Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Der Präsident der KED - Gauck und die Farce der "Demokratie"/ Die Merkozykalypse


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.02.2012, 05:48   #1
Redwing
Elo-User/in
 
Registriert seit: 03.12.2007
Ort: Bremen
Beiträge: 225
Redwing
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Der Präsident der KED - Gauck und die Farce der "Demokratie"/ Die Merkozykalypse

So, mein erster Einsatz 2012 in Elostan - ein Notfalleinsatz, denn bekanntermaßen hat sich eine faschistische Katastrophe ereignet. Sozusagen ein Worst Case Szenario.
Dachten wir 2010, der Aufstieg des Bösen wäre gerade noch abgewendet worden, so kehrte es nun aus den Tiefen der neoliberalen Hölle wieder zurück. Und - gemäß der "Demokratie" des Westens - gibt es diesmal noch nicht mal einen Gegenkandidaten. Denn in der KED - jenem neoliberalen Politkartell aus Schwarzgelbrotgrün - ist man sich wieder mal einig. OK, die gelbe Furzpartei hat mal wieder etwas den Opportunisten gemacht und lotet wohl schon mal Koalitionsoptionen mit Rotgrün aus, sollte sie 2013 die 5%-Hürde wider Erwarten doch knacken, aber im Grunde ist die Opportunistin Merkel mit dem Opportunisten Gauck(ler) doch geradezu seelenverwandt. Und deshalb dürfte der Kerl auch ganz im Interesse der (CD)U sein. Dieser elendige Mitskerl wird getragen von allen vier KED-Parteien - im Grunde nur eine Partei. So wie auch Ha(r)tz4 und das sozialdarwinistische, kapitalistische System selbst. Wie oft erklärt, ist es im Grunde gleich, welche der vier Parteien man wählt und welche Kombination davon sich gerade Regierung nennen darf: Es kommt im Prinzip immer auf denselben neoliberalen, kurzsichtigen Scheiß heraus. Immer werden die, die am meisten haben - die reiche Minderheit - geschont und Gefälle durch beschleunigte Umverteilung von unten nach oben noch ausgebaut. Immer wird ein erbärmlicher Kniefall vor den wahren Regierenden - der Wirtschaftslobby - gemacht zu Ungunsten der Masse der Bevölkerung. Immer wieder kommt man uns mit vorgestriger, neoliberaler TotsparerExkrement, die Probleme längerfristig nur vertieft, denn wenn der Masse die Möglichkeit zum Konsum durch Dumpinglohnausbau und Sozialleistungsabriß, etc. immer mehr genommen wird, dann hat das System ein lustiges Problem. Denn es basiert auf dem regen Konsum einer möglichst großen Masse - aber natürlich auch auf der Gefällemaximierung und der damit einhergehenden zunehmenden Ausblutung der Massen. Deshalb ist es ja so fehlerhaft, paradox und kannibalistisch und endet immer wieder, wie zuletzt um den zweiten Weltkrieg rum, in der Krise. Aber auch dieses grundfalsche System wollen uns die "etablierten" Parteienkartelle von Mitte"links" bis Mitterechts in Deutschland, Griechenland, Spanien, England, den USA etc. krampfhaft aufs Auge drücken. Eine echte, konsequent-systemkritische Opposition, die Ursachen angeht, anstatt hilflos und vernebelnd an Resultaten herumzudoktern, wird entweder verboten, machtlos koaliiert (siehe Linkspartei, die fast grundsätzlich von den "lupenreinen" KED-"Demokraten" ausgeschlossen wird, wie auch in der Präsidentenfrage) oder aber durch aggressivste und einseitigste Medienhetzkampagnen kleingehalten. Deshalb ist diese Demokratie einfach eine Farce. Regiert werden wir von einem Marionettenverein der Wirtschaftsmafia und der dekadenten Reichenelite. Die ziehen im Hintergrund die Strippen oder unterwandern gleich selbst die Politik. Zudem haben sie ihren Medienapparat, mit dem sie einseitig das Volk berieseln, damit dieses immer wieder die andere wange hinhält und gegen seine Fürsprecher, aber bloß nicht seine Unterdrücker agiert. So sollen unabhängige Meinungsbildungsprozesse, die für echte Demokratie und eine mündige Wahlentscheidung unabdingbar sind, dann torpediert werden. DIESE einseitige, betuchtengesteuerte Medienlandschaft - welcher Chef und Cheferedakteuer der größeren Zeitungen und Sender ist denn NICHT betucht und handelt nicht in eigenem Interesse? - ist, neben der Austauschbarkeit der Mainstreamparteien ein weiterer Indikator für verkappte Diktatorik. Hinzu kommen Lobbygerichte, denen betuchte Richter vorsitzen, die sich nur zu oft zum Steigbügelhalter der Oberschicht und der Wirtschaftslobby machen - und somit auch meist von deren politischen Arm. Quer stellt sich die Judikative meist nur dann, wenn ausnahmsweise mal ein Politiker etwas Volksfreundliches entscheiden will, aber jeder menschenverachtende, teils gg-widrige Murks a la Ha(r)tz4 wird nahezu kritiklos durchgewunken. Ähnlich erbärmlich der Zustand der Staatsanwaltschaft. Fordert die i.d.R. immer vollkommen überzogene, drakonische Höchststrafen, wenn da über ein Systemopfer gerichtet wird, das gezwungen war, eigene Regeln aufzustellen, um in diesem verantwortungslosen Gefällesystem zu überleben, oder das sich einfach nicht mehr verarschen lassen wollte und sich deshalb einen Bruchteil von dem erlaubte, was das reiche Pack da oben meist "legal" millionenfach anrichtet, so ist sie auf einmal wundersam zahm und blind, wenn es um ein Urteil gegen einen Systemtäter geht. So z.B. um einen schieß- oder sanktionswütigen , resultatfixierten und ursachenverkennenden, selbstgerechten, nach oben buckelnden und nach unten tretenden Staatsdiener - und die Vorfälle häufen sich - oder einen Bonzen. Es ist eine absolute Farce.
Diese "Demokratie", die der Gauckler uns vorgau(c)keln will, ist ein Propagandakonstrukt zwecks Volksbeschwichtgung! Ich meine, es ist schon lächerlich genug, daß die einzige "Einflußnahme" darin besteht, alle paar Jahre ein paar Kreuze kritzeln zu dürfen. Aber daß die Parteien danach willkürlich amok regieren und sich frühestens wieder ein halbes Jahr vor der nächsten Wahl an den Wähler erinnern (aber nur bis kurz nach der Wahl), setzt dem ganzen die Krone auf. Daß es vom Grundprinzip her vollkommen gleich ist, WELCHE der "etablierten" Parteien man wählt. Man kriegt immer wieder diese Diktatur der reichen Minderheit und der Wirtschaftslobby vorgesetzt sowie die neoliberale Abrißbirne! Und deshalb wächst auch die Zahl der Nichtwähler immer mehr. Weil sie die Gleichgültigkeit ihrer Stimmabgabe erkennen und mit den "Etablierten" unzufrieden sind, meist aber leider die mediale Propaganda und etwaige Systemerziehung dann doch noch nicht aus dem Kopf kriegen, von wegen, dieses System sei alternativlos. Und so werden konsequentere Parteien, sofern sie denn (noch) existieren, leider (noch) nicht als Chance wahrgenommen. Ein System, das seine Abwahl verbietet oder sonstwie verhindert, ist jedenfalls eine Diktatur, Ladies & Gentleman. Und das kotzt mich an und zeigt mir, daß in einem System wie diesem echte Demokratie wohl nur außerhalb des Parlaments gestaltet werden kann... Und dazu habe ich ja schon oft genug Andeutungen gemacht. ;-) Die Frage ist einfach, wie lange ihr euch noch veraschen lassen und Leiden für des egomanischen, nimmersatten reichen Arsches Pfründe wollt? Das ist kein Leben in Gaucklers "Paradies"; das ist Sterben auf Raten und Exkrement hoch neun. Wir leben in einem beschissenen Unrechtsstaat, und nicht nur wir! Es ist einfach ein grundböses und -falsches Verbrechersystem der Egoisten! Hier schwimmt Exkrement wirklich immer oben - meistens.

Ach, wißt ihr was? Ich vermisse jetzt schon den stromlinienförmigen Wulff. Was mir an dem gefallen hat, war, daß er weitgehend die Fresse gehalten hat und schön unauffällig den faden, braven Grüßaugust markierte. Daß er langweilig und nichtssagend war. Man freut sich ja heutzutage schon über Kleinigkeiten. Man freut sich schon über das Fehlen von Exkrement, denn Gutes erwartet man schon gar nicht mehr vom herrschenden Pack. Ich war froh, daß wir diesen Wirtschaftsdemagogen Köhler loswaren, und jetzt haben wir wieder so einen abartigen Demagogen! Jetzt haben wir wieder einen, der sein Amt für seine systempopulistische Propaganda mißbraucht und den großen "Rebellen" simuliert, indem er sich da weigert, volksfreundliche Gesetze zu unterzeichnen oder welche, die die Firmen in ihrer Willkürmacht einschränken. Ja, ja, der "Rebell" (Ver)köhler, der da Angst hatte, daß seine Lobbyfreunde aus der Wirtschaft öffentlich gebrandmarkt werden könnten, wenn sie Mist bauen. Dann lieber das Volk im Unklaren lassen; sonst gäbe es nachher noch Wettbewerbsverzerrungen. Und dann diese neokolonialistische Rede da in Afghanistan. Aber die medial verblödete Masse läßt sich solche Lobbyfiguren natürlich als die ach so Volksnahen vorgau(c)keln. Ihr hoffentlich nicht. Ich schreibe, um diesen Mistkerl adäquat zu empfangen und eure Geister gegen sein Propagandagift zu impfen. Damit IHR KEINEN Kniefall vor eurem Henker macht!
Zugegeben, ich habe mich natürlich auch irgendwo über Wulffs tiefen Fall gefreut; erschüttert der bereits zweite Sturz eines Grüßaugusts doch die Seele des treudoofen, an dieses System glaubenden Durchschnittsspießers, die "demokratische" Farce und das KED-System. Hätte ich allerdings gewußt, daß das einem Wirtschaftsfaschisten - oh, immer wieder fällt mir dazu Adorno ein, von wegen, die Faschisten kehren unter der Maske der Demokraten zurück - den Weg an die Spitze ebnet, so hätte ich lieber Wulff behalten. Und ich finde, eigentlich ist er doch ein sehr passender Presidente gewesen. Er hat betrogen, er hat gelogen, er war zutiefst mit der Wirtschaftslobby verstrickt, er hat opportunistisch Vorteile abgegraben,... Das ist doch alles genau das, wofür dieses lobbyistische Klüngelsystem steht - und somit auch das Land. Ich finde, Wulff war erst nach dem Offenlegen der Skandale ein wahrhaftiger Repräsentant dieses Landes. Das wahre Gesicht des Wulff, das wahre Gesicht dieser Nation und dieses Systems.

Apropos Opportunist. Komme ich mal zum Gauckler selbst - ein dreister Dummschwätzer wie Helmut Schmidt. Oh, und ich hörte, seine Enkel-IM würden öfter im Netz surfen und hätten ach so positives Feedback zu diesem Kerl gesichtet. OK, natürlich vom ZK der Privatmedien forciert. Dann hört mal zu, Kiddies: Euer Opa ist ein dreister Vollarsch, und er wird niemals MEIN Präsident sein. 8-) Und auch nicht der der stetig größeren Masse der ausgebluteten Systemopfer selbst in den paar Industrieländern wie Deutschland. Selbst hier frieren, hungern, verelenden und sterben die Menschen (siehe z.B. erfrorene Obdachlose und auf dem Jobcenter willkürlich über den Haufen Geschossene), während sich dieser weltfremde Saftarsch hinstellt und meint, diese Hölle müsse man lieben und achten und sei Demokratie. Und "Freiheit"! Diese systempopulistischen Hohlphrasen gehen mir auch langsam mächtig auf die Eier. Es ist bekanntlich eine Freiheit, die einzig vom Umfang des Geldbeutels abhängt. Wer genug Kohle hat, ja, der kann frei agieren. Der kann sogar nach Belieben die Anderen ausbeuten und in deren Freiheit einschränken. Wer aber zu der immer größeren Masse gehört, die NICHT genug Geld hat, der hat die "Freiheit", würdelos zu verrecken bzw. ums Existenzminimum herumzuknapsen (variiert von Land zu Land und Situation zu Situation) oder aber sich in würdelosen Frondienst zu begeben und unter immer mieseren Arbeitsumständen die beste und meiste Zeit seines Lebens eine robotoide Funktion für den Überflußausbau der reichen Minderheit auszuüben. Auf so'ne "Freiheit" scheiß ich - die us-amerikanische Freiheit mit vorgehaltener Knarre!
Gauck ist ein mieser Opportunist wie Merkel. Nun gut, mag er, im Gegensatz zu Merkel, oberflächlich den Rebellen markiert haben, so ging es ihm jedoch ganz gewiß niemals um Bürgerrechte. Ansonsten würde er auch noch heute was davon wissen wollen und seine Scheuklappen absetzen, was den Kaputtalismus angeht. Er ist ein typisch heuchlerischer Pfaff, der auf soziale Gerechtigkeit und dergleichen pfafft. Er hatte gewiß einfach nur ein Problem damit, daß die mittelalterliche Dekadenz der Kirche und das Hierarchieprinzip in der DDR ertwas eingeschränkter waren und er sich nicht über Gebühr über Andere erheben und die Taschen füllen konnte. Er hätte sich vermutlich einfach nur gerne höher in der Hierarchie gesehen. Doch seine große Zeit kam. Und so wurde Schweinchen Napoleon vom vermeintlich Unterdrückten zum Unterdrücker. Willig belohnten ihn die westlichen Bonzen für seine konspirativen Umtriebe und überhäuften ihn mit Geld und Pöstchen. Ja, sogar seine eigenen, kleine Sta...äh Behörde bekam er zugewilligt - ein Schnüffler- und Propagandaverein par excellence. Und so hört man denn auch keine so bürgerrechtlerischen Töne mehr von ihm, seit er da seine ersehnten Pöstchen und Pfründe bekommen hat. Etwas, das er auf keinen Fall wieder verlieren will. Deshalb stellt er sich auch so einseitig und totalitär hinter dieses Bonzensystem. Daß 99% plus X in diesem System letztlich die Verlierer sind und selbst in den paar "Gewinnerländern" des Kaputtalismus immer mehr Menschen bitter verarmen - von der dritten Welt will ich erst gar nicht reden -, stört ihn nicht. Da zieht er lieber über die Gegenbewegungen auf der Straße her - scheinbar dem einzigen Ort, wo Demokratie noch möglich ist. Ja, ja, Herr Gauckler. Wie sich die Zeiten doch ändern. Da schrien sie ein bißchen "Wir sind das Volk" auf der Straße in Richtung Honecker, und nun sitzen sie da selbst als fetter Bonze in der Festung und blicken spöttisch auf das Volk herab; wollen die Zeichen der Zeit einfach nicht erkennen. Was sind SIE denn für ein abartiger Wendehals, Mann? Ach, und dann noch lobende Töne für einen der übelsten und selbstgerechtesten, rechtspopulistischen Volksverhetzer der Neuzeit - Sarrazin (so fing es ja auch im dritten Reich an...) - übrighaben. Na, dann wissen wir ja auch, wie SIE so ticken. Oh, was für ein "tolles Land", wo ALGII-Systemopfer - übrigens mehrfach gg-widrig - so zusammengekürzt werden "dürfen", daß sie gar verhungern und/oder erfrieren, wenn nicht irgend eine nicht-staatliche Hilfe erfolgt, auf die sich der Staat eigentlich nicht verlassen kann und darf. Aber hauptsache, SIE sitzen in ihrer Villa und sind abtgesichert, was? Hauptsache SIE schwelgen im Überfluß, der Anderen fehlt. Sie mieser Scheißkerl, stecken sie sich ihr Paradies des wirtschaftsliberalen Teufels in ihren überbezahlten *****. Sie sind längst zum Honecker geworden, wobei das staatskapitalistische DDR-Regime wenigstens am Ende nachgegeben hat im Gegensatz zu dieser kapitalistisch-marktradikalen Diktatur, die volksfern alles aussitzt oder jeden Widerstand durch ihre Judikative, Exekutive und Mediakative unterdrücken will.

Oh, wie hasse ich diesen Gauckler. Ich hoffe, ihr auch alle! ;-D Er sollte verstehen, wie unerwünscht er ist und daß er nur der Präsident einer KED-Diktatur und einer Wirtschafts- und Bonzenlobby ist. Ein Präsident der 1% minus X. Empfangen wir ihn also entprechend warm.

So, und während das Bundespräservativ in Spe noch mit Scheuklappen den kapitalistischen Sozialdarwinismus feiert, brennt im Rest der Welt - jenseits von Schnarchnasendeutschland und Schloß Bellevue - längst die Hütte. Ein Gespenst erhebt sich in Europa: das wirtschaftsliberale Merkozy. Allen Ländern soll durch totalitäre, realitätsresistente "Schuldenbremsen" mit technokratischem Sanktionsautomatismus Ha(r)tz4, ja, wenn nicht gar Ha(r)tz5 auferlegt werden. Wir alle wissen ja, daß das regierende Pack - ob nun das direkt oder indirekt regierende - grundsätzlich nur eine Bevölkerungsschicht verhätschelt: die reiche Minderheit und ihre Wirtschaftsmafia. Soll heißen, daß das Sparen sich auf alles andere beziehen wird. Auf die für die Öffentlichkeit geschaffene Infrastruktur, die immer mieser wird, auf die Löhne immer größerer Massen, auf die Sozialleistungen, die Renten, den Gesundheitssektor. Darwinismus an allen Enden und Ecken - auf Menschen angewandt. Davon träumte ja schon Hitler, und der Endstadiumskapitalismus macht solche Träume wahr. Klamme Staaten holen sich die Kohle von der Masse des Volkes, der Mittelstand erodiert zunehmend, und die Gefälle weiten sich immer weiter aus. Die Kaufkraft der Masse erodiert gleichermaßen, und das System forciert letztlich seinen Niedergang, wie erklärt. Aber Hauptsache neoliberale Strohfeuerpanikmaßnahmen. Es ist so unendlich erbärmlich und kurzsichtig, was die blind in die Krise getaumelten und anschließend blind weitertaumelnden "Experten" da so verzapfen. Aber entsprechende Politiker lassen sich halt in das "Alternativlos"-Korsett von der freien Wirtschaft zwängen und denken nur noch daran, möglichst bequem und mit möglichst viel Geld in der Tasche das Ende ihrer Amtszeit zu erreichen (um sich dann gegebenenfalls von der Wirtschaftsmafia für ihren Verrat am Volk so RICHTIG belohnen zu lassen, wie etwa Schröder, Clement und Co.) . Nach ihnen die Sintflut.
Der Sanktionsautomatismus der Schuldenbremsen soll zum Totsparertum gegen die eignen Völker animieren, denn den reichen Sack da oben tastet man erfahrungsgemäß nicht an - gehört man doch selbst dazu bzw. will es in Zukunft. Und ist es doch so systemimmanent. Und so werden schwächelnde Länder entweder durch die Sanktionen des undemokratischen Lissabon-Regimes gleich NOCH mehr geschwächt oder zu (noch) totalitär(er)-technokratischen Unrechtsregimen, die für ihren Sparkurs über Leichen gehen und den Karren letztlich nur noch tiefer in die Exkrement fahren. Spanien, Griechenland, Portugal,...überall das gleiche Trauerspiel. Überall wird alles für alle immer beschssener, nur die reiche Minderheit wird außen vorgelassen oder mit Peanutz "belastet". Also, die, die als einzige zuviel haben, müssen nichts oder relativ betrachtet am wenigsten abgeben. Wow, was für eine "tolle", "volksnahe", "vorausschauende", "stabilisierende" "Reform"politik, wenn für die Massen immer alles beschissener wird und die Problemursache unangestatet bleibt. Ich glaub, dann will ich lieber keine Reformen, wobei die eigentliche Bedeutung des Begriffs es schon ganz gut trifft: Rückbesinnung auf Vergangenes. Ja, auf Zeiten der Frühindustrialisierung, oder so.
Oh, und die jüngste Feststellung des Anstiegs beim Privatvermögen im Industrieland Deutschland belegt meine Thesen. Wie dieses Vermögen verteilt ist, sagt der Durchschnittswert natürlich wieder mal nicht aus und will man uns ganz bestimmt auch nicht sagen da oben. Aber man muß sich ja nur umsehen und Gefällestatistiken zu Rate ziehen. Dann sieht man, wo das Geld sich zunehmend sammelt, das überall sonst immer mehr fehlt - eben auch in der Staatskasse. Und man sieht, daß nur EINE Politik zu Stabilität und Gerechtigkeit führen kann: indem man sich Ursachen stellt und von oben nach unten rückverteilt sowie solche perversen Gefällebildungen in Zukunft vermeidet.

Redwing begrüßt Gauckler - Widerstand ist obligatorisch; den neoliberalen Abgrundkurs durchbrechen!

PS: So, und dann möchte ich in eigener Sache noch auf ein epische Duell zwischen mir und einer alten Nemesis hinweisen. Hier in Boardanien, in der Provinz Speakerscornatien, vertrete ich am Dienstag ab 20 Uhr den Neosozialismus und nehme meinen kapitalistischen Gegner auseinander: Politikboard.org Da könnt ihr viel lernen! ;-D Sollte auch der Gauckler unbedingt verfolgen, denn ich reiße ihm sein System motiviert unter dem ***** weg.

PPS: Oah, bidde, Maddin, laß das doch mal endlich mit dieser albernen "Exkrement"-Zensur. Ist doch echt lächerlich; alle anderen "harten Worte" bleiben auch stehen. ;-D
Redwing ist offline  
Alt 20.02.2012, 06:25   #2
Hilfeopfer->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 05.08.2011
Beiträge: 379
Hilfeopfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Der Präsident der KED - Gauck und die Farce der "Demokratie"/ Die Merkozykalypse

Es wäre an der Zeit für Proteste. Gauck sollte man den Schuh zeigen noch bevor er in Bellevue einzieht.
Hilfeopfer ist offline  
Alt 23.02.2012, 06:06   #3
Redwing
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 03.12.2007
Ort: Bremen
Beiträge: 225
Redwing
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Der Präsident der KED - Gauck und die Farce der "Demokratie"/ Die Merkozykalypse

Na, ob Schuhe da reichen...?

So, ich leg noch 'ne kleine Schippe nach, denn ich möchte noch einmal vor der so verzweifelten wie aggressiven Kampagne der "bürgerlich"-system-/rechtspopulistischen Einheitspresse a la Die Welt, Focus, Spiegel, BLÖD, etc. warnen, die derzeit alles versucht, den Gauckler schönzureden bzw. ihn zu verharmlosen, was das Sarrazin-Ding angeht und so. Ein Kommentar dazu von mir in der Welt wurde übrigens erwartungsgemäß zurückgehalten, von wegen in der DDR wäre ja soviel denunziert worden, aber heute natürlich gar nicht - außer gegenüber Gauck natürlich. Ich lol mich weg; das Gegenteil belegte die Champagner-BLÖD namens Welt dann gleich durch ihre jämmerlichen, x-ten Seitenhiebe auf die Linkspartei. Und Meinungslenkung durch das Vorkosten der Beiträge. Soviel zum Thema "freie Meinungsäußerung" im Kapitalismus und im Westen. Aber dann wahrscheinlich beim nächsten Artikel wieder heuchlerisch Zensur in China anprangern oder verlogen Menschenrechte in der arabischen Welt einfordern. Oder so süffisant die Schuld der Medien an der Tatsache, daß viele immer noch treudoof und verblendet ihre Henker wählen statt ihre Unterstützer, leugnen, wie es Die Welt getan hat. Erbärmlich das alles.

Aber ich schweife ab. Man will also den Gauck schönreden und gegen die Welle des Protests in den Blogs und Co. anstinken. Die Postingvorkoster stören sich halt daran, daß der einfache Volksmann sich äußern kann und nichts derart Gefiltertes vorgesetzt bekommt. Erbärmlich hoch zehn. Und selbst wenn der Gauckler es bez. Sarrazin nicht ganz so gemeint hat, wie es rüberkam, so hat er noch weit mehr Mist verzapft. Das muß deshalb nicht unter den Tisch gekehrt werden. Schlimmer noch waren eigentlich seine Aussagen bez. Ha(r)tz4(-Protesten) und Occupy. Dieser Marktsektierer scheint auch zu jenen absolutistischen Fanatikern zu gehören, die denken, nur weil das Eine (der Pseudo-Sozialismus (Staatskapitalismus) nicht funktionierte, muß das Andere (der marktradikale Kapitalismus) deshalb automatisch das unfehlbare A und O sein. Ein verkalkter, alter, in seiner surrealistischen Hurra-"Freiheit"-Welt verfangener Mann, der es hoffentlich eh nicht mehr lange macht.
Daß oben genannte Einheitspresse den Gauckler so vehement unterstützt, sollte eigentlich für einen jeden von uns das größte Alarmsignal überhaupt sein...

Und während er da schwadroniert über dieses ach so tolle Land und dieses "demokratische" "Freiheits"system, da frieren die Obdachlosen, da werden arbeitslose Systemopfer mit Sanktionsterror schikaniert und in ihrer Existenz bedroht, da leiden viele AL gar Hunger, da fristen immer mehr Dumpingjobber ein robotoides, würdeloses Dasein für 'n Appel und 'n Ei, da wird Bildungsdarwinismus durch Studiengebühren zelebriert, Gesundheitsdarwinismus durch Praxisgebühren, etc.,... Aber er hockt da mit seinen fetten Pfründen und meint, realitätsferne Exkrement labern zu müssen. Einfach nur ein systempopulistisches, mitte(rechts)-demagogisches Quadratarschloch.

So, auch zu Wulff wollte ich noch was ergänzen. Ich erwähnte ja schon, warum sein Fall - so kurz nach dem Fall des Verköhlers - so eine herrliche Erschütterung für dieses System und die KED-Parteien ist. Und nun stellt euch mal vor, was der naive, an dieses System glaubende, selbstgerechte Durchschnittsspießer empfindet; ja, wie tief erschüttert er ist. Ich meine, Wulff kam wirklich wie der brave Saubermann rüber, der den Omis über die Straße hilft und Nachbars Katze vom Baum rettet. Hah, aber selbst dieser aalglatte Saubermann entpuppt sich am Ende als opportunistischer, lobbyistischer Schmutzfink, der bis zum Schnabel im Klüngelsumpf steckt.
Wißt ihr, was das bedeutet? Das bedeutet ganz einfach, daß JEDER dieser vermeintlich sauberen "Volksvertreter" aus Schwarzgelbrotgrün (KED) in Wirklichkeit ein elendiger Verbrecher sein könnte (also, ich meine jetzt nicht nur gefühlt bzw. nach wahrer Moral...)! DAS sollte sich ein jeder vor Augen halten! Von was wir da eigentlich re-giert werden! Und wie seine Führung, so auch das System.

Oh, apropos: Ich habe inzwischen den miesen Kapitalisten - meine Nemesis - im Duell gestellt und mich erwartungsgemäß ganz bravourös geschlagen (ungeachtet dessen, was lokale System-/Rechtspopulisten sehen wollen). Jetzt kommt er zwar plötzlich verspätet wieder an und provoziert erstmal, aber das Duell ist für ihn im Grunde gelaufen. Ich hab ihn gerockbottomned, und hoffentlich hat Gauck zugesehen.
Verfolgt diese unzähligen Zeilen, um die Notwendigkeit eines Systemwechsels zu begreifen, denn selbst hier gibt es ja noch Naivlinge, die denken, der Kaputtalismus sei alternativlos. Bei meiner Demontage des Erzkapitalisten jedoch kristallisiert sich Anderes heraus:

Kapitalismus oder Neosozialismus - alter Reichtum oder neue Gerechtigkeit?

Redwing over - against Gauck, the Glaukom; denn er sieht einfach nichts mehr... ;-D

PS: Und derweil wird in Griechenland überlegt, mal eben die Wahlen zu verschieben, damit das Volk auch ja keinen Einfluß mehr auf die neoliberale Diktatur der "Troika" nehmen kann. Gleichzeitig offenbart der italienische Wirtschaftsdiktator Monti sein immenses Jahreseinkommen in Millionenhöhe und zeigt, welcher Kaste er angehört und in wessen Interesse er demzufolge handeln dürfte. Man kann gar nicht genug essen, um adäquat zu kotzen. Resistance!
Redwing ist offline  
Alt 23.02.2012, 08:22   #4
Regelsatzkämpfer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Beiträge: 3.468
Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Der Präsident der KED - Gauck und die Farce der "Demokratie"/ Die Merkozykalypse

Zitat:
Deutschland kriegt einen Präsidenten, den keiner wollte

Die Linkspartei überlegt, Nazijägerin Klarsfeld als Gegenkandidatin zu nominieren, und verpasst damit die Chance, anstatt der deutschen Vergangenheit die Zukunft zu thematisieren

Die Linkspartei, von den staatstragenden Parteien bei der Entscheidung über den Bundespräsidenten ins Eckchen gestellt, ist in einem Dilemma. Sie kann Gauck nicht mittragen. Und nachdem der von einigen Linken und den Piraten ins Spiel gebrachte Georg Schramm sich nicht verheizen lassen will (Georg Schramm gibt Erklärung ab), wird es auch schwierig, bei der Bundesversammlung gegen Gauck zu stimmen. Auch die NPD lehnt Gauck ab, so dass dann die Linke mit der NPD im gleichen Boot säße.

Noch immer versucht die Republik sich die Entscheidung der Parteioberen schönzureden und gegen die böse Internetgemeinde aufzutreten, die am neuen Bundespräsidentenkandidaten herumzumäkeln beginnt. Manche stellen dies als eine Art Frechheit dar, als ob das Volk stillschweigend zu akzeptieren habe, wer ihm da als neuer Präsident vorgesetzt wird. Man wehrt sich nun gegen allzuviel Kritik und das auch noch, bevor Gauck überhaupt Präsident wird. Eine eigenartig undemokratische Haltung, die sich auch manche Medien zu eigen machen.
Deutschland kriegt einen Präsidenten, den keiner wollte | Telepolis
Regelsatzkämpfer ist offline  
 

Stichwortsuche
demokratie or, farce, gauck, merkozykalypse, präsident

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
"Deutschland darf nicht in ein Desaster stürzen!", sagte Kurt Lauk, Präsident des Wir yellowgirl Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 24.03.2010 13:24
Über die Grenzen von Demokratie und Grundgesetz/ "Experten" abwählen Redwing Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 5 10.09.2009 06:56
"Polit-Eingriffe in unser Rechtssystem gefährden die Demokratie" - Interview bin jetzt auch da Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 08.01.2009 11:18
BBC lässt "Piraten"-Farce von deutschem Militär und Regierung auffliegen Tom_ Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 27.12.2008 02:38
Caritas-Präsident über Armut "Wunde dieser Gesellschaft" Paolo_Pinkel Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 23.12.2008 16:31


Es ist jetzt 09:33 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland