Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Nordwestradio JETZT:Abgehängtes Prekariat


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.11.2007, 18:08   #1
Kaleika
Redaktion
 
Benutzerbild von Kaleika
 
Registriert seit: 20.08.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 4.326
Kaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Nordwestradio JETZT:Abgehängtes Prekariat

Im Moment wird im Nordwestradio eine bisher recht objektive Sendung über Betroffene des "Abgehängten Prekariates" übertragen.
88.30

Kaleika
Kaleika ist offline  
Alt 24.11.2007, 18:32   #2
nixmehrzuverlieren->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.03.2006
Beiträge: 118
nixmehrzuverlieren
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard

Zitat von Kaleika Beitrag anzeigen
Im Moment wird im Nordwestradio eine bisher recht objektive Sendung über Betroffene des "Abgehängten Prekariates" übertragen.
88.30

Kaleika
ich hätte auf 80:20 getippt






Zehn Ideen gegen die 20:80-Gesellschaft
1. Eine demokratisierte und handlungsfähige Europäische Union:
Die einzelnen europäischen Staaten sind im hoch integrierten EU-Binnenmarkt nicht mehr reformfähig. Der EU-Staatenverbund kann jedoch in seiner derzeitigen Form tiefgreifende Veränderungen, etwa eine Öko-Steuer, auch nicht beschließen und durchsetzen, weil den Ministerräten, dem eigentlichen EUGesetzgebungsorgan, die demokratische Legitimation für Mehrheitsentscheidungen fehlt. Öffentlichkeit für alle Sitzungen der Ministerräte, Wahl der EU-Kommission durch das Europäische Parlament und
nationale Parlamentsdebatten über jedes EU-Gesetz unter Beteiligung ausländischer Redner können die europäische Demokratie mit Leben füllen und politische Reformallianzen über die Grenzen hinweg ermöglichen.

2. Stärkung und Europäisierung der Bürgergesellschaft:
Je mehr die wachsende materielle Ungleichheit den Zusammenhalt der Gesellschaften bedroht, um so wichtiger wird es, daß die Bürger selbst die demokratischen Grundrechte verteidigen und die soziale Solidarität stärken. Gleich ob in der Nachbarschaft oder am Arbeitsplatz, bei der Mitarbeit in Kinderläden und Umweltinitiativen oder bei der Integration von Zuwanderern, überall gibt es Möglichkeiten, sich der Ausgrenzung der wirtschaftlich Schwachen entgegenzustellen und auf Alternativen zu Marktradikalismus
und Sozialabbau zu drängen. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Vernetzung könnten dem millionenfachen Engagement weit mehr Ausstrahlungskraft verleihen. Es ist das gute Recht eines jeden, bei der Gestaltung der Zukunft mitzuwirken, auch in Brüssel. Global zu denken und lokal zu handeln ist gut, gemeinsam handeln über die Grenzen hinweg ist besser.

3. Die Europäische Währungsunion:
Größe ist der einzig wichtige Machtfaktor in der globalisierten Ökonomie. Die Beseitigung von Europas monetärer Zersplitterung durch den gemeinsamen Euro kann das Kräfteverhältnis zwischen den Finanzmärkten und den europäischen Staaten vom Kopf auf die Füße stellen. Die Wechselkurse können
stabilisiert werden, und der monetäre Außenwert europäischer Produkte auf den Märkten in Asien und Amerika läßt sich mit den Partnern in Obersee verhandeln und bleibt nicht der Willkür der USNotenbank und der Geldhändler in London, New York oder Singapur überlassen. Gelänge es, den Euro zur führenden Währung auszubauen, bekäme die EU genügend wirtschaftliche Potenz, um auf die Trockenlegung der Steueroasen zu drängen und private Zinsgewinne wieder der Steuerpflicht zu unterstellen.

4. Ausdehnung der EU-Gesetzgebung auf die Besteuerung:
Die Steuerpolitik ist der Schlüssel zur demokratischen Lenkung der wirtschaftlichen Entwicklung ohne dirigistische und bürokratische Eingriffe in den Markt. Europas Wirtschaft ist so hochgradig verflochten, daß solche Steuerung aber nur noch auf europäischer Ebene durchführbar ist. Zudem läßt sich nur so der EU-interne Wettlauf um die niedrigste Unternehmensbesteuerung und die gegenseitige Abwerbung von vermögenden Steuerzahlern beenden.

5. Erhebung einer Umsatzsteuer auf den Devisenhandel (Tobin-Tax) und auf Euro-Kredite an nichteuropäische Banken:
Der volkswirtschaftliche Schaden durch spekulativ verursachte Rechselkursschwankungen läßt sich mit einer Devisenhandels- und Kreditsteuer, wie sie der US-Ökonom James Tobin vorschlägt, erheblich
vermindern. Weil sich das Geschäft mit Zinsdifferenzen zwischen den einzelnen Währungen weniger lohnen würde, gewänne die Europäische Zentralbank die Autonomie, die Zinshöhe der europäischen Konjunkturlage anzupassen und müßte nicht der amerikanischen Vorgabe folgen. Die Devisensteuer
erschließt zudem dringend benötigte Einnahmequellen für die Unterstützung jener Länder des Südens, die auf den globalen Märkten nicht mithalten können.

6. Soziale und ökologische Mindeststandards für den Welthandel:
Regierungen in Entwicklungsländern, die mit Kinderarbeit, rücksichtsloser Umweltzerstörung und Hungerlöhnen, die nur mittels Repression gegen Gewerkschafter durchzusetzen sind, ihrer dünnen Oberschicht Handelsgewinne am Weltmarkt verschaffen, betreiben Raubbau an den menschlichen und
natürlichen Ressourcen ihrer Nationen. Würde die Welthandelsorganisation WTO Sanktionen gegen solche Länder verhängen, deren Machthaber nachweislich-und von UNO-Behörden bestätigt - demokratische und ökonomische Grundrechte brechen, wären die zumeist undemokratischen Eliten des Südens gezwungen, eine Entwicklungspolitik zu betreiben, die ihre Völker tatsächlich voranbringt.

7. Eine europaweite ökologische Steuerreform:
Die Besteuerung des Ressourcenverbrauchs kann arbeitsintensive Gewerbe fördern und das ökologisch verheerende Wachstum des Gütertransports über immer größere Distanzen begrenzen. Menschliche Arbeit würde aufgewertet, energieintensive Automation wäre weniger rentabel Die Umschichtung der Steuerlast bietet zudem die Chance, die Finanzierung des Sozialstaats von den Einkommen der Beschäftigten zu trennen.

8. Einführung einer europäischen Luxussteuer:
Kapitalgewinne auf Seiten der Unternehmen lassen sich im weltweiten Wettbewerb nicht straflos über dem Weltdurchschnitt besteuern. Dies würde nur die Preise für Europas Produkte und Dienstleistungen steigern und Investoren außer Landes treiben. Um die Gewinner der Globalisierung dennoch zu gerechten Anteilen an der Finanzierung staatlicher Aufgaben zu beteiligen, ist eine erhöhte Mehrwertsteuer auf Luxusgüter ein angemessener Ersatz, also eine 30prozentige Abgabe auf alles, was Reichen Spaß macht: Immobilienkäufe über den Eigenbedarf am Wohnort hinaus, Luxuslimousinen, Hochsee-Yachten, Privatflugzeuge, hochwertiger Schmuck, kosmetische Chirurgie...

9. Europäische Gewerkschaften:
Das größte Versäumnis von Europas Gewerkschaftsfunktionären war ihr bisheriger Verzicht auf den Aufbau einer schlagkräftigen EU-Organisation. Nur darum gibt es keine funktionierenden europäischen Betriebsräte, nur darum lassen sich die Belegschaften der Betriebe in verschiedenen Ländern gegeneinander ausspielen. Würden die Arbeitnehmervertreter ihre Kleinstaaterei beenden, wäre es mit der Übermacht der effizient organisierten Unternehmenslobby im Brüsseler Gesetzgebungsverfahren vorbei und die EU-Sozialpolitik konnte Gestalt annehmen.

10. Stopp der Deregulierung ohne sozialen Flankenschutz:
Die Auflösung der bisher staatlich organisierten Monopole für Kommunikationsdienstleistungen und Energieversorgung sowie die Öffnung bislang geschützter Marktsektoren für den internationalen Wettbewerb haben verheerende Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Wenn nicht sichergestellt werden kann, daß wenigstens annähernd so viele Arbeitsplätze neu geschaffen werden, wie durch die Liberalisierung verlorengehen, sollte jede Marktöffnung so lange vertagt werden, bis die Arbeitslosigkeit wieder sinkt.
nixmehrzuverlieren ist offline  
Alt 24.11.2007, 19:10   #3
Kaleika
Redaktion
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Benutzerbild von Kaleika
 
Registriert seit: 20.08.2006
Ort: Bremen
Beiträge: 4.326
Kaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika EnagagiertKaleika Enagagiert
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard

nixmehrzuverlieren, Du Scherzkeks,

ich meinte natürlich die Frequenz.....

Aber als später auch Professor Karl Lauterbach über unser Gesundheitssystem sprach, da kam Erstaunliches zu Tage, was ich so krass noch nicht gewusst habe.
90 Prozent der Bevölkerung werden nur als Zweite-Klasse-Patienten "behandelt", damit sich nur zehn Prozent die allerbeste Behandlung leisten können, also 90:10!
Kaleika
Kaleika ist offline  
Alt 24.11.2007, 19:43   #4
nixmehrzuverlieren->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 20.03.2006
Beiträge: 118
nixmehrzuverlieren
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard

Zitat von Kaleika Beitrag anzeigen
nixmehrzuverlieren, Du Scherzkeks,

ich meinte natürlich die Frequenz.....

Aber als später auch Professor Karl Lauterbach über unser Gesundheitssystem sprach, da kam Erstaunliches zu Tage, was ich so krass noch nicht gewusst habe.
90 Prozent der Bevölkerung werden nur als Zweite-Klasse-Patienten "behandelt", damit sich nur zehn Prozent die allerbeste Behandlung leisten können, also 90:10!
Kaleika
Danke für den Scherzkeks ;o)

Wenn wir dann nicht mehr untern Kernspintomographen dürfen, weil's ja zu teuer ist, dann sind die auch ganz schnell so nicht mehr finanzierbar, das ist klar. Aber die Reichen finden dann schon andere Wege, so über EU-Fördertöpfe und so. Kalinka, mir ist mittlerweile klar, dass ich erbärmlich früh erbärmlich arm ableben werde. Sehe echt keine Chance mehr, mich daraus zu befreien und bereite mich schon darauf vor. Die Zeiten, als ich als Banker gern gesehener Patient war, sind vorbei.

Bis dahin mache ich mir einen RIESENSPAß daraus, wenigstens nicht so ein kleines scheiß Chinagimmick zu kaufen, auch wenns nur dreißig Cent kostet, weil ich weiss, dass der Unternehmer selbst daran reicher wird und nur ein minimaler Bruchteil des Preises an die blutigen Chinesenkinderhändchen weitergeht. Also ein dreißig-Cent-Konsumverweigerer.

Sorry das führt von Deinem Tip und Thema weg. Aber man will in seiner Verbitterung halt 'mitreissen', nicht wahr?

_________________________________________________________________
Da habe ich doch heute schon wieder meine Psychopillen vergessen ...
nixmehrzuverlieren ist offline  
 

Stichwortsuche
jetztabgehaengtes, jetztabgehängtes, nordwestradio, prekariat

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
ALG II jetzt ALG I sozimod22 Erfolgreiche Gegenwehr 0 08.09.2008 16:21
Kontopfändung Was jetzt? StefanS Schulden 4 05.02.2008 03:53
und jetzt? red-rose ALG II 10 04.12.2006 21:32
SGB-II und/oder ALG-II ??? was jetzt ? caro99 KDU - Miete / Untermiete 1 05.04.2006 21:58


Es ist jetzt 13:11 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland