Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.07.2011, 12:47   #26
Speedport
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Speedport
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 3.338
Speedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Nee ich bin kein Schmalspurdenker, der eingleisig auf einem Thema verharrt. Ich lasse mir keine Scheuklappen aufsetzen und stürme nur in einer Richtung grad' aus ohne nach links und rechts zu blicken.

Was wird bei Bewerbungen verlangt?

Der Nachweis, daß man selbstständig in kausalen Zusammenhängen mitdenken kann und nicht nur Befehlsempfänger eines Vorgesetzten ist, der stur dessen Vorgaben und Anweisungen in einer Richtung gehend abarbeitet. Wer so arbeitet, kommt über den Status eines Hilfsarbeiters nicht hinaus. Also hat so ein von AG gewünschtes Verhalten nichts mit Shreddern von Forenthemen zu tun.
Die Wahrscheinlichkeit ist groß, daß Du mit Deiner Art zu arbeiten nicht mal zum Status eines Hilfsarbeiter gelangst.

Abgesehen davon sind wir hier keine Arbeitgeber.
__

Gruß
speedport

Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich da mit seiner Erfahrung.

Reiche und Schweine werden nach ihrem Tod besonders geschätzt.


Speedport ist offline  
Alt 14.07.2011, 12:53   #27
hartz5
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartz5
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 4.490
hartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Regelsatzkämpfer Beitrag anzeigen
Aber jetzt sollte es wieder um das Thema "Sozialbestattung" gehen bzw. darum, wie man eine Chance auf mehr als ein Verscharren bekommen kann.
Dann soll jeder für sich vorsorgen. Beim momentanen Umgang mit den lebenden Bedürftigen halte ich eine solche Diskussion für mehr als makaber. Wenn es jemandem so wichtig ist, dass der Tod würdiger verbracht wird als das Leben, dann liegt es in seiner Verantwortung, sich dieses zu ermöglichen. Siehe Kiwi, die zahlt für sich und gut ist.

Sicher ist der Umgang, so wie er jetzt ist, nicht schön, aber es gibt dringendere Schieflagen, die es zu beseitigen gilt.
__



Der menschliche Horizont ist der Abstand zwischen Kopf und Brett









hartz5 ist offline  
Alt 14.07.2011, 13:03   #28
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von hartz5 Beitrag anzeigen
aber es gibt dringendere Schieflagen, die es zu beseitigen gilt.
Das stimmt - und auch nicht.

Wenn man nicht mal die "unwichtigen" Probleme gelöst kriegt wie will man dann die "Großen" lösen?

Aber auch das wäre wioeder ein neues Thema - du hat offenbar zum Thema Sozialbestattung nichts anderes zu sagen als daß es dir egal ist - also schreib doch in anderen Themen, und lenk nicht ständig von dem hier ab.

Ich habe zwar eine eigene Sterbegeldversicherung - aber nur, weil ich die als junger Mensch über meinen Arbeitgeber für ganz wenig Geld abschließen konnte.

Heute wäre es viel teurer - an kann also nicht verlangen, daß die vom Regelsatz finanziert wird.

Ich habe jedenfalls Verständnis dafür, daß man nicht einfach irgendwie "entsorgt" werden möchte...
gast_ ist offline  
Alt 14.07.2011, 13:10   #29
hartz5
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartz5
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 4.490
hartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Aber ich will dieses "Luxusproblem" auch nicht unkommentiert lassen, auch wenn ich mit Dir nicht übereinstimme. Das darf ich und das werde ich auch.
Deine Meinung bleibt Dir unbenommen und wenn Du meinen Beitrag als Ablenkung betrachtest, dann ist das OK.

Aber tut nicht so, als ob man in D in einer Apfelsinenkiste auf der Müllkippe entsorgt wird.
__



Der menschliche Horizont ist der Abstand zwischen Kopf und Brett









hartz5 ist offline  
Alt 14.07.2011, 13:15   #30
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von hartz5 Beitrag anzeigen
Jockel, wenn ich aber einen Thread aufmache, in dem ich frage, wie spät es ist, will ich keine 10000 Links zum Nürnberger Ei

Und ich warte immernoch, dass Du schreibst, wann dieses Gesetz zur Leichenräuberung beschlossen wurde...
Wie kommst Du auf's Ei vom Peter Henlein - Nürnberger Ei - und was hat das mit Bestattungen und Organhandel zu tun?

Kannst Du nicht selbst mal im Register der erschienen Bundesgesetzblätter oder in den Sitzungsprotokollen des Bundestags / Bundesrats / den Ausschüssen recherchieren?

Du weißt doch genau, welche schwarzgelbe Klientel am Organhandel verdienen will - die Ärzte, die so sehr soziale Not leiden.

Für welche notleidend Klientel tritt Schwarzgelb ein?

Hoteliers, Juristen, Ärzte, Selbstständige, Wirtschafts- und Bankenbosse - alles notleidende Geschäftsleute, denen dringend Schwarzgelb helfen muß.

Wie niedrig waren gleich die ärztlichen Stundenlöhne und wieviel Stunden am Tag / Woche / Monat müssen die gleich arbeiten?

3,99 Euro/Std. in NRW und erzielen höchstens 10.000 Euro brutto im Monat. Ergo müssen diese notleidenden Ärzte für ca. 2.500 Std. / Mon. bei diesem prekären Stundenlohn gearbeitet haben.

10.000 Euro / Mon. : 3,99 Euro / Std. = 2.506,27 Std. / Mon.

2.506,27 Std. / Mon. : 31 Kalendertage / Mon. = 80,85 Std. / Tag

Wieviel (Arbeits)-Std. hat maximal ein Tag oder Monat?

24 Std. / Arbeitstag * durchschn. 22 Arbeitstage / Mon. = 528 Std. / Mon.

Also stimmt was an dem Streikthema der notleidenden, von Schwarzgelb unterstützten und geförderten Ärzte nicht. Die beherrschen die einfachsten Grundrechenarten nicht.

Auf was für einen Stundenlohn kommen wir bei Ärzten tatsächlich, vorausgesetzt, die 10.000 € brutto wären real?

8 Std. / Arbeitstag * durchschn. 22 Arbeitstage / Mon. = 176 Std. / Mon.

10.000 € brutto /Mon. : 176 Std / Mon. =
56,82 € brutto / Std. - das ist der echte Bruttostundenlohn eines notleidenden und streikenden Arztes, der dazu noch scharf auf die Erlöse aus dem Organhandel ist.

‪Volker Pispers über Ärzte, Sarrazin und Moslems‬‏ - YouTube
jockel ist offline  
Alt 14.07.2011, 13:40   #31
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

eigentlich ist die sache kurz beantwortet :

wegwerfgesellschaft ="wegwerfmenschen"=entsorgung des "menschlichen mülls" (ggf mit receycling )

und recht hat hartz5...man sollte sich erstmal ausreichend um die lebenden kümmern , die haben nämlich noch was davon !
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 14.07.2011, 13:42   #32
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
e

und recht hat hartz5...man sollte sich erstmal ausreichend um die lebenden kümmern , die haben nämlich noch was davon !
Hat er? Sind Hinterbliebene keine Lebenden?
gast_ ist offline  
Alt 14.07.2011, 13:59   #33
Bambi_69
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.12.2007
Beiträge: 683
Bambi_69
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Wenn man bedenkt, wie gut man mit dem Tod verdienen kann. Auf unserem Friedhof gab es vor einigen Jahren "Umbaumaßnahmen". Dazu wurden viele Gräber platt gemacht, um Platz für neue zu schaffen. Als meine Mutter einen schönen Tages auf den Friedhof fuhr um Ordnung auf dem Grab ihrer Eltern zu machen, welches noch bestand, wunderte sie sich über die Knochenmenge, die da verteilt war. Schädelknochen, Beckenknochen, Sargteile lagen überall herum. Sie rief die Polizei, da sie sich nicht sicher war ob das noch mit rechten Dingen zuging und es auch nicht klar war, ob nicht doch noch ein Teil der eigenen Eltern versehentlich "ausgebuddelt" wurde. Es kam auch ein Bestatter. Der meinte lapidar zu den Knochenteilen, sie könne diese doch einfach in den Müll werfen. Ihr platzte der Kragen. Erst macht man ein Jenseits-Theater, bei dem der Bestatter eine Menge Kohle macht und dann ist man doch nur Müll? Da braucht sie ja dann keine Beerdigung mehr. Eine gelbe Tonne täte es dann auch. Hat sie gebrüllt. Die Polizisten waren übrigens sehr betreten aufgrund dessen wie es auf dem Friedhof aussah und aufgrund der Aussage des Bestatters.

Ist eine "Sozialbestattung" eigentlich anonym? Ich verstehe, dass Angehörige gerne zu einer Begräbnisstätte gehen, um den Tod ihrer Lieben zu verarbeiten. Problematisch wird es dann, wenn weder der Tote noch die Angehörigen soviel Einkommen haben/hatten, um für eine Begräbnisstätte zu sorgen. Und bei den Preisen, die da so verlangt werden und mit der Tatsache, dass es kein Sterbegeld mehr von der Krankenkasse gibt, welches ein Teil dieser Kosten abdeckte, ist es kein Wunder, dass man nun vor diesem Dilemma steht.
__

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen stellen keinerlei Rechtsberatung dar sondern entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung.
Bambi_69 ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:11   #34
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Hat er? Sind Hinterbliebene keine Lebenden?
liebe kiwi ..

offen gesagt , ich kann manche diskussionen nicht ganz nachvollziehen , auch wenn es um abtreibung ja /nein geht ..aber, bleiben wir mal beim sterben :

klar, sind hinterbliebene lebende ..und da isses ja schon, das problem .

warum können die ihre angehörigen , nicht ohne staatshilfe /versicherungen usw. unter die erde bringen ?

klingt zynisch , aber, was wahres dran, es gibt berufsgruppen mit glänzenden zukunftsaussichten und dazu gehören bestatter !

weil: gestorben wird immer, beerdigen muss man , also , ist das eine "nette "gelegenheit " an der trauer /verzweiflung, dem wunsch eines würdigen abschieds noch mehr als seinen "lebensunterhalt "zu verdienen .

naja, jetzt werde ich bestimmt gleich wieder ausgebuht ..aber, vielen (ich kenne mehr wie genug )war doch der tote /die tote , zu lebzeiten völlig schnuppe ..aber, wenns dann ans beerdigen geht ..ja , ja, das muss was "her machen ", wegen der leute ..die gucken nämlich und dann das gerede
nee, da wird kein geld ausgegeben , weil oma so eine liebe frau war ..achwo , nur "show "für die LEUTE und daran wird verdient .

aber, die zuwendung /pflege /zeit hätte oma zu lebzeiten gebraucht, als sie einsam und verlassen in einem pflegeheim sass und jeden tag auf besuch von den verwandten gewartet hat .

oder , als sie , hilflos in der wohnung lag, tagelang und keiner hats bemerkt .

ja, es mag auch andere geben, die sich liebevoll aufopfern , aber, die werden ja immer weniger, weil hilfe /pflege weder einen guten ruf (mehr )hat , noch unterstützung/hilfe von menschen in diese ideologie passt , wo der mensch nur ein mittel zum zweck ist, geld zu verdienen(oder zu sparen , siehe diese komischen einstands,-bedarfsgemeinschaften . wer das nicht will, sich abhängig machen von einem anderen , muss zwangsläufig alleine bleiben , mit den daraus erwachsenden folgen für einen persönlich , wie auch für die gesellschaft .)

naja, auch tote waren ja mal lebendig und für mich ist der umgang mit ihnen ein symptom dieser zeit ...schnoddrig /sorglos/verantwortungslos...und das wird uns, die lebenden auch so treffen .
ergo :geht es den lebenden schlecht , "geht "es den toten nicht besser, weil auch die kultur des sterbens /der bestattung eine frage des geldes geworden ist .

wir haben über die gründe hier im forum hoch und runter debattiert ..wies den familien in der heutigen zeit ergeht , ob familien noch möglich sind ..das gehört doch alles dazu , zum "formenkreis "leben und sterben !

das "alt werden ", das sterben ..ist ausgelagert , weil die menschen einfach keine zeit mehr haben /haben sollen, sich mit solchen, zum leben gehörenden dingen zu befassen .

die sollen arbeiten ..den rest übernimmt die pflege ,-und sterbeindustrie !gegen ...BARES !
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:22   #35
Speedport
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Speedport
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 3.338
Speedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zu der Kostenfrage:

Die Menschen geben Geld, das sie nicht haben, für Dinge aus, die sie nicht brauchen, um anderen Menschen zu imponieren, die sie nicht leiden können.
__

Gruß
speedport

Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich da mit seiner Erfahrung.

Reiche und Schweine werden nach ihrem Tod besonders geschätzt.


Speedport ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:23   #36
Lexxy
 
Registriert seit: 04.09.2008
Beiträge: 1.247
Lexxy Lexxy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Mir persönlich ist das auch wurscht, wo ich hinkomme, hauptsache ich werde verbrannt und nicht irgendwo verbuddelt, mag keine Würmer und Käfer
Und weils angesprochen wurde:
Sollten irgendwelche Bekannten, Verwandten das Bedürfnis haben, mich anständig irgendwo zu begraben, können sie das gerne tun.

und was das allgemein anständige angeht, als wenn die mit Geld besser dastehen würden und weils auch um unsere schöne Stadt Nürnberg ging:

Die haben neulich erst die Goldzähne aus den toten Mündern geklaut....ja die, die die Toten immer so schön herrichten, damit die mit geld sie nochmal anschauen können

Da ist mir ehrlich gesagt das anonyme Verbrennen oder Wegschaffen lieber als sowas, da weiß wenigstens jeder, dass es bei mir nix zu holen gibt/gab

P.S
Für mich liegen Tote nicht aufm Friedhof, da geh ich auch nicht hin (außer wenn Muttern mich mitschleppt ), für mich sind die Toten in meinem Herz......
und sicher nicht unter 3 Meter Erde
Lexxy ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:25   #37
Regelsatzkämpfer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Beiträge: 3.473
Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Es klingt nicht zynisch, es ist zynisch und ziemlich menschenverachtend.
Regelsatzkämpfer ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:30   #38
Regelsatzkämpfer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Beiträge: 3.473
Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Lexxy Beitrag anzeigen

Die haben neulich erst die Goldzähne aus den toten Mündern geklaut....ja die, die die Toten immer so schön herrichten, damit die mit geld sie nochmal anschauen können
Das neulich erst war 2006 und die Verbrecher wurden erwischt und bestraft. Aber was hat das mit Sozialbestattungen zu tun?

----------- Ab hier richtet es sich an alle User -------------

Ist es hier eigentlich immer noch nicht möglich wenigstens ein einziges Mal beim Thema zu bleiben? Mir wird langsam wieder klar, warum ich dem Forum sehr lange Zeit fern geblieben bin und ich beginne mich zu fragen, ob ich nicht doch lieber wieder gehen sollte.

So manche Posts widern mich genauso an, wie die Hetze gegen Arme. Wer Menschenverachtung gegen ALG II Bezieher und andere Arme anprangert sollte selbst anders denken und handeln und das sehe ich leider bei etlichen gar nicht.
Regelsatzkämpfer ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:38   #39
Speedport
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Speedport
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 3.338
Speedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Regelsatzkämpfer Beitrag anzeigen
Das neulich erst war 2006 und die Verbrecher wurden erwischt und bestraft. Aber was hat das mit Sozialbestattungen zu tun?

----------- Ab hier richtet es sich an alle User -------------

Ist es hier eigentlich immer noch nicht möglich wenigstens ein einziges Mal beim Thema zu bleiben? Mir wird langsam wieder klar, warum ich dem Forum sehr lange Zeit fern geblieben bin und ich beginne mich zu fragen, ob ich nicht doch lieber wieder gehen sollte.

So manche Posts widern mich genauso an, wie die Hetze gegen Arme. Wer Menschenverachtung gegen ALG II Bezieher und andere Arme anprangert sollte selbst anders denken und handeln und das sehe ich leider bei etlichen gar nicht.
Wenn Du erwartest, daß sich die Umwelt nach Deinen Befindlichkeiten ausrichtet wirst Du überall Schwierigkeiten haben.

Ich z.B. hatte garnicht wahrgenommen, daß Du nicht hier warst und konnte auch keine Entzugserscheinungen bei mir feststellen.

Im Übrigen sollte man Reisende nicht aufhalten.
__

Gruß
speedport

Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich da mit seiner Erfahrung.

Reiche und Schweine werden nach ihrem Tod besonders geschätzt.


Speedport ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:38   #40
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Hat er? Sind Hinterbliebene keine Lebenden?
Nein, es sind keine Menschen, die als wertvoll und geachtet anerkannt werden sollen.

Wenn im Grundgesetz, was von Menschenwürde rumgefaselt wird, dann gilt das nicht für Arbeitslose, Hilfebedürftige, Behinderte, Kranke, Senioren, AN.

In der BRD zählt der anerkannte und respektierte Mensch ab der Ebene mittelständiger Unternehmer ab einer bestimmten Betriebsgröße aufwärts, Banker, Versicherer, Politiker, Ministerial- und Verwaltungsbürokrat.

Alles was drunter angesiedelt ist, wird ignoriert und als menschlicher Sondermüll betrachtet, der sich gefälligst auf eigenen Aufwand rückstandsfrei zu entsorgen hat.

Warum beziehe ich bestimmte Kleingewerbetreibende und mittelständige Unternehmer in die Menschenwürde nicht mit ein?

Weil es dieses Beispiel anschaulich zeigt:

MDR, Sendung "Umschau" vom 12.07.2011, 20:15 Uhr: Hinhaltetaktik: Wenn die Versicherung nicht zahlt

Warum wollen Versicherungen mittelständigen Unternehmern im Schadensfall nicht helfen?

Weil Ihnen eine Firmeninsolvenz eines kleinen und mittleren Unternehmers billiger kommt. Am Erhalt der Arbeitsplätze ist die Versicherung auch nicht intersessiert.

Also treibt die Versicherung die Gewerbetreibenden in den Selbstmord und wenig später die arbeitslos gemachten Mitarbeiter des Mittelständlers in die gleiche Richtung und damit sind wir sehr schnell wieder beim Thema Sozialbestattungen.

Aber die hauseigene Versicherung der Ackermann-Deutsche-Bank - die Allianz - leistet sich Bunga-Bunga-Parties auf Kosten der beitragszahlenden Versicherten. Neoliberales Rettungsniveau nach Ackermann-, Maschmeyer oder Peter-Hartz-Niveau (Erinnerung an die Gewerkschaftssexreisen)

MDR, Sendung "Umschau" vom 12.07.2011, 20:15 Uhr: Allianz-Versicherte zahlen für exklusive Firmenreisen

ARD/MDR, Sendung "Plusminus" vom 12.07.2011, 21:50 Uhr: Rückschau: Allianz-Versicherte zahlen für exklusive Firmenreisen

ARD/WDR, Sendung "Monitor" Nr. 597 vom 13.08.2009: Deutsche Bank und Allianz - Gewinne auf Kosten der Steuerzahler?

Na, wo fängt das anerkannte Menschsein zu Merkels Gnaden an?
jockel ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:43   #41
hartz5
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartz5
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 4.490
hartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Regelsatzkämpfer Beitrag anzeigen
Es klingt nicht zynisch, es ist zynisch und ziemlich menschenverachtend.
Das http://www.elo-forum.org/alg-ii/7619...=bildungspaket

ist weitaus zynischer und menschenverachtender, wenn auch OT
__



Der menschliche Horizont ist der Abstand zwischen Kopf und Brett









hartz5 ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:49   #42
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Bambi_69 Beitrag anzeigen
Wenn man bedenkt, wie gut man mit dem Tod verdienen kann. Auf unserem Friedhof gab es vor einigen Jahren "Umbaumaßnahmen". Dazu wurden viele Gräber platt gemacht, um Platz für neue zu schaffen. Als meine Mutter einen schönen Tages auf den Friedhof fuhr um Ordnung auf dem Grab ihrer Eltern zu machen, welches noch bestand, wunderte sie sich über die Knochenmenge, die da verteilt war. Schädelknochen, Beckenknochen, Sargteile lagen überall herum. Sie rief die Polizei, da sie sich nicht sicher war ob das noch mit rechten Dingen zuging und es auch nicht klar war, ob nicht doch noch ein Teil der eigenen Eltern versehentlich "ausgebuddelt" wurde. Es kam auch ein Bestatter. Der meinte lapidar zu den Knochenteilen, sie könne diese doch einfach in den Müll werfen. Ihr platzte der Kragen. Erst macht man ein Jenseits-Theater, bei dem der Bestatter eine Menge Kohle macht und dann ist man doch nur Müll? Da braucht sie ja dann keine Beerdigung mehr. Eine gelbe Tonne täte es dann auch. Hat sie gebrüllt. Die Polizisten waren übrigens sehr betreten aufgrund dessen wie es auf dem Friedhof aussah und aufgrund der Aussage des Bestatters.

Ist eine "Sozialbestattung" eigentlich anonym? Ich verstehe, dass Angehörige gerne zu einer Begräbnisstätte gehen, um den Tod ihrer Lieben zu verarbeiten. Problematisch wird es dann, wenn weder der Tote noch die Angehörigen soviel Einkommen haben/hatten, um für eine Begräbnisstätte zu sorgen. Und bei den Preisen, die da so verlangt werden und mit der Tatsache, dass es kein Sterbegeld mehr von der Krankenkasse gibt, welches ein Teil dieser Kosten abdeckte, ist es kein Wunder, dass man nun vor diesem Dilemma steht.
Das Niveau nennt man bundesdeutsche, abendländisch-christlich geprägte Zivilisation.

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geisten - Amen!

Es zählt nur noch

‪"Money" - Liza Minnelli, Joel Grey‬‏ - YouTube

‪Money money money - Mamma Mia [lyrics]‬‏ - YouTube

Aber alle andere sind Heiden und Terroristen.
jockel ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:49   #43
Speedport
Foren-Moderator/in
 
Benutzerbild von Speedport
 
Registriert seit: 15.05.2007
Beiträge: 3.338
Speedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport EnagagiertSpeedport Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Nein, es sind keine Menschen, die als wertvoll und geachtet anerkannt werden sollen.

Wenn im Grundgesetz, was von Menschenwürde rumgefaselt wird, dann gilt das nicht für Arbeitslose, Hilfebedürftige, Behinderte, Kranke, Senioren, AN.

In der BRD zählt der anerkannte und respektierte Mensch ab der Ebene mittelständiger Unternehmer ab einer bestimmten Betriebsgröße aufwärts, Banker, Versicherer, Politiker, Ministerial- und Verwaltungsbürokrat.

Alles was drunter angesiedelt ist, wird ignoriert und als menschlicher Sondermüll betrachtet, der sich gefälligst auf eigenen Aufwand rückstandsfrei zu entsorgen hat.

Warum beziehe ich bestimmte Kleingewerbetreibende und mittelständige Unternehmer in die Menschenwürde nicht mit ein?

Weil es dieses Beispiel anschaulich zeigt:

MDR, Sendung "Umschau" vom 12.07.2011, 20:15 Uhr: Hinhaltetaktik: Wenn die Versicherung nicht zahlt

Warum wollen Versicherungen mittelständigen Unternehmern im Schadensfall nicht helfen?

Weil Ihnen eine Firmeninsolvenz eines kleinen und mittleren Unternehmers billiger kommt. Am Erhalt der Arbeitsplätze ist die Versicherung auch nicht intersessiert.

Also treibt die Versicherung die Gewerbetreibenden in den Selbstmord und wenig später die arbeitslos gemachten Mitarbeiter des Mittelständlers in die gleiche Richtung und damit sind wir sehr schnell wieder beim Thema Sozialbestattungen.

Aber die hauseigene Versicherung der Ackermann-Deutsche-Bank - die Allianz - leistet sich Bunga-Bunga-Parties auf Kosten der beitragszahlenden Versicherten. Neoliberales Rettungsniveau nach Ackermann-, Maschmeyer oder Peter-Hartz-Niveau (Erinnerung an die Gewerkschaftssexreisen)

MDR, Sendung "Umschau" vom 12.07.2011, 20:15 Uhr: Allianz-Versicherte zahlen für exklusive Firmenreisen

ARD/MDR, Sendung "Plusminus" vom 12.07.2011, 21:50 Uhr: Rückschau: Allianz-Versicherte zahlen für exklusive Firmenreisen

ARD/WDR, Sendung "Monitor" Nr. 597 vom 13.08.2009: Deutsche Bank und Allianz - Gewinne auf Kosten der Steuerzahler?

Na, wo fängt das anerkannte Menschsein zu Merkels Gnaden an?
Wer sich so auf die Wertvorstellungen der von Dir aufgeführten Gruppen fixiert, wie Du, stellt doch damit erst die Darstellungsmöglichkeit für die Eitelkeiten zur Verfügung.

Ich denke, Dich stört weniger die Unsinnigkeit dieser Werte, sondern die Tatsache, daß Du daran nicht beteiligt bist.

Außerdem spricht es nicht eben für ein gesundes Selbstwertgefühl.
__

Gruß
speedport

Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht Dich auf sein Niveau herab und schlägt Dich da mit seiner Erfahrung.

Reiche und Schweine werden nach ihrem Tod besonders geschätzt.


Speedport ist offline  
Alt 14.07.2011, 14:52   #44
Kerstin_K
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 11.06.2006
Ort: Hannover
Beiträge: 7.766
Kerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K EnagagiertKerstin_K Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Bei uns gubt es noch eine andere Möglichkeit: Eine ANchbarun von uns, schon älkter und ohne Angehörige, hat verfügt, dass Ihr Körper nach Ighrem Tod der Uniklinik zu Forschungszwecken überlassen werden soll. Sie findet das gut so, zumal sie auch diverse noch nicht restlos erforschte Erkrankungen hat.

Für meine Mutter sind seit je her verwarloste Gräber etwas schreckliches. Da sie keinem Ihrer Kinder die Grabpflege zumuten möchte, will sie anonym beerdigt werden. Unsere Familie ist über ganz Deutschland verteilt, mene Schwester und ich sind Schwerbehindert und könnten die Grabpflege nicht leisten. Die einzige Alternative wäre, das Grab in Pflege zu geben und diese Verplichtung möchte meine Mutter niemandem Aufbürden.
__

Viele Grüße aus Hannover
Kerstin_K ist gerade online  
Alt 14.07.2011, 15:09   #45
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Regelsatzkämpfer Beitrag anzeigen
Es klingt nicht zynisch, es ist zynisch und ziemlich menschenverachtend.

richtig , es ist zynisch (wie mit menschen umgegangen wird , egal ,ob tot oder lebendig )..dieser zynismus fällt dir jetzt erst auf ????????????

mir nich..ich bin allgegenwärtig von dem zynismus im umgang mit mir und anderen konfrontiert ..jawoll , den lebenden ..sterben tun die von alleine, früher , einsamer , langsamer , "gewinnmaximiert" , in diesem system !!!!!!!!!!!!!!!!

weil kerstin K das ansprach ..eine freundin von mir hat sich auch für forschungszwecke zur verfügung gestellt .
sie ist vor knapp einem jahr gestorben und jetzt war die beerdigung ..sehr würdig und schön ausgestaltet.

aber, worauf ich hinaus will:
das war die letzte beerdigung im zusammenhang mit der "zur verfügung stellung "die für die angehörigen kostenfrei war...bei den "nächsten "ist für die angehörigen ein unkostenbeitrag von 800E fällig .

also, ist das auch keine alternative mehr, für völlig verarmte , sich der wissenschaft zur verfügung zu stellen, gegen ein kostenloses begräbnis..auch da hat der sparwahn schon zugeschlagen .
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 14.07.2011, 15:59   #46
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Speedport Beitrag anzeigen
Wer sich so auf die Wertvorstellungen der von Dir aufgeführten Gruppen fixiert, wie Du, stellt doch damit erst die Darstellungsmöglichkeit für die Eitelkeiten zur Verfügung.

Ich denke, Dich stört weniger die Unsinnigkeit dieser Werte, sondern die Tatsache, daß Du daran nicht beteiligt bist.

Außerdem spricht es nicht eben für ein gesundes Selbstwertgefühl.
Sag bloß, daß ich diese Bunga-Bunga-Parties der Allianz als Langzeitarbeitsloser organisiert, finanziert habe und dafür auch noch Werbung mache.

Wie soll das nur möglich sein? Ich verfüge leider nicht über einen Finanzrahmen von 1 Mio. Euro für solche Events.

Ich bin kein Neidhammel oder will in diesen Kreis der erlauchten altrömisch Dekadenten. Mir hat der AG-Servicedienst schon mehrere Jobs im grauen Markt der Finanzdienstleister angeboten. Nur ich habe da ein Problem. Ich möchte für solche AG nicht arbeiten, wenn ich von der kundenbezogenen Nützlichkeit der Dienstleistungen nicht überzeugt bin. Ich bin seriöser und sozial eingestellter Betriebswirt. Mir sind diese Firmen von grundauf zuwider und ekelerregend.

Ein bundesdeutsches Selbstwertgefühl, daß mir Tschakka-Motivationstrainer in Aktivierungscenter einzubleuen versuchen, brauche ich nicht.

Ich komme aus einer Arbeiterfamilie und weiß wie schwer es ist, sich seinen Lebensunterhalt ehrlich verdienen zu müssen. Nur man muß einem dazu auch die Möglichkeit zum Arbeiten unter seriösen Bedingungen geben. Ich fühle mich in einem Arbeitsteam wohl, wenn man dort Kollegialität und Solidarität antrifft und keiner von Chefs angestachelte Konkurrenz oder Mobbing ausgesetzt wird, nur damit die Unternehmensprofite steigen. In der Arbeit muß man sehen wie mit der eigenen Hände oder der eigenen Intelligenz Arbeitsergebnisse entstehen, die bei der Kundschaft Nutzen bringen, das Leben für sich selbst und seiner Mitmenschen bereichern, erleichtern.

Das ist meine persönliche Arbeitshaltung und mein Selbstbewußsein. Ich verzichte auf dieses eingetrichterte, künstlich aufgepropfte, eigensüchtige Tschakka-Selbstwertgefühl.

Ja zwischen Selbstbewußsein und Selbstwertgefühl da liegen durch die Mauer getrennte Lebenswelten, Moral- und Wertvorstellungen und Vorbilder.

Was hat dieses Tschakka-Selbstwertgefühl so an sich?

Der raffende Egoismus und Individualismus wird angestachelt statt die Geborgenheit, Rücksichtnahme, Achtung, gegenseitige, uneigennützige Hilfe in der Familie, unter Nachbarn, Kollegen, Mitmenschen.

Tschakka-Selbstwertgefühl ist wie des Kaisers neue Kleider, wie Du bist der Superstar - man macht sich und anderen was vor - das Mehr-Scheinen als Sein, ohne daß dahinter Substanz und Potential greifbar ist, das durch eigene, ehrliche Arbeit entstanden ist. Ich mag keine Jobs, deren Inhalt und Zielrichtung es ist, andere Mitmenschen über den Tisch zu ziehen. Jobs im grauen Kapital-, Finanzdienstleistungs- oder Immobilienmarkt sind inhaltlich aber so geprägt.

Macht man solche Jobs längere Zeit muß man kaltschnäuzig und abgebrüht sein. Hat man diese Versicherungs- und Finanzdienstleistungsprodukte meist nur im Bekannten- und Verwandtenkreis an den Mann oder die Frau gebracht, hat man schnell die Bekannten und Verwandten nicht mehr. Dann vereinsamt man, ist isoliert, am beruflichen und sozialem Pranger. Wer die sozialen Bindungen verliert, der endet eines Tages in der Sozialbestattung.

Du mußt diese Auswirkungen nicht nur von heut auf morgen, sondern langfristig im Blick haben. Ich bin kein Mensch, der sich zufrieden gibt, um mit Unternehmergnade von der Hand in den Mund leben zu dürfen und auf diese Weise im Alter keine soziale Absicherung zu haben. Mit ALG II und 1-Euro-Jobs, sogar mit prekärer Leiharbeit landest Du aber in der mittellosen Altersarmut und am Ende in der Sozialbestattung.

Siehst Du wie sich der Kreis zu diesem Thema Sozialbestattung wieder schließt, wenn man mal diese 360-Grad-Panoramafahrt um ein ganzes Leben macht.

Ich bin grundsätzlich gegen diese Machtverhältnisse und gegen die Mißachtung des Volkes durch unsere privatwirtschaftenden Unternehmer und das Politiker- und Bürokratiegeschmeiß.
jockel ist offline  
Alt 14.07.2011, 16:02   #47
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
liebe kiwi ..

bin nicht lieb, nicht mehr :-)

aber, bleiben wir mal beim sterben :

wär besser

klar, sind hinterbliebene lebende ..und da isses ja schon, das problem .

Richtig - nur die sind das Thema... wenn man tot ist, kriegt man ja nicht mehr mit, was passiert

warum können die ihre angehörigen , nicht ohne staatshilfe /versicherungen usw. unter die erde bringen ?

Denke, da gibt es eins, was alle gemeinsam haben: kein Geld!

klingt zynisch , aber, was wahres dran, es gibt berufsgruppen mit glänzenden zukunftsaussichten und dazu gehören bestatter !

Ich denke, es müßten gesetze geändert werden... nicht die Bestatter sind schuld, sondern die Politker, denn es gibt zu viele Vorschriften!

Warum z.B. knn ich mich nicht verbrennen lassen, und ein Angehöriger holt meine Asche ab, und macht damit, was ich bestimmt hab? Dann könnte kaum noch viel gefordert werden!

weil: gestorben wird immer, beerdigen muss man ,

beerdigen muß man? In anderen Ländern gehts auch anders...

also , ist das eine "nette "gelegenheit " an der trauer /verzweiflung, dem wunsch eines würdigen abschieds noch mehr als seinen "lebensunterhalt "zu verdienen .

naja, jetzt werde ich bestimmt gleich wieder ausgebuht ..

nein, von mir nicht, es wird ja ein Geschäft draus gemacht


wozu z.B. teures Totenhemd? Ein Nachthemd des Verstorbenen fand ich besser...

aber, vielen (ich kenne mehr wie genug )war doch der tote /die tote , zu lebzeiten völlig schnuppe ..aber, wenns dann ans beerdigen geht ..ja , ja, das muss was "her machen ", wegen der leute ..die gucken nämlich und dann das gerede

Richtig, so ist es...aber solange es die jetzigen Regeln gibt muß auch für arme Leute ein würdiges Begräbnis möglich sein: Für die Angehörigen...


nee, da wird kein geld ausgegeben , weil oma so eine liebe frau war ..achwo , nur "show "für die LEUTE und daran wird verdient .

Es gibt auch Menschen, die nicht einfach kostengünstig verschart werden möchten...

aber, die zuwendung /pflege /zeit hätte oma zu lebzeiten gebraucht, als sie einsam und verlassen in einem pflegeheim sass und jeden tag auf besuch von den verwandten gewartet hat .
oder , als sie , hilflos in der wohnung lag, tagelang und keiner hats bemerkt .

Das ist auch wahr - aber eben nicht zu verallgemeinern.

verstehst du mich nun etwas besser?

Zitat:
eine freundin von mir hat sich auch für forschungszwecke zur verfügung gestellt .
sie ist vor knapp einem jahr gestorben und jetzt war die beerdigung ..sehr würdig und schön ausgestaltet.
Nur leider nehmen die nicht jeden :-)
gast_ ist offline  
Alt 14.07.2011, 16:10   #48
Feind=Bild
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Feind=Bild
 
Registriert seit: 23.01.2010
Beiträge: 3.482
Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Regelsatzkämpfer Beitrag anzeigen
...
Wenn jemandem es persönlich egal ist, dann sollte er dabei bedenken, dass das seine persönliche Meinung ist und daß er/sie nicht erwarten darf, dass andere es für sich und ihre Angehörigen genauso sehen. Es steht niemandem zu sich darüber lustig zu machen, wenn jemand mehr möchte, als die billige Entsorgung.
Hm, es soll aber Teile der arbeitenden Bevölkerung geben, die vor dem gleichen Problem stehen wie ein Elo, wenn es darum geht, einen Verstorbenen unter die Erde zu bringen. Auch da bleibt oft nur die anonyme Urnen-Feld-Bestattung auf Sozialkosten.
Wenn es da "was Besseres" sein "muss", dann "muss" man sich das halt auch leisten können und nicht erwarten, daß der Steuerzahler einspringt. Dann hätte man halt zu Lebzeiten Abgeordneter werden oder eine(n) heiraten müssen. Siehe unten.

Nebenbei: Wie war denn Dein Forenname vor der großen Pause?

Zitat von Bambi_69 Beitrag anzeigen
Wenn man bedenkt, wie gut man mit dem Tod verdienen kann. ... Es kam auch ein Bestatter. Der meinte lapidar zu den Knochenteilen, sie könne diese doch einfach in den Müll werfen. Ihr platzte der Kragen. Erst macht man ein Jenseits-Theater, bei dem der Bestatter eine Menge Kohle macht und dann ist man doch nur Müll? Da braucht sie ja dann keine Beerdigung mehr.
Erzähle ich hier was Neues, wenn ich verrate, daß man mit einer Urne nicht unbedingt nur die Asche des "eigenen" Verstorbenen erhält? Da wird oft rationell gehandelt, mehrere Särge hintereinander verbrannt und dann die Reste zusammengekehrt und auf div. Urnen verteilt. Kam mal in einem Bericht über die "billige" Verbrennung in Krematorien jenseits deutscher Grenzen. Aber abgerechnet wird natürlich der Einzelaufwand.
Zitat von Bambi_69
... Und bei den Preisen, die da so verlangt werden und mit der Tatsache, dass es kein Sterbegeld mehr von der Krankenkasse gibt, welches ein Teil dieser Kosten abdeckte, ist es kein Wunder, dass man nun vor diesem Dilemma steht.
Das Sterbegeld wurde übrigens nicht für alle abgeschafft. Es wurde sogar noch erhöht und wohl dann auch umbenannt, gilt aber nicht mehr für alle, sondern eher für Wenige, wie z.B. unsere wertvollen Abgeordneten!
__

Klassen-Feinde 1982: Ost - West
Klassen-Feinde 2012: Arm - Reich
Feind=Bild ist offline  
Alt 14.07.2011, 16:27   #49
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

Zitat von Feind=Bild Beitrag anzeigen
... Das Sterbegeld wurde übrigens nicht für alle abgeschafft. Es wurde sogar noch erhöht und wohl dann auch umbenannt, gilt aber nicht mehr für alle, sondern eher für Wenige, wie z.B. unsere wertvollen Abgeordneten!
Genau, die Sterbegeldversicherung ist für diätenverseuchte Politiker immer noch eine Dienstleistung der deutschen Steuerzahler, von der sie nichts wissen.

- Sterbegeld

DER SPIEGEL 6/2005 - Privileg für Politiker

Keine Kürzungen für Politiker und Beamte: Bericht: "Gerechtigkeits-Skandal" beim Sterbegeld | RP ONLINE

Heizung, Auto, Büro, Sterbegeld - Politik - Tagesspiegel

Sterbegeld | RP ONLINE

Volles Sterbegeld nur für Hinterbliebene von Beamten - Nachrichten DIE WELT - WELT ONLINE
jockel ist offline  
Alt 14.07.2011, 16:53   #50
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Sozialbestattungen: Viele Deutsche können sich den Tod nicht leisten

ok...nich lieb, KIWI ...

in welchem land geht es ohne beerdigung ?
wobei..mach das mal nicht an dem begriff "be erdigung "fest ..totenzeremonien gibts überall und ich denke, die kosten auch überall geld !

ich kann dir das aus eigender erfahrung aus den moslemischen ländern sagen ..auch da werden die leute nich einfach nur in ne plane eingeschlagen und "versenkt ".

meines wissens kannst du deine angehörigen direkt in der urne vom krematorium abholen , nur, es hat sich eben eingebürgert , alles von einem bestatter erledigen zu lassen, schon alleine wegen den bürokratischen rennereien, die man bei einem todesfall hat .
und diese dienstleistung kostet eben geld .

welche rechtsgrundlage würde denn dagegen sprechen , tante emma in der urne auf dem kaminsims stehen zu lassen ??????????????
weil du schreibst, du könntest mit der asche nicht machen was du willst , wenn sie in der urne is ?????????????????

also, ich habe auch schon an einigen beratungsgesprächen von bestattern und angehörigen beigewohnt ..es wurde immer gefragt , ob die toten eigene sachen anbekommen sollen .
da gehe ich mal davon aus, das dies also nicht unmöglich ist, im lieblingsnachthemd beerdigt zu werden .
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
 

Stichwortsuche
deutsche, leisten, sozialbestattungen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten Nur so Abbau Bürgerrechte 8 24.08.2010 12:55
Rentner kann sich die Krankenversicherung nicht leisten Money77 Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 5 03.05.2010 17:30
Mit Prozesskostenhilfe können sich auch Geringverdiener ein Gerichtsverfahren leisten Sancho Archiv - News Diskussionen Tagespresse 16 15.05.2009 12:00
Wenn man sich die Gegenwehr nicht mehr leisten kann Tom_ Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 24 09.09.2008 12:23
09.11.2007 Viele Schüler können Diktatur nicht von Demokratie unterscheiden Emily Archiv - News Diskussionen Tagespresse 6 13.11.2007 04:29


Es ist jetzt 00:57 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland