Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie


Danke Danke:  3
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.12.2009, 21:48   #1
mutter
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.03.2009
Beiträge: 64
mutter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

einen schönen guten abend, alle zusammen

und zwar habe ich folgendes problem, bzw. folgende frage:
ich bin vor ein paar jahren wegen meinem damaligen partner von düsseldorf nach aachen gezogen. die beziehung ist aber gescheitert und nun bin ich vor kurzem mit meinem knapp 2 jahre alten sohn wieder zurück nach düsseldorf gezogen. natürlich alles mit einwilligung und erlaubnis, etc. .. der aachener arge.
ich möchte dazu erwähnen, dass wir muslime sind und ich meinen sohn gerne in einem islamischen kindergarten, und später auch in einer islamischen grundschule unterbringen möchte.
in düsseldorf war so etwas geplant, nur leider ist dieser traum aus verschiedenen gründen gescheitert.
jetzt habe ich aber erfahren, dass es in berlin eine menge an einrichtungen für muslimische kinder geben soll. ich habe auch schon mit jemandem telefoniert und mich erkundigt, in wie weit dies stimmt. diese grundschule ist eine private, vom staat anerkannte schule mit angrenzendem kindergarten und besteht seit ende der 80' er.
was mich betrifft.... ich muss ein jahrespraktikum in einer pädagogischen einrichtung absolvieren, denn dann habe ich die befugnis zum studium an einer fachhochschule. ich würde gerne sozialpädagogik studieren und mir ist an für sich schnuppe, wo ich das tue. mir geht es nur um meinen sohn und deswegen folgende frage:
wir sind ja vor kurzem hergezogen nach düsseldorf. aber nur, weil mir da noch nicht bekannt war, dass es in berlin oben genannte einrichtungen gibt. habe ich die chance, einen umzug nach berlin bewilligt zu bekommen, obwohl der letzte erst vor kurzem stattfand? die arge hat alle bezahlt. bitte versteht mich nicht falsch; ich bin bestimmt niemand, der gerne vom staat lebt und sich aushalten lässt, NEIN! nur jetzt gehts halt noch nicht anders.
aber dieser umzug wäre eine chance für uns beide, denn hier in nrw sehe ich keine möglichkeit, mein studium zu beginnen, ohne meinen sohn mit schlechtem gewissen unterzubringen.
nicht, dass ich etwas gegen kirchliche kindergärten hätte.... aber würde ein gläubiger christ sein kind in einem islamischen kindergarten unterbringen, wenn es doch eine andere möglichkeit gäbe? ich hoffe, ihr versteht mich
also, was meint ihr? liegen die chancen gut, dass ich umziehen darf? es geht ja auch um meine berufliche zukunft und darum, dass ich mein geld selber verdienen will.
ja und noch etwas.... gibt es unterschiede zwischen einem umzug innerhalb von nrw und einem umzug in ein anderes bundesland?
dass man immer einen neuantrag stellen muss weiß ich, aber gibt es sonst irgendwelche dinge, die ich beachten muss?
ich bin für antworten sehr dankbar
mutter ist offline  
Alt 25.12.2009, 22:41   #2
canigou
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Hallo mutter, und auch Dir einen schönen Abend

Du kannst und darfst natürlich umziehen und keiner kann Dich daran hindern.
Leider wirst Du jedoch alle Kosten, die im Zusammenhang mit dem Umzug entstehen, jedoch selber finanzieren müssen, da die ARGE keinen ausreichenden Grund für den geplanten Umzug sehen wird.
 
Alt 25.12.2009, 23:00   #3
alvis123
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von alvis123
 
Registriert seit: 23.08.2009
Ort: 66424 Homburg/Saar
Beiträge: 2.009
alvis123 alvis123 alvis123 alvis123 alvis123 alvis123
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Hi Mutter..

..haste die Möglichkeit, Dich mit dem Imam der aufnehmenden Gemeinde in Verbindung zu setzen?

Der wird Dir ganz sicher helfen.

MfG
__

-keine Rechtsberatung-keine Gewährleistung-nur Erfahrung-

-alles, was nicht direkt tötet, macht nur härter -

alvis123 ist offline  
Alt 25.12.2009, 23:29   #4
mutter
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2009
Beiträge: 64
mutter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Zitat von alvis123 Beitrag anzeigen
Hi Mutter..

..haste die Möglichkeit, Dich mit dem Imam der aufnehmenden Gemeinde in Verbindung zu setzen?

Der wird Dir ganz sicher helfen.

MfG
hi, alvis123
ich weiß ehrlich gesagt gerade nicht, wie ich dein statement verstehen soll.... aber die schule wird nicht von einem imam, sondern von der schulleitung geführt. wie gesagt, eine staatlich anerkannte schule.
mutter ist offline  
Alt 25.12.2009, 23:40   #5
mutter
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.03.2009
Beiträge: 64
mutter Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Zitat von canigou Beitrag anzeigen
Hallo mutter, und auch Dir einen schönen Abend

Du kannst und darfst natürlich umziehen und keiner kann Dich daran hindern.
Leider wirst Du jedoch alle Kosten, die im Zusammenhang mit dem Umzug entstehen, jedoch selber finanzieren müssen, da die ARGE keinen ausreichenden Grund für den geplanten Umzug sehen wird.
hi, cangou

meinst du wirklich? ich meine, also ich ziehe ja nicht zum spaß um, sondern weil ich dort studieren kann und mein sohn in der zeit untergebracht ist. ist der grund nicht nachollziehbar?
mutter ist offline  
Alt 25.12.2009, 23:59   #6
Ela
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Ela
 
Registriert seit: 26.09.2005
Ort: Sachsen
Beiträge: 552
Ela
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

hallo mutter

da hat canigou recht.

Du kannst jederzeit umziehen !

Du must allerdings auch die Kaution für die neue Wohnung selber bezahlen.
__

"Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du."
Mahatma Gandhi

Der Moderne Satzbau:
Subjekt, Prädikat, Beleidigung, Alter!

Ela ist offline  
Alt 26.12.2009, 00:24   #7
ricarda
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.12.2009
Beiträge: 60
ricarda
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Zitat:
was mich betrifft.... ich muss ein jahrespraktikum in einer pädagogischen einrichtung absolvieren, denn dann habe ich die befugnis zum studium an einer fachhochschule. ich würde gerne sozialpädagogik studieren und mir ist an für sich schnuppe, wo ich das tue. mir geht es nur um meinen sohn
Wenn du ein Praktikum im Rahmen von ALGII absolvieren willst mußt du das mit der ARGE abstimmen.

Zum Studium müßtests du Bafög beantragen, dann bist du von ALGII ausgeschlossen.

Ansonsten kannst du als ALGII Bezieher natürlich umziehen. Den Umzug und die damit verbundenen Kosten müßtest du selbst bezahlen.

Die meisten ARGen verlangen zusätzlich daß die Kosten der neuen Unterkunft nicht höher sind als die bisherigen.
ricarda ist offline  
Alt 26.12.2009, 02:31   #8
TheShyGuy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Zitat von mutter Beitrag anzeigen
einen schönen guten abend, alle zusammen

und zwar habe ich folgendes problem, bzw. folgende frage:
ich bin vor ein paar jahren wegen meinem damaligen partner von düsseldorf nach aachen gezogen. die beziehung ist aber gescheitert und nun bin ich vor kurzem mit meinem knapp 2 jahre alten sohn wieder zurück nach düsseldorf gezogen. natürlich alles mit einwilligung und erlaubnis, etc. .. der aachener arge.
ich möchte dazu erwähnen, dass wir muslime sind und ich meinen sohn gerne in einem islamischen kindergarten, und später auch in einer islamischen grundschule unterbringen möchte.
in düsseldorf war so etwas geplant, nur leider ist dieser traum aus verschiedenen gründen gescheitert.
jetzt habe ich aber erfahren, dass es in berlin eine menge an einrichtungen für muslimische kinder geben soll. ich habe auch schon mit jemandem telefoniert und mich erkundigt, in wie weit dies stimmt. diese grundschule ist eine private, vom staat anerkannte schule mit angrenzendem kindergarten und besteht seit ende der 80' er.
was mich betrifft.... ich muss ein jahrespraktikum in einer pädagogischen einrichtung absolvieren, denn dann habe ich die befugnis zum studium an einer fachhochschule. ich würde gerne sozialpädagogik studieren und mir ist an für sich schnuppe, wo ich das tue. mir geht es nur um meinen sohn und deswegen folgende frage:
wir sind ja vor kurzem hergezogen nach düsseldorf. aber nur, weil mir da noch nicht bekannt war, dass es in berlin oben genannte einrichtungen gibt. habe ich die chance, einen umzug nach berlin bewilligt zu bekommen, obwohl der letzte erst vor kurzem stattfand? die arge hat alle bezahlt. bitte versteht mich nicht falsch; ich bin bestimmt niemand, der gerne vom staat lebt und sich aushalten lässt, NEIN! nur jetzt gehts halt noch nicht anders.
aber dieser umzug wäre eine chance für uns beide, denn hier in nrw sehe ich keine möglichkeit, mein studium zu beginnen, ohne meinen sohn mit schlechtem gewissen unterzubringen.
nicht, dass ich etwas gegen kirchliche kindergärten hätte.... aber würde ein gläubiger christ sein kind in einem islamischen kindergarten unterbringen, wenn es doch eine andere möglichkeit gäbe? ich hoffe, ihr versteht mich
also, was meint ihr? liegen die chancen gut, dass ich umziehen darf? es geht ja auch um meine berufliche zukunft und darum, dass ich mein geld selber verdienen will.
ja und noch etwas.... gibt es unterschiede zwischen einem umzug innerhalb von nrw und einem umzug in ein anderes bundesland?
dass man immer einen neuantrag stellen muss weiß ich, aber gibt es sonst irgendwelche dinge, die ich beachten muss?
ich bin für antworten sehr dankbar
Natürlich ist ein Umzug möglich und den Antrag dazu kannst Du auch stellen. So endgültig, wie es hier manche darstellen ist die Angelegenheit nicht, und es klingen lassen als hätte man überhaupt keine Chance. Allerdings musst Du dazu bereit sein, einiges an Schwierigkeiten bewältigen zu wollen und gute Nerven zur Durchsetzung des Antrags und seiner Bewilligung haben.

Die religiöse Erziehung der Kinder ist, bei einer religiösen Ausrichtung der Familie, ganz klar ein wichtiger Grund. Schon allein deshalb:
Zitat:
Artikel 3 Grundgesetz

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
Die ARGE wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Standpunkt stellen, dass dies kein wichtiger Grund ist, aber da wirst Du um ein mögliches Sozialgerichtsverfahren nicht herumkommen. Und dafür brauchst Du eben Kraft, Durchhaltevermögen und Unterstützung.

Zitat:
Art 4

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Art 6

(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.
(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.
Du siehst, Du erfüllst sogar grundgesetzliche Anforderungen, wenn Du Deinem Kind das Erlernen seiner Religion ermöglichen willst. Und die ARGE nimmt sich zwar oft das Recht, Menschen zu benachteiligen, jedoch HAT sie das Recht nicht. Und das wird denen schmerzlich klar gemacht, wenn sie einen Prozess nach dem anderen vor den Sozialgerichten verlieren.

Zitat:
SGB II, § 1:

Die Leistungen der Grundsicherung sind insbesondere darauf auszurichten, dass

4. die familienspezifischen Lebensverhältnisse von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, die Kinder erziehen oder pflegebedürftige Angehörige betreuen, berücksichtigt werden,



Zitat:
SGB I, § 1 Aufgaben der Grundsicherung

(1) Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit Sozialleistungen einschließlich sozialer und erzieherischer Hilfen gestalten. Es soll dazu beitragen, ein menschenwürdiges Dasein zu sichern,
gleiche Voraussetzungen für die freie Entfaltung der Persönlichkeit, insbesondere auch für junge Menschen, zu schaffen, die Familie zu schützen und zu fördern,
den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen und
besondere Belastungen des Lebens, auch durch Hilfe zur Selbsthilfe, abzuwenden oder auszugleichen.

(2) Das Recht des Sozialgesetzbuchs soll auch dazu beitragen, daß die zur Erfüllung der in Absatz 1 genannten Aufgaben erforderlichen sozialen Dienste und Einrichtungen rechtzeitig und ausreichend zur Verfügung stehen.

SGB I § 2 Soziale Rechte

(2) Die nachfolgenden sozialen Rechte sind bei der Auslegung der Vorschriften dieses Gesetzbuchs und bei der Ausübung von Ermessen zu beachten; dabei ist sicherzustellen, daß die sozialen Rechte möglichst weitgehend verwirklicht werden.
Das kann man noch ein Stück weiter fortsetzen. Aber es soll erst mal reichen um zu zeigen, dass es möglich sein kann diesen Umzug tatsächlich durchzusetzen. Mein Vorgehen wäre:

1. Kontaktaufnahme mit der muslimischen Gemeindeleitung am jetzigen Heimatort. Von dort bestätigen lassen, dass die Religionsausübung am Ort, besonders auch auf den Religionsunterricht bezogen, stark eingeschränkt oder kaum umsetzbar ist.

2. Die Gemeindeleitung am jetzigen Heimatort bitten, Kontakt zu Berliner muslimischen Gemeinden zu knüpfen und diese zu bitten Adressen zu nennen, in deren Gemeindegebiet diese Hemmnisse nicht vorhanden sind und damit eine bessere Umsetzung religiösen Lebens möglich ist. Mit diesen wiederum Kontakt aufnehmen und irgendwie Informationsmaterial erbitten, aus dem diese Umstände auch ersichtlich gemacht werden können.

3. Eine Wohnung in Berlin, wenn möglich auch mit Hilfe der muslimischen Gemeinden, ausfindig zu machen, die dann mit einer Wohnungsbeschreibung usw. dem Antrag auf Umzug und Übernahme der Umzugskosten beigefügt werden kann.

4. Wenn dies alles geschehen ist, den Antrag auf Zustimmung zum Umzug und Übernahme aller Kosten (konkret aufschlüsseln und fordern, wenn möglich mit bis zu drei Kostenvoranschlägen) an die ARGE am jetzigen Heimatort stellen.

5. Sollte der Umzug genehmigt werden, dann bereits vor dem Umzug einen Neuantrag auf Leistungen nach dem SGB II bei der zuständigen ARGE im Stadtteil von Berlin stellen, in dem man ziehen möchte.

6. Wird der Antrag abgelehnt, dann, wenn die Kraft und das Durchhaltevermögen (vielleicht mit Unterstützung der muslimischen Brüder und Schwestern) vorhanden sind, Widerspruch einlegen mit entsprechender Begründung. Bei Ablehnung des Widerspruchs auch die Klage nicht scheuen. Ich sehe gute Chancen, bin aber kein Fachmann, nur erfahren in der Betreuung muslimischer Menschen und ihren Angelegenheiten mit ARGEn.

Wenn der Umzug entweder von der ARGE genehmigt wird oder auch gerichtlich durchgesetzt wird, dann werden auch die Kosten für den Umzug sowie die Kaution usw. übernommen. Diese wurden ja mit beantragt und sind Kosten der Unterkunft. Bei Fragen oder Unklarheiten kannst Du mich gerne über die Benachrichtigung im ELO-System anschreiben.
 
Alt 26.12.2009, 10:39   #9
Die Antwort
Elo-User/in
 
Registriert seit: 23.04.2009
Beiträge: 1.141
Die Antwort Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Wenn wir Dich nicht hätten, so Manche/-r würde gegen die Wand laufen.
Die Antwort ist offline  
Alt 26.12.2009, 10:42   #10
Die Antwort
Elo-User/in
 
Registriert seit: 23.04.2009
Beiträge: 1.141
Die Antwort Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Zitat von ricarda Beitrag anzeigen
Ansonsten kannst du als ALGII Bezieher natürlich umziehen. Den Umzug und die damit verbundenen Kosten müßtest du selbst bezahlen.

Hängt davon ab, ob man einen wichtigen Umzugsgrund vorzuweisen hat. Wenn ja, dann hat die ARGE die Kosten zu tragen.

Die meisten ARGen verlangen zusätzlich daß die Kosten der neuen Unterkunft nicht höher sind als die bisherigen.

Verlangen kann eine ARGE viel, ob sie damit auch im Recht ist, das ist oft mehr als zweifelhaft. In dem Fall kommt es wie immer auf die Gründe eines Umzugs an. Liegen wichtige Gründe vor, dann darf die Wohnung auch teuerer sein, solange sie im Rahmen der Regelungen des neuen Wohnorts liegen. In besonderen Einzelfällen und sehr wichtigen Gründen darf eine Wohnung sogar teuerer sein, wenn keine günstigere Wohnung gefunden werden konnte und der Verbleib in der bisherigen unzumutbar ist.
.
Die Antwort ist offline  
Alt 26.12.2009, 10:44   #11
Die Antwort
Elo-User/in
 
Registriert seit: 23.04.2009
Beiträge: 1.141
Die Antwort Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Zitat von Ela Beitrag anzeigen
hallo mutter

da hat canigou recht.

Du kannst jederzeit umziehen !

Du must allerdings auch die Kaution für die neue Wohnung selber bezahlen.

Wo steht das im SGB? Da die Kaution als tilgungsfreies Darlehen zu gewähren ist und die ARGE das Geld bei Auszug aus der neuen Wohnung zurückerhält oder, wenn man nicht mehr von der ARGE finanziell abhängig ist, handelt es sich hier wohl kaum um ein Almosen der ARGE. Die Kaution ist zu übernehmen!
.
Die Antwort ist offline  
Alt 26.12.2009, 10:46   #12
Die Antwort
Elo-User/in
 
Registriert seit: 23.04.2009
Beiträge: 1.141
Die Antwort Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Zitat von canigou Beitrag anzeigen
Hallo mutter, und auch Dir einen schönen Abend

Du kannst und darfst natürlich umziehen und keiner kann Dich daran hindern.
Leider wirst Du jedoch alle Kosten, die im Zusammenhang mit dem Umzug entstehen, jedoch selber finanzieren müssen, da die ARGE keinen ausreichenden Grund für den geplanten Umzug sehen wird.
So pauschal sollte man hier nicht antworten. Was die ARGE sehen wird oder nicht, das kennen wir ja, aber um das zu korrigieren gibt es die Sozialgerichtsbarkeit. Was ein wichtiger Grund ist, das entscheiden glücklicherweise nicht wirklich die Sachbearbeiter und Fallmanager.

Für den Fall, daß einer Übernahme auch vom Gericht nicht zugestimmt werden kann, sollte man den Weg über ein Darlehen der ARGE suchen. Teilweise gibt es auch in diversen Städten Stiftungsmittel aus denen man finanzielle Unterstützung beantragen kann.
Die Antwort ist offline  
Alt 26.12.2009, 13:53   #13
alvis123
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von alvis123
 
Registriert seit: 23.08.2009
Ort: 66424 Homburg/Saar
Beiträge: 2.009
alvis123 alvis123 alvis123 alvis123 alvis123 alvis123
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Zitat von mutter Beitrag anzeigen
hi, alvis123
ich weiß ehrlich gesagt gerade nicht, wie ich dein statement verstehen soll.... aber die schule wird nicht von einem imam, sondern von der schulleitung geführt. wie gesagt, eine staatlich anerkannte schule.
Hi Mutter...

..was ist daran falsch zu verstehen? Du brauchst einen wichtigen Grund, um von der ARGE den Umzug genehmigt zu bekommen. Wenn Du da alleine auftrittst, kriegste ganz sicher eine Ablehnung.

Ich denke mal, wenn Du da von einer islamischen Vereinigung unterstützt wirst, ist die Aussicht auf Zustimmung erheblich besser. Dies gilt auch für Deine Startchancen in einer fremden Stadt.

MfG
__

-keine Rechtsberatung-keine Gewährleistung-nur Erfahrung-

-alles, was nicht direkt tötet, macht nur härter -

alvis123 ist offline  
Alt 26.12.2009, 14:03   #14
Ela
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Ela
 
Registriert seit: 26.09.2005
Ort: Sachsen
Beiträge: 552
Ela
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

das ist doch ganz einfach Die Antwort


wenn mutter ohne Erlaubnis der Arge umzieht, bekommt sie keinerlei Unterstüzung!

Sie muss Umzugskosten, Kaution, Renovierung usw. selber tragen.


Umziehen darf sie ansonsten, wann und wohin sie möchte, steht schon im Grundgesetz.... schau da mal nach.. sollte man kennen!


Anders, wenn sie einen wichtigen Grund hat, heisst Erlaubnis von der Arge... dann werden auf Antrag.... Kosten übernommen, wenn SB sie erstmal genehmigt hat, oder halt das Sozialgericht
__

"Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du."
Mahatma Gandhi

Der Moderne Satzbau:
Subjekt, Prädikat, Beleidigung, Alter!

Ela ist offline  
Alt 26.12.2009, 14:55   #15
ricarda
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.12.2009
Beiträge: 60
ricarda
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Zitat:
und mir ist an für sich schnuppe, wo ich das tue.
Du brauchst dich um dein berufliches Fortkommen nicht zu kümmern. Bis dein Kind 3 ist können sie dir sowieso nichts. Und dann machst du halt mal ab und an eine "Maßnahme". Bißchen Unkraut zupfen oder so.
ricarda ist offline  
Alt 26.12.2009, 18:38   #16
Renni
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

nun ich denke das man das wirklich nicht pauschal beangtworten kann. schlecht ist natürlich das du von aachen wieder nach düsseldorf gezoen bist und das vor kurzer zeit. wie du schreibst wolltest du ja auch in düsseldorf sichergestelt wissen das dien kind in eden richtigen kindergarten kommt und in deinem glauben erzogen wird.

ich denke das es schwer werden wird, nun damit zu argumentieren, dass es plötzlich dann doch nicht mehr in düsseldorf möglich ist.

ich kann dich zwar sehr gut verstehen, jedoch da auch leider die andere seite. sie haben dir ja den umzug von ac nach d.dorf komplett bezahlt und nun erneut innerhalb weniger monate?

versuche doch mal zuerst deine berufliche zukunft in berlin in feste bahnen zu bekommen, dann hättest du ein argument, welches nicht von der hand zu weisen ist.

solltest du einen praktikumsplatz nachweisen können und zusätzlich einen kindergartenplatz dann wären das evtl. gute gründe, jedoch aufgrund der kürze der zeit.....

umziehen darfst immer, nur die kostenübernahme ist was anderes, was auch irgendwo so in ordnung ist.
 
Alt 28.12.2009, 21:58   #17
canigou
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Von Nordrhein- Westfalen nach Berlin..... aber wie???

Zitat von Die Antwort Beitrag anzeigen
So pauschal sollte man hier nicht antworten. Was die ARGE sehen wird oder nicht, das kennen wir ja, aber um das zu korrigieren gibt es die Sozialgerichtsbarkeit. Was ein wichtiger Grund ist, das entscheiden glücklicherweise nicht wirklich die Sachbearbeiter und Fallmanager.
Grundsätzlich gilt: Ein Umzug muss im Prinzip nicht begründet werden und niemand kann daran gehindert werden.

Jedoch muss die ARGE davon überzeugt werden, dass der Umzug erforderlich ist, um eine Kostenübernahme zu erhalten.

Zitat:
Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen kommunalen Träger übernommen werden; eine Mietkaution kann bei vorheriger Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen Träger übernommen werden. Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann. Eine Mietkaution soll als Darlehen erbracht werden.
§ 22 Absatz 3 SGB II


I.d.R. ist dies z.B.
- Arbeitsaufnahme
- die Unbewohnbarkeit der Wohnung
- Trennung oder Scheidung
- gesundheitliche Gründe

Gründe die jedoch nicht zur Erstattung der Umzugskosten führen sind i.d.R.
- Mietmängeln
- größere Jobchancen in einer anderen Stadt
- seiner Familie näher zu sein


Natürlich kann @mutter einen Antrag stellen, ich befürchte jedoch, dass die Aussichten eher gering sind.
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
berlin, bundesland, familie, nordrhein, studium, umzug, westfalen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen: Bei Hartz IV-Empfängern muss auch bei Sankti Drueckebergerin Aktuelle Termine und Entscheidungen 1 16.11.2009 23:17
LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN unterstützt das Anliegen der Global Marshall Plan-Initiat morpheus7771 Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 25.05.2008 09:23
Umzug von Thüringen nach Nordrhein-Westfalen narumi-chan KDU - Umzüge... 7 19.10.2007 22:25
L 20 B 37/06 AS ER Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen SiggiDo ... Beruf 0 10.06.2006 18:35
L 20 B 37/06 AS ER Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen SiggiDo ... Familie 0 10.06.2006 14:50


Es ist jetzt 05:58 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland