Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.09.2007, 22:13   #1
Emily
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

http://www.arbeitsagentur.de/zentral...erzuschlag.pdf
S.4:
Zitat:
Als Faustregel gilt: Eltern mit Kindern, die nur Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe beziehen und sonst kein Einkommen bzw. Vermögen haben, können daneben nur das Kindergeld, aber keinen Kinderzuschlag erhalten.
Würde ich als Normaldenkender umgehend so verstehen, dass Eltern mit Kindern, die ALG2, Sozialgeld oder Sozialhilfe beziehen, DANEBEN Kindergeld erhalten können.

Und das ist so eine Lüge.

Kann man gegen so etwas was unternehmen?


Emily
 
Alt 25.09.2007, 22:31   #2
angel6364
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Alle Eltern sollten sofort hingehen, sich auf die Broschüre berufen, und die Nichtanrechnung des Kindergeldes fordern.
Auch in den Medien sollte man das breitmachen.
Was glaubst Du, wie schnell die Broschüre geändert würde?
Nur schade, daß die Medien nicht spuren wie sie sollten.

Viele Grüße,
angel
 
Alt 14.10.2007, 10:17   #3
Emily
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Zur "Wohltat" des Kinderzuschlages

Liebe Leute,

hinzu kommt, dass eigentlich durchgehend über die Leistungen des Staates falsche Informationen verbreitet werden. Und niemand der je in die Situation kam solche zu hinterfragen, dieses weiss. Daher klingt so etwas wie die Debatte um den Kinderzuschlag erst einmal nett, aber nur wenn mensch nicht weiss, was einen da erwartet.

Aus kürzlich gestelltem Antrag auf Kinderzuschlag, kurz KiZ, ergibt sich folgende Unterlagenanforderung (Arbeitsamt, Familienkasse Deggendorf):

- Aufhebungsbescheid Leistungen SGB 2 für die Kinder

Nur die Frage: Welche Familie kann es sich leisten, auf Verdacht ERST einmal aus SGB 2 auszusteigen, um diesen Aufhebungsbescheid für den Antrag KiZ vorlegen zu können?

- Verdienstbescheinigung des Arbeitgebers


Ich frage mich, warum auch hier wieder die Lohnbescheinigungen, welche ausdrücklich aufgesplittet alle relevanten Daten enthalten, nicht ausreichen? Geht es immer und beständig darum, den/die Bedürftigen im gesamten Lebensumfeld zu outen? Warum muss das so sein?

- Kopie des Wohngeldbescheides.


Nur: In der Regel braucht die nicht so gut verdienende Familie zum Ausstieg aus Hartz4 BEIDES, und muss demnach BEIDES, also KiZ UND WoG gleichzeitig beantragen. Die Wohngeldstelle bewilligt gleichzeitig NICHT Wohngeld, wenn dadurch die Familie wesentlich schlechter gestellt ist als mit SGB 2 - die Vernetzung innerhalb der Sozialbürgerhäuser tut ein übriges zur Entmündigung der Familien. Da sprechen sich nämlich die jeweiligen SBs, trotzdem sie jeweils für einen ganz anderen Bereich zuständig snd, schön fein über die Familien bzw. Antragsteller ab, und drehen das Ding wie es ihnen gefällt. Die BA nun will also für Berechnung des KiZ den Wohngeldbescheid, der aber nicht ausgestellt wird weil ohne KiZ eine Mindestexistenz nicht möglich ist.

Und jetzt kommt es:

- Mietbescheinigung durch den Vermieter.


Auch hier soll also die bedürftige und beantragende Familie sich im Umfeld outen müssen, und es fragt sich: Warum ist der Mietvertrag und eventuell noch ein Nachweis über die zulestzt gezahlte Miete nicht ausreichend? WARUM muss mit der Mietbescheiningung der Vermieter also hochoffiziell darüber informiert sein, dass die Familie den Kinderzuschlag braucht und beantragen will?

Wie findet Ihr das?

Für mich geht all dieses sicher in Richtung Mobbing. Nur stehe ich in der Situation, das Geld der Kinder nicht verdienen zu können, diesen ganzen Ämtern wirklich hilflos gegenüber. Wie auch immer du es machst, was auch immer du versuchst für Wege zu wählen die Familie durchzubringen, es scheint schon fast, das will keiner. Seltsamerweise wird jedoch keine besserverdienende Familie zur Gewähr der Kinderfreibeträge vom Einkommen nach einer MIETBESCHEINIGUNG gefragt - oder ist diese Annahme meinerseits unrichtig? Falls dieses richtig ist, ist das Verlangen dieser Mietbescheinigung eine Diskriminierung sondersgleichen. Denn beide Familien - die welche KiZ beantragt sowie die welche den Kinderfreibetrag ausschöpft - erhält Leistungen von der Allgemeinheit. Nur die einen müssen iher Umfeld über ihre Anträge informieren, während die besserverdienenden die Leistung schlicht einstreichen dürfen.

Habe ich da etwas übersehen?

Förderung der Familien und die gesamte Familienpolitik sind für meine Begriffe nur Hohn und Spott. Wenn eine Frau Leyen wie gestern im Talk das Unterhaltsrecht zitiert, kann ich nur lachen: Sie hat dabei vergessen, dass IHRE politischen Instrumente ebenfalls die säumigen Unterhaltsvepflichteten kaum in Regress nimmt. Verantwortliche Elternteile sowie Familien müssen dieses ausbaden, indem sie in einem unerfüllbaren Wirrwarr sich ausschließender Beantragungen eingewickelt werden.

Man WILL den Familien keine Chancen geben.



Emily
 
Alt 14.10.2007, 11:33   #4
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.823
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Emily

wie recht Du hast !

wir werden das (hier PR Sozial) Skandalisieren.

Schönen Sonntag allerseits
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline  
Alt 14.10.2007, 15:26   #5
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich möchte aber Folgendes anmerken: man muß nur einen Antrag, z.B. auf Wohngeld einreichen: kleiner Vermerk, das und das wird an Anlagennachgereicht, bite vorher keinen Bescheid zusenden. Ich bitte aber um sofortige Berechnung und möchte wissen, was mit meinen Angaben heraus käme, um den Antag evtl. zurück ziehen zu können.

Ähnlich hatte ich das geschrieben, war überhaupt kein Problem so!

Hängt meines Erachtens einfach nur vom SB ab, wie er es handhabt, obs schwierig wird oder nicht.
 
Alt 14.10.2007, 16:02   #6
Emily
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von Ludwigsburg Beitrag anzeigen
Ich möchte aber Folgendes anmerken: man muß nur einen Antrag, z.B. auf Wohngeld einreichen: kleiner Vermerk, das und das wird an Anlagennachgereicht, bite vorher keinen Bescheid zusenden. Ich bitte aber um sofortige Berechnung und möchte wissen, was mit meinen Angaben heraus käme, um den Antag evtl. zurück ziehen zu können.

Ähnlich hatte ich das geschrieben, war überhaupt kein Problem so!

Hängt meines Erachtens einfach nur vom SB ab, wie er es handhabt, obs schwierig wird oder nicht.
So etwas kann und darf aber nicht von SBs abhängen, sondern es ist ein rechtsanspruch oder muss es sein. Danke dennoch für die Formulierungen. Tatsächlich sagte der BA- (Call-Center-?) Sachbearbeiter bei telefonischer Nachfrage: Das müssen Sie uns einreichen, sonst wird der Antrag nicht bearbeitet. Weiterhin steht in der BA-Broschüre zum Kinderzuschlag "Wurde bei einer Agentur für Arbeit oder einer Arbeitsgemeinschaft Arbeitslosengeld II beantragt, braucht dort bewiesenes Einkommen und Vermögen nicht nochmals belegt werden" (S.16 Punkt 6). Beim Antrag wurde sogar eine Datenschutzentbindung zur Einholung von Informationen bei der ARGE ausdrücklich formuliert, dennoch der (Call-Center-?) SB: Wir holen uns gar keine Informationen ein, das müssen Sie uns schon vorlegen. Einschließlich Verdienstnachweis - wieder also den Arbeitgeber belästigen gehen.

Und sollen die Betroffenen nun tatsächlich mal auf Verdacht ALG aufkündigen - mit dem vollen Risiko, dass bei der Kinderzuschlagberechnung doch etwas zu viel oder zuwenig an Einkommen bei herauskommt? So viel zum ALG-Aufhebungsbescheid.

Wie du weisst, Bayern eben mal wieder. Vielleicht sind die nördlicheren Gefilde irgendwie doch immer wieder etwas anders. Nichtsdestotrotz ist BA Bundesangelegenheit, wie der Name schon sagt, und es kann weder vom Bundesland noch vom Sachbearbeiter abhängen dürfen, ob eine Familie vor die Hunde geht oder nicht. Interessant ist verwaltungsstrukturell natürlich auch, dass Familienleistungen wie sich herauskristallisiert, immer der BA unterstellt sind. Und jener Fisch stinkt gewaltig, und zwar an allen Enden. Familie mit Kindern resp. Kinder sind also nach deren eigener Struktur gar kein Wert, den den Bund extra für schützens- oder förderungswert hält, indem er auch eigene Behörden damit befasst. Nein, sie sind schlicht Arbeitskapital, das zu fördern und nicht zu fördern durch die BA entschieden wird.

Ganz abgesehen von der verlangten Bescheinigung des Vermieters, die wohl nachvollziehbar nur diskriminierend ist.

Dass es zwar bei dir sehr freundlich abging, heisst aber dennoch auch, dass so und so viele Menschen erst einmal abgeschreckt werden und nicht wagen können, diese ihnen zustehende Leistung zu beantragen, weil wie die BA ja formuliert, das eine ohne das andere nicht geht.

Die Familien werden absichtlich in der Luft strampelnd hängen gelassen. Mal gucken, ob sie aufgeben. Und man braucht nur zu schauen, wie viele das tun. Schön blöd, wer heute überhaupt noch Kinder hat.


Emily
 
Alt 15.10.2007, 12:36   #7
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Cool

Zitat von Emily
Habe ich da etwas übersehen?

Förderung der Familien und die gesamte Familienpolitik sind für meine Begriffe nur Hohn und Spott. Wenn eine Frau Leyen wie gestern im Talk das Unterhaltsrecht zitiert, kann ich nur lachen: Sie hat dabei vergessen, dass IHRE politischen Instrumente ebenfalls die säumigen Unterhaltsvepflichteten kaum in Regress nimmt. Verantwortliche Elternteile sowie Familien müssen dieses ausbaden, indem sie in einem unerfüllbaren Wirrwarr sich ausschließender Beantragungen eingewickelt werden.
Zu erwähnen ist noch, dass die Regelungen über den Kindergeldzuschlag gerade auch für Alleinerziehende einen zusätzlichen Fallstrick bereit hält.

Von den maximal möglichen 140 Euro pro Kind werden Unterhaltszahlungen an die Kinder abgezogen.

Eine sogenannte 'intakte' Familie ist da klar im Vorteil, obwohl auch hier das erzielte Einkommen zur Unterhaltung der Kinder eingesetzt wird.

Dadurch wird ein weiterer Verbleib in H4, wenn Väter bzw. Jugendamt denn zahlen, für zuverdienende Alleinerziehende gewährleistet.
gerda52 ist offline  
Alt 15.10.2007, 17:47   #8
strümpfchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.05.2006
Ort: Köln
Beiträge: 574
strümpfchen strümpfchen
Standard

Zitat von gerda52 Beitrag anzeigen
gerade auch für Alleinerziehende einen zusätzlichen Fallstrick bereit hält.
Der Fallstrick ist eher die Berechnung des Mietanteils

Alleinerziehende mit 1 Kind = Mietanteil von 50 % für das Kind bei ALG2 und Wohngeld, jedoch nur 24,47 % beim KiZ

Paar mit 1 Kind = 33% bei ALG2 und Wohngeld aber nur 16,8 % bei KiZ

Hierdurch ist bei Unterhaltsvorschuss + Kindergeld und angemessener Miete meist der Bedarf des Kindes gedeckt. Alleinerziehende und Stiefeltern müssen diese unterschiedliche Mietverteilung ausbaden.
strümpfchen ist offline  
Alt 15.10.2007, 18:52   #9
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.512
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Blinzeln

Der Unterhaltsvorschuss würde aber bei Alleinerziehenden direkt vom Kindergeldzuschlag abgezogen, d.h., es kommt nicht viel oder nix bei rum. Darauf wollte ich mit meinem Beitrag hinaus.

Für den Anspruch auf KiZ muss der Antragsteller erst mal die Hürde der eigenen Bedarfsdeckung erreichen. Klar ist die hier praktizierte prozentuale Aufteilung bei den KdU erst mal hoch, aber die Aufteilung scheint mir irgendwie auch logisch. Zuviel darf er ja auch nicht verdienen. Und die Wohnung wird so oder so gebraucht und bezahlt.

Bei Aufteilung der KdU wie bei ALG II würde am Ende zuviel verdient, und das Geld reicht trotzdem nicht für alle und der Wohngeldanspruch fährt den Rest nicht ein.
gerda52 ist offline  
Alt 15.10.2007, 20:59   #10
strümpfchen->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.05.2006
Ort: Köln
Beiträge: 574
strümpfchen strümpfchen
Standard

Zitat von gerda52 Beitrag anzeigen
Der Unterhaltsvorschuss würde aber bei Alleinerziehenden direkt vom Kindergeldzuschlag abgezogen, d.h., es kommt nicht viel oder nix bei rum. Darauf wollte ich mit meinem Beitrag hinaus.

Für den Anspruch auf KiZ muss der Antragsteller erst mal die Hürde der eigenen Bedarfsdeckung erreichen. Klar ist die hier praktizierte prozentuale Aufteilung bei den KdU erst mal hoch, aber die Aufteilung scheint mir irgendwie auch logisch. Zuviel darf er ja auch nicht verdienen. Und die Wohnung wird so oder so gebraucht und bezahlt.

Bei Aufteilung der KdU wie bei ALG II würde am Ende zuviel verdient, und das Geld reicht trotzdem nicht für alle und der Wohngeldanspruch fährt den Rest nicht ein.
Uns was wenn man, nach ALG2 Mietverteilung so gerade seinen Bedarf deckt und dann keinen KiZ erhält, weil man mit dem höheren Mietanteil dort, wieder ALG2 bedürftig ist??? Bekommt man eben weder das eine noch das andere. Das meine ich
strümpfchen ist offline  
Alt 04.06.2008, 18:43   #11
Emily
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat von Ludwigsburg Beitrag anzeigen
Ich möchte aber Folgendes anmerken: man muß nur einen Antrag, z.B. auf Wohngeld einreichen: kleiner Vermerk, das und das wird an Anlagennachgereicht, bite vorher keinen Bescheid zusenden. Ich bitte aber um sofortige Berechnung und möchte wissen, was mit meinen Angaben heraus käme, um den Antag evtl. zurück ziehen zu können.

Ähnlich hatte ich das geschrieben, war überhaupt kein Problem so!

Hängt meines Erachtens einfach nur vom SB ab, wie er es handhabt, obs schwierig wird oder nicht.
Dazu kleiner Nachtrag: Antrag auf Wohngeld wurde abgelehnt weil die Familie sich in laufendem ALG2-Bezug als Ausschlußkriterium befand.

LG
Emily
 
Alt 04.06.2008, 19:28   #12
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat von Emily Beitrag anzeigen
Dazu kleiner Nachtrag: Antrag auf Wohngeld wurde abgelehnt weil die Familie sich in laufendem ALG2-Bezug als Ausschlußkriterium befand.

LG
Emily
Was willst du mit deinem Titel sagen?

und: schon Widerspruch eingereicht?
 
Alt 04.06.2008, 20:21   #13
Emily
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat von Ludwigsburg Beitrag anzeigen
Was willst du mit deinem Titel sagen?

und: schon Widerspruch eingereicht?
Du Scherzkeks. Mein Lebensinhalt besteht nicht darin, ausschließlich nur noch unsinnige Widersprüche zu schrieben - und das anderer Menschen auch nicht. Was erreichst du mit einem Widerspruch dagegen, dass bei laufenen ALG-Bezug Wohngeld als auch Kinderzuschlag ausgeschlossen ist, wenn das juristisch nun einmal so ist?

Mit Widerspruch nämlich gar nichts, weil der nicht einmal juristisch Hand und Fuss hat.

Emily
 
Alt 04.06.2008, 21:38   #14
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat von Emily Beitrag anzeigen
Du Scherzkeks. Mein Lebensinhalt besteht nicht darin, ausschließlich nur noch unsinnige Widersprüche zu schrieben - und das anderer Menschen auch nicht. Was erreichst du mit einem Widerspruch dagegen, dass bei laufenen ALG-Bezug Wohngeld als auch Kinderzuschlag ausgeschlossen ist, wenn das juristisch nun einmal so ist?

Mit Widerspruch nämlich gar nichts, weil der nicht einmal juristisch Hand und Fuss hat.

Emily
Naja, was man erreicht kann ich dir sagen: Eine Wohngeldzahlung für 1 1/2 Jahre rückwirkend z.B. :-)

und das trotz ALG II Bezug der Mutter.
Ich hatte die Bescheide damals hier eingestellt.
Und das, obwohl mir damals jeder gesagt hat, daß meine Idee unsinnig sei.
 
Alt 05.06.2008, 08:57   #15
Emily
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat von Ludwigsburg Beitrag anzeigen
Naja, was man erreicht kann ich dir sagen: Eine Wohngeldzahlung für 1 1/2 Jahre rückwirkend z.B. :-)

und das trotz ALG II Bezug der Mutter.
Ich hatte die Bescheide damals hier eingestellt.
Und das, obwohl mir damals jeder gesagt hat, daß meine Idee unsinnig sei.
Deine Situation ist aber anders, das musst du auch berücksichtigen. Rechtlich ist due Grundlage tatsächlich der Ausschluß des einen bei Bezug des anderen, daher kann hier auch nicht mit reinem Widerspruch gearbeitet werden. Das Problem ist die mangelnde Berücksichtigung sich gegenseitig bedingender oder ausschließender Konflikte bei der Gesetzgebung. Fakt ist: Wer ALG2 bezieht kann kein Wohngeld odr Kinderzuschlag haben - gleichzeitig gibt es keinen Weg, sich seinen Kinderzuschlag oder Wohngeld überhaupt nur ausrechnen zu lassen, BEVOR man den ALG2-Bezug aufkündigt. Aufkündigen kann man ALG2 bei tatsächlicher Bedürftigkeit aber nicht, da man seine Existenz damit gefährdet.

Und so beisst sich die Katz in den Schwanz, und viele sind allein dadurch davon ausgeschlossen, aus ALG2 auszusteigen. Und daher ist der Kinderzuschlag eine FARCE, egal was sie jetzt noch daran drehen wollen.

Der andere nicht zu unterschätzende Aspekt ist auch, dass sich schon reflexartig dem System unterworfen wird mit einer ab einem ngewissen Punkt sogar freiwillig dem Administrations- und Prozedurwahn erfolgenden Unterwerfung. Ich halte es weiterhin für NICHT richtig dass der Bürger ausschließlich nur aber lange Widerspruchsverfahren zu seinem ihm zustehenden Recht kommt - wenn das dann je geschieht - was ihn unendlich viel Kraft und Lebenszeit kostet. Aus meiner Sicht müssen die Grundlagen in einer durchgängigen Veränderung des Hilfenstrukturen geschaffen werden. Bei der Juristerei kommt letzltlich nur immer wieder heraus, dass wenn Menschen sich wehren und dies erfolgreich, die Wege immer mehr beschnitten werden durch neue Gesetzgebungen und die Schaffung von noch mehr sich ausschließenden Prozeduren. Das kanns nicht sein. Gerechtigkeit und freier Zugang zu dieser muss von vornherein bestehen, und zwar für jeden und nicht nur für den der seine gesamte Lebenszeit für den Kampf mit den Sesselbepupsern aufbringt.

Was nicht ausschließt dass der Bürger um seine zustehenden Rechte kämpft, dort wo sie verletzt werden. Dort aber, wo er sie gar nicht erreichen kann, müssen Grundlagen verändert werden, und dieses muss aufgezeigt werden.

Was hiermit geschehen ist.

LG
Emily
 
Alt 05.06.2008, 11:02   #16
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat von Emily Beitrag anzeigen
Deine Situation ist aber anders, das musst du auch berücksichtigen.
Inwiefern?
Ich ALG II
Meine Kinder nicht, seit ich das "Unmögliche" wahr gemacht habe


Zitat von Emily Beitrag anzeigen
Rechtlich ist die Grundlage tatsächlich der Ausschluß des einen bei Bezug des anderen, daher kann hier auch nicht mit reinem Widerspruch gearbeitet werden.
Versteh ich nicht, was du damit sagen willst

rechtlich hat ein Teransferleistungsbezieher keinen Anspruch auf Wohngeld, ja
rechtlich haben aber die Kinder des Transferleistungsbezieher (mit ausreichend eigenem Einkommen) Anspruch auf Wohngeld...

und der Transferleistungsbezieher, der keinen Anspruch auf Wohngeld hat, muß, wenn er Hauptmieter ist, das Wohngeld für die Kinder, die nicht anspruchsberechtigt sind, beantragen.

Es gibt dann einen Bescheid, in dem Wohngeld für den Transferleistungsbezieher abgelehnt wird - für das/die Kinder dann aber bewilligt wird.

Zitat von Emily Beitrag anzeigen
Das Problem ist die mangelnde Berücksichtigung sich gegenseitig bedingender oder ausschließender Konflikte bei der Gesetzgebung.
Versteh ich nicht, was du damit sagen willst

Zitat von Emily Beitrag anzeigen
Fakt ist: Wer ALG2 bezieht kann kein Wohngeld oder Kinderzuschlag haben
Das ist richtig, siehe oben

Zitat von Emily Beitrag anzeigen
- gleichzeitig gibt es keinen Weg, sich seinen Kinderzuschlag oder Wohngeld überhaupt nur ausrechnen zu lassen, BEVOR man den ALG2-Bezug aufkündigt.
Das ist falsch, und das haben wir irgendwo hier im Forum auch schon mal in einem Topic gehabt, ich komm nur grad nicht drauf wie man diesen Antrag nennt - ich weiß es aber sicher, denn ich konnte damals nichts mit dieser bezeichnung anfangen und hatte danach gefragt.
Ich bin sicher, man kann seinen Wohngeldanspruch im Voraus der Höhe nach feststellen lassen.

Ich selbst habe einen Wohngeldantrag gestellt, als meine Kinder noch nicht aus der BG waren, und reingeschrieben, da er ruhen soll, bis ich den Bescheid nachreiche, daß die Kinder aus der BG sind.
Die Wohngeldstelle hat den Wohngeldbescheid erstellt und festgehalten, bis ich den Bescheid beigebracht hab.
So wußte ich aber schon über die höhe des bewilligten Wohngeldes Bescheid...

es gibt so einige Wege, die nach Rom führen ... man muß sie nur finden!

Zitat von Emily Beitrag anzeigen
Aufkündigen kann man ALG2 bei tatsächlicher Bedürftigkeit aber nicht, da man seine Existenz damit gefährdet.
Tja... man muß bei jedem Kampf mit der ARGE fürchten, daß die rechtswidrig sanktionieren/einstellen und man ohne Geld da steht - da muß man sich entscheiden, ob man zum Spielball werden will oder ob man kämpfen will.

Aber was Wohngeld betrifft: man muß ja nicht auf ALG II verzichten ohne zu wissen wie hoch das Wohngeld ist - in eine Falle tappen...s.o.

Zitat von Emily Beitrag anzeigen

Und so beisst sich die Katz in den Schwanz, und viele sind allein dadurch davon ausgeschlossen, aus ALG2 auszusteigen. Und daher ist der Kinderzuschlag eine FARCE, egal was sie jetzt noch daran drehen wollen.
Richtig ist, es wird einem oft sehr schwer gemacht, sein Recht auf Beratung durchzusetzen.
Das sollte einen aber nicht dazu bringen, auf seine Rechte zu verzichten.
Schon gar nicht, wenn es um hilflose Kinder geht, die noch nicht selbst kämpfen können.
Für meine Kinder bin ich immer bis an den Rand meiner Kraft gegangen...
wenn deine erschöpft ist, tuts mir leid - aber dann solltest du nicht anderen den Mut nehmen...
Ich schreibe hier immer wieder über meine Erfahrungen, weil ich so vielen U 25 wie möglich helfen möchte...und in einigen Fällen haben sie bzw ihre Eltern den Kampf aufgenommen... und so sollte es bleiben!


Zitat von Emily Beitrag anzeigen
Der andere nicht zu unterschätzende Aspekt ist auch, dass sich schon reflexartig dem System unterworfen wird mit einer ab einem ngewissen Punkt sogar freiwillig dem Administrations- und Prozedurwahn erfolgenden Unterwerfung. Ich halte es weiterhin für NICHT richtig dass der Bürger ausschließlich nur aber lange Widerspruchsverfahren zu seinem ihm zustehenden Recht kommt - wenn das dann je geschieht - was ihn unendlich viel Kraft und Lebenszeit kostet. Aus meiner Sicht müssen die Grundlagen in einer durchgängigen Veränderung des Hilfenstrukturen geschaffen werden. Bei der Juristerei kommt letzltlich nur immer wieder heraus, dass wenn Menschen sich wehren und dies erfolgreich, die Wege immer mehr beschnitten werden durch neue Gesetzgebungen und die Schaffung von noch mehr sich ausschließenden Prozeduren. Das kanns nicht sein. Gerechtigkeit und freier Zugang zu dieser muss von vornherein bestehen, und zwar für jeden und nicht nur für den der seine gesamte Lebenszeit für den Kampf mit den Sesselbepupsern aufbringt.

Was nicht ausschließt dass der Bürger um seine zustehenden Rechte kämpft, dort wo sie verletzt werden. Dort aber, wo er sie gar nicht erreichen kann, müssen Grundlagen verändert werden, und dieses muss aufgezeigt werden.

Was hiermit geschehen ist.
Ich find es auch sehr schlimm, da man um seine Rechte so kämpfen muß bzw viele absolut nicht wissen, wie sie betrogen werden.

Aber deshalb das Recht seiner Kinder auf Freiheit/ Unterstützung nicht einzufordern... nein, das verstehe ich nicht.

Ja, Hartz IV muß weg, und dafür muß man kämpfen - aber ich meine eben, wir müssen auch jetzt für unsere Kinder kämpfen!
Also: Widerspruch einlegen tuit doch nicht weh - und wenn du es einem Rechtsanwalt übergibst und ihn machen läßt...
gib nicht auf!

Und was den Kindergeldzuschlag (mit dem ich aber nichts zu tun habe bzw darüber auch nichts weiß) betrifft, hab ich grad hier was von Gerda gelesen... schaus dir mal an...
 
Alt 05.06.2008, 14:01   #17
Emily
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat:
Aber deshalb das Recht seiner Kinder auf Freiheit/ Unterstützung nicht einzufordern... nein, das verstehe ich nicht.
Sorry, aber du liest auch nicht. Kinder ohne Ek ausser Kindergeld können NICHT aus der BG.

Zitat:
Ja, Hartz IV muß weg, und dafür muß man kämpfen - aber ich meine eben, wir müssen auch jetzt für unsere Kinder kämpfen!
Also: Widerspruch einlegen tuit doch nicht weh - und wenn du es einem Rechtsanwalt übergibst und ihn machen läßt...
gib nicht auf!
Du differenzierst immer noch nicht, und undifferenzierte Beratung halte ich auch nicht gerade für weiterführend. Nicht MIR gegenüber aber auch nicht ANDEREN über, die noch weniger Hintergrund haben. Warum sollte mensch sich in ein sinnloses Unterfangen begeben, wenn es genügend andere Baustellen gibt? Da frage ich mich schon, inwiefern befasste Menschen schon so weit "Opfer des Systems" sind, dass sie links und rechts nicht mehr sehen und selbst, trotz teils erfolgreicher Gegenwehr was natürlich erst mal bestärkt, schon wie in einem Tunnel laufen. Auch das ist eine der psychischen Auswirkung von Hartz 4. Durchschnaufen, Ludwigsburg!

Zitat:
Und was den Kindergeldzuschlag (mit dem ich aber nichts zu tun habe bzw darüber auch nichts weiß) betrifft, hab ich grad hier was von Gerda gelesen... schaus dir mal an...
Sehe ich auch so, dass da gerade gute Tips rumkommen. Fakt ist jedoch auch, dass im ersten Anlauf und oft genug auch im zweiten sich die Stellen nicht daran halten. Und falls du es immer noch nicht gemerkt haben solltest, mein Anliegen ist keineswegs mein eigenes oder persönliches. Dafür würde ich nicht die Energie aufwenden, hier so viel zu schreiben, sondern sicherlich andere Wege beschreiten und wesentlich bequemer leben.

LG
Emily
 
Alt 05.06.2008, 16:27   #18
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat von Emily Beitrag anzeigen
Sorry, aber du liest auch nicht.

Das mußt du ja wissen...

Kinder ohne Ek ausser Kindergeld können NICHT aus der BG.

Kinder mit ausreichend eigenem Einkommen können aus der BG...was anderes hab ich nie behauptet


Du differenzierst immer noch nicht,

Das ist eine Unterstellung - darauf geh ich nicht mehr ein

und undifferenzierte Beratung halte ich auch nicht gerade für weiterführend.

Ich seh ja, was Leute erreichen, die meinem Rat folgen - da spielt deine Meinung für mich keine Rolle


Sehe ich auch so, dass da gerade gute Tips rumkommen. Fakt ist jedoch auch, dass im ersten Anlauf und oft genug auch im zweiten sich die Stellen nicht daran halten.

Das hab ich oft genug geschrieben, daß man kämpfen muß und daß auch ich, bzw gerade ich, sehr und über 2 Jahre zu kämpfen hatte, weil ich offensichtlich die Erste war - nicht mal der Fachanwalt für Sozialrecht, den ich um Hilfe gebeten hatte, wußte davon, daß man Kinder mit ausreichend eigenem Einkommen aus der BG holen kann.

Und falls du es immer noch nicht gemerkt haben solltest, mein Anliegen ist keineswegs mein eigenes oder persönliches. Dafür würde ich nicht die Energie aufwenden, hier so viel zu schreiben, sondern sicherlich andere Wege beschreiten und wesentlich bequemer leben.

LG
Emily
Was willst du eigentlich? Ich versuche hier zu helfen, und da stört es mir sehr, wenn du so schreibst, als sei alles sinnlos... das ist es nämlich nicht!!!
- aber man braucht Mut, Kraft, Ausdauer und anderes...
 
Alt 05.06.2008, 16:55   #19
Tom_
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Warum werden eigentlich immer die angegriffen, die helfen wollen? Man nimmt freiwillig die Mühe auf sich, obwohl man oft selbst genug eigene Probleme zu bewältigen hat, weil man möchte, daß andere das Rad nicht noch einmal erfinden müssen. Und natürlich auch, damit Fallen vermieden werden können, die in größerer Zahl lauern. Dafür wird man dann attackiert.

Das wirkt weder besonders solidarisierend unter den Betroffenen, noch motivierend für die Aktiven.

Wie wäre es eigentlich damit den Beißreflex wieder abzustellen?

Ich möchte nicht wissen, wie die Lage wäre, würden nicht so viele Menschen bereit sein viel Zeit zu opfern, um Lösungen zu erarbeiten.

Und: Nein, ich will diese Meinung nicht diskutieren. Sie steht wie sie ist.
 
Alt 05.06.2008, 17:13   #20
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.368
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Ich denke, hier herrscht in diesem Thread ein großes Missverständnis und Emily hat schon versucht, dahingehend "aufräumen", dass sie noch einmal klarzustellen versuchte, dass es hier einmal nicht um Kinder mit ausreichendem Einkommen geht, wie ganz deutlich zu erkennen, wenn man den Thread von Anfang an liest.

Die Wendung zu "Kinder raus aus BG durch genügend eigenes Einkommen" kam dann aber schnurstracks.

Hier wird auch niemand angegriffen, wenn man bittet, mal genauer zu lesen bzw. zu differenzieren.

So seh' ich das nun - und Du halt so.
__


biddy ist offline  
Alt 05.06.2008, 17:17   #21
Tom_
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Auch nach mehrmaligem Lesen stellt sich mir das doch anders dar.
 
Alt 05.06.2008, 18:14   #22
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat von biddy Beitrag anzeigen
Ich denke, hier herrscht in diesem Thread ein großes Missverständnis

von meiner Seite nicht...ich hab zitiert und geantwortet...und da nichts Falsches reingebracht.

und Emily hat schon versucht, dahingehend "aufräumen", dass sie noch einmal klarzustellen versuchte, dass es hier einmal nicht um Kinder mit ausreichendem Einkommen geht,

wie und wo sollte ich das erkennen? Beitrags Nummer?

wie ganz deutlich zu erkennen, wenn man den Thread von Anfang an liest.

Ich kann nicht jedesmal alles von Anfang an lesen...und ich kann mir bei der Ähn lichkeit der Fällr auch nicht alles merken


Die Wendung zu "Kinder raus aus BG durch genügend eigenes Einkommen" kam dann aber schnurstracks.

Ja, weil eben viele nicht bescheid wisesen, achte ich eben drauf, wo das eine Rolle spielen könnte

Hier wird auch niemand angegriffen, wenn man bittet, mal genauer zu lesen bzw. zu differenzieren.


Doch, ich fühle mich angegriffen!

Denn anstatt mal zu schreiben, schau dir mal Beitrag sowieso an, in diesem Fall gehts um das und das (wenn sie was anderes meinte, was ich NICHT erkennen konnte) wird das, was geantwortet habe, als falsch dargestellt...

Jedenfalls: was ich geschrieben habe, ist korrekt...auch wenn es darum in diesem Fall nicht ging!

So, und damit hab ich gesagt, was es zu sagen gibt.
 
Alt 05.06.2008, 18:16   #23
Ludwigsburg
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat von Tom_ Beitrag anzeigen
Warum werden eigentlich immer die angegriffen, die helfen wollen? Man nimmt freiwillig die Mühe auf sich, obwohl man oft selbst genug eigene Probleme zu bewältigen hat, weil man möchte, daß andere das Rad nicht noch einmal erfinden müssen. Und natürlich auch, damit Fallen vermieden werden können, die in größerer Zahl lauern. Dafür wird man dann attackiert.

Das wirkt weder besonders solidarisierend unter den Betroffenen, noch motivierend für die Aktiven.

Wie wäre es eigentlich damit den Beißreflex wieder abzustellen?

Ich möchte nicht wissen, wie die Lage wäre, würden nicht so viele Menschen bereit sein viel Zeit zu opfern, um Lösungen zu erarbeiten.

Und: Nein, ich will diese Meinung nicht diskutieren. Sie steht wie sie ist.
Danke, Tom
 
Alt 05.06.2008, 18:25   #24
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.368
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Zitat:
wie und wo sollte ich das erkennen? Beitrags Nummer?
Beginnend mit #1, #3 usw.
__


biddy ist offline  
Alt 05.06.2008, 18:26   #25
Emily
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Verirrung oder Desinformation zu Kindergeld und ALG2 in Merkblatt der Agentur

Ich denke dazu, und das ist hier genauso wie anderweitig spürbar, dass der allgemein gefühlte Druck wächst. Das ist nicht gut, aber auch nicht zu verhindern.

Ludwigsburg, ich habe dich echt nicht angegriffen. Nun stell dir mal vor, ich bin wer anders, eine Familie bspw. die sich schon selbst mit dem Lesen von Behördenschriftgut schwer tut. Da kommt dann jemand, vielleicht mit seinen eigenen Gedanken gerade noch bei einer ganz anderen Angelegenheit, und der mit den Problemen kriegt dann wenn auch wirklich gutmeinend gesagt: "Was ist mit Widerspruch". Jemand, der sowieso schon massiv belastet ist, sich nun aber darum kümmert in diesem Fall Widerspruch einzulegen, was ihn viel Zeit kosten würde, aber keinen Millimeter weiter bringt.

Ich habe leider oft genug solche "Tips" bekommen, und zwar von "Professionellen". Deshalb ist es gerade bei Beratung Anderer unheimlich wichtig, schon bei der Sache zu sein die derjenige auch meint. Einem Hustenkranken nützt es schließlich auch nichts, wenn ich ich ihn anblaffe sein Bein in Gips zu legen - obwohl das in einem anderen Fall die richtige Maßnahme gewesen wäre.

Sind wir also wieder gut?

Emily
 
Thema geschlossen

Stichwortsuche
verirrung, desinformation, kindergeld, alg2, merkblatt, agentur

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bafoeg - kein Alg2 oder Verrechnung mit Alg2 JOE1 Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 25 11.01.2009 01:23
ALG2 oder Sozialhilfe oder Grundsicherung wegen voller Erwerbsminderung? Kleines Allgemeine Fragen 1 23.03.2008 20:48
Kindergeld anrechnen oder nicht???? venus84 Kinder-, Elterngeld, Kinderzuschlag, BuT 2 23.11.2006 21:13
Kindergeld (Abzug von ALG2) kleinerMann Kinder-, Elterngeld, Kinderzuschlag, BuT 4 27.08.2006 20:42
kindergeld und uvg.. alg2.. celly Kinder-, Elterngeld, Kinderzuschlag, BuT 8 26.04.2006 21:38


Es ist jetzt 18:17 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland