Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> [Berlin] Neue Struktur der Jobcenter

Austausch von regionalen / überregionalen Aktivitäten Demonstrationen, Termine oder Aktionen --> Terminkalender


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.01.2011, 00:51   #1
ethos07
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.692
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Standard [Berlin] Neue Struktur der Jobcenter

Was sich zum 01.01.2011 organisatorisch in den Berliner Jobcenter geändert hat (hatten wir hier wohl noch nicht; Bericht im Tagesspiegel v.10.Dez.2010 , Hervorhebungen von mir):

Zitat:
Abgeordnetenhaus
Jobcenter bekommen neue Struktur


Das Abgeordnetenhaus hat die Neuordnung der Jobcenter beschlossen. Demnach müssen sich Hartz-IV-Empfänger im Fall eines Umzugs nicht mehr neu anmelden.
Wer Hartz IV bekommt und zum Beispiel von Kreuzberg nach Pankow umzog, bekam die Bürokratie besonders deutlich zu spüren. Denn die zwölf Berliner Jobcenter tauschten bisher die Akten nicht aus (...)
Zum 1. Januar 2011 wird sich das ändern. Das Abgeordnetenhaus beschloss auf seiner gestrigen Sitzung die Neuordnung der Jobcenter. Demnach müssen sich Hartz-IV-Empfänger im Fall eines Umzugs nicht mehr neu anmelden.

Arbeitslose, die an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teilnehmen, können diese dann auch im neuen Bezirk fortsetzen – bisher mussten sie die Maßnahme abbrechen. Auch die Betreuung der etwa 300 000 Haushalte, welche die Grundsicherung beziehen, wird neu geregelt: Künftig ist für jede der sogenannten Bedarfsgemeinschaften nur noch ein Sachbearbeiter zuständig statt wie bisher zwei.
[ ... da sind wir aber mal echt gespannt! Denn bisher war in der Regel 1 (häufig wechselnder) Nojob-Vermittler/Fallmanager und jeweils gleich das ganze Team der Leistungsabteilung mit sich bunt abwechselnden SBs zuständig. Plus bei Widersprüchen auch noch verschiedene Rechts-SBs in der Widerspruchsstelle.]

...

.kba
.
__

Viele Grüße aus Berlin
----------------------------------------------------------

  • 10 Euro Mindestlohn (brutto + lohnsteuerfrei)!
    500 Euro ALG II (Regelsatz) plus volle KdU!
  • Sanktionen zerbröseln!

--------------------------------------------------------
N.B. Meine Beiträge sind meine persönlichen Meinungen und keine Rechtsberatung.
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2011, 10:02   #2
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Standard AW: [Berlin] Neue Struktur der Jobcenter

Oh wow - nach sechs Jahren hat es Berlin geschafft, dass in der Sozialverwaltung die Stadt als Stadt gesehen wird.

Das mit den Sachbearbeitern kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. War es nicht so, dass die Kommune Bundesaufgaben (Arbeitsvermittlung) nicht einfach so durchführen darf und der Bund auch nicht einfach über kommunale Sachen entscheiden kann? Bei einem Mitarbeiter je BG wären beide Bereiche berührt, egal ob das jetzt ein BA- oder kommunaler Mitarbeiter ist.

Vielleicht ist auch nur die Arbeitsvermittlung gemeint - ich weiß nicht, wie das in Berlin damals gehandhabt wurde: Wenn ein Paar, natürlich als BG, "betreut" wurde, hatten dann beide denselben Arbeitsvermittler?

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2011, 20:05   #3
dr.byrd->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 2.925
dr.byrd dr.byrd
Standard AW: [Berlin] Neue Struktur der Jobcenter

Zitat von ethos07 Beitrag anzeigen
Was sich zum 01.01.2011 organisatorisch in den Berliner Jobcenter geändert hat (hatten wir hier wohl noch nicht; Bericht im Tagesspiegel v.10.Dez.2010 , Hervorhebungen von mir):

.
Siehe dazu auch diesen Thread:

Jobcenter (Berlin) bekommen neue Struktur

incl. Ausführungsgesetz
__


Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung.



dr.byrd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2011, 00:43   #4
ethos07
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.04.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 5.692
ethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiertethos07 Enagagiert
Standard AW: [Berlin] Neue Struktur der Jobcenter

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
...

Das mit den Sachbearbeitern kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. War es nicht so, dass die Kommune Bundesaufgaben (Arbeitsvermittlung) nicht einfach so durchführen darf und der Bund auch nicht einfach über kommunale Sachen entscheiden kann? Bei einem Mitarbeiter je BG wären beide Bereiche berührt, egal ob das jetzt ein BA- oder kommunaler Mitarbeiter ist.
Das Bundesverfassungsgericht urteilte in 2007, dass die Mischverwaltung von Bundesagentur für Arbeit (BA) und Kommunen verfassungswidrig sei und fordert bis Ende 2010 eine Umstrukturierung. Um nun die Sache verfassungskonform zu machen, wurden nicht etwa die Aufgabenwahrnehmung wieder entflochten - das wäre ja das Eingeständnis gewesen, dass die Hartz-Gesetze insgesamt gescheitert sind. Lange Zeit wurde dann eine Problemlösung vor sich hergeschoben, doch drängte die Zeit ab Anfang 2010 dann doch auf Bearbeitung und es ging ein großes Tauziehen zwischen den Fraktionen los, was nun wie weiter zu geschehen habe.

Hier zum Beispiel ein Bericht dazu von Anfang 2010 für die BVV Charlottenburg :

Bezirksverordnetenversammlung Thema des Monats Januar 2010: Wohin führt die Neuorganisation der JobCenter? - Berlin.de

Ziemlich still und leise knickte in den Folgemonaten wohl die FDP ein und es konnte - jedenfalls für mich von außen - ziemlich überraschend und so gut wie protestlos vor der Sommerpause 2010 die gemeinsame Aufgabenwahrnehmung von Kommune und Bund verfassungskonform gemacht werden, indem das GG mal eben entsprechend im Juni 2010 geändert wurde:

Zitat:
Bundestag verabschiedet Jobcenter-Reform und zugehörige Grundgesetz-Änderung

Der Bundestag hat am 17.06.2010 mit der erforderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit im Zuge der Jobcenter-Reform eine Änderung des Grundgesetzes beschlossen. Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen, der SPD-Fraktion und der Grünen-Fraktion verabschiedete er die für den geplanten Umbau der Arbeitsverwaltung notwendige Grundgesetzänderung (BT-Drucks. 17/1939 und BT-Drucks. 17/1554). Ebenfalls mit Mehrheit stimmte der Bundestag für die die Grundgesetz-Änderung flankierenden Gesetzentwürfe von Bundesregierung und den Fraktionen von CDU/CSU, SPD und FDP (BT-Drucks. 17/1940 sowie BT-Drucks. 17/1555). ...


FDP: «Ende gut, alles gut»

Die SPD-Fraktion betonte am 16.06.2010, dass der Kompromiss nicht zustande gekommen wäre, wenn die Koalitionsfraktionen nicht der Entfristung von 3.200 befristeten Stellen bei der Bundesagentur für Arbeit zugestimmt sowie ursprünglich gesperrte Mittel im Haushalt des Bundesministeriums für Arbeit in Höhe von 900 Millionen Euro freigegeben hätten. Dass sich die Jobcenter künftig durch Kennzahlen vergleichen könnten, werde einen gesunden Wettbewerb untereinander initiieren und sei eine gute Grundlage, um voneinander zu lernen. «Ende gut, alles gut» hieß es in den Reihen der FDP, die sich zwar die ein oder andere Regelung zugunsten der Einflussmöglichkeiten der Kommunen gewünscht hätte, jedoch insgesamt den guten Kompromiss lobte. Zudem begrüßten die Liberalen die schlanke Grundgesetzänderung.
Grüne Enthaltung zum Begleitgesetz
....
Beck-online, Bundestag verabschiedet Jobcenter-Reform...17. Juni 2010.


Nun kann formal endlich, wie in den Hartz_Gesetzen ab 2003 als einer ihrer großen Hit ausgegeben, "alles aus einer Hand" erledigt werden.
Wie die Jobcenter das nun praktisch regeln wollen, ist mir ebenfalls sehr schleierhaft.
@Mairo:
- Aber dass nur die Arbeitsvermittlung gemeint sei, ist definitiv nicht der Fall.
Daher müssen wir abwarten und beobachten, ob und wie die Umsetzung vor Ort realisiert wird.

Bisher haben wir zumindest im Forum zu dieser Re-Form noch von keinem diesbezüglichen Chaos-Durcheinander für einzelne Betroffene gehört - und das ist doch schon mal eine sagenhaft erfreuliche Leistung für unsere NoJob-Zentren .

- OB BGs, die aus Paaren bestehen, schon immer einen gemeinsamen SB hatten, müsste dr.byrd sagen können.
Ich vermute mal eher nicht, weil sie ja auch ihre Rechte jeweils individuell wahrnehmen können u. müssen.
Jedenfalls durch die Neustrukturierung der JCs dürfte sich bezüglich SB-Zuteilung für Paare nichts geändert haben.
__

Viele Grüße aus Berlin
----------------------------------------------------------

  • 10 Euro Mindestlohn (brutto + lohnsteuerfrei)!
    500 Euro ALG II (Regelsatz) plus volle KdU!
  • Sanktionen zerbröseln!

--------------------------------------------------------
N.B. Meine Beiträge sind meine persönlichen Meinungen und keine Rechtsberatung.
ethos07 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2011, 00:54   #5
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Standard AW: [Berlin] Neue Struktur der Jobcenter

Ich frug das mit den BGs aus dem Grund, weil in EGVen ja auch Vereinbarungen bezüglich der BG getroffen werden können, siehe § 15 Abs. 2 SGB II. Und wie hätten derartige Vereinbarungen getroffen werden können, wenn zwei SB für die Arbeitsvermittlung der BG-Insassen zuständig waren? Ja, also lassen wir uns überraschen. Die Änderung, die du bezüglich der Verflechtung ansprichst, brachte nebenbei mit sich, dass alle ARGEn zu Jobcentern wurden.

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2011, 16:44   #6
dr.byrd->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 2.925
dr.byrd dr.byrd
Standard AW: [Berlin] Neue Struktur der Jobcenter

In der Vergangenheit hatten meine Frau und ich immer unterschiedliche SBs.

Hier nochmal das ab 1.1.2011 geltende


Gesetz zur Ausführung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (AG-SGB II) und zur Änderung weiterer Gesetze

angenommen mit Änderung der Beschlussempfehlung am 9. Dezember 2010

für Berlin.
__


Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung.



dr.byrd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2011, 10:16   #7
dr.byrd->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 2.925
dr.byrd dr.byrd
Standard AW: [Berlin] Neue Struktur der Jobcenter

Die Formulare für Anträge für Schulmittagessen, Musikunterricht, Sportverein, Nachhilfe etc. sollen künftig auf Berlin - Offizielles Stadtportal der Hauptstadt Deutschlands - Berlin.de zu finden sein. Bisher konnte ich da aber noch nichts finden. Das Chaos ist mal wieder vorprogrammiert.

Zitat:
Bürokratisches Massengeschäft

Hartz-IV-Reform: Bezirke erwarten Antragsflut

Wenige Tage vor dem Start der Hartz-IV-Reform sind viele Fragen offen. Die Bezirke erwarten Antragsflut, wenn Eltern Zuschüsse zu Schulmittagessen, Unterricht in Musikschulen und Nachhilfe beantragen.
Die Zeit wird knapp. Zum 1. April soll das sogenannte Bildungs- und Teilhabepaket, mit dem Kinder aus Hartz-IV- und Geringverdienerfamilien gefördert werden sollen, umgesetzt werden. Am Freitag hat Bundespräsident Christian Wulff (CDU) das nötige Gesetz unterzeichnet und der Senat will erst am kommenden Dienstag ein erstes Konzept beschließen, wo Zuschüsse zu Schulmittagessen, Schülerbeförderung, Mitgliedschaft in Vereinen, Unterricht in Musikschulen oder Nachhilfe beantragt und bewilligt werden können. Rund 210 000 Berliner Kinder und Jugendliche haben jetzt einen Rechtsanspruch auf die neuen Leistungen – rückwirkend zum Jahresanfang.
Weiterlesen auf: Tagesspiegel
__


Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung.



dr.byrd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2011, 20:30   #8
dr.byrd->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 2.925
dr.byrd dr.byrd
Standard AW: [Berlin] Neue Struktur der Jobcenter

Die Formulare für das "Bildungspaket" sind jetzt endlich da, ansonsten scheint der Senat aber mal wieder einen bürokratischen Moloch aufzubauen.


Das Bildungs- und Teilhabepaket - Berlin.de
__


Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung.



dr.byrd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2011, 20:15   #9
dr.byrd->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 2.925
dr.byrd dr.byrd
Standard AW: [Berlin] Neue Struktur der Jobcenter

Das wurde aber auch Zeit:

Zitat:
Berliner Jobcenter
Endlich zum Ortstarif erreichbar
Jahrelang mussten Hartz-IV-Leistungsberechtigte teilweise hohe Telefongebühren zahlen, wenn sie die Service-Hotline der Jobcenter in Berlin erreichen wollten. Der Zugang zum Amt war nur über eine 0180-Nummer möglich. Wer aus dem Festnetz anrief, zahlte 3,9 Cent pro Minute. Handy-Anrufer mussten gar bis zu 42 Cent pro Minute berappen - und das schon für die Zeit in der Warteschleife. Damit ist jetzt Schluss. Seit dieser Woche sind alle zwölf Berliner Jobcenter über eine Hotline zum Ortstarif erreichbar. Die neuen Rufnummern sind inzwischen auch über die Internetseiten der Jobcenter einsehbar.

"Da Hartz-IV-Bezieher sich häufig nur ein Handy und nicht auch noch einen Festnetzanschluss leisten, sind bei einem Anruf schnell zwei, drei Euro weg gewesen", weiß Frank Steger vom Berliner Arbeitslosenzentrum evangelischer Kirchenkreise (BALZ). "In anderen deutschen Großstädten können Ratsuchende die Jobcenter bereits seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 über das Ortsnetz erreichen."

D
as Arbeitslosenzentrum fordert seit langem mehr Bürgerfreundlichkeit von den Jobcentern und kritisierte dabei auch die hohen Zugangskosten für die Telefon-Hotline. "Der Wechsel in Berlin von den 0180-Tarifen zum Ortstarif ist ein überfälliger Schritt", kommentiert Steger die Entscheidung der Behörden. "Die Mitarbeiter der Leistungsabteilung und der Arbeitsvermittlung geben ihre Telefonnummern allerdings nach wie vor nicht nach außen. Wer eine Auskunft in seinem konkreten Fall wünscht, muss deshalb in der Regel weiterhin über die Eingangszone durch persönliche Vorsprache einen Termin vereinbaren. Und das kann dauern."


Die telefonischen Servicecenter der Berliner Jobcenter sind Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr erreichbar. Die jeweilige Telefonnummer für das Jobcenter im Wohnbezirk finden Interessierte im Internet unter
www.berlin.de/jobcenter.


Mehr: http://www.beratung-kann-helfen.de


Servicecenter der Berliner Jobcenter

Charlottenburg- Wilmersdorf
(030) 5555 32 2222*

Friedrichshain-Kreuzberg
(030) 5555 44 2222*

Lichtenberg
(030) 5555 88 2222*

Marzahn-Hellersdorf
(030) 5555 48 2222*

Mitte
(030) 5555 45 2222*

Neukölln
(030) 5555 79 2222*

Pankow
(030) 5555 34 2222*

Reinickendorf
(030) 5555 36 2222*

Spandau
(030) 5555 71 2222*

Steglitz-Zehlendorf
(030) 5555 76 2222*

Tempelhof-Schöneberg
(030) 5555 80 2222*

Treptow-Köpenick
(030) 5555 75 2222*



Kontakt:
Berliner Arbeitslosenzentrum evangelischer Kirchenkreise (BALZ)
Frank Steger
Kirchstr. 4 in 14163 Berlin
Tel.: (0 30) 8 01 40 61, Fax: (0 30) 8 02 63 07
E-Mail: vorstand@berliner-arbeitslosenzentrum.de

http://www.berliner-arbeitslosenzentrum.de
http://www.beratung-kann-helfen.de

__


Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung.



dr.byrd ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
berlin, jobcenter, struktur

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Jobcenter (Berlin) bekommen neue Struktur dr.byrd Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 12.12.2010 18:53
Berlin: Neuordnung der JobCenter ethos07 AfA /Jobcenter / Optionskommunen 2 06.10.2010 16:50
SU,Neue Struktur der Arge: In Gemeinden geht die Angst um wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 23.06.2010 22:31
[Berlin] nächste JobCenter-Aktion am 7.6 ethos07 AGENTURSCHLUSS/Aktionen 3 08.06.2010 17:21
Begleitung JobCenter Berlin-Mitte berlinerelfe Berlin/Brandenburg 15 14.11.2007 23:11


Es ist jetzt 10:00 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland