Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Zwangsumzug angedroht

Aufforderung zur Senkung der KDU (Zwangsumzüge) Miete, Neben- oder Betriebskosten zu hoch!?


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.05.2009, 14:58   #51
sun2007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 938
sun2007
Standard AW: Zwangsumzug angedroht

Zitat von Kikaka Beitrag anzeigen
- Dieser Nebenkostenhickhack nervt
- Ältere BauObjekte ziehen zwangsläufig höhere Nebenkosten nach sich die sich bis zu den Heizkosten niederschlagen.
- Reichen wir doch mal bei der Arge ein Mietangebot für eine Wohnung ein wo eine Wärmepumpe die Kosten für Heizenergie minimiert. Nein, die Ghettoisierung der Hartz-Klientel verhindert es.
- Ein altes Bauobjekt kann bei den Gebäudeversicherungskosten z. Bsp. durch Häufigkeit von Schäden in ungeahnte Höhen schnellen, dann raus mit den Hartzlern und rein in neuere , bei den Nebenkosten günstigeren Objekten.
- da gibt es noch viele andere Beispiele . Die Bruttokaltmiete als Konstrukt deckelungssüchtiger Argerechenartisten gehört auf das Abstellgleis.

-
Dem stimme ich völllig zu. Bei allem anderen müsste ich mich jetzt nur wiederholen. Ich bin natürlich dankbar, wenn man mich darauf aufmerksam macht, wie die Gerichte bislang entscheiden, so dass ich ungefähr weiß, auf was ich mich möglicherweise gefasst machen müsste. Das ändert aber nichts daran, dass die derzeitigen Richtwerte Humbug sind und wenn es sein muss, werde ich einen Rechtsstreit eben solange durchziehen, bis die gekippt und auch von höchstrichterlicher Stelle für Humbug erklärt worden sind. Aber hier wiederhole ich mcih jetzt.

Wie auch immer Belrin verwaltungstechnisch zu sehen ist - es gibt trotzdem Regeln dagegen, dass Leute mit geringem Einkommen alle zusammen in bestimmte Stadtteile abgeschoben werden und dass in den Bezirken untereinander große Ungleichheiten bei den Mieten vorhanden sind, ist ebenfalls Fakt. Wenn man da mit der Rasenmähermethode einfach einen Durchschnittswert errechnet, führt das zwangsläufig dazu, dass letztlich alle Elos im selben Bezirk landen. Kann nicht rechtens sein.

Einzelhaushalten wurde bislang eine Wohnungsgröße von 45m2 zugestanden, dass es bei mir weniger ist und daher anteilmäßig die Betriebskosten auf den m2 umgelegt höher sind, sollte nicht zu meinem Nachteil gereichen. Wenn ich nur 73% dessen habe, was ich haben dürfte - soll ich dann plötzlich nur noch 73% meiner Wäsche waschen? Nur noch 73% meines Körpers duschen? Bei jedem 4. Mal die Klospülung nicht nutzen? Bei einer 45m2 Whg kann es überdies sein, dass ein kleines Zimmer ausschließlich Schalfzimmer ist und nicht behiezt werden braucht und somit dann auch nur das Zimmer, in dem man sich tagsüber aufhält, beheizt wird, womit man dann bei den Heizkosten auf demselben Level wäre wie ich. Die Umrechnerei auf m2 finde ich also aus 2 Gründen äußerst fragwürdig:
1. Weil Werte zur Orientierung (so wörtlich, das Gericht muss die also nicht so zugrundelegen) veraltet sind und bestenfalls im Jahr 1999 aktuell waren.
2. Weil der nicht alles, was zu den Betriebskosten zählt, auch sinvollerweise auf die m2 umgelegt werden kann.

Dazu kommt, dass kleine Whgen immer einen höheren m2-Preis bei der Grundmiete haben. Das liegt daran, dass die teuren Posten wie Armaturen, Kacheln und sonstiges für Bad und Küche in großen wie kleinen Wohnungen absolut gesehen meist ungefähr gleich teuer sind. Hat mir mal eine Mitarbeiterin einer Whgbaugesellschaft erklärt. Das ist immer so, macht Sinn und lässt sich auch beobachen. Auch da kann man also nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Abschließend kann ich noch feststellen, dass es die AV Wohnen vom März 09 gibt, die eine Aufforderung zur KdU aufgrund gestiegener Betriebskosten explizit ausschließt.

Ferenz, ich finde es gut, wie Du Dich auskennst aber in diesem Fall habe ich doch langsam den Eindruck, dass Deine hier vorgetragenen Bedenken eher dazu angetan sind, die Leute verrückt zu machen als zu helfen. Ist mein Eindruck.

Danke an alle

Sun
__

Alles, was ich schreibe, gibt meine persönliche Meinung wieder. Für Beratung bitte zum Rechtsanwalt, Steuerberater, Arzt, Architekten, Statiker, etc. etc. gehen.
sun2007 ist offline  
Alt 16.05.2009, 17:48   #52
catwoman666666
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von catwoman666666
 
Registriert seit: 04.04.2007
Beiträge: 1.642
catwoman666666 catwoman666666 catwoman666666 catwoman666666
Standard AW: Zwangsumzug angedroht

Zitat von sun2007 Beitrag anzeigen
Nicht bei meinem Mietvertrag, bin ich schon zigmal durchgegangen (für den Fall, dass ich früher raus will), da gilt noch altes Recht mit entsprechendem Bestandsschutz f. d. Vermieter.
Noch mal die Kündigungsfrist:

Für den Mieter gilt einheitlich die Dreimonatsfrist

Seit dem 1. Juni 2005 können nahezu alle Mieter ihren Mietvertrag mit einer Frist von 3 Monaten kündigen. Damit ist von Gesetzes wegen klar gestellt, dass die 3-Monats-Frist für alle Standardmietverträge gilt, wenn der Mietvertrag nach dem 31. August 2001 geschlossen wurde. Die Dreimonatsfrist für Mieter gilt auch für einen vor dem 1. September 2001 abgeschlossenen Mietvertrag, wenn längere, gestaffelte Kündigungsfristen vorgesehen sind. Ausgenommen bleiben hiervon lediglich vor diesem Zeitpunkt individuell vereinbarte Regelungen im Mietvertrag. Für den Vermieter bleibt es in diesen Fällen bei den gestaffelten Kündigungsfristen. § 542 BGB regelt dass Ende des Mietverhältnisses.




Kündigungsfrist für den Vermieter
Der Vermieter hat für die Kündigung eines Mietvertrages für Wohnraummietverhältnisse längere Kündigungsfristen zu beachten. Seine Kündigungsfrist verlängert sich, abhängig davon, wie lange das Mietverhältnis schon besteht. Es bestehen mithin für Mieter und Vermieter unterschiedliche Kündigungsfristen. Kündigungsfristen für Vermieter:
  • 0-5 Jahre Mietdauer: 3 Monate
  • 5-8 Jahre Mietdauer: 6 Monate
  • ab 8 Jahre Mietdauer: 9 Monate
Bei einer Mietvertragsdauer von mindestens 5 Jahre beträgt die Kündigungsfrist für den Vermieter 6 Monate und bei mindestens 8-jähriger Dauer des Mietvertrages schon 9 Monate. Ist im Mietvertrag eine andere und längere Kündigungsfrist vereinbart, so gilt sie nur für den Vermieter. Haben Mieter und Vermieter hingegen kürzere als die gesetzlich festgelegten Kündigungsfristen vereinbart, so kann hiervon nur der Mieter Gebrauch machen.



siehe hier


catwoman
catwoman666666 ist offline  
Alt 16.05.2009, 20:17   #53
kleindieter
 
Registriert seit: 10.01.2007
Beiträge: 4.189
kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter kleindieter
Standard AW: Zwangsumzug angedroht

Ganz einfach
Die Nebenkosten sind irrelevant.

Wenn SB möchte, darf er gerne die Gemeinde veranlassen z.B. den Hebesatz für Grundsteuer auf null zu setzen. Schon spart ARGE 3-6% KdU.

Ein Mieter hat nur einen marginalen Einfluss auf die Nebenkosten. Die Höhe Nebenkosten zumeist im Ermessen der Gemeinde/Stadt. Dieses Organ ist Teilhaber bei ARGE.
kleindieter ist offline  
Alt 18.05.2009, 12:23   #54
sun2007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 938
sun2007
Standard AW: Zwangsumzug angedroht

Zitat von kleindieter Beitrag anzeigen
Ganz einfach
Die Nebenkosten sind irrelevant.

Wenn SB möchte, darf er gerne die Gemeinde veranlassen z.B. den Hebesatz für Grundsteuer auf null zu setzen. Schon spart ARGE 3-6% KdU.

Ein Mieter hat nur einen marginalen Einfluss auf die Nebenkosten. Die Höhe Nebenkosten zumeist im Ermessen der Gemeinde/Stadt. Dieses Organ ist Teilhaber bei ARGE.
Ich will das gerne in die Forumlierung einbringen, frage mich aber, ob der letzte Satz auch für die JC stimmt. Kann man also schreiben:

"Dieses Organ ist Teilhaber beim Jobcenter."???

In Berlin macht das der Senat, soweit ich das jetzt gerade weiß. Wie ist der Senat mit den Jobcentern verzwirbelt? Weiß das zufällig einer der Berliner hier?

Vielen Dank und viele Grüße

Sun
__

Alles, was ich schreibe, gibt meine persönliche Meinung wieder. Für Beratung bitte zum Rechtsanwalt, Steuerberater, Arzt, Architekten, Statiker, etc. etc. gehen.
sun2007 ist offline  
Alt 18.05.2009, 13:27   #55
redfly
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von redfly
 
Registriert seit: 07.06.2007
Ort: NRW Essen
Beiträge: 3.565
redfly redfly redfly redfly
Standard AW: Zwangsumzug angedroht

Man sollte natürlich immer alles versuchen, aber ich denke es wird auch hier auf einen Umzug hinauslaufen. Bei uns ging das ganze Theater über 3 Jahre. Ergebnis, trotzdem Umzug. Der einzige Trost, es wird alles bezahlt, und das nicht zu knapp, Umzugsfirma usw.
redfly ist offline  
Alt 18.05.2009, 18:16   #56
sun2007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 938
sun2007
Standard AW: Zwangsumzug angedroht

Das tut mir leid.

Ich hoffe jetzt mal, das bedeutet nicht, dass Du mir einen Erfolg meinerseits nicht gönnen würdest.

Ich freue mich über Erfolgsberichte, damit ich Ermutigung und Orientierung habe.

Vielen Dank und viele Grüße

Sun
__

Alles, was ich schreibe, gibt meine persönliche Meinung wieder. Für Beratung bitte zum Rechtsanwalt, Steuerberater, Arzt, Architekten, Statiker, etc. etc. gehen.
sun2007 ist offline  
Alt 18.05.2009, 20:01   #57
canigou
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Zwangsumzug angedroht

Hi sun,

warum nimmst Du nicht auch einmal u.a. folgenden Beitrag wahr.

Zitat von Ferenz Beitrag anzeigen

Und somit hilft im Ergebnis hier bei Deiner Situation kein Lamentieren und Politisieren, sondern ein kühler Verstand für die Ursachensuche der tatsächlichen Wohnungskosten. Nach meiner Ansicht dürfte die Kostenstruktur der Wohnungen im Mietobjekt deines Vermieters erheblich am Markt vorbei gehen, weil vermutlich unrentabel. Dein Hinweis auf die angebliche sehr günstige Grundmiete bei gleichzeitigen hohen Nebenkosten ist doch ein Warnhinweis, daß hier etwas nicht stimmt. Aber solange der Vermieter diese zu hohen Kosten noch bei den Nebenkostennachforderungen jährlich erstattet bekommt, geht es gut wenn ein Sozialleistungsträger dies für den Mieter übernimmt. Oder hast Du in den letzten 2-3-Jahren regelmäßig Rückerstattungen in nennenswertem Umfang erhalten ? Ich nehme das aber nicht an.
Ich finde die Fragen und Vorgehensweisen durchaus gerechtfertigt.
 
Alt 18.05.2009, 20:18   #58
M.aus.B
Elo-User/in
 
Benutzerbild von M.aus.B
 
Registriert seit: 28.07.2008
Beiträge: 289
M.aus.B
Standard AW: Zwangsumzug angedroht

Glück Auf,

...(gelöscht auf Wunsch eines einzelnen)

Also wenn du Hilfe braucht - gib mal Rauchzeichen...

Grüße

Emm.Aus.Beh
__

Das Land Deutschland ist selber schuld, wenn es von einer machtGIERigen und asozialen Verbrecherbande reGIERt und von einer arschkriechenden Lumpenbande verwaltet wird.
Es laufen viel zu viele Leute rum, aber leider nicht genug Menschen.
Das Leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die zu 100% tödlich endet.
M.aus.B ist offline  
Alt 18.05.2009, 20:21   #59
Rechtsverdreher
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 14.05.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 2.549
Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher Rechtsverdreher
Standard AW: Zwangsumzug angedroht

Schicke einfach den Fragenkatalog zum Amt & beantrage eine Wirtschaftlichkeitsberechnung.

Ausserdem sollen sie Dir nachweisen wo es preiswerteren Wohnraum gibt, den Du auch tatsächlich anmieten kannst.

Wenn sie Dich diesbzgl. vorladen um Dich unqualifiziert vollzusülzen schickst Du danach einen Brief hin und teilst mit das Du weiterhin auf der schriftlichen Beantwortung Deiner Fragen bestehst, da diese in keiner Weise beantwortet wurden.
Unqualifiziertes mündliches Gesülze kann leider nicht berücksichtigt werden.

"Legen Sie dieses Schreiben Ihrem Vorgesetzten zur Durchsicht vor."
__

Alle von mir gemachten Aussagen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keine Rechtsberatung dar.
Rechtsverdreher ist offline  
Alt 18.05.2009, 20:29   #60
sun2007->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 01.03.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 938
sun2007
Standard AW: Zwangsumzug angedroht

Zitat von Rechtsverdreher Beitrag anzeigen
Schicke einfach den Fragenkatalog zum Amt & beantrage eine Wirtschaftlichkeitsberechnung.

Ausserdem sollen sie Dir nachweisen wo es preiswerteren Wohnraum gibt, den Du auch tatsächlich anmieten kannst.

Wenn sie Dich diesbzgl. vorladen um Dich unqualifiziert vollzusülzen schickst Du danach einen Brief hin und teilst mit das Du weiterhin auf der schriftlichen Beantwortung Deiner Fragen bestehst, da diese in keiner Weise beantwortet wurden.
Unqualifiziertes mündliches Gesülze kann leider nicht berücksichtigt werden.
Vielen Dank. Der letzte Satz ist entscheident.

Ich habe jetzt das ganze WE und heute an einer Antwort gebastelt, Deinen Fragenkatalog habe ich fast (außer Fragen für Eltern oder Behinderte) so übernommen und weitere hinzugefügt (wie Aufforderung der Wirtschaftlichkeitsberechnung und Aufforderung, mir günstigeren Wohnraum in meinem sozialen Mittelpunkt nachzuweisen).

Nur vor dem letzteren Szenario hatte ich etwas Bedenken, ich kenne auch einen, der da eingeknickt ist. Also einfach mit Begleitung hingehen, nix sagen, freundlich lächeln und hinterher dieser Brief - das kommt gut.

Na dann mal ran.

(Wollte das Ganze heute eigentlich telefonisch klären aber die Leistungsabt. war leider nicht auf meiner Telefonliste und bei der einzigen Rufnummer die ich hatte, bin ich in dieser Abschmetterungszentrale gelandet. Also doch schriftlich. Na denn.)

Vielen Dank und viele Grüße

Sun
__

Alles, was ich schreibe, gibt meine persönliche Meinung wieder. Für Beratung bitte zum Rechtsanwalt, Steuerberater, Arzt, Architekten, Statiker, etc. etc. gehen.
sun2007 ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
angedroht, zwangsumzug

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Eingliederungsvereinbarung EGV für eine Sinnlos-Maßnahme: VA angedroht und droht ! Ostseetuemmler71 Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 59 16.07.2015 18:18
Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung + Kürzung nach § 31 SGB II angedroht 35StGB Ein Euro Job / Mini Job 29 16.03.2009 19:59
ARGE wußte angeblich nichts – Strafanzeige angedroht Mystic Existenzgründung und Selbstständigkeit 10 04.09.2008 08:41
Termin verfehlt - Sanktion angedroht fixundfoxy ALG II 9 06.04.2008 16:38
Vermieter gleichzeitig Partner, ALGII Wegfall angedroht Isabell ALG II 1 18.06.2007 10:27


Es ist jetzt 08:05 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland