Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > -> Konsequenzen bei Auszugsverweigerung durch Hartz4ler

Aufforderung zur Senkung der KDU (Zwangsumzüge) Miete, Neben- oder Betriebskosten zu hoch!?


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.01.2007, 18:02   #1
dronti
Elo-User/in
 
Registriert seit: 08.07.2006
Beiträge: 16
dronti Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Konsequenzen bei Auszugsverweigerung durch Hartz4ler

Ich habe eine Auszugsaufforderung vom Jobcenter bekommen, weil meine Miete zu hoch ist.
Bekomme ich die 444,- Euro (höchstbetrag)für einen 2Personenhaushalt trotzdem in jedem Fall, auch wenn aus meiner Sicht der Auszuug für mich unzumutbar ist?
Was passiert, wenn ich eine neue Wohnung finde, die zum Beispiel 520,- Euro kostet, aber immer noch unterhalb meiner jetzigen Miete (600 EUR) liegt?
Bekommt man dann, obwohl Umzug vom Jobcenter nicht genehmigt wurde (weil miete zu hoch!) wenigstens die 444,- Euro?


Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus!
dronti ist offline  
Alt 23.01.2007, 18:11   #2
Arania->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.09.2005
Beiträge: 17.182
Arania Arania Arania Arania Arania Arania
Standard

Du hast sicherlich eine Aufforderung zur Senkung der KDU bekommen, denn eine Auszugsaufforderung dürfen die Dir gar nicht schicken, jetzt nimmst Du zu dieser Aufforderung schriftlich Stellung und forderst eine Wirtschaftlichkeitsberechnung des Umzuges an, tust Du es nicht wird die ARGE Dir nach Ablauf der 6-monatigen Fristnur noch den angemessen Betrag überweisen.

Solltest Du umziehen muss die Wohnung diese angemessenen Kosten haben ansonsten wird Dir die Wohnung nicht genehmigt
Arania ist offline  
Alt 24.01.2007, 07:42   #3
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.823
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard Widerspruch

auf jeden Fall einlegen !

Ich kenne ja die Wohn Situation in Deiner Gegend nicht, aber oft
sind doch preiswerte Wohnungen kaum zu bekommen, deshalb würde ich mich vorsichtshalber juristisch beraten lassen und den Gang zum SG vorbereiten.

Als Gewerkschafts MG (für 2.50 €/Monat) geniesst Du kostenlosen Rechtsschutz.
Solltest Du in meiner Nähe wohnen hätte ich einen kostenlosen RA, bitte per PN

Alles gute
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline  
Alt 24.01.2007, 09:33   #4
vagabund
Redaktion
 
Benutzerbild von vagabund
 
Registriert seit: 22.06.2005
Ort: im Pott
Beiträge: 4.562
vagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiertvagabund Enagagiert
Standard

Ziehst du ohne Genehmigung um, wird nur die bisher bewilligte Miete übernommen, wobei die tatsächlichen Heiz- und
Nebenkosten gezahlt werden.

Die Kürzung der Miete für die jetzige Wohnung darf jedoch erst nach 6 Monaten erfolgen.

Bei einem Umzug ohne Genehmigung bekommst du allerdings auch keine umzugsbedingten Kosten (Transport, Renovierung, Kaution).

Am besten also bei der Wohnungssuche auf die örtlich "angemessene" Grundmiete achten und den Umzug genehmigen lassen.
__

Gruß
vagabund
...................................................................... ..............
Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06


Die von mir gemachten Aussagen geben meine persönlichen Erfahrungen wieder bzw. stellen meine Meinung dar und keine Rechtsberatung.

Ist nicht sofort ersichtlich, welche politischen oder sozialen Gruppen, Kräfte oder Größen bestimmte Vorschläge, Maßnahmen usw. vertreten,sollte man stets die Frage stellen: Wem nützt es?
(Wladimir Iljitsch Lenin - 1870-1924)

vagabund ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
konsequenzen, auszugsverweigerung, hartz4ler

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
abgelehnter hausbesuch-konsequenzen? darkflyer Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 11 11.09.2011 20:05
PA - Konsequenzen von Nichtverlängerung... Schelm Allgemeine Fragen 9 17.02.2008 19:09
frage zum thema kann die arge einen hartz4ler zu einer kur zwingen? Netnetworx ALG II 29 13.02.2008 20:40
Finanzierungsmöglichkeiten als Hartz4ler grundsätzlich tabu? eloy Allgemeine Fragen 2 10.06.2007 14:26
Welche Konsequenzen bei Absage Ali21 Allgemeine Fragen 4 29.08.2006 21:51


Es ist jetzt 08:21 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland