Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.09.2012, 16:41   #51
arbeitslos in holland
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von arbeitslos in holland
 
Registriert seit: 16.08.2010
Ort: im Datenloch der NSA ;)
Beiträge: 9.576
arbeitslos in holland Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

aber ja

2 1/2 jahre wegen ausbeutung ihrer polnischen und rumänischen sklaven

halbes jahr auf bewährung. das heißt zwei jahre "gesiebte luft"

Aspergeteelster 2,5 jaar cel in voor uitbuiten personeel - AD.nl
__

„De wereld is een hooiberg – elk plukt ervan, wat hij kan krijgen“ („Die Welt ist ein Heuhaufen, ein jeder pflückt davon, soviel er kann“

Hieronymus Bosch 1450-1516
arbeitslos in holland ist offline  
Alt 30.09.2012, 17:40   #52
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Spitzbart Beitrag anzeigen
Mindestlohn für alle ist grundsätzlich eine gute Idee. Stellt sich die Frage:

Wer soll das bezahlen?
Nun, das Entlassen von Millionen Menschen betrachten Unternehmen wie ein unveränderliches Naturgesetz bzw. halten die Erzeugung von Massenverarmung und - verelendung für völlig normal - so nach dem Motto:

Wo gehobelt wird, da fallen Späne oder wo Kapitalismus als Gesellschaftsordnung per Unternehmerverfassung "Grundgesetz" legitimen Anstrich erhält, da gibt es auch jede Menge Kolateralschäden am menschlichen Zusammenleben, an der Existenzerhaltung und am Schutz von Umwelt und Natur. Das soll man hinnehmen.

Es muß sich alles verwursten lassen, sonst taugt es nichts - also zum Profit werden und in der Kasse der Unternehmer klimpern.

Problematisch wird es für diese Ganoven, wenn die Menschen ganz normale Menschenrechte einfordern, denn dann muß man mit einem Minimum an laufenden Kosten rechnen, die man als Unternehmer gar nicht will.

Am liebsten hätten sie es, wenn man für Gottes Lohn arbeiten würde - für einen warmen Händedruck und sonst nichts weiter.

So geht es in Tendenzbetrieben zu - Kirche, Gewerkschaften, Parteien, ...

Nur für Gottes Lohn - Gehaltsdumping in kirchlichen Einrichtungen - YouTube

Kirche als Arbeitgeber - YouTube

Lohndumping in der Diakonie - YouTube

Kirchen - Vom Staat subventioniert (ARD-NDR, Panorama) Teil1 - YouTube

Kirchen - Vom Staat subventioniert (ARD-NDR, Panorama) Teil2 - YouTube

Volker Pispers - Bereicherung - YouTube

Jürgen Becker: Die Texte des Papstes - YouTube

Volker Pispers Bis neulich 2010 3 3 Ob Boom oder Rezession, die Löhne müssen runter - YouTube

Deswegen sprechen sie auch nicht von Mindestlöhnen und nehmen erst recht nicht das Wort Tariflohn in den Mund. Man streicht als Unternehmerpartei CDU/CSU/FDP um dieses lästige Thema wie die Katze um den heußen Brei und verwendet statt Mindest- oder noch besser Tariflohn wieder solche Begriffverfälschungen. Die CDU quakt was von Mindesteinkommen, wobei die jede denkbare Einkommensquelle krampfmäßig zusammenkratzt, egal ob sie zum Lohnthema paßt oder auch nicht.

Warum Mindesteinkommen?

Bein Mindest- oder Tariflohn ist der Zahlungspflichtige für erbrachte Arbeitsleistung eindeutig zu benennen:

Der arbeitsauftragserteilende Unternehmer!!! Bei Mindesteinkommen kann er sich um seine Lohnzahlungspflicht drücken und andere vors Loch schieben. Aber den Nutzen aus der erbrachten Arbeit, den teilt er nicht.


Ein Zeichen für ihre Profitgier, wobei sie diesen Begriff Profit auch nicht verwenden, sondern anstelle dessen den Begriff Gewinn. Das klingt harmloser und unverfänglicher - nicht so direkt gierig.

Nach der Mehr- und Arbeitswerttheorie von Karl Marx ist der Profit ein Teil des Gewinns.

Was sagr das Satireblatt Titanic zum Thema?

Pro und contra Mindestlohn | TITANIC
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 17:45   #53
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von sumse Beitrag anzeigen
wir hatten einen Mindestlohn
niemand muste eine arbeitanhemen wo man unter seine arbeitslosenhilfe verdiehnt hätte
da waren die firmen gezwungen über das zu zahlen da sonnst keine elos sich auf solche stellen beworben hätte

das muss wieder eingeführt werden das niemand unter sein alg2 eine arbeit anehmen muss
dann hätten wir einen Mindestlohn
Du mußt nach dem grudgesetzwidrigen Paragraphen 10 SGB II jeden Schund- und Sudeljob annehmen. da bekommste ja nicht mal eine freie Berufswahl zugestanden, obwohl das Dir nach Gruindgesetz zusteht.
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 17:49   #54
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von 2010 Beitrag anzeigen

Wäre da nicht die Gier der Arbeitgeber, Banken, Politiker.
Die werden sich unter keinen Umständen das Errungene wieder weg nehmen lassen.



An Arroganz nicht zu übertreffen, auf`s gesamte Intervie gesehen.

Seitdem der Euro und Hartz IV ins Rennen geschickt wurden , können doch selbst tariflich bezahlte Vollzeitbeschäftigte nicht mehr von ihrem Verdienst leben.
Wer arbeitslos war, wurde, oder aus sonstigen Gründen die Arbeitsstelle wechseln mußte, der wurde für einen Lohn eingestellt, der weitaus geringer ausfiel.
Wer heute noch über Durchschnitt verdient, hat meistens alte Arbeitsverträge.
... oder ist Politiker, Unternehmensberater, Jurist, Beamter mit eigenen, von den normalen Bundesbürgern abgetrennten Versorgungssystemen.
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 18:00   #55
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Kaleika Beitrag anzeigen
Ein Mindestlohn muss meiner Meinung nach armutsfest sein und auch einer Altersarmut vorbeugen können.

Der kümmerliche Regelsatz reicht da bei weitem nicht! Das geht auch von 10 Euro Euro Mindestlohn noch nicht!

Außerdem sehe ich gar nicht ein, wieso einige (immer mehr) Menschen für so wenig Geld arbeiten sollen, wovon es sich eben nicht wirklich leben lässt, wohingegen auch immer mehr Menschen über ein sehr üppiges Einkommen verfügen!

Ich sehe es auch nicht ein, dass Aufstocker durch ALG II ihr Geld bekommen müssen, damit dies bei den Unternehmen eingespart und in die eigenen Taschen gesteckt wird. Die Arbeitgeber sollen gefälligst einen ausreichenden Lohn zahlen!
Dazu zählt eben auch, daß der Unternehmer seine im Angebot befindlichen Waren und Artikel ehrlich nach den Beschaffungskosten und den laufenden Betriebskosten für den jeweiligen Warenteil real durchkalkuliert und sich die Kostenentstehung und -nachweisführung + Gewinnkalkulation nicht aus den Fingern saugt.

Welcher Unternehmer führt denn noch eine ehrliche Kostenstellen- und -trägerrechnung oder Deckungsbeitragsrechnung?

Das sind wichtige Teile in der Betriebswirtschaftsführung, die ein Unternehmer eigentlich zu beherrschen hat.

Und wenn diese Kalkulationen echt und wahrheitsgemäß wären, dann dürfte ein Unternehmer gegenüber "guten" Kunden auch keinen Gestaltungsspielraum in den Preisen haben. Nichts da mit Preisverhandeln.

Solche Preise muß einfach ein Kunde akzeptieren und nicht noch herumfeilschen.
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 18:13   #56
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von igelchen Beitrag anzeigen
einiges was der Hr.weise sagt kommt schon vernünftig rüber.
NUR wie können aus
30
DREIßIG
MILLIONEN bescheide(hier zu lesen) Hartz-IV-Urteil: 20 Cent sind zu wenig für einen Prozess - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT
zitat anfang:
Allerdings, darauf weist die Bundesagentur für Arbeit immer wieder hin, versenden die Jobcenter jährlich fast 30 Millionen Leistungsbescheide.
zitat:ende
so rasch
50
FÜNFZIG MILLIONEN bescheide werden (binnen weniger wochen)
MILLIONEN !!!
zitat aus siehe oben:50 Millionen Bescheide verschicken wir im Jahr. Der Aufwand ist riesengroß.

aaahja,
"BIRNCHENLICHT"
an:
muß wohl analphabet sein;
oder strohdusselig eben :-) blind oder kann keine zahlen lesen.
30 bis 50 Millionen Bescheide bei ständig sinkenden Arbeitslosenzahlen - angeblich haben wir nur ca. 2,8 Mio. Arbeitslose.

Dann bekommt jeder dieser 2,8 Mio. Arbeitslose pro Jahr zwischen 11 bis 18 Bescheide?

30 : 2,8 = 10,7 Bescheide
50 : 2,8 = 17,9 Bescheide

Der Weise rechnet in seiner Milchmädchenrechnung garantiert die Bescheide hinzu, die an andere Ämter, Versicherungsträger, Betriebe, Bildungsträger usw. auch rausgehen.

So was geht uns doch nichts an. Er dürfte bestenfalls die Bescheide zählen und nennen, die nur an die Arbeitslosen rausgehen, sonst rechnet er mit Äpfeln und Birnen.
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 18:20   #57
Al Bandy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.10.2011
Beiträge: 1.914
Al Bandy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Und wenn diese Kalkulationen echt und wahrheitsgemäß wären, dann dürfte ein Unternehmer gegenüber "guten" Kunden auch keinen Gestaltungsspielraum in den Preisen haben. Nichts da mit Preisverhandeln.
Solche Preise muß einfach ein Kunde akzeptieren und nicht noch herumfeilschen.
Es wurde schon seit ewigen Zeiten um die Preise/Wert der Ware gefeilscht und das ist auch gut so.
Die Sache hat nur einen Haken,dass man sich durch niedrige Lohnkosten einen Wettbewerbsvorteil verschaffen will und zudem noch hohe Gewinne einstreichen möchte.
Al Bandy ist offline  
Alt 30.09.2012, 18:31   #58
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von igelchen Beitrag anzeigen
^sehr bemerkenswert jedenfalls der der hr.weise
eine
UNTERE lohngrenze für
psychologisch wichtig hält.(nur sollte in solch einer wichtigen frage der existenz psychologie mal außer acht bleiben und hier bodenständig nach soliden lösungen gesucht werden)
DAZU
Weise: Die Wirkung eines Mindestlohnes hängt von seiner Höhe ab: ist er zu niedrig hat er keine Wirkung. Liegt er also unter 7,50 Euro die Stunde wird er keinen Effekt haben, denn das bekommt man ja sowieso schon über die Grundsicherung, zumindest Alleinstehende. Ist er zu hoch, kann er Arbeitsplätze kosten. Psychologisch wäre es aber vielleicht nicht schlecht, eine Grenze nach unten einzuziehen. Schließlich erwarten wir von den Arbeitslosen heute Mobilität, Flexibilität und Qualifizierung – da sollte es eine Mindest-Wertschätzung geben. Und die Grenze nach unten gibt es ja faktisch, sie wird durch den Hartz-IV-Satz definiert.
brauch man eigentlich nix weiter sagen.
WIE HOCH die WERTSCHÄTZUNG gegenüber den menschen ist die aus welchem grund auch immer für eine weile die hilfe des staates in anspruch nehmen müssen hat sich im verlauf der vergangenen jahre SEHR DEUTLICH gezeigt.
SIE (die wertschätzung) tendiert gegen null.
SO LANGE einem menschen das minimum
MINIMIERT oder ganz abgesprochen werden kann
dürften einige EXKRMENTE äääh sorry
ELEMENTE solch ein wort wie
WERTSCHÄTZUNG weder sagen noch schreiben.
In unserem land hat es sehr wohl schon das ausgewogene Arbeit-Lohn Verhältnis gegeben.
MINDESTLOHN darf man daher wirklich als eine neue wortschöpfung/bzw.sprachgebräuchlich neu betrachten.
DER BÜRGER jedenfalls hats nicht vergeigt.

Zitat aus siehe oben:
Wenn man mehr auf Pauschalen zurückgreifen würde und in Kauf nähme, dass dann manche etwas bekommen, was ihnen nicht zusteht, wäre das immer noch viel effektiver als jetzt.
Zitat ende.
mal schaun was noch so kommt

Den Diskussionsmüll mit der akzeptablen Lohnuntergrenze sollte man sein lassen. Da merkt man, daß solche Diskutanten von der mengen- und qualitätsbezogenen Arbeitsbewertung keine fachliche Ahnung haben. Das sollte man besser nicht den Politikern und nicht den Unternehmern oder nicht den Bürgern überlassen, sondern den Fachleuten - den Arbeitswissenschaftlern, die von den anzuwendenden Mitteln und Methoden
  • von Anforderungsstudien und
  • der Eingruppierung der Arbeitsaufgaben in Lohn- und Gehaltsgruppen
Berufserfahrung haben.


Löhne und Gehälter müssen so hoch ausfallen, daß sie
  • mengenmäßig und qualitativ leistungsstimulierend wirken. Das wäre die Schiene der Erfüllung des Leistungsprinzips.
  • Die andere Schiene ist die existenzsichernde Funktion von Lohn und Gehalt und das bestimmt sich nach der Entwicklung der Lebenshaltungskosten und nicht an der Entwicklung von Lohnersatzleistungen.
Arbeitslosengeld ist eine Form von Lohnersatz und hat hier absolut nichts als Grenze zu suchen.

Es ist nicht der Wert der Arbeitslosigkeit zu bewerten, sondern der Wert der Arbeit, die die Berufstätigen erbringen. der Wert drückt sich in seinem Preis aus, was im Arbeitsbereich nunmal der Lohn, das Gehalt, das Honorar, die Gage, die Heuer oder was anderes sein kann.

Mir tut das immer wieder weh, wenn ich solchen unqualifizierten Müll von angeblicher Lohnfindung lesen muß.

Ich habe Arbeitswissenschaften studiert und jahrelang berufspraktisch angewendet.

Heutzutage maßt sich jeder Unternehmer an, vom grünen Tisch mit seiner eigenen Urinprobe die richtige Lohn- und Gehaltshöhe zweifelsfrei und treffsicher bestimmen zu können. Deshalb wollen die auch keine Arbeitswissenschaftler mehr in ihren betrieblichen Fachabteilungen beschäftigen, weil sie unfehlbar wie Gott sein wollen. Arroganter geht's nimmer.

Das wäre vergleichbar mit dem Hineinfuschen ins Fachgebiet der Meteorologie. Davon läßt ja auch ein Unternejhmer seine Finger und überläßt die Wettervorhersage dem Fachmann.

Oder nehmen wir noch besser das Fachgebiet der Medizin. Maßt da sich ein Unternehmer an Chirurg zu spielen?

Wenn ja, läuft er Gefahr bei Eigendiagnosen an sich selbst schnell hops zu gehen.

Warum fuschen also immer wieder Politiker, Unternehmer und andere "Experten" in der Arbeitsbewertung und Eingruppierung der Arbeit in Lohn- und Gehaltsgruppen rum?

Ich sage da:

Schuster bleib bei Deinen Leisten!!!!
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 18:54   #59
Al Bandy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.10.2011
Beiträge: 1.914
Al Bandy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Ich sage da:

Schuster bleib bei Deinen Leisten!!!!
Die Unternehmer und Arbeitnehmer,verhandelten früher den sog. Lohn selbst aus,bis die Gewerkschaften hinzu kamen und Tarifverträge mit den Unternehmen vereinbarten.
Nun sollte man glauben,dass die Gewerkschaften auch qualifiziertes Personal hätten um eine Arbeit zu bewerten.
Aber alles sieht nach einer feilscherei aus,mehr ist das nicht.
Al Bandy ist offline  
Alt 30.09.2012, 19:05   #60
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Al Bandy Beitrag anzeigen
Es wurde schon seit ewigen Zeiten um die Preise/Wert der Ware gefeilscht und das ist auch gut so.
Die Sache hat nur einen Haken,dass man sich durch niedrige Lohnkosten einen Wettbewerbsvorteil verschaffen will und zudem noch hohe Gewinne einstreichen möchte.
Wer wie auf arabischen Basaren feilscht, hat keinen betriebswirtschaftlichen Sachverstand. Der beherrscht nicht mal die einfachsten 4 Grundrechenarten, geschweige denn die höhere Wirtschafts- oder Finanzmathematik.

Was dabei rauskommt, sehen wir an den Wirtschafts- und Bankenkrisen.

Alles 1A-Experten, daß es einem graut!!!

Das müssen alles zertifizierte Umschüler von einer Armutsbildungsunität sein.

So ein 1A-Experte hat ja Gott-sei-Dank seinen Krempel hingeschmissen und das ist gut so:

Kurt Beck - der Nürburgrennfinanzier.

Hoffentlich wird morgen der Wowi-Bär wegen den Berliner Großflughafen gegangen

heute-show-History: SPD-Edition - heute-show - ZDFmediathek - ZDF Mediathek

WoWie? - Berlin verliebt in Wowi - YouTube

Klaus erklärt Wowi - YouTube

und

... endlich übermorgen das Merkel wegen dem Euro-Mist.

Alles so selbsternannte Experten, daß einem übel wird.
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 19:09   #61
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Al Bandy Beitrag anzeigen
Die Unternehmer und Arbeitnehmer,verhandelten früher den sog. Lohn selbst aus,bis die Gewerkschaften hinzu kamen und Tarifverträge mit den Unternehmen vereinbarten.
Nun sollte man glauben,dass die Gewerkschaften auch qualifiziertes Personal hätten um eine Arbeit zu bewerten.
Aber alles sieht nach einer feilscherei aus,mehr ist das nicht.
Woher hast Du denn das Grimmsche Volksmärchen her?

Unternehmer verhandeln nicht, sondern diktieren!!!!

Wenn Du als Kleinpubs-AN da dich nicht wegduckst, bekommst Du den Untertanenjob nicht. So einfach funktioniert Unternehmerdiktatur im 21. Jh. nach dem 20. Jahr der Zwangswende so wie einst zu Zeiten des Manchesterkapitalismus gleich nach Erfindung der Dampfmaschine.
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 19:19   #62
Al Bandy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.10.2011
Beiträge: 1.914
Al Bandy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Woher hast Du denn das Grimmsche Volksmärchen her?

Unternehmer verhandeln nicht, sondern diktieren!!!!
Richtig,die Zeiten des verhandelns sind vorbei,bei einem Überangebot an Arbeitskräften und wie lange der Westen noch gegen China stand hält,wird sich zeigen,jedenfalls beim Lohdumping ist kein mithalten drin.

Und wer feilscht holt gute Preise heraus,das weiß jeder Unternehmer und auch jeder Kunde.

Edit: Natürlich feilscht man nicht wie auf einem arabischen Bazar,das kann der Kleinkunde bei seinem Einzelhändler machen.
Oben feilscht man gepflegt bei Speis und Trank,die Chinesen sind darin Meister.
Al Bandy ist offline  
Alt 30.09.2012, 19:38   #63
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Der Ratlose Beitrag anzeigen
@ bergkamener

entweder bist du von der Außbeutermafia oder unendlich Naiv.

Wie genau willst du denn deren genaues Vermögen beschlagnahmen bzw.ermitteln ?
Das zeigt doch genau das was ich vorhin meinte, Blödheit ist unendlich in diesem Land.
Wie man privatwirtschaftliches Gaunerunternehmer requiriert?

Rechtsgrundlage: Grundgesetz Art. 14 Abs. 2, auf das jeder Unternehmer täglich rumtrampelt - Eigentum dient ausschließlich in der Praxis dem Eigennutz und nicht der Allgemeinheit - also lügt man im Grundgesetz.

Im Grundgesetz ist ausschließlich zum Nutzes des Allgemeinwohls vorgeschrieben.

Die Enteignung geht nach Art. 14 Abs. 3 GG - von mir aus mit einem Arbeiter- und Soldatenrat anno 1919 und sozialistischer Unternehmerenteignungsreform oder mit Sturm auf dem Bundestag anstelle aufs Winterpalais.

Macht Volks- und Genossenschaftseigentum draus!!!!

Was hat die Merkeln in ihrem Amtseid gesagt:

http://www.youtube.com/watch?v=LQh_wE7xucg&feature=related

In der Praxis kann ihr nicht mal mehr ein Gott mehr helfen, bei den vielen Meineiden, die sie praktiziert

Sturm auf dem Bundestag?

Nur für die Spree brauchen wir einen kleineren Panzerkreuzer. Die Aurora ist dafür zu groß und hat zuviel Tiefgang. Und die vielen Berliner Brücken müssen dann weg - Viel zu viele und alle nicht klappbar.
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 19:48   #64
Al Bandy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.10.2011
Beiträge: 1.914
Al Bandy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von jockel Beitrag anzeigen

Rechtsgrundlage: Grundgesetz Art. 14 Abs. 2, auf das jeder Unternehmer täglich rumtrampelt - Eigentum dient ausschließlich in der Praxis dem Eigennutz und nicht der Allgemeinheit - also lügt man im Grundgesetz.
Im Grundgesetz ist ausschließlich zum Nutzes des Allgemeinwohlsvorgeschrieben.
Nun,wenn man alles nur zum Nutzen des Allgemeinwohles machen würde,dann wäre es doch viel besser,erst kein Unternehmen zu gründen und eigenen Wohlstand schaffen.

Deutsche Sprache schwere Sprache,soll wahrscheinlich heißen und zusätzlich dem Allgemeinwohl dienen,oftmals muss man zwischen den Zeilen lesen.
Sollte es ausschließlich dem Gemeinwohl dienen,dann guten Tag Kommunismus,was mein ist ist auch dein.
Al Bandy ist offline  
Alt 30.09.2012, 20:21   #65
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Al Bandy Beitrag anzeigen
Richtig,die Zeiten des verhandelns sind vorbei,bei einem Überangebot an Arbeitskräften und wie lange der Westen noch gegen China stand hält,wird sich zeigen,jedenfalls beim Lohdumping ist kein mithalten drin.

Und wer feilscht holt gute Preise heraus,das weiß jeder Unternehmer und auch jeder Kunde.

Edit: Natürlich feilscht man nicht wie auf einem arabischen Basar,das kann der Kleinkunde bei seinem Einzelhändler machen.
Oben feilscht man gepflegt bei Speis und Trank,die Chinesen sind darin Meister.
Erfolgreiches Feilschen geht nur, wenn man in einer gleichwertigen Verhandlungsposition mit gleichen Druckpotential sich befindet. Ein bundesdeutscher AN oder Arbeitsloser ist hoffnungslos unterlegen und wird einfach vom Unternehmer erpresst.

Und was China auf dem deutschen Arbeitsmarkt angeht. Die scheren sich einen Teufel um europäischen AN-Rechte. Die machen chinesischen Wilden-Westen-Kapitalismus in Europa. China kauft die EU schrittweise auf, indem sie schwarz in Europas aufgekaufter Wirtschaft zu chinesischen Arbeitsrecht arbeiten läßt und kassiert europäiche Fördermittel und Zuschüsse zusätzlich von der EU ein.

siehe Arte-Filmbeitrag: Die Chinesen kommen! Europas Rettung oder Untergang? vom 18.09.2012, 20:15 Uhr

China macht Wirtschaftskrieg ohne Waffen gegen Europa, die USA und Japan, mietet sich landwirtschaftliche Nutzflächen in Lateinamerika.

Geübt hat China seinen Eroberungsfeldzug in Afrika.

Mit offenen Karten - China nach dem Wachstum - YouTube

Mit Offenen Karten " Was will China in Afrika " - YouTube

Mit offenen Karten - Chinas Abhängigkeiten - YouTube
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 20:37   #66
Al Bandy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.10.2011
Beiträge: 1.914
Al Bandy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Erfolgreiches Feilschen geht nur, wenn man in einer gleichwertigen Verhandlungsposition mit gleichen Druckpotential sich befindet. Ein bundesdeutscher AN oder Arbeitsloser ist hoffnungslos unterlegen und wird einfach vom Unternehmer erpresst.
China macht Wirtschaftskrieg ohne Waffen gegen Europa, die USA und Japan,
Sind wir einer Meinung wenn du mal ganu liest,nur anderst ausgedrückt ,ich schrieb " früher" konnte man noch über sein Gehalt verhandeln.
China führt freilich einen Wirtschaftskrieg,die können Waren aufgrund von Dumpinglöhnen günstig verkaufen,auf Dauer kommt dagegen niemand mehr an,man warte nur noch ab,bis die sich alles Know How aneigenen.
und hochqualitative Ware auf allen Sektoren liefern können.
Desweiteren,verschuldet sich Amerika und Europa immer mehr bei den Chinesen.
Und ja,die kaufen sich jetzt schon überall ein.

Man spricht nicht umsonst von der gelben Gefahr angesichts der erdrückenden Menschenmasse.

Was vergessen wegen Gehalt aushandeln,die letzte Möglichkeit überhaupt noch was auszuhandeln,wird durch die Politik und die BA-Schergen verhindert,indem jede zumutbare Arbeit angenommen werden muss,egal zu welchem Preis.
Al Bandy ist offline  
Alt 30.09.2012, 21:18   #67
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Al Bandy Beitrag anzeigen
Nun,wenn man alles nur zum Nutzen des Allgemeinwohles machen würde,dann wäre es doch viel besser,erst kein Unternehmen zu gründen und eigenen Wohlstand schaffen.

Deutsche Sprache schwere Sprache,soll wahrscheinlich heißen und zusätzlich dem Allgemeinwohl dienen,oftmals muss man zwischen den Zeilen lesen.
Sollte es ausschließlich dem Gemeinwohl dienen,dann guten Tag Kommunismus,was mein ist ist auch dein.
Kein Kommunismus, sondern CDU-Sozialismus zum Verklapsen der bundesdeutschen Bevölkerung.

Das Grundgesetz ist ein trojanisches Pferd der CDU gewesen, um die meisten Wählerstimmen auf sich zu ziehen. Da mußte man so tun als ob die Adenauer-CDU demokratische, volksnahe Ziele verfolgt, nachdem sie die Nazis in der Weimarer Republik gefördert hatten. (Deutsche Zentrumspartei, Deutschnationale Volkspartei) Dazu benutzte sie den Inhalt des Grundgesetzes als Stimmen-Lockmittel. Die Adenauer-CDU hatte einen Horror Wählerstimmen an die Kurt-Schumacher-SPD in der Nachkriegszeit zu verlieren. Also mußte Adenauer zum Schein auf Sozialismus machen - aber eben mit christlichem Anstrich. Das Ergebnis war die Ausformulierung des Grundgesezes. Nachdem die Wahlen zugunsten der Adenauer-CDU gelaufen waren und die Wirtschaftswunderzeit anlief, hatte man die West-SPD im Griff und untergebuttert.

Damit verabschiedete man sich wieder vom christlichen "Sozialismus" und verfolgte die reine Kapitalismuslehre. Auf einmal waren keine christlichen Sozialismusexperimente mehr nötig - Also wie Adenauer mal sagte:

"Was schert mich mein Geschwätz von gestern!" - Keine christlichen Sozialismusexperimente mehr - Im Prinzip hat sich da schon der Inhalt des Grundgesetzes von selbst erledigt. Deshalb nimmt seitdem keiner die volksfreundlich formulierte Inhalte des Grundgesetzes mehr für ernst. Es hat seinen politischen Trojanerpferdchen-Zweck erfüllt.

Keine Experimente

Im Ahlener Parteiprogramm der CDU ist noch vom christlichen Sozialismus die Rede als Kontrastwirkung zu der überwundenen Naziherrschaft

Religiöser Sozialismus

Christlicher Sozialismus, Geschichte der CDU, Konrad-Adenauer-Stiftung

Nur Abschaffen oder Umformulieren konnte man den Verfassungswisch nicht mehr. Brauchte man auch nicht, weil sie Unternehmerparteien und Unternehmerverbände auch so blindlings verstehen. Das sehen wir wie beide die Begriffe Demokratie und Freiheit mißbrauchen:

Jeder denkt bei Demokratie an den wörtlichen Gebrauch dieses Begriffs - Volksherrschaft. In der BRD regiert nicht das Volk, sondern das Wirtschafts- und Finanzkapital uneingeschränkt selbstherrlich als Diktator mit dem Majonettentheater Bundestag und -regierung - also eine Diktatur von Kapital und Profit.

Und es existiert im Kapitalismus nur eine Freiheit: Die Privatwirtschaft soll nicht durchs Volk kontrolliert und in seiner Entscheidungsfreiheit beschnitten und gelenkt werden. Dagegen nimmt sich das Kapital die Freiheit ständig in die Arbeits- und Lebensbedingungen des Volkes selbstherrlich einzugreifen und diese sozialen Standards nach Gutdünken zu bestimmen.

Hat das Kapital es mal mit dem Ausbeuten und Unterdrücken zu sehr übertrieben und dabei bis an seiner eigenen Existenz zu sehr gesägt, braucht es durch seine Politmajonetten systemische Rettungshilfe, indem man das Volk melkt.

Also mit Freiheit meint man wirklich nicht die Rede-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit des Volkes. Wenn das Kraft hätte, müßte man basisnahe Politik garantieren, was nicht abgesichert wird. So tut man die Meinungen des Volkes als bedeutungsloses Stammtischgeschwätz ab.

Wenn in der BRD demokratische Wahlen zu Änderungen der Machtverhältnisse führen würden, wären sie längst verboten. Gesellschaftskritik ersäuft man mit Konsumrausch und -terror.
jockel ist offline  
Alt 30.09.2012, 21:26   #68
Al Bandy
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.10.2011
Beiträge: 1.914
Al Bandy
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Kein Kommunismus, sondern CDU-Sozialismus zum Verklapsen der bundesdeutschen Bevölkerung.
Nun is ja eh wurscht,ist eh nicht das Papier wert auf dem es geschrieben steht und da es sich ja auch nicht deutlich genug ausdrückt wie wir feststellten,ist es nur ein ellenlanges,dehnbares und sogar abänderbares Gummiband.
Al Bandy ist offline  
Alt 30.09.2012, 23:03   #69
igelchen
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.05.2012
Beiträge: 409
igelchen
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von jockel Beitrag anzeigen

Warum fuschen also immer wieder Politiker, Unternehmer und andere "Experten" in der Arbeitsbewertung und Eingruppierung der Arbeit in Lohn- und Gehaltsgruppen rum?

Ich sage da:

Schuster bleib bei Deinen Leisten!!!!
:-) die oben genannten haben sich auf IHRE art in die soziale hängematte eingemuggelt(eingerichtet) (welche selbstverständlich wesentlich komfortabler ausgestattet ist) als jene derer denen man vorwirft es sich in einer solchen gemütlich eingerichtet zu haben,was natürlich schon echt grober unfug ist.
man stelle sich mal nur ganz kurz vor
das man einer fr. m mitteilen könnte das sie heimgehn kann und ihre laienkollegin gleich mitnehmen möchte.ohne wenn und aber und SOFORT.
die ganzen "experten" mitsamt ihren statistiken in die wüste oder sonstwo hinschicken :-) DAS wär klasse.
aber das paXk ist zäh und die werden IHRE komfortablen hängematten mit zähnen und klauen verteidigen.UND je länger das gelaber und rumgedoktor in den oberen rängen anhält um so schwieriger ist es so ein paXk loszuwerden.
es scheint viel verdient zu werden "da oben".seilschaften,klüngeleien vitamin B :-) abhängigkeiten,erpressbare menschen was sich "da oben"alles tummelt möchte man nicht wirklich wissen.
das einzige was solch ein paXk aus IHREN hängematten hohlen könnte wäre
vieleicht
ein PREIS der passt.
"regierenden" (würg)
denen rettungen von pleitebanken wichtiger sind als der mensch
denen kann man wirklich alles zutrauen. ALLES
bei IHREN leisten können die nicht bleiben weil sie fast alle durch die bank versagt haben.(also werden neue "gebiete erschlossen) sich arbeit und damit auch existenberechtigung für die "hohen ränge" gesichert.
ist wie bei:
erst die pille und dann die krankheit dazu erfinden :-)
fast vergessen :-) :-) :-)
es gibt ja noch den anderen weg
sich des paXks zu entledigen
die wahl!!!
und DA weiß das paXk zu 100% das das gemeine volk
keine alternative sieht.UND DARAUF wird gebaut.und SO kommen die immer wieder in IHRE hängematten (die staatlich geförderten) zurück.
es wird nur hier und da etwas umverteilt und sonst bleibt alles beim alten.
vor diesem paXk kann man
keinen respekt
haben
höchstens angst
vor dem was die in der lage sind anzustellen.
igelchen ist offline  
Alt 24.12.2012, 14:21   #70
Hartzeola
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.08.2011
Beiträge: 10.035
Hartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola EnagagiertHartzeola Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat:
BA-Chef Weise

Kurzzeit-Arbeiter sollen früher ALG I bekommen

Arbeitslos werden und direkt in Hartz IV abrutschen – dieses Schicksal traf in den zurückliegenden zwölf Monaten mehr als 700.000 Männer und Frauen. Bundesagentur-Chef Weise will das künftig ändern.

Arbeitnehmer mit Kurzzeit-Jobs sollten nach einem Vorschlag des Vorstandschefs der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, künftig schneller einen Anspruch auf das Arbeitslosengeld I erwerben können.

Damit könnte verhindert werden, dass jemand bei einem Jobverlust wegen fehlenden Anspruchs auf das zumeist höhere Arbeitslosengeld I direkt in Hartz IV falle, sagte Weise. Zwischen November 2011 und Oktober 2012 waren 721.000 Beschäftigte nach einem Jobverlust direkt zu Hartz-IV-Beziehern geworden.


Atypische Beschäftigung nimmt zu

"Atypische Beschäftigungsverhältnisse wie Teilzeitarbeit, befristete Stellen oder Zeitarbeit haben in den vergangenen Jahren den größten Zuwachs gehabt. In diesen Fällen müssen wir tatsächlich überprüfen, ob die bestehende Anwartschafts-Regelung für das Arbeitslosengeld I noch passt", sagte Weise in dem dpa-Interview. "Das wird bereits durchgerechnet."
BA-Chef Weise : Kurzzeit-Arbeiter sollen früher ALG I bekommen - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT
Hartzeola ist offline  
Alt 24.12.2012, 14:57   #71
hellucifer
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 24.12.2005
Ort: Osnabrück
Beiträge: 1.780
hellucifer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Hartzeola Beitrag anzeigen
Wenn es für nach Herrn Weise so selbstverständlich ist, dass man seinen Arbeitsplatz verliert, warum werden dann Arbeitlsose mit einem niedrigen Hartz-IV-Niveau gedemütigt? Hartz-IV auf dem Niveau von Sozialhilfe ist durch nichts zu rechtfertigen. (Womit ich aber nicht gesagt haben will, dass es in Ordnung ist, Bürgern mit Anspruch auf Sozialhilfe so erbärmlich abzuspeisen, wie es heute der Fall ist.)

Herr Weise spricht auch nur für Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz verlieren. Und er geht davon aus, dass sie schnell wieder einen Arbeitsplatz finden.

Seine Befürchtung dürfte wohl sein, dass mehr Menschen in den zweifelhaften Genuss von Hartz-IV kommen könnten als bislang schon. Je mehr Menschen Hartz-IV beziehen (müssen), umso größer wird der Unmut und umso mehr Widerstand könnte es geben.

Es bleibt zu hoffen, dass die Zahl derer steigt, die ein Wirtschafts- und Gesellschaftssystem in Frage stellen, das sie ins Abseits stellt und im Stich lässt.

(Ein Mindestlohn liegt bei 2500,00 Euro brutto pro Monat! Zuzüglich jährlichem Inflationsausgleich.)
hellucifer ist offline  
Alt 24.12.2012, 15:25   #72
hellucifer
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 24.12.2005
Ort: Osnabrück
Beiträge: 1.780
hellucifer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Ein Hartzianer Beitrag anzeigen
Kaleika tippte:




Der Punkt ist aber, daß viele gar nicht wissen, was ihnen zusteht.
Oder es geht nach diesem unsäglichen "Hauptsache Arbeit".

Diese verquere Denke muß aus den Gehirnen raus !
Vor allem sollte Mensch wieder lernen, bei Lohngeboten
unterhalb Durchschnitt "Nein" zu sagen. Anders gehts nicht.

So lange das nur Einzelne machen, wird es noch keinen Effekt zeigen.
Macht dieses aber Schule, siehts für die AN schon positiver aus.

Erfahrungsgemäß kann man sich aber das Maul fusselig reden.
Entweder erreicht es nur Leute die es ohnehin schon wissen,
oder es trifft auf Unverstand. Die Agenda 2010-Propaganda läßt grüßen.
Mit der Agenda 2010, die uns dieser Volks- und Arbeitnehmerverräter Exkanzler Schröder eingebrockt hat, sind die Arbeitsuchenden doch praktisch entrechtet worden. Ein Arbeitsuchender muss jede Arbeit annehmen, solange der Lohn nicht sittenwidrig ist. Und was sittenwidrig ist, ist Auslegungssache.

Geht es nach Herrn Weise, ist jede Arbeit und jeder Lohn zumutbar. Denn Hartz-IV zieht seiner Meinung nach die Untergrenze. Die Zuverdienst- und Freibetragsregelung stellt sicher, dass das Einkommen oberhalb von Hartz-IV liegt; es sei denn, der Mehraufwand frisst den Zuverdienst bzw. Freibetrag nicht mehr als auf.

Ich vertrete einem Arbeitgeber die Haltung gegenüber, dass er es bereuen wird, wenn er es wagt, mich unterhalb eines Lohnes von 2500,00 Euro im Monat nach Hause zu schicken.
hellucifer ist offline  
Alt 24.12.2012, 16:03   #73
Der Ratlose
 
Registriert seit: 30.09.2009
Beiträge: 2.070
Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Also als erstes hat das nicht der Herr Schröder eingebrockt.

Herr Schröder und die damalige SPD sowie die Grünen sind von denen gewählt worden die heute von Hartz IV betroffen sind.

Schon vor der Wahl wusste eigentlich jeder der sich dafür interessierte was die marschrichtung der SPD sein wird.

Wenn heute also ehemalige Wähler sagen das sie nicht wussten wohin die Reise geht dann haben wir ganz klar ein Problem mit dem Wahlrecht bzw wer wählen darf.

Dann gibt es noch dieses ewige Märchen von den bösen Unternehmern per se.
Wo ist eigentlich der Arbeitnehmerstatus eingemeisselt?

Ein Arbeitnehmer, also ein Arbeiter ist immer ein Unfreier. Das war immer so und wird auch immer so bleiben.
Nur weil in den letzten jahren die Kette einwenig länger war, haben wohl viele vergessen das sie trotzdem an der Kette waren.

Was also genau hindert die Leute keine produkte von diesen Schweineunternehmern zu kaufen, was hindert die Leute daran eben nicht für diese Leute zu arbeiten.
Eigentlich wohl nichts, außer der eigene Mut und fehlende Anstand.

Was genau hindert die Leute daran eigene Firmen zu gründen und fair zu handeln.
Außer Faulheit eigentlich wohl auch nichts oder ?

frohes Fest
Der Ratlose ist offline  
Alt 24.12.2012, 18:13   #74
hellucifer
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 24.12.2005
Ort: Osnabrück
Beiträge: 1.780
hellucifer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Der Ratlose Beitrag anzeigen
Also als erstes hat das nicht der Herr Schröder eingebrockt.

Herr Schröder und die damalige SPD sowie die Grünen sind von denen gewählt worden die heute von Hartz IV betroffen sind.

Schon vor der Wahl wusste eigentlich jeder der sich dafür interessierte was die marschrichtung der SPD sein wird.

Wenn heute also ehemalige Wähler sagen das sie nicht wussten wohin die Reise geht dann haben wir ganz klar ein Problem mit dem Wahlrecht bzw wer wählen darf.

Dann gibt es noch dieses ewige Märchen von den bösen Unternehmern per se.
Wo ist eigentlich der Arbeitnehmerstatus eingemeisselt?

Ein Arbeitnehmer, also ein Arbeiter ist immer ein Unfreier. Das war immer so und wird auch immer so bleiben.
Nur weil in den letzten jahren die Kette einwenig länger war, haben wohl viele vergessen das sie trotzdem an der Kette waren.

Was also genau hindert die Leute keine produkte von diesen Schweineunternehmern zu kaufen, was hindert die Leute daran eben nicht für diese Leute zu arbeiten.
Eigentlich wohl nichts, außer der eigene Mut und fehlende Anstand.

Was genau hindert die Leute daran eigene Firmen zu gründen und fair zu handeln.
Außer Faulheit eigentlich wohl auch nichts oder ?

frohes Fest
Um Deinen letzten Satz zuerst aufzunehmen.

Das hat mit Faulheit gar nichts zu tun.

An anderer Stelle schreibst Du, die Leute würden warten, bis man etwas für sie tut, sinngemäß, sie müssten selbst aktiv werden und ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen ("Jeder ist seines Glückes Schmied.")

Und da liegt auch die Antwort auf Deine Frage: Im digitalen und industrialisierten Zeitalter gibt es keinen Boden mehr für Schmiede, für Handwerker. Der einzelne Mensch ist der Arbeitswelt entfremdet. Und der einzelne Mensch ist abhängig. Er ist abhängig davon, dass andere etwas für ihn tun. Es fehlt dem einzelnen Menschen an der Autonomie. Und dies im besonderem Maße in einer globalisierten Welt. (Ich würde sogar sagen, die Abhängigkeit des Einzelnen von anderen Individuen einer Gesellschaft ist kennzeichnend für die Zivilisation. Mit der zunehmenden Zivilisation hat der Mensch seine Freiheit, Unabhängigkeit, Selbständigkeit zunehmend verloren.

Warum Menschen nicht einfach eine Firma gründen, darüber könnte man ganze Abhandlungen schreiben.

Es fällt schwer, ein Spiel mitzuspielen, dessen Regeln andere (die Mächtigen) gemacht haben. - Schröder bzw. die SPD seinerzeit habe ich nicht gewählt, damit er die Arbeitslosenhilfe abschafft und den Sozialstaat abbaut. Schröder hätte kein einziges Gesetz beschließen müssen, das Arbeitnehmer- und Sozialrechte abbaut. Schröder hat ein Bündnis mit den Arbeitgebern und der CDU / CSU geschlossen, er hat Verrat am Volk und den Arbeitnehmern begangen; und zum Dank dafür hat er von der Wirtschaft seine Pöstchen bekommen, seinen Judaslohn. (Leider ereilt ihn nicht dasselbe Schicksal wie Judas.)

==========

Es geht auch gar nicht darum, ob man die geschätzten Produkte der "Schweineunternehmer" kauft oder nicht, sondern es geht darum, dass sich einige wenige der Menschheit, die Welt unter den Nagel reißen, während andere auf Gottes Acker nur zusehen dürfen, wie es anderen gut und besser geht.

===========

Ich hänge auch nicht deiner offensichtlichen Anschauung an, jeder müsse arbeiten, und wer nicht arbeiten will, der ist ein Faulpelz. Vollbeschäftigung in einer rationalisierten und intelligent gemanagten Welt ist Utopie und unnötig. Man sollte endlich begreifen, dass es nicht Arbeit für jeden geben kann. Die Forderung kann nur lauten, dass jeder das zur Führung eines menschenwürdigen Lebens erforderlich zur Verfügung gestellt bekommt, ohne dabei gedemütigt oder herabgewürdigt zu werden. Es kann ja auch nicht je ein Planeten für jeden einzelnen Menschen geben. Es muss gerecht und demokratisch zugehen.

Nicht demokratisch zum Beispiel ist, dass vier große Energiekonzerne den Strompreis bestimmen. Wenn sich die Bürger unabhängig machen und ihren Strom selbst produzieren, z. B. durch Photovoltaik, dann machen sie sich dadurch unabhängig. Mit der Dezentralisierung der Energieversorgung und Energieerzeugung einher geht eine Zunahme der Demokratie.

Die Antwort auf Deine Frage lautet im Kern: In welchem Spannungsfeld zwischen Diktatur und Demokratie befinden wir uns.

Wir sind tatsächlich fremdbestimmt, und die Verhältnisse sind alles andere als demokratisch. Die Demokratie steht allenfalls auf dem Papier. Und dies liegt an den Einkommens-, Vermögens-. Machtverhältnissen, an unserem Wirtschafts- und Gesellschaftssystem.

Und das wird glücklicherweise mit dem Versiegen der fossilen Brennstoffe ein Ende haben. Die Quelle jedes Einkommens und Vermögens wird nur noch der Boden sein, auf dem man steht, und das Geschick seiner Hände und seines Verstandes. Arm wird sein, wem es an dem einen oder anderen mangelt.
hellucifer ist offline  
Alt 25.12.2012, 03:34   #75
evelyn62
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von evelyn62
 
Registriert seit: 05.10.2011
Ort: unterm Dach
Beiträge: 1.021
evelyn62 evelyn62 evelyn62 evelyn62 evelyn62 evelyn62 evelyn62
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Bundesagentur-Chef verlangt Mindestlohn für alle

Zitat von Der Ratlose Beitrag anzeigen

Dann gibt es noch dieses ewige Märchen von den bösen Unternehmern per se.
Wo ist eigentlich der Arbeitnehmerstatus eingemeisselt?

Ein Arbeitnehmer, also ein Arbeiter ist immer ein Unfreier. Das war immer so und wird auch immer so bleiben.
Nur weil in den letzten jahren die Kette einwenig länger war, haben wohl viele vergessen das sie trotzdem an der Kette waren.

Was genau hindert die Leute daran eigene Firmen zu gründen und fair zu handeln.
Außer Faulheit eigentlich wohl auch nichts oder ?
lieber Herr Ratloser!

wann werden Sie endlich aufhören, Menschen, die eine abhängige Beschäftigung suchen oder ausführen als Faule zu verunglimpfen?
Nur weil Sie sich mit dem Status eines abhängig Beschäftigten nicht identifizieren können heisst das nicht, dass ausschliesslich das Geld verdienen als Selbständiger der Weisheit letzter Schluss ist.
Zumal noch als Selbständiger, der noch staatliche Förderung in sein Einkommen planen muss. Der gar nicht davon ausgeht, wirkliche Einnahmen zu erzielen. Das ist nämlich auch abhängig. Wenn ich mit meinem Gewerbe nicht genug verdiene, dann kann ich es auch lassen. Und wenn ich von vornherein nur ein Geschäft als Alibi betreibe, damit ich Förderung einstreichen kann, dann empfinde ich das als Abzocke. Diese Förderungen bezahlen wir alle. Auch die von Ihnen verunglimpften faulen Arbeitnehmer.

Es wird immer abhängig Beschäftigte geben und der grösste Teil von diesen sind äusserst fleissig, sehr erfolgreich und üben ihren Job gerne aus.

Und so wie es Leute gibt, die sich nicht vorstellen können in einer Mietwohnung zu leben, für die nur einzig und alleine das freistehende Einfamilienhaus die einzig vorstellbare Wohnform ist, so gibt es halt auch Leute, die sich im leben nicht vorstellen können als Selbständiger zu arbeiten. Die überlassen das unternehmerische Risiko lieber ihrem Chef.
__

Der Weg nach innen ist zu schmal für zwei Paar Schuhe.
evelyn62 ist offline  
 

Stichwortsuche
bundesagenturchef, mindestlohn, verlangt

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
FDP-Chef Rösler attackiert CDU wegen Mindestlohn wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 82 23.11.2011 18:16
Neue Kampagne gestartet: Alle Bundestagsabgeordneten zum Mindestlohn angeschrieben Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 17 02.11.2011 17:04
TV-Tip: Alle reich und alle gleich - wie sozial kann Deutschland wirklich sein? Paolo_Pinkel Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 29.08.2009 11:22
Auch für Hamburger-Einer für alle, alle für einen. Heiko1961 Hamburg 3 07.07.2009 00:12
Bundesagentur gibt alle persoenlichen Daten an Arbeitgeber weiter! Hawk321 Allgemeine Fragen 47 15.11.2008 09:03


Es ist jetzt 20:38 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland