Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Mobbing, Bullying


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.07.2011, 05:30   #26
jimmy->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.12.2009
Beiträge: 3.167
jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Zitat von Bambi_69 Beitrag anzeigen
Ich gebe also Deiner Meinung nach mit meinem Schreiben pauschal allen anderen Gepeinigten (einschließlich Dir) eine Mitschuld? Interessant! Meine Intension war jedoch eine ganz andere.
Auch ein herunterspielen bringt dich jetzt nicht weiter. Nur noch mal zur Erinnerung, was du auf Seite 2/Beitrag 20 von dir gegeben hast:
Zitat:
Ich will hier bestimmt NICHT die damaligen Peiniger in Schutz nehmen. Doch denen die alleinige Schuld zu geben, wäre eben viel zu einfach und auch nicht wahr.

Wer ständig aus welchen Gründen auch immer "den Schwanz einzieht", auf dem trampelt man leider gerne herum.
Erinnerst du dich jetzt wieder?

Zitat von Bambi_69 Beitrag anzeigen
Ja, ich gebe rückblickend MIR eine "Mitschuld" an MEINER erlebten Situation und genau das habe ich beschrieben; freilich auch in der Hoffnung, dass der eine oder andere mal ein genaueres Auge auf die eigene Situation/die eigenen Verhaltensweisen wirft und ehrlich damit umgeht ob da möglicherweise Parallelen zu dem von mir beschriebenen existieren (oder nicht).
Du windest dich wie ein Aal. Gemobbte sollen deinen unterschiedlichen Aussagen nach an Ihrem Verhalten etwas ändern, dann werden Sie keine Opfer. Das mag zutreffend sein, aber Schuld ist man als Gemobbter trotzdem nicht! Wenn es nämlich danach geht, kann man niemals man selbst sein, weil man ständig eine Rolle spielen müsste, nur um nicht in das Fadenkreuz von jenen zu gelangen, deren Erziehungsberechtigte sich mit den von dir getätigten Aussagen Ihrer Verantwortung entziehen. Sag, hast du einen Sohn welcher andere mobbt, oder wieso bist du so uneinsichtig?
Dummerweise ist man (auch in jungen Jahren) mit einer bestimmten Persönlichkeit ausgestattet, und diese kann man eben nicht so abändern wie man Sie in bestimmten Situationen benötigt.
__

Zitat:
2.3 Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 18.09.2013 - S 147 AS 20810/13 ER

Das derzeit geltende Sanktionsrecht nach den §§ 31 ff. SGB II verstößt nicht gegen das aus Art. 1 GG i. V. m. dem Sozialstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 1 GG) hergeleitete menschenwürdige Existenzminimum (vgl. dazu BVerfG v. 09.02.2010 - 1 BvL 1/09).
jimmy ist offline  
Alt 11.07.2011, 05:44   #27
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Schuld ist man nicht, wenn man gemobbt wird - aber man kann selbst etwas tun, damit es nicht soweit kommt bzw man kann lernen sich zu wehren.

Meinen Mädchen habe ich deshalb Kampfsport ermöglicht...(fürs Selbstbewußtsein) und als dann mal ein paar ältere Jungen versuchten, sie zu triezen, hat meine Große irgendwann ein paar mal vorgewarnt - und dann ein gezielter Schlag auf die Nase.

Meine Große kam danach auch gleich zu mir und berichtete...

Danach war Ruhe und wenn einer die Jüngere ärgern wollte, wurde er geich gewarnt.

Ich habe meine Kinder gewaltfrei erzogen - und das war der einzige Vorfall, wo sie sich nicht anders zu helfen wußte.
Manche verstehen es leider nicht anders...
gast_ ist offline  
Alt 11.07.2011, 06:15   #28
jimmy->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.12.2009
Beiträge: 3.167
jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
aber man kann selbst etwas tun, damit es nicht soweit kommt bzw man kann lernen sich zu wehren.
Die Zeit die bis dahin vergeht, zerstört vieles und wirkt sich auf den Rest des eigenen Lebens aus. Aus heutiger Sicht hätte ich z.b. gerne Abitur gemacht, dann vielleicht Studiert, und hätte so Menschen kennen lernen können, an welchen ich auch Heute ab und zu interessiert bin.
Bei der Auswahl des Ausbildungsberufs habe ich z.b. darauf geachtet, welche Fächer man in der Berufsschule haben wird.


jimmy
__

Zitat:
2.3 Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 18.09.2013 - S 147 AS 20810/13 ER

Das derzeit geltende Sanktionsrecht nach den §§ 31 ff. SGB II verstößt nicht gegen das aus Art. 1 GG i. V. m. dem Sozialstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 1 GG) hergeleitete menschenwürdige Existenzminimum (vgl. dazu BVerfG v. 09.02.2010 - 1 BvL 1/09).
jimmy ist offline  
Alt 11.07.2011, 06:20   #29
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

ich denke , jeder hat , mehr oder weniger die situation des "mobbings "schon erlebt.

ich auch !

nun war ich ja als kind , welches aus der "norm"fiel, da damals schon offensichtlich gehbehindert, ein willkommenes opfer..ich konnte ja nicht mal so schnell weglaufen !

weder lehrer , noch sonstwen hat es interessiert , die meinten nur "die müssen miteinander klar kommen , das regelt sich von selbst ".

jawoll, ich habe zu jeder passenden , unpassenden gelegenheit die "hucke "voll gekriegt, war ständigem hohn und spott ausgesetzt ..wehren konnte ich mich nur bedingt !

bis mir eines tages der "kragen geplatzt "ist und ich meiner damaligen "erzfeindin "(die selber oft ein opfer des hohns war, da extrem übergewichtig und die ihren frust eben an einen noch schwächeren mit körperlicher gewalt ausliess )meinen schulranzen so um die ohren gehaun habe, bis er in "fetzen "hing
auf dem schulhof unter dem gejöhle derer, die sich (weil grosse pause war )zusammenfanden, um dem "spektakel "zuzusehen !

und da gabs einen "aha -effekt "!

man merkte, ich liess mir eben nichts mehr gefallen, das ereignis sprach sich in windeseile in der schule rum ..und, ich hatte schlagartig ruhe , wenn auch nicht immer vor spott und häme , aber vor körperlicher gewalt , die mir ja am meisten zusetzte !

was will ich damit sagen ?

"mobbing "ist immer eine interaktion zwischen den beteiligten .einer (mehrere )dies tun und eben das "opfer "welches es sich gefallen lässt und sich in eine haltung zurückzieht, die man durchaus als "unterwerfung "deuten kann .
nun hat diese "unterwerfung "ja auch gründe, die ich doch eher in der erziehung durch die eltern ansiedeln möchte .

bei mir war es das "mädchen schlagen sich nicht ".

habe ich mich jahrelang dran gehalten ..ich wäre nicht mal im entferntesten auf die idee gekommen, mich so zu wehren, das jemand ne blutige nase bekommen könnte !

aber, als die schultasche demoliert war und meine erzfeindin "blessuren "hatte und sie offensichtlich mir gegenüber eine "demutshaltung "einnahm ..wurde ich 2m gross und ich habe den "sieg "ungemein genossen und es hat mir selbstvertrauen gegeben !

nun haben es ja meine eltern geschafft , mir trotz meiner einschränkung ein unerschütterliches selbstvertrauen mit zu geben , was mich aber trotzdem nicht gegen die boshaftigkeit anderer schützte , ich habe nur eine andere fähigkeit /fertigkeit entwickelt , damit umzugehen, so das das erlebnis des "mobbings "bei mir geringe /keine spuren hinterlassen hat und ich eben gelernt habe (u.a. durch oben beschriebenes erlebnis )mich meiner haut zu wehren !

nun mache ich das heute (früher auch weniger )nicht durch körperliche auseinandersetzungen ..nein , ich habe gelernt, meinen geist,meinen intellekt einzusetzen und jedem "grossmaul "zu zeigen, das ich ihm geistig überlegen bin und das ich ihn "5mal auf einem meter verar....kann ", wenn ich das will und für angebracht halte , um ihn, sollte es notwendig sein, öffendlich zu beschämen .

also, bei MIR hat das funktioniert !

ich hege keinerlei "rachegedanken "gegen niemanden , es ist nun mal so, das kinder grausam sind und alles was gegen die vorgegebene norm ist "bekämpfen .

aber, was ist die "vorgegebene "norm ?

da kommen die eltern ins spiel, die werte und normen vermitteln und praktisch das "gerüst "bauen , was ihre kinder für "normal "halten und was nicht und, die eltern sind ja auch ein teil der gesellschaft und von werten und normen geprägt , die wieder von ihren eltern vermittelt wurden !

mich persönlich hat die erfahrung des "mobbings "nur stärker gemacht , habe ich doch lernen müssen , in der welt meiner umgebung entweder zu überleben , oder schlicht und einfach unter zu gehen (na, wer will das schon ?)und ich hatte immer schon einen eisernen überlebenswillen !
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 11.07.2011, 07:11   #30
franzi
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von franzi
 
Registriert seit: 23.03.2009
Beiträge: 2.769
franzi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Auch ich habe Mobbing teils in der Schule, teils später im Berufsleben (dort war es allerdings noch heftiger) kennen gelernt.

Ich sehe mich selbst nicht als schuldig an, weil ich das Opfer war.
Und ich finde es traurig, dass Kinder heute in den Kampfsport-Kurs gehen müssen, um sich im Alltag "durchschlagen zu können".

Das zeigt, wie vieles in der Gesellschaft bereits im Argen liegt.

Es geht hier um die Frage der Verantwortung und auch um die Frage der Kontrolle. Sowohl in der Schule als auch in der Firma gibt es Vorgesetzte, die eine Fürsorgepflicht haben.
Wenn die einfach wegschauen, dann müssen sie zur Verantwortung gezogen werden.

Im Übrigen sollte es im eigenen Interesse jedes Arbeitgebers liegen, Mitarbeiter, die sich unter aller Sau benehmen, aus dem Betrieb zu entfernen. Solche Leute erhöhen weder die Produktivität noch tragen sie etwas zu einem angenehmen Arbeitsklima bei. - Ausfälle wegen Krankheit (Depressionen, psychosomatische Erkrankungen etc.) verbessern die Lage auch nicht.

Auch im schulischen Bereich gibt es eine Palette von Maßnahmen, wie man mit verhaltensauffälligen Schülern umgehen kann. Schließlich stellen solche Schüler eine Gefahr für andere dar (im Extremfall Amoklauf etc.).

Ich persönlich werde mich nicht verbiegen lassen, nur weil irgendwelche Personen sich nicht benehmen können. Und in meiner Freizeit gehe ich nicht zum Karate-Kurs, sondern zum Kaffeekränzchen
franzi ist offline  
Alt 11.07.2011, 08:15   #31
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

hallo ihr lieben,

wenn ich eine ruhige besonnene minute finde schreib ich auch mal was dazu. ich wurde eigentlich nie gemobbt, weder in der schule noch an arbeitsplätzen, wenn auch mit chauvinismus konfrontiert. bleibt aber nicht aus wenn man in einen männerberuf einsteigt.

so bleibt die frage: warum hab ich überhaupt mal einen männerberuf gewählt? warum hab ich nicht gleich das gemacht was ich eigentlich heute mache sondern über lange umwege? das lag an meiner etwas bizzaren familie. mobbing, und erziehung, erwartungshaltungen sind schon angesprochen worden - und ja es hängt vieles damit zusammen, wie wir uns in bestimmten situationen verhalten oder darauf reagieren, auch zum opfer werden können.

liebe grüße von barbara
 
Alt 11.07.2011, 10:14   #32
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Zitat von DieFrettchen Beitrag anzeigen
hallo ihr lieben,

wenn ich eine ruhige besonnene minute finde schreib ich auch mal was dazu. ich wurde eigentlich nie gemobbt, weder in der schule noch an arbeitsplätzen, wenn auch mit chauvinismus konfrontiert. bleibt aber nicht aus wenn man in einen männerberuf einsteigt.

so bleibt die frage: warum hab ich überhaupt mal einen männerberuf gewählt? warum hab ich nicht gleich das gemacht was ich eigentlich heute mache sondern über lange umwege? das lag an meiner etwas bizzaren familie. mobbing, und erziehung, erwartungshaltungen sind schon angesprochen worden - und ja es hängt vieles damit zusammen, wie wir uns in bestimmten situationen verhalten oder darauf reagieren, auch zum opfer werden können.

liebe grüße von barbara
naja, also, ich will es mal (unwissenschaftlich !)so ausdrücken :

heute gibts den begriff des "mobbings ", aber, ich würde denken, da der mensch ja auch nur eine von vielen tierarten auf dem planeten "erde "ist (wenn auch die einzige tierart , der man intelligenz zuspricht , was noch zu beweisen ist und manchmal angezweifelt werden darf, angesichts des "tuns "des /der menschen )und er auch nach natürlichen regeln /instinkten seiner art lebt , kann man das, was man heut zu tage als "mobbing "bezeichnet , durchaus als "rang,-revierkämpfe "ansehen .

jede art hat eine "hackordnung , die den stand des individuums in der jeweiligen herde, rudel ...gesellschaft festlegt .

so eben auch beim menschen .

nun ist die menschliche gesellschaft von der natürlichkeit ihres ursprunges weit entrückt , also gibt es nicht nur rangkämpfe bei heranwachsenden um den rang zu definieren , sondern eben auch bei erwachsenen ..in dem falle nicht um sexualpartner alleine, sondern auch um status, besitz .....

nicht , das ich das gutheisse , nee, nee, aber, ich kann es mir einfach nur so erklären !

es spielen viele faktoren eine rolle , die sozialisierung , die erziehung , werte /normen die in der jeweiligen gesellschaft /familie gelten ...nun ist unsere gesellschaft ja unzweifelhaft bis ins mark erkrankt ,(durch schleichende entwicklung ) die werte und normen , die sich in der evolution bewährt haben , um die art "mensch "zu erhalten , gelten anscheinend nicht mehr und sind durch die werte und normen des geldes und des besitzstandes ersetzt !

deswegen , so denke ich , sind die "rangkämpfe "um einiges drastischer /vernichtender ...der kampf um die "pfründe ", den besitz, den status (der ja viel schwerer zu erreichen /zu erhalten ist, als früher ).

die "hackordnung "ist viel enger definiert, denke ich , als früher , deswegen fallen auch viel mehr aus der "norm ".!

ich glaube, jeder hat irgendwelche stärken, die ihn herrausheben , aus der "grauen masse der leute "..man muss sie sich nur bewusst machen und diese aktivieren ...und sie wie eine "keule "zu seinem vorteil schwingen .

sich mit seinem zugewiesenen rang zu begnügen ,sich in ihm einzurichten , sich als "opfer "zu sehen und in der "opferrolle "ggf. zu verharren ..ist, denke ich, das schlechteste , was man tun kann, dann bleibt man , aus meiner sicht , immer ein "opfer " !
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 11.07.2011, 14:51   #33
Bambi_69
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.12.2007
Beiträge: 683
Bambi_69
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Zitat von jimmy Beitrag anzeigen
Auch ein herunterspielen bringt dich jetzt nicht weiter. Nur noch mal zur Erinnerung, was du auf Seite 2/Beitrag 20 von dir gegeben hast: Doch denen die alleinige Schuld zu geben, wäre eben viel zu einfach und auch nicht wahr.
Erinnerst du dich jetzt wieder?
Und ein Hochspielen bringt Dich nicht weiter.
Ja DENEN aus meiner Erfahrung. Sag mal, willst Du es absichtlich missverstehen? Also bitte im Zusammenhang lesen und auch im Zusammenhang zitieren, um den Sinn nicht zu verändern!


Zitat von jimmy Beitrag anzeigen
Gemobbte sollen deinen unterschiedlichen Aussagen nach an Ihrem Verhalten etwas ändern, dann werden Sie keine Opfer. Das mag zutreffend sein, aber Schuld ist man als Gemobbter trotzdem nicht!
Die Schuldfrage hast Du ins Spiel gebracht. Ich rede nicht von Schuld sondern von nötigen Konsequenzen, die einzelne irgendwann ziehen müssen, wenn sie etwas an ihrer Lage verändern wollen.

Zitat von jimmy Beitrag anzeigen
Wenn es nämlich danach geht, kann man niemals man selbst sein, weil man ständig eine Rolle spielen müsste, nur um nicht in das Fadenkreuz von jenen zu gelangen, deren Erziehungsberechtigte sich mit den von dir getätigten Aussagen Ihrer Verantwortung entziehen. Sag, hast du einen Sohn welcher andere mobbt, oder wieso bist du so uneinsichtig? Dummerweise ist man (auch in jungen Jahren) mit einer bestimmten Persönlichkeit ausgestattet, und diese kann man eben nicht so abändern wie man Sie in bestimmten Situationen benötigt.
Richtig! Gerade in jungen Jahren ist man vertrauenseelig. Ja glaubst Du, bei mir wäre das anders gewesen?
Es geht auch nicht darum die gesamte Persönlichkeit abzuändern bzw. eine 180 Grad-Drehung zu absolvieren oder eine Rolle zu spielen. Aber man sollte sich beobachten, wie man worauf reagiert und da gegebenenfalls etwas ändern.

Als ich mit anderen über dieses Thema sprach kamen dann so Fragen auf wie "warum ist man gerade zu den Peinigern besonders nachgiebig?", "warum hilft man gerade denen, die einem selber nur schaden oder von denen nie eine postitive Gegenleistung kommt?" usw. Und wir fanden dabei heraus, dass das viel mit Angst und Bequemnlichkeit zu tun hatte. Einmal auch "Nein! Ich helfe Dir nicht, Du bist gemein zu mir!" zu sagen, traute sich kaum jemand. Einmal zurückzuschlagen ebenfalls nicht.*
ICH habe meine Fehler gemacht und bin immer wieder in die selbe Verhaltensweise gestolpert. Es hat einige Zeit gedauert, es selber zu erkennen und noch einmal so lang, der Versuchung zu widerstehen, so weiter zu agieren. Und es war ein hartes Stück Arbeit einmal nur für mich einzustehen.



*Hierzu möchte ich eine Erfahrung weitergeben, die bei MIR den Aha-Effekt auslöste. Leider erst in der 9 Klasse und nur bei einem Chaoten aber immerhin.
Auch mir platzte eines schönen Tages der Kragen. Interessanterweise bei einer Lapalie und bei jemandem der zwar nicht einer der Hauptpeiniger aber immerhin ziemlich unberechenbar in seinen Handlungen/Angriffen war (was mir immer sehr viel Angst machte). Ich war derart sauer, dass ich alle Angst vergaß und auf diesen Jungen dermaßen losging, dass (Überraschungseffekt sei Dank) dieser nur noch das Weite suchte. Er hat mich nie wieder in der Form angegriffen wie früher und interessanterweise waren wir kurz darauf sogar in der Lage normal miteinander umzugehen. Schade, dass der Groschen erst so spät fiel...
__

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen stellen keinerlei Rechtsberatung dar sondern entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung.
Bambi_69 ist offline  
Alt 11.07.2011, 16:21   #34
HajoDF
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von HajoDF
 
Registriert seit: 19.07.2005
Beiträge: 2.566
HajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF EnagagiertHajoDF Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

"Zunächst sollte jeder wissen, was Mobbing wirklich ist, wie es zu Tage tritt und was es für Folgen hat, jeder sollte wissen, dass das Opfer beliebig ist, d.h. es gibt kein "Mobbing-Opfer-Gen", keine wie auch immer geartete Veranlagung. Manche Psychiater reden das den Opfern gern ein. Jeder sollte wissen, dass der Täter über eine gehörige Portion krimineller Energie verfügt und diese aus den unterschiedlichsten Gründen fortlaufend einsetzt, er kennt die Spirale der Gewalt und setzt für sein Tun auch unwissende Kollegen ein. Der Täter ist ein Vergewaltiger im erweiterten Sinn."
( Der ganze Artikel hier )

Es wäre verhängnisvoll, Mobbing (bullying, bossing) als eine Art "sozialer Hackordnung" zu deuten, denn Mobbing richtet sich nicht auf das Herstellen einer "soziale Rangfolge", sondern auf die Vernichtung des Opfers.
Dabei ist das Opfer beliebig (wie schon oben gesagt), es gilt hier nicht die Frage nach der "Eigenverschuldung" zu stellen, sondern das Tun des Täters als kriminell zu entlarven.
Dafür benötigt ein Mobbingopfer immer Hilfe von "außen" (Freunde, Ärzte, Vorgesetzte, Betriebsrat, Mobbingbeauftragte, Rechtsanwälte etc.)
HajoDF ist offline  
Alt 11.07.2011, 16:46   #35
ladydi12
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: auf der linken Arschbacke vom ***** der Welt
Beiträge: 2.802
ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Hallo bambi69,

Ortswechsel ist ga ganz gut und schön und mag früher vor Internetzeiten auch geholfen haben. Heutzutage, wo es Internet und somit auch gewisse Foren gibt, in denen die Mobber und Stalker fröhlich weitermachen können (beispielsweise isharegossip, das jetzt erstmal vom Netz genommen wurde und mit dessen Betreiber sich nun die Staatsanwaltschaft beschäftigt), ist es mit einem Ortswechsel heutzutage nicht mehr getan. Verhaltenstherapie finde ich dagegen nicht so verkehrt, vor allem dann, wenn in der Therapie am schwachen Selbstvertrauen gearbeitet wird.

Zitat von Bambi_69 Beitrag anzeigen

Manchmal hilft eine Verhaltensänderung, manchmal nur ein Ortswechsel (bei Stalking-Opfern nicht unbedingt, wie hier bereits erkannt) je nachdem wie der einzelne Fall ausschaut.
meint ladydi12
__

In Anlehnung an Charlie Hebdo und andere:
Ich mag zwar verdammen, was Sie sagen, aber ich werde mein Leben dafür geben, das Sie es sagen dürfen.

Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht.
ARGE- Dreisatz: Warum? Wo steht das? Können Sie mir das schriftlich geben?
Petition Arbeitslosengeld II - Ablehnung des Neunten Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch - Rechtsvereinfachung vom 19.04.2016
Forengesetze:
§1 keine EGV unterschreiben (danke an gelibeh ;))
§2 Möglichst nicht alleine zu ARGE und Co gehen, sondern stets mit Begleitung.
§3 mit ARGE und Co möglichst nur schriftlich verkehren
§4 Bei ablehnendem Bescheid: Widerspruch und Klage

Statt einem Danke für meine Beiträge dürft ihr mir auch gerne ein paar positive Renommee-Punkte in meinem Profil da lassen. Das geht, in dem ihr auf das Ordenssymbol in meinem Profil klickt
ladydi12 ist offline  
Alt 11.07.2011, 16:54   #36
Bambi_69
Elo-User/in
 
Registriert seit: 18.12.2007
Beiträge: 683
Bambi_69
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Das Internet eröffnet ganz neue Wege, im Guten wie im Schlechten. Das ist schon wahr! Solche Pranger- und Mobbing-Plattformen sind echt das Letzte. Schwer damit umzugehen bzw. dagegen vorzugehen
__

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen stellen keinerlei Rechtsberatung dar sondern entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung.
Bambi_69 ist offline  
Alt 11.07.2011, 17:45   #37
Maneki Neko
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Maneki Neko
 
Registriert seit: 27.08.2010
Beiträge: 945
Maneki Neko
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Also zu allererst:

Gibt es keine Schuld des Mobbingopfers (ich hassen den Begriff "Opfer") Was auch immer los ist, es hat kein Mensch das Recht, Exkrement in einer Gemeinschaft behandelt zu werden. Sei es Schule, Betrieb, Kindergarten, etc.

Lange habe ich mir die Schuld für alles gegeben. Ach, was hätte ich mich nicht angepasst, war verhaltensgestört, war quasi "anders". Ich bin damals mit vielen zusammen in den Kindergarten gegangen und darauf folgend viele mit mir zusammen auf die Schule. Somit kann jeder normal denkende Mensch 1 und 1 zusammenzählen, daß die anderen auch damit geimpft werden, das komische Ding zu mobben. Kinder können gräßlich sein (wenn man sie nicht gut genug erzieht) aber erst Jugendliche und Erwachsene lernen einfach nicht aus ihren Verhalten, daß sie anderen sehr weh tun.

Damals hatte ich autistische Züge, genoß nicht gerade das beste Familienhaus und die Ärzte und Lehrer redeten mir Verhaltensstörungen ein, so daß sich da immer mehr nach unten schraubte. Irgendwann kopiert man es in sich.

Wie will sich ein Mädel von 11 Jahren wehren? Gegen ne Horde kräftigere und auch vermutlich stärkere Kerle? Ich habe versucht mich zu wehren. Verbal und auch körperlich. Was hatte es gebracht? Noch mehr Prügel, Hänseleien....

Was geholfen hatte war lautes Schreien (damit mal ein Lehrer dazwischenging, der Courage hatte) irgendwann kam es soweit daß ich mich dann immer auf den Boden geworfen habe damit es komisch wirkt und die anderen von mir abließen.

"Die is komisch und krank, hauen wir ab" Was aber auch zur Folge hatte, daß ich nicht nur durch das, sondern auch durch meine Selbstmordversuche beim Psychiater landete. Eine Zwangseinweisung in die Kinder und Jugendpsychiatrie konnte aber verhindert werden.

Man kann sich sonst noch so anpassen, man kann sich sonst noch so ändern, wie die anderen es gerne hätten. Aber es ging nunmal nicht. Wenn man immer wieder Leute hatte, mit denen man schon seit Kindesbeinen an in die Schule ging und die wußten, daß bei mir was nicht stimmte, konnte es nicht anders kommen. Dann kommt erst Schei**e über denjenigen zu reden, verleumden und sogar dann letztendlich zu "testen", was dann auch Erfolg für den Mobber war.

Ich rede hier nicht mehr von kleinen Hänseleien und Späßen, es war ernst.
Maneki Neko ist offline  
Alt 11.07.2011, 18:56   #38
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

hallo ihr lieben,

dann gibt es die situationen denen man nie entkommen kann. einer familie. seltsamerweise erschienen wir immer irgendwie intakt nach aussen, waren es aber nicht.

ich war das dritte kind von vieren zuhaus, meine geschwister alles jungens. also wo lag das problem? ich war ein mädchen, zudem lediglich in die welt gesetzt damit meine mutter aufhören konnte zu arbeiten, um mehr für ihre "stammhalter" da zu sein. genauso schnell wurd ich abgeschoben zu einem meiner großväter so mit 3 jahren ungefähr. er hatte anscheinend als einziger mehr für mich übrig als sprüche wie "was soll ich denn mit dir"? dort ging es mir zimlich gut (von ihm hab ich ja auch das haus, das ich immer noch bewohne). dieser seltsame umstand machte sich auch später zimlich krass bemerkbar. mit 10 mußt ich wieder nach hause weil er verstorben war, seine frau schon etwas frühe., meine mutter hatte inzwischen noch ein brüderchen" in die welt gesetzt, und war die meiste zeit betrunken und mußte auch wieder mitarbeiten. mein vater kümmerte sich lediglich um sich selbst und um seinen betrieb. wir blieben zumeist uns selbst überlassen. abgesehen von den beiden kindergartenpraktikantinnen die mal eine zeit bei uns logierten, und lediglich den lebensstil meiner mutter kopierten, sie hatte mehr übrig für schlichte gemüter und "hauszofen". ja sowas bekam man in den 70ern in sog. besseren familien. mein vater wurd auch immer seltsamer. fehlentscheidungen, über die man heut nur den kopf schütteln konnte, ständige alkoholfahrten, kaputte autos, und eines schönen tages sogar ein toter. kurzum er kam in die psychiatrie, die firma den bach runter und somit irgendwie auch geldmangel. er zahlte brav die alimente für die hinterbliebenen, verweigerte alle medikamente und mit meiner mutter unterhielt es sich nur im schreiton. inzwischen war es eigentlich so das meine mutter meine "vorzüge entdeckte" nachdem es keine neuen "zimmerzofen" mehr gab. hol mir dies, hol mir das, mach was zu essen, hol dein kleines brüderchen von der schule ab, geh betten machen, etc. du könntest friseuse werden... ich hab alles gemacht bis auf die friseuse. auf der anderen seite die totale entwertung, eine vier, klavier liegt mir nicht, ich lasse mal was liegen, komme zu spät- schon hieß es faul, dumm, ich habs doch immer gewusst. meine älteren brüder fingen auch damit an so auf mir rumzuhacken. deren leben sah etwas anders aus; zuspätkommen kein problem, mal eine 5, ach das wird schon, beim fussball in die hacke bekommen- los vorwärts du bist unser held...ein nein, schon hieß es das ist eben ein junge....

gut ich wurd sehr rüpelhaft, erledigte mein elterliches pflichtprogramm und wusst mit 13: mit 18 bin ich weg. so war es dann auch, wenn auch erst mit 19. ich erledigte mein eigenes"pflichtprogramm" (schnell erwachsen werden, und dann weg), legte ein nicht all zu dolles abi hin - oh, zwischenzeitlich fiel mein einer bruder durch dauerschuleschwänzen auf, der andere flog vom gymnasium. ausrede meiner eltern: ach das sind doch halt so phasen... mein vater war zu dieser zeit lediglich mit wechselnden geliebten beschäftigt, und die letzten reste unserer firma durchzubringen.

zu meinem abi hieß es nur, hast du bestanden? ich "ja", das wars.
im herbst ging ich dann nach freiburg, ich wollt ingenieur werden, in der hoffnung irgendwann einmal den familienbetrieb, was davon übrig war, übernehmen zu können, das war aber lediglich mein plan, nie der, der anderen. es kam nie dazu. das verhältnis hatte sich auch in all den weiteren jahren nie gebessert,auch zu meinen brüdern nicht. mit dem einen (dem schulschwänzer hatte ich noch lange zu tun), inzwischen auch kriminell, immer in geldschwierigkeiten und einem großspurigen lebensstil zugetan. der "ärmste" mußte immer gerettet werden. das ging solange bis die altersvorsorge, ihr haus, eine stadtwohnung eben weg war, die sachen meiner eltern. ich überließ ihnen damals mein haus, das hätte mein seltsamer bruder auch am liebsten verhöckert (ja er hat es versucht). erst spät begannen meine eltern mich mal wahrzunehmen oder anzuerkennen. gut sie halfen und unterstützten mich nun nachdem mein mann erkrankte, aber alles was vorher war stand trotzdem immer irgendwie im raum. wenn es mal wieder passte, dieselben verhaltensmuster wie früher. von meinen zwei anderen brüdern bekam ich auch kaum oder keine unterstützung. eigentlich war es bei ihnen dasselbe wie bei mir, hauptsache fort soweit wie möglich.

wie gesagt, um ein wenig anerkennung zu bekommen hätte ich alles getan, und ich ging sehr weit damit. aber recht machen konnt ich es nie. egal welcher beruf, welche auszeichnung, welchen erfolg, schulterzucken.

alkohol meide ich weitestgehend aus angst. ich arbeite selbst noch stundenweise in der psychiatrie, und hab mich schon selbst untersuchen lassen, aus angst dieselbe krankheit zu haben wie mein vater (unbegründet), einer meiner brüder hat sie. ich habe meine eltern gepflegt, meine mutter bis zu ihrem qualvollen tod, eine aufarbeitung, ein verzeihung gab es nie. ich war ja zu sonst nichts nütze....

so hab ich in der art, und so ehrlich das noch nie aufgeschrieben; schon im gespräch mit meiner chefin der psychiaterin, mit meinem mann, aber sonst noch nie.

liebe grüße von barbara
 
Alt 11.07.2011, 19:10   #39
Kelton
Elo-User/in
 
Registriert seit: 22.05.2011
Beiträge: 115
Kelton Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Mobbing in Duisburg

Mobbing ist überall.

Love-Parade-Unglück: Fünf Minuten Reue - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Panorama

Was hat der Oberbürgermeister von Duisburg eigentlich damit zu tun, daß sich Teenager tottrampeln? Ich halte eine derartige Berichterstattung für den klassischen Fall von "Mobbing".
Kelton ist offline  
Alt 11.07.2011, 20:03   #40
Arbeitssuchend
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Liebe Barbara,

vielen Dank für Deine Offenheit und Dein Vertrauen!

Liebe Grüße
Arbeitssuchend
 
Alt 11.07.2011, 20:34   #41
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

hallo ihr lieben,

nun ist das alles ein teil meiner biographie, die hat mich zu dem gemacht was ich heute bin. ich bin selbst stolz auf mich, mein mann ist es. zu meinen brüdern, zumindest zu zweien pflege ich lediglich postkartenkontakt. geburtstag, weihnachten. bei dem anderen hab ich vor gar nicht all zu langer zeit die polizei gerufen, weil er nicht verschwinden wollte. seither hab ich nie wieder was gehört. mit meinem vater versuche ich ab und zu, zu telefonieren, von der pflegerin (er ist schwer dement, meist im delir) weiß ich das er nicht mal mehr weiß wer ich bin, brüllt aber öfter nach dem sohn, der am meisten nach ihm geraten ist.

manchmal frag ich mich aber schon wie eigentlich gebildete menschen wie meine eltern so sein konnten. gut die waren auch schon irgendwie seltsam erzogen worden, das hab ich aus einem tagebuch meiner mutter, bessergesagt, sie war ein zimlich arrogantes kind und hatte anscheinend enorm probleme mit ihren eigenen eltern (die großeltern die mich großzogen, ich konnt mich nicht beschwerden). ich habe 2 oder 3 bei ihrem nachlass gesehen, z.t. auch gelesen. dafür das sie sich in literatur auskannte (anscheinend die fantasy der besseren töchter) ganz schön flach. sie wollt ein prinzesschen sein, die großeltern wollten eine moderne fau draus machen. gut sie wurd eben prinzessin, genaugenommen "rosenkönigin", mit remidemi und 1000 verehrern die sie anbeten. mein alter herr ist eben drauf reingefallen. pech für den nachwuchs....oh, vor eitelkeit hüte ich mich auch...bis zu meinem 30ten hatte ich lediglich eine badspiegel. heut hängen wieder alle schönen alten kaminspiegel meiner großeltern. ich seh sie gerne an, aber eigentlich selten hinein.

ich denke viele von euch haben ähnliche biographien, oder ähnliche elternhäuser gehabt. irgendwo zwischen drill und nachlässigkeit, grade die in meinem alter. die eltern spießige wirtschaftswunderkinder, die mit den wertvorstellungen des 19ten jahrhunderts kinder in die welt setzten, die in der schule von jungen 68ern unterrichtet wurden. da trafen schon alleine in schule und elternhaus welten aufeinander. latente bervorzugung von jungen, die mädchen am liebsten auf die 3 K festnageln, alle das. genauso umgekehrt, ich hab auch schon den spruch gehört: ich wollt lieber ein mädchen, die kann man schöner anziehen. ätzend sowas!

ich denke hier sind auch viele grundlegende steine gelegt worden um mobbing opfer oder auch täter zu werden. viele dieser mechanismen funktioniern heute noch, aus versteckter aggression, latenter ablehnung, verschobenen-oder stellvertretend vorgeschobenen wertevorstellungen.

mit so einer schadhaften lebensausrüstung ist es eigentlich zimlich einfach ein mobbingpfer zu werden. es ist diese von klein auf erlernte duldsamkeit, der mangel an abwehr, die man ja nie richtig gelernt hat, man kennt ja nur das anschleimen, damit man geliebt wird. ich habs zwar irgendwie gelernt, aber ich merke dennoch, bei mir gleicht diplomatisches vorgehen eher schroffer direktheit, und kippt auch mal in ungehobelt sein beispiel: sags direkt was du willst und lüg mich nicht an! nicht grad freundlich find ich mal. aber ich übe jeden tag....


liebe grüße von barbara
 
Alt 11.07.2011, 20:55   #42
Reiner Zufall
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Als ich noch nicht ganz drei Jahre alt war, hat meine Mutter (die mich mit 17 bekam) beschlossen, sich von meinem Erzeuger zu trennen u. zu verschwinden. Leider hat sie damals etwas vergessen........ nämlich mich mitzunehmen! Mehrere Tage haben sich Nachbarn um mich gekümmert, bis meine Großmutter (damals 60) davon erfuhr, sich auf die Reise machte u. mich als alte Frau zu sich nahm.
Mutter hat danach geheiratet, mehrere Kinder bekommen, Erzeuger auch. Der hat mit drei Frauen fünf Kinder gezeugt. Dumm war er auch nicht..... Dozent an einer Fachhochschule, trotzdem mieser Charakter. Hatte offiziell das Erziehungsrecht, aber in den kurzen Phasen meiner Anwesenheit bei ihm gab's außer Prügel nicht viel...
Als ich ins Jugendalter kam, hat Großmutter mich nicht mehr in den Griff gekriegt u. ich habe mit Kumpels eine Sch***** nach der anderen gebaut........ richtig krasse Dinger! Teilweise hab ich dann auch auf der Straße gelebt u. wurde von der Polizei gesucht. War kein schönes Leben.
Manchmal denke ich über mich selbst, daß ich seit damals irgendwie einen Knacks weg hab.
 
Alt 11.07.2011, 21:04   #43
ladydi12
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 21.07.2006
Ort: auf der linken Arschbacke vom ***** der Welt
Beiträge: 2.802
ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12 ladydi12
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Hallo ManekiNeko,

das von dir spiegelt sich auch bei mir wieder. Ich hebe es mal fett hervor.

Zitat von Maneki Neko Beitrag anzeigen
Also zu allererst:

Gibt es keine Schuld des Mobbingopfers (ich hassen den Begriff "Opfer") Was auch immer los ist, es hat kein Mensch das Recht, Exkrement in einer Gemeinschaft behandelt zu werden. Sei es Schule, Betrieb, Kindergarten, etc.Das sehe ich ganz genauso wie du. Ich habe mich auch sehr lange gefragt, warum das mir passiert.

Lange habe ich mir die Schuld für alles gegeben. Ach, was hätte ich mich nicht angepasst, war verhaltensgestört, war quasi "anders".So wie bei mir auch. Ich bin damals mit vielen zusammen in den Kindergarten gegangen und darauf folgend viele mit mir zusammen auf die Schule. Somit kann jeder normal denkende Mensch 1 und 1 zusammenzählen, daß die anderen auch damit geimpft werden, das komische Ding zu mobben. Kinder können gräßlich sein (wenn man sie nicht gut genug erzieht) aber erst Jugendliche und Erwachsene lernen einfach nicht aus ihren Verhalten, daß sie anderen sehr weh tun.

Damals hatte ich autistische Züge, genoß nicht gerade das beste Familienhaus und die Ärzte und Lehrer redeten mir Verhaltensstörungen ein, so daß sich da immer mehr nach unten schraubte. Irgendwann kopiert man es in sich.Verdacht auf Autismus wurde bei mir während der REHA geäußert.

Wie will sich ein Mädel von 11 Jahren wehren? Gegen ne Horde kräftigere und auch vermutlich stärkere Kerle? Ich habe versucht mich zu wehren. Verbal und auch körperlich. Was hatte es gebracht? Noch mehr Prügel, Hänseleien....Bei mir waren die Mobber durchwachsen, also sowohl Mädels als auch Jungs.

Was geholfen hatte war lautes Schreien (damit mal ein Lehrer dazwischenging, der Courage hatte) irgendwann kam es soweit daß ich mich dann immer auf den Boden geworfen habe damit es komisch wirkt und die anderen von mir abließen.

"Die is komisch und krank, hauen wir ab" Was aber auch zur Folge hatte, daß ich nicht nur durch das, sondern auch durch meine Selbstmordversuche beim Psychiater landete.Beim sozialpsychologischen Dienst der Schule war ich auch mal eine zeit lang, hatte aber damals nichts gebracht.
Eine Zwangseinweisung in die Kinder und Jugendpsychiatrie konnte aber verhindert werden. Im Kinderheim waren meine Schwester und ich einige Zeit lang im Kinderheim, war aber deshalb, weil meine mum beinahe überfahren wurde und einige zeit in die Klinik mußte, meine Vater allerdings kein Sorgerecht hatte. Wir wurden daraufhin vorübergehend ins Heim eingewiesen.

Man kann sich sonst noch so anpassen, man kann sich sonst noch so ändern, wie die anderen es gerne hätten. Aber es ging nunmal nicht. Wenn man immer wieder Leute hatte, mit denen man schon seit Kindesbeinen an in die Schule ging und die wußten, daß bei mir was nicht stimmte, konnte es nicht anders kommen. Dann kommt erst Schei**e über denjenigen zu reden, verleumden und sogar dann letztendlich zu "testen", was dann auch Erfolg für den Mobber war. So wie bei mir auch, ich konnte u.a. klamottenmäßig und finanziell ncht so mithalten, wie die anderen das wollten und hatte ein sehr dominantes Elternhaus, Scheidung im Kindesalter inclusive.

Ich rede hier nicht mehr von kleinen Hänseleien und Späßen, es war ernst.
Zitat von ladydi12 Beitrag anzeigen
Hallo jimmy,

bei mir spielen auch andere Faktoren aus meiner Vergangenheit, die ich zum Teil hier im Forum postete, darunter auch zwei Todesfälle in der Familie, eine Rolle; auch habe ich die Ereignisse jahrelang verdrängt und die Erinnerungen daran kehren erst jetzt nach und nach zurück. Einige der Mobber wurden damals nach Klassenkonferenzen etc. von der Schule verwiesen, ich habe mich damals so gut gewehrt, wie ich konnte, darunter auch der öftere Gang zum Lehrer und auch Einträge ins Klassenbuch (ich hoffe noch auf Unterlagen von damals, sofern noch vorhanden). Zudem gab es auch zuhause regelrecht Reibereien, ich saß also jahrelang zwischen mindestens zwei Fronten, also was macht man da, vor allem als Kind bzw. Teenager???
Ich habe früher auch fast immer wegen des lieben Friedens vieles mit mir machen lassen, doch inzwischen bin ich dazu nicht mehr bereit, und habe inzwischen auch schon einige dementsprechende Schritte, auch, wie ich schon sagte, therapeutscher Natur, eingeleitet und es zeichnen sich erste Erfolge für mich ab.



meint ladydi12
meint ladydi12
__

In Anlehnung an Charlie Hebdo und andere:
Ich mag zwar verdammen, was Sie sagen, aber ich werde mein Leben dafür geben, das Sie es sagen dürfen.

Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht.
ARGE- Dreisatz: Warum? Wo steht das? Können Sie mir das schriftlich geben?
Petition Arbeitslosengeld II - Ablehnung des Neunten Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch - Rechtsvereinfachung vom 19.04.2016
Forengesetze:
§1 keine EGV unterschreiben (danke an gelibeh ;))
§2 Möglichst nicht alleine zu ARGE und Co gehen, sondern stets mit Begleitung.
§3 mit ARGE und Co möglichst nur schriftlich verkehren
§4 Bei ablehnendem Bescheid: Widerspruch und Klage

Statt einem Danke für meine Beiträge dürft ihr mir auch gerne ein paar positive Renommee-Punkte in meinem Profil da lassen. Das geht, in dem ihr auf das Ordenssymbol in meinem Profil klickt
ladydi12 ist offline  
Alt 11.07.2011, 21:08   #44
roterhusar
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von roterhusar
 
Registriert seit: 04.07.2006
Beiträge: 3.339
roterhusar Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Sich zum Opfer hochstilisieren ist ein beliebter Trick auf der öffentlichen Bühne, bis zur Spitzenleistung vollzogen von Helmut Kohl und anschließend Schröder. Auch die Kriege beginnen so, dass man sich nur wehrt.
Darum ist Maneki Nekos Bericht erleichternd, weil er bricht mit dem Mythos und unterscheidet klar zwischen sich als Opfer und anderen als Opfer.
Andere Beiträge halten an dem Vorurteil von "dem Täter" mit männlicher Zuschreibung fest, was ich für falsch halte.
Mobbing ist ein individueller Angriff, wogegen Diskriminierung das Spiel mit gesellschaftlichen Plattformen z.B. Behindertenfeindlichkeit ist. Auch hier muss genauer unterschieden werden.
__

Es gibt einfach zuwenig Fachkräftemangel
roterhusar ist offline  
Alt 11.07.2011, 21:09   #45
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

ach ErZet,

ja ich glaube das es nicht ausbleibt, einen knacks weg zu bekommen.

meine chefin sagte mal zu mir: sie findet eigentlich die menschen intressant, die trotz solcher biographien erstaunlich normal und rational handeln. das sind diejenigen, die haben eine selbstheilung der psyche in sich, das heilmittel ist wahnsinnig spannend, wohle dem der es mal extrahieren kann. ich finde eine gute psychiaterin, chefin und auf gewisse art freundin die ich sehr schätze (sie mich auch).

liebe grüße von barbara
 
Alt 23.07.2011, 18:05   #46
Maneki Neko
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Maneki Neko
 
Registriert seit: 27.08.2010
Beiträge: 945
Maneki Neko
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

also bei mir war es auch durchwachsen. Jungs und Mädels. Ab und an waren die Kerle in der Überzahl, mal die Weiber (da besonders in der Umkleide vorm Sport)

Ich träume heute noch davon und wahrscheinlich wird es auch mich mein Leben lang begleiten.

Ich bin aber sehr wütend darüber, daß sie ungestraft draußen rumrennen und daß es keine Gerechtigkeit gibt/gab.
Maneki Neko ist offline  
Alt 24.07.2011, 00:52   #47
Debra
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.03.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.937
Debra
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Zitat von roterhusar Beitrag anzeigen
Sich zum Opfer hochstilisieren ist ein beliebter Trick auf der öffentlichen Bühne,
Geht es noch? Wir reden hier von Mobbing/Stalking! Weißt Du, es zwingt wirklich NIEMAND einen verschmähten Möchte-Gern-Liebhaber, 10,000 mal pro TAG eine bestimmte Telefonnummer (meine) anzuwählen oder vor der Tür zu stehen und Sturm zu klingeln oder all seine Energien darauf zu verschwenden, sein Opfer von zu Hause bis zum Arbeitsplatz zu verfolgen/aufzulauern und rund um die Uhr zu überwachen!!!!

Jemand, der so was macht, ist hochgradig geistesgestört und handelt hochgradig kriminell. Das verfolgte Opfer trifft KEINERLEI MITSCHULD. Das Opfer muss daher von Polizei und Behörden vor dem geisteskranken Tun eines solches Psychopathen geschützt werden! Und nicht etwa eingebunden in die "Beweisfindung", indem man es anhält, blödsinnige "Protokolle" wie bei einer Mietstreitigkeit anzufertigen. Dies gilt insbesondere immer DANN, wenn die Totalüberwachung/ständige Bedrohung mit Todesdrohungen einhergeht!
Debra ist offline  
Alt 24.07.2011, 02:27   #48
Debra
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.03.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.937
Debra
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Ich bin absolut ensetzt, wie hier wieder mal jede Menge Leute, den armen Opfern solcher kriminellen TÄTER (meistens SIND SIE MÄNNLICH; AUCH WENN ES ROTER HUSAR NICHT PASST) eine MITSCHULD ANDICHTEN wollen!!!
Das Recht auf Privatsphäre und freie Entfaltung der Persönlichkeit sollte in unserer Gesellschaft ein HOHES Gut sein und das darf NIEMAND stören! AUCH KEIN IDIOT, der "irgendwie" im Elternhaus und so, da war es ja auch nicht so.... usw und all das Gelabber!!!
Rotz! Geschenkt!
NIEMAND darf andere mit Telefonanrufen, vor der Tür stehen, Auflauern etc. oder Todesdrohungen UNGESTRAFT belästigen dürfen!!! Oder einschüchtern usw usf.
Es spielt überhaupt GAR KEINE ROLLE, ob das OPFER schüchtern, nicht schüchtern, attraktiv oder unattraktiv ist, wieviele Köter oder Lover es hat! Oder ob es notfalls psychisch in der Lage ist, Angreifer abzuwehren! Es ist OPFER! Und zwar von Nachstellung und kriminellem Stalking!!! Was bedeutet, dass massiv in seine Privatsphäre eingegriffen wird, noch SCHLIMMER als Herr Schäuble das möchte, aber DA entrüsten sich diese angeblichen "Menschenfreunde/-versteher" vehement, nur bei Stalkern, da finden die dann doch, dass das Opfer mehr Schuld hat als der Täter.
Geht das mal in die Doof-Birnen hinein, dass die Opfer von Stalking OPFER sind und die Stalker TÄTER und nicht umgekehrt? Oder wollt Ihr immer WIEDER DIE OPFER MITSCHULDIG MACHEN?! Ja?!

Und was haben rührselige Familiengeschichten damit zu tun?! Meint Ihr, die Opfer hätten weniger rührselige Familien-Geschichten gehabt als die Stalker oder wie?! Und wenn ja oder nicht, und ihr die Stalker doch so toll findet, die anderen das Leben versauen, ein Leben überhaupt verunmöglichen, warum nehmt IHR die denn nicht auf?
Bitte, lasst Euch doch 10,000 mal pro Tag anrufen/nerven, auflauern, bedrohen etc., wenn Ihr der Meinung seid, das ist ja alles nur ganz "harmlos" und die "armen, armen Stalker" usw. Vielleicht hält es ja Stalker davon ab, Opfer zu quälen, wenn IHR EUCH freiwillig als Opfer zur Verfügung stellt?! Tut es doch!Ihr sagt ja, ist "ganz harmlos", der "arme Stalker", dann lacht ihr höhnisch in das Gesicht von Opfern und erklärt denen: "Kuck mal, Du bist DOOF, deshalb wirst Du gestalkt. Ich nicht. Deshalb wurde ich nicht gestalkt. Sei halt nicht so doof, und dann wirste auch nicht gestalkt." DAS ist Eure Message. So was von fies und menschenverachtend. Darum meine Ansage: NEHMT DIE STALKER! Und verschont bitte Opfer mit Eurer ewigen Verdrehung wer Täter/Opfer ist!!! Nur wenn IHR jemals OPFER wart, könnt Ihr das sowieso nachvollziehen, ansonsten handelt Ihr wie einst die Idioten auf dem Kindergarten/Schulhof! Ihr zeigt den Finger auf die Opfer und verhöhnt sie und freut Euch insgeheim, dass der fieseste Idiot am Platz, den kein Kind leiden kann, nicht EUCH als Opfer auserkor, sondern eben jemand anderen. Um EUCH besser zu fühlen, müsst Ihr Euch natürlich einreden, dass ihr halt "irgendwie besser" wart. Und das erzählt Ihr dann später den Opfern. Wenn es um ganz andere Kaliber wie geisteskranke Psychopathen geht, die 10,000 Anrufe täglich tätigen und ihr Opfer rund um die Uhr quälen. Da seht IHR noch nichtmals irgendwas Krankes drin. Warum auch, ist ja wohl vollkommen normal, 10,000 mal am Tag jemand telefonisch zu belästigen, der nichts mit einem zu tun haben will?!! Macht doch jeder!
Auch hinterm Busch wie ein Sittenstrolch stehen usw. usf. ist für EUCH "VOLLKOMMEN NORMAL". Schuld ist in jedem Fall das Opfer, denn wenn es das nicht "WILL", dann kann es das ja jederzeit sagen, und dann hätte der Täter schon aufgehört, (es muss es aber so sagen, dass das auch ankommt, wenn es das nicht tut, ist wiederum Opfer schuld) gelle?! Und wenn es das nicht sagt, dann ist es eben "selber schuld" am Stalking. Und stilisiert sich "theatralisch" als Opfer usw usf. Und wenn es obendrein "schüchtern" ist, na klar, dann haben alle Stalker der Welt Freibrief zu stalken! Opfer = selber schuld, zu blöd/dumm/schüchtern.
Gott, wie mich solche Deppen ankotzen!
Debra ist offline  
Alt 24.07.2011, 14:42   #49
jimmy->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.12.2009
Beiträge: 3.167
jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy jimmy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Debra, ich denke, du hast den roten husar falsch verstanden. Bitte lese seinen Beitrag noch mal.

Zitat:
Und das erzählt Ihr dann später den Opfern. Wenn es um ganz andere Kaliber wie geisteskranke Psychopathen geht, die 10,000 Anrufe täglich tätigen und ihr Opfer rund um die Uhr quälen. Da seht IHR noch nichtmals irgendwas Krankes drin.
Ist es nicht so - und ich spreche hier von erwachsenen Frauen Ü30 - dass Frau gerne den Alphagorilla an Ihrer Seite haben möchte? Eben weil diesen Alphagorilla auch andere weibchen anzieht, und Sie sich dann als etwas besonderes empfindet, wogegen der ruhige eher insich gekehrte dieses "will ich haben", bei alphatussis nicht auslöst? Viele Frauen meiden offensichtlich gewaltsame Männer, und schenken Ihnen Verachtung. Begehen aber gleichzeitig den Fehler, dass Sie den Soziopathen- und Psychopathen verfallen, weil diese Ihr Gewaltpotential vorerst gut verbergen. Bei der Partnerwahl gilt grundsätzlich folgendes: Nimm dir Zeit! Psychopathen kann man ganz einfach testen - Widerspreche Ihnen von Anfang an. Die die nicht wissen das Sie an dieser Störung leiden, sind auch nicht in der Lage manipulierend entgegenzuwirken, und verlieren irgend wann die Geduld. Dann winkst du, und beendest das ganze noch bevor es begonnen hat.


jimmy
__

Zitat:
2.3 Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 18.09.2013 - S 147 AS 20810/13 ER

Das derzeit geltende Sanktionsrecht nach den §§ 31 ff. SGB II verstößt nicht gegen das aus Art. 1 GG i. V. m. dem Sozialstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 1 GG) hergeleitete menschenwürdige Existenzminimum (vgl. dazu BVerfG v. 09.02.2010 - 1 BvL 1/09).
jimmy ist offline  
Alt 24.07.2011, 16:45   #50
Debra
Elo-User/in
 
Registriert seit: 24.03.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.937
Debra
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Mobbing, Bullying

Zitat von jimmy Beitrag anzeigen
Debra, ich denke, du hast den roten husar falsch verstanden. Bitte lese seinen Beitrag noch mal.
OK. Ich habe ihn nochmals gelesen und meine aber, dass Roter Husar nicht weiß, was Stalking ist, somit niemals betroffen war.

Zitat von jimmy Beitrag anzeigen
Ist es nicht so - und ich spreche hier von erwachsenen Frauen Ü30 - dass Frau gerne den Alphagorilla an Ihrer Seite haben möchte? Eben weil diesen Alphagorilla auch andere weibchen anzieht, und Sie sich dann als etwas besonderes empfindet, wogegen der ruhige eher insich gekehrte dieses "will ich haben", bei alphatussis nicht auslöst? Viele Frauen meiden offensichtlich gewaltsame Männer, und schenken Ihnen Verachtung. Begehen aber gleichzeitig den Fehler, dass Sie den Soziopathen- und Psychopathen verfallen, weil diese Ihr Gewaltpotential vorerst gut verbergen. Bei der Partnerwahl gilt grundsätzlich folgendes:
Jimmy, Stalker (zu 90% männlich, statistisch erwiesen) muss nicht unbedingt der EX sein (ist es aber zu 90% (ungefähr)). Alleinlebende FRAU kann jederzeit Opfer von Stalkern werden, die sie noch nichtmals kennt oder jemals eine Beziehung oder auch nur One-Night-Stand mit hatte. Stalker können z.B. auch NACHBARN sein. Ich mache da aber keinen Unterschied, ob eine langjährige Beziehung, flüchtige Beziehung oder überhaupt keine Beziehung bestand. Nur weil eine Frau sich in jemand verliebt hatte und die Beziehung aber endete, hat sie ebenfalls keinerlei Mitschuld, wenn so jemand anfängt, sie zu stalken. Ganz perfide wird es, wenn sie von jemand Wildfremden (z.B. Nachbarn) gestalkt wird und von der Behörde ein "Ombudsmann" eingeschaltet wird. D.h., ein Opfer soll mit einem, der sie belästigt und verfolgt und mit dem sie nichts zu tun haben will, zu einer bestimmten Zeit ZUSAMMEN zu einem TERMIN erscheinen zwecks "freundlichem Austauschs"! Geht es noch? Was für komplette Vollidioten sitzen da eigentlich in unseren Behörden? Stalking ist in der BRD erst in 2007 überhaupt ins Strafgesetzbuch aufgenommen worden, wogegen insbesondere SPD-Brigitte Zypries unsägliche Statements zuvor von sich gab! D.h., vorher hatten sämtliche Täter einen Freibrief! Eine Frau, die sich hier in D sozusagen als "Koryphäe" in Sachen Stalking mittels Buch aufspielen möchte und darin behauptet, sie hätte den Stalker "kalt gestellt", lebt heute vis-a-vis mit ihrem Stalker. D.h., der Geisteskranke hat sich direkt gegenüber ihrem Haus ein Haus gekauft und beobachtet sie rund um die Uhr mit einem Fernglas! Trotz aller von ihr erkämpften Gerichtsbeschlüsse! Und das "feiert" die als "Sieg"! Herzlichen Glückwunsch an die weiterhin Gestalkte und nun rund um die Uhr Überwachte! Von der können Opfer sicherlich lernen, nämlich eines: wendet Euch nicht an Behörden und verschwendet Euer Leben nicht mit "Ombudsmann"-Terminen, Anzeigen und Gegenanzeigen, Protokollführung über Monate, Tracking des Telefons (kostet Geld). Bereitet halt Eure Flucht vor und zieht irgendwohin und stellt sicher, dass niemand nachverfolgen kann, wohin ihr gezogen seid.
Für viele Stalking-Opfer endet das Stalking tödlich, wie im Fall einer Hamburgerin vor ein paar Jahren. Obwohl deren EX eine gerichtliche Anordnung des Annäherungsverbots missachtete, ihr auf dem Parkplatz ihres Arbeitsplatzes auflauerte mit einem Messer in der Tasche, die Scheiben ihres Wagens erst einschlagen musste, um sie abschlachten zu können, erkannte das Gericht nicht auf vorsätzlichen Mord aus niederen Beweggründen, sondern nur auf Totschlag (minderschwerer Fall wohl auch noch). Hat nur 6 Jahre bekommen, d.h., nach drei Jahren ist der wieder draußen.
Debra ist offline  
 

Stichwortsuche
bullying, mobbing

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mobbing durch Behördenmitarbeiter Johnny Allgemeine Fragen 40 16.11.2011 23:06
Mobbing - Ich will kündigen kiss U 25 19 24.09.2011 18:55
Mobbing in Fortbildungsmaßnahme legolas1209 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 5 28.10.2010 12:49
Mobbing-ähnlicher Personalabbau (?!) Muci Archiv - News Diskussionen Tagespresse 8 24.02.2009 19:48
Mobbing? Was kann ich tun? Beliar Ein Euro Job / Mini Job 29 22.06.2007 11:07


Es ist jetzt 03:47 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland