das Wohnen im Elternhaus verwiesen werden kann. So hätte die Auskunft der zuständigen Wohngeldbehörde gelautet, weshalb Sie Dich bitte zur Klärung der Frage nicht (wieder) an diese (zurück) verweisen mögen.

Oder so ähnlich halt
__


biddy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.09.2014, 20:24   #16
Bandulf->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.09.2014
Beiträge: 10
Bandulf
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Vielen Dank. Ich werde eine Anfrage stellen. Die Wartezeit wird sicherlich beachtlich sein, aber wohl immer noch schneller als eine Klage vor dem Sozialgericht.
Bandulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2014, 19:01   #17
Ratgebender->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 10.09.2014
Beiträge: 22
Ratgebender
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Hallo,

Zitat:
Ein Antrag auf Wohngeld wurde gestellt und von der Behörde abgelehnt, da sie bei den Eltern wohnen bleiben kann.
Das ist in Sachen Wohngeld kein Ablehnungsgrund. Grund der Ablehnung dürfte eher der Wohnort zur Zeit der Antragstellung gewesen sein: nur mit einer eigenen Wohnung kann auch ein eigener Wohngeldantrag gestellt werden. Solange der Antrag mit Wohnort bei den Eltern gestellt wurde, besteht grundsätzlich kein eigenständiger Wohngeldanspruch, sondern nur zusammen mit den Eltern.

Nimmt sich die Frau eine eigene Wohnung, stellt sich - ungeachtet der BAB-Frage - dann jedoch die Frage, ob sie überhaupt das erforderliche Mindesteinkommen für das Wohngeld erreicht.

Gruß!
Ratgebender ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2014, 08:53   #18
Bandulf->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.09.2014
Beiträge: 10
Bandulf
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Es war nur ein Beratungsgespräch und noch kein Antrag. Es ist nur ein großes Risiko zuerst auszusiehen und dann den Antrag zu stellen, ohne zu wissen wie es ausgeht.

Wie sind denn die Grenzen beim Mindesteinkommen? Sie verfügt ja über ihr Ausbildungsgehalt + ihr eigenes Kindergeld.
Bandulf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.09.2014, 13:00   #19
Ratgebender->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 10.09.2014
Beiträge: 22
Ratgebender
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Hallo,

was soll denn bei einem Beratungsgespräch herauskommen, wenn man keinerlei Daten für eine neue Wohnung hat?

Wie auch immer: ohne Kenntnis der Warmmiete läßt sich das erforderliche Einkommen nicht errechnen.

Gruß!
Ratgebender ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2014, 18:19   #20
Bandulf->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.09.2014
Beiträge: 10
Bandulf
Standard AW: Wohngeld und tyrannische Eltern

Nachfolgend die Antwort des Ministeriums zu meiner Anfrage. Irgendwie nur bedingt hilfreich.

Zitat:
Sehr geehrter Herr X,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 03.09.2014, in der Sie Fragen zum Wohngeldrecht bzw. zur Anspruchsberechtigung gestellt haben. Dazu erhalten Sie folgende allgemeine Hinweise:

Grundsätzlich ist jeder Mieter von Wohnraum berechtigt, einen Wohngeldantrag zu stellen. Wohngeld ist als Zuschussleistung für Haushalte konzipiert, deren Einkommen oberhalb des Existenzminimums liegt, die also keine anderen Sozialleistungen erhalten. Die Höhe des zu bewilligenden Wohngeldes hängt von dem Gesamteinkommen, der zu berücksichtigenden Miete und der Zahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder ab. Um Wohngeld erhalten zu können, darf das monatliche Gesamteinkommen allerdings bestimmte Beträge nicht überschreiten.

Wohngeld kann für den Wohnraum beantragt werden, der den Mittelpunkt der Lebensbeziehungen des Wohngeldberechtigten bildet. Jede Person kann begrifflich nur einen Lebensmittelpunkt haben.

Was unter dem Mittelpunkt der Lebensbeziehungen zu verstehen ist, ist in Teil A Nr. 5.13 der Wohngeld-Verwaltungsvorschrift 2009 ausgeführt und beurteilt sich nach den objektiven Umständen des Einzelfalls. Ich habe Ihnen hierzu den maßgeblichen Auszug als Anlage beigefügt.

Die Entscheidung über den Wohngeldantrag trifft die zuständige Wohngeldbehörde. Neben den weiteren wohngeldrechtlichen Voraussetzungen (z.B. plausibles Einkommen) prüft sie auch, wo sich der Lebensmittelpunkt der wohngeldberechtigten Person befindet.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag
Bandulf ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
eltern, krankheit, tyrannische, wohngeld, wohnung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wird Alg 2 bei Wohngeld der Eltern mitgerechnet? Emma81 KDU - Miete / Untermiete 9 07.10.2014 14:38
Gerichte geben Eltern Recht - Steuerklassenwechsel für werdende Eltern Muci Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 02.02.2009 16:45
Studium und Wohngeld im Hause der Eltern Wettermensch Allgemeine Fragen 5 29.05.2008 20:22
kein Kontakt zu Eltern, ArGe fordert aber schriftliche Erklärung der Eltern. Was nun? Mittelloser Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 2 24.05.2007 16:25
frage/unter 25jahren/wohnhaft bei den eltern/beide eltern ha EUROPA-JUGEND-REVOLUTION U 25 10 25.06.2006 19:37


Es ist jetzt 18:55 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland