Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.10.2011, 23:03   #26
Nustel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.06.2006
Ort: Köln
Beiträge: 2.134
Nustel Nustel Nustel
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von Rounddancer Beitrag anzeigen

Der Multimillionär Helmut Ahmend zog dazu die Parallelen:

Nur fünf Prozent der Bevölkerung haben sich Ziele gesetzt.
Und nur ein Prozent der Bevölkerung hat diese Ziele auch aufgeschrieben und kann sie jederzeit nennen.
Wer ist dieser Herr Ahmed, und wie begründet er seine Äußerung?
Und wie kommt dieser Herr Ahmed zu dem Schluß zu behaupten, im Umkehrschluß, dass die anderen 99 Prozent diese Ziele nicht benennen könne.
Hängt das mit Aladins Wunderlampe zusammen?
Nustel ist offline  
Alt 18.10.2011, 23:29   #27
Clint->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.10.2005
Ort: Bochum
Beiträge: 803
Clint
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von DieFrettchen Beitrag anzeigen
hallo ihr lieben,

von meinen "äusseren eckdaten" her müßt ich eigentlich mit occupy konform gehen, passt aber trotzdem nicht so ganz. wer ist das dort? bezieht in der bewegung irgendwer transferleistungen und hat kein tagesgeldkonto, einen immofond oder riestervetträge, lebensversicherungen? darum haben doch die meisten dort angst. alles futsch, die leasingraten für BMW, das haus ohne eigenkapital auf pump mit der lebensversicherung als bürgschaft. eine ganze latte an abschreibungen für die steuererklärung?

wer dort steht so platt mit dem rücken an der wand wie hartz4 empfänger oder GruSi opfer? einfache arbeitnehmer, mütter mit kindern, dauerpraktikanten, PIso opfer etc. und ist in seinen bürgerrechten zu 50% eingeschränkt? kaum jemand, aber die angst genau dort zu landen, stimmts? das bild in armut wurd ja von mainsteam medien entsprechend gemalt und in der mittelschicht entsprechend zementiert.

mit den meinen zielen, einer fairen transparenten politik, einer echten gesellschaftlichen debatte über demokratische grundwerte, einer wirklich gelebten "sozialen marktwirtschaft" mit mindestlohn, menschenwürdiger bezahlung, bildung, einer grundsicherung incl. med. versorgung und feiheitlicher selbstbestimmung hat occupy eigentlich gar nix zu tun. ich glaub darüber hat dort noch niemand nachgedacht. lediglich darüber was der staat und das kapital inzwischen auch IHNEN anzutun gedenkt, ohne rücksicht darauf was SIE selbst schon seit 2005 einigen millionen menschen im land angetan haben (hartz4, armenbashing, kriegsspielchen weltweit, plünderung der sozialkassen, misstrauen gegen alles und jeden - vor allem dem net -).

so und nun? gehts genauso wie den armen, ausgegrenzten, ELOs? genauso faule, saufende pöbels? angst vor schuldenschnitt? 5000€ auffem kässchen nur noch 500€ wert nach dem großen klau?

mein mitleid hält sich in grenzen. für uns ist auch niemand der sog. "eliten" auf die strasse gegangen, hat keiner vermeintlich intelligente glossen in der FAZ gebracht wohin hartz4 steuert (gehört aber auch zum occupy möglichmachbausteinkasten ).

von daher sehe ich mich eher dort wo ich von den 99% schon mal 30% in einem eigenen habitus der schon längst ausgeplünderten gehöre. schon 2005 vom system ausgespuckt, meine empörung mit diesen zuständen haben lediglich die mitstreiter hier im forum geteilt.

ansonsten passt es ja schon: herrsche und teile...........

liebe grüße von barbara
Alter Kriegerspruch: Der Feind meines Feindes ist (ersmal) mein Freund. Wenn wir gewonnen haben schauen wir mal weiter.

LG

Clint
__

Stellt endlich das Dummschwätzen von "Hinterbänklern" unter Strafe.
Eigentlich sollte hier was über die FDP und ihre Wichtigkeit für die BRD stehen.
Lieber was von Armin Rohde: Die Jobs, um die Die sich drücken, gibts garnicht!
Clint ist offline  
Alt 19.10.2011, 09:39   #28
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von EmpörtEngag.VernetztEuch Beitrag anzeigen
Was für ein kryptische Aussage Herr Behrsing

Kannst du da mal begründend erläutern was du damit meinst?

Dann kann Mensch auch darauf Antworten
Vielleicht meint er Auffälligkeiten, wie sie hier aufgeführt werden: Die Märsche der „Demokraten“. « Reflexion

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 19.10.2011, 10:00   #29
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Oder die, die Verständnis heucheln: ad sinistram: Halbe Darstellung und falsche Verbündete

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 19.10.2011, 10:14   #30
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

hallo ihr lieben,

hier ist das zusammengestammelte manifest aus köln .

irgendwie mag das alles so gar nicht mit meinem weltbild, zur überwindung des kapitals und zur teilhabe an demokratischen grundwerten passen....nee, ihr occupisten, ich bin nicht überzeugt von euch! irgendwie empört mich eher dieser eingeschränkte welt-und weitblick.

auf der anderen seite, was will mann/frau denn erwarten nach jahrelangem verdummungs-info TV,
angepasster systemischer presse, manipulativer indivudalisierungs politik und gnadenloser selbstverwirklichung auf kosten anderer? alle auffem egotrip?

die deutsche revolution hat ihr manifest « grand hotel absturz

liebe grüße von barbara
 
Alt 19.10.2011, 10:38   #31
Nustel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.06.2006
Ort: Köln
Beiträge: 2.134
Nustel Nustel Nustel
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von DieFrettchen Beitrag anzeigen
hallo ihr lieben,

hier ist das zusammengestammelte manifest aus köln .

irgendwie mag das alles so gar nicht mit meinem weltbild, zur überwindung des kapitals und zur teilhabe an demokratischen grundwerten passen....nee, ihr occupisten, ich bin nicht überzeugt von euch! irgendwie empört mich eher dieser eingeschränkte welt-und weitblick.

auf der anderen seite, was will mann/frau denn erwarten nach jahrelangem verdummungs-info TV,
angepasster systemischer presse, manipulativer indivudalisierungs politik und gnadenloser selbstverwirklichung auf kosten anderer? alle auffem egotrip?

die deutsche revolution hat ihr manifest « grand hotel absturz

liebe grüße von barbara


Dann lass sie mal die Fähnchen tragen, Zeltchen aufbauen und Obama (Friedensnobelpreisträger für Angriffskrieg)
Merkel (Ostzone, ehem FDJler)
Berlusconi (Fascho)
Sarkozy( Fascho)
Ackermann( Superfacsho, Jobkiller)
RatingAgenturen(Noch größere Faschos)
, U.S.Weiter
überzeugen!!!

Auf friedlichem Weg.

Deswegen hat sich ja auch nach Wilhelm Brandt in den 70ern auch so viel verbessert.
Ohne Gewalt wird das nicht gehen.
Ohne Gewalt wird man die Schlipsträger nicht überzeugen.

Aber lass Sie campen.
Freu mich auf den Tag wenn es wieder los geht, ich meine richtig los geht!!!
Nustel ist offline  
Alt 19.10.2011, 11:06   #32
Hotti
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Hotti
 
Registriert seit: 29.04.2008
Ort: Bochum
Beiträge: 2.184
Hotti
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von Hebamme Beitrag anzeigen
Wer brav ist und einen kurzen Rock an hat wird auch nicht verprügelt. So einfach ist das.
Was nutzt der kürzeste Rock, wenn man einen hässlichen Charakter hat? Nicht war Flaschenöffner?
__

Gruß Horst

Alles was ich hier nieder schreibe ist einzig und allein meine persönliche Meinung


Kein Ziel kann weiter sein, kein Weg kann schwerer sein, als es die Heimkehr ist in die Vergangenheit




Hotti ist offline  
Alt 19.10.2011, 14:39   #33
left
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von left
 
Registriert seit: 22.05.2006
Ort: B. bei Bonn
Beiträge: 1.242
left
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat:
hier ist das zusammengestammelte manifest aus köln
oder
Zitat:
Dann lass sie mal die Fähnchen tragen, Zeltchen aufbauen....
Da bin ich anderer Meinung.
Ich denke es ist hilfreicher sich einzubringen und auch die "Soziale Themen" mit denen wir tagtäglich konfrontiert sind, einfließen zulassen, als zu meinen
"Macht mal, das klappt sowieso nicht"
oder
"Ihr wollt doch was ganz anderes"
__________________________________________
Wird nicht sonst Solidarität und Gemeinsinn eingefordert?
__


Gruß left

Machen...... oder lassen.
left ist offline  
Alt 19.10.2011, 16:03   #34
Nustel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.06.2006
Ort: Köln
Beiträge: 2.134
Nustel Nustel Nustel
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Bitte nicht mein Zitat verfälschen
Zitat:
Dann lass sie mal die Fähnchen tragen, Zeltchen aufbauen und Obama (Friedensnobelpreisträger für Angriffskrieg)
Merkel (Ostzone, ehem FDJler)
Berlusconi (Fascho)
Sarkozy( Fascho)
Ackermann( Superfacsho, Jobkiller)
RatingAgenturen(Noch größere Faschos)
, U.S.Weiter
überzeugen!!!
Das war nicht lieb gemeint, sondern mehr als ironisch.
Es bringt nichts feldhockend im Gras zu lümmeln und den Schlipsträgern die Fähnchen zu zeigen, wenn es die dümpelhafte unwillige Politik nicht imstande ist, des Volkes Wille zu verttreten.
Die Rechnung werden sie kassieren, das steht FEST:
Und das geht nicht ohne Gewalt!!!!
Also, Weg mit den 68ern sondern richtige Aktionen machen die weh tun.
Nustel ist offline  
Alt 19.10.2011, 16:56   #35
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

hallo nustel,

ich hab dich schon verstanden .

hallo ihr lieben,

was mir eben so sauer aufstößt an der ganzen etwas doch ziellosen bewegung der occupy frankfurt ist die offensichtliche nähe zu gelinde gesagt spinnern.

eben das sich hier einige zu sprechern und organiatoren erheben, die in für meine begriffe, als gestandene frau von 50 jahren sich neben der realität befinden.

ich möcht nicht drauf verlinken, die darf sich jeder selbst raussuchen, z. B. infokrieg TV. was ich verlinke, entspricht eher meiner ansicht darüber:

Wie faschistisch sind die Infokrieger? — der Freitag

genauso wie die angelei in rechten gefilden oder sehr nationalistisch rechtsgelagerten der piratenpartei.

ja ich bin für bündnisse, aber nicht solchen. ich sehe da für mich nicht das was ich möchte. genaus den "no name" wolfram siener ( er schreibt gerne bei infokrieger, gookelt selbst danach, das verlinke ich nicht!) oder diesen jürgen elsässer (an dem scheiden sich die geister der linken und sozialistischen bewegung, eben wegen seiner extrem auffälligen nähe zum äussersten rechten rand oder dem kapitalisten-verschwörungs-gold-nazis-bilderberg-verlag K**p)

Jürgen Elsässer

damit sich alle ein bild machen können, bitte lesen.

@ left,

leider sehe ich derzeit keinen wo ich mich persönlich anhängen wollte. irgendwo verschläft DiLi und gewerkschaften die chance, groß zu mobilisieren.

liebe grüße von barbara
 
Alt 19.10.2011, 17:03   #36
Nustel
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.06.2006
Ort: Köln
Beiträge: 2.134
Nustel Nustel Nustel
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von DieFrettchen Beitrag anzeigen
hallo nustel,

ich hab dich schon verstanden .

hallo ihr lieben,

was mir eben so sauer aufstößt an der ganzen etwas doch ziellosen bewegung der occupy frankfurt ist die offensichtliche nähe zu gelinde gesagt spinnern.

eben das sich hier einige zu sprechern und organiatoren erheben, die in für meine begriffe, als gestandene frau von 50 jahren sich neben der realität befinden.

ich möcht nicht drauf verlinken, die darf sich jeder selbst raussuchen, z. B. infokrieg TV. was ich verlinke, entspricht eher meiner ansicht darüber:

Wie faschistisch sind die Infokrieger? — der Freitag

genauso wie die angelei in rechten gefilden oder sehr nationalistisch rechtsgelagerten der piratenpartei.

ja ich bin für bündnisse, aber nicht solchen. ich sehe da für mich nicht das was ich möchte.

@ left,

leider sehe ich derzeit keinen wo ich mich persönlich anhängen wollte. irgendwo verschläft DiLi und gewerkschaften die chance, groß zu mobilisieren.

liebe grüße von barbara
Guckst Du hier
Spiegelfechter
Nustel ist offline  
Alt 19.10.2011, 20:49   #37
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

hallo ihr lieben,

dem diffusen charakter der occupy frankfurt bewegung ist auch der zu enge blick auf die eigentliche hauptmiesere der krise zueigen.

gut es wir gegen bankster und co. demonstriert, aber was tun denn die? sie kapitalisieren konzerne, global agierende großkonzerne. was tun die? spekulieren und rationalisieren, auf ZA umstellen, löhne drücken und sich aus jedweder sozialen verantwortung stehlen. der staat geht nun hin und privatisiert alles was sozial is von der gesundheit bis zur rente und senkt die steuern für konzerne; in der hoffnung das sie wenigstens im ländle bleiben, aber pustekuchen, eine fabrik ist erst was wert, wenn sie mit einer hightech fliesbandanlage ausgestattet ist OHNE arbeiter drinnen (dann geht der aktien kurs rauf, die banken kassieren nun lediglich den salär für ihren finanzdienst-ergo-nur ein strohmann).

dieses spielchen findet weltweit statt, know how über die hightech fabrikationsanlage mit noch billigeren arbeitern sonstwo (indien, china, hintertimbuktu egal). die qualität leidet allerdings darunter, weil in hintertimbuktu das wissen fehlt diese art von hightechnologie zu bedienen um ein 1a auto zu bauen oder sonst was.

kleinere betriebe machen das dann auch mit, allerdings im ländle, mitarbeiter gehen zuhauf und der arme ZAF arbeiter kommt dafür (der ist allerdings meist gut ausgebildet). somit setzt sich diese spirale fort. die steuern oder sozialabgaben will sich jeder von denen sparen, und da beginnt doch die eigentliche misere für jeden der von seiner arbeit leben muß. es gibt nicht genügend arbeitsplätze, wenn auch mehr als genug arbeit an sich! nur bezahlen will die keiner. hotline statt kundendienst, mal ehrlich wer mag callcenter? ich brauch die nicht. unnötige resourccenverschlingende unarbeit ist das, schon gar nicht existenzsichernd. dasselbe mit einer überbordenden verwaltung und beamtenapparat. diese arbeit erschafft nichts. versicherungen mutieren schon seit jahren zu reinen geldsammelmaschinen, und weil eben die konzerne die sozialsysteme unterlaufen soll der einfache mensch eben von staatswegen (der schadensbegrenzer, mehr ist in diesem falle der staat nicht mehr) den versicherungen in den rachen stopfen, was wiederum den konzernen in den ar***geschoben wird zum spekulazieren. erst hier kommt die bank wieder ins spiel als wettbüro.....

hier ab diesem punkt müßten mal einige den verstand einschalten. mit occupy frankfurt wird der "bote" sprich banken geprügelt, aber nicht der absender (wirtschaft) und die graue eminenz dahinter (politiker die das so möglich machen). generalstreiks, konsumboykott das wäre auch mal eine antwort. verweigerung von überstunden ebenso... solidarisierung mit schon ausgespukten des sog. systems den ELOs ebenso...geht gefälligst wählen und anständig informieren, bringt mehr als schneller browswerkick.

so macht sich diese bewegung zum "one trick pony" (danke clint ik liebe dir!) die menschliche schmalfilm facebook kultur des 21 jahrhunderts, ich bin aus dem letzten jahrhundert, die letzte generation die noch über eine gute allgemeinbildung verfügt.

liebe grüße von barbara
 
Alt 19.10.2011, 21:12   #38
Ziviler Ungehorsam
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Ziviler Ungehorsam
 
Registriert seit: 31.07.2010
Beiträge: 1.384
Ziviler Ungehorsam
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
Vielleicht meint er Auffälligkeiten, wie sie hier aufgeführt werden: Die Märsche der „Demokraten“. « Reflexion
Den Initiatoren geht es offensichtlich nicht um die Überwindung des Kapitalismus, sondern um die Erichtung des 4. Reichs. Die Anti-Euro-Stimmung und Wut auf die Banken wird lediglich dazu instrumentiert um nationalistische Ressentiments zu schüren - und der DummMichel fällt wie immer darauf rein. Aber das kennt man ja alles schon aus der deutschen Geschichte ...
__



"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht."
Bertold Brecht
Ziviler Ungehorsam ist offline  
Alt 19.10.2011, 22:26   #39
dr.byrd->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.11.2007
Beiträge: 2.925
dr.byrd dr.byrd
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
Vielleicht meint er Auffälligkeiten, wie sie hier aufgeführt werden: Die Märsche der „Demokraten“. « Reflexion

Mario Nette
Sollte man aber auch mit Vorsicht genießen: Eine Seite ohne Impressum, ein Artikel ohne Autor. Was steckt dahinter? Die Verschwörung der Anti-Verschwörer?
Die Welt ist kompliziert.
__


Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung.



dr.byrd ist offline  
Alt 20.10.2011, 09:28   #40
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

@Frettchen
In Frankfurt gab es zumindest auch den Slogan: "Brecht! Die Macht! Der Banken und Konzern!", insofern ist die Wirtschaft schon irgendwie im Blick.

@dr.byrd
Und ich nehme an, die Bilder sind dann auch nicht aussagekräftig genug? Selbst innerhalb der Berliner Bewegung wird mittlerweile kritisiert, dass es so viele - wie dort erwähnte - Spinner gibt und man der Lage kaum noch Herr wird. Das erinnert darüber hinaus zumindest mich an die letzte Berliner Freiheit-statt-Angst-Demo - in Teilen ein sehr grusliges Schauspiel.

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 20.10.2011, 09:34   #41
Martin Behrsing
Redaktion
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.301
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Merkel lässt die Protestcamper abblitzen

Der scheidende Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, wird in der Alten Oper in Frankfurt verabschiedet. Aktivisten der "Occupy"-Bewegung nutzen die Gelegenheit, um die angereisten Politiker - unter ihnen Kanzlerin Merkel - auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen.


Zitat:
Sie seien ja nicht gegen Merkel, sie seien eigentlich überhaupt nicht gegen irgendetwas, sagte Artemis, eine 20-jährige Aktivistin:
Demo zur Verabschiedung von EZB-Chef Trichet: Merkel lässt die Protestcamper abblitzen | Wirtschaft*- Frankfurter Rundschau


?
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 20.10.2011, 10:26   #42
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Fairerweise das Zitat in Gänze:
Zitat:
Sie seien ja nicht gegen Merkel, sie seien eigentlich überhaupt nicht gegen irgendetwas, sagte Artemis, eine 20-jährige Aktivistin: „Wir sind für mehr Basisdemokratie, wir sind dafür, dass jeder Mensch gefördert wird, mehr Verantwortung für sich und die Gesellschaft übernehmen zu können. Und wir sind für eine andere Form des Wirtschaftens. Darüber würden wir gerne mit Angela Merkel sprechen, sie ist schließlich die Bundeskanzlerin.“
Das hat mit einem Übereinkommen der Bewegung zur Kommunikation zu tun, nicht gegen etwas zu sein, sondern für etwas.

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 20.10.2011, 10:59   #43
Feind=Bild
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Feind=Bild
 
Registriert seit: 23.01.2010
Beiträge: 3.482
Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Die sind dafür, gegen nix dagegen zu sein, oder wie?
Dann kann doch eigentlich alles so bleiben wie es is...
__

Klassen-Feinde 1982: Ost - West
Klassen-Feinde 2012: Arm - Reich
Feind=Bild ist offline  
Alt 20.10.2011, 11:45   #44
DieFrettchen
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

hallo ihr lieben,

ich glaube ich muß da sehr lange, sehr intensiv nachdenken, über die eben gelesenen postings.....sind die wieder zum "trabbiklatschen" gekommen? oder was?

liebe grüße von barbara
 
Alt 20.10.2011, 12:30   #45
*kampfpaar*radikal.A
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von *kampfpaar*radikal.A
 
Registriert seit: 22.02.2008
Ort: Lemgo
Beiträge: 1.782
*kampfpaar*radikal.A *kampfpaar*radikal.A *kampfpaar*radikal.A *kampfpaar*radikal.A *kampfpaar*radikal.A
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Cool AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von Feind=Bild Beitrag anzeigen

Die sind dafür, gegen nix dagegen zu sein, oder wie?
Dann kann doch eigentlich alles so bleiben wie es is...
Nö, eben nicht:
Alles, was "ist", soll eben nur:
>noch besser ... flutschen.


- - - - -

Woher kenne ich nur diese Situationen?

Ach ja, damals vor Jahrzehnten. Selbstverwaltete Zuarbeitung in diversen Projekten. Nicht nur Zeitungen lesen, sondern selber eine rausbringen. Selber da inserieren: "Suche StummelLenker für lau." (Karl/ ihr findet mich täglich an der BasisTheke /blau/genau).

An selbiger wurde basisdemokratisch entschieden, wie der tägliche Suff auszusehen hat (Marke/Preis/etc.) und ob es mal im Disput angebracht sein dürfte, dem Gegenüber einen halben Liter über den Kopf zu gießen.

Autonome GerichtsVerhandlungen.
Und Absprachen, wie man den Behörden begegnen soll. Natürlich positiv. Was sonst?

Wir lernten: Demokratie ...

- - - - -

Passiert heute scheinbar wieder in ?Bewegungen?

Ja, man geht positiv auf Frau Merkel zu. Will mit ihr "reden". Schließlich setzt man auf den lieben Willen und die Vernunft.

Vernünftig sollen auch die böse gewordenen Banken wieder werden. Sollen "ordentlich" arbeiten. Den Arbeitenden helfen: in den Unternehmen. Dem Unternehmer gefälligst ehrliche Kredite geben. Damit er viele Arbeitsmöglichkeiten geben kann. Dann kann man nämlich und schließlich für "guten Lohn" auch "gute Arbeit" verrichten. Dann kann sich VW endlich darauf einrichten, größere Halden einzurichten, für noch nicht verkauften Autos.

Au, ... irgendwie ist mir da was automatisch falsch aus den Griffeln gegriffelt ... scheint`s mir ... zu der Causa. Denn aus diesen Kausalzusammenhängen landeten wir ja gerade in diesem Verhängnis.

Das ist nun aber sehr verhängnisvoll.

... jetzt weiß ich gar nicht mehr weiter
... ist doch alles Sche:ße. Punkt.


.
__

____________
. . . . . . . . . .
__________ >
.
Yep, jo, jau, so is das halt.
Was bei UNS dem
HERRSCHAFTSVERHÄLTNIS
))))))entgegenschallt((((((
is das
*kampfpaar*
Hand in Hand
in der:

*Aktion sozialer Widerstand*

Eigenwerbung muß sein
*kampfpaar*radikal.A ist offline  
Alt 20.10.2011, 12:47   #46
Souverän
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
Vielleicht meint er Auffälligkeiten, wie sie hier aufgeführt werden: Die Märsche der „Demokraten“. « Reflexion

Mario Nette
Danke für den Link zum Reflexion-Blog!

Auch die dortigen anderen Beiträge sind lesenswert und entsprechen ganz meiner Meinung. Diese dort kritisierte braune Suppe aus Zeitgeistlern, Bandbreite-Fans, Reichsverwesern, KOTZ-Gläubigen, Klimaleugnern und anderen Denkverweigerern hat nicht nur bei den deutschen Occupy-Leuten, sondern auch hier im ELO-Forum zuviel Einfluß.
Bündnisse mit solchen Leuten? Sarrazin, Merkel, Henkel, Springer, Ackermann etc. Hand in Hand mit Erwerbslosen? Eine schaurige Vorstellung.

Es hilft ja nichts, hier dagegen zu schreiben oder sich zu beklagen, es hilft nur, sich vor Ort einzubringen.
 
Alt 20.10.2011, 14:13   #47
EmpörtEngag.VernetztEuch
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Hallo,

kann mir hier vielleicht jemand von den Diskussionsteilnehmer folgende Frage beantworten.
Ich will garnicht darüber Diskutieren - ich möchte es lediglich wissen
http://www.elo-forum.org/off-topic/8...tml#post959043
 
Alt 20.10.2011, 14:52   #48
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Ein - wie ich finde - interessanter Diskussionsbeitrag aus Frankfurt:
Zitat:
6. Die richtigen Fragen stellen – ein Ratgeber zum angemessenen Umgang mit einer historischen Chance

Hallo zusammen!

Ich war gestern in Frankfurt dabei, bin Sozialwissenschaftler und glaube daher, ein nützlicher Ratgeber sein zu können, wenn es darum geht, mit einer historischen Chance angemessen umzugehen. Denn der gemeinsame Protest kann nur ein erster Schritt auf einem langen Weg sein, auf dem zahlreiche Unwägbarkeiten und Gefahren lauern. Vor allem aber ist noch nicht zur Genüge geklärt, wohin der Weg führen soll. Es gibt ein Zielfindungs- und ein Steuerungsproblem. Ich werde versuchen, mich möglichst allgemeinverständlich auszudrücken. Wem der gesamte Beitrag zu umfangreich ist, den bitte ich, gleich zu Punkt 6, der Quint Essenz meiner Überlegungen vorzuspringen

Es reicht nicht aus, das Problem als solches zu erkennen. Wir müssen eine Idee entwickeln, wie das Problem zu überwinden ist. Die Wurzel dieser Idee steckt bereits im Moment der Problemwahrnehmung.

(Für Fragen, Kritik und weitere Mitarbeit bin ich offen auf der_tramp äätt web.de)

1.Was ist bis jetzt passiert?

Die Wut und damit auch das Interesse an der Art und Weise, wie wir wirtschaften und zusammenleben, erwachte und wuchs mit dem funktionalen Versagen des kapitalistischen Weltwirtschaftssystems. Die zugrunde liegenden Problematiken, die viel älter und tiefsitzender sind, als die Medien es suggerieren, wurden offenbar. Wir erkennen die gesellschaftliche Breite dieser Ablehnung und die Menschen beginnen zu begreifen, wie ähnlich sie sich in ihren Sorgen und Nöten sind. Wir beginnen uns als Bewegung mit gemeinsamen Interessen zu verstehen. Dadurch tragen wir zu einer Delegitimierung des Systems bei und brechen vor allem die Deutungshoheit derjenigen, die das System aufrecht erhalten. Bevor die Ereignisse sich ungesteuert überschlagen, muss sich jeder einzelne erst einmal darüber klar werden, was er nicht mehr will, was er statt dessen will und wie dieses Ziel zu verwirklichen ist. Ziele, die bislang formuliert wurden, bleiben im Bereich der Einzelmaßnahmen verhaftet, bleiben Stückwerk und sind somit keine Alternative zum komplexen System kapitalistischer Kultur, sondern artikulierte Forderungen einer Gegenkultur, über deren Ursprünge und deren Charakter bislang kaum nachgedacht wird. Dieser Text möchte Denkanstoß in diese Richtung sein.

2.Wogegen genau richtet sich die Ablehnung?

Die Zahl der Wirtschaftswissenschaftler, die im selbstregulierenden Markt ein System sehen, das eine optimale Allokation der Ressourcen garantiert, schwindet. Außerdem wird deren Definition von „optimal“ immer offener hinterfragt. Die Verteilung von Gütern und Geld wird zunehmend als ungerecht wahrgenommen. Aus diesem Unrechtsempfinden speist sich unsere Wut. Doch diese Wut führt zu Wahrnehmungen der Realität, die überemotional und unterkomplex sind. Die einen erwecken mit ihren Statements den Eindruck, es seien bestimmte Gruppen bzw. Klassen von Akteuren (Banker, Politiker, Wirtschaftsbosse…), die wissentlich und willentlich Ungerechtigkeit produzieren. Häufig werden Bilder einer Verschwörung gemalt. Als Konsequenz daraus entsteht der Glaube, ein Rücktritt des Führungspersonals würde die Probleme beheben. Ein größerer Teil der Empörten erkennt jedoch, dass innerhalb der herrschenden Strukturen die Auswahl des Personals keine entscheidende Rolle spielt, dass statt dessen die Strukturen verändert werden müssen. Artikuliert wird in erster Linie der Wunsch nach dem Sturz dieser Strukturen, ohne darüber zu sprechen, wo diese Strukturen ihren Ursprung haben, welche Effekte des Systems trotz aller Kritik vielleicht auch positiv zu bewerten sind; ohne darüber zu sprechen, auf welche Alternative man sich einigen kann und als allerwichtigste Frage von allen: Auf welche Art und Weise Konsens über mögliche Alternativen erzeugt werden kann.

3.Ist der Kapitalismus nur ein Wirtschaftssystem?

Der Kapitalismus funktioniert in der westlichen Welt schon so lange so erfolgreich, weil seine Regeln und Institutionen aus der Kultur desjenigen Kulturkreises entspringen, den wir den Westen nennen. Was für den Laien verrückt klingen mag, ist in den Sozialwissenschaften seit dem Nachweis durch Max Weber Allgemeingut: Dass die Ideale und Ziele des Kapitalismus säkulare Wendungen einer ehemals christlich protestantischen Ethik sind, die heute aber vollkommen ohne christlichen Bezug auskommen. Der Kapitalismus selbst ist Kultur geworden, wenn nicht gar Religion. Früher waren die höchsten Gebäude in Städten die Kirchen, heute sind es die Banken. Früher wurde staatliches Handeln damit begründet, den Willen Gottes zu erfüllen, heute damit, wirtschaftliche Stabilität und Wachstum zu sichern. Uns muss bewusst werden, das jeder von uns mehr oder weniger das System selbst reproduziert, weil er die Kultur des Kapitalismus in sich trägt und in seinen Kategorien denkt. Wir betrachten unser monetäres, materielles und geistiges Eigentum als Kapital, aber auch unsere eigene Persönlichkeit, jedes unserer Talente, unsere Freunde und Bekannte, unsere Gedanken und Gefühle. Wir diskreditieren Mitgefühl als Verweichlichung, weil wir das Gegeneinander der Konkurrenz für eine gottgleiche Ordnung halten. Wir verraten unsere Freunde für Geschäftspartner. Wir lernen und üben nicht aus Neugier, sondern wir tun all das mit dem Ziel, unseren Besitz zu mehren, weil wir glauben, dass uns ein Maximum an Besitz ein Maximum an Freiheit verschafft.

4.Ist der Kapitalismus ein System der Unfreiheit?

Der Kapitalismus zwingt Menschen weltweit in anonyme Abhängigkeitsverhältnisse, die bis zur Sklaverei und zum Tod führen, ohne dass sich die Nutznießer einer Schuld bewusst sind. Dies ist möglich, weil der Kapitalismus ohne einen weiteren kulturellen Zusammenhang funktioniert und weil der Markt kein Ansehen der Person kennt. Für den Konsumenten ist das Produkt und der Preis dafür von Interesse, nicht aber die Person des Produzenten und seine Lebensumstände, weil ihn (scheinbar) nichts mit dem Konsumenten verbindet. In einem kleinen Dorf würde der Kapitalismus nicht zu denselben Problemen wie in einem globalen Kontext führen. Denn in einem Dorf herrscht eine gemeinsame Kultur und somit ein gemeinsames Unrechtsempfinden gegenüber der Verteilung von Ressourcen. Der persönliche Kontakt würde Mitgefühl wecken. Aber die Unabhängigkeit von konkreten anderen Personen hat das Individuum in rechtlicher Hinsicht durchaus befreit. Das Prinzip der Nichtdiskriminierung ist nicht zufällig zentrales Leitkonzept liberalistischer Institutionen wie der WTO und der EU. Rechtliche Gleichstellung hält überall da Einzug, wo Menschen ihren Lebensunterhalt ohne die Abhängigkeit von konkreten anderen Personen(-gruppen) bestreiten wie etwa dem Staat, den Eltern oder dem Ehepartner. Es ist daher kein Zufall, dass das Recht auf freie Rede, welches die juristische Grundlage der gegenwärtigen Bewegung ist, im Westen zu einem höheren Maße verwirklicht ist als beispielsweise in sozialistischen Regimen. Gerade angesichts der häufig artikulierten Forderungen für mehr Umverteilung stellt sich also die Frage:

5.Bergen schnelle Antworten Gefahren?

Viele glauben, die Antwort bereits zu kennen: Mehr Umverteilung und mehr Sozialismus seien die Antwort auf die Ungerechtigkeit. Zwar muss das nicht prinzipiell falsch sein; jedoch werden dabei verschiedene Folgeprobleme nicht berücksichtigt: Erstens führt der Flickenteppich an geforderten Einzelmaßnahmen die Heterogenität der Bewegung hinsichtlich ihrer Interessen und ihrer Radikalität vor Augen. Dies führt zunächst zu einer extrem breiten und ungesteuerten Meinungsvielfalt, die den moralischen Kern der Empörung schwer oder gar nicht erkennen lässt. Verharrt die Bewegung in diesem Zustand, wird sie sich in Lager aufspalten. Zudem verschleiert ein Überangebot an alternativen Sofortmaßnahmen den Blick für den Gesamtzusammenhang. Beides hat die Schwächung der Bewegung zur Folge. Bevor konkrete Inhalte das Feld dominieren, muss Einigkeit darüber geschaffen werden, auf welche Weise Forderungen und Ziele artikuliert und diskutiert werden. Nichtsdestotrotz muss dieser Modus der Entscheidungsfindung an die Inhalte der aktuellen Gegenkultur gekoppelt sein. Um zweitens nicht auf massive Staatsgewalt zurückgreifen zu müssen, muss ein umverteilender Sozialstaat auf Opferbereitschaft derjenigen zählen können, die zum Zwecke der Umverteilung zur Kasse gebeten werden. Diese Opferbereitschaft setzt Solidarität voraus, die in dem Glauben an Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit wurzelt. Wie wir die Welt wahrnehmen, bestimmt, wie wir handeln. Ethnische und religiöse Denkkategorien schaffen die Grundlage für Solidarität, sind jedoch ihrerseits wieder Ursprung eines neuen Gegeneinanders. Die Rattenfänger stehen schon bereit, um uns gegen Griechen, Muslime oder Juden in Stellung zu bringen und durch diese Frontstellung neue Einigkeit zu erzielen. Die letzte Weltwirtschaftskrise mündete nicht zufällig in einer der größten Katastrophen der Menschheitsgeschichte. Auch wenn die Stärke der Bewegung derzeit in ihrer Heterogenität liegt, so birgt gerade diese Heterogenität bereits die Quelle neuer Kämpfe und Unterdrückungen. Sobald drittens ein Glaube installiert ist, der Fundament für Solidarität und Umverteilung sein kann, besteht die Gefahr, dass dieser Glaube totalitäre Züge entwickelt, weil er sich jeder kritischen Auseinandersetzung dank seiner neu gewonnenen Macht widersetzen kann und wird. Der Weg in eine neue Manipulation von Massen wäre geebnet. Sämtliche dieser Überlegungen führen uns zur alles entscheidenden Frage:

6.Wie müssen eine Kultur und der ihr zugrunde liegende Glaube beschaffen sein, damit ihre gesellschaftspolitischen Konsequenzen tatsächlich langfristig der Befriedigung der wahren menschlichen Bedürfnisse dienen, welche in der aktuellen Bewegung artikuliert werden?

Um die Entstehung neuer ethnischer, nationalistischer und religiöser Gräben zu vermeiden, ist eine zum Kapitalismus alternative Kultur vonnöten, die in der Lage ist, über diesen Kategorien zu stehen. Dies kann gelingen, indem die Glaubenssätze, welche dieser Kultur zugrunde liegen, explizit formuliert und offen für kritische Reflexion sind. Die Glaubenssätze des Kapitalismus sind nicht explizit formuliert; diejenigen der Religionen sind dogmatischer Natur. Die Methode der Philosophie der alten Griechen und der Aufklärung ist statt dessen das permanente Hinterfragen des scheinbar selbstverständlichen. Und dennoch hat diese Philosophie moralische Grundsätze auf den Weg gebracht, die konkret genug sind, um Richtlinien für das tägliche Leben, für den Staat und die Menschen zu geben. Die wissenschaftliche Entwicklung der Aufklärung ist auch keineswegs zu Ende, sondern wird überall da noch vorangetrieben, wo die wissenschaftliche Suche nach Wahrheit noch nicht allzu sehr ökonomischen Zwängen unterworfen wurde Wir nennen uns gern aufgeklärtes Abendland und doch gibt es Philosophie bei uns maximal als Wahlfach. Wir müssen lernen, unsere Götter als Herren zu begreifen, die nur Herren sind, um unseren wahren Bedürfnissen zu dienen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Religionen und andere Glaubenskonzepte in diesem Diskurs nichts zu suchen hätten. Denn jede von ihnen ist eine Verfestigung von Antworten auf moralische Fragen der Vergangenheit. Wenn wir uns fragen, warum wir uns über bestimmte Dinge empören, werden wir uns bewusst, dass unser Unrechtsbewusstsein auch für die Atheisten unter uns eine säkulare Wendung religiöser, bei uns in der Regel christlicher Moralvorstellungen ist. Das wird umso einsichtiger, wenn man bedenkt, dass heilige Schriften nichts anderes sind als religiös fundierte Antworten auf soziale Fragen von damals. Wenn der Mensch in den Mittelpunkt all dieser Überlegungen rückt und damit religiöse, politische und wirtschaftliche Strukturen verdrängt, wenn die wahren Bedürfnisse der Menschen als einzige Legitimation sozialer Organisation gilt, dann ist sozialer Fortschritt greifbar. Die Logik darf nicht mehr sein: „Weil ich glaube dass die Welt so und so beschaffen ist, müssen wir so und so handeln“, sondern die Logik muss lauten: „Weil ich glaube der Mensch so und so beschaffen ist, muss die Welt so und so gestaltet werden“. Damit dies gelingen kann, müssen wir lernen, unsere wahren Bedürfnisse zu erkennen und zu artikulieren. Wir müssen lernen, dass Glück nicht bedeutet, maximalen Konsum mit minimalem Aufwand zu ermöglichen, weil Konsum stets etwas passives ist. Wir müssen erkennen, dass es Glück bedeutet, sich selbst als wertvoll wahrzunehmen, weil man aktiv und positiv auf seine Umwelt einwirkt. Wir müssen lernen, uns nicht mehr über unseren Besitz, sondern über unser Handeln zu definieren. (Hier sind wir nun bei Gedanken des Humanismus, einer der neuesten Strömungen der Aufklärung angelangt. Ich empfehle in diesem Zusammenhang die Lektüre Erich Fromms: Die Kunst des Liebens, Haben oder sein, Humanismus als reale Utopie) Eine humanistische Denkweise kann uns einen Abschied vom Wachstumsglauben ermöglichen. Denn es muss uns klar sein, dass der Zwang, den der Kapitalismus auf uns ausübt, durchaus so manchen Luxus auch für die breite Masse ermöglicht hat. Dieser Massenluxus wird wenn schon nicht schrumpfen, so doch deutlich an Ausbreitung verlieren. Wenn wir die persönliche Freiheit, die daraus resultiert, höher schätzen lernen als die Befriedigung künstlich geweckter Bedürfnisse, dann wird Neid vermieden werden können, der stets Nährboden für Hass ist. Dann werden wir erkennen, wie ähnlich wir uns sind unabhängig von Hautfarbe, Wohnort, Abstammung, Glaube und Sprache. Dann besteht Hoffnung für die Entwicklung einer Kultur, die Grundlage sein kann für die viel beschworene internationale Solidarität.

Für Fragen, Kritik und weitere Mitarbeit bin ich offen auf der_tramp äätt web.de
unsere-ziele-diskussionsforum [Occupy:Frankfurt]

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 20.10.2011, 15:28   #49
EmpörtEngag.VernetztEuch
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
Ein - wie ich finde - interessanter Diskussionsbeitrag aus Frankfurt:unsere-ziele-diskussionsforum [Occupy:Frankfurt]

Mario Nette
Ja der ist gut!!!

Die Seite wurde übrigens u.a. aufgrund der z.B. pdv-Trolle am 17.10.2011 erst einmal "dicht" gemacht.
Es wird diskutiert wie es weiter geht
 
Alt 20.10.2011, 15:37   #50
EmpörtEngag.VernetztEuch
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: "Wir sind 99 Prozent" - wirklich?

Zitat von EmpörtEngag.VernetztEuch Beitrag anzeigen
Hallo,

kann mir hier vielleicht jemand von den Diskussionsteilnehmer folgende Frage beantworten.
Ich will garnicht darüber Diskutieren - ich möchte es lediglich wissen
http://www.elo-forum.org/off-topic/8...tml#post959043
Weiß keiner etwas dazu?
Ich vermute Martin hat damit zu tun
@Martin, falls das zutrifft,
ich fände es einfach nur gut wenn du es mir dann erklärst

OK ich bin dann erst mal wieder offline

Grüße
 
 

Stichwortsuche
wir sind 99 prozent, wirklich

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
"Wir sind Helden" watschen "Bild" ab Paolo_Pinkel Archiv - News Diskussionen Tagespresse 16 25.02.2011 19:45
DGB-Chef Michael Sommer,"Wir sind nicht in die Knie gegangen" wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 4 30.04.2010 16:29
Mißfelder: "Viele wirklich unsinnige Maßnahmen" & contra von BA rayuell Archiv - News Diskussionen Tagespresse 18 20.03.2009 13:09
"Hilfe Mami, da sind Linke unter meinem Bett" Sancho Archiv - News Diskussionen Tagespresse 5 16.12.2008 16:38
Meine "Verbrecherlaufbahn", oder: Wie ausgekocht sind 18-jährige Schülerinnen? rivkele U 25 54 17.11.2007 18:14


Es ist jetzt 15:01 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland