Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > > > -> Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"



 

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.11.2012, 13:08   #1
Ferdinand456
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.12.2010
Beiträge: 580
Ferdinand456 Ferdinand456
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Seit der Bundesgerichtshof entschieden hatte, dass Zwangsbehandlungen gegen menschliche Grundrechte verstoßen, war der Aufschrei groß. Unter anderem Professor Peter Falkai, Präsident der DGPPN (Deutsche Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde), forcierte per Presse eine schnelle Änderung des Gesetzes zu Gunsten von Zwangsbehandlungen. Dies betraf sogar die zwangsweise Behandlung von Frauen mit postportaler Depression:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/132081

Falkai selbst bezieht Honorare und Prämien von Seiten der Pharma-Industrie, ist somit kein Unabhängiger:

DER SPIEGEL*20/2011 - Seelsorge für die Industrie

Zu dieser Thematik gibt es übrigens ein sehr aufschlussreiches Interview mit Uwe Dolata, Präsident des Bundes deutscher Kriminalbeamter und Kriminalist für Korruption und Wirtschaftskriminalität:

Aufgemerkt! Pelzig unterhält sich Freitag, 16. April, 22.30 Uhr Uwe Dolata Teil 1 - YouTube.

Nun, wo der Gesetzentwurf für eine Zwangsbehandlung steht, warnt ausgerechnet Professor Peter Falkai davor, dass dieses so schwammig formuliert sei, dass eine "Flut von Einweisungen" die fatale Folge sein könnte, und beklagt sich darüber, dass keine Psychiater zum Gesetzentwurf angehört wurden.

Fatalerweise sorgte Falkai selbst die letzten Monate per Presse und Medien für seine Anhörung, und zwar eine öffentliche. Kein Wunder, dass bei den Gesetzgebern hier der Eindruck entstand, man könne mal eben schnell ein Gesetz per Reißbrett entwerfen, die nötigen Informationen bezog man ja aus der Presse, Falkai hatte sich zur Genüge dazu geäußert. Eine gefährliche Kritiklosigkeit zeigt er in selbem Artikel erneut, indem der ein Drittel (!!!) der deutschen Bevölkerung als "psychisch gestört" bezeichnet, früher nannte man dasselbe auch "geistesgestört":

DGPPN:*Detailansicht

Entsprechende Warnung auch per "Spiegel":

Neuregelung des Betreuungsrechts bei Zwangsbehandlungen - SPIEGEL ONLINE

Da in der Bundesrepublik nach Betreuten und Strafgefangenen in gesellschaftlichem Stellenwert ja gleich die ALG-II-Empfänger kommen, die ja in letzter Zeit immer öfter als "geistig behindert" bezeichnet wurden, und / oder zu psychiatrischen Untersuchungen geladen wurden, hier nochmals ein paar Notfall-Tipps gegen Psychiatrisierung und Einweisung:

1. Sich einmal in aller Ruhe durch die Seite von "Meinungsverbrechen" durchblättern: Meinungsverbrechen.de

2. Dort die Suchbegriffe "Patientenverfügung" oder "Patientenverbände" eingeben.

3. Bei Einladungen von Seiten des Amtes, sich zu einem Psychiater zu begeben, nach einer schriftlich gesetzlich fundierten Begründung verlangen, dann wird die Einladung meist wieder storniert, d. h. zurückgezogen. Nicht zur psychiatrischen Untersuchung gehen.

4. Bei ungerechtfertigter Einweisung und / oder Zwangsbehandlung Anzeige erstatten. Hierfür einen Anwalt oder Staatsanwalt einschalten, dazu ggfs. auch Patientenverbände. Hierbei fundiert begründen, weswegen man sich weder als selbst- oder fremdgefährdend betrachtet. Merke: Ein Streit zwischen zwei Personen und / oder Zivilpersonen und Behörden ist kein Anlass, jemanden als "fremdgefährdend" einzustufen. Eine Fremdgefährdung, bzw. Gefährdung der "Allgemeinheit" ist ein juristisch sehr diffiziler und ausgefeilter Begriff, der nicht so einfach zur Herleitung einer Zwangsverwahrung verwendet werden kann, selbst nicht bei im Streit ausgestoßenen Drohungen, auch nicht bei Drohungen, die im Zuge einer versuchten Einweisung stattfanden, etc.

Meinungsverbrechen.de » Blog Archive » Psychiatrieerfahrenenverbände rufen dazu auf Psychiater anzuzeigen

5. Nach eventuell gelungener Einweisung darauf bestehen, dass a) keine Medikamente verabreicht werden, b) jede Handlung und Behandlung (Fixieren, etc.) schriftlich dokumentiert wird. Weiter: c) selbst jede Minute per Notiz-Block und Kugelschreiber (nicht mit Füller oder Bleistift!!!) dokumentieren, d) sofortige Anhörung von Seiten eines Richters verlangen e) Freunde, Verwandte und Bekannte informieren, dass man zwangsweise festgehalten wird, f) Anwälte anrufen, Patienteverbände anrufen, Amtsgericht anrufen, Staatsanwaltschaft anrufen, oder all diese per Freunde anrufen lassen.

6. Diejenigen, die einen zwangsweise festhalten, darüber aufklären, dass in deutscher Gesetzgebung stillschweigend vereinbart wurde, dass die strafrechtlich verfolgbare Freiheitsberaubung dann beginnt, wenn die Zeit, die man braucht, um ein "Vater-Unser" zu beten, verstrichen ist ("Vater-Unser-Klausel"). Hierzu ein paar ausgefeilte strafrechtliche Definitionen der Freiheitsberaubung:

http://www.strafrecht-online.org/ind...init=1&id=3423

Diese Feinheiten ggfs. auch denjenigen Kripobeamten erklären, die einen einweisen möchten. Bei versuchter Einweisung von Seiten der Polizei muss man diese nicht in die Wohnung lassen. Ausgesprochen kontraproduktiv und dumm wäre es allerdings, sich panisch zu verschanzen, verstecken oder gar zu bewaffnen. Natürlich bleibt man ruhig und spricht mit den Herrschaften über entsprechende Vorwürfe, die zur Einweisung führen sollten (auch angebliche mehrere Suiziddrohungen müssen bewiesen werden und dürfen nicht einfach so behauptet werden, um jemanden einzuweisen, bzw. einweisen zu lassen).
Ferdinand456 ist offline  
Alt 20.11.2012, 15:54   #2
Ferdinand456
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.12.2010
Beiträge: 580
Ferdinand456 Ferdinand456
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Was ich bezüglich gegebenen Beispiels der akut suizidalen Patientin mit postportaler Depression und versuchter Kindstötung vergaß: Herr Professor Falkai, sollten Sie dies hier jemals lesen, Sie selbst wissen doch am Besten, dass im Zuge einer Unterbringung die vertraute Geborgenheit anderer Patienten und Patientinnen der beste Weg ist, akut Erkrankte davon zu überzeugen, dass die Einnahme von Medikamenten zumindest probiert werden sollte, zumal auch die Mitpatienten davon positiv profitierten.

Eine Art "Selbsthilfegruppe" in der Klinik. "Lernen am Modell", entgegen verbreiteter Ansicht auch bei Erwachsenen die eindringlichste und wirksamste Form des Lernens. Dazu ein paar tröstende Worte und verständnisvolle Gespräche, meinetwegen auch Diskussionen, mit Mitpatienten oder ehemaligen Patienten, die vor Ort gerufen werden können, wenn sie mögen, und solche Gruppierungen, auch Einzelne, gibt es bereits. Es benötigt nur wenige Stunden bis Tage, um akut Suizidale und Erkrankte von der Einnahme zu überzeugen. Das ist das kleine Einmal-Eins der klinischen Psychologie, bzw. Aktupsychiatrie, das wir bereits Mitte der Achtzigerjahre lernten. "Zwang" ist, wenn überhaupt, nur das wirklich allerletzt notwendige Mittel.

Woran denke ich momentan? "Besen, Besen, sei's gewesen!" und "Geister, die ich rief". Sehen Sie zu, wie Sie die Geister, die Sie per intensiver Presse-Arbeit riefen, nun wieder los werden, insbesondere, wie wir sie wieder los werden. Dankeschön im Voraus und schönen Tag noch.
Ferdinand456 ist offline  
Alt 20.11.2012, 16:51   #3
Piccolo->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.06.2010
Ort: hier
Beiträge: 1.587
Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo Piccolo
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Zitat:
Eine gefährliche Kritiklosigkeit zeigt er in selbem Artikel erneut, indem der ein Drittel (!!!) der deutschen Bevölkerung als "psychisch gestört" bezeichnet, früher nannte man dasselbe auch "geistesgestört":
politiker, beamte, jobcentermitarbeiter, wirtschaftselite, geldadel, ärzte hat er nicht davon ausgenommen? gut zu wissen....
__

ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von herrn ralph boes, seinem ansinnen, seinem auftreten und seinem verhalten in den öffentlichen medien und foren.


"das grass wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. "
(afrikanisches sprichwort)

Piccolo ist offline  
Alt 20.11.2012, 17:20   #4
roterhusar
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von roterhusar
 
Registriert seit: 04.07.2006
Beiträge: 3.339
roterhusar Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Dazu zentrales waffenarchiv und zentrale terrordatei.
Sie treffen ihre Vorbereitungen.
__

Es gibt einfach zuwenig Fachkräftemangel
roterhusar ist offline  
Alt 20.11.2012, 18:51   #5
Ferdinand456
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.12.2010
Beiträge: 580
Ferdinand456 Ferdinand456
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Zitat von roterhusar Beitrag anzeigen
Dazu zentrales waffenarchiv und zentrale terrordatei.
Sie treffen ihre Vorbereitungen.
"Zentrales Waffenregister" war hier wohl gemeint. Dabei geht es hier weniger um Waffen-Narren, Terroristen und Rebellen, die landen sowieso nicht in der Psychiatrie, sondern meist im Gefängnis. Es geht um Otto-Normalverbraucher, auch Oma und Opa, denen irgendwelche "Demenzen" unterstellt werden, obwohl sie vielleicht gar nicht vorhanden sind. Es geht darum, dass ab dem Jahre 2013 per DSM-Diagnose-Handbuch für psychische Erkrankungen jeder gesunde Bürger als "psychiatrisch auffällig" diagnostiziert werden kann.

Das sind Leute, die vielleicht einfach nur einmal zuviel ihren Mund aufgemacht haben oder sich an einer friedlichen Demonstration zuviel beteiligt haben. Oder die der Gesellschaft zur Last fallen, einfach, weil sie Geld kosten. Die allgemeine Gefahr besteht darin, dass das Urteil eines Psychiaters reflexartig kaum angezweifelt wird. Man stelle sich einmal hin und erkläre "ich wurde für geisteskrank (oder "psychisch gestört") erklärt, obwohl ich es gar nicht bin". Reflexartig ist das Gegenüber der Meinung, dass da irgendetwas dran sein muss. Das betrifft auch Sachbearbeiter in Behörden.

Oder man begebe sich zur Agentur für Arbeit und erkläre "ich habe meinen Job verloren, weil ich ungerechtfertigterweise für geisteskrank erklärt wurde". Oder "ich darf meinen Beruf nicht mehr ausüben, weil ich für geisteskrank erklärt wurde, obwohl ich kerngesund bin". Da wird sofort nach einem Gegengutachter gerufen (auch wenn nie ein "Gutachten" stattgefunden hat, sondern einfach nur irgendwelche Behauptungen auf der Behörde eingereicht wurden). Oder aber es wird unterstellt "will nicht arbeiten", was dann mehrere Jahre in der Datei stehen bleibt, wie mir ehemals geschehen.

Die Gefahr ist in dieser Angelegenheit: Jeder denkt "mir kann das nicht passieren, dafür bin ich zu nett, zu normal, zu angepasst, zu was weiß ich. Und diejenigen, denen das passiert, sind sicher irgendwie "unnormal", krank, ausgefallen, außergewöhnlich, Außenseiter". Und dann passiert es genau denen: Den Netten und Angepassten, meist arglos durch die Welt gehend, ohne Rebellion, ohne Rechtsschutzversicherung, ohne Hintergedanken, ohne irgendetwas Besonderes zu sein oder sein zu wollen. Es reicht, wenn sie nur Einem, der über genügend "Beziehungen" verfügt, unbequem werden und sie geraten - zumindest vorübergehend - in Teufels Küche.
Ferdinand456 ist offline  
Alt 20.11.2012, 20:52   #6
igelchen
Elo-User/in
 
Registriert seit: 27.05.2012
Beiträge: 409
igelchen
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Zitat von roterhusar Beitrag anzeigen
Sie treffen ihre Vorbereitungen.
wenn man mal die aktuelle situation im zusammenhang sieht
kommt man schon irgendwie zu dem schluß.
"die weichen" in die diktatur "sind gelegt und werden "BEI BEDARF" gestellt.
und wann "BEDARF IST" wird man merken wenn der "Bürger Einfach"
aufgemerkt hat das er reichlich verschaukelt wurde.
eigentlich ne ganz einfache sache und durchschaubar.
nur glauben will man das nicht so recht, sind doch alle sooo nett und menschlich in den oberen etagen.
die würden doch nieeee .........
DOCH sie würden.
man kann und muß denen alles nur erdenkliche zutauen,
DIE machens nicht anders
mit dem "Bürger Einfach".
igelchen ist offline  
Alt 20.11.2012, 21:21   #7
Atlantis
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Atlantis
 
Registriert seit: 18.06.2005
Ort: Wolfsburg /Königslutter
Beiträge: 2.606
Atlantis Atlantis Atlantis
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Die PatVerfü ist eine Patientenverfügung mit integrierter Vorsorgevollmacht, die auch vor psychiatrischen Zwangsmaßnahmen und Entmündigung (=rechtliche Stellvertretung durch einen "Betreuer" gegen den Willen des Betroffenen) schützt. Das Besondere an der PatVerfü ist, dass mit ihr ausdrücklich auch die Durchführung psychiatrischer Untersuchungen und die Erzeugung entsprechender Diagnosen untersagt wird. Ohne Diagnose können aber Sondergesetze für psychisch Kranke (PsychKG, Betreuungsrecht, Forensik) nicht angewendet werden:

PatVerfü - die schlaue Patientenverfügung - YouTube
Atlantis ist offline  
Alt 20.11.2012, 21:28   #8
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Zitat von Atlantis Beitrag anzeigen
Die PatVerfü ist eine Patientenverfügung mit integrierter Vorsorgevollmacht, die auch vor psychiatrischen Zwangsmaßnahmen und Entmündigung (=rechtliche Stellvertretung durch einen "Betreuer" gegen den Willen des Betroffenen) schützt. Das Besondere an der PatVerfü ist, dass mit ihr ausdrücklich auch die Durchführung psychiatrischer Untersuchungen und die Erzeugung entsprechender Diagnosen untersagt wird. Ohne Diagnose können aber Sondergesetze für psychisch Kranke (PsychKG, Betreuungsrecht, Forensik) nicht angewendet werden:

PatVerfü - die schlaue Patientenverfügung - YouTube
Findiger Richter am Betreuungsgericht:

Anordnung einer Betreuung:

u.a. mit dem Aufgabenkreis:

Widerruf der Vorsorgevollmacht

Hier wird ausserdem eines vergessen:

Unterbringung und Zwangsbehandlung über den "Umweg" öffentlich-rechtliche Unterbringung nach den jeweiligen Landesgesetzen.

Googlet mal was AG aktuell so verzapfen......würg

siehe da:

AG Elmshorn, Beschluss vom 29.08.2012, 71 XIV 4779 L
1. Eine Unterbringung nach § 7 PsychKG SH ist neben einer bereits erfolgte Unterbringung nach § 1906 BGB möglich, wenn die PsychKG-Unterbringung dazu dient, eine Zwangsbehandlung zu ermöglichen.
2. § 14 Abs. 4 PsychKG SH entspricht den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts für eine Eingriffsnorm zur Zwangsbehandlung.
3. Auch wenn die Entscheidung über eine Zwangsbehandlung gemäß § 14 Abs. 4 PsychKG SH in der alleinigen Kompetenz des Arztes liegt, hat das Gericht die Zulässigkeit der Zwangsbehandlung zu prüfen, wenn die Unterbringung allein der Ermöglichung der Zwangsbehandlung dient.

AG Kiel, Beschluss vom 19.10.2012, 2 XIV 30440 L
Ein Antrag auf Anordnung der Unterbringung ist nur dann zulässig, wenn das dem Antrag beizufügende Gutachten im Sinne von § 8 S. 2 PsychKG S.-H. die Prognose über die voraussichtliche Dauer der Unterbringung darlegt. Dies gilt auch im Falle eines auf ein einstweiliges Anordnungsverfahren bezogenen Antrags.

AG Offenbach, Beschluss vom 26.10.2012 – 14 XVII 1205/12
1. Das Gericht hält an seiner vor Kurzem ausführlich begründeten am Selbstbestimmungsprinzip ausgerichteten verfassungskonformen Auslegung des § 1906 Abs. 1 Ziff. 2 BGB auch nach Bekanntwerden der Beschlüsse des Bundesgerichtshofs (vom 20.6.2012, XII ZB 99/12 und XII 130/12) fest.
2. Hiervon abzuweichen gibt die neue Rechtsprechung des BGH schon deshalb keinen Anlass, weil sie im Gegensatz zu den Beschlüssen des Bundesverfassungsgerichts zur Zwangsbehandlung im Maßregelvollzug keine eigenständige Prüfung der Verfassungsmäßigkeit des § 1906 Abs. 1 Ziff. 2 BGB enthält.
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline  
Alt 20.11.2012, 21:46   #9
Atlantis
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Atlantis
 
Registriert seit: 18.06.2005
Ort: Wolfsburg /Königslutter
Beiträge: 2.606
Atlantis Atlantis Atlantis
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Hier die Stadien, die dieser Gesetzentwurf - in seiner ursprünglich reinen Form - vorher durchlaufen hatte:
Gesetzentwurf 25.05.2012, Bundesrat Drucksache 311/12
Beratung 06.07.2012, Bundesrat Plenarprotokoll 899 (Tagesordnungspunkt 25.)
Gesetzentwurf 15.08.2012, Bundestag Drucksache 17/10492
Beratung 13.09.2012, Bundestag Plenarprotokoll 17/192 (Tagesordnungspunkt 3 c)
Doch dann traut man seinen Augen nicht mehr, was in diesen ursprünglichen Gesetzentwurf wie ein Trojanisches Pferd eingeschleust wurde - psychiatrische Zwangsbehandlung von Betreuten:
"Formulierungshilfe" zum Gesetzentwurf 07.11.2012, Abänderungsantrag der CDU/CSU- und FDP-Fraktion (im Dokument in rötlicher Schrift)

Und damit nicht genug - in ihrem Beschluss vom 15.11.2012 (Punkt 3.) fordern die Justizminister sogar noch die ambulante Zwangsbehandlung zu legalisieren!

Nach erster Aufklärungsarbeit und Protesten weniger Menschenrechtler, die von dem Vorhaben erfahren haben, wurde dem Projekt vergangene Woche wohl mehr öffentliche Aufmerksamkeit beschert als erwünscht war. Die Bundesjustizministerin entschied daraufhin ein "ordentliches Verfahren" durchzuführen und die Legalisierung der Zwangsbehandlung nicht mehr Inhalt eines vollkommen sachfremden Gesetzes hinzuzufügen.

Dennoch soll dieser massive Eingriff in die Grundrechte und die Unversehrtheit der Person weiter im Eiltempo ohne parlamentarische Aussprache oder Anhörung durchgepeitscht werden, und zwar:
Am 22.11.2012 soll der - nun isolierte - Gesetzentwurf zur Zwangsbehandlung in erster Lesung und ohne Aussprache durch den Bundestag mit Zuweisung an den oder die betreffenden Ausschüsse gehen.

Am 28.11.2012 soll der Gesetzentwurf ohne Anhörung durch den Rechtsausschuss gehen.
Am 29.11.2012 soll der Gesetzentwurf in der zweiten und dritten Lesung im Bundestag verabschiedet werden!

Innerhalb des Deutschen Bundestags gab es bisher nur Kritik von einer Abgeordneten der Grünen und von der gesundheitspolitischen Sprecherin der Linksfraktion, Dr. Martina Bunge. Hier ein Auszug aus ihrer Pressemitteilung vom 16.11.2012:





„Wie mir zu Ohren gekommen ist, will die Regierung die Gesetzesänderungen nun in einem eigenen Gesetzesverfahren regeln und nicht mehr an ein völlig sachfremdes Gesetz anhängen. Wer aber geglaubt hat, dies würde etwas an der Ernsthaftigkeit der Befassung mit diesem Thema ändern, irrt sich gewaltig. Das Gesetz soll bereits am 29 .November verabschiedet werden, ohne öffentliche Anhörung. Somit wird weder den Fachverbänden noch den Betroffenenverbänden noch den Abgeordneten ausreichend Möglichkeit gegeben, sich mit dem Thema zu befassen. Hier wird eine Hau-Ruck-Verfahren durch ein Ruck-Zuck-Verfahren ersetzt, das formal korrekter ist, aber inhaltlich genauso skandalös ist.
Unsere Kleine Anfrage hat gezeigt, dass in Westdeutschland zweieinhalb mal so häufig zwangsgewiesen wird wie in Ostdeutschland, in Bayern sogar 11 mal so häufig eingewiesen wie in Thüringen. Zwangseinweisungen scheinen willkürlich stattzufinden und es klaffen riesige Wissenslücken zur Zwangsbehandlung. Wir dürfen nicht vergessen, dass mit Zwangsbehandlungen verbriefte Grundrechte außer Kraft gesetzt werden. Dies erfordert eine wissenschaftlich evidente Grundlage über ihren Nutzen und Schaden und eine ethische Debatte und keinen Schnellschuss aus dem Justizministerium.“
Atlantis ist offline  
Alt 20.11.2012, 21:57   #10
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Zitat von Atlantis Beitrag anzeigen
"Formulierungshilfe" zum Gesetzentwurf 07.11.2012, Abänderungsantrag der CDU/CSU- und FDP-Fraktion (im Dokument in rötlicher Schrift)
Der Markt bei Zwangsmedikation wird bummelig auf eine Milliarde € geschätzt...kein Brüller...aber eine Nenngröße, bei der auch die Pharmalobby aktiv wird......

mich würde es nicht wundern, wenn man wüsste warum die Justizministerin eingeknickt ist..... Fax/Lobby...piiiiiiiiiiep....... bisher war Frau L.-S. ja eher ein Hoffnungsschimmer aus Reihen der FDP
....hat sich jetzt wohl erledigt.....


Ich kenne Fälle........ Spritze durch die Jeans ramm ist da noch das Verwöhnprogramm....... mache da mittlerweile weniger.....habe hier kaum noch Kraft...
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline  
Alt 20.11.2012, 22:01   #11
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Was mich wundert...(oder auch nicht (mehr) .....seit SGB Erfahrungen) ist, warum das Volk das so "abschluckt"..... über eine Million stehen "unter" Betreuung........

Also keine Minderheit...wenn man das mal bereinigt denkt..... jede(r) 80ste....


Wie "toll" Betreuung ist...kann man da auf sich wirken lassen:

Betreut und betrogen? | NDR.de - Fernsehen - Sendungen A - Z - 45 Min - Alle Sendungen

Alter, Krankheit, Lebenskrise - plötzlich ist man auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen. Das kann jeden treffen. Immer häufiger kommen dann Berufsbetreuer zum Einsatz, die Unterstützung in allen rechtlichen Fragen bieten. Doch manchmal wird eine Betreuung auch gegen den Willen des Betroffenen eingerichtet. Die Autoren Dörte Schipper und Gregor Petersen haben Menschen getroffen, die unfreiwillig ins Räderwerk staatlicher Bürokratie geraten sind und sich dagegen nicht wehren konnten. Was als staatliche Hilfe gedacht war, gerät dann nicht selten zum Desaster.


Gegen die Arroganz der AG (Betreuungsgerichte) sind Sozialgerichte der reine Urlaub.......
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline  
Alt 21.11.2012, 00:47   #12
Ferdinand456
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.12.2010
Beiträge: 580
Ferdinand456 Ferdinand456
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Zitat von Atlantis Beitrag anzeigen
[...] Dennoch soll dieser massive Eingriff in die Grundrechte und die Unversehrtheit der Person weiter im Eiltempo ohne parlamentarische Aussprache oder Anhörung durchgepeitscht werden, und zwar:
Am 22.11.2012 soll der - nun isolierte - Gesetzentwurf zur Zwangsbehandlung in erster Lesung und ohne Aussprache durch den Bundestag mit Zuweisung an den oder die betreffenden Ausschüsse gehen.

Am 28.11.2012 soll der Gesetzentwurf ohne Anhörung durch den Rechtsausschuss gehen.
Am 29.11.2012 soll der Gesetzentwurf in der zweiten und dritten Lesung im Bundestag verabschiedet werden! [...]
Da kann einem Angst und Bange werden. Trotzdem muss ich dazu erwähnen: Es hat was. Es hat was, dass der Präsident der DGPPN urplötzlich in Deckung geht, nennen wir es "aufwacht", und sich geschockt zeigt vor der möglichen "Flut an Einweisungen", sich ebenso entsetzt darüber äußert, dass kein Schwein - äh Psychiater auch nur im Ansatz dazu angehört wurde. Sorry, trotz aller Ernsthaftigkeit der Thematik, die ich persönlich ja schmerzlichst durchlebt habe: Ich lag unter'm Tisch vor Lachen und tu es noch.

(Man könnte als kleine Protestaktion ja einmal eine "Flut an Selbsteinweisungen" organisieren, im Sinne von: "Achtung, wir Irren kommen"....).
Ferdinand456 ist offline  
Alt 21.11.2012, 01:12   #13
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Die freuen sich....KH-Apotheke ist sicher voll.....
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline  
Alt 21.11.2012, 02:23   #14
Ferdinand456
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.12.2010
Beiträge: 580
Ferdinand456 Ferdinand456
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Zitat von hartaber4 Beitrag anzeigen
Die freuen sich....KH-Apotheke ist sicher voll.....
Nicht unbedingt. Die Apotheke ist sicher voll, aber Selbsteinweisungen oder Selbstdiagnosen mögen Psychiater im Allgemeinen nicht so besonders.

§ 1: "Die Diagnose stelle ich".
§ 2: "Stellt der Patient seine Diagnose oder versucht er sich selbst einzuweisen, tritt automatisch § 1 in Kraft".

Anders erklärt:

1. Fall: Klingel an der Pforte einer psychiatrischen Klinik und erkläre dort: "Ich bin schizophren". Hundertprozentige Antwort des diensthabenden Arztes: "Sie sind doch nicht schizophren". Und während er einen Schizophrenen als Beispiel heranzieht in bester Crocodile-Dundee-Manier: "Das ist schizophren. Gehen Sie wieder nach Hause!". Wenn er Pech hat, hat er soeben einen Schizophrenen nach Hause geschickt, aber Kollateralschäden sind willkommene Abwechslung der Rechnung.

2. Fall: Klingel an der Pforte einer psychiatrischen Klinik und erklärte dort: "Ich bin gesund". Hundertprozentige Antwort des diensthabenden Arztes: "Sie sehen aber ziemlich krank aus, kommen Sie mal rein". Du wirst das Tageslicht die nächsten vier Wochen nicht mehr erblicken...

Naja gut, kleine Übertreibung. Aber Selbsteinweisungen mögen sie wirklich nicht gerne, insbesondere dann nicht, wenn sie "in Fluten" über die Klinik schwappen.
Ferdinand456 ist offline  
Alt 21.11.2012, 15:24   #15
Ferdinand456
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 29.12.2010
Beiträge: 580
Ferdinand456 Ferdinand456
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Zum Thema habe ich noch zwei informative Links gefunden:

Selbstbestimmung: Nicht gegen meinen Willen | Wissen | ZEIT ONLINE

Hier ist beachtenswert, dass genannter Beispiel-Patient "Thomas Eichel" in seiner Patientenverfügung festhält, Telefonate und Besuche seiner Freunde müssten ihm bei eventueller Einweisung stets erlaubt sein.

Tatsache ist, dass dies (eigentlich) nicht in einer Patientenverfügung festgehalten werden müsste (bitte tut es trotzdem), wenn man sich in einem Rechtsstaat befindet, denn in einem Rechtsstaat ist die stete Nutzung öffentlicher Kommunikationsmittel Grundrecht Nr. 1. In Diktaturen wird dies auch mal gekappt, ungefähr auf die Weise, dass man den protestierenden Bürgern von Regierungsseite aus mal eben kurz das Internet zensiert oder gar den Internetverkehr, insbesondere den Außenkontakt zu demokratischen Ländern und Bevölkerungen, lahmlegt.

Anders ausgedrückt: Es gibt neuerdings Therapie-Methoden, die insbesondere Jugendliche von ihrer SMS- und Handy-"Sucht" heilen sollen. Hierzu wird ihnen bei stationärem Aufenthalt erst einmal das Handy weggenommen. Kann für kurze Zeit recht hilfreich sein, auch wenn es rechtlich betrachtet eine fragwürdige Angelegenheit bleibt. Tritt nun dieser Fall ein, und nicht nur in diesem Fall, sondern grundsätzlich, so hat die Klinik zu gewährleisten, dass 24 Stunden am Tag dauerhaft mindestens ein Münz- oder Karten-Festnestanschluss für ausnahmeslos alle Patienten (auch Massenmörder und Amokläufer) zur Verfügung steht, insbesondere auf einer Geschlossenen.

Hier noch oben genannte erforderliche Musteranzeige:

Muster einer Strafanzeige gegen zwangsbehandelnde Ärzte

(Sollte einem, wie oben beschrieben, auch der Kontakt zur Außenwelt verwehrt worden sein (also kein Telefon), sollte man dies im Text hinzufügen oder durch einen Anwalt oder Rechtsbeistand der Psychiatrie-Erfahrenen-Verbände verwerten und hinzufügen lassen).
Ferdinand456 ist offline  
Alt 23.11.2012, 00:37   #16
Hartzarus
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Hartzarus
 
Registriert seit: 27.08.2010
Beiträge: 166
Hartzarus Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Zitat von Piccolo Beitrag anzeigen
politiker, beamte, jobcentermitarbeiter, wirtschaftselite, geldadel, ärzte hat er nicht davon ausgenommen? gut zu wissen....
Es ist für mich sehr bedenklich, daß man meiner Meinung nach vor solchen Professoren in Zombieland tatsächlich Angst haben muss.

Hier sitzen sicher eine größere Anzahl von Menschen in Psychiatrien, die dort nicht hingehören. Andere werden entmündigt und müssen ohnmächtig zuschauen, wie man über sie hinweg bestimmt und wie sie fremdbestimmt gelebt werden. Der Rest der Bevölkerung, soweit er arm ist, wird be'handelt' wie ein Haufen Kleinkinder, der keine Bürgerrechte, aber Pflichten hat.
Hartzarus ist offline  
Alt 23.11.2012, 00:45   #17
hartaber4
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartaber4
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 11.620
hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4 hartaber4
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Zitat von Hartzarus Beitrag anzeigen
aber Pflichten hat.
Ja beim FA ist man immer auf der Höhe seiner Leistungskraft.....
__

ius vigilantibus scriptum est.....

"Nichts schärft den Verstand mehr als die Niederlage." - Eric Hobsbawm-

"Die sogenannten Finanzmärkte dienen der Mehrheit genauso wenig wie die organisierte Kriminalität. Das ist der Fehler, und deshalb haben harte Reformen bei ihnen anzusetzen, statt umgekehrt den Sozialstaat abzubauen." (Dr. J. Borchert in "Sozialstaatsdämmerung" S. 180)
hartaber4 ist offline  
Alt 23.11.2012, 03:13   #18
Nimschö
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Nimschö
 
Registriert seit: 06.08.2007
Ort: wieder im Ruhrpott \o/
Beiträge: 2.086
Nimschö Nimschö Nimschö Nimschö Nimschö Nimschö Nimschö Nimschö
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Psychiater warnt vor "Flut von Einweisungen"

Nur ein Nebensatz zu den "tollen Betreuern":

Einer Person in meinem Bekanntenkreis wurde durch ihre "Dame vom Betreuten Wohnen" zu einer gesetzlichen Betreuerin geraten, die ihr "den Papierkram vom Hals halten und sie entlasten sollte". Hörte sich erstmal gut an.
Jaaaa, was kam am Ende rum?
ca. 600EUR Miese auf dem Konto der betroffenen Person, weil die "Betreuerin" es nicht für nötig hielt die Übergabe der alten Wohnung der Person zeitnah durchzuführen und so 2(!) weitere Monate(!!!) Kaltmiete fällig wurden. Zusätzlich erfuhr man nach kurzer Zeit, dass die Dame vom Betreuten Wohnen nebenberuflich den Papierkram für die besagte gesetzliche Betreuerin erledigt, ein Schelm wer Böses dabei denkt.
Andere Spöksken, wie die geforderte( aber nicht geleistete) Unterschrift unter einem Wisch der für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft(!!!x4) alle von der gesetzlichen Betreuerin getätigten Geldbewegungen auf dem Konto der betroffenen Person als richtig und legitim bestätigen sollte und so weiter erwähn ich da nur am Rande... -.-
__

Folgende Punkte gelten für ALLE meine Aussagen in diesem Forum:
-ich gebe hier grundsätzlich nur meine durchs Grundgesetz geschützte Meinung preis.
-ich biete keinerlei Rechtsberatung, sondern nur meine gewährfreien Erfahrungen und Meinungen.
-ich lasse mir von NIEMANDEM den Mund verbieten, bin aber gerne bereit mit jedem über meine Aussagen offen und ehrlich zu diskutieren.
Nimschö ist offline  
 

Stichwortsuche
amtsarzt, flut von einweisungen, psychiater, psychologischer dienst, warnt

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Steigende Wohnkosten — Mieterbund warnt vor "mittlerer Katastrophe" wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 12.11.2012 08:31
Rösler warnt vor "Gift für die Beschäftigung" mrx02xx Archiv - News Diskussionen Tagespresse 13 21.09.2012 17:37
Countdown zum Eurogipfel Sarkozy warnt vor "Explosion" Europas wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 4 08.12.2011 20:19
"Skimming",die Kripo warnt-Illegal kopiert wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 2 27.05.2010 12:02
BA: Zahl der Hartz IV-Empfänger ursächlich für die "Flut an Widersprüchen und Klagen" Sancho Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 19.02.2009 14:43


Es ist jetzt 21:56 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland