Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 04.10.2011, 18:45   #1
Nefarian
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Nefarian
 
Registriert seit: 31.07.2011
Beiträge: 336
Nefarian Nefarian
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

Hallo,
selber bin ich nunmehr seit geraumer Zeit von Alg2 betroffen, wie viele Andere hier auch. Neulig war ich an der Mall hier in der Nähe und kam ins Gespräch mit einem HEMPELS-Verkäufer, der dort stand. HEMPELS ist eine Zeitschrift hier in Schleswig-Holstein, die von Bedürftigen verkauft wird. Die Leute verdienen sich damit etwas Geld dazu. Aus meiner Sicht ein wirklich gutes Vorhaben und sehr sinnvoll.
Was ich dann in dem Heft las, ließ mich schaudern, welche Abgebrühtheit manche Sachbearbeiter o.Ä. am Amt haben.

Quelle: HEMPELS: Das Straßenmagazin für Schleswig-Holstein

Dem Obdachlosen Herrn wurde 20% seiner Grundsicherung gekürzt.

Zitat

Begründung für diese 20-prozentige Kürzung: "In Ihrer jetzigen Lebenssituation führen Sie weder einen eigenen noch einen gemeinsamen Haushalt." Obdachlose, so die dahinterstehende Argumentation hätten keine Kosten für Unterkunft, daher stünden ihnen Beiträge beispielsweise für Strom oder Möbel nicht zu und müssen ihnen pauschal mit monatlich 72,80Euro vom eigentlichen Regelsatz wieder abgezogen werden.

Zitatende
(Quelle: Hempels, #186 Oktober 2011, Seite 17)

Wenn so argumentiert wird bei der Grundsicherung, so wird sicherlich bald (oder vlt. schon?) auch gegen Alg2-Empfänger so argumentiert. Frei nach dem Motto: Sehr geehrter Herr Kunde, sie haben kein Telefon, also kürzen wir. Oder was auch immer.
Dann kann ich aber auch den Spieß umdrehen, da mir bei der Stomrechnung regelmäßig über 80 EUR im Monat abgeknüpft werden. Ich bekomme auch zu wenig Hartz 4 hierfür und könnte das daher einklagen.
Was mich daran erschreckt, ist die Dreistigkeit einer solchen Amtsperson. Wo hat diese Person ihr Herz gelassen??
Wenn man eh nix hat, jemanden auch noch etwas davon zu nehmen, ist...ja eine Schweinerei!
Können diese Personen, die so etwas entscheiden überhaupt Nachts ruhig schlafen? Denken die nichtmal an so was? Ich kapier so etwas einfach nicht...
Nefarian ist offline  
Alt 04.10.2011, 21:01   #2
Der Ratlose
 
Registriert seit: 30.09.2009
Beiträge: 2.070
Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

Hallo,
das ist schlicht rechtswidrig.

der Satz kann nicht gekürzt werden.Es ist ein Pauschalsatz.
Und so blöd es sich anhört,aber auch ein Obdachloser führt einen eigenen Haushalt.
Selbstverständlich benötigt er den Stromanteil usw.

@Nefarian
Ich habe leider morgen etwas zu tun. Sollte ich mich bis zum WE dazu nicht geäußert haben schick mir nochmal eine Erinnerung per PN.
Da kann auf jeden Fall geholfen werden
Vieleicht wird sich Martin auch schon dazu äußern.

der nicht immer so Ratlose
Der Ratlose ist offline  
Alt 04.10.2011, 21:16   #3
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.514
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

Solche rechtswidrigen Kürzungen gabs auch schon anderenorts, deshalb nachfolgend mal auf die Schnelle ein Urteil vom SG München aus dem Jahr 2005. Das Az: S 50 AS 82/05 ER

Zitat:
Der Antragsteller hat einen Anordnungsanspruch glaubhaft gemacht, soweit er Leistungen für die Zukunft beantragt. Der Bescheid der Antragsgegnerin ist rechtswidrig, da dem Antragsteller zu Unrecht 33,26 Euro monatlich von der Regelleistung für Strom, Möbel, Hausrat, Instandhaltung und Renovierung abgezogen werden, da es jedem Hilfeempfänger unabhängig davon, ob er eine Wohnung hat oder nicht, freigestellt ist, ob er seinen Regelsatz dafür verwendet. § 20 Abs. 2 SGB II bestimmt, dass der monatliche Regelsatz für alleinstehende Volljährige in den alten Bundesländern 345,- Euro beträgt. Es handelt sich dabei um die gesetzliche Festlegung eines absoluten Betrages, von dem nach § 20 Abs. 1 SGB II insbesondere Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Bedarfe des täglichen Lebens und Beziehungen zur Umwelt sowie die Teilnahme am kulturellen Leben abgedeckt sind. Abweichend von der Regelung in § 22 Abs. 1 des früher geltenden BSHG sieht das SGB II nicht vor, dass nach den Besonderheiten des Einzelfalles von dieser Regelleistung abgewichen werden kann. Durch die Festlegung einer Pauschale, mit der abgesehen von den gesetzlichen Ausnahmen der gesamte Lebensunterhalt gesichert werden soll, hat der Gesetzgeber zugleich festgelegt, dass dieser Betrag jedem Anspruchsberechtigten ohne Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse zusteht. Die gesetzliche Regelung einer Leistung als Pauschale schließt es aus, die Regelleistung unter Zugrundelegung eines Prozentsatzes in einen Bedarf für Möbel, Hausrat, Instandhaltung und Renovierung etc. aufzusplitten und die Bedarfsanteile individuell nach der Lebenssituation des Einzelnen zu gewähren oder wie im hier vorliegenden Fall nicht zu gewähren. Eine Kürzung des Regelsatzes wegen fehlendem Bedarf sieht das Gesetz nicht vor. Die Absenkung und der Wegfall der Regelleistung ist in § 31 SGB II nur für die dort genannten Fälle vorgesehen.

Tacheles EV - Entscheidungsdatenbank
Ich hoffe, der betroffene Obdachlose in Schleswig-Holstein wehrt sich ebenfalls entschieden gegen die Kürzung.
__

Private Mostrichfabrikation - Der Verzehr meiner gerne und oft verteilten Beitrags-Kostproben erfolgt auf eigene Gefahr.
gerda52 ist offline  
Alt 04.10.2011, 21:22   #4
biddy
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von biddy
 
Registriert seit: 06.05.2007
Beiträge: 13.375
biddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/inbiddy Investor/in
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

Die Rechtsauffassung der Bundesagentur für Arbeit: Voller Regelbedarf

*klick* Nichtsesshafte - Leistungen (25.07.2011)

*klick* Personen ohne festen Wohnsitz (17.08.2011)


Quelle: Wissensdatenbank der BA
__


biddy ist offline  
Alt 04.10.2011, 21:24   #5
Der Ratlose
 
Registriert seit: 30.09.2009
Beiträge: 2.070
Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

es läßt einen ja dann doch keine Ruhe.


KEINE KÜRZUNG DES REGELSATZES BEI OBDACHLOSIGKEIT

Eine Kürzung des Regelsatzes des ALG II, unter dem Gesichtspunkt, dass Wohnungslose die in dem Regelsatz enthaltenen anteiligen Energieleistungen ersparen, ist rechtswidrig.
Beschl. des Sozialgerichts Berlin vom 31. März 2005 - S 37 AS 919/95 -

Aus den Gründen:
I. Der Ast. erhält seit 15.02.2005 ALG II. er hat keine eigene Wohnung oder sonstige feste Unterkunft. Seine Erreichbarkeit ist über die Berliner Stadtmission gewährleistet, wo der Ast. an jedem Werktag vorspricht. Über laufendes Einkommen oder Vermögen verfügt er nicht. Mit der Begründung, infolge der Wohnungslosigkeit erspare der Ast. die im Regelsatz enthaltenen Aufwendungen für Haushaltsenergie, kürzt der Ag. den monatlichen Regelsatz um eine Pauschale von 30,-€.
Hiergegen richtet sich der am 28.2.2005 beim Sozialgericht Berlin eingegangene Antrag auf Auszahlung des Regelsatzes in voller Höhe. Der Ast. macht unter Bezugnahme auf einen Beschluss des SG Potsdam -S 20 SO 1/05 ER- sowie Rechtsprechung zum BSHG geltend, dass es keine Grundlage und Rechtfertigung für eine Kürzung des Regelsatzes wegen Wohnungslosigkeit gebe. Der Ag. hält dem entgegen, die vom Ast. nicht aufzuwendenden Energiekosten seien als entfallende Bedarfsposition aus dem Regelsatz heraus zu rechnen. Im übrigen fehle es bei dem Abzug von nur 30,-€ an einer existentiellen Notlage.
II. Der Antrag ist zulässig und begründet. Nach § 86 b Abs. 2 SGG ist sowohl ein Anordnungsgrund als auch -anspruch glaubhaft gemacht. An die Eilbedürftigkeit sind wegen der offensichtlichen Rechtswidrigkeit der Leistungskürzung nur geringe Anforderungen zu stellen. Steht fest, dass dem Ast. die Leistung zusteht, kann er weder unter dem -vermeintlichen- Verbot der Vorwegnahme der Hauptsache noch einer von der Ag. oder dem Gericht willkürlichen Setzung, wann die Grenze zu einer unabweisbar zu gewährenden Existenzfristung überschritten ist, auf den Ausgang des Hauptsacheverfahrens verwiesen werden. Die im SGB II für -vorübergehend- zumutbar gehaltenen Leistungskürzungen um 30 % (§ 31 SGB II) knüpfen an missbilligte Verhaltensweisen an, die hier nicht vorliegen.
Der Anspruch des Ast. ergibt sich aus der im SGB II geregelten strikten Pauschalierung der Regelsätze mit einer abschließenden Regelung der Bedarfslagen für eine Differenzierung (Lebensalter, Bedarfsgemeinschaft mit einem Partner). Eine Öffnungsklausel wie in § 28 Abs. 1 SGB XII ist im SGB nicht vorgesehen. Überdies ergibt sich aus dem Wortlaut von § 28 Abs. 1 S. 2 SGB XII, das hier nur eine Öffnung für weiteren und vom Durchschnitt "erheblich" abweichenden Bedarf besteht. Auch die Sozialhilfe nach § 27 SGB XII ist daher mit dem Regelsatz oder einem Zusatzbetrag zu erbringen. Die Sonderregelung des § 28 Abs. 5 SGB XII ist nicht analogiefähig. Wollte man der Argumentation der Ag. folgen, müsste folgerichtig auch das Argument Berücksichtigung finden, dass der Ast. aufgrund seiner besonderen Lebenssituation erhöhte Aufwendungen für die Gewährleistung seiner Ernährung und Gesundheit (warme Mahlzeiten im Gasthaus etc.) benötigt.
Hieraus wird deutlich, dass schon aus Gründen der Rechtssicherheit der pauschale Regelsatz zu gewähren ist. Als Einsparungen anzurechnende und bedarfsrelevante Vergünstigungen stehen dem Ast. nicht zur Verfügung.

SG Kassel - S 20 AS 3/05 ER
1. Die Kürzung der Regelleistung eines Obdachlosen verstößt gegen den Vorbehalt des Gesetzes, da das SGB II dafür keine Rechtsgrundlage enthält.
2. Ein Obdachloser begründet einen gewöhnlichen Aufenthalt i.S.d. § 36 SGB II i.V.m. § 30 Abs. 3 Satz 2 SGB I wenn er sich zukunftsoffen ("bis auf weiteres") an einem Ort aufhält.


usw usw.
Der Ratlose ist offline  
Alt 04.10.2011, 21:27   #6
Der Ratlose
 
Registriert seit: 30.09.2009
Beiträge: 2.070
Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose Der Ratlose
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

@ gerda 52

ich werde wohl Mitte des Monats in Flensburg sein. Sollte sich da ein Kontakt ergeben begleite ich den Herrn doch gerne aufs Amt.
Der Ratlose ist offline  
Alt 04.10.2011, 21:44   #7
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

Der Regelsatz steht jedem Leistungsberechtigtem zum eigenverantwortlichen Gebrauch zur Verfügung. Dies noch als weiterer Aspekt, den ja auch die Bundesregierung respektive das Leyenspielhaus in der Gesetzesbegründung zur Regelsatzanpassung nach dem BVerfG-Urteil immer und immer wieder hervorstellte.

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 05.10.2011, 09:37   #8
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

Auch ALG II Empfängern wird der Regelsatz um die Strompauschale gekürzt, wenn sie keine eigene Wohnung haben.

Hab das selbst als Beistand erlebt.

Also hat mir der Betreffende, den ich vorübergehend aufgenommen hatte, seinen Stromanteil überwiesen - er hat ja bei mir Strom genutzt - und SB mußte die Kürzung zurück nehmen!

Obdachlosen bleibt da nur klagen...
gast_ ist offline  
Alt 06.10.2011, 02:03   #9
Nefarian
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Nefarian
 
Registriert seit: 31.07.2011
Beiträge: 336
Nefarian Nefarian
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

So ich habe HEMPELs mal eine Mail zukommen lassen. Mal schauen, ob hier ein Kontakt entsteht. Vielleicht kann man da ja noch etwas retten. Ich habe die Leute dort gebeten dem Betroffenen Herrn zu einem mir bekannten Flensburger Anwalt für Sozialrecht zu schicken.
Drück ich mal die Daumen. Ich bleib am Ball...
Nefarian ist offline  
Alt 06.10.2011, 09:22   #10
Regelsatzkämpfer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Beiträge: 3.473
Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer Regelsatzkämpfer
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Auch ALG II Empfängern wird der Regelsatz um die Strompauschale gekürzt, wenn sie keine eigene Wohnung haben.

Hab das selbst als Beistand erlebt.

Also hat mir der Betreffende, den ich vorübergehend aufgenommen hatte, seinen Stromanteil überwiesen - er hat ja bei mir Strom genutzt - und SB mußte die Kürzung zurück nehmen!

Obdachlosen bleibt da nur klagen...
Sie war nie rechtskonform! Da der Regelsatz eine Pauschale darstellt ist eine exakte Zuordnung zu einzelnen Ausgabeposten nicht möglich und auch nicht vorgesehen und daher auch keine Kürzungen zulässig, wenn Teilpositionen nicht anfallen.
Regelsatzkämpfer ist offline  
Alt 06.10.2011, 09:24   #11
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

Zitat von Regelsatzkämpfer Beitrag anzeigen
Sie war nie rechtskonform! Da der Regelsatz eine Pauschale darstellt ist eine exakte Zuordnung zu einzelnen Ausgabeposten nicht möglich und auch nicht vorgesehen und daher auch keine Kürzungen zulässig, wenn Teilpositionen nicht anfallen.
Ichweiß - genauso habe ich auch argumentiert. Denn es wird bei höherem Bedarf an Strom ja auch nicht mehr gezahlt...
gast_ ist offline  
Alt 06.10.2011, 09:25   #12
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.301
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

Hier greift leider die neue Regelbedarfsstufe 3 in der Sozialhilfe (also nicht Hartz IV).

Regelbedarfsstufe 3:
Für eine erwachsene leistungsberechtigte Person, die weder einen eigenen Haushalt führt, noch als Ehegatte, Lebenspartner oder in eheähnlicher oder lebenspartnerschaftsähnlicher Gemeinschaft einen gemeinsamen Haushalt führt. Entspricht 291 Euro.

Und es nützt hier wenig zu sagen, dass sei rechtswidrig. Das muss erst noch gerichtlich durchgefochten werden.

In der Sozialhilfe sind auch Kürzungen während eines Krankenhauses möglich (ander bei Hartz IV)
__

Gruß aus dem Rheinland

Martin

Spendenkonto: Trägerverein Erwerbslosen Forum Deutschland
Sparkasse Bonn BLZ 380 500 00 Konto 1900 0573 06
IBAN: DE95 3705 0198 1900 0573 06
BIC: COLSDE33XXX

Bitte beachten: Telefonate, PNs, E-Mails mit dem Erwerbslosen Forum Deutschland
Martin Behrsing ist offline  
Alt 06.10.2011, 14:58   #13
gerda52
Redaktion
 
Registriert seit: 21.03.2007
Ort: NRW
Beiträge: 4.514
gerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiertgerda52 Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Obdachlosen wird Grundsicherung gekürzt

Was ist ein Haushalt? Darüber gibt u.a. die folgende Defintion (in der ausführlichen Erklärung) einen kleinen Überblick:


Zitat:
Inhaltsverzeichnis

I. Volkswirtschaftstheorie

II. Finanzwissenschaft

III. Amtliche Statistik


I. Volkswirtschaftstheorie:

Privates Sozialgebilde, das eine oder mehrere Personen mit einheitlicher Willensbildung umfasst. Er stellt die Planungs- und Entscheidungseinheit beim Erwerb von Einkommen dar, und zwar als Anbieter der Faktorleistungen Arbeit, Kapital und Boden oder Unternehmerleistung (Angebotstheorie des Haushalts). Ebenso obliegt ihm die Verwendung von Einkommen zum Kauf von Gütern (Konsum) sowie zur Vermögensbildung (Sparen, Nachfragetheorie des Haushalts). Institutionelle Theorien der Haushaltung betonen die Rolle des Haushalts als Produzent, der innerhalb des Konsumtionszeitraums bestimmte Eigenschaften der Konsumgüter zur Nutzenerzielung erst kombiniert bzw. produziert.

Das Verhalten von Haushalten im Wirtschaftsprozess wird zusammenfassend in der Haushaltstheorie als Teilbereich der Mikroökonomik behandelt. Dabei wird i.d.R. Rationalität im Sinn der strikten Gültigkeit des ökonomischen Prinzips bei knappen Ressourcen unterstellt. Bezogen auf die Einkommensentstehung impliziert dies ein einkommensmaximierendes Verhalten und für die Einkommensverwendung das Streben nach größtmöglicher Befriedigung der Bedürfnisse durch nutzenmaximierendes Verhalten.

Definition: Haushalt | Wirtschaftslexikon Gabler
Dort steht z.B. nichts davon, dass das Bewohnen eines Hauses oder einer Wohnung notwendigerweise zur Haushaltsführung gehört.
__

Private Mostrichfabrikation - Der Verzehr meiner gerne und oft verteilten Beitrags-Kostproben erfolgt auf eigene Gefahr.
gerda52 ist offline  
 

Stichwortsuche
gekürzt, grundsicherung, obdachlosen

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bei Gründungszuschuss wird gekürzt fffrank Existenzgründung und Selbstständigkeit 11 15.04.2011 17:37
Wird ALG gekürzt bei Krankmeldung ? LadyCherie Allgemeine Fragen 23 18.05.2010 10:22
Wie wird in einer BG gekürzt ?? twaini Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 7 01.03.2010 20:35
Hartz IV wird gekürzt! schimmy Archiv - News Diskussionen Tagespresse 22 12.02.2010 04:25
ALG II wird gekürzt Otto ALG II 5 26.07.2006 13:55


Es ist jetzt 21:35 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland