Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.06.2011, 16:20   #1
Martin Behrsing
Redaktion
 
Benutzerbild von Martin Behrsing
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 22.301
Martin Behrsing Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Eine Antwort auf den Beitrag „Zorniger Zwischenruf – Lasst mich rein, ich kann Arzt“ Ein Beitrag zur Bewegung „Echte Demokratie jetzt!“ Ich habe nichts falsch gemacht. Doch, einen Moment – ich habe wohl etwas falsch gemacht: Ich habe mich darauf verlassen, dass ihr mir die Wahrheit gesagt hat. Damals, als ich noch jünger war. Ich [...]

weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
Martin Behrsing ist offline  
Alt 11.06.2011, 21:24   #2
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

jeder behinderte wird sowas ähnliches schon erlebt haben..hier mal ein "schwank "aus meiner "erlebnisschatulle ":

ich sass ja nicht immer im rolli , aber, eines schönen tages war es soweit , ich sass im rollstuhl .

auf einmal fragte sich meine umgebung (auch privat), was man denn mit mir "anfangen "könnte .

solange ich auf meinen beinen stand, hat sich das keiner gefragt, da war es selbstverständlich, das ich alle tauglichkeitseinschränkungen ignoriere , nicht krank bin /werde , immer einsatzbereit bin, nicht mehr pausen brauche ..überstunden mache ..und auf einmal fragen alle, was sie mit mir anfangen sollen ?????????????

was hatte sich an mir verändert , ausser das ich eben meine sitzgelegenheit in form eines rollstuhls nun mitbrachte ?

ich habe /hatte es mit den beinen , aber ich hatte /habe es nicht im /mit dem kopf , meine arme sind auch gesund..also, kein grund für ein "ach die arme "und ich kann auch arbeiten , nur eben keine steine schleppen !

aber, ich bin weder dümmer geworden durch den rolli , noch bin ich halb tot ..noch sonstwas..und ich habe mehrere ausbildungen ..ich habe es nur mit den beinen ....naja, man kann ja auch im sitzen arbeiten, oder ?

man kann auch mit dem kopf arbeiten , und nicht nur mit den händen , körperlich .aber "arbeiten"definiert sich nur über"pulken "körperlich arbeiten , wuchten , schwitzen ....

wenn es eben nur interessenten gäbe, am intellekt,an der motivation , der ausbildung behinderter, die durchaus ein potential haben ..aber, nein ..behindert =leistungsunfähig -fertig !

es sei denn, man stellt sein potential /wissen kostenlos zur verfügung ..ja, da gibts reichlich "abnehmer "und das grosse staunen , das man denken, reden , lesen , schreiben und folgerichtige entscheidungen treffen kann !

"Unwert" eben und das merkt man ja auch an der (fast )alltäglichen behandlung .

liebe grüsse

hope
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 11.06.2011, 22:07   #3
hemmi
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hemmi
 
Registriert seit: 16.06.2010
Ort: in F südlich D
Beiträge: 2.156
hemmi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Wie eine Gesellschaft wirklich ist zeigt sich daran wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgeht. Stammt zwar nicht von mir, passt aber.
hemmi ist offline  
Alt 11.06.2011, 22:15   #4
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Und hemmi, was ist bei dem Beispiel im Beitrag und an hope40 so deiner Meinung nach ihre Schwäche?

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 11.06.2011, 22:21   #5
hemmi
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hemmi
 
Registriert seit: 16.06.2010
Ort: in F südlich D
Beiträge: 2.156
hemmi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Keine !
hemmi ist offline  
Alt 12.06.2011, 00:59   #6
Trixi2011
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Trixi2011
 
Registriert seit: 20.02.2011
Ort: Berlin-Neukölln, wo Wohnen immer mehr zum Luxus wird
Beiträge: 1.182
Trixi2011 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Also aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es teilweise an die Substanz gehen tut, wenn man gehandicapt ist, aber nicht als behindert im Sinne des Gesetzes gilt.

Mit 1,42m bin ich zu "groß" um als körperlich behindert zu gelten, aber Leute, machen wir uns nichts vor, mit dieser Zwergengröße habe ich im Alltag und auch was die Arbeitssuche betrifft mehr als genügen Schwierigkeiten und Probleme.

Es gibt mehr als einen Beruf, den ich nicht ausüben kann, weil eine Mindestgröße vorgeschrieben ist z.B Polizei, Flugbegleitung...

Mich als Arbeitnehmerin einzustellen, asizoieren viele AG in erster Linie erstmal mit Zusatzkosten für eventuelle Hilfsmittel und vielleicht sogar extra Büromöbel. Sprich, bevor ich der Firma Nutzen bringe, bin ich erstmal ein Kostenfaktor und das wollen ja die Wenigsten.

Würde ich als behindert im Sinne des Gesetzes gelten, dann hätten die wenigsten noch den Anreiz mich zu nehmen, weil sie dafür irgendwelche Kohle abgreifen können, aber so, besteht halt kein Bedarf!

Ich wollte mir diese Tatsache, sehr lange selber nicht eingestehen, aber mittlerweile wurde mir das auch schon öfters schonend mitgeteilt (Personalvermittlungen), dass es an meiner Körpergröße liegen dürfte, dass ich trotz Ausbildung noch immer keine richtige Berufserfahrung gewinnen konnte.

Eine Dame, ich hatte mich um eine Halbtagsstelle im Empfangsbereich beworben, sah mich mitleidig an, als ich vor ihr saß. "Eigentlich sind sie für die Stelle geeignet, aber.... naja.... der Auftraggeber, er erwartet... wenn sie 30cm größer wären, dann könnte ich sie vorschlagen, aber so.... es tut mir leid, aber für diese Stelle kann ich sie leider nicht vermitteln"

Ich empfinde diese Aussagen nicht als Dikriminierung meiner Person! Lieber offen und ehrlich als falsch und verlogen und unberechigte Hoffnungen in einen wecken.

Dennoch bleibt die Frage: Was soll aus mir werden? Für Personen wie mich gibt es keine passende Schublade!
Trixi2011 ist offline  
Alt 12.06.2011, 01:11   #7
Clint->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.10.2005
Ort: Bochum
Beiträge: 803
Clint
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
jeder behinderte wird sowas ähnliches schon erlebt haben..hier mal ein "schwank "aus meiner "erlebnisschatulle ":

ich sass ja nicht immer im rolli , aber, eines schönen tages war es soweit , ich sass im rollstuhl .

auf einmal fragte sich meine umgebung (auch privat), was man denn mit mir "anfangen "könnte .

solange ich auf meinen beinen stand, hat sich das keiner gefragt, da war es selbstverständlich, das ich alle tauglichkeitseinschränkungen ignoriere , nicht krank bin /werde , immer einsatzbereit bin, nicht mehr pausen brauche ..überstunden mache ..und auf einmal fragen alle, was sie mit mir anfangen sollen ?????????????

was hatte sich an mir verändert , ausser das ich eben meine sitzgelegenheit in form eines rollstuhls nun mitbrachte ?

ich habe /hatte es mit den beinen , aber ich hatte /habe es nicht im /mit dem kopf , meine arme sind auch gesund..also, kein grund für ein "ach die arme "und ich kann auch arbeiten , nur eben keine steine schleppen !

aber, ich bin weder dümmer geworden durch den rolli , noch bin ich halb tot ..noch sonstwas..und ich habe mehrere ausbildungen ..ich habe es nur mit den beinen ....naja, man kann ja auch im sitzen arbeiten, oder ?

man kann auch mit dem kopf arbeiten , und nicht nur mit den händen , körperlich .aber "arbeiten"definiert sich nur über"pulken "körperlich arbeiten , wuchten , schwitzen ....

wenn es eben nur interessenten gäbe, am intellekt,an der motivation , der ausbildung behinderter, die durchaus ein potential haben ..aber, nein ..behindert =leistungsunfähig -fertig !

es sei denn, man stellt sein potential /wissen kostenlos zur verfügung ..ja, da gibts reichlich "abnehmer "und das grosse staunen , das man denken, reden , lesen , schreiben und folgerichtige entscheidungen treffen kann !

"Unwert" eben und das merkt man ja auch an der (fast )alltäglichen behandlung .

liebe grüsse

hope
Nee liebe Hope dat siehste gets mal falsch.
Dat Spiel liebe PenPallin ist ein anderes. Bist Du Krüppel hast /hattest Du einen verbesserten Kündigungsschutz....
Und wenn Du Deiner Chefin nicht untern Rock...., dem Cheffe nicht auf den Thresen gepinkelt oder das Tafelsilber geklaut hast warst Du unkündbar. So war das jedenfalls mal weiß jetzt wies jetzt aussieht, hat sich aber für Krüppel verschlechtert, und wie Schwiegervattern sagt, der war mal BigBoss: Die größten Schwachlöpfe in der Firma, die man nicht kündigen kann steckt man in die Personalabteilung, da richten sie den wenigsten Schaden an, glauben 98,9999999999999% der Personaler son 60+%Behinderten werd ich nie wieder los..........Und das wars dann.
Ich kanns bestätigen bin selbst mW 60++ muß mich nur aufraffen die Verschlimmeruing zu beantragen dann sinds 100%.

LG

Clint
__

Stellt endlich das Dummschwätzen von "Hinterbänklern" unter Strafe.
Eigentlich sollte hier was über die FDP und ihre Wichtigkeit für die BRD stehen.
Lieber was von Armin Rohde: Die Jobs, um die Die sich drücken, gibts garnicht!
Clint ist offline  
Alt 12.06.2011, 09:56   #8
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

tja, was habe ich für ne schwäche ????????????

eigentlich keine, denn dafür ist ja ein rollstuhl da, das meine "schwäche ", mein defizit ausgeglichen wird und der , der rollstühle erfunden hat , der verdient aus meiner sicht einen orden und mancher hat schon neidisch auf meinen "flitzer "gschaut ..denn mir tun ja nach -zig kilometern , mit beuteln und tüten (nachn einkaufen )nicht die beine weh und die arme werden auch nicht lang , weil ichs nicht tragen mussund schneller bin ich eh !

zum thema kündigungsschutz :naja, auch den kann man gekonnt unterlaufen ..hab ich selbst erlebt .
in dem moment , wo man eben nicht mehr so leistungsfähig ist , hilfe und hilfsmittel benötigt , vielleicht auch noch so frech ist und sagt "das kann ich nicht "...hat man verloren .

nein, ich habe keine schwäche ...ich kann eben nicht mehr laufen , dazu kann man schneller kommen, als einem lieb ist !

ok. bei mir war das absehbar ..aber, ich kenne einige unfallopfer , die konnten von "jetzt" auf "nachher" nicht mehr laufen und waren eben von "jetzt" auf "nachher "(nach der rekonvaleszenz )nichts mehr wert , in sinne dieser leistungsgesellschaft , egal, was sie vorher für berufe hatten ...auch in den berufen, die auch vorher schon fast ausschliesslich im sitzen statt fanden .

ich führe ein ganz normales leben , wie jeder andere auch ..nur, ich sitze eben in einem rollstuhl , aber, ansonsten unterscheide ich mich in keinster weise von "normalen :ich denke wie "normale ", ich fühle wie "normale "..ich kann über die gleichen witze lachen wie "normale ", ich lese die gleichen bücher wie "normale ", ich habe die gleiche lebensfreude wie "normale "...

ich kann keinen unterschied zu "normalen "erkennen ...der einzige unterschied ist , ANDERE haben ein problem mit meinem rolli , ICH habe keines, obwohls mich betrifft , ich sitze ja drin !

ich werde mit allem und jedem auf meinen rolli reduziert ..und ich stehe überall vor hindernissen .

obs bordsteinkanten sind , türen , die für rollifahrer kaum aufzumachen sind , strassenbahnen , in die man auf grund der höhe der waggons nicht rein kommt oder weil mittelstege in der tür sind..S-bahnen , in die ich nicht rein komme, weil der abstand waggon-bahnsteig zu gross ist ...man kann die aufzählung beliebig fortsetzen und in der konsequenz ist mein leben (gewollt oder ungewollt )immer schwerer, umständlicher teurer..und wenn man das täglich bewältigt , kann man doch nicht von einer "schwäche "reden , oder ?

vorher habe ich mir über manche dinge auch keinen kopf gemacht - ein schritt und man war, zB.in ner strassenbahn ..aber jetzt ..muss ich darauf vertrauen, das meine batterien durchhalten, das ich dahin komme, wo ich hin will und ich muss meinen weg so planen , das ich eben immer da lang fahre, wo ich im schlimmsten falle hilfe "rekrutieren "kann .

ich habe ausbildungen in berufen , wo man echt nur denken und einen computer bedienen muss..naja, meinen computerstuhl bringe ich ja mit aber, meine erfahrung , die wenigsten wissen, wie sie mit einem behinderten umgehen sollen !
aus irgendeinem grunde meinen die meisten, man muss, weil man im rolli sitzt, bedauert werden .
die wenigsten können sich zu einem normalen umgang entschliessen .

die frage, die sich mir schon seit jahren stellt :warum meinen die meisten , man erwartet als rollifahrer, bedauert zu werden ?

naja, nun gibt es ja rollifahrer, die andere grunderkrankungen haben, die weitaus mehr beeinträchtigen , als es bei mir der fall ist ..ich kann eben nur nicht laufen, das ist alles und ich denke, man sieht mir auch an , das ich kein "bedauernswerter "mensch bin .

allerdings , und das muss ich manchem behinderten auch zum vorwurf machen (selbst erlebt ),nährt man auch diese vorurteile..manche behinderte erwarten stete und ständige rücksichtnahme , legen jedes wort auf die goldwaage , sind mitunter sehr unwirsch, wenn hilfe angeboten wird, oder auch mal unaufgefordert geholfen wird..ich denke mal ,das verständnis ist von beiden seiten her füreinander nicht so richtig da und damit man eben nicht "fettnäpfchenweitsprung "macht, gehen sich behinderte und nichtbehinderte eben aus dem weg ..im normalen leben und im arbeitsleben eben auch (am besten , indem man behinderte eben gar nicht erst einstellt )

nur, ich frage mich auch, kann es sich eine volkswirtschaft wirklich leisten, die potentiale , die behinderte haben (u.a. auf der geistigen ebene )wirklich so zu verschwenden , ungenutzt zu lassen ??????????

ich meine, das verschwenden /ungenutzt lassen von potential betrifft ja auch andere bevölkerungsgruppen (rentner zB. die durchaus als berater tätig sein könnten , mit ihrer lebenserfahrung )..nur diese gruppen waren ja schon mal in die gesellschaft integriert , was bei behinderten häufig nicht der fall ist /war .

ich kann mich nicht als beispiel nehmen , ich bin /war immer in der gesellschaft integriert..offen gesagt , ich dränge mich in die gesellschaft , andere laufen eben zu ner veranstaltung, ich fahre eben ..aber, nicht jeder behinderter ist wie ich , ich kann nicht von mir auf andere schliessen und ich denke , man sollte auch behinderte menschen da abholen, wo sie gerade stehen !

und da "hängts ":wie eine gesellschaft mit ihren schwächsten gliedern umgeht ..keiner kann sich für sie eine sinnvolle aufgabe vorstellen ..deswegen "dümpeln "viele behinderte in sinnentleerten aufgaben (tütenkleben in werkstätten und solche spässe "völlig unterfordert vor sich hin ..oder sind eben ausbildungs,-arbeitslos , ohne wirkliche lebensperspektive und aussicht auf eine verbesserung ihres lebens durch eigenes tun , wie jeder andere "normale "das recht dazu hat !

und der staat ..naja, mehr als "lebenserhaltung ", mehr schlecht als recht , können eingeschränkte /behinderte nicht erwarten .. echte hilfe sieht anders aus !
tja...behinderte /eingeschränkte werden zum kostenfaktor reduziert ...und ich ahne es...wehret den anfängen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



liebe grüsse

hope
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 12.06.2011, 14:40   #9
roterhusar
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von roterhusar
 
Registriert seit: 04.07.2006
Beiträge: 3.339
roterhusar Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Ich bin zur Zeit behindert, meinen Wohnort zu wechseln.
Gutes Thema.
Die Frage behindert - durch wen gehört dazu.
Irritierend war auf jeden Fall die direkte Ansprache "Ihr".

Euer System ist gescheitert! – Ich bin empört!
Jetzt sind wir dran! – Ich engagieren mich!
__

Es gibt einfach zuwenig Fachkräftemangel
roterhusar ist offline  
Alt 12.06.2011, 14:45   #10
Henrik55
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.04.2006
Beiträge: 980
Henrik55 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Das jetzt nur auf die Behinderung zu schieben greift zu kurz. Es gibt auch genug andere ohne Behinderung denen es genauso ergeht.
Henrik55 ist offline  
Alt 12.06.2011, 19:53   #11
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat von Henrik55 Beitrag anzeigen
Das jetzt nur auf die Behinderung zu schieben greift zu kurz. Es gibt auch genug andere ohne Behinderung denen es genauso ergeht.
das wird keiner machen, alles nur auf eine behinderung schieben..aber, unbestritten ist doch , das eben menschen mit einschränkungen /behinderungen eben, je nach krankheitsbild nicht so "können "wie nicht-eingeschränkte , auf grund vieler faktoren nicht so flexibel sein können ..auf grund verschiedener faktoren ein teureres leben führen MÜSSEN..meinste, das haben wir gewollt , das machen wir freiwillig, weils eben so schön ist ?

die wenigsten behinderten /eingeschränkten wollen behindert/eingeschränkt sein und tragen es wie einen "schild "vor sich her..nein , oft lässt es sich nicht verbergen und bei denen, denen es man nicht ansieht, wird ja oft vermutet , sie sind simulanten ..die meisten gehen bis an ihre grenzen und darüber hinnaus, um "normal "zu sein/zu wirken ..sich nicht selbst auszugrenzen .

aber, wir werden auch oft behindert, durch schlichte dummheit /desinteresse /desinformation /fehleinschätzung unserer leistungsfähigkeit , unseres könnens /fahrlässigkeit /egoismus/schlichtes vergessen, das wir existieren ...weil wir nicht für "wert "befunden werden , respektiert , gefördert/gebildet /beschäftigt zu werden...nur mit dem "fordern" , da hält sich keiner zurück !
da hält man uns eben für "normal "!

behinderungen /einschränkungen haben so viele facetten ...die meisten gehen , wenn sie "behinderung "/einschränkungen hören , von körperlichen behinderungen/einschränkungen aus..nee, nee, es gibt auch psychische !man kann nicht sagen , das eine ist schlimmer als das andere..eine wertigkeit einzuschätzen steht nur dem betroffenen zu !

einer fühlt sich behindert, wenn er ein seelisches leiden hat ..ein körperbehinderter fühlt sich vielleicht nicht behindert , weil er genug selbstvertrauen hat, damit umzugehen und seine situation zu meistern ..und nicht zuletzt kommts aufs krankheitsbild an !

dein kommentar sagt mir, das du weder eingeschränkt, noch behindert bist , denn du kannst dich nicht die "bohne "in die schwierigkeiten und in die gefühlswelt eines behinderten /eingeschränkten versetzen ..könntest dus, wäre der kommentar völlig überflüssig !

selbstverständlich geht es auch anderen so ..und ich denke , es ist schlimm genug, das es überhaupt jemandem so geht /gehen muss ..dabei isses wurscht, ob behindert/eingeschränkt oder nicht ..jeder mensch hat ein recht auf eine lebensperspektive, ein auskommen, eine sichere wohnung , auf familienplanung, auf ausbildung und berufsausübung ...kein mensch ist mehr wert , als ein anderer !

liebe grüsse

hope
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 13.06.2011, 20:47   #12
roterhusar
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von roterhusar
 
Registriert seit: 04.07.2006
Beiträge: 3.339
roterhusar Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
..dabei isses wurscht, ob behindert/eingeschränkt oder nicht ..jeder mensch hat ein recht auf eine lebensperspektive, ein auskommen, eine sichere wohnung , auf familienplanung, auf ausbildung und berufsausübung ...kein mensch ist mehr wert , als ein anderer !
Nur so macht der Ruf nach "echter Demokratie; jetzt" einen Sinn.
__

Es gibt einfach zuwenig Fachkräftemangel
roterhusar ist offline  
Alt 14.06.2011, 09:14   #13
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat von roterhusar Beitrag anzeigen
Nur so macht der Ruf nach "echter Demokratie; jetzt" einen Sinn.
offen gesagt, ich bezweifle, das es jemals etwas geben wird, was man "echte demokratie "nennen kann( http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie)...aber, ich denke , alles andere ist besser als die ausschliessliche macht des geldes.

auch nicht jeder behinderte /eingeschränkte ist überhaupt "demokratiefähig "..nein , auch behinderte /eingeschränkte können für sich nicht proklamieren , auf grund ihrer lebenserfahrung die "besseren menschen "zu sein..nein, sie sind genauso, wie jeder andere auch und somit auch , wie jeder andere mit fehlern behaftet , sie sind genauso manipulierbar , ggf. dumm /ignorant /stur ....wie jeder andere bürger auch , was "politik "angeht , obwohl sie ggf. mehr darunter leiden ,wie "normale "bürger und sich ggf. noch weniger wehren können , wie "normale ".

man sollte ja meinen, auf grund der ungleichbehandlung, massiven benachteiligung , der versagung der lebensperspektive im vornherein ...der täglichen existenziellen bedrohung nicht nur durch die ämter, sondern auch, weil sie um lebenserhaltende medizinische massnahmen /medikamente kämpfen müssen ..würden behinderte /eingeschränkte und ihre angehörigen mit rollis/pflegebetten , krücken ..die ämter belagern ...-weit gefehlt !

ergo:behinderte /eingeschränkte/angehörige sind genauso unfähig/willenlos/faul ...an der jetzigen gesellschaftordnung was zu verändern , wie die "normalos "auch und deswegen ist auch von behinderten /eingeschränkten(die es könnten)/angehörigen kein "funke "der entzündung "zu erwarten , obwohl sie , mit anderen benachteiligten gruppen , am meisten zu leiden haben und es sich ggf noch mehr existenziell auf sie auswirkt, weil sie noch mehr /noch anderen abhängigkeitsverhältnissen unterliegen .

ich denke ..im gesamten , der deutsche lässt sich weiterhin , ohne gegenwehr das "fell über die ohren ziehen "!

liebe grüsse

hope
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 14.06.2011, 11:12   #14
roterhusar
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von roterhusar
 
Registriert seit: 04.07.2006
Beiträge: 3.339
roterhusar Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Daher hatte ich das in Gänsefüße gesetzt. Der Schreiber geht von etwas aus, dass für die Deutschen seit 1989 verwirklicht ist. Die echte Demokratie war geteilt, solange es die DDR- Demokratie gab.
Für mich ist die heutige Demokratie weder behinderten-, noch schwul-, lesbisch-, disabled- transgender-, kinder-, senioren-, couloured-, krankengerecht und weitere.
Die ist nur Kapitalisten, Nazis und Verbrechern gerecht.
Darum sehe ich deinen Einwand ( kein ... "funke "der entzündung "zu erwarten ...) auch anders. Viele würden was tun. Wir haben nur keine Erfahrungen damit.
__

Es gibt einfach zuwenig Fachkräftemangel
roterhusar ist offline  
Alt 14.06.2011, 11:57   #15
Christine Vole 2010
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat von hope40 Beitrag anzeigen
jeder mensch hat ein recht auf eine lebensperspektive, ein auskommen, eine sichere wohnung , auf familienplanung, auf ausbildung und berufsausübung ...kein mensch ist mehr wert , als ein anderer !
Danke dafür, liebe Hope
 
Alt 14.06.2011, 14:30   #16
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

man will ja nicht über seinen zustand jammern..aber, vielleicht hilft manchmal ein offenes wort , die "normalos "zu sensibilisieren, für die probleme, die eingeschränkte /behinderte und selbstverständlich ihre angehörigen haben .

vele behinderte /eingeschränkte /angehörige verschweigen ihre probleme /nöte ..aus scham , das sie des versagens verdächtigt werden, der unfähigkeit , ihre probleme zu lösen (die teilweise, wegen der bürokratie auch unlösbar sind und wenn sie lösbar sind, dann nur mit einem immensen, bürokratischen aufwand , indem man ggf. finanziell in vorkasse geht und hoffen muss , das man auf den kosten nicht sitzenbleibt ..oder man ist der beste "kunde "auf beratungsstellen /sozialgerichten ...)

ja, viele betroffene meinen, ihre probleme, die sie mit der bürokratie /gesellschaft haben , sind selbstverständlich, die haben sie selber verursacht ..derweil ist die sache ganz einfach :

es werden ihnen , eingedenk der tatsache(also, mit voller absicht !), das sich behinderte /eingeschränkte /angehörige noch weniger wehren können, wie "normalos "ihre rechte vorenthalten ..die bürokratischen hürden fast noch höher gesetzt , als sie ohnehin schon sind..nach dem motto "wo kein antragsteller , kein bedürftiger "..wissend, das viele eingeschränkte/behinderte /angehörige jeden tag nicht nur mit pflegeleistungen eingedeckt sind, gesundheitlichen einschränkungen ..nein, auch der ALLTÄGLICHEN bürokratie und kleinlichem gezänk um kleinigkeiten mit allen möglichen ämtern .

jawoll, da kann man mit fug und recht sagen :
Man wird behindert ..und jedes "drehen "und "wenden "um aus dem "behindert werden "raus zu kommen , wird nicht nur erschwert , sondern im keime erstickt ..mit immer wieder neuen bürokratischen forderungen und hürden !

wer als behinderter /eingeschränkter /angehöriger ein halbwegs normales leben führt(sofern er gesundheitlich dazu in der lage ist ) , hat entweder genügend geld um sich ausreichend hilfen leisten und dazu kaufen zu können , oder er hat es sich schwerstens erkämpft , was ein gesundes selbstbewusstsein/einen eisernen willen /immenses durchhaltevermögen voraussetzt und fast eine ausbildung zum volljuristen .

denn , als behinderter /eingeschränkter /angehöriger wird man noch weniger über seine rechte aufgeklärt , findet man noch weniger seriöse informationen ...nur, was die pflichten angeht ...die werden einem gebetsmühlenartig von jeder seite her aufgesagt !

man ist "spielball "für alle und jeden und (fast )jeden tag .

man muss vollumpfänglich über alles und jedes informiert sein, noch mehr , als ein "normalo ", denn man ist das potentielle opfer von "neppern, schleppern , bauernfängern "und geschäftemachern, die sich auf kosten von behinderten /eingeschränkten und deren angehörigen bereichern wollen .

schon alleine dies, schränkt ein, raubt nochmehr lebensqualität , wie sie ohnehin schon durch die behinderung /einschränkung verloren geht ..ständiges "sich damit beschäftigen MÜSSEN "ist anstrengend , ermüdend und trägt nun wahrlich nicht zur gesundung /stabilisierung /erhaltung des derzeitigen, aktuellen zustandes bei , im gegenteil..man steht immer vor "bergen", die unüberwindbar scheinen , vor denen man oft verzweifelt, die einem den lebensmut rauben können ...denn man zweifelt am sinn des lebens, wenn man um alles und jedes kämpfen muss !

die frage ist, ist das ggf. beabsichtigt ?????

liebe grüsse

hope

hope
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 15.06.2011, 00:33   #17
roterhusar
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von roterhusar
 
Registriert seit: 04.07.2006
Beiträge: 3.339
roterhusar Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Fällt mir nur Demorasschismus ein. Dies findet statt in einem Staat, der sich demokratisch nennt. Aber von der Höhe eines Tresens bis zum Türsteher ist das ausgerichtet auf große blonde Blauäugige und war in den Eirichtungen für "Arbeitsgelegenheiten von Behinderten" so an Löhnen gezahlt wird, ist ein absoluter Skandal.
__

Es gibt einfach zuwenig Fachkräftemangel
roterhusar ist offline  
Alt 15.06.2011, 09:14   #18
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat von roterhusar Beitrag anzeigen
Fällt mir nur Demorasschismus ein. Dies findet statt in einem Staat, der sich demokratisch nennt. Aber von der Höhe eines Tresens bis zum Türsteher ist das ausgerichtet auf große blonde Blauäugige und war in den Eirichtungen für "Arbeitsgelegenheiten von Behinderten" so an Löhnen gezahlt wird, ist ein absoluter Skandal.
naja, ich kann mir über behinderteneinrichtungen nicht so sehr ein urteil bilden, dazu kenne ich zu wenig , die EINE , die ich kenne ..naja, hat mich irgendwie an die geschichte mit den tütenkleben im knast erinnert .
und ich hatte nicht den eindruck, das da nur menschen mit dieser sinnfreien tätigkeit beschäftigt waren, die schwachsinnig /hochgradig schwachsinnig waren .
deswegen war ich auch so erschüttert , denn ich habe menschen angetroffen (neben wirklich debilen )die durchaus in der lage gewesen wären (und die es auch gewollt hätten )bei ordendlicher anleitung /ausbildung einfache arbeiten wie kuchenhilfsarbeiten, reinigungsarbeiten usw. auszuführen..also, arbeiten, bei denen man auch sieht, was man am ende des tages gemacht hat, wo man in ein kollektiv integriert wäre..vorallem , wo man mit menschen umgeben ist, die einen weiter bringen können , lerntechnisch, da sie nicht geistig unterm niveau (krankheitsbedingt)sind .
auch solche als "niedrig "verschrienen "arbeiten können durchaus zu erfolgserlebnissen führen,eine perspektive darstellen (wenn vielleicht noch ein weiterbildungsangebot existiert, oder ne aufstiegsmöglichkeit )..allemal besser , als tütenkleben , für menschen, die in der lage sind, ihren geist zu bilden .

ich komme aus der ehemaligen DDR..da hatte jeder , es sei denn , er war völlig debil, die möglichkeit, einen beruf zu erlernen .(eigentlich bestand die ungeschriebene pflicht )

es gab auch "teilfacharbeiter "..zum beispiel küchenhilfen waren teilfacharbeiter , reinigungskräfte auch..diese ausbildungen dauerten länger , als normale lehrverhältnisse und hatten ua. auch allgemeinbildende elemente , wie mathematik, deutsch ..neben der fachlichen ausbildung und der vermittlung von fachspezifischen fähigkeiten und fertigkeiten .
mit diesem "teilfacharbeiter "bestand jederzeit die möglichkeit , wenn der behinderte /eingeschränkte sich als fähig erwies, den facharbeiter nachzuholen ..der hauptschwerpunkt lag da auf den praktischen fähigkeiten , nicht in der theorie !
behindertenwerkstätten gab es auch, aber, die waren meines wissens nach denen vorbehalten, die eben nicht in der lage waren /sein werden , jemals ein selbständiges leben zu führen und eben im rahmen ihrer möglichkeiten im kollektiv zu arbeiten .

alle anderen arbeiteten ..
sie wurden einem kollektiv zugeteilt , und das kollektiv hatte die aufgabe , den behinderten /eingeschränkten zu begleiten , ihn zu lehren ..mit ihm probleme zu lösen .
das wurde auch getan, da es einen offiziell ausgelobten wettbewerb unter den kollektiven gab , indem es feste massstäbe gab, an dem der ergolg /nichterfolg gemessen wurde !

ich behaupte mal : auch so eine errungenschaft , die ungefragt/unhinterfragt /unreflektiert /unausprobiert vom "westen " "niedergemäht "wurde..genauso wie die flächendeckende kinderbetreuung , das gesundheitswesen ...und jetzt, nachdem man alles zerschlagen hat , labert man drum, was man doch alles wieder herstellen sollte und das wird als wahnsinns verbesserung proklamiert ..aber, da war es alles schon mal!nur..anscheinend zu teuer und deswegen nicht von interesse !

für behinderte /eingeschränkte , die eben nur körperlich behindert waren (ich zum beispiel )gab es normale lehren ..aber, es wurde beim praktischen einsatz genau darauf geachtet , welche tauglichkeitseinschränkungen existierten !

ich habe ja später auch normal gearbeitet ..allerdings muss ich sagen , das die dinge, die ich nicht leisten konnte, ohne probleme abgenommen wurden (dafür habe ich eben mal dinge gemacht , die andere nicht konnten, tun wollten )..da wurde nie ein "gewese "gemacht , das war selbstverständlich und nicht der debatte wert .

ich kann mit fug und recht sagen :ich war immer in die gesellschaft integriert, habe verantwortungsvolle aufgaben gehabt , hatte weiterbildungsmöglichkeiten, aufstiegsmöglichkeiten (habe meinen "meister "gemacht )..als ich meinen ersten gelernten beruf nicht mehr ausführen konnte,habe ich einen 2-ten, artverwandten beruf gelernt und diesen bis zur wende ausgeführt .

erst nach der wende wurde mir bewusst , das ich körperlich eingeschränkt bin ..denn da wurde ich nicht mehr gebraucht, weil ich eingeschränkt und obendrein ne frau bin und nicht so körperlich leistungsfähig war /bin !

liebe grüsse

hope
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 15.06.2011, 22:20   #19
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat von Trixi2011 Beitrag anzeigen
Also aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es teilweise an die Substanz gehen tut, wenn man gehandicapt ist, aber nicht als behindert im Sinne des Gesetzes gilt.

Mit 1,42m bin ich zu "groß" um als körperlich behindert zu gelten, aber Leute, machen wir uns nichts vor, mit dieser Zwergengröße habe ich im Alltag und auch was die Arbeitssuche betrifft mehr als genügen Schwierigkeiten und Probleme.

Es gibt mehr als einen Beruf, den ich nicht ausüben kann, weil eine Mindestgröße vorgeschrieben ist z.B Polizei, Flugbegleitung...

Mich als Arbeitnehmerin einzustellen, asizoieren viele AG in erster Linie erstmal mit Zusatzkosten für eventuelle Hilfsmittel und vielleicht sogar extra Büromöbel. Sprich, bevor ich der Firma Nutzen bringe, bin ich erstmal ein Kostenfaktor und das wollen ja die Wenigsten.

Würde ich als behindert im Sinne des Gesetzes gelten, dann hätten die wenigsten noch den Anreiz mich zu nehmen, weil sie dafür irgendwelche Kohle abgreifen können, aber so, besteht halt kein Bedarf!

Ich wollte mir diese Tatsache, sehr lange selber nicht eingestehen, aber mittlerweile wurde mir das auch schon öfters schonend mitgeteilt (Personalvermittlungen), dass es an meiner Körpergröße liegen dürfte, dass ich trotz Ausbildung noch immer keine richtige Berufserfahrung gewinnen konnte.

Eine Dame, ich hatte mich um eine Halbtagsstelle im Empfangsbereich beworben, sah mich mitleidig an, als ich vor ihr saß. "Eigentlich sind sie für die Stelle geeignet, aber.... naja.... der Auftraggeber, er erwartet... wenn sie 30cm größer wären, dann könnte ich sie vorschlagen, aber so.... es tut mir leid, aber für diese Stelle kann ich sie leider nicht vermitteln"

Ich empfinde diese Aussagen nicht als Dikriminierung meiner Person! Lieber offen und ehrlich als falsch und verlogen und unberechigte Hoffnungen in einen wecken.

Dennoch bleibt die Frage: Was soll aus mir werden? Für Personen wie mich gibt es keine passende Schublade!
Wieso ist Kleinwüchsigkeit keine Körperbehinderung?

Die Ursache ist doch eine genbedingte Wachstumshemmung. Und Fördermittel gibt es doch auch, indem man technische und organisatorische Lösungen einrichten kann.

Du kennst bestimmt nicht d e n richtigen Gutachter, dem man etwas Bakschisch im Briefumschlag rüberwachsen läßt?

Warum können sich bestimmte Leute Adels-, Doktoren- und Professorentitel straffrei zukaufen, aber Behinderte nicht einen seriösen Gutachter sich leisten?

Da stinkt's im Lande Bundesrepublik mächtig gewaltig mit der sozialen Gleichstellung.

Man stelle sich mal den Bundesfinanzminister Schäuble im Bundestag vor und er kann das Rednerpult nicht absenken. Im Rollstuhl sitzen, ist auch eine Art Kleinwüchsigkeit.

YouTube - ‪"Reden Sie nicht, Herr Offer!"‬‏

YouTube - ‪heute-show: Schäuble rastet aus‬‏

Es ist eben ein Unterschied, ob man behinderter Machthaber oder behinterter Untertan ohne Beziehung ist. Da gibt es sogar Klassenunterschiede zwischen Behinderten.

Vielleicht ist es noch ein wesentlicher Unterschied, ob man seit Geburt behindert ist, behindert durch berufliche Tätigkeit (Arbeitsunfall oder Berufskrankheit) oder behindert aus ideologischen und politischen Attentatsgründen wird?
jockel ist offline  
Alt 15.06.2011, 22:34   #20
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat von Clint Beitrag anzeigen
Nee liebe Hope dat siehste gets mal falsch.
Dat Spiel liebe PenPallin ist ein anderes. Bist Du Krüppel hast /hattest Du einen verbesserten Kündigungsschutz....

LG

Clint
Das Märchen mit dem besonderen Behindertenschutz. Man kündigt betriebsbedingt und nicht aus behindertenbedingten Gründen - schon wird man wie ein nichtbehinderter AN gestellt und die AG-Kündigung geht problemlos mit schriftlicher Zustimmung des Integrationsamts über die Bühne. Eine innerbetriebliche Umsetzung auf einen gleichwertigen Arbeitsplatz findet man auch nicht oder müsste man erst mit Investionen neu einrichten. Das will man dem Unternehmer nicht zumuten.

Oder der Unternehmer argumentiert mit der Entlassungsbegründung: Der behinderte AN erzeugt durch seine sich weiter verschlechternde Behinderung eine untragbare, zunehmende Minderleistung, die bei mir als Unternehmer zu nicht tragbaren Profitverlusten führt, so daß ich gegenüber Konkurrenzanbietern in der Region auf Dauer nicht mehr wettbewerbsfähig bin.

Regelmäßig kommen solche Begründungen dann auf, wenn die Lohn- und Gehaltszuschüsse und Fördermittel fristbedingt enden. Das Schmiergeld ist also ausgegangen.

Das der Unternehmer in den 2, 3 Jahren genügend Zeit hatte, sich in der Arbeitsorganisation, in der Technik oder Technologie durch Eigeninvestionen Verbesserungen zu schaffen, aber nichts tat, kommt und will man nicht, ihm das als Vorwurf zu machen.

Lieber entlässt man den bisher behinderten AN und ersetzt ihn mit Drehtüreffekt gegen einen neuen Behinderten, wo wieder erneut die Lohn- oder Gehaltszuschüsse und Fördermittel aus öffentlichen Geldtöpfen sprudeln. So funktioniert Dauersubventionierung von Unternehmern.

Oder man macht auf gemeinnütziges Unternehmen wie eine steuerbefreite Behindertenwerkstatt oder Sozialstiftung. Die Befreiung von Unternehmenssteuern ist auch eine legalisierte Firmensubventionierung.

Verzögernde Probleme können 3 Dinge dem Unternehmer bereiten:

a) wenn er die Anhörung des zu Entlassenen
b) die Anhörung des Betriebsrats bzw. der betrieblichen Schwerbehindertenvertretung
c) die Anhörung des Integrationsamtes

unterlässt. Alles nur eine Frage der Entlassungsmethode und Zeit.

Zur Not bemüht man solche Anwälte, die auf die Entlassung von "Unkündbaren" sich spezialisierten wie einen medienverwöhnten Anwalt Naujoks - auch so ein Hassprediger.

YouTube - ‪Wer nicht spurt, fliegt raus! - Das Thema bei "Maybrit ILLNER" am 15. Oktober‬‏

Der besondere Kündigungsschutz von behinderten AN wird von Unternehmern als Bedrohung aufgepunmpt, die diese Größe nie erreicht.
jockel ist offline  
Alt 15.06.2011, 23:08   #21
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat von roterhusar Beitrag anzeigen
Ich bin zur Zeit behindert, meinen Wohnort zu wechseln.
Gutes Thema.
Die Frage behindert - durch wen gehört dazu.
Irritierend war auf jeden Fall die direkte Ansprache "Ihr".

Euer System ist gescheitert! – Ich bin empört!
Jetzt sind wir dran! – Ich engagieren mich!
Wer durch Staat, Ämter und Unternehmen arm gemacht wurde oder sich kein eigenes Fahrzeug leisten kann, um zwischen Wohnung und Arbeit zu pendeln, ist auch sozial behindert, aber eben nicht körperlich, geistig oder seelisch.
jockel ist offline  
Alt 16.06.2011, 09:07   #22
hope40
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hope40
 
Registriert seit: 20.10.2010
Beiträge: 1.895
hope40 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat von jockel Beitrag anzeigen
Das Märchen mit dem besonderen Behindertenschutz. Man kündigt betriebsbedingt und nicht aus behindertenbedingten Gründen - schon wird man wie ein nichtbehinderter AN gestellt und die AG-Kündigung geht problemlos mit schriftlicher Zustimmung des Integrationsamts über die Bühne. Eine innerbetriebliche Umsetzung auf einen gleichwertigen Arbeitsplatz findet man auch nicht oder müsste man erst mit Investionen neu einrichten. Das will man dem Unternehmer nicht zumuten.

Oder der Unternehmer argumentiert mit der Entlassungsbegründung: Der behinderte AN erzeugt durch seine sich weiter verschlechternde Behinderung eine untragbare, zunehmende Minderleistung, die bei mir als Unternehmer zu nicht tragbaren Profitverlusten führt, so daß ich gegenüber Konkurrenzanbietern in der Region auf Dauer nicht mehr wettbewerbsfähig bin.

Regelmäßig kommen solche Begründungen dann auf, wenn die Lohn- und Gehaltszuschüsse und Fördermittel fristbedingt enden. Das Schmiergeld ist also ausgegangen.

Das der Unternehmer in den 2, 3 Jahren genügend Zeit hatte, sich in der Arbeitsorganisation, in der Technik oder Technologie durch Eigeninvestionen Verbesserungen zu schaffen, aber nichts tat, kommt und will man nicht, ihm das als Vorwurf zu machen.

Lieber entlässt man den bisher behinderten AN und ersetzt ihn mit Drehtüreffekt gegen einen neuen Behinderten, wo wieder erneut die Lohn- oder Gehaltszuschüsse und Fördermittel aus öffentlichen Geldtöpfen sprudeln. So funktioniert Dauersubventionierung von Unternehmern.

Oder man macht auf gemeinnütziges Unternehmen wie eine steuerbefreite Behindertenwerkstatt oder Sozialstiftung. Die Befreiung von Unternehmenssteuern ist auch eine legalisierte Firmensubventionierung.

Verzögernde Probleme können 3 Dinge dem Unternehmer bereiten:

a) wenn er die Anhörung des zu Entlassenen
b) die Anhörung des Betriebsrats bzw. der betrieblichen Schwerbehindertenvertretung
c) die Anhörung des Integrationsamtes

unterlässt. Alles nur eine Frage der Entlassungsmethode und Zeit.

Zur Not bemüht man solche Anwälte, die auf die Entlassung von "Unkündbaren" sich spezialisierten wie einen medienverwöhnten Anwalt Naujoks - auch so ein Hassprediger.

YouTube - ‪Wer nicht spurt, fliegt raus! - Das Thema bei "Maybrit ILLNER" am 15. Oktober‬‏

Der besondere Kündigungsschutz von behinderten AN wird von Unternehmern als Bedrohung aufgepunmpt, die diese Größe nie erreicht.

so isses!

so ist es mir passiert , da spielte meine vorherige leistung, mein wissen /können ,meine einsatzbereitschaft ("bestes pferd im stall "laut aussage meines arbeitgebers )alles keine rolle mehr ..von "jetzt "auf "nachher "war ich ein hindernis im betriebsablauf und das wurde mir auch auf mehr oder weniger deutliche art zu verstehen gegeben !

der kündigungsschutz ist offenbar da, um unterlaufen zu werdengut gedacht , wie (fast )alles in der bundesrepublik schlecht gemacht !

"Wer durch Staat, Ämter und Unternehmen arm gemacht wurde oder sich kein eigenes Fahrzeug leisten kann, um zwischen Wohnung und Arbeit zu pendeln, ist auch sozial behindert, aber eben nicht körperlich, geistig oder seelisch."

nicht nur das..aber, eingeschränkte /behinderte sind in die gesellschaft mehr oder weniger gar nicht eingerechnet ..sieht man daran, das man meist nur soweit kommt, wie die rollibatterien reichen ..hat schon mal einer versucht , mit bus , bahn und /oder strassenbahn zu fahren ?
ist , wenn überhaupt , nur mit erhöhtem personellen und technischen aufwand möglich , der einem schon vorher die lust am verreisen nimmt .
und wenn die strecke schlecht geplant ist (vom behinderten, die "bahn "zB. weiss ja immer nix )..der ja alles wissen muss, wies am zielort aussieht , dann steht man da ..in der "pampa "weil man nicht hin und nicht her kommt, wegen mangelnder behindertengerechter möglichkeiten !

also, müssen /sollen behinderte /eingeschränkte zu hause bleiben, aus den "augen "der gesellschaft , damit sie sich nicht mit einschränkungen /behinderungen befassen muss ...sie sind mehr oder weniger aus dem strassenbild verschwunden , da sie behindert werden, am gesellschaftlichen leben teil zu nehmen .
man kann die aufzählung der beispiele beliebig fortsetzen, wo man als eingeschränkter /behinderter vor der tür steht ..nur, das ist mir wirklich aufgefallen , auf behörden (fast )nicht ..damit auch wir alles nachweisen /beweisen ..zu kontrollieren sind !

liebe grüsse

hope
"
__

liebe grüsse

hope

wir sind das volk !

"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang."
Albert Camus


"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn man Geld hat, denkt man nur noch an Geld."
Jean Paul Getty


"Die Deutschen sind tatenarm und gedankenvoll.()"
Friedrich Hölderlin
hope40 ist offline  
Alt 24.06.2011, 14:20   #23
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat:
Ostalbkreis. Immer wieder stellt Annette Assfalg, selbst Mutter von vier längst erwachsenen Kindern, im Familienunternehmen Ausbildungsplätze zur Verfügung für Lehrlinge, die vielleicht nicht überall mit Kusshand eingestellt werden. Auch Gernot Bay, Chef des Lorcher Unternehmens Buerobay, macht das. Beide wollen bei der Schilderung der Probleme aber das Wort „Handicap“ nicht in den Mund nehmen, denn beide engagieren sich nicht speziell für Azubis, die geistig oder körperlich behindert sind. Die beiden Unternehmer kümmern sich vielmehr um Jugendliche, die eher durch das soziale Umfeld behindert werden. Von ihren Familien, aber auch von desinteressierten oder überlasteten Behörden, die eigentlich den Weg ins Berufsleben ebnen sollten.

In 20 Praktika geparkt

Beispiele gefällig? Die beiden Arbeitgeber kennen einige: Die Rede ist da von einem Jugendlichen, dem wegen seiner etwas mehr als stattlichen Figur von Anfang an unterstellt wird, er sei interesselos und faul. Da half es wenig, dass der junge Mann den Eignungstest mit einer Note zwischen eins und zwei bestanden hat. Vermittelt wurde er nur in Praktika – 20 an der Zahl – teilweise mehrfach im selben Unternehmen. Kein Praktikum war auf eine Festanstellung ausgelegt.
Hilfe bei Webfehlern und Lücken - Schwäbische Post

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 25.06.2011, 10:21   #24
Mario Nette->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 12.349
Mario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette EnagagiertMario Nette Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Zitat:
Münsteranerin kämpft nach Unfall um neue Arbeitsstelle
Zermürbender Papierkrieg

Münster - 25 Jahre lang auf einer einer Stelle im öffentlichen Dienst, das klingt nach Sicherheit. Auch Heike Borghoff, die solange in der Registratur beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe tätig war, dachte so. Die Geschichten von Leuten, die plötzlich ohne Geld und Absicherung dastehen, auf Hartz IV fallen, das waren Schicksale von anderen. Dachte die 49-jährige Münsteranerin.
Zermürbender Papierkrieg | Lokales und Nachrichten Münster - Ibbenbürener Volkszeitung

Mario Nette
__

Im Süden, im Osten, im Norden, im Westen, es sind überall dieselben, die uns verpesten.

Ca' canny!

Ich bin durch Kaufhof gegangen - und das war für mich wie ein Museumsbesuch. (Frank Schwalm)
Fehlende Tagesstruktur? Quatsch! Ich lebe in Gleitzeit.

Bescheiß das Elend!
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Mario Nette ist offline  
Alt 25.06.2011, 10:49   #25
jockel
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2006
Ort: Riesa/Sachsen
Beiträge: 5.995
jockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiertjockel Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Zorniger Zwischenruf ? Behindert sein und werden

Da kommt Freude auf in der sozialen Marktwirtschaft. AG und Ämter schieben sich die Verantwortung wie einen schwarzen Peter gegenseitig zu und die behinderte AN wird zwischen diesen Mühlsteinen zerrieben. Klasse organisiert und verantwortet.

Wenn Bewerber eingestellt werden, wird häufig nach der Sozialkompetenz als "Softskills" gefragt.

Wie sieht's mit der killenden Sozialverantwortung bei AG und Ämtern aus?

Null, nada, njet, nitschewo.
jockel ist offline  
 

Stichwortsuche
behindert, zorniger, zwischenruf

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zwischenruf: Die Luft wird dünn für Merkel Die Antwort Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 26.06.2010 13:58
Wenn Sprache behindert Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 3 27.02.2008 11:06
Behindert-Berentet-AL II-Familie icke Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente / Pflege 17 01.04.2007 11:31
Ü 50 + behindert, Job 4000 walter1 Ü 50 0 17.01.2007 10:53


Es ist jetzt 10:46 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland