Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Was ist denn nun für die Behörden eine Haushaltsgem. ?

Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie Alles über Bedarfsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften & Wohngemeinschaften und Familie


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.06.2005, 14:11   #1
Klaus T->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 19.06.2005
Ort: Hörstel-Dreierwalde
Beiträge: 3
Klaus T
Standard Was ist denn nun für die Behörden eine Haushaltsgem. ?

Ich habe am 18.04.2005 nach einer Umschulung zum IT-Systemelektroniker einen Antrag auf ALG II gestellt. Gefordert wurden von mir Kontoauszüge der letzten 3 Monate Mietvertrag der Eltern und weiter Dokumente. Am 29.04.2005 bekam ich Besuch vom Sozialamt sie wollte meine Wohnung besichtigen (2 Mitarbeiter der Behörde besichtigten meine Wohnung). Als nach 3 Wochen noch keine Bestätigung von der Optionskomune kam habe ich eine Anfrage per Email gestellt über Status des ALG II Antrages. Am 24.05.2005 bekam ich erneut Besuch von der Komune mit der Bitte um Wohnungsbesichtigung und besichtigung unseres Kühlschranks und Kücheschränke. Den Einblick in Kühlschrank und Küchenschränke habe ich denen verwehrt, da ich diese mit meinen Eltern teile. Am 27.05 erhielt ich dann eine Absage von der Komune mit dem Hinweis auf §9 Abs. 5 SGB II. Um zu prüfen inwiewweit meine Eltern mich unterstützen können solle ich die Einkünfte meine Eltern veröffentlichen. Da ich von meinen Eltern nichts bekomme,selbstständig wirtschafte und meine Eltern nicht bereit ihre Einnahmen anzugeben. Am 01.06.2005 habe ich einen Widerspruch zur Komune gesandt und schriftlich bestätigt das meine Eltern mich nicht finanziell unterstützen. Zusätzlich habe ich auf die Durchführungsverordnung hingewiesen, dort steht das eine einfach e schriftliche Erklärung des Hilfsbedürftigen reiche um dieses zu widerlegen. Am 13.06.05 erhilt ich dann eine schreiben der Komune, in der ich erneut aufgefordert wurde die Einkünfte meiner Eltern anzugeben, mit einer Fristsetzung zum 28.06.05. Falls ich bis dahin die Daten nicht der Optionskomune zur Verfügung gestellt hätte würde der Antrag komplett abgelehnt. Außer dem habe die mich in dem Schreiben aufgeklärt, dass die Durchführungsverordnung der Bundesagentur für Arbeit für die Komunen nicht bindend sei. Ich glaube die legen sich ihre Verordnungen für sich aus wie sie benötigt werde. Habe den Fall nun einen Anwalt übergeben.
Klaus T ist offline  
Alt 19.06.2005, 14:24   #2
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.309
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Hallo Klaus T,

tatsächlich sind die Optionskommunen nicht dan die Durchführungshinweise der Arbeitsagentur gebunden. Hier haben die Behörden einen eigene Durchführungsbefugnisse.

Allerdings hättest Du einer Wohnungsbesichtigung nicht erlauben sollen, da diese erst dann durchgeführt werden darf, wenn ernsthafte Momente des Sozialbetruges vorliegen und der Sachverahlt sich nicht anders aufklären läßt

Es bleibt festzuhalten, dass unangekündigte Hausbesuche schwer belastende Untersuchungsmethoden bzw. auch Verdachtsmomente darstellen. Dementsprechend hat die Behörde ihre Untersuchungsgrundsätze gemäß § 20 Abs. 2 SGB X erstmal anzuwenden und dar zulegen, welche entlastende Gründe sie denn für den Antragssteller erhoben hat. Entsprechend hat die Behörde auch darzulegen, dass man zu irgend einem Zeitpunkt seinen Mitwirkungspflichten §§ 60 ff. SGB I nicht nachgekommen ist. Ein unangekündigter Hausbesuch bedeutet faktisch erstmal, die Anwendung des Ermessensspielraum, an dem eine Behörde gebunden ist.
Nach dem Grundgesetz (Art. 13) ist die Wohnung unverletzlich ist (Abs. 1), Durchsuchungen können nur durch Richter bzw. bei Gefahr im Verzug auch durch die in Gesetzen vorgesehenen anderen Organe angeordnet und nur in den dort vorgeschrie-benen Formen durchgeführt werden dürfen (Abs. 2) sowie im übrigen Eingriffe und Beschränkungen nur zur Abwehr einer gemeinen Gefahr oder einer Lebensgefahr aufgrund eines Gesetzes auch zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere zur Behebung der Raumnot, zur Begrenzung von Seuchengefahr oder zum Schütze gefährdeter Jugendlicher, vorgenommen werden dürfen (Abs. 3).

Bei den unangekündigten Hausbesuchen durch die Behörde handelt es sich um einen Eingriff in die Unverletzlichkeit der Wohnung, zu dessen verfassungsrechtlicher Zulässigkeit folglich ein Gesetz erforderlich ist, das nur zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ergehen darf: Es gibt jedoch kein Gesetz, das den Hausbesuch hier zulässt. Die Ermächtigung an die Leistungsbehörden, Augenschein einzunehmen (§ 21 Abs. l S. 2 SGB X), umfasst gewiss nicht die Erlaubnis zum Hausbesuch.

Demgemäß muss sich die Frage gestellt werden, ob ich die Behörde zu unangemeldeten Hausbesuchen überhaupt berechtigt war und ob es dafür eine gesetzliche Grundlage gibt.
Die materielle Mitwirkungspflicht schließt lediglich die Angabe von Tatsachen bzw. Beweismitteln und die Zustimmung zur Auskunftserteilung bzw. Urkundenvorlage durch Dritte (§ 60 Abs. l Nr. l, 3 SGB I), persönliches Erscheinen (§61 SGB I) sowie ärztliche und psychologische Untersuchungen (§ 62 SGB I) ein, nicht aber die Einwilligung zu Hausbesuchen. Eine Mindermeinung (VG Frankfurt am Main, info also 2/1985, 60 »Eheähnliche Gemeinschaft I«, Onderka/Schade, sozial extra 9/1985, 16 ff., zweifelnd Kretschmer/von Maydell/Schellhom, GK-SGBI, 3. Aufl. 1996, §60 Rz 32) befürwortet eine (analoge) Anwendung der Vorschriften über die Mitwirkungs-pflicht, die dann einschließen würde, dass bei ihrer Verletzung (verneint im Fall VG Frankfurt am Main »Eheähnliche Gemeinschaft I«, a. a. 0.) eine Leistungsablehnung nur nach vorangegangenem Folgenhinweis und angemessener Fristsetzung zur Nachholung gerechtfertigt ist (§ 66 Abs. 3 SGB I). Die herrschende Auffassung in der Rechtsprechung (VG Braun-schweig, info also 2/1985, 53 »Erstantragsbesuch«, VGH Hessen, FEVS 35, 333 = info also 1986, 34 mit Anmerkung Möller = NJW 1986, 1129 »Eheähnliche Gemeinschaft II", OVG Nordrhein-Westfalen, FEVS 39, 430 = NJW 1990, 728 = ZfSH/SGB 1989, 303 »Eheähnliche Gemeinschaft III«) und Litera-tur (Giese, Gutachten NDV 1986, 332, Trenk-Hinterberger in: Giese/Krahmer, SGB I und X, §61 SGB I Rz 7.2, Mrozynski, SGB I, 2. Aufl. 1995, § 60 Rz 10, Schellhom u.a., BSHG. 15. Aufl. 1997, § 115 Rz5) lehnt jedoch zu Recht eine Hausbesuchsmit-wirkungspflicht ab. Die verfahrensrechtliche Mitwirkungslast umfasst nur die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln (§ 21 Abs. 2 S. l SGB X). Eine weitergehende Pflicht, bei der Ermittlung des Sachverhalts mitzuwirken, besteht nur, soweit sie durch eine Rechtsvorschrift besonders vorgesehen ist (§21 Abs. 2 S. 2 SGB X). Eine solche gibt es jedoch bezüglich des Hausbesuchs nicht.

Dies wurde nochmals durch einen Aufsatz: "Die Rechtmäßigkeit von Hausbe-suchen" von Julia Mester, original erschienen in: Zeitschrift für das Fürsorge-wesen, herausgegeben von Fachbereich Soziales der Landeshauptstadt Han-nover, Boorberg Verlag: Hannover 10/2004 Band 56, 247 – 252 verdeutlicht.
Die Zulässigkeit von Hausbesuchen im Sozialhilferecht
Beitrag Nr. 55844 vom 25.10.2004

Zitat:
Zusammenfassung von "Die Rechtmäßigkeit von Hausbesuchen" von Julia Mester, original erschienen in: Zeitschrift für das Fürsorgewesen, herausge-geben von Fachbereich Soziales der Landeshauptstadt Hannover, Boorberg Verlag: Hannover 10/2004 Band 56, 247 - 252.

Hausbesuche spielen in der sozialhilferechtlichen Praxis zunehmend eine größere Rolle. Häufig gelingt es dem Sozialhilfeträger erst durch Hausbesu-che den sozialhilferechtlich relevanten Sachverhalt hinreichend aufzuklären. Hausbesuche sind jedoch rechtlich problematisch. Zum einen sind sie nach den Bestimmungen des Sozialgesetzbuchs I und X nur unter bestimmten Vor-aussetzungen zulässig, zum anderen ist stets auch die Ausstrahlung des Grundrechts auf Unverletztlichkeit der Wohnung (Art. 13 GG) bei der Anwen-dung der Vorschriften des SGB I und SGB X zu beachten.

In den vergangenen Jahren ist man in den Sozialämtern zunehmend der Ten-denz steigender Sozialhilfeausgaben durch die Einrichtung eigener Prüf- oder Ermittlungsdienste begegnet, die vor allem Hausbesuche durchgeführt haben. Hausbesuche sind als sogenannte Inaugenscheinnahme zulässige Beweismit-tel nach dem Sozialgesetzbuch X, die der Sozialhilfeträger im Rahmen des Untersuchungsgrundsatzes im Einzelfall nach pflichtgemäßem Ermessen durchführen darf. Hausbesuche dürfen jedoch nur dann durchgeführt werden, wenn ein konkreter Anlass existiert und die Unklarheiten nicht durch mildere Mittel beseitigt werden können. Damit sind Hausbesuche ohne konkreten An-lass rechtlich unzulässig. Bei der Durchführung von Hausbesuchen ist Art. 13 GG, der die Unverletztlichkeit des Wohnraumes grundrechtlich sichert, zu be-achten. Hausbesuche gegen den Willen des Betroffenen sind daher unzuläs-sig. Bei Zutrittsverweigerung kann nicht auf § 66 SGB I, der die Folgen fehlen-der Mitwirkung benennt, zurückgegriffen werden. In einem solchen Fall ist vielmehr der Anspruch wegen fehlendem Nachweis der Anspruchsvorausset-zungen abzulehnen.

Hausbesuche werfen auch datenschutzrechtliche Aspekte auf. Die Daten-schutzbestimmungen gehen nach § 37 Satz 3 SGB I der Vorschrift des Unter-suchungsgrundsatzes vor. Insbesondere sind nach den datenschutzrechtli-chen Bestimmungen verdeckte Ermittlungen rechtlich unzulässig.
Zu einem ähnlichen Ergebniss kam das Landessozialgericht Sachsen (L 2 B 9/05 AS ER, S 22 AS 11/05 ER), indem ausdrücklich Bejaht wurde, dass ein unangekündigter Hausbesuch abgelehnt werden darf und das kaum Erkenntnisse aus einem Hausbesuch gezogen werden können, die relevante Nachweise bringen können, weil die Intimsphäre nicht ausgeforscht werden darf.
Zitat:
Die Ablehnung der Wohnungsbesichtigung durch einen Mitarbeiter der Beschwerdegegnerin ist durch das Grundrecht der Unverletzlichkeit der Wohnung nach Art. 13 GG gedeckt; sie darf schon deshalb nicht als Zuge-ständnis einer eheähnlichen Gemeinschaft gewertet werden. Es ist im Übrigen fraglich, ob bei einem Hausbesuch entscheidungserhebliche Tatsachen gefunden werden können, weil die Intimsphäre zur Feststellung einer eheähnlichen Gemeinschaft nicht ausgeforscht werden darf; insbesondere sind geschlechtliche Beziehungen für die eheähnliche Gemeinschaft nicht maßgeblich und dürfen auch nicht ermittelt werden (BVerfG, Urteil vom 17. November 1992, a.a.O.; Beschluss vom 16. Dezember 1958 – 1 BvL 3/57, 4/57 und 8/58 – SozR Nr. 42 zu Art. 3 GG = BVerfGE 9 S. 20)
Ich würde dir hier empfehlen die o.g. Sachen noch mal bei der Behörde vorzutragen und hier notfalls mit einer einstweiligen Anordnung Deine rechte durchzusetzen. Um welche Optionskommune handelt es sich? (Jetzt sag nicht Kreis Kleve)
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 19.06.2005, 14:38   #3
Klaus T->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 19.06.2005
Ort: Hörstel-Dreierwalde
Beiträge: 3
Klaus T
Standard

Zitat:
Ich würde dir hier empfehlen die o.g. Sachen noch mal bei der Behörde vorzutragen und hier notfalls mit einer einstweiligen Anordnung Deine rechte durchzusetzen. Um welche Optionskommune handelt es sich? (Jetzt sag nicht Kreis Kleve)
nein Kreis Steinfurt
__

Gruß aus dem Münsterland

Klaus
Klaus T ist offline  
Alt 22.06.2005, 09:53   #4
Aamts-mcse->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Eifel
Beiträge: 2
Aamts-mcse
Standard Hausbesuch

Hallo,
also mal für den zweiten Bildungsweg ;)

Ich war gestern auf dem Aamt wg. alg2 Folgeantrag,
dann zum Sozialamt geschickt wg. Wohnbeihilfe.
Folgendes Problem.
Wir wohnen zu zweit m/w , ich hatte einen falschen Mietvertrag (kein Untermietvertrag) also ungültig.
Nun soll ich den Hauptmietvertrag einreichen und einen Untermietvertrag...
Ausserdem äußerte der Ma. den Verdacht auf eine Eheähnliche Gemeinschaft, den ich so mündlich nicht widerlegen konnte.
Diesen Verdacht will er auch dem Aamt mitteilen.
Seine Begründung war, das es seit Jahresbeginn eine Häufung von Nichteheähnlichen Gemeinschaften gegeben habe!

Wir haben keine gemeinsamen konten und wollen auch nicht finanziell füreinander einstehen (sonst hätten wir geheiratet).

Was habe ich nun wohl vom Soz. zu erwarten?

Mache mir ernsthaft sorgen um meine Existenz :(

Gruß aus der Eifel
Aamts-mcse ist offline  
Alt 22.06.2005, 10:34   #5
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.309
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Re: Hausbesuch

Zitat von Aamts-mcse
Hallo,
also mal für den zweiten Bildungsweg ;)

Ich war gestern auf dem Aamt wg. alg2 Folgeantrag,
dann zum Sozialamt geschickt wg. Wohnbeihilfe.
Folgendes Problem.
Wir wohnen zu zweit m/w , ich hatte einen falschen Mietvertrag (kein Untermietvertrag) also ungültig.
Nun soll ich den Hauptmietvertrag einreichen und einen Untermietvertrag...
Ausserdem äußerte der Ma. den Verdacht auf eine Eheähnliche Gemeinschaft, den ich so mündlich nicht widerlegen konnte.
Diesen Verdacht will er auch dem Aamt mitteilen.
Seine Begründung war, das es seit Jahresbeginn eine Häufung von Nichteheähnlichen Gemeinschaften gegeben habe!

Wir haben keine gemeinsamen konten und wollen auch nicht finanziell füreinander einstehen (sonst hätten wir geheiratet).

Was habe ich nun wohl vom Soz. zu erwarten?

Mache mir ernsthaft sorgen um meine Existenz :(

Gruß aus der Eifel
Hi,
wichtig ist, dass du erstmal schriftlich eine Widerlegung der Bedarfsgemeinschaft machst. Also Erklärung:
- keine auf Dauer angelegte Lebensgemeinschaft,
- kein gegenseitig im Bedarfsfall nicht für einander einstehen,
- keiner über Einkommens- und Vermögensgegenstände des anderen verfügen kann,
- es keine gemeinsamen Konten gibt.
Auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgericht (1 BvR 1962/04) verweisen. Die Behörde hat erstmal überhaupt kein Recht einen Hauptmievertrag zu sehen, denn damit würde sie ja Daten erheben, die überahupt nicht zulässig sind, deshalb sollte ein Untermietvertrag ausreichen.

Falls Du so eine Untermietvertragvorlage benötigst, dann melde dich keutz über P.N. bei mir, dann schicke ich dir eine Vorlage zu.
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 22.06.2005, 13:18   #6
Lillybelle
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

"Seine Begründung war, das es seit Jahresbeginn eine Häufung von Nichteheähnlichen Gemeinschaften gegeben habe! "

Ich hätte den netten Herrn kurz gefragt, in welchem Jahrhundert er den lebe, denn die gab es schon immer - nichteheähnliche Gemeinschaften. Es ist also keine Häufung, sondern Tatsache.
Das einzige was gehäuft auftritt seit dem 01.01.05 sind diese als "Bedarfsgemeinschaften" tituliert Frauen und Männer, die zufällig mal zusammenwohnen.
Das begründet sich schon alleine aus der Begriffschöpfung, die es so vorher gar nicht gab.
 
Alt 22.06.2005, 13:49   #7
Janchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

... entsprechendes Formular findest du im DC (Downloadcenter der Portalseite) :!:

http://www.elo-forum.org/an.htm

;)
 
Alt 22.06.2005, 19:59   #8
Aamts-mcse->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 21.06.2005
Ort: Eifel
Beiträge: 2
Aamts-mcse
Standard

Danke Euch erstmal,
da schlägt meine hilflose Verzweiflung doch langsam in Widerstand um ...

Liebe Grüße aus der sonnigen Eifel
Aamts-mcse ist offline  
Alt 26.06.2005, 19:12   #9
n / a
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Mit allen Mitteln

Hi Route,
die versuchen es immer noch mit allen Mitteln uns zu VERARSCHEN und Betrügen. :kotz: :motz: :stop:
Dagegen hilft nur sich zu wehren und kämpfen , da das Recht eindeutig auf unserer Seite steht in den meisten Fällen. :twisted:
Nur keine Angst vor Klagen vorm Gericht , die müssen im Interesse von uns entscheiden.
Die meisten machen das auch , und massig positive Urteile gibt es auch
( siehe Urteile ).

Gruss
Bulldogg Rüdiger
 
Alt 27.06.2005, 01:03   #10
Klaus T->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 19.06.2005
Ort: Hörstel-Dreierwalde
Beiträge: 3
Klaus T
Standard Re: Mit allen Mitteln

Zitat von Fighting Bulldogg
Hi Route,
die versuchen es immer noch mit allen Mitteln uns zu VERARSCHEN und Betrügen. :kotz: :motz: :stop:
Dagegen hilft nur sich zu wehren und kämpfen , da das Recht eindeutig auf unserer Seite steht in den meisten Fällen. :twisted:
Nur keine Angst vor Klagen vorm Gericht , die müssen im Interesse von uns entscheiden.
Die meisten machen das auch , und massig positive Urteile gibt es auch
( siehe Urteile ).

Gruss
Bulldogg Rüdiger
Leider nicht! Viele fürchten sich vor dem Schritt, ihr Recht vor Gericht durchzusetzen.
__

Gruß aus dem Münsterland

Klaus
Klaus T ist offline  
Alt 24.05.2006, 15:24   #11
pumaspuma->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.03.2006
Beiträge: 3
pumaspuma
Standard

Es geht nicht darum, dass sie sich fürchten, sondern dass die finanziellen Mittel nicht da sind.
ALG II erhält man erst wenn das Gerichtsverfahren gewonnen ist. das kann dauern und woher nehme ich das geld bis dahin?
das ist das Problem der meisten.
pumaspuma ist offline  
Alt 24.05.2006, 19:52   #12
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.196
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Und ausserdem MUSS noch lange nicht im Interesse des ALG II-Beziehers entschieden werden
__

Man trifft sich im Leben immer zweimal
Arania ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
behoerden, behörden, denn, haushaltsgem

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bedarfs.- Haushaltsgem. Wer ist was und wen muss ich angeben dicon U 25 26 30.07.2008 13:26
Briefverkehr mit den Behörden Mario Nette Allgemeine Fragen 9 15.01.2008 11:06
Dateneinsicht bei Behörden? KAPPESHAMM Allgemeine Fragen 2 01.10.2007 22:12
Was ist denn nun eine Bedarfsgemeinschft/ eheänliche Gemeins Linuxuser Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 10 14.09.2006 10:11


Es ist jetzt 01:28 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland