Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....

Start > > -> Wann ist ein Kostenfestsetzungsantrag beim Sozialgericht möglich?


Anträge Alle Fragen auf Anträge bezogen. (Hilfe zum Ausfüllen und Verstehen des Zwecks, auch von Teilen.)


:  6
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.12.2016, 14:58   #1
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard Wann ist ein Kostenfestsetzungsantrag beim Sozialgericht möglich?

Hallo zusammen!

Hab mal eine Frage zum Ablauf der Kostenerstattung. Mir ist nicht ganz klar, ab wann ich da ans Sozialgericht wenden kann...

Die Vorgeschichte:

2014 hatte ich Antrag auf Höherstufung des GdBs gestellt. Im Widerspruchsverfahren bekam ich dann teilweise Recht. Das ZBFS hat lt. Bescheid teilweise meine Kosten zu tragen. Ich beantragte beim ZBFS die Kostenerstattung. Anteilige Druck- und Portokosten, sowie Fahrtkosten zur Post und Aufwandspauschale von 20 Euro.

Wegen einem anderen Verfahren vor dem SG lag die Kostenerstattung auf Eis. Dieses Jahr lehnte man meine Forderung ab. Inzwischen gibt es ja ein neues Urteil, dass die 20 Euro Pauschale nicht zur Anwendung kommt für Privatpersonen. Deshalb habe ich im Widerspruch nur 5 Euro Aufwandspauschale argumentiert.

Nun teilt das ZBFS mit, dass sie meine Portokosten anerkennen. Sonst nichts. Ich soll meine Telefonrechnung von 08/2014 vorlegen wg. Faxkosten.

1. die Rechnung habe ich nicht mehr
2. Faxkosten wären da nicht ausgewiesen, da Fax über Internet läuft
3. es wurden keine Faxkosten gefordert, sondern die Aufwandspauschale

Muss ich nun warten, bis das ZBFS mit Widerspruchsbescheid die Kostenerstattung ablehnt? In dem Fall würde ich ja dann eine Klage auf Kostenerstattung beim SG erheben. Oder kann ich jetzt schon beim SG die Kostenfestsetzung beantragen?

Wäre nett, wenn jemand etwas Licht ins Dunkel bringen könnte!

Danke schonmal und

viele Grüße,
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 15:20   #2
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.609
Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

So richtig verstehe ich nicht, wie jetzt der Widerspruchsbescheid incl. der Kostengrundentscheidung nach § 63 SGB X mit der besagten Klage "verwoben" war:

Zitat:
Wegen einem anderen Verfahren vor dem SG lag die Kostenerstattung auf Eis.
Das ist aber wichtig zur Frage, wer überhaupt für die Kostenfestsetzung zuständig ist.

Wenn sich an dieses!!! Widerspruchsverfahren eine Klage anschloss, dann ist die Kostengrundentscheidung der Behörde erloschen und nur noch das Gericht entscheidet über die Kosten BEIDER Verfahren (BSG vom 20.10.2010, B 13 R 15/10 R) und wäre dann auch für die Kostenfestsetzung allein zuständig.

Wenn dieses Widerspruchsverfahren unabhängig von der Klage ist (wobei ich dann das Abwarten für die Kostenfestsetzung nicht verstehe), dann ist die Ausgangsbehörde nach § 63 SGB X auch für die Kostenfestsetzung zuständig. Und dann kannst du nicht vor Erlass des entsprechenden Bewilligungs- bzw. (Teil)Ablehnungsbescheides und ohne abgeschlossenes Widerspruchsverfahren IN KLAGE (nicht Kostenfestsetzung!) gehen.
__

"Rules and responsibilities. These are the ties that bind us. If we did otherwise, we would not be ourselves. I will do what I have to, and I will do what I must. The only announcement is, that there is no announcement... quote the Raven, nevermore." - RAVEN
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 18:08   #3
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Hallo Helga40!

Danke für die Antwort. Das war leider von mir blöd ausgedrückt. Das ZBFS hat allerdings das Ganze als 2 separate "Verfahren" bearbeitet...

Also:

Ich hatte den Antrag auf Höherstufung gestellt. Dieser wurde komplett abgelehnt. Dagegen habe ich Widerspruch eingelegt. Hierauf wurde mein Antrag teilweise bewilligt und vom ZBFS eine teilweise Kostenübernahme mit verbescheidet.

Gegen den Widerspruchsbescheid wurde dann Klage erhoben. Die Klage wurde im Gerichtstermin zurückgezogen. Wegen dieses Klageverfahrens lag die Kostenerstattung auf Eis, weil die Akte bei Gericht lag und sonst das Gerichtsverfahren verlängert hätte.

Ich bin halt nur sehr verwirrt, weil das ZBFS eben jetzt schreibt, dass sie von meinen Positionen eben wohl nur das Porto anerkennen und davon den bisher verbescheideten Anteil ausgleichen wollen. Ohne meine Telefonrechnung soll nach Aktenlage entscheiden werden im Widerspruchsbescheid betreffs Kostenerstattung.

Muss ich jetzt erstmal beim SG Kostengrundentscheidung beantragen, weil das ZBFS gar keinen Widerspruchsbescheid in der Sache erlassen kann?
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 18:23   #4
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.609
Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Dann wäre die ZBFS gar nicht für die Kostenfestsetzung zuständig, das hat erst kürzlich das BSG entschieden:

Zitat:
Wird gegen einen Widerspruchsbescheid, der eine teilweise Abhilfe und eine teilweise für den Widerspruchsführer positive Kostengrundentscheidung nach § 63 Abs 1 SGB X enthält, Klage in der Hauptsache erhoben, so besteht kein Anspruch auf eine Kostenfestsetzung nach § 63 Abs 3 SGB X hinsichtlich dieser Kostengrundentscheidung. Durch die Klageerhebung erledigt sich diese Kostengrundentscheidung nach § 39 Abs 2 SGB X, weil § 63 SGB X nur Kostenentscheidungen für Vorverfahren regelt, an die sich keine Klageverfahren in der Sache anschließen. Dies folgt aus der historischen Entwicklung der Kostenerstattung für das Vorverfahren, die es vor Einführung des § 63 SGB X nur bei anschließendem Klageverfahren nach § 193 SGG gab und der entsprechenden Regelung in § 162 VwGO, sowie systematischen Zusammenhängen mit dem Gebührenrecht des RVG, das auf dem Grundsatz der Kosteneinheit beruht und von einer Gebühr für das Widerspruchsverfahren ausgeht.
BSG vom 19.10.2016, B 14 AS 50/15 R

Das Urteil ist noch nicht im Langtext da und es wird sicherlich trotzdem weiterhin verschiedene Meinungen geben, ob das auch den Fall der Klagerücknahme betrifft (obwohl § 102 SGG eindeutig auch eine Kostengrundentscheidung durch das Gericht bestimmt und anschließend dann nach 197 das Gericht für die Festsetzung zuständig wäre).

Du kannst also jetzt selbst entscheiden:

Entweder du wartest die Entscheidung der Behörde ab und läufst dann durch Widerspruch und Klage oder aber du teilst der Behörde mit, dass du nunmehr Antrag auf Kostengrundentscheidung beim SG stellen willst und deinen Antrag auf Kostenfestsetzung anschließend bei Gericht stellen wirst.
__

"Rules and responsibilities. These are the ties that bind us. If we did otherwise, we would not be ourselves. I will do what I have to, and I will do what I must. The only announcement is, that there is no announcement... quote the Raven, nevermore." - RAVEN
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 20:15   #5
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Danke für den Hinweis auf dieses Urteil!

Auf das ZBFS warten will ich nicht noch länger. Da werde ich mich gleich ans SG wenden und dem Amt das mitteilen... Dauert zwar auch; ist im Endeffekt aber schneller.
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 20:21   #6
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.609
Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Dir ist aber klar, dass du erstmal nur eine Kostengrundentscheidung beantragen kannst und noch keine Festsetzung? Und dass das Gericht durchaus auch entscheiden könnte, dass es keine Kosten gibt?
__

"Rules and responsibilities. These are the ties that bind us. If we did otherwise, we would not be ourselves. I will do what I have to, and I will do what I must. The only announcement is, that there is no announcement... quote the Raven, nevermore." - RAVEN
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 20:39   #7
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Ja, das weiß ich. Aber ich seh das Ganze aus der Zeitperspektive. Demnach ist der Weg übers SG effektiver. Zumal ich noch einen Fall von Kostenerstattung am Laufen habe. Dann weiß ich vielleicht schon, wie das SG "tickt".

Und ehrlich gesagt, bei der momentanen Erstattung von 0,24 Euro ist mein Interesse an der Gerichtsentscheidung doch höher als diese Erstattung...
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 20:52   #8
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.609
Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Zitat:
Aber ich seh das Ganze aus der Zeitperspektive. Demnach ist der Weg übers SG effektiver.
Also ich warte für ein Verfahren glaube schon seit 5 Jahren auf die Kostengrundentscheidung des SG Leipzig. Nachdem die Klageakte 3 Jahre nach Erledigung zur Prüfung der Archivierung vorgelegt wurde und ich sah, dass die KGE noch offen ist, habe ich (eigentlich nicht meine Aufgabe, der Kläger bzw. dessen Rechtsanwalt sollte ja eigentlich Geld für Kosten sehen wollen), habe dann Sachstandsanfrage ans SG gemacht und einen Anruf von der zuständigen Richterin bekommen, dass am SG Leipzig ja soviel los sei und sie die Akte jetzt auch noch auf dem Tisch habe und gar nicht weiß, wann sie dazu kommt, aber sie wird sich bemühen... Das war m. E. n. in 2015. Ich warte immer noch.

Bei meinem SG dauert es so durchschnittlich 6 bis 9 Monate für eine gesondert beantragte KGE (also, die nicht gleich mit dem Urteil, Beschluss oder der Verhandlung verbunden war) und dann u. U. nochmal ein Jahr bis zur Kostenfestsetzung.

Ich glaube schlichtweg nicht, dass das schneller ist.
__

"Rules and responsibilities. These are the ties that bind us. If we did otherwise, we would not be ourselves. I will do what I have to, and I will do what I must. The only announcement is, that there is no announcement... quote the Raven, nevermore." - RAVEN
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2016, 21:04   #9
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Auf meine Kostengrundentscheidung in der 2. Sache warte ich auch schon ne Zeit. Aber wenn ich vom "Sozialstaat" eines gelernt habe, dann ist das warten...

Ich will halt einfach nicht ewig mit irgendwelchen Ämtern diskutierten. Noch dazu, wo wesentliche Kostenpositionen ja zwei Verfahren betreffen. So soll alles das SG bearbeiten. Und das kann sich dann im anderen Verfahren ja kaum widersprechen.

Aber ich hab die Sache "vom Tisch" und nur einmal die Arbeit für Schriftsätze. Bin auch so genug ausgelastet mit der Schaffung einer Lebensgrundlage.
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2017, 16:11   #10
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard Kostenfestsetzung: SG verlangt Stellungnahme

Hallo zusammen!

vor einiger Zeit hatte ich in einer Schwerbehindertensache beim SG eine Kostengrundentscheidung beantragt wg. Urteil des Bundessozialgericht vom 19.10.2016 (B 14 AS 50/15 R). Es wurde nach dem Widerspruchsverfahren Klage erhoben (s. auch Vorpost unter https://www.elo-forum.org/antraege/1...-moeglich.html).

Nun wurde ich vom SG zur Stellungnahme hinsichtlich eines Schreibens des ZBFS aufgefordert. Ich weiß allerdings einfach nicht, was in der Stellungnahme von mir erwartet wird

Hier der Text vom ZBFS:

Zitat:
Der Beklagte hat für den teilweise erfolgreichen Widerspruch [...] gem. § 63 Abs. 1 SGB X eine Kostengrundentscheidung für das Widerspruchsverfahren getroffen. Eine Kostengrundentscheidung gem. § 102 Abs. 3 SGG - darauf zielt das Vorbringen der Klägerin wohl ab - wurde bisher nicht getroffen. Der Beklagte wir einen entsprechenden Antrag nicht stellen.
Wie gesagt, ich kann mit der Aufforderung zur Stellungnahme hierzu gerade gar nichts anfangen. Kann ich jetzt einfach die konkrete Kostenfestsetzung beim SG beantragen, weil das ZBFS bei der bisherigen Kostenentscheidung bleibt? Oder muss ich irgendwas klarstellen (wobei ich nicht wüsste, was...)?

Danke schonmal für eure Meinungen!
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2017, 18:01   #11
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.609
Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40
Standard AW: Kostenfestsetzung: SG verlangt Stellungnahme

Wieso 102 SGG? Hattest du die Klage zurückgenommen?

Außerdem ist es doch egal, ob der Beklagte einen Antrag auf Kostengrundentscheidung stellen will, es reicht, wenn eine Partei den Antrag stellt.

Ich vermute, die Behörde will mitteilen: Wir haben damals eine Kostengrundentscheidung getroffen, die erfüllen wir auch, wenn die Klägerin einen Kostenfestsetzungsantrag bei uns stellt, wir sehen keinen Grund für eine richterlichen Kostengrundentscheidung. "

Meinst du denn, dass das Gericht etwas abweichendes zur behördlichen Kostengrundentscheidung feststellt? Wenn es wirklich eine Klagerücknahme war, dürfte es selten entscheiden, dass die Behörde für die Kosten des Klageverfahrens aufkommen muss.
__

"Rules and responsibilities. These are the ties that bind us. If we did otherwise, we would not be ourselves. I will do what I have to, and I will do what I must. The only announcement is, that there is no announcement... quote the Raven, nevermore." - RAVEN
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2017, 10:18   #12
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Danke, Helga40, für die Antwort. Ja, die Klage wurde im Termin zurückgenommen.

Du hattest mir ja damals mit Verweis auf das Urteil geschrieben, dass das ZBFS wegen Kostenentscheidung nicht zuständig ist bzw. dass ich wegen der Kostenfestsetzung zwei Optionen habe.

Zitat:
Meinst du denn, dass das Gericht etwas abweichendes zur behördlichen Kostengrundentscheidung feststellt?
Nein, ich hatte mich eben für den Weg übers SG entschieden, weil ich mit dem Amt nicht weiter diskutieren will.

Zitat:
Außerdem ist es doch egal, ob der Beklagte einen Antrag auf Kostengrundentscheidung stellen will, es reicht, wenn eine Partei den Antrag stellt.
Deshalb bin ich ja so verwirrt, warum von mir eine Stellungnahme verlangt wird...
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2017, 19:05   #13
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.609
Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Ich hatte aber auch das, dass die Rechtsmeinungen differieren.

Schreib doch einfach, dass es vollkommen reicht, wenn ein Beteiligter den Antrag auf Kostengrundentscheidung stellt und dass du an dem Antrag festhält steht und nunmehr um Entscheidung über deinen Antrag bittest, da du anschließend eine Kostenfestsetzung durch das Gericht nach 197 SGG anstrebst und keine Kostenfestsetzung durch den Beklagten möchtest, da dieser aufgrund des Erlöschen der Kostengrundentscheidung nach 63 SGB X durch die Klageerhebung deiner Meinung nach dafür nicht (mehr) zuständig ist (o. g. genannte Rechtsprechung des BSG sowie Recht, Urteil vom 20.10.2010, B 13 R 15/10 R)
__

"Rules and responsibilities. These are the ties that bind us. If we did otherwise, we would not be ourselves. I will do what I have to, and I will do what I must. The only announcement is, that there is no announcement... quote the Raven, nevermore." - RAVEN
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.01.2017, 09:16   #14
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Habe nochmals ausgiebig über diese Aufforderung zur Stellungnahme nachgedacht. Aber den tatsächlichen Hintergrund kann ich einfach nicht sehen. Vielleicht hast Du mit Deiner Vermutung recht, dass das ZBFS keine Notwendigkeit für eine gerichtliche Kostenfestsetzung sieht. Man wird es wohl nie wirklich erraten können.

Ich werde mich deshalb an Deinen Vorschlag halten und dem Gericht mitteilen, dass ich am Antrag festhalte. Danke dafür!
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2017, 12:51   #15
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Hallo,

muss diesen Thread wieder hervorkramen, weil ich eure zum Fortgang hören möchte.

Ich hatte beim SG die Kostengrundentscheidung beantragt, welche erfolgte. Darauf stellte ich Antrag auf Kostenfestsetzung.

So, letzte Woche nun bekam ich Post vom ZBFS (Beklagte). Man benötige meine Bankverbindung um den Betrag lt. Kostenfestsetzungsantrag begleichen zu können. Ich dachte, der Kostenfestsetzungsbeschluss vom SG sei schon ergangen, aber noch nicht an mich übersandt worden. Deshalb teilte ich dem ZBFS die Bankverbindung (nochmals) mit.

Samstag aber kam dann ein Brief vom SG: kein Kostenfestsetzungsbeschluss, sondern in Weiterleitung ein Schreiben des ZBFS, dass man den geforderten Betrag nebst Zinsen erstatten würde, sobald die Kontoverbindung mitgeteilt wurde.

Klar, ich könnte auf den Kostenfestsetzungsbeschluss verzichten und früh über die Erstattung sein. Um die paar Euro geht es mir aber nicht. Vielmehr möchte ich vom SG mal einen Kostenfestsetzungsbeschluss, mit dem ich dann auch zukünftig meine Kosten geltend machen kann (also in anderen Verfahren).

Habt ihr Erfahrung mit diesem Ablauf? Kommt da noch eine Kostenfestsetzung? Oder muss ich die Sache jetzt klarstellen und auf die Kostenfestsetzung durchs Gericht bestehen?

Viele Grüße,
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2017, 15:35   #16
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.609
Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Zitat:
Vielmehr möchte ich vom SG mal einen Kostenfestsetzungsbeschluss, mit dem ich dann auch zukünftig meine Kosten geltend machen kann (also in anderen Verfahren).
Um Gottes Willen. Du hast anscheinend nicht ansatzweise verstanden, worum es geht. Das sagt doch schon die Logik, dass sowohl Kostengrundentscheidung als auch Kostenfestsetzung immer nur für das gerade abgeschlosse Verfahren gilt.

Wie soll denn ein KFB für künftige Verfahren gelten?! Niemand weiß, wieviele Verfahren du noch führen wirst, ob du die gewinnst oder nicht, ob das Gericht dir dafür Kosten zuspricht und wenn ja, wie hoch die waren usw.

Den Antrag auf KFB aufrecht zu erhalten, obwohl das JC deinem Kostenantrag voll gefolgt ist und schon bezahlt hat, erachte ich für rechtsmissbräuchlich. Den KFB braucht man nur, wenn das Geld oder die Verzinsung nicht freiwillig vom erstattungspflichtigen Dritten kommt

Welche Kostengrundentscheidung hat der Richter eigentlich getroffen? Kannst du den Beschluss bitte einstellen? .
__

"Rules and responsibilities. These are the ties that bind us. If we did otherwise, we would not be ourselves. I will do what I have to, and I will do what I must. The only announcement is, that there is no announcement... quote the Raven, nevermore." - RAVEN
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2017, 16:29   #17
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Zitat:
Um Gottes Willen. Du hast anscheinend nicht ansatzweise verstanden, worum es geht. Das sagt doch schon die Logik, dass sowohl Kostengrundentscheidung als auch Kostenfestsetzung immer nur für das gerade abgeschlosse Verfahren gilt.

Das hast Du komplett missverstanden. Ich ja nicht genau DIESEN Beschluss weiterverwenden, sondern die Entscheidungen darin. Also z. B. Ansatz einer Kommunikationspauschale, Pauschalen für elektronische Faxe etc.

Hätte ich hierzu einmal eine Entscheidung dieses SGs, dann könnte ich mir bei künftigen Verfahren eine Menge Schreibarbeit ersparen. Bzw. konkret bereits anerkannte Pauschale festsetzen lassen.

Gezahlt hat das ZBFS im übrigen auch noch nicht.

Im Moment geht mein Scanner nicht. Aber im Wesentlichen hat das SG folgendes festgestellt:
  • ZBFS trägt Kosten des Widerspruchsverfahrens zu 1/5
  • das Gericht entscheidet auf Antrag über die Kosten, wenn Verfahren anders als durch Urteil beendet wurde
  • Kostenentscheidung nach § 193 SGG, erstreckt sich auch auf Widerspruchsverfahren
  • wegen Klageerhebung erledigt sich die Kostenentscheidung des ZBFS im Widerspruchsbescheid
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2017, 17:10   #18
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.609
Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Das ist der KFB irgendeines völlig unbedeutenden UdGs eines völlig unbedeutenden Sozialgerichtes. Der nächste UdG ist nicht an die Entscheidung seines Vorgängers gebunden. Er ist auch nicht daran gebunden, wenn es seine eigene wäre. Denn UdGs entschieden hier wie Richter: unabhängig.
__

"Rules and responsibilities. These are the ties that bind us. If we did otherwise, we would not be ourselves. I will do what I have to, and I will do what I must. The only announcement is, that there is no announcement... quote the Raven, nevermore." - RAVEN
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2017, 13:20   #19
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Kostenfestsetzung: wann Antrag beim Sozialgericht möglich?

Hallo!

Wieder weiß ich nicht weiter...

In Post 15 hatte ich ja schon das Dilemma mit der Anforderung meiner Bankverbindung geschildert. Es folgte weiterer Schriftwechsel, für den ich meine Kosten anteilig erstattet haben wollte. Das ZBFS lehnte die "Nachforderung" ab, es sei denn ich könnte konkrete Kostenbelege vorlegen.

Auf meine letzte Stellungnahme hin hat das SG nun einen KFB erlassen (s. anbei). Kernaussage: Meine Kosten aus dem Kostenfestsetzungsantrag sind mir vollumfänglich zu erstatten (hierin enthalten waren auch Kosten für Kostengrundentscheidung und Kostenfestsetzungsantrag). Meine "nachgeforderten" Kosten sind mir nicht zu erstatten, da der Beklagte die Kosten des Kostenfestsetzungsverfahrens nicht zu tragen hat.

Im Grunde ein Widerspruch. Hier im Forum habe ich auch schon öfters gelesen, dass die Kosten der Kostenfestsetzung vom Gegner zu tragen sind. Gibt es hierzu neue Rechtssprechung, sodass die Kosten nicht mehr zu tragen sind?

Danke schonmal und

viele Grüße,

Geändert von TazD (06.06.2017 um 13:34 Uhr) Grund: Anhang wegen Klarnamen gelöscht. Bitte als jpg neu einstellen
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2017, 08:34   #20
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Wann ist ein Kostenfestsetzungsantrag beim Sozialgericht möglich?

Habe gerade erst gesehen, dass es Probleme mit meiner Datei gab. Danke, TazD, für den Hinweis...

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf kfb.pdf (234,8 KB, 20x aufgerufen)
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2017, 10:48   #21
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 8.706
swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt
Standard AW: Wann ist ein Kostenfestsetzungsantrag beim Sozialgericht möglich?

Erinnerung einlegen.
Nimm die Gründe hieraus:
Kosten für Kostenfestsetzungsverfahren

Hauptgrund:
Die Kosten der Kostenfestsetzung sind beim Rechtsanwalt in den Verfahrensgebühren eingeschlossen. Diese Gebühr erhält aber keine Privatperson, so dass diese ihre entstandenen Kosten geltend machen kann. Dies ist auch so wenn ein anderer Anwalt nur die Kostenfestsetzung durchführt.

Und daran denken die Kosten für diese Erinnerung ebenfalls geltend machen.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2017, 10:11   #22
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Wann ist ein Kostenfestsetzungsantrag beim Sozialgericht möglich?

Danke, swavolt, für die Antwort. Dann werde ich mich mal an die Erinnerung machen.

Vielleicht kannst Du mir ja hier auch noch weiterhelfen:

Lt. KGE trägt die Gegenseite 1/5 der außergerichtlichen Kosten. Blöde Frage, aber sehe ich das richtig, dass die Quote für das Kostenfestsetzungsverfahrens gar nicht gilt?

Der Beklagte muss also hier alle Kosten tragen, die nach der KGE durch das SG entstanden sind?

Viele Grüße,
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2017, 14:58   #23
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 8.706
swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt swavolt
Standard AW: Wann ist ein Kostenfestsetzungsantrag beim Sozialgericht möglich?

Zitat von (k)einEinzelfall Beitrag anzeigen
Lt. KGE trägt die Gegenseite 1/5 der außergerichtlichen Kosten. Blöde Frage, aber sehe ich das richtig, dass die Quote für das Kostenfestsetzungsverfahrens gar nicht gilt?

Der Beklagte muss also hier alle Kosten tragen, die nach der KGE durch das SG entstanden sind?
Ich würde sagen, ja, und auch in der Erinnerung so aufführen, da der Beklagte durch Nicht- Übernahme der Kosten die Kostenfestsetzung sowie Erinnerung verursacht hat.
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2017, 18:45   #24
Helga40
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Helga40
 
Registriert seit: 30.12.2010
Beiträge: 5.609
Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40 Helga40
Standard AW: Wann ist ein Kostenfestsetzungsantrag beim Sozialgericht möglich?

Für das Erinnerungsverfahren gibt es dann eine eigene Kostengrundentscheidung. Von daher muss man erstmal den Erinnerungsbeschluss und die dortige Entscheidung, ob das JC ganz, teilweise oder gar nichts zu erstatten hat, abwarten.

Man kann dir nämlich genausogut vorwerfen, dass du deine Bankverbindung bereits im KFA hättest angeben können und damit die weiteren 60 Cent selbst verursacht hast. Im sozialgerichtlichen Verfahren gilt das Veranlassungsprinzip.
__

"Rules and responsibilities. These are the ties that bind us. If we did otherwise, we would not be ourselves. I will do what I have to, and I will do what I must. The only announcement is, that there is no announcement... quote the Raven, nevermore." - RAVEN
Helga40 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2017, 08:04   #25
(k)einEinzelfall
Elo-User/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 02.09.2016
Beiträge: 27
(k)einEinzelfall
Standard AW: Wann ist ein Kostenfestsetzungsantrag beim Sozialgericht möglich?

Danke für die Antworten. Die Erinnerung ist erstmal raus. Mal sehen, wie darüber entschieden wird.

Ich würde mich gerne näher mit den Verfahrensgrundsätzen etc. beschäftigen. Könnt ihr mir dafür eine gute Quelle empfehlen?
(k)einEinzelfall ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tip zum Kostenfestsetzungsantrag SG Berlin kleinschreiber Eingliederungsvereinbarung (EGV +VA) 0 06.03.2013 17:55
Klage beim Sozialgericht ostler ALG II 6 11.05.2012 18:54
Wann muss Arbeitsamt zahlen nach Urteil sozialgericht nudelsuppe ALG II 39 02.11.2010 13:43
Termin beim Sozialgericht gere Allgemeine Fragen 4 01.07.2009 07:40
Einschaltung des Sozialgericht vor Widerspruchsbescheid möglich? Ricardo 2008 Allgemeine Fragen 36 12.01.2009 12:21


Es ist jetzt 22:41 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland