Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> frage zur mietbezahlung

Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.02.2006, 22:45   #1
Inkasso
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Inkasso
 
Registriert seit: 25.10.2005
Beiträge: 3.651
Inkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso Enagagiert
Standard frage zur mietbezahlung

Guten Abend
Ein Nachbar von mir ( 2 kinder 7 und 13 ) ist ALG 2 Empfänger und bekommt seid ca 8 monaten alg 2 Unterstützung
Lt ARGE liegt die Miete für seine Wohnung ca 50 € über dem Regelsatz.
Was Wenn irgendwann die Gesamtmiete deswegen nicht mehr übernommen wird ? Wird dann die Zahlung der Miete komplett eingestellt oder lediglich um die 50 € gekürzt ?
gruß
jürgen
__

EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
Inkasso ist offline  
Alt 18.02.2006, 22:54   #2
kalle
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von kalle
 
Registriert seit: 05.07.2005
Ort: Selmsdorf
Beiträge: 1.496
kalle
Standard

Ganz ruhig. Ersteinmal müßte er ja eine Aufforderung bekommen, sich "angemessenen" Wohnraum zu suchen oder die Mietkosten zu senken. Ist dieses nicht möglich, könnte die Miete um hier 50 € gekürzt werden.
Benutze doch einmal die Suche, da gibt es schon einige Themen dazu.
__

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen
entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen
keinerlei Rechtsberatung dar. Sollte ein h fehlen, liege ich am Notebook und da funzt es nicht. http://www.teudt.de/rolligrafik513.jpg
Mit Dank an Pixelfool
kalle ist offline  
Alt 19.02.2006, 10:21   #3
gelibeh
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gelibeh
 
Registriert seit: 20.06.2005
Ort: Hamburg
Beiträge: 23.600
gelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/ingelibeh Super-Investor/in
Standard

Zitat:
Ersteinmal müßte er ja eine Aufforderung bekommen, sich "angemessenen" Wohnraum zu suchen oder die Mietkosten zu senken. Ist dieses nicht möglich, könnte die Miete um hier 50 € gekürzt werden.
Wenn er die Aufforderung bekommen hat seine Mietkosten zu senken, muss er sich drum bemühen dies zu tun, also neue Wohnung suchen etc. Das sollte er dokumentieren. Solange es ihm unmöglich ist, die Mietkosten zu senken muss die volle Miete gezahlt werden.
__

§1
Eine EGV nie sofort unterschreiben, Du hast das Recht die zur Prüfung mitzunehmen. Falls der SB mit einem Verwaltungsakt droht, ist das auch nicht schlimm, denn gegen den kannst Du Widerspruch einlegen. Das Nichtunterschreiben eine EGV kann nicht sanktioniert werden.
§2
Möglichst immer mit einem Beistand nach § 13 SGBX zum Jobcenter gehen. Das kann jeder machen, der braucht nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Einen Beistand können die nur schriftlich ablehnen.
gelibeh ist offline  
Alt 19.02.2006, 12:08   #4
Inkasso
Foren-Moderator/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Inkasso
 
Registriert seit: 25.10.2005
Beiträge: 3.651
Inkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso EnagagiertInkasso Enagagiert
Standard

Danke Gelibeh und Kalle für die Antworten

Die Aufforderung hat er bereits bei ALG2 Genehmigung mittels Formblatt
erhalten

Also wenn ich das richtig verstehe kann jetzt nicht einfach die komplette
Mietzahlung gestrichen werden sondern höchstens um besagt 50 € ?

Es sind halt auch 2 Kinder da die in 2 Schulen gehen und auch Ihren Freundeskreis dort haben. Es wird auch deshalb nicht der Versuch gemacht sich eine neue wohnung zu suchen .
Es besteht natürlich die möglichkeit sich in einer sozial schwächer strukturierte Wohngegend um günstigen Wohnraum zu bemühen aber dort wäre halt das Umfeld nicht gerade gut für die Kids (7 und 13 ) (drogenhandel - schlägereien usw)
Der derzeitige Mietzins liegt im Rahmen des Mietspiegels

Also könnte im schlimmsten Fall nur die 50 € abgezogen werden ?

gruß
jürgen
__

EX Inkasso MA - keine juristischen Fachkenntnisse
Inkasso ist offline  
Alt 19.02.2006, 12:24   #5
kalle
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von kalle
 
Registriert seit: 05.07.2005
Ort: Selmsdorf
Beiträge: 1.496
kalle
Standard

Radio Eriwan: Im Prinzp Ja, aber............
Meiner Meinung nach gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Bemühungen nach neuer Wohnung nachweisen

2. Bei der Angemessenheit der Miete kommt es auch auf die Umstände drauf an. Also z.B. Behinderte dürfen aufgrund ihrer Behinderung ein wenig mehr haben.
Hier wäre vielleicht wegen der Schulen oder anderer Umstände etwas möglich. Das müßt Ihr herausfinden und dann einen Antrag stellen. Vielleicht schaut Ihr einmal bei den Urteilen nach, dort steht evtl. etwas für Euch.
__

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen
entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen
keinerlei Rechtsberatung dar. Sollte ein h fehlen, liege ich am Notebook und da funzt es nicht. http://www.teudt.de/rolligrafik513.jpg
Mit Dank an Pixelfool
kalle ist offline  

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland