Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.10.2012, 09:17   #1
wolliohne
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Bonndeshauptstadt
Beiträge: 14.827
wolliohne Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard Regierung plant Gesetz für noch mehr Minijobs und Altersarmut

Neue Gesetzespläne der Regierung drohen den Niedriglohnsektor und damit die Altersarmut auszuweiten. Am Montag wollen Experten im Bundestag darüber beraten. Inzwischen arbeiten fast acht Millionen Deutsche als Minijobber. Die meisten von ihnen sind Frauen.
Quelle: GEOLITICO passend dazu: Gescheitertes Arbeitsmodell Minijob
Minijobber dürfen nicht schlechter behandelt werden als Vollzeitkräfte. Es zeigt sich jedoch, dass das Antidiskriminierungsgebot massiv unterlaufen wird
Minijobs sind eine gute Alternative, insbesondere für Schüler, Studenten und gelegentlich auch für Arbeitnehmer, die hoffen, auf diese Weise an eine der begehrten Vollzeitstelle heranzukommen. Der große Vorteil eines Minijobs liegt in seiner niedrigen Abgabenbelastung. So gilt bei geringfügiger Beschäftigung eine Regelung, die fast so klingt, als sei sie einer FDP-Wahlkampfbroschüre entnommen – denn bei Minijobs gilt “Brutto gleich Netto”. Eine Arbeit der Hans-Böckler-Stiftung zeigt nun, wer an diesen finanziellen Vorteilen wirklich verdient.
Quelle: Telepolis
__

"10 Jahre Unrechtsregime Bundesrepublik
Deutschland"
Im Namen der BRD-Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Nebenwirkung Tot

Alle von mir gemachten Aussagen und Antworten auf Fragen entsprechen lediglich meiner persönlichen Meinung und stellen keinerlei Rechtsberatung dar.
wolliohne ist offline  
Alt 19.10.2012, 11:30   #2
pinguin
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von pinguin
 
Registriert seit: 22.09.2008
Ort: Südlich Berlin
Beiträge: 3.820
pinguin pinguin pinguin pinguin pinguin
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Regierung plant Gesetz für noch mehr Minijobs und Altersarmut

Das hier
Zitat:
Gemeinsam fordern Linke und DGB eine Sozialversicherungspflicht vom ersten verdienten Euro an. Bis zu einem Verdienst von etwa 100 Euro sollten die Arbeitgeber den vollen Beitrag zur Sozialversicherung in Höhe von 42 Prozent tragen. Übersteige der Verdienst diese Grenze, sollten die Beschäftigten „schrittweise an den Sozialversicherungsbeiträgen beteiligt“ werden. Im Gegenzug müssten die Abgaben der Arbeitgeber sinken, empfiehlt die Linke. Ab einem Verdinest von 800 Euro sieht ihr Vorschlag eine paritätische Finanzierung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber vor.
Regierung plant Gesetz für noch mehr Minijobs und Altersarmut | Geolitico

ist doch aber auch nicht viel besser?

Das ist ok:
Zitat:
Gemeinsam fordern Linke und DGB eine Sozialversicherungspflicht vom ersten verdienten Euro an.
Das geht auch noch:
Zitat:
is zu einem Verdienst von etwa 100 Euro sollten die Arbeitgeber den vollen Beitrag zur Sozialversicherung in Höhe von 42 Prozent tragen.
Hier sehe ich aber dann einen Widerspruch:
Zitat:
Übersteige der Verdienst diese Grenze, sollten die Beschäftigten „schrittweise an den Sozialversicherungsbeiträgen beteiligt“ werden. Im Gegenzug müssten die Abgaben der Arbeitgeber sinken, empfiehlt die Linke.
1.) Schrittweise werden die Beschäftigten doch heute schon an den Beiträgen zur Sozialversicherung beteiligt, soweit sie mehr als Brutto 401,00 Euro erzielen? Die Höhe der Sozialabgaben ist doch heute schon von der Höhe des Lohnes abhängig und steigt freilich auch auf AN-Seite mit jedem Lohneuro.
2.) Wenn die Beiträge der AG-Seite schrittweise abgebaut werden sollen, bedeutet dies nix anderes, als daß die Beiträge der AN-Seite entsprechend steigen. Im Ergebnis könnte es also sein, daß dann ein AN bis Brutto 800 Euro weniger an Netto bekommt, als es bei dem jetzigen Modell der Fall ist.
__

Wer mich zum Sparen auffordert, wird selbst der Erste sein, den ich mir einspare; sage er hinterher nicht, er hätte es so nicht gemeint.
Es ist respektlos, Dinge zu predigen, die man nicht selber lebt.
pinguin ist offline  
Alt 19.10.2012, 18:35   #3
left
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von left
 
Registriert seit: 22.05.2006
Ort: B. bei Bonn
Beiträge: 1.242
left
Du darfst nicht voten!
0
Du darfst nicht voten!

Standard AW: Regierung plant Gesetz für noch mehr Minijobs und Altersarmut

Die jetzige Regierung(schwarz/gelb) plant das so und wollen wir mal schauen wie und wann bei wieviel die Oppositon(rot/grün) abnickt.

Ja so ist es und da hilft auch kein "haben wir doch drüber geredet".
Das ganze ist nur zum Magen/Darm entleeren.

Nächstes Jahr ist Bundestagswahl bis dahin schaun wir mal.
__


Gruß left

Machen...... oder lassen.
left ist offline  
 

Stichwortsuche
altersarmut, gesetz, minijobs, plant, regierung

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Altersarmut Regierung plant Rentenaufschläge wolliohne Archiv - News Diskussionen Tagespresse 13 29.08.2011 18:27
Altersarmut: Regierung will Mindestrente prüfen ethos07 Ü 50 11 31.03.2011 11:48
Was plant die Regierung noch bei Hartz IV? yellowgirl Archiv - News Diskussionen Tagespresse 41 08.03.2011 16:56
Regierung plant Steuerentlastung f. Versicherer irmi Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 07.10.2010 01:21
Regierung plant 100-Milliarden-Rettungsfonds für Unternehmen Muci Archiv - News Diskussionen Tagespresse 17 02.02.2009 18:06


Es ist jetzt 07:58 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland