Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Egon W. Kreutzer plant neues Projekt

Austausch von regionalen / überregionalen Aktivitäten Demonstrationen, Termine oder Aktionen --> Terminkalender


Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.04.2007, 19:07   #1
edy
Redaktion
 
Benutzerbild von edy
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 1.308
edy edy edy edy edy edy
Ausrufezeichen Egon W. Kreutzer plant neues Projekt

Sehr lesenwert!:



http://www.egon-w-kreutzer.de
http://www.ewk-verlag.de

Etwas Neues wächst heran.

Liebe Freundinnen und Freunde
des altbekannten EWK-Newsletters,

einer alleine, der wie ein Rufer in der Wüste regelmäßig seine Botschaften in die Welt schickt, und damit die einen bestätigt, die anderen irritiert, die nächsten zum Nachdenken bringt und wieder andere zum Widerspruch reizt,
ist bei aller intelligenten Zeiteinteilung doch schneller am Rande seiner persönlichen Kapazität angelangt, als man glauben mag.

Antworten auf Rückfragen und Kommentare fallen mit der Zeit immer spärlicher und kürzer aus. Themen, die man für wichtig hält, bleiben trotzdem auf der Strecke, weil es eben seine Zeit dauert, bis ein Paukenschlag produziert ist. So bleibt auch eine umfangreiche Seite, wie egon-w-kreutzer.de dennoch auf eine unbefriedigende Weise unvollständig.

Als Norbert Rost noch die "Feld-Politik" pflegte, und darin täglich eine große Zahl von Meldungen verlinkte, exisitierte ein "alternativer" Nachrichtenticker von hoher Qualität und Aktualität, wie er mir bis heute nirgends mehr untergekommen ist. Die Lücke, die entstanden ist, als die Feld-Politik eingestellt wurde, gehört mit zu den Motiven, die mich bewegen, einen neuen, vollkommen anderen, technisch besser unterstützten Anlauf zu unternehmen, etwas zu schaffen, das Informationsdrehscheibe, Treffpunkt und Kristallisationskern sein soll, um vielleicht endlich doch die vielstimmige Kritik an den herrschenden Zuständen und die vielen guten Ideen zur Verbesserung der Lage zu sammeln und eine kraftvolle Strömung zu schaffen, die in die richtige Richtung weist.

Das klingt nach viel Arbeit, und es wird viel Arbeit.
Aber ich denke, diese Arbeit lässt sich ganz gut auf viele Schultern verteilen - und es muss nicht alles am ersten Tag getan werden.

Ich kann und will an dieser Stelle nur ganz grob skizzieren, was mir vorschwebt und wie Sie, wenn Sie wollen, mit dazu beitragen können, dass das Projekt ein Erfolg wird:


Die große Überschrift soll lauten:

Information gegen Desinformation
also Anti-Desinformation

und deshalb habe ich die Domain www.antides.de bereits beantragt und in Betrieb genommen.

(...auf dieser Seite finden Sie übrigens einen Aufruf zur Teilnahme an der Schaltab-Aktion -
- also, schnell mal anklicken!)

Unter diesem Dach sollen eine öffentliche - und eine nichtöffentliche Seite
mit speziellen Aufgaben wie folgt angelegt werden:


Die öffentliche Seite

A) Antides-Info-System

Es wird einen - nach Stichworten sortierten - ständig wachsenden Bestand öffentlich zugänglicher Informationen zu Themen der aktuellen Politik, der Wirtschaft und der Wirtschaftswissenschaften, aber auch der Geschichte geben, der eben nicht interessengesteuerte Färbungen und manipulative Interpretationen transportiert, sondern bewusst der "veröffentlichten Meinung" entgegenwirkt.

Gespeist und getriggert wird dieser öffentliche Bereich dadurch, dass angemeldete und auch verantwortliche "Redakteure" von antides.de, auf die an antides.de herangetragenen Fragen aus ihrem Fachgebiet kurzfristig Antworten bereitstellen - und diese Antworten in den Wisssenbestand einfügen.

Es wird dabei ganz explizit kein Forum angestrebt, in dem Hinz und Kunz sich ihre Halbweisheiten und Vorurteile um die Ohren hauen, sondern die Besucher, die Fragen haben, stoßen auf eine wohlorganisierte Struktur von Ansprechpartnern, die mit ihrem Namen für das stehen, was sie sagen.

Die gleichen Redakteure sollen daneben ständig öffentlich zugängliches Material gezielt auswerten, übernehmen oder verlinken - und dafür sorgen, dass, nach Ablauf der vereinbarten Sperrfristen, Material aus dem nicht öffentlichen Bereich in die allgemein zugängliche Wissensdatenbank übernommen wird.

B) Antides Synonymothek

Es wird daneben einen ebenfalls von Besuchern vorangetriebenen Bereich geben, in dem der manipulative Gebrauch der Sprache, einschließlich der Verwendung überflüssiger Anglizismen entlarvt wird.
Wer immer einen Begriff oder eine Redewendung als "manipulativ" erkennt, kann dies über ein online-formular mit Begründung bei antides.de bekanntgeben. Eine dafür zuständige Redaktion bereitet diese Meldungen lexikalisch auf und stellt sie als ständig wachsende und gepflegte Synonymothek online.

Es soll, wenn diese Arbeit einmal richtig ins Rollen gekommen ist, niemand, der im deutschsprachigen Raum publiziert, mehr behaupten können, es gäbe für einen bestimmten Sachverhalt keinen besseren Ausdruck, als den von ihm verwendeten, manipulativen - und wer wissen will, was kreative Wortschöpfungen nun eigentlich wirklich bedeuten, der soll dort fündig - und damit auch zum antides-Fan werden

C) Weitere Angebote

Das Portal kann und soll durch weitere Angebote nach Bedarf und Nützlichkeit ergänzt werden.
Bei einer entsprechend hohen Zahl an Besuchern wird sehr behutsam auch bezahlte Werbung auf die Seite genommen.

D) Arbeitsgemeinschaften

Antides.de unterstützt die Bildung von losen Arbeitsgemeinschaften, die von Redakteuren betreut werden, und das Entstehen von Projektteams, die miteinander im Antides-Umfeld an Problemlösungen arbeiten und ihre Ergebnisse auf antides.de veröffentlichen wollen, und stellt die dafür erforderlichen Tools auf der Seite bereit.

Aus Arbeitsgemeinschaften sollen Ergebnisse möglichst direkt in politische Entscheidungsprozesse einfließen.
Das heißt, eine Bürgerinitiative kann sich bei Antides formieren, Konzepte entwickeln und den Bürgerentscheid vorbereiten. Gelungene Initiativen sollen übernommen und auch andernorts erfolgreich durchgeführt werden. Erfahrungsträger betreuen Nachahmer.

Natürlich sollen auch Politiker aus Gemeinden, Landkreisen, Bundesländern oder dem Bund bei Antides ihre
Konzepte vorstellen, diskutieren und weiterentwickeln - und unter den Bedinungen eines "desinformationsfreien Labors" austesten.


Die nichtöffentliche Seite

Die nichtöffentlíche Seite soll nach und nach den gesamten Betrieb der Seite finanzieren und letztlich sogar einen Ertrag abwerfen, der nach noch zu vereinbarenden Regeln an die Aktiven ausgeschüttet wird.

Ziel ist es, antides.de zu einem anerkannt guten und zuverlässigen Recherche- und Informationsdienst zu machen.
Die Leistungen, die dabei erbracht werden, reichen vom reinen Quellennachweis über würdigende Interpretationen bis hin zu vollständigen Exposés oder Dossiers und bis in den Bereich der aktiven Unterstützung strategischer Planungen hinein.

Jedermann (natürliche und juristische Personen, Parteien, Unternehmen, Gewerkschaften, NGOs etc.) kann die kostenpflichtigen Dienste von antides.de in Anspruch nehmen. Voraussetzung ist eine einigermaßen klar formulierte Anfrage und die unverzügliche Anweisung des geforderten Honorars (PayPal oder ähnliches, schnelles System).
Können vereinbarte Antwortzeiten nicht eingehalten werden, oder scheitert die Recherche, wird das Honorar vollständig und unverzüglich zurückerstattet. Bei Mängeln der Auskunft, die von antides.de zu vertreten sind (das wird ein schwieriges Kapitel) wird ebenfalls - und auch im Zweifelsfall - zurückerstattet.

Da auch im nichtöffentlichen Bereich ausschließlich gegen die Desinformation gearbeitet wird, sollen die dem Kunden übermittelten Ergebnisse kurzfristig, spätestens jedoch nach 4 Wochen in den öffentlichen Bereich aufgenommen werden. Damit müssen sich zahlende Kunden einverstanden erklären.


Unter allen Strichen

www.antides.de soll eine Seite werden,

die für jedermann zu allen Fragen in einer leicht zugänglichen Wissendatenbank hilfreiche und nicht tendenziös gefärbte Antworten bereithält, die darüber hinaus zu den ständig neu aufkommenden Fragen - auch Fragen nach dem Wahrheitsgehalt aktueller offizieller Behauptungen - kurzfristig kompetente Antworten gibt,

die mit der antides-Synonymothek eine muntere Quelle für den besseren und nicht manipulativen sprachlichen Ausdruck bereitstellt,

die darüberhinaus die Organisation von Initiativen begünstigt und betreut, also direkt in die politische Arbeit hineinwirkt und als Multiplikator guter Ansätze dient.

Antides.de soll aber auch Geld verdienen, indem qualitativ hochwertige Recherche- und Interpretationsarbeiten für jeden Interessierten gegen Vorkasse übernommen werden, wobei sichergestellt ist, dass das gegen Honorar bereitgestellte Wissen nach kurzer Zeit in den öffentlichen Bereich übernommen wird.

So - und nun überlegen Sie sich
was Sie dazu beitragen könnten.

Wir brauchen einen guten Webmaster, der die Seite einrichtet und technisch betreut (und wahrscheinlich auch noch einige Helfer, die ihn in Routinearbeiten unterstützen). Das kann in der Einführungsphase und auch später immer wieder zu einem Fulltime-Job ausarten - doch wann es möglich sein wird, diesen Job zu honorieren, steht heute noch in den Sternen. Aber wenn das Konzept aufgeht, könnte es sich lohnen. Entweder bei antides.de selbst oder mit antides.de als Referenz.

Wir brauchen Redakteure und Rechercheure, die in ihren Fachgebieten firm sind, ohne betriebblind zu sein. Ob das Wissen an Schulen oder im Leben erworben wurde, ist dabei gleichgültig. Antides.de wird sich so organisieren, dass möglichst nie eine Person alleine einen kritischen Text zu verantworten hat, antides.de wird aber auch dafür sorgen müssen, dass die Haupt-Zielsetzung der Seite nicht untergraben wird.

Wir brauchen Sprachwissenschaftler, Germanisten, Literaten, die sich der Aufgabe annehmen, die Synonymothek aufzubauen und zu betreuen.

Wir brauchen erfahrene Projektmanager, Teamkoordinatoren, Dispatcher - die dafür sorgen, dass hereinkommende Anfragen und Anregungen von den fachkompetenten Mitarbeitern kurzfristig bzw. termingerecht bearbeitet werden - und die, im Kontakt mit zahlenden Kunden, den Auftragsinhalt abklären und die Honorare vereinbaren, sowie deren Eingang überwachen.

Wir brauchen Juristen, um schon in der Aufbauphase Probleme zu vermeiden und in später ggfs. auftretenden Rechtsstreitigkeiten mit Erfolg bestehen zu können. Wahrscheinlich wird Antides irgendwann auch so eine Art Satzung brauchen, oder eine Gewerbeanmeldung und einen Handelsregistereintrag - alles Fragen, die Juristen schnell und gut beantworten können. Warum also sollte ich mir darüber jetzt schon den Kopf zerbrochen haben?

Wir brauchen Kaufleute und Buchhalter, die sich um die kaufmännischen Belange kümmern -

und

wir brauchen Sie,
mit dem, was Sie am besten können.

Es wird Funktionen geben, die nur von Menschen wahrgenommen werden können, die zumeist kurzfristig verfügbar sind, es wird aber auch Funktionen geben, für die es nicht so sehr auf Schnelligkeit und Aktualtiät ankommt. Vielleicht sitzen Sie ja ab und zu einmal im Lesesaal der Universtitätsbibliothek und bringen von da hin und wieder ein Tröpfchen Wahrheit mit..., es kann nicht schaden, und es wird sich ein Weg finden, Sie in dieses Projekt sinnvoll zu integrieren. Ganz bestimmt.



Und wenn Ihr Nachdenken erfolgreich war, dann schreiben Sie eine E-Mail an

kontakt@antides.de

und beschreiben Sie darin, wer Sie sind, was Sie können, und was Sie beitragen möchten. Später werden wir für die Gewinnung neuer Mitwirker ein Formular haben, aber dafür braucht es den Webmaster und vielleicht auch schon einen Projektmanager...

Antwort auf Ihr Angebot, bei antides.de mitzumachen, werden Sie vermutlich erst mit einiger Verzögerung, spätesten jedoch bis Ende Mai erhalten. Ich hoffe auf eine gute Resonanz und werde daher viel Zeit damit verbringen müssen, die Angebote insgesamt zu würdigen und in das Konzept einzubinden. Aber, auch wenn es lange dauert: Sie bekommen Antwort. Ganz bestimmt.

Mit besten Grüßen

Ihr
Egon W. Kreutzer
__

Links, unabhängig, aber freilich parteilich!
________________________________________
Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen
entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen
keinerlei Rechtsberatung dar.
edy ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
egon, kreutzer, plant, neues, projekt

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
SPD plant neue Arbeitsversicherung... Donauwelle Archiv - News Diskussionen Tagespresse 13 29.08.2008 18:58
Neues vom SPD-Projekt 18% ichnunwieder Archiv - News Diskussionen Tagespresse 57 30.06.2008 01:29
SPD-Gutachten plant völlige Entrechtung andine ALG II 56 18.06.2008 20:43
Bauverband plant kasernierte Berufsausbildung athene Archiv - News Diskussionen Tagespresse 4 15.01.2008 13:28
Hessischer Rundfunk plant TV-Sendung... Arwen Job - Netzwerk 5 28.11.2006 22:51


Es ist jetzt 19:53 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland