Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Kinder /Armut / Dokumentarfilm


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.08.2012, 15:39   #1
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagierthartaber4 Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Kinder /Armut / Dokumentarfilm

Drei Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland leben an der Armutsgrenze. Der Film begleitet vier von ihnen ein Jahr lang durch ihren Alltag in Berlin und beobachtet ihren Versuch, ihr Leben in den Griff zu bekommen. "Ich will doch einfach nur so leben wie ihr", sagt Katja und meint damit ein Leben ohne Drogen, ein Leben mit regelmäßiger Arbeit, festem Einkommen und aufrichtiger Liebe. Katja gehört wie Daniela, Volkmar Kevin und Kati zu den Jugendlichen aus Berlin-Hellersdorf, die Filmemacher Jens Becker ein Jahr lang mit der Kamera begleitet hat.
Alle vier sind in Armut oder schwierigen familiären Verhältnissen aufgewachsen und stehen jetzt an der Schwelle zum Erwachsensein.
Volkmar Kevin hat seine Eltern verlassen als er 16 Jahre alt war, und ist in eine betreute Wohngemeinschaft gezogen. Die 18-jährige Kati kann nicht schreiben und rechnen. Und die Zwillinge Daniela und Katja haben mit 21 Jahren bereits eine kleinkriminelle Karriere hinter sich und betäuben sich mit Drogen aller Art. Werden sie es schaffen, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen? Und haben sie überhaupt eine Perspektive in diesem Land?

Quelle:

Berliner Rand - PHOENIX | programm.ARD.de


und:

Katis Eltern sitzen nur auf dem Sofa, Volkmar ist ins Jugendwohnheim geflohen und die Schwestern Katja und Daniela sind zeitweise obdachlos. Zuflucht bietet ihnen nur die "Arche". Eine Arte-Doku über Jugendliche in Hellersdorf.



TV-Doku : Besuch am „Berliner Rand“



12.08.2010 17:40 Uhrvon Thomas Gehringer Katis Eltern sitzen nur auf dem Sofa, Volkmar ist ins Jugendwohnheim geflohen und die Schwestern Katja und Daniela sind zeitweise obdachlos. Zuflucht bietet ihnen nur die "Arche". Eine Arte-Doku über Jugendliche in Hellersdorf.

„Was ist für dich Glück?“ Die Frage macht Kati, 18, offenbar verlegen. Nach einigem Zögern antwortet sie: „Das weiß ich nicht so wirklich.“ Vielleicht ist sie vor der Kamera nur schüchtern. Aber es könnte auch sein, dass ihr der Gedanke, Glück zu haben, geradezu abwegig erscheint. Kati lebt in Berlin-Hellersdorf, im tristen Plattenbau. In diesem Jahr hat sie sich in der Schule verbessert. Für einen Hauptschulabschluss reicht es dennoch nicht. Die Eltern und die Oma sitzen fast immer untätig im Wohnzimmer, die Mutter scheint ihren Platz auf dem Sofa gar nicht mehr zu verlassen. Sie habe 18 Geschwister, sagt Kati, aber nur zwei richtige.

Als sie dank des Christlichen Hilfswerks „Arche“ an einer Fahrt in die Schweiz teilnehmen darf, umklammert sie zum Abschied ihre Gastmutter, als wollte sie sie nie wieder loslassen
Immerhin: Bei Kati sind die Eltern noch präsent. Der 16-jährige Volkmar ist von Zuhause in ein betreutes Jugendwohnheim geflohen. Die Zwillinge Katja und Daniela, 21, sind zeitweise obdachlos. Vier Heranwachsende aus Berlin-Hellersdorf, die Filmemacher Jens Becker, Professor für Drehbuch an der Filmhochschule HFF Konrad Wolf, ein Jahr lang begleitet hat. Trostlos ist dieser „Berliner Rand“, wie Becker seinen Film genannt hat, den Arte am Freitag zeigt.
Ein bisschen trostloser noch als andere Filme mit vergleichbarem Thema wie etwa „Prinzessinnenbad“ von Bettina Blümner, der 2008 den Deutschen Filmpreis erhielt. Die für „Berliner Rand“ ausgesuchten Protagonisten bieten alles, was der Durchschnittszuschauer vom Hartz-IV-Milieu erwartet: zerrüttete Familien, gescheiterte Schulkarrieren, Drogen und Kriminalität. Junge Erwachsene, die an der Rechenoperation 60 minus 6 scheitern oder nicht wissen, wieviel ein Viertelliter ist.
Was da im Einzelnen schief gelaufen ist, darüber maßt sich Becker kein Urteil an. Er bleibt konsequent in der Gegenwart der Kinder und bei ihrer Perspektive. Auch Schule und Freunde kommen nur nebenbei vor. Halt finden Kati und die anderen vor allem in der „Arche“ und anderen Einrichtungen, wo sie regelmäßiges Essen, Nachhilfe, Unterstützung bei Bewerbungsschreiben oder Freizeit-Angebote finden. Der Film wirkt auch ohne Kommentar wie ein Plädoyer für die Arbeit von Institutionen wie der „Arche“.
Im Vorspann schreibt Becker, der neben fiktionalen Stoffen auch mehrere Dokumentarfilme („Ausnahmezustand“, „Die Kerzen von Erfurt“) realisiert hat und einst Meisterschüler von Wim Wenders war: „Drei Millionen Kinder und Jugendliche leben in Deutschland in Armut“. Der Film begleite „vier von ihnen“ durch den Alltag. Man könnte nun leicht in Versuchung geraten zu verallgemeinern: In Familien, die unter der Armutsgrenze leben, werden die Kinder vernachlässigt, scheitern die Kinder in der Schule, werden drogenabhängig und so weiter. Doch die Protagonisten bleiben keine Klischee-Typen. Der Film erzählt vier individuelle Geschichten, die die gesellschaftliche Teilung schmerzhaft belegen. Außergewöhnlich vor allem die von Volkmar, der zu einem Foto-Shooting eingeladen wird und das Interesse von Model-Agenturen weckt. Daraus wird allerdings nichts. Volkmar und die anderen bemühen sich zwar, sind jedoch häufig überfordert. Manche scheinen aufzugeben, andere nicht.
Wie Kati, die am Ende des Films ohne Vorankündigung ihre Familie verlässt und ein neues Leben beginnt. Ein hoffnungsvoller Abschluss nach vielen traurigen Einblicken. Besonders die Zwillinge kommen nicht auf die Füße. „Ich will einfach nur so leben wie ihr“, sagt Katja in keineswegs gespielter Verzweiflung zu einer „Arche“-Mitarbeiterin. Ob man den Ausdruck Klassen-Gesellschaft benutzen möchte, ist Weltanschauungssache. Tatsache ist, dass es, vom Rand aus betrachtet, ein „ihr“ und ein „wir“ gibt. Thomas Gehringer
„Berliner Rand“, 22 Uhr 35, Arte

TV-Doku: Besuch am
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline  
 

Stichwortsuche
dokumentarfilm, kinder, or armut

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Letzter Akt Dokumentarfilm im Ersten: Sozialdemokraten wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 26.07.2011 07:56
[Wolfhagen] Kleine Geschenke für Kinder in Armut Mario Nette Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 24.10.2009 20:11
Lichtblick für Kinder in Armut Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 22 11.09.2009 17:56
Kontraste Heute Abend,Bildungsrisiko Armut – Kinder als Opfer von Hartz IV wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 10.07.2008 17:13
Volksverblödung: Hartz-IV-Kinder kompensieren Armut durch Angeberei, und die Eltern d Kaleika Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 3 14.03.2007 23:43


Es ist jetzt 16:41 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland