QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie

Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie


Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.08.2016, 08:17   #26
P123
Gast
 
Benutzerbild von P123
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Wie gesagt: Bring den Widerspruch zum JC, laß Dir dort eine Empfangsbescheinigung geben und dann suche Dir zügig, aber nicht überhastet einen im SGB II bewanderten Anwalt. Den findest Du eher nicht auf den Anwaltssuchportalen, weil die Anzeigen dort Geld kosten, weil Sozialrecht keine Reichtümer abwirft und gute Leute sich nicht über Langeweile beschweren müssen - die Arbeitslosenverwaltung, die Krankenkassen und die Rentenversicherungen sorgen schon für genügend Arbeit.

Dann muß mit den Hinweisen, die Du in der Beratung bekommst (alles schön mitschreiben) der Widerspruch begründet und anschließend ein Eilantrag bei Gericht eingereicht werden. Für den Beratungshilfeschein kriegst Du erstmal nur die Erstberatung, aber die ist für Dich wichtig, damit Dir einer in einem persönlichen Gespräch die Marschrichtung zeigen kann. Denn die Fehler, derentwegen die Leute am Ende ihre Prozesse verlieren, sind immer schon am Anfang gemacht worden. Ein guter Anwalt kennt die Richter am SG und weiß, wie die ticken. Wie er da Deine Erfolgschanchen einschätzt und ob er die Begründung selber schreibt oder Dich das - um Dir bei schlechterer Ausgangslage die Kosten nicht ins Uferlose wachsen zu lassen - selber machen läßt, muß er wissen. Ich halte den plumpen Verweis auf die §§ 7 und 11 SGB II (wenn denn da im Aufhebungsbescheid wirklich nichts anderes steht) für viel zu dürftig.

Auf ein geregeltes Einkommen kannst Du erst spitzen, wenn Du es hast und etliche Meter damit weg bist - sprich die Probezeit ohne Katastrophen rum ist.
Je nachdem, ob die Dame nun wirklich nur Deine Vermieterin, Deine Freundin oder zukünftige Frau ist, wäre es auch sinnvoll sich mal zu überschlagen, was das JC bei einer BG letztlich zu zahlen hätte um zu wissen, worum man sich jetzt (bis aufs Messer) streiten will. Wegen zehn Euro im Monat würde ich mir den Streß nicht antun.
  Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2016, 13:11   #27
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.411
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Zitat von Imaginaer Beitrag anzeigen
Bevor man dem Anwalt den Beratungshilfeschein gibt, sollte man nach seiner Strategie sich erkundigen.

Hier reicht nun einmal kein einfacher Widerspruch, der dann in 3 Monaten + x Monate irgendwann beschieden wird. Gute Fachanwälte in Sozialrecht sehen da sofortigen Handlungsbedarf!

Aber Widerspruch sollte eingelegt werden. Schon alleine um den Eigenanteil zur Beratungshilfe (falls vom Anwalt verlangt) wieder erstattet wird. Also nach gewonnen Widerspruch bzw. Klage diese immer wiederholen.

Mal sehen wie Marvi´s Anwalt so ist.
Hatte ich das SO geschrieben? Dann solltest du etwas genauer lesen.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2016, 13:19   #28
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.411
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Wenn du einen Anwalt suchen musst - aber es eilig hast mit der Kohle:
Widerspruch nicht in der "abgespeckten" Form einreichen, sondern wie ich oben beschrieben habe:
mit den wichtigsten Fakten und parallel Antrag auf Vorschuss.
Anhand der Kurzschilderung der Fakten kann die Widerspruchsstelle schon GLEICH sehen, wo der Schuh
drückt und mit dem SB in medias res gehen (der muss das begründen).
Mit dem Sätzchen "Begründung wird nachgereicht" passiert erstmal ....................................................... nix.

Wenn du schnell an einen Anwaltstermin kommen kannst, brauchst du in der Beratung nicht "mitschreiben" -
denn aufgrund der Dringlichkeit sollte ein fixer Anwalt den Widerspruch gleich diktieren und ins Fax stecken - ebenso wie den EA-Antrag ans SG.

SO läuft es normalerweise und dann siehst du auch ob der RA auf Zack ist!

Der kommt dann im Laufe des Verfahrens schon auf seine Kosten - spätestens, wenn das JC zickt und
er Klage einreichen muss über PKH.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2016, 13:22   #29
Imaginaer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Imaginaer
 
Registriert seit: 06.02.2011
Beiträge: 1.625
Imaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer Enagagiert
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Zitat von gila Beitrag anzeigen
Hatte ich das SO geschrieben? Dann solltest du etwas genauer lesen.
Hab ich dich zitiert oder wieso fühlst Du dich angesprochen?


Zitat von gila Beitrag anzeigen
- ebenso wie den EA-Antrag ans SG.
Der EA-Antrag (EA Verfahren) ist nicht von der Beratungshilfe abgedeckt, wenn es der Anwalt macht. Ansonsten wird es teuer für den Marvi!

Falls der Anwalt es macht, unbedingt vorher die Kostenfrage stellen und Prozesskostenhilfe beantragen.
__

- Nur meine persönliche Meinung, keine Rechtsberatung! -
Imaginaer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2016, 13:34   #30
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.411
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Es wird überhaupt nicht teuer für den Marvi - denn der RA BERÄT ihn ja - auch darüber, dass
er einen PKH-Antrag stellen muss.
Und das kann man auch noch alles parallel zum Tätigwerden durch den Anwalt.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2016, 15:16   #31
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.646
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Jede Nepper, Schlepper, Bauernfänger Sendung lobt die Omma, die die Enkel clever ausgetrickst hat.
Und zwar mit einer Notlüge.

Welche ausgeschlafene Frau macht an der Sprechanlage wahrheitsgemäße Angaben wenn ein Kerl mit mehr als beunruhigenden Methoden Einlaß begehrt?!
Mach auuuuuuuuf..... neiiiiiiin, ich saaaaaaag nicht weeeeeem. Überraschuuuuuung.
Wirste dann schon sehen. Huuuuuuuhuuuuhuuu.
Eine derartige Performance hinlegen, wo immer wieder berichtet wird, daß Sicherungsverwahrte entkommen sind und mordend ihr Unwesen treiben.
Ich hätte wahrscheinlich Schlimmstes befürchtet und den Hörer aufgeknallt nachdem ich "Du perverses A...loch mach dich ma flott vom Acker und klingel HIER NIE wieder.." gekräht hätte.

Passiert ist passiert.

Jetzt würde ich zu klären suchen:
Stand die Stasi alleine vor der Sprechanlage oder waren es derer zwei Kollegen?
Hieß es, darf ich reinkommen oder dürfen wir reinkommen?
Auch egal - bei der schlechten Übertragungsqualität der Anlage habe ich das auch nicht verstehen können, dann noch das Mopped, was grad vorbei dröhnte...

Ich frage mich gerade, ob die Ansage "meinen Mann holen" aufgezeichnet wurde?
Bei dem eingebildeten "m" - da wird der Wunsch des Schnüfflers Vater des Gedankens gewesen sein.
Es wurde vielmehr gesagt: "einen Mann" holen.

Warum hätte die Mitbewohnerin auch "mein" sagen sollen, wenn sie nachweisbar unverheiratet ist?
Genau DER Umstand - Antragsteller ist sowas von ledig - ist dem Amt doch seit dd.mm.yyyy bekannt?
Falls nicht, dann meißeln wir das jetzt in Stein.

Meine Strategie wäre, das JC mit dem Anwurf "eheähnliche Gemeinschaft" schriftlich rüberwachsen zu lassen und bis das raus ist auf doof zu machen.
Die sollen das mit "mein Mann" schreiben und als Begründung für UNBELEGTE Mutmaßungen aufführen.

Keiner weiß, warum die Leistungen eingestellt/gekürzt wurden.
DAS ist eine pflaumenweiche Begründung - ein netter Versuch.
Zitat:
[...] kam dann ein Ablehnungsbescheid mit der Begründung:
..., weil Sie einer Überprüfung Ihrer Hilfebedürftigkeit durch den Aussendienst am ..... nicht zugestimmt haben.

Die Entscheidung beruht auf § 7 und § 11 SGB II.
Nichts von den oben genannten Argumenten im Widerspruch anführen, keiner kann wissen, worauf genau die abheben.

Diese an den Haaren herbeigezogene Begründung halte ich für einen Testballon, um dich aus der Reserve zu locken.
Mit ungefragt gebrachten Rechtfertigungen mach sich der HE nur verdächtig und zeigt den Spalt auf wo die ihr Stemmeisen rein schlagen werden.

Es sollte erst im nachfolgenden Disput herausgestellt werden, wie bedrohlich sich die Situation an der Tür dargestellt hat, da keineswegs zu erkennen war, daß es sich um eine "Amtsperson" gehandelt habe.
Schließlich erwartet sich der Bürger gerade von denen mehr Professionalität und Korrektheit.
Besonders was Anbahnungen von Treffen und Stelldich-Eins angeht!

Mit unangemeldetem Besuch ist in diesem Zusammenhang nicht zu rechnen.
Da du ein Antragsteller und kein Schwerverbrecher bist, bist du auch künftig nicht hinzunehmen bereit, daß der Schutz von Wohnung und Privatsphäre unbeteiligter Dritter grundlos vom JC beschädigt wird.

Mein Widerspruch sähe in etwa so aus (- nicht feingeschnitzt, grober Wurf):
Einleitendes Floskel blabla,
mit Befremden habe ich den Ablehnungsbescheid vom dd.mm.yyyy, eingegangen am dd.mm.yyyy zur Kenntnis genommen.
Wann wurde mir ein Termin, zu welchem Zweck, mit wem genau - und - an welchem Meldeort zu absolvieren - mitgeteilt oder mit mir vereinbart?
Einer Meldeaufforderung komme ich gerne nach, sofern sie mir zugeht.
Optional:
Unklar ist, mit wem sich wer von Ihnen wann auch immer unterhalten haben will.

Mir liegen jedenfalls keine Anschreiben vor, die ein ungewöhnliches Begehr wie einen Hausbesuch angebahnt hätten.

Jedoch liegt Ihnen mein Antrag auf ALG2(?) seit dem dd.mm.yyyy vor.
Meine ökonomische Situation hat sich seither nicht geändert, ich bin immer noch hilfebedürftig.
Das ließ sich am dd.mm.yyyy mit Vorlage der Kontoauszüge belegen.
Die hatte ich ihrem Sachbearbeiter xy vorgelegt,
Nur falls das stimmt:
Seine Bestätigung finden Sie im Anhang.

Der Ablehnungsbescheid stützt sich mutmaßlich auf unbelegte Unterstellungen.
Wie Sie ausführten, wurde zwecks Datenerfassung keineswegs die milderen Mittel in Betracht gezogen.
Ein Vorgehen was der Gesetzgeber jedoch vorgibt.
Hausbesuche müssen meines Wissens angemeldet/vereinbart und nachvollziehbar begründet werden.

Ihr ablehnender Bescheid belastet mich mit Entzug der Existenzgrundlage.
Ich halte meinen Antrag vom dd.mm.yyyy aufrecht und behalte mir rechtliche Schritte vor, sollten Sie kein Einsehen zeigen.

MfG
Der-schon-wieder

Das geht denen zwar am A... vorbei, aber Form und Abläufe müssen eingehalten werden, nur mit Widerspruch ans JC kannst du beim SG aufschlagen.
Was du dort zu beantragen hast, werden dir hoffentlich die Auskenner hier mitteilen.
Du mußt dich an die einmal eingeschlagene Argumentationskette halten.
Entweder ich weiß nichts vom Außendienstmitarbeiter und erde die schon mal damit - oder doch und verwahre mich gegen das Mittel der Wahl=Hausbesuch.
Nicht in Widersprüchen verstricken. Das kommt vor Gericht nicht so gut.

Ich tendiere dazu, so dicht an der Wahrheit wie möglich zu bleiben.

Es finden sich Gesetze zur Unverletzlichkeit der Wohnung.
Gerade wenn die umgeschulten JC-Heinis aus der Firma meinen, weiterhin Big Brother spielen zu dürfen, muß denen auf die Finger geklopft werden.

Das Dumme ist, du mußt immer warten... Und Du hast immer die Lawine wegzuschaufeln, die die mit einem einigen Satz lostreten.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2016, 15:35   #32
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.411
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Bedenket, oh Verschieberin der digitalen Bildpunkte: es wurde noch KEIN konkreter Vorwurf von 2 zusammenlebenden und gemeinsam gerasterten Pixeln erhoben - vorläufig ist jeder in seinem eigenen "Alphakanal" existent und eine gemeinsame Grafik noch nicht in Planung - oder auch gar nicht vorgesehen?

Lediglich wurde erstmal ausgeführt:
kein Hausbesuch, keine Kohle -

aber: schönes Vortragsszenario
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2016, 16:17   #33
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.646
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Zitat von gila Beitrag anzeigen
Bedenket, oh Verschieberin der digitalen Bildpunkte: es wurde noch KEIN konkreter Vorwurf von 2 zusammenlebenden und gemeinsam gerasterten Pixeln erhoben[...]
Eben.
Deshalb würde ich die auflaufen lassen und nichts zu "mein Mann", "ein Mann" oder sonst was Beziehungsmäßiges äußern. Das behielte ich alles im Hinterkopf, um aufsteigende Panik nieder zu halten.
Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen
[...] Meine Strategie wäre, das JC mit dem Anwurf "eheähnliche Gemeinschaft" schriftlich rüberwachsen zu lassen und bis das raus ist auf doof zu machen.
[...]
Keiner weiß, warum die Leistungen eingestellt/gekürzt wurden.
DAS ist eine pflaumenweiche Begründung - ein netter Versuch.[...]
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.08.2016, 13:41   #34
Marvi
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Marvi
 
Registriert seit: 08.08.2016
Beiträge: 18
Marvi
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Kleines Update:

Heute Widerspruch beim JC eingereicht. Sinngemäß(Will ihn nicht komplett veröffentlichen, da ja sicherlich die Strategen teilweise hier mitlesen):

Floskeln...
Erklärt das ich meine Hilfebedürftigkeit im Weiterbewilligungsantrag dargelegt habe, keine Veränderungen stattgefunden haben, meinen Antrag weiter aufrecht erhalte... Das Hausbesuche grundsätzlich nicht vorgesehen sind um Hilfebedürftigkeit festzustellen und das eine Ablehnung durch den unangemeldeten Hausbesuch kein Grund sei mir die Mittel zu verwehren. Und habe noch die milderen Mittel angesprochen, die der Gesetzgeber vorgibt. -So in etwa.

Ich also zum Schalter(Der Typ war sehr verständnisvoll), ihm die Situation(Das ich von meinem Recht der Unversehrtheit der Wohnung und der Privatsphäre von mir und meiner Mitbewohnerin Gebrauch machen würde) erklärt und erstmal gefragt mit welcher Begründung dieser unangemeldete Besuch stattfand. Daraufhin sagte er mir, laut System/Akten läge kein triftiger Grund oder gar ein Hinweis vor, der diesen Hausbesuch begründen würde. Sprach dann kurz diese 1-Jahresfrist an, und erklärte das es vorkommt nach dieser Zeit, das man sowas durchführt. Hatte vollstes Verständnis und erklärte mir sogar das Bsp.: Stuttgart, München etc. wo die Mietpreise sehr hoch sind es nicht ungewöhnlich sei das selbst Führungskräfte in WGs wohnen um sich Miete etc zu teilen. Aber er könnte jetzt nichts an der Situation ändern und hat mich darauf Hingewiesen einen Widerspruch zu verfassen.
Ich also meinen Widerspruch aus dem Ärmel gezogen und gesagt ich habe da was vorbereitet.(Samt Nebenkostenabrechnung-wie vor dem "Besuch" gefordert).

Er hat mir alles Bestätigt, und wies darauf hin das es mit der Antwort dauern kann... Daraufhin habe ich die Dringlichkeit meiner Situation noch mal angesprochen und ihm erklärt das ich in zwei Wochen Miete etc. bezahlen muss, und ein bisschen Druck gemacht. Dann sagte er, er könne mich an die Leistungsabteilung weiterleiten um dort den Sachverhalt evtl. umgehend zu klären. Ich sollte aber meine Hilfebedürftigkeit mit einem Kontoauszug begründen, sonst bekäme ich keinen Termin. Ich also einen Kontoauszug gezogen(Stand 20,- +-) wieder zu ihm hin um den Termin zu bekommen. Er hat mich angemeldet, dann bin ich zur Leistungsabteilung. Nach kurzem warten bat mich ein alter Hausdrachen dann in Ihr Büro und sagte gleich sie verstünde gar nicht warum ich da sei. Bot mir Essensgutscheine an falls ich nichts mehr zu Essen hätte und erklärte darüber hinaus sie könne nicht mehr für mich tun.
Dann habe ich ihr Gebetsmühlenartig meine Situation erklärt, wie dem ersten Typen auch schon. Nochmal darauf hingewiesen das meine Mitbewohnerin nichts mit dieser JC-Sache zu tun haben wolle und schon gar keine fremden Menschen im Haus haben wolle und auf mildere Mittel hingewiesen die Situation zu klären.
Sie sagte nur da müsse man warten und sehen was die Widerspruchsstelle dazu sagt. Ich zum dritten mal erklärt das die Miete bald fällig sei und ob es da keinen anderen Weg gäbe. Sie hat mir angeboten das ich einen 2. Termin bekommen könnte um einen angemeldeten Hausbesuch über mich ergehen zu lassen. Dies sei zwar keine Pflicht würde die Situation aber um einiges für Sie und mich vereinfachen und beschleunigen.

Ich habe ihr dann erklärt das es ja nett ist mich drauf hinzuweisen das dies keine Pflicht ist, ich mich aber trotzdem unter Druck gesetzt fühle da ich ja auf das Geld angewiesen bin und mir wohl keine andere Wahl bleibt als dem zuzustimmen. Widerwillens habe ich dann einem 2. angemeldetem Besuch zugestimmt und warte nun auf Rückruf um einen Termin zu vereinbaren.(Ich wollte diese Tür einfach noch offenhalten-Ich brauche echt das Geld sonst setzt meine Mitbewohnerin mich vor die Tür, da sie selber nur netto1200,- hat(nach Abzug ihrer Ratenzahlung/Schulden bei der Bank)). Und sie die Miete(700,-) einfach nicht alleine tragen kann. -Kann ich auch verstehen.

Zum Termin, da kann ich mir hoffentlich noch etwas Zeit verschaffen wenn ich erstmal einen passenden Termin mit einem Beistand/Zeugen vereinbare, denn ich gerne dabei hätte. So haue ich bestimmt noch eine Woche raus. Sie sagte mir auch im Zweifel würde nix passieren wenn ich dem Besuch dann doch nicht zustimmen würde, sprich ihn dann nicht rein lasse.

Ich habe mir eben über Tacheles.de einen Anwalt herausgesucht der im SGB II / Sozialrecht bewandert ist und die "Besten" Bewertungen von allen hatte, konnte für Montag einen Termin vereinbaren. Dann lasse ich mich mal von ihm beraten...

Harren wir der Dinge die da kommen!
Marvi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2016, 08:09   #35
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.411
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

"Sie sagte mir auch im Zweifel würde nix passieren wenn ich dem Besuch dann doch nicht zustimmen würde, sprich ihn dann nicht rein lasse."

Interessant - hat sie dir das SCHRIFTLICH gegeben?

Hm, schade ... "einknicken", nachdem du vorher so ein schriftliches Trara um deine RECHTE ohne Hausbesuch gemacht hast, ist immer der ungünstigere Weg.
Im Zweifel wartest du hier Tage ... Wochen ... und hast ebenso keine Kohle.
Damit ist die Glaubwürdigkeit in Sachen Hilfebedürftigkeit auch im Eimer - als nächstes könnte man dich fragen, wovon du denn lebst und dann über diese Schiene noch eine "Einstehensgemeinschaft" vermuten - die du dann erneut widerlegen darfst.

Um eine "Partnerschaft" oder BG "festzustellen" müsste sich der Außendienst schon vor dein/euer Bett des nächtens stellen... und selbst dann gibt es in der heutigen Gesellschaft sehr unterschiedliche Auffassungen von "Beziehung". Aus diesen und anderen Gründen ist bereits höchstrichterlich festgestellt worden, dass ein Hausbesuch NICHT das "geeignete Mittel" ist, um dies festzustellen.

Ich wäre hartnäckig geblieben und zum Geschäftsführer gewandert - gleichzeitig einen Antrag auf Vorschuss gestellt. Anschließend zum Sozialgericht.
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2016, 11:23   #36
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.646
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Zitat von gila Beitrag anzeigen
[...] Ich wäre hartnäckig geblieben und zum Geschäftsführer gewandert - gleichzeitig einen Antrag auf Vorschuss gestellt. Anschließend zum Sozialgericht.
Die Verhaltensänderung mußte ich mir erst anlernen.
Hier wird doch mit Vorsatz auf Zeit gespielt und die Unkenntnis des HE unverfroren ausgenutzt.
Daß ein Profi die Akut-Maßnahme-Schritte nicht kennt, die zur Abwendung größeren Unheils vom Hilfebedürftigen angezeigt sind - wer soll das glauben?

Hinweise, wie "zum GF gehen", kommen wenn der entnervte TE wieder daheim ist und berichtet, wie es gelaufen ist.
Jetzt könnte der fragen: "Mööönsch, warum habt ihr das nich gleich gesacht!?"
Antwort: Weil es so viele Möglichkeiten schamloser Abwimmelei gibt, daß es keinen Sinn macht, sie alle zusammenzutragen und auswendig lernen zu lassen.

Der wehrhafte Ratsuchende entwickelt erst mit der Zeit Antennen für unkoscheres Verwaltungshandeln.
Hier wurde die Szene "Wind aus den Segeln nehmen" gegeben.
SB hat vorgegaukelt, er würde etwas Zielführendes anbieten, wohl wissend, daß DAS nicht das Gefragte war - und - daß JETZT der richtige Zeitpunkt ist, um mit unzulässigen Bedingungen nachzusetzen, da dem Patienten bereits die Luft genommen ist, um sich erfolgversprechend zur Wehr setzen zu können.
Während der Vorstellung hat SB dem Hilfebedürftigen amüsiert zugesehen, wie der versucht, den hingestellten Pudding an die Wand zu nageln. Die Erfahrung hat ihn gelehrt, daß der HE ganz von selbst aufgeben und sich frustriert und gedemütigt von dannen trollen wird.
Auftrag erfüllt. Arbeit vom Tisch.
Ob der auf dem Heimweg vor was schnelles Großes springt?
So what. Das bereinigen die anderen.

Daß einem das in einem sog. Rechtsstaat passieren kann, muß auch erst begriffen - und verinnerlicht - werden.
Der Normalo wuchs in dem Bewußtsein auf: "Die müssen und werden deshalb auch rechtskonform handeln. Iss ja staatlich."

Mein Rat wäre:
Noch mal einen Schrieb hinsenden/besser abliefern, mit der Aufforderung, einen Vorschuß von 70% der Regelleistung und 100% der Kosten der Unterkunft zu zahlen.

Die Zahlen habe ich mir ausgedacht, um einfach IRGENDWAS zu fordern, woran die sich abarbeiten können. Nicht daß wischi waschi "Geld her" gefordert wird, sondern die Gegenseite im eigenen Sinn zu manipulieren gesucht wird.
So sagen sie vielleicht nee, es gibt nur 50%. Aber - wenigstens gibt es ETWAS an Vorschuß.


Du solltest nachweisbar tätig werden.
Wie schon zuvor geschrieben, nicht, daß noch Ideen aufkeimen, du hättest 'nen Sparstrumpf.
Du legst dar, Bedingungen, die vom Gesetzgeber gefordert sind, seien nachweisbar eingehalten.
Sollte noch etwas fehlen, sollen sie dir das SCHRIFTLICH - unter Nennung der Rechtsgrundlage - mitteilen.
Du hast dir am dd.mm.yy gegenzeichnen lassen, daß SB soundso den Kontoauszug mit dem Saldo von XX,yy € eingesehen hat. Der SB habe ebenfalls festgestellt, daß dringender Handlungsbedarf bestehe, wenn der HE nicht obdachlos werden will.

Merke dir immer die Namen. Schreibe sie vor dich hin murmelnd in deinen Protokollzettel - so daß sie mitbekommen, sich in der Anonymität abducken iss nich.

Damit noch mal in Herrgottsfrühe hingehen, mit dem festen Vorsatz so lange zu nerven, bis entweder ein Vorschuß ausgezahlt wurde oder du nachweisbar des Hauses verwiesen wirst.

Auch damit du konsequent die Ruhe bewahrst - und sehr sehr höflich bleibst - solltest du dir wenigstens für diesen Tag einen Beistand mitnehmen.
Achtung - den den nie als "Zeugen" bezeichnen! Da gibt es einen Kniff, daß der dann vom SB nicht akzeptiert werden muß.
Deine Begleitung ist (d)ein BEISTAND. Präge dir das Wort ein.
Der müßte schriftlich abgelehnt werden. Mit (nachvollziehbarer) Begründung.


Vielleicht gibt es noch andere Handlungsanweisungen, z. B. für den Fall, daß sich der GF verleugnen läßt?
Was ist dann zu tun?
Bei der Bande sollten diverse Szenarien durchgespielt werden. Nicht daß der TE wieder unverrichteter Dinge Heim geschickt wird.
Stellvertretender GF? Landratsamt? Den Chef vom GF vorher ergründen.
Irgendwer muß entscheidungsbefugt sein. Sonst können sie den Laden auch so lange zu machen.
Bisher wurde nur vertröstet. Jetzt muß ENTSCHIEDEN werden.

Keine Angst vor großem Kino, die werden auch von deinen Steuergeldern alimentiert.

Viel Erfolg und Daumen-drück.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2016, 14:57   #37
TazD
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von TazD
 
Registriert seit: 12.03.2015
Beiträge: 4.464
TazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/inTazD Investor/in
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Zitat von P123 Beitrag anzeigen
Für den Beratungshilfeschein kriegst Du erstmal nur die Erstberatung, ....
Das ist so nicht ganz richtig. Die Beratungshilfe umfasst sämtliche Tätigkeiten, die das außergerichtliche Verfahren mit sich bringt. Somit also Erstberatung, weitere Beratungstermine und Schriftverkehr.
TazD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2016, 15:27   #38
P123
Gast
 
Benutzerbild von P123
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen
Die Verhaltensänderung mußte ich mir erst anlernen.
Hier wird doch mit Vorsatz auf Zeit gespielt und die Unkenntnis des HE unverfroren ausgenutzt.
Wie immer eben. Hoffen wir mal, daß der Fredsrtarter bei dem Anwalt gut aufgehoben ist und der - der Anwalt - die Kohle wieder ins Rollen bekommt.

Zitat von Pixelschieberin Beitrag anzeigen
Der wehrhafte Ratsuchende entwickelt erst mit der Zeit Antennen für unkoscheres Verwaltungshandeln.
Hier wurde die Szene "Wind aus den Segeln nehmen" gegeben.
SB hat vorgegaukelt, er würde etwas Zielführendes anbieten, wohl wissend, daß DAS nicht das Gefragte war - und - daß JETZT der richtige Zeitpunkt ist, um mit unzulässigen Bedingungen nachzusetzen, da dem Patienten bereits die Luft genommen ist, um sich erfolgversprechend zur Wehr setzen zu können.
Während der Vorstellung hat SB dem Hilfebedürftigen amüsiert zugesehen, wie der versucht, den hingestellten Pudding an die Wand zu nageln. Die Erfahrung hat ihn gelehrt, daß der HE ganz von selbst aufgeben und sich frustriert und gedemütigt von dannen trollen wird.
Das Dumme ist halt, daß das so weiter gehen wird. Und daß es beim Hausbesuch letztlich nur darauf ankommt, daß der mal in der Wohnung war, egal was er da gesehen hat. Der ist nur das Feigenblatt dafür, vor Gericht im Brustton der Überzeugung die hanebüchendsten Behauptungen vortragen zu können.
  Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2016, 12:49   #39
Marvi
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Marvi
 
Registriert seit: 08.08.2016
Beiträge: 18
Marvi
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Eilantrag wurde gestellt und abgelehnt(u.a. wg. angeblich zur kurz angesetzten Fristen für die Antwort auf meinen Widerspruch und das Schreiben vom Anwalt sowie begründung was meine Mitbewohnerin an der Gegensprechanlage gesagt hat, von wegen dann hole ich (m)einen Mann...) mit der bitte um Stellungnahme meines Anwalts binnen einer Woche.
Antwortschreiben ist rausgegangen am Montag. Daraufhin kam heute per Fax eine "Einladung" für meine Mitbewohnerin zum "Erörterungstermin" nächste Woche beim SG. Hat jemand ein paar gute Ratschläge?
Marvi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2016, 14:44   #40
Imaginaer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Imaginaer
 
Registriert seit: 06.02.2011
Beiträge: 1.625
Imaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer Enagagiert
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Dem Anwalt dies mal vorlegen, vielleicht ist ihm dies nicht bekannt!?

Denke ihr persönliches Erscheinen wurde angeordnet? Dann muss Sie dort hin.

Das Jobcenter handelt wie erwartet...ablehnend.

SG hat nun nach Ablehnung seitens des JC einen Erörterungstermin veranlasst um in der Sache zu vermitteln, bevor ein Beschluss oder gar Urteil erlassen wird. Also normale Vorgehensweise.

Müsst halt das wiederholen was im Widerspruch bzw. Eilantrag steht. Offene Fragen beantworten, soweit man dies kann.

Nichts unterzeichnen von wegen Rücknahme oder Klage erledigt erklären. Bedenkzeit bei Anzeichen das, das Gericht den Eilantrag abwiegeln will.

Kann auch sein das JC einknickt, sobald es sieht das es hier keinen Blumentopf gewinnen kann.

Oder Gericht entscheidet per Beschluss/Urteil.
__

- Nur meine persönliche Meinung, keine Rechtsberatung! -
Imaginaer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2016, 08:32   #41
Marvi
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Marvi
 
Registriert seit: 08.08.2016
Beiträge: 18
Marvi
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Habe die Info vom Anwalt bekommen. Es wurde aber nur Sie geladen. Wer ist denn bei so einem Erörterungstermin dabei? Nur der Richter, dann im Vier Augen Gespräch?
Marvi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2016, 09:52   #42
Imaginaer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Imaginaer
 
Registriert seit: 06.02.2011
Beiträge: 1.625
Imaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer EnagagiertImaginaer Enagagiert
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Denke weil der Eilantrag nur durch Sie (Mitbewohnerin) gestellt wurde? Also hat der Anwalt nicht gemacht, oder sehe ich da was falsch?


Denke mal wird so sein:

- Richterin/Richter
- Deine Mitbewohnerin
- Vertreterin/Vertreter des Jobcenter mit Generalvollmacht (ist so üblich, da mehrere Fälle am Tag von der Person vertreten werden)

Schöffen (ehrenamtliche Richter) könnten neben der/dem Richterin/Richter sitzen. Aber dies ist bei Sozialgerichten eher sehr selten.
__

- Nur meine persönliche Meinung, keine Rechtsberatung! -
Imaginaer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2016, 10:02   #43
Marvi
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Marvi
 
Registriert seit: 08.08.2016
Beiträge: 18
Marvi
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Der Antrag wurde durch mich bzw. meinen Anwalt gestellt. Sie ist "nur" Mitbewohnerin.
Marvi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2016, 09:18   #44
Marvi
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Marvi
 
Registriert seit: 08.08.2016
Beiträge: 18
Marvi
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Beim Erörterungstermin wurde mir vom Richter sowie vom Gegnerischem Anwalt Recht gegeben. Der Anwalt hat nur noch einen Kontoauszug gefordert der belegt das die Miete immer anteilig an die Mitbewohnerin gezahlt wurde. Dann hat der Richter noch beschlossen das ich am nächsten Tag gegen Vorlage meiner Auszüge(Rest natürlich geschwärzt) eine Barauszahlung von 100,- bekomme. 2 Stunden nach der Verhandlung hat mich eine Dame von der Leistungsabteilung angerufen und einen Termin für den darauf folgenden Tag vereinbart. -Alles sehr nett und freundlich.
Ach ja, Anlage VE & HG(glaube ich) wurde auch noch gefordert. Habe ich soweit ausgefüllt wie es treffend auf mich war. Das mit der HaushaltsGEMEINSCHAFT ;-) hab ich durchgestrichen und durch WG ersetzt! Alles kopiert und mir die Vorlage sämtlicher Unterlagen schriftlich bestätigen lassen

Meinem Widerspruch wurde im vollem Umfang statt gegeben.

Also 2 Monatszahlungen bekommen. Dann habe ich noch eine Nachzahlung für die seit Anfang des Jahres erhöhten Nebenkosten(anteilig) bekommen, nebst einer Erstattung der Nebenkostennachzahlung des Vorjahres(anteilig).
Jetzt zahlen sie artig weiter ohne murren.

Ich habe auch bis heute nichts mehr vom JC gehört, keine Einladung nichts...

Glücklicherweise fange ich ab dem 15. an zu arbeiten und habe auch nichts mehr mit diesen Höllenhunden zu tun.

Danke Euch & viel Erfolg dem Rest
Marvi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.10.2016, 19:48   #45
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.411
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Es freut mich immer wieder enorm, wenn man mal eine "Erfolgsstory" zu lesen bekommt!
Gratuliere und hoffentlich bist du den Sauhaufen endgültig los!
__

Wer berühmt genug ist, muss nicht fürchten, zur Vernunft gebracht zu werden.
aus: "Altersglück" - Vom Segen der Vergesslichkeit
Autor: Dietmar Bittrich (Gummibärchenorakel)
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2016, 11:36   #46
Pixelschieberin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Pixelschieberin
 
Registriert seit: 02.07.2011
Beiträge: 4.646
Pixelschieberin Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Nach abgewehrtem Hausbesuch kam der Ablehnungsbescheid. Ich bitte um Hilfe!

Zitat von Marvi Beitrag anzeigen
Beim Erörterungstermin wurde mir vom Richter sowie vom Gegnerischem Anwalt Recht gegeben. [...]
[...] Meinem Widerspruch wurde im vollem Umfang statt gegeben.
Also 2 Monatszahlungen bekommen. Dann habe ich noch eine Nachzahlung für die seit Anfang des Jahres erhöhten Nebenkosten(anteilig) bekommen,[...]
Wenn du das noch in der Rubrik "erfolgreiche Gegenwehr" mitteilen würdest?
Mit Link hierher, zu deinem Faden.

Damit Interessierten Mut gemacht wird und sie vom deinem Vorgehen lernen können.
Das wäre schick.
__

Mostly harmless...
„Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht.“ (A. Lincoln)
„Der Elo geht so lange zum JC, bis er bricht." (Aus unveröffentlichten Werken des 0zymandias)
Pixelschieberin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichwortsuche
ablehnungsbescheid, hausbesuch, hilfe, Weiterbewilligungsantrag, wohngemeinschaft

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nach 5 Monaten EGV per VA erhalten - Bitte um Hilfe! spyro Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 83 08.06.2016 20:30
Einstellung Krankengeld nach Aktenlage MDK - Bitte um Hilfe bei Widerspruch / Hilfe Osthesse Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 27 30.04.2016 22:56
Probleme mit JC nach WBA! Bitte um Hilfe! Montag Fristende! Unicorn93 ALG II 30 29.11.2015 23:13
EGV nach heftigem Gespräch... hilfe bitte.. MrGromli Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 17 16.07.2012 18:16
Hilfe ablehnungsbescheid vonni KDU - Miete / Untermiete 11 20.05.2010 20:20


Es ist jetzt 07:43 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland