Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Christoph Butterwegge: Die gespaltene Gesellschaft


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.07.2009, 10:29   #1
Kaleika
Redaktion
 
Benutzerbild von Kaleika
 
Registriert seit: 20.08.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 4.326
Kaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Christoph Butterwegge: Die gespaltene Gesellschaft

Zitat:
Die gespaltene Gesellschaft

ARMUT Die Leistungseliten igeln sich ein, Hartz-IV-Bezieher driften in hasserfüllte Paralleluniversen ab. Die Brücken scheinen abgebrochen

Armut ist nicht aus sich heraus, sondern nur im Kontext ihres Pendants, des Reichtums, wirklich zu verstehen. Daher kann man, eine berühmte Sentenz Max Horkheimers über den Zusammenhang von Kapitalismus und Faschismus abwandelnd, mit einiger Berechtigung formulieren: Wer vom Reichtum nicht sprechen will, sollte auch von der Armut schweigen!
Armut und Reichtum stehen zueinander in einem dialektischen Wechselverhältnis, was sich am Beispiel der kapitalistischen Profitwirtschaft zeigt. Der dieser innewohnende Drang nach Gewinnmaximierung und die Tendenz zur Verarmung eines Teils der Bevölkerung gehen Hand in Hand. Deshalb kann Armut im Rahmen der bestehenden Gesellschaftsordnung nicht durch zunehmenden Reichtum beseitigt werden, da beide systembedingt und konstitutive Bestandteile des Kapitalismus sind. (...)
Digitaz-Artikel - taz.de
__


Alle meine Beiträge und Antworten entspringen meiner persönlichen Meinung und meinen Erfahrungen, stellen daher keinerlei Rechtsberatung dar!




Lieber Gruß von Kaleika
Kaleika ist offline  
Alt 14.07.2009, 10:41   #2
animas->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.12.2005
Ort: Dachau
Beiträge: 327
animas
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Christoph Butterwegge: Die gespaltene Gesellschaft

weis es nicht jeder Buchhalter?
Was auf der einen Seite Minus ist, das ist auf der anderen Plus.

Ohne Reiche keine Armen im Kapitalismus!

Aber jeder hofft auf den Lottogewinn.
__

Die Genossinnen und Genossen halten zusammen.
Wer geht ist unsolidarisch, da so die Kämpfer allein gelassen werden. Solidarität
animas ist offline  
Alt 14.07.2009, 10:45   #3
zebulon
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von zebulon
 
Registriert seit: 01.08.2005
Ort: TRIER
Beiträge: 2.633
zebulon
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Christoph Butterwegge: Die gespaltene Gesellschaft

Wie wahr. Die Polarisierung wird immer größer.
Es wird mit jedem Tag schlimmer und es steigt die Befürchtung (oder Hoffnung, je nach Betrachtungswinkel), das das zu irgendwann einen gewaltigen Knall gibt.
__

"Das Wesen des Faschismus ist es, ein System für schützenswerter zu halten als die darin lebenden Menschen." - ADORNO

"Durch die Aufspaltung der Wähler in das politische Parteiensystem können wir sie dazu bringen, ihre Energie für Kämpfe aufzubrauchen, für Fragen die keinerlei Bedeutung haben." / Montagu Norman, Gouverneur der Bank of England 1920-1944.

"Der schlauste Weg,
Menschen passiv und folgsam zu halten, ist,
das Spektrum akzeptierter Meinungen strikt zu limitieren, aber innerhalb des Spektrums sehr lebhafte Debatten zu erlauben." / Noam Chomsky
zebulon ist offline  
Alt 14.07.2009, 10:53   #4
Kaleika
Redaktion
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Kaleika
 
Registriert seit: 20.08.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 4.326
Kaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Christoph Butterwegge: Die gespaltene Gesellschaft

Zitat von zebulon Beitrag anzeigen
Wie wahr. Die Polarisierung wird immer größer.
Es wird mit jedem Tag schlimmer und es steigt die Befürchtung (oder Hoffnung, je nach Betrachtungswinkel), das das zu irgendwann einen gewaltigen Knall gibt.
Zitat:
(...) Wer die brisante Mischung von berechtigter Empörung, ohnmächtiger Wut und blankem Hass auf fast alle P(arteip)olitiker/innen unseres Landes kennt, wie sie wohl nur in Versammlungen von Hartz-IV-Bezieher(inne)n existiert, der kommt zu dem Schluss, dass innerhalb der Bundesrepublik längst zwei Welten oder "Parallelgesellschaften" existieren und die Brücken dazwischen endgültig abgebrochen sind.
Und nun?

Kaleika
__


Alle meine Beiträge und Antworten entspringen meiner persönlichen Meinung und meinen Erfahrungen, stellen daher keinerlei Rechtsberatung dar!




Lieber Gruß von Kaleika
Kaleika ist offline  
Alt 14.07.2009, 12:21   #5
zebulon
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von zebulon
 
Registriert seit: 01.08.2005
Ort: TRIER
Beiträge: 2.633
zebulon
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Christoph Butterwegge: Die gespaltene Gesellschaft

Tja, ich weiß es auch nicht.

Die jetzigen Politiker verstehen nicht, was in der Gesellschaft abläuft. Die bekommen zwar die Diskussionen hier und in anderen Protest-Blogs und Foren mit, vermutlich haben sie auch einen Apparat der das beobachtet und auswertet.

Es sind ja nicht nur HartzIV-Empfänger unter denen dieser Haß auf die Politiker gährt, sondern auch der schwindende Mittelstand, die verbleibenden "Leistungsträger", hier im Sinne derjenigen die noch mit eigentlicher Wertschöpfung befasst sind, die stöhnen zu recht unter zu hoher Steuerlast und wegbrechender Kaufkraft. Und natürlich Vermögende, die in einem untergehenden Finanzsystem ihre Lebensleistung gefährdet sehen.

Die Tage habe ich im Netz ein völlig fassungloses Statement eines Politikers gelesen, der nicht verstanden hat wieso die Erwerbslosen sich so aufregen, die hätten ja schließlich mit HartzIV ein "Grundeinkommen". Das war wohl eine Reaktion auf die Forderung nach einem BGE. Man weiß nicht ob das Polemik ist oder wirkliches Unverständnis. Sie verstehen es scheinbar wirklich nicht.

Mir ist auch klargeworden wie wichtig ein freier Markt ist. Das alles mit einem staatlich betriebenen Herzschrittmacher in Gang gehalten wird, kann es ja auch nicht sein, oder ? Das funktioniert eben auch nicht längerfristig. Wenn man den Markt abwürgt, bleiben irgendwann nur noch Zwangsmaßnahmen übrig.

Das alles führt eben zu allgemeiner Ratlosigkeit. Die Frage ist, wer verliert da zuerst die Nerven. Irgendwas wird vielleicht der zündende Funke sein.

"Dreht euch nicht um, der Plumpsack geht um..."
__

"Das Wesen des Faschismus ist es, ein System für schützenswerter zu halten als die darin lebenden Menschen." - ADORNO

"Durch die Aufspaltung der Wähler in das politische Parteiensystem können wir sie dazu bringen, ihre Energie für Kämpfe aufzubrauchen, für Fragen die keinerlei Bedeutung haben." / Montagu Norman, Gouverneur der Bank of England 1920-1944.

"Der schlauste Weg,
Menschen passiv und folgsam zu halten, ist,
das Spektrum akzeptierter Meinungen strikt zu limitieren, aber innerhalb des Spektrums sehr lebhafte Debatten zu erlauben." / Noam Chomsky
zebulon ist offline  
Alt 14.07.2009, 12:51   #6
Emma13
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Emma13
 
Registriert seit: 04.07.2007
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.489
Emma13 Emma13 Emma13
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Christoph Butterwegge: Die gespaltene Gesellschaft

Zitat von zebulon Beitrag anzeigen
Tja, ich weiß es auch nicht.

Die jetzigen Politiker verstehen nicht, was in der Gesellschaft abläuft. Die bekommen zwar die Diskussionen hier und in anderen Protest-Blogs und Foren mit, vermutlich haben sie auch einen Apparat der das beobachtet und auswertet.

Es sind ja nicht nur HartzIV-Empfänger unter denen dieser Haß auf die Politiker gährt, sondern auch der schwindende Mittelstand, die verbleibenden "Leistungsträger", hier im Sinne derjenigen die noch mit eigentlicher Wertschöpfung befasst sind, die stöhnen zu recht unter zu hoher Steuerlast und wegbrechender Kaufkraft. Und natürlich Vermögende, die in einem untergehenden Finanzsystem ihre Lebensleistung gefährdet sehen.

Die Tage habe ich im Netz ein völlig fassungloses Statement eines Politikers gelesen, der nicht verstanden hat wieso die Erwerbslosen sich so aufregen, die hätten ja schließlich mit HartzIV ein "Grundeinkommen". Das war wohl eine Reaktion auf die Forderung nach einem BGE. Man weiß nicht ob das Polemik ist oder wirkliches Unverständnis. Sie verstehen es scheinbar wirklich nicht.

Mir ist auch klargeworden wie wichtig ein freier Markt ist. Das alles mit einem staatlich betriebenen Herzschrittmacher in Gang gehalten wird, kann es ja auch nicht sein, oder ? Das funktioniert eben auch nicht längerfristig. Wenn man den Markt abwürgt, bleiben irgendwann nur noch Zwangsmaßnahmen übrig.

Das alles führt eben zu allgemeiner Ratlosigkeit. Die Frage ist, wer verliert da zuerst die Nerven. Irgendwas wird vielleicht der zündende Funke sein.

"Dreht euch nicht um, der Plumpsack geht um..."
Das hast du treffend und eindeutig gesagt Zebulon

Grüße - Emma
__

Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen. (Loriot)

(Wenn ich allein bin, bin ich am wenigsten allein (Cicero)
Emma13 ist offline  
Alt 14.07.2009, 13:59   #7
Sancho
Gast
 
Beiträge: n/a
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Christoph Butterwegge: Die gespaltene Gesellschaft

Zitat:
Die jetzigen Politiker verstehen nicht, was in der Gesellschaft abläuft. Die bekommen zwar die Diskussionen hier und in anderen Protest-Blogs und Foren mit, vermutlich haben sie auch einen Apparat der das beobachtet und auswertet.
Hier wird eher gejammert, nicht protestiert, nicht gerade ein gutes Beispiel,
 
 

Stichwortsuche
butterwegge, christoph, gesellschaft, gespaltene

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge zweifelt an der sozialen Marktwirtschaft canigou Archiv - News Diskussionen Tagespresse 26 10.07.2009 12:29
Christoph Butterwegge,"Armut wird normal" wolliohne Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 0 19.05.2009 09:06
Interview mit Christoph Hörstel B. Trueger Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 24.01.2009 02:10
Butterwegge,Anpassen, Verbürgerlichen und Radikalisieren wolliohne Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 4 01.09.2008 15:53
Prof. Dr. Butterwegge - Eine Auswahl von Texten wolliohne Soziale Politik / politisches Zeitgeschehen 0 04.04.2008 09:27


Es ist jetzt 21:54 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland