QR-Code des ELO-ForumErwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum)
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Eurokrise Das Volk wird zum Störfaktor

Eurokrise Das Volk wird zum Störfaktor

Archiv - News Diskussionen Tagespresse

 
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.04.2012, 06:04   #1
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von wolliohne
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.824
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Eurokrise Das Volk wird zum Störfaktor

Auf den Finanzmärkten geht ein Gespenst um: Was, wenn das Heer von Arbeitslosen und Armen die Politik der Mächtigen nicht mehr abnickt? Allzu viel Demokratie wollen deshalb weder Politiker noch Wirtschaftsbosse wagen.Eurokrise : Das Volk wird zum Störfaktor | Schuldenkrise*- Frankfurter Rundschau
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline  
Alt 21.04.2012, 06:23   #2
Regelsatzkämpfer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Regelsatzkämpfer
 
Registriert seit: 06.07.2011
Beiträge: 3.468
Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Eurokrise Das Volk wird zum Störfaktor

Zitat:

Zitat:
...
„Die Rede von der Alternativlosigkeit ist ein Sprech- und Denkverbot“, kritisiert der Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann. „Wenn man nicht mehr über Alternativen reden kann, ist das das Ende der Demokratie.“

Formal werde dann zwar noch abgestimmt. „Aber die Menschen dürfen dabei nicht mehr auswählen, sondern nur noch die feststehende Politik abnicken – das ist Demokratie als Beifallsäußerung.“

Das Wahlvolk sei derzeit durch die Märkte entmachtet, die den notwendigen Kredit gewähren oder verweigern könnten. „Es ist der Verlust der Souveränität“, so Thielemann. Die Politik beuge sich den Märkten wie einer Naturgewalt. Dabei „hätte sie das Kapital, um das sie heute so verzweifelt werben muss, auch einfach konfiszieren können: über Steuern“.

Die Freiheit der Märkte stehe im Widerspruch zur Freiheit der Demokratie, meint Thielemann. „Wenn der Staatszweck nur noch darin besteht, wettbewerbsfähiger zu werden, dann wird damit die zentrale demokratische Frage verboten: Wie wollen wir leben?“
Regelsatzkämpfer ist offline  
Alt 21.04.2012, 07:56   #3
2010
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von 2010
 
Registriert seit: 20.03.2010
Beiträge: 1.407
2010 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Eurokrise Das Volk wird zum Störfaktor

Zitat von wolliohne Beitrag anzeigen
Auf den Finanzmärkten geht ein Gespenst um: Was, wenn das Heer von Arbeitslosen und Armen die Politik der Mächtigen nicht mehr abnickt? Allzu viel Demokratie wollen deshalb weder Politiker noch Wirtschaftsbosse wagen.Eurokrise : Das Volk wird zum Störfaktor | Schuldenkrise*- Frankfurter Rundschau

Dafür wurde doch vorgesorgt:

Zitat:
Zitat:
Im Artikel 2 dieser Grundrechte-Charta steht unter (2):
Niemand darf zur Todesstrafe verurteilt oder hingerichtet werden.
Das Problem liegt im "Kleingedruckten", in den sogenannten Erläuterungen zur Grundrechte-Charta. Da steht:
"Eine Tötung wird nicht als Verletzung des Artikels betrachtet," wenn es erforderlich ist, "einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen".
Die zweite Ausnahme, wann die Todesstrafe verhängt werden darf:
"Für Taten in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr."
Zitat Ende:

Schiessbefehl in der Europäischen Union (EU) - Gesellschaft, Politik, Wirtschaft - Gesellschaft und Politik - spin.de
2010 ist offline  
Alt 21.04.2012, 08:02   #4
Feind=Bild
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Feind=Bild
 
Registriert seit: 23.01.2010
Beiträge: 3.480
Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild Feind=Bild
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Eurokrise Das Volk wird zum Störfaktor

Ob man die EuroGendFor dann nicht umbenennen sollte in EuroGeldFor?
__

Klassen-Feinde 1982: Ost - West
Klassen-Feinde 2012: Arm - Reich
Feind=Bild ist offline  
Alt 21.04.2012, 08:08   #5
Regelsatzkämpfer
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Regelsatzkämpfer
 
Registriert seit: 06.07.2011
Beiträge: 3.468
Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Eurokrise Das Volk wird zum Störfaktor

Zitat von 2010 Beitrag anzeigen
Dafür wurde doch vorgesorgt:
Wir haben ja Krieg...
Regelsatzkämpfer ist offline  
 

Stichwortsuche
eurokrise, störfaktor, volk

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Wirtschafts- und Eurokrise: ein kalkulierter Absturz? mercator Archiv - News Diskussionen Tagespresse 4 19.12.2011 16:55
Monitor Eurokrise: Der Cont-Down des Versagens wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 28.10.2011 09:47
Wer das Volk finanziell bluten lässt, wird es auch real bluten lassen wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 15.08.2011 16:46
Wahlium fürs Volk Paolo_Pinkel Archiv - News Diskussionen Tagespresse 7 04.05.2009 19:17
Hartz IV entzweit das Volk? destina Archiv - News Diskussionen Tagespresse 9 28.01.2009 15:51


Es ist jetzt 09:50 Uhr.

Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland