Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Behörden kennen immer mehr Privatkonten


 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.01.2013, 17:44   #1
xj3Qr1nL7ys
Elo-User/in
 
Benutzerbild von xj3Qr1nL7ys
 
Registriert seit: 26.01.2012
Beiträge: 611
xj3Qr1nL7ys xj3Qr1nL7ys xj3Qr1nL7ys
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Behörden kennen immer mehr Privatkonten

Zitat:
Seit 2008 hat sich die Zahl der Kontenabfragen bei Privatpersonen mehr als verdoppelt, für immer mehr Behörden entwickelt sie sich zur Routine. Alles dürfen sie zwar nicht, aber Datenschützer kritisieren die gängige Praxis. - So privat, wie die Bezeichnung glauben macht, sind Privatkonten gar nicht. Denn insbesondere Finanz- sowie einige weitere Behörden können seit Jahren schnell und einfach prüfen, wer welche Konten wo hat. Und von Jahr zu Jahr machen die Behörden lebhafteren Gebrauch von dieser Möglichkeit, die ihnen 2005 eingeräumt wurde. Seit 2008 hat sich die Anzahl der Kontoabfragen zu Privatpersonen mehr als verdoppelt. Allein gegenüber dem Vorjahr stieg ihre Zahl um 15,5 Prozent auf mehr als 72.000. Allein im Dezember gingen pro Arbeitstag durchschnittlich 481 Anfragen beim Bundeszentralamt für Steuern ein
weiterlesen

Bundeszentralamt für Steuern heissen die also. Soso, das wollt ich doch schon immer mal wissen...
xj3Qr1nL7ys ist offline  
Alt 14.01.2013, 18:52   #2
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Behörden kennen immer mehr Privatkonten

Die Mobcenter machen illegale Kontenabrufe.
Das ist bekannt.

Kann man dagegen angehen?
Im Prinzip ja, aber...

Zitat: "Ein Kontenabruf ist kein Verwaltungsakt, muss nicht bekannt gegeben werden, um wirksam zu werden, und ist auch nicht selbständig anfechtbar. Seine Rechtmäßigkeit kann jedoch gerichtlich überprüft werden."

Also: Geltendes Recht ist in der Realität nur Augenwischerei.

George Orwell lässt grüßen: "Big Brother is watching You"
xyz345 ist offline  
Alt 14.01.2013, 19:11   #3
Sinuhe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.03.2012
Beiträge: 1.743
Sinuhe Sinuhe Sinuhe Sinuhe
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Behörden kennen immer mehr Privatkonten

Zitat von xyz345 Beitrag anzeigen
Die Mobcenter machen illegale Kontenabrufe.
Das ist bekannt.

Quelle?
Welchen Wert hätten illegal erworbene Daten?

Ansonsten:

Zitat:
Nach § 93 Abs. 8 AO wird die Möglichkeit des Kontenabrufs auch den für die Verwaltung
  1. der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch,
  2. der Sozialhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch,
  3. der Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz,
  4. der Aufstiegsförderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz
  5. des Wohngeldes nach dem Wohngeldgesetz
zuständigen Behörden eröffnet. Für andere Zwecke ist ein Kontenabrufersuchen nur zulässig, soweit dies durch ein Bundesgesetz ausdrücklich zugelassen ist.
Ein Kontenabruf ist in allen aufgeführten Fällen nur zulässig, soweit dies zur Überprüfung des Vorliegens der Anspruchsvoraussetzungen erforderlich ist.
Das Kontenabrufersuchen, das nur auf einem amtlichen Vordruck gestellt werden kann, ist von der zuständigen Behörde unmittelbar an das Bundeszentralamt für Steuern zu richten. Die Vordrucke stehen diesen Behörden auf besonderen Internetseiten, auf die die Allgemeinheit keinen Zugriff hat, zur Verfügung.
Die Rechtmäßigkeit eines Kontenabrufs nach § 93 Abs. 8 AO kann vom zuständigen Gericht (Verwaltungsgericht oder Sozialgericht) im Rahmen der Überprüfung des Leistungsbescheids oder eines anderen Verwaltungsaktes, zu dessen Vorbereitung der Kontenabruf vorgenommen wurde, oder isoliert im Wege der Leistungs- oder (Fortsetzungs-) Feststellungsklage überprüft werden.
BZSt-Portal: Internetauftritt des Bundeszentralamtes für Steuern - Kontenabrufverfahren

oder auch:

Zitat:
Gespeichert werden Kontonummer, Eröffnungs- und Auflösungsdatum sowie Nachname und alle Vornamen, Geburtsdatum des Kontoinhabers, Nachname und alle Vornamen eines oder mehrerer evtl. abweichenden wirtschaftlich Berechtigten (hier auch die Adresse) sowie Nachname und alle Vornamen und Geburtsdatum von Verfügungsberechtigten des Kontos. Wertpapierdepots werden wie Konten gemeldet. Änderungen der Kontoinformationen sind täglich für den Abruf bereitzustellen.
Die Daten sind für 3 Jahre zu historisieren. Die Speicherung begann ab dem 1. April 2003 und wurde per 12. Juli 2006 spezifiziert (mit Wirkung zum 1. August 2007).
Eine Speicherung von Kontoständen oder -Umsätzen erfolgt nicht.
Kontenabruf
Sinuhe ist offline  
 

Stichwortsuche
behörden, privatkonten

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Immer mehr Plagiate ... franzi Archiv - News Diskussionen Tagespresse 7 02.08.2011 09:33
Behörden-Fehler: Mehr als 160.000 falsche Hartz-IV-Bescheide wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 14 29.07.2010 23:14
Immer mehr Wohnungslose in Sachsen Mario Nette Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 22.09.2009 17:41
Immer mehr Arbeitslose in den USA Sancho Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 07.11.2008 20:47
Immer mehr Klagen wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 20.10.2008 14:46


Es ist jetzt 06:02 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland