Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.06.2011, 10:12   #51
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Quatsch. Wir plädieren dafür, dass eben zuerst denen geholfen werden soll, die Hilfe wollen. Damit bist du offensichtlich schon so sehr überfordert, dass du noch mehr mit denen überfordert wärst, die nicht wollen.

Und dass Bewerbungen sinnlos werden, sehen wir daran, dass, je mehr davon auf eine Stelle eingehen, desto geringer die Chance wird, den Job oder den Arbeitsplatz auch zu bekommen. Dass Menschen, die offensichtlich für die Stelle nicht geeignet sind, ebenfalls gezwungen werden, sich auf diese Stelle zu bewerben - was hast du davon? Im Gegensatz zu dir hätten wir was davon, dich zu zwingen, Arbeitsplätze zu schaffen: Nämlich Arbeitsplätze, derer es bekanntermaßen in Summe zu wenige gibt, egal ob im strukturschwachen Raum oder in den Boomregionen.

Ich finde übrigens, dass man Arbeitnehmer auch aus der Hängematte holen muss: Aus der geistigen: Einige hier wollen es nicht wahrhaben, dass es Nachdenkverweigerer gibt, die sich mit diversen Ausreden in der geistigen Hängematte ausruhen und sie werden auch noch in Schutz genommen. Für Bildungszwang!

Mario Nette


P. S.: Ernsthaft, ich bin natürlich nicht für Zwang.
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 09.06.2011, 10:26   #52
angeschifft->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.12.2010
Beiträge: 241
angeschifft
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
Quatsch. Wir plädieren dafür, dass eben zuerst denen geholfen werden soll, die Hilfe wollen.
Das ist kein Grund, dass sich andere deswegen aus der eigenen Verantwortugn stehlen können, so nach dem Prinzip: "Gebt den Willigen Hilfe, aber solang lasst mich in Ruhe!".

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
Und dass Bewerbungen sinnlos werden, sehen wir daran, dass, je mehr davon auf eine Stelle eingehen, desto geringer die Chance wird, den Job oder den Arbeitsplatz auch zu bekommen.
Und du meinst wenn ich mich mit ordentlicher Qualifikation auf eine Stelle, die diese Qualifikation auch erfodert, bewerbe, dann bin ich der einzige Bewerber?

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
Dass Menschen, die offensichtlich für die Stelle nicht geeignet sind, ebenfalls gezwungen werden, sich auf diese Stelle zu bewerben -
Das ist natürlich Unsinn. Aber der Bewerber und das Amt können ja die Qualifikation des Bewerbers verbessern, zum Beispiel durch eine Umschulung oder eine Weiterbildung. Aber auch dagegen wehren sich viele, kann man ja auch hier im Forum nachlesen.

Im Übrigen muss man sich laut Amt viel zu oft auf Stellen bewerben, für die man überqualifiziert ist. 08/15-CallCenter zum Beispiel.

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
Ernsthaft, ich bin natürlich nicht für Zwang.
Ich auch nicht, aber es müssen Lösungen für alle Arbeitslosen gefunden werden, nicht nur für die Arbeitswilligen. Was nützt es wenn es genügend Arbeitsplätze gibt (das tut es nicht, ich denke da sind wir uns einig), es aber trotzdem Verweigerer gibt?

Und klar kann das Ziel nicht lauten so schlecht bezahlt zu werden, dass man trotz Vollzeitjob weiterhin Unterstützung braucht. Aber ich glaube nicht, dass sich das in den nächsten Jahren ändern wird, dafür hat sich das Billiglohnmodell als viel zu erfolgreich (für die politikbeeinflussenden Arbeitgeber) erwiesen.
angeschifft ist offline  
Alt 09.06.2011, 10:45   #53
emil1959
Elo-User/in
 
Registriert seit: 28.05.2011
Beiträge: 357
emil1959 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Zitat von angeschifft Beitrag anzeigen
Und klar kann das Ziel nicht lauten so schlecht bezahlt zu werden, dass man trotz Vollzeitjob weiterhin Unterstützung braucht.
Leider lautet aber das Ziel der Politik mit allen ( auch rechtswidrigen ) Mitteln die Senkung der offiziellen Arbeitslosenzahlen, egal um welchen Preis.

Zitat von angeschifft Beitrag anzeigen
Aber ich glaube nicht, dass sich das in den nächsten Jahren ändern wird, dafür hat sich das Billiglohnmodell als viel zu erfolgreich (für die politikbeeinflussenden Arbeitgeber) erwiesen.
Hoffentlich wird sich etwas ändern, wenigstens haben Arbeitsgerichte in letzter Zeit reihenweise Zeitarbeits-"Tarifverträge" und "ortsübliche" Löhne als unrechtmäßig bzw. sittenwidrig beurteilt.

Und wenn da weiterhin Erfolge erziehlt werden wird die Zahl der Hilfebedürftigen sinken.
Die Anzahl der Ich-verweigere-jede-Arbeit-Hilfeempfänger ist nämlich m.E. sehr viel kleiner als dargestellt.

MfG Emil.
emil1959 ist offline  
Alt 09.06.2011, 10:50   #54
hartz5
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartz5
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 4.490
hartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Zitat von angeschifft Beitrag anzeigen
Und klar kann das Ziel nicht lauten so schlecht bezahlt zu werden, dass man trotz Vollzeitjob weiterhin Unterstützung braucht. Aber ich glaube nicht, dass sich das in den nächsten Jahren ändern wird, dafür hat sich das Billiglohnmodell als viel zu erfolgreich (für die politikbeeinflussenden Arbeitgeber) erwiesen.
Stell Dir vor, es ist Niedriglohnarbeit und keiner geht hin.....

(und die vielherbeigeunkten ausländischen Fachkräfte sind inzwischen auch so weit, dass sie sich in D nicht mehr versklaven lassen)
__



Der menschliche Horizont ist der Abstand zwischen Kopf und Brett









hartz5 ist offline  
Alt 09.06.2011, 11:14   #55
Jenna S->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.06.2010
Beiträge: 315
Jenna S
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Ich muss dazu sagen, dass ich auch schon mit einem Pap zusammen bei einem Vorstellungsgespräch war.

Den Job hab ich bekommen und wurde noch knapp 3 Jahre lang vom Pap betreut.

Damals waren meine Kids ja noch im Kiga..und der Pap konnte auch die Arbeitszeiten mit dem AG aushandeln..AG bekam Lohnzuschuss und ich war seelig..bis ich krank wurde.

Aber ganz sooooooo schlimm ,kann ich das aus eigener Erfahrung sagen, ist es nicht...oder ich hatte einfach nur Glück.

Mir persönlich hatte das damals sehr geholfen...alleinerziehend eben.Da ist man dankbar für jede Hilfe.
Jenna S ist offline  
Alt 09.06.2011, 11:24   #56
Der Brian->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 30.01.2011
Ort: Dort, wo die Optionskommune weitermacht, wo 1933 ein anderer angefangen hat ...
Beiträge: 364
Der Brian Der Brian
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Zitat von angeschifft Beitrag anzeigen
Das ergibt etwas über 1.200 Euro im Monat. Für einen allein reicht das aus um aus dem ALGII-Bezug herauszufallen, für eine Familie ist es zu wenig. Auch ist die Person von Altersarmut betroffen. Das alles sind aber keine Gründe sich gegen so einen Job zu wehren.
Moin moin,

sarkastisch und dennoch realistisch betrachtet könnte man es so formulieren: Arbeiten, ohne sich was leisten zu können; in Rente gehen und dank GruSi sich erst recht nichts leisten zu können ... Tolles Leben, echt. Vielleicht sollte ich mal so ne MLM-Kacke entwickeln, gibt ja noch genug Solvente, die man damit über den Tisch ziehen könnte ...

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
Quatsch. Wir plädieren dafür, dass eben zuerst denen geholfen werden soll, die Hilfe wollen. Damit bist du offensichtlich schon so sehr überfordert, dass du noch mehr mit denen überfordert wärst, die nicht wollen.

Und dass Bewerbungen sinnlos werden, sehen wir daran, dass, je mehr davon auf eine Stelle eingehen, desto geringer die Chance wird, den Job oder den Arbeitsplatz auch zu bekommen. Dass Menschen, die offensichtlich für die Stelle nicht geeignet sind, ebenfalls gezwungen werden, sich auf diese Stelle zu bewerben - was hast du davon? Im Gegensatz zu dir hätten wir was davon, dich zu zwingen, Arbeitsplätze zu schaffen: Nämlich Arbeitsplätze, derer es bekanntermaßen in Summe zu wenige gibt, egal ob im strukturschwachen Raum oder in den Boomregionen.

Ich finde übrigens, dass man Arbeitnehmer auch aus der Hängematte holen muss: Aus der geistigen: Einige hier wollen es nicht wahrhaben, dass es Nachdenkverweigerer gibt, die sich mit diversen Ausreden in der geistigen Hängematte ausruhen und sie werden auch noch in Schutz genommen. Für Bildungszwang!

Leider sieht der heute in kleinen Teilen praktizierte Bildungszwang so aus: Besuch 20 Mal hintereinander nen "Wie bewerbe ich mich richtig-Kurs" unterbrochen von "qualifizierenden" Ein-Euro-Job´s plus Kaffee-koch-Praktika...

Mario Nette


P. S.: Ernsthaft, ich bin natürlich nicht für Zwang.
Zitat von angeschifft Beitrag anzeigen
Das ist kein Grund, dass sich andere deswegen aus der eigenen Verantwortugn stehlen können, so nach dem Prinzip: "Gebt den Willigen Hilfe, aber solang lasst mich in Ruhe!".



Und du meinst wenn ich mich mit ordentlicher Qualifikation auf eine Stelle, die diese Qualifikation auch erfodert, bewerbe, dann bin ich der einzige Bewerber?



Das ist natürlich Unsinn. Aber der Bewerber und das Amt können ja die Qualifikation des Bewerbers verbessern, zum Beispiel durch eine Umschulung oder eine Weiterbildung. Aber auch dagegen wehren sich viele, kann man ja auch hier im Forum nachlesen.

Gibt kaum welche, die IHK-zertifizierte Umschulungen und Fortbildungen im Wert von zigtausenden Euros vom Amt gelatzt bekommen.
Solange das Amt meint, dass als Qualifikationsverbesserungen Ein-Euro-Job´s und Bewerbungstrainings ausreichen, wird das nichts werden. Aber für "Entgruppe E01" reicht das dicke ...

Im Übrigen muss man sich laut Amt viel zu oft auf Stellen bewerben, für die man überqualifiziert ist. 08/15-CallCenter zum Beispiel.



Ich auch nicht, aber es müssen Lösungen für alle Arbeitslosen gefunden werden, nicht nur für die Arbeitswilligen. Was nützt es wenn es genügend Arbeitsplätze gibt (das tut es nicht, ich denke da sind wir uns einig), es aber trotzdem Verweigerer gibt?

Und klar kann das Ziel nicht lauten so schlecht bezahlt zu werden, dass man trotz Vollzeitjob weiterhin Unterstützung braucht. Aber ich glaube nicht, dass sich das in den nächsten Jahren ändern wird, dafür hat sich das Billiglohnmodell als viel zu erfolgreich (für die politikbeeinflussenden Arbeitgeber) erwiesen.

Deutschland - das neue europäische China der Lohnkosten
Zitat von hartz5 Beitrag anzeigen
Stell Dir vor, es ist Niedriglohnarbeit und keiner geht hin.....

(und die vielherbeigeunkten ausländischen Fachkräfte sind inzwischen auch so weit, dass sie sich in D nicht mehr versklaven lassen)

Die sind schlicht und ergreifend cleverer als die ganzen Inländer.

MfG
Der Brian ist offline  
Alt 09.06.2011, 12:38   #57
Erolena
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 07.11.2007
Ort: Sachsen
Beiträge: 5.935
Erolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena EnagagiertErolena Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Zitat von angeschifft Beitrag anzeigen
Das ist kein Grund, dass sich andere deswegen aus der eigenen Verantwortung stehlen können, so nach dem Prinzip: "Gebt den Willigen Hilfe, aber solang lasst mich in Ruhe!".
Es gibt doch schon so eine Art Zwangsarbeit. Leg dir dazu noch den Sanktionsparagraphen unter dein Kopfkissen. Dann kannst du jederzeit beruhigt nachschlagen, dass der Gesetzgeber ganz in diesem (deinem?) Sinne an alles gedacht hat.

Ich kann dich nicht verstehen.

Um wen (oder was) machst du dir denn Sorgen?
Erolena ist offline  
Alt 09.06.2011, 14:40   #58
bgekrille
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 50
bgekrille Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

@emma04:

W I C K E D ! !
bgekrille ist offline  
Alt 09.06.2011, 15:33   #59
bgekrille
Elo-User/in
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 50
bgekrille Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Als ich den Artikel in der MoPo gelesen habe, kamen mir ein paar ganz grundsätzliche Fragen in den Sinn.
Wenn ich zu einem Vorstellungsgespräch gehe, dann gehe ich dahin, um einen (für mich günstigen) Arbeitsvertrag auszuhandeln, und zwar mit einem potentiellen Arbeitgeber (AG).
Ich sehe hier also zwei (2) freie Vertragsparteien - AG/Arbeitnehmer -, die durch Verhandeln (auf gleicher Augenhöhe - jawoll!), versuchen einen Arbeitsvertrag zu schließen.
Und jetzt - ganz wichtig - Der Fallmanager/die Fallmanagerin ist nicht Vertragspartei, und kann folglich an einem solchen Gespräch auch nicht teilnehmen!
Wenn mich meine Fallmanagerin fragen würde, wie denn das Vorstellungsgespräch so gelaufen sei, würde ich ihr sagen, dass sie der Inhalt des Gespräches nichts angehe, und mich auf das Ergebnis beschränken (also: Arbeitsvertrag zustande gekommen oder nicht).
Ich sage immer: Der Fallmanager/die Fallmanagerin sitzt auch 'im Geiste' nicht mit am Verhandlungstisch. Punkt.
Und wenn ich mich jetzt nicht weigern darf die FM zum Gespräch mitzunehmen, und ich deshalb sanktioniert werden soll, dann kann ich mich auch gleich entmündigen lassen.
Diese Aktion dient dem JC lediglich dazu psychischen Terror auf den AL auszuüben, und ihn einzuschüchtern! Da kann ich nur raten: gleich zum Anwalt.
bgekrille ist offline  
Alt 15.06.2011, 16:20   #60
angeschifft->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.12.2010
Beiträge: 241
angeschifft
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Zitat von Erolena Beitrag anzeigen
Ich kann dich nicht verstehen.
Den Anspruch erhebe ich auch nicht. Ich vertrete meine Meinung, die man als "Faulen Säcken soll man ruhig etwas Dampf machen" zusammenfassen kann. Wenn du das nicht verstehst (ich glaube ja eher dass du das sehr wohl verstehst, es aber nicht akzeptieren willst) dann ist das doch nicht mein Problem.

Zitat von bgekrille Beitrag anzeigen
Und jetzt - ganz wichtig - Der Fallmanager/die Fallmanagerin ist nicht Vertragspartei, und kann folglich an einem solchen Gespräch auch nicht teilnehmen!
Klar kann der teilnehmen. Jede Person kann daran teilnehmen! Nur hat diese Person dann kein "Stimmrecht". Oder glaubst du auch, dass die Person hinter dir in der Warteschlange am Kiosk Vertragspartner wird, wenn du dort eine Zeitung kaufst?

Zitat von bgekrille Beitrag anzeigen
Diese Aktion dient dem JC lediglich dazu psychischen Terror auf den AL auszuüben, und ihn einzuschüchtern!
Vielleicht wollen sie die Arbeitslosen einfach nur aus der Statistik (und vor allem aus dem Geldbezug) raushaben und sehen keine andere Möglichkeit. Deren Problem ist dann gelöst, dass des Arbeitslosen dann wohl nicht.

Zitat von bgekrille Beitrag anzeigen
Da kann ich nur raten: gleich zum Anwalt.
Und der geht dann mit zum Vorstellungsgespräch? Auf Basis welcher Rechtsgrundlagen willst du denn den Anwalt aufsuchen bzw. beauftragen?
angeschifft ist offline  
Alt 15.06.2011, 22:27   #61
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Den Anspruch erhebe ich auch nicht. Ich vertrete meine Meinung, die man als "Faulen Säcken soll man ruhig etwas Dampf machen" zusammenfassen kann. Wenn du das nicht verstehst (ich glaube ja eher dass du das sehr wohl verstehst, es aber nicht akzeptieren willst) dann ist das doch nicht mein Problem.



gegen frage

du hast ausgaben im monat von ca 1600euro
mit allem
miete
strom und was weiss ich noch

nun aber kommt dein SB an
nimmt dich an die hand
schleppt dich zu son krauter
und dieser bietet dir brutto an 1200euro
macht bei steuer klasse 4 nettep 650-700 euro ca

soo und nun sagmir
würdest du dafür arbeiten arbeiten gehn ?
das hat nixmehr mit faulen säcken zu tun

durch den zwang vom anwesenden SB an deiner seite
kannst du das angebot nicht ablehnen
lehnst du es ab
weist du was dein SB sagen wird

sanktion

ich persöhnlich halte nix davon
nur weil die regierrung unfähig ist
arbeitsplätze zu schaffen wo man von leben kann
ohne dasman noch aufstocken muss undweiterhin den schikanen des JCs ausgesetzt zu sein

und nun denk mal drüber nach
ob das sinn macht bei vorstellungs gesprächen den SB dabei zu haben oder nicht
 
Alt 16.06.2011, 00:02   #62
Calexico
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.09.2008
Beiträge: 370
Calexico
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

"angeschifft" will doch nur provozieren, also am besten man ignoriert sowas
Bei "Klipp & Klar" wurde gestern über das Berliner Pilotprojekt diskutiert. Die "marktnahen" Kunden sollen sich dann alle 14 Tage von den ach so toll geschulten neuen Arbeitsvermittlern (2 Monate Crashkurs) treffen

KLIPP & KLAR | rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg
Calexico ist offline  
Alt 16.06.2011, 01:17   #63
Ein Hartzianer
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ein Hartzianer
 
Registriert seit: 25.07.2009
Ort: Brandenburger Pampa
Beiträge: 1.678
Ein Hartzianer Ein Hartzianer Ein Hartzianer Ein Hartzianer Ein Hartzianer Ein Hartzianer Ein Hartzianer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Ab der 19. Minute wird das Ding zur Lachnummer.
Aus 1€-Job in reguläre Arbeit - Modernes Märchen !

Und immer wieder und wieder und wieder
dieses dämliche Geseier vom Fachkräftemangel !
Und das sich ein Unternehmer nicht von Fördergeld
locken läßt, ist völlig unglaubwürdig.
__

Ihr seid beim Jobcenter Kunde.
Der Kunde ist König.
Der König wünscht eine reguläre, auskömmlich bezahlte Arbeit !

Probearbeit und Praktika sind abzulehnen.
Dafür gibt es die Probezeit (bis 6 Monate) bei voller Bezahlung.

Arbeit hat ihren Wert ! Seht in den Lohnspiegel !
Der Westlohn für Männer ist maßgebend.

Meine Beiträge enthalten Spuren von Ironie und Sarkasmus.
Sie sind mit Vorsicht zu genießen !
Ein Hartzianer ist offline  
Alt 16.06.2011, 02:34   #64
nightangel
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von nightangel
 
Registriert seit: 17.07.2005
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 1.734
nightangel nightangel nightangel nightangel nightangel nightangel nightangel
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Also mal ehrlich, wem nützt es denn unwillige in irgendwelche Jobs zu zwingen?
Keinem aber auch wirklich keinem.

1. AG ist unzufrieden weil er nen unwilligen, faulen AN hat.
2. AN ist unzufrieden weil er was machen muss was er garnicht machen will.
3. williger Erwerbsloser ist unzufrieden weil er den Job nicht bekommen hat sondern jemand der eigentlich garnicht will.

Also wenn ich mich um eine Stelle bemühe und die auch wirklich will, muss dann aber sehen es wird jemand gezwungener Maßen genommen der eigtl. garnicht will und ich bleibe somit auf der Strecke, das ein unwilliger mir sozusagen die Chance auf die Stelle genommen hat.......... na da würd ich Stinksauer werden.

Also lasst die Unwilligen in Ruhe umso höher ist die Chance das einer der wirklich will endlich mal zum Zuge kommt und seinen Lebensunterhalt wieder selber erarbeiten kann.
Mit diesen Zwangsmaßnahmen macht man doch denen die händeringend suchen nur noch mehr Chancen kaputt so dass diese dann wieder auf der Strecke bleiben.
Also erst um die willigen bemühen wenn dann noch Jobs übrig sind kann man gern den unwilligen "Beine machen" (allerdings wird das wohl kaum je geschehen, dazu müsste es ja irgendwann mal mehr freie Arbeitsplätze als Erwerbslose geben).
__



Was bedeuten schon Worte, wenn Taten eine andere Sprache sprechen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ein schöner Mensch kann dir die Augen öffnen.
Ein kluger den Verstand.
Aber nur ein Engel dein Herz.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!!!
nightangel ist offline  
Alt 16.06.2011, 08:24   #65
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

@nightangel
Eben. Das von dir gebrachte Beispiel gibt es noch in einer anderen Dimension: Wir haben uns ja bundesweit zu bewerben. Stellt man sich also vor, die wird ein Dresdner gezwungen, sich in Düren als Hausmeister zu bewerben. Und der wird dann genommen. Stellt man sich weiter vor, in Düren sitzt ein erwerbsloser Hausmeister, der einen Job sucht. Die Folge von einer derart verfehlten Arbeitsmarktpolitik:
1. der Dresdner verliert sein komplettes soziales Umfeld
2. der Dürener verliert eine weitere Chance auf Arbeit
Bessere wäre es, den Dürener einzustellen:
1. der Dresdner könnte zumindest sein soziales Umfeld erhalten
2. der Dürener könnte in seinem sozialen Umfeld einen Job kriegen
3. für die BA ist das ein Nullsummenspiel, sie verliert dabei nix (tatsächlich gewinnt sie sogar, wenn der Dresdner ansonsten Fahrt-, Umzugs- und ähnliche Kosten hätte geltend gemacht)

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 16.06.2011, 09:57   #66
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Also lasst die Unwilligen in Ruhe


ganz erlich
das sollte man nicht tun
hätte auch was dagegen wenn ich arbeiten gehe
und da einer ist der nicht will und sich die sonne auf den bauch scheinen läst den ganzen tag

sowas muss auch nicht sein
 
Alt 16.06.2011, 11:48   #67
Wutbürger->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.12.2010
Beiträge: 136
Wutbürger
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Daumen runter AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Zitat von sumse Beitrag anzeigen
mich würd mal interessieren obs hier schon betroffene gibt

und vorallem wie das JC das begründen will
androhung vll von sanktionen wenn man das ablehnt das der SB mit zum gespräch geht oder ähnliches ?
Na klar gibt es schon Betroffene, mich z.B.

Per Verwaltungsakt (ich unterschreib nix mehr) ist meine Teilhabe an der Berliner Joboffensive jetzt in der Eingliederungsvereinbarung erlassen worden. Überleg mir bereits einen Widerspruch dagegen einzulegen.

Das mit der Gesprächsbegleitung ist wohl noch Zukunftsmusik, wäre auch total zeitintensiv, momentan hat man als Betroffener eine höhere Kontaktdichte mit dem SB, wird da also mindestens einmal im Monat hinbestellt und wird mit lauter Kraut- und Rübenstellen nur so zugeschüttet, die meist gar nicht geeignet scheinen.

War neulich beim SB, zwei Stellenangebote direkt erhalten, am gleichen Tag schickt er noch zwei weitere mit der Post raus, sowieso alles bloß Sklaven-, sprich Zeitarbeitjobs.

In Berlin sind nur 10.000 offene Stellen gemeldet und was man dabei nicht vergessen darf, ist, dass die durch Arbeitsvermittlungen und Zeitarbeitsfirmen angebotenen sogenannten Stellen oft dieselben sind. Wenn also meinetwegen Siemens 5 Arbeitsplätze zu besetzen hat, dann schicken 30 Arbeitsvermittler und ZAFs Stellenangebote für die 5 tatsächlich zu besetzenden Stellen raus. Das ist also nur künstliche Hochrechnerei, zumal (getürkte) offene 10.000 Stellen auf hunderttausende Arbeitslose wirklich nicht viel ist.

Und für so einen Blödsinn geben sie fast 50 Millionen Euro aus und stellen 350 zusätzliche Arbeitskräfte in den JCs ein. Die Gewinner der Aktion stehen fest, kein JC-Mitarbeiter muss mehr um seine Weiterbeschäftigung bangen, gibt ja so viel zu tun...

Letztlich dient das alles wieder nur, um noch mehr Druck auszuüben, Sanktionen erlassen zu können und Erwerbslose systematisch krank zu machen.

Wie die Linke als mitregierende Partei in Berlin da mitziehen konnte, will mir nicht in den Sinn.


Den User Angeschifft würde ich übrigens hier links liegen lassen, der trägt zur Diskussion wahrlich nichts bei.
Wutbürger ist offline  
Alt 16.06.2011, 11:56   #68
Henrik55
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.04.2006
Beiträge: 980
Henrik55 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Gewonnen haben bei der Aktion nur die wahren Sozialschmarotzer, nämlich die Berliner Sozialmafia der ARGE und ihrer Träger. Wieder 350 neue Arbeitsplätze für die Töchter der Genossen die nach ihren Pädagogikstudium ja auch irgendwo unterkommen sollen.
Henrik55 ist offline  
Alt 16.06.2011, 12:20   #69
Wutbürger->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.12.2010
Beiträge: 136
Wutbürger
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Daumen runter AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Bei meinem vorletzten Gesprächstermin war noch ein Hospitant mit im Raum, das ist bestimmt einer von den 350 Neuen, zumal ich den neulich im Flur traf.
Der hatte in der IT-Branche nichts gefunden, sagte er, wird er eben kurzerhand JC-Mitarbeiter, so läuft das da.

Von dem 50-Millionenprojekt profitieren 350 Leute und die Erwerbslosen zahlen die Zeche, werden in prekäre Arbeitsverhältnisse gedrängt (notfalls mit Begleitung, unter Aufsicht, und wehe du hast die falschen Schuhe an oder kreuzt auf dem Fragebogen was Verkehrtes an) oder sanktioniert.
Wutbürger ist offline  
Alt 16.06.2011, 12:23   #70
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Zitat von Wutbürger Beitrag anzeigen
Na klar gibt es schon Betroffene, mich z.B.

Per Verwaltungsakt (ich unterschreib nix mehr) ist meine Teilhabe an der Berliner Joboffensive jetzt in der Eingliederungsvereinbarung erlassen worden. Überleg mir bereits einen Widerspruch dagegen einzulegen.

Das mit der Gesprächsbegleitung ist wohl noch Zukunftsmusik, wäre auch total zeitintensiv, momentan hat man als Betroffener eine höhere Kontaktdichte mit dem SB, wird da also mindestens einmal im Monat hinbestellt und wird mit lauter Kraut- und Rübenstellen nur so zugeschüttet, die meist gar nicht geeignet scheinen.

War neulich beim SB, zwei Stellenangebote direkt erhalten, am gleichen Tag schickt er noch zwei weitere mit der Post raus, sowieso alles bloß Sklaven-, sprich Zeitarbeitjobs.

In Berlin sind nur 10.000 offene Stellen gemeldet und was man dabei nicht vergessen darf, ist, dass die durch Arbeitsvermittlungen und Zeitarbeitsfirmen angebotenen sogenannten Stellen oft dieselben sind. Wenn also meinetwegen Siemens 5 Arbeitsplätze zu besetzen hat, dann schicken 30 Arbeitsvermittler und ZAFs Stellenangebote für die 5 tatsächlich zu besetzenden Stellen raus. Das ist also nur künstliche Hochrechnerei, zumal (getürkte) offene 10.000 Stellen auf hunderttausende Arbeitslose wirklich nicht viel ist.

Und für so einen Blödsinn geben sie fast 50 Millionen Euro aus und stellen 350 zusätzliche Arbeitskräfte in den JCs ein. Die Gewinner der Aktion stehen fest, kein JC-Mitarbeiter muss mehr um seine Weiterbeschäftigung bangen, gibt ja so viel zu tun...

Letztlich dient das alles wieder nur, um noch mehr Druck auszuüben, Sanktionen erlassen zu können und Erwerbslose systematisch krank zu machen.

Wie die Linke als mitregierende Partei in Berlin da mitziehen konnte, will mir nicht in den Sinn.


Den User Angeschifft würde ich übrigens hier links liegen lassen, der trägt zur Diskussion wahrlich nichts bei.

solang das nicht per gesetz erlassen wurde das der SB mitgeht zum vorstellungs gespräch
würd ich mich dagegen währen
a welche rechtsgrundlage will der angeben
das man das akzeptieren muss

da es ein versuch ist
muss man da nicht mitmachen ganz klar

kannst du den VA mal online stellen ?
will mal sehn wie der geschrieben ist in sachen
das der SB mitgeht zu vorstellungs gesprächen
 
Alt 16.06.2011, 12:27   #71
Wutbürger->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 27.12.2010
Beiträge: 136
Wutbürger
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Das ist kein Versuch, das ist beschlossene Sache. Das Geld dafür ist auch raus.
Und du vergisst, dass man ja nicht am längeren Hebel, sondern am kürzeren sitzt.
Die streichen dir dein Geld, rauben dir deine Existenzgrundlage und du musst dann anfangen zu rudern.

In der Eingliederungsvereinbarung ist nur unter Ziele vermerkt: Betreuung im Projekt Berliner Joboffensive. Fertig, aus.


Gibts denn hier noch mehr Betroffene?
Wutbürger ist offline  
Alt 16.06.2011, 15:32   #72
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

ich würd mich an deiner
die mal fragen auf welchen gesetzlichen $ die sich berufen wollen
das der SB mitgeht und ich das akzeptierenmuss

in dem sinne wirst du kommplett entmündigt
und das würd ich mir nicht nehmen lassen
würde echt massive gegen vorgehn

es gibt kein gesetz das besagt das der SB wenn der will mit geht zu den gesprächen^^

und man muss es auch nicht akzeptieren
 
Alt 18.06.2011, 17:50   #73
Epsilon->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 08.06.2011
Beiträge: 149
Epsilon
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Hallo Wutbürger,

was sind denn das für Jobs? Haben die etwas mit Deiner Qualifikation zu tun? Könntest Du mal ein Beispiel nennen?

MfG
Epsilon ist offline  
Alt 18.06.2011, 22:33   #74
sumse
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Zitat von Epsilon Beitrag anzeigen
Hallo Wutbürger,

was sind denn das für Jobs? Haben die etwas mit Deiner Qualifikation zu tun? Könntest Du mal ein Beispiel nennen?

MfG
da fragst du noch ?
das werden jobs sein die keiner will
dumbing klammoten

ZAs glaub ich weniger
das würde sich in der presse schlecht machen wenn die dafür millionen ausgeben um die leuts in ZAs zu vermitteln

denke eher so kleine krauter firmen die kaum was zahlen
schleche arbeitsbedingungen haben und sowas

sowas wird das sein vermut ich mal
 
Alt 19.06.2011, 21:58   #75
angeschifft->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 15.12.2010
Beiträge: 241
angeschifft
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Projekt Berlin - Mit dem Arbeitsvermittler zum Vorstellungsgespräch

Zitat von sumse Beitrag anzeigen
gegen frage

du hast ausgaben im monat von ca 1600euro
mit allem
miete
strom und was weiss ich noch

nun aber kommt dein SB an
nimmt dich an die hand
schleppt dich zu son krauter
und dieser bietet dir brutto an 1200euro
Sag mir mal wovon du die o.g. Ausgaben in Höhe von 1.600 Euro derzeit bezahlst und dann sage ich dir was man mit den 1.200 Euro brutto machen könnte.
angeschifft ist offline  
 

Stichwortsuche
arbeitsvermittler, berlin, projekt, vorstellungsgespräch

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Private Arbeitsvermittler - Ein Erfahrungsbericht aus Berlin Niki Job - Netzwerk 72 10.09.2015 06:18
Hinweis des Erwerbslosenforum/Berlin für Begleitsuchende in Berlin ethos07 Berlin/Brandenburg 12 03.03.2011 21:48
Projekt FORMEL 1 Hagen1979 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 5 13.10.2009 08:16
Berlin-Brandenburg: Berlin plant Bundesratsinitiative zu Kindergeld Ahasveru Archiv - News Diskussionen Tagespresse 3 05.12.2008 10:51


Es ist jetzt 10:53 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland