Bayern Bitte hier nur Suchanfragen oder Angebote. Kontakt ausschließlich dann über Privatnachrichten


:  3
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.12.2015, 17:00   #1
gehtsnoch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 44
gehtsnoch
Standard München vertrl Beist. ü30 für Amtsarzt Di 15.12

Hallo,

für den Amtsarzttermin suche ich verschwiegenen Beistand nicht zu jung damit der Amtsarzt nicht Druck auf mich ausüben kann Informationen preiszugeben die ich nicht geben will (also von lange zurückliegenden Dingen steht in meinem Thread) sowie mich nicht kränker machen kann als ich bin ohne Zeugen. Der den Gesprächsverlauf gut im Auge behält. Also insgesamt dass alles seine Ordnung hat und im Zweifel ich durch Zeugen seine Entscheidung anfechten kann (wenn er sagt ich sei zu krank). Eine Umschulung steht auf dem Spiel. Termin ist am Di. 15.12 um 8:45.

München-Ost näheres per PM.

Danke!
gehtsnoch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2015, 12:26   #2
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.314
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: München vertrl Beist. ü30 für Amtsarzt Di 15.12

Hallo "gehtesnoch"...

Ich habe mich mal in deine anderen Themen kurz eingelesen.
Leider kann ich dir am kommenden Dienstag nicht wirklich behilflich sein zum Termin beim Ärztlichen Dienst ... aber vielleicht unterstützen dich folgende Hinweise:

Du schriebst, du hast mal eine "Betreuerin" eingeschaltet und die hat dir auch geholfen ... welche Institution und kannst du die nochmal um Unterstützung bitten? Sie kann durchaus als "Beistand" zum ÄD mitgehen!

Du wärest sicherlich (wie meine Tochter mit ähnlicher Vita) ein Fall für ein "Persönliches Budget" - um mal wieder auf Spur zu kommen und auch finanziell in verschiedenen Dingen Hilfe zu bekommen.
Zuständig: Bezirk Oberbayern/Sozialamt

Bist du dir wirklich sicher, dass du eine Umschulung zum JETZIGEN Zeitpunkt durch stehen würdest? Trotz deiner erheblichen Einschränkungen und Medikamente?
Oder wäre es nicht von Vorteil, erst einmal auf allen Ebenen Unterstützung und Stabilisierung zu erlangen?
Meine Tochter ist inzwischen im SGB XII (hat lange genug gedauert der Krampf) - und kann hier eher ihre Fortschritte, die sie mit dem Budget und einer Betreuung gemacht hat, stabilisieren - was sich mal beruflich ergeben wird oder nicht, sieht man nach und nach ...

Ich verstehe, dass du gegen einen "Behinderungsstatus" ankämpfen willst - aber manchmal ist eine "gesunde Kapitulation" der bessere Weg - über Umwege kommt man auch an ein Ziel!

Bei deiner recht komplizierten Vor- und Krankheitsgeschichte hier in der Kürze der Zeit mit dem Arzt vom ÄD ein "Katz- und Maus-Spiel" um ärztliche Befunde und Unterlagen anzuzetteln und "taktisch" vorgehen zu wollen, könnte dir viel mehr Stress verursachen und gewaltig nach hinten los gehen.

Ich würde über eine "Beruhigung" der gesamten Situation und ein Unterstützernetz eher mal nachdenken (außerhalb familiärer Einmischung ebenso) - mit Umschulungen sind die allgemein sparsam, wenn auch nur der Verdacht da ist, dass man gesundheitlich eingeschränkt ist ... oft laufen solche Dinge besser über einen Rehabilitationsweg, den man für dich individuell finden müsste.

Für deine psychischen Problematiken wende dich doch auch mal an das Münchner MÜPE - Beratung
Herr Wörishofer - bitte einfach um einen allgemeinen Beratungstermin.
Er ist sehr nett - kenne ihn persönlich ...

Du könntest auch kurzfristig mal bei der I.S.A.R. anrufen - I.S.AR. - Institut für sozialpädagogische Arbeit in München - Dienstleistungen rund um Sozialarbeit, Betreuung und Wohnungswirtschaft - wir haben da eine Betreuerin für meine Tochter und sehr gute Erfahrungen gemacht in Sachen pers. Unterstützung und Budget.

PS: Meine Tochter hat über 10 Jahre "psychische Erkrankung", einen Haufen Medis, Selbstverletzung, Depressionen, Alk, 9 Kliniken, jeglichen Horror der damit verbunden ist, Nebenwirkungen durch die Pharmas (Magen, Darm, Schmerzzustände, krankhaftes Schwitzen, Konzentrationsverlust, Übergewicht etc. etc.) in den Griff bekommen und führt nun ein sehr selbstbestimmtes Leben - absolut gesundheitsbewusst, VEGAN, ohne Medikamente und Pharmaka, 28 Kilo leichter und "fit" wie ein Turnschuh durch regelmäßiges Krafttraining und ist auf einem guten Weg nach vorn. Dank auch der Abstinenz zu ALLEN Stoffen - wie auch Medikamenten - und einer guten, dauerhaft installierten Betreuung und Unterstützung durch das Persönliche Budget.
Dieses Jahr gab es hier zwar einen heftigen "K(r)ampf" mit dem Bezirk um das bisher bewilligte Fitnessstudio - werde ich mal gesondert veröffentlichen - aber auch das ist erfolgreich durch und dieser zusätzliche Betrag und die Hilfen, die sie damit bezahlen kann, ermöglichen ihr eine fortschreitende Selbstbestimmung und PERSPEKTIVEN.
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2015, 16:46   #3
gehtsnoch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 44
gehtsnoch
Standard AW: München vertrl Beist. ü30 für Amtsarzt Di 15.12

Danke Gile!

JA ich möchte eine Umschulung JETZT bzw. im Februar würde sie anfangen. Ich mache mir ernsthafte Sorgen um meine berufliche Zukunft. Denn sooo schlecht geht es mir nicht. Wenn was im Kühlschrank ist gehe ich auch zum Sport und ich lerne wie gesagt regelmäßig ausser bei familiären Problemen die mich belasten oder anderen privaten Krisen jenseits von gesundheitlichen Problemen. Meine Familie respektiert leider nicht dass ich auf Medis bin die sie mir selbst untergejubelt haben. D.h. ich bekomme keine Schonung und kann mich nur schwer abgrenzen. Ich bin ständig am Helfen DENEN, dabei läuft es einfach nicht ohne unnötigen Stress für mich ab, es wird mir nicht leicht gemacht, nicht dass mir geholfen wird. Ausser finanziell natürlich!

Wie läuft das mit einem persönlichen Budget? Kann ich da wirklich einfach anrufen und meine Situation schildern? bei Isar? Habe so ein Stichwort: persönliches Budget nie gehört. Es wird ja einfach angenommen H4 würde mir reichen....

Gegen einen Behindertenstatus kämpfe ich NICHT an. Habe jetzt online einen Behindertenausweis beantragt. Bin halt trotzdem arbeitsfähig und leistungsfähig fast ohne Einschränkungen. Es geht wirklich nur um das finanzielle. Die Diagnose zwischen Depression und präventiver Medikation zur Verhinderung eines Ausburchs einer Psychose kommt dem Amtsarzt so auf den Tisch. Habe das mit meinem Psychiater besprochen, er steht auf meiner Seite für eine Umschulung. Er weigert sich ebenso veraltete und falsche Berichte rauszurücken. Er hat gesagt er wird das nicht machen. (Gott sei Dank!) Entscheidend ist der aktuelle Zeitraum. Ich kann ihm vertrauen, das ist schonmal gut! Ausserdem Hochbegabung und Sensibilität kommt dem Amtsarzt auch auf den Tisch.

Aber es geht wirkich nur um ganz alte Klinikberichte von denen eigentlich nichts mehr relevant ist... weil ich zwischenzeitlich vollzeit gearbeitet und Prüfungen abgelegt habe, jahrelang. (zu dieser Aussage hat mir eine Anwältin geraten, bei Problemen soll ich mich wieder an sie wenden. Aber gratis ist sie nicht)

Ich mache mir einfach Sorgen um meine berufliche Zukunft. Dass ich nicht allein mein Geld steuern kann sondern jede Woche denken muss von wem ich jetzt schnorre. Statt mich um mich un meinen Kram der in meiner Verwantwortung ist zu kümmern. Gelingt mir dann alles zusammen nur mit großer Kraftanstrengung. Ich würde meine Familie auch so stützen, aber natürlich sollte es keine finanzielle Abhängigkeit sein.

Sondern ich muss auch einfach mal den Monat finanziell planen können und nicht sagen müssen: reicht sowieso nicht, wo schnorre ich jetzt? Das greift zu stark in meine Selbstbestimmung und Alltag ein. Im "nüchternen Zustand" mache ich mir dann sehr viele Sorgen um meine Zukunft statt mal abzuklären wie ich um meine Gesundheit kämpfen kann. Ich fühle mich irgendwie genötigt irgendwann aus der Realität einfach auszusteigen. Ich hoffe das passiert mir nicht. Weil mich die Sorgen einfach zerfressen. Ich fühle mich nicht in der Lage eine Lösung zu finden... aber ich werde jetzt mal alles probieren. Die Umschulung ist dann keineswegs sicher, selbst wenn ich sie beginnen könnte. (aus finanziellen Gründen) Das macht mir einfach Sorgen.

Für den Amtsarzt brauche ich keine Unterstützung sondern nur einen Zeugen, der den Gesprächsverlauf sich merkt. Was gefragt wurde, meine Antwort, und was u.U. NICHT gefragt wurde.

Das wars. Also niemand der auf meiner Seite ist spezifisch sondern einfach objektiv sich notiert wie das gewesen ist. Evtl. mit Mikrofon und später ein Protokoll schreiben (sonst kommt das komisch wenn da jemand Notizen zeitgleich macht?). Niemand muss mich verteidigen. Es geht einfach nur darum dass alles seine Ordnung hat. Danach kann ich besser wissen wie ich eben gegen TATSACHEN vorgehen kann nicht gegen Windmühlen versteht sich ;)

Vielleicht findet sich noch jemand?

lg
gehtsnoch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2015, 17:01   #4
gehtsnoch->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 07.12.2015
Beiträge: 44
gehtsnoch
Standard AW: München vertrl Beist. ü30 für Amtsarzt Di 15.12

Liebe Gila,

diese I.S.A.R. kann mir doch garnicht ohne Bezahlung überhaupt weiterhelfen. Ich könnte ja vielleicht dort eine Betreuung beantragen aber ich habe schon eine. Wenn ich dort eine Betreuerin hätte vielleicht könnte sie mir ein persönliches Budget durchsetzen. Aber so.... wird das wohl leider nichts. Hatte da glaube ich schonmal angerufen und das kostet. Das habe ich nicht das Geld dazu.

Meine Betreuerin spekuliert auf zuende studieren auf Sozialhilfe. Aber das steht noch in den Sternen. Der Wisch wäre dann glaube ich nichts mehr wert. Auch an meiner Uni ist es glaube ich zu spät. Die letzte Chance für meine Abschlussarbeit gaben sie mir letzten Oktober. Und das hat halt nicht geklappt, finanziell.

Ja sie hat mir angeboten mitzukommen. Aber ich fürchte sie versteht nicht ganz warum ich alte Sachen nicht vorlegen will. Mein Arzt hat dafür mehr Verständnis. Da weiß ich nicht ob sie eine Sütze ist oder mir eher in den Rücken fällt. Sie hat ohne ersichtlichen Grund eher Sorgen dass ich nicht einsehe dass ich krank bin. Von sowas war nie die Rede. Das ist für mich zu anstregend mit ihr zu diskutieren. Ansonsten bin ich froh dass sie mich die meiste Zeit über in Ruhe lässt und den Papierkram zügig macht wenn es ansteht. Das ist schon eine Entlastung. Aber sie rechnet auch fest damit dass meine Familie für mich da sein muss finanziell. In dem Punkt mangelt es ihr glaube ich an Verständnis. Gibt ja verschiedene Ansichten dazu. Dass die Situation für mich so unerträglich ist ihr das zu schildern wäre sinnlos. Denn sie denkt mehr darüber nach dass ich entweder alles durchhalte oder einfach aufgeben sollte. Also nicht dass sie das so krass gesagt hätte, aber sie kann sich eben keinen sicheren Eindruck von mir machen, das ist jedenfalls mein Eindruck. Da schwankt sie sehr und wurde von mir auch schon mehrmals überrascht, von meienr Leistungsfähigkeit. Sie kennt mich ja nur in dieser Krise, da hat sie keinen neutralen Eindruck von mir.

lg
gehtsnoch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2015, 17:44   #5
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 20.12.2008
Beiträge: 10.314
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: München vertrl Beist. ü30 für Amtsarzt Di 15.12

Zitat von gehtsnoch Beitrag anzeigen
Danke Gile!

JA ich möchte eine Umschulung JETZT bzw. im Februar würde sie anfangen. Ich mache mir ernsthafte Sorgen um meine berufliche Zukunft. Denn sooo schlecht geht es mir nicht. Wenn was im Kühlschrank ist gehe ich auch zum Sport und ich lerne wie gesagt regelmäßig ausser bei familiären Problemen die mich belasten oder anderen privaten Krisen jenseits von gesundheitlichen Problemen. Meine Familie respektiert leider nicht dass ich auf Medis bin die sie mir selbst untergejubelt haben. D.h. ich bekomme keine Schonung und kann mich nur schwer abgrenzen. Ich bin ständig am Helfen DENEN, dabei läuft es einfach nicht ohne unnötigen Stress für mich ab, es wird mir nicht leicht gemacht, nicht dass mir geholfen wird. Ausser finanziell natürlich!

DAs ist verzwickt, sicher, aber eine ständige ÜBUNG für dich, dass du lernst, dich abzugrenzen! Die Medis musst du mit der Zeit auch loswerden - je nachdem wie lange du die schon nimmst, sind sie SCHULD an deinen vielen körperlichen Einschränkungen. Bei meiner Tochter war es so, dass ich immer gesagt habe: Ich habe das Gefühl ich stehe einer ZWIEBEL gegenüber ... man muss sie schälen - das heisst die ganzen jahrelangen Medikamente entziehen - um dann zu sehen, WER da überhaupt drunter ist und WAS genau an "Krankheit" übrig bleibt! und genau so war es auch!

Wie läuft das mit einem persönlichen Budget? Kann ich da wirklich einfach anrufen und meine Situation schildern? bei Isar? Habe so ein Stichwort: persönliches Budget nie gehört. Es wird ja einfach angenommen H4 würde mir reichen....

Nein - wie soll H4 irgendwas an deinen gesundheitlichen Einschränkungen ausgleichen ... lies dich ins Thema mal ein: BMAS - Publikationen - Broschüre: Das trägerübergreifende Persönliche Budget

Gegen einen Behindertenstatus kämpfe ich NICHT an. Habe jetzt online einen Behindertenausweis beantragt. Bin halt trotzdem arbeitsfähig und leistungsfähig fast ohne Einschränkungen. Es geht wirklich nur um das finanzielle. Die Diagnose zwischen Depression und präventiver Medikation zur Verhinderung eines Ausburchs einer Psychose kommt dem Amtsarzt so auf den Tisch. Habe das mit meinem Psychiater besprochen, er steht auf meiner Seite für eine Umschulung....

OK - das ist doch mal ein Anfang. Alles andere wirst du LAUFEN lassen müssen ... wichtig ist dann eher deine Selbstdarstellung - selbstbewusstes Auftreten beim ÄD, der unbedingte Wille zur Umschulung muss schon erkennbar sein.
.......
.... Ich fühle mich irgendwie genötigt irgendwann aus der Realität einfach auszusteigen. Ich hoffe das passiert mir nicht. Weil mich die Sorgen einfach zerfressen. Ich fühle mich nicht in der Lage eine Lösung zu finden... aber ich werde jetzt mal alles probieren. Die Umschulung ist dann keineswegs sicher, selbst wenn ich sie beginnen könnte. (aus finanziellen Gründen) Das macht mir einfach Sorgen.

Darum rate ich dir, ganz ehrlich zu dir selbst zu sein, ob nicht eine Zeit des "Ausstiegs" und der Hilfe besser wäre? Es hört sich eben nicht wirklich "stabil" an - und so eine Umschulung ist schlicht ein finanzieller Faktor für das Amt

Für den Amtsarzt brauche ich keine Unterstützung sondern nur einen Zeugen, der den Gesprächsverlauf sich merkt. Was gefragt wurde, meine Antwort, und was u.U. NICHT gefragt wurde.
.... Falls sich niemand bis dahin findet: Das KANN auch deine Betreuerin leisten - wenn du mit ihr vorher absprichst, dass du NICHT möchtest, dass sie sich ins Gespräch einmischt (was man als Beistand auch nicht sollte!) - und du nur jemand benötigst, der sich Notizen macht.

lg
Zitat von gehtsnoch Beitrag anzeigen
Liebe Gila,
diese I.S.A.R. kann mir doch garnicht ohne Bezahlung überhaupt weiterhelfen. ....

Natürlich kostet sowas letztendlich - man könnte, wie du es richtig siehst, eine Betreuung auf das Budget beantragen sowie auch weitere Hilfen wie Sport, Begleitung etc. - das wäre ein Anfang. Wenn du eine Betreuerin HAST - von welcher Organisation ist die? Wer ist hier der Kostenträger? Ist das eine Soz-päd - oder eine "gesetzliche" Betreuung?
Deine Betreuerin könnte das ggf. ebenso mit dir beantragen. Sie müsste darüber Bescheid wissen. Ansonsten auch mal beim MÜPE vorbei schauen - Herr W. ist mit dem PB vertraut


Meine Betreuerin spekuliert auf zuende studieren auf Sozialhilfe. .....

"Studieren auf Sozialhilfe" funktioniert nicht - Studenten und Studierende erhalten kein ALGII und auch keine KdU - deswegen musste meine älteste Tochter auch ihr Studium abbrechen - aus rein finanziellen Gründen - obwohl sie Vollzeit-Studierende war und sich nichts hätte nebenbei verdienen KÖNNEN. Hier ist eine saftige Lücke im Gesetz weil Studenten (Uni) und Studierende (z.B. Fremdsprachenakademie) in einen Topf geworfen werden. Also kennen wir deine Situation zu gut.

Ansonsten bin ich froh dass sie mich die meiste Zeit über in Ruhe lässt und den Papierkram zügig macht wenn es ansteht. Das ist schon eine Entlastung. Aber sie rechnet auch fest damit dass meine Familie für mich da sein muss finanziell.

Wieso? Du bist doch über 30 - da ist die Familie nicht in jedem Falle zuständig

..... Also nicht dass sie das so krass gesagt hätte, aber sie kann sich eben keinen sicheren Eindruck von mir machen, das ist jedenfalls mein Eindruck. Da schwankt sie sehr und wurde von mir auch schon mehrmals überrascht, von meienr Leistungsfähigkeit. Sie kennt mich ja nur in dieser Krise, da hat sie keinen neutralen Eindruck von mir.

lg
Na da musst du sie aber auch verstehen - wenn du mit vielen Dingen "hinterm Berg" hältst, KANN sie nicht den vollen Durchblick haben. Außerdem verfälschen Psychopharmaka, Benzos und sonstige Medis auch schwer das Bild, dass man sich machen kann ... weil sich die Verhaltensweisen immer ein wenig unterschiedlich zeigen können. Langfristig kann ich dir nur aus Erfahrungen raten: sei ehrlich mit dir selbst und denen, die dir helfen - überlege ob eine Umschulung mit allem was dazu gehört zum JETZIGEN Zeitpunkt machbar ist - oder ob nicht eine Phase der Stabilisierung angesagt wäre.
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2015, 14:08   #6
Ottomane
Elo-User/in
 
Registriert seit: 17.09.2013
Beiträge: 104
Ottomane Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: München vertrl Beist. ü30 für Amtsarzt Di 15.12

@gehtsnoch, ich kann Dich begleiten wenn Du magst.
Ottomane ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
[München] Müllerstraße 6 - Hier wird für die Stadt München! renoviert ethos07 Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 10.03.2013 21:12
Suche in München Beistand in München => Biete mich als Beistand an DerGuteNutzer Bayern 0 13.08.2012 16:27
Suche in München Beistand => Biete Beistand in München DerGuteNutzer Bayern 1 24.07.2012 14:22
Amtsarzt, oder kein Amtsarzt senora Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 9 24.10.2009 19:02
Amtsarzt? Mianar Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 28 03.05.2008 22:11


Es ist jetzt 22:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland