Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Umfrageergebnis anzeigen: Wurde dir mindestens einmal eine attraktive Arbeitsstelle vermittelt?

Ja, durch die Arbeitsagentur 2 1,72%
Ja, durch das Jobcenter 4 3,45%
Nein, keine 110 94,83%
Teilnehmer: 116. Nur registrierte Benutzer dürfen bei dieser Umfrage abstimmen

Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.09.2012, 10:02   #101
Sansiveria
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Sansiveria
 
Registriert seit: 07.09.2012
Beiträge: 333
Sansiveria Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat:
Als ich arbeitslos war, habe ich genau so hirnverbrannte VVs bekommen, die vorne und hinten nicht zu meinem Fähigkeitsprofil passten, wie ich selbst hinrverbrannte VVs rausgeschickt habe, als ich selbst PAP war. Damals bewarb ich mich natürlich trotz der Unpasslichkeit und bekam dann immer schnell eine Absage. Aber immerhin hatte ich durch die Bewerbungen mein monatliches Zwangs-Soll (ich musste immer 5 Bewerbungen pro Monat vorlegen) erfüllt und konnte mich dann für den Rest des monats auf ernsthafte Stellensuche begeben.
Wenn ich dich jetzt richtig versteh, dann haben bei dir die VV zu den Eigenbemühungen gezählt?!?

Das ist aber jetzt anders.

LG S.
Sansiveria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 10:08   #102
BurnsTorn
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von Sansiveria Beitrag anzeigen
Wenn ich dich jetzt richtig versteh, dann haben bei dir die VV zu den Eigenbemühungen gezählt?!?

Das ist aber jetzt anders.

LG S.
Ich glaube, das kommt noch immer auf den jeweiligen Vermittler an. Bei mir wurden immer 5 Bewerbungen verlangt. Ob das Bewerbungen auf VVs oder selbstgesucht waren, hat meinen PAP nicht interessiert. Genauso wenig hat es mich, als ich dann PAP war, interessiert, wo und wie sich meine "Kunden" beworben haben. Für mich war nur wichtig, dass ich immer in meinen Vermer schreiben konnte: "Kunde legt seine Bewerbungsbemühungen vor". Nur das zählte. Ich meine, es ist ja auch ziemlich fraglich, zu argumentieren, VV-Bewerbungen seien keine Eigenbemühungen. Natürlich sind sie das! Es ist doch abwegig, etwas nur deshalb nicht als Eigenbemühung zu werten, weil das JC auf die Stelle aufmerksam gemacht hat. Genau DAS ist ja schließlich die Aufgabe des Jobcenters. Eigentlich zumindest...
  Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 10:12   #103
Sansiveria
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Sansiveria
 
Registriert seit: 07.09.2012
Beiträge: 333
Sansiveria Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat:
Eigentlich zumindest.
Betonung liegt auf "eigentlich" - leider sind die meisten anders

LG S.
Sansiveria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 10:15   #104
Trixi2011
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Trixi2011
 
Registriert seit: 20.02.2011
Ort: Berlin-Neukölln, wo Wohnen immer mehr zum Luxus wird
Beiträge: 1.182
Trixi2011 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Attraktivität liegt im Auge des Betrachters...

Ich fand es nicht attraktiv, trotz Schwerhörigkeit, genötigt worden zu sein mich ständig um irgendwelche schlechtbezahlten Call Center Jobs bewerben zu müssen. Erst nachdem feststand, dass ich u.a. wegen Schwerhörigkeit schwerbehindert bin, war damit Schluss!

Als Bürokauffrau war ich dem Amt nicht vermittelbar, da es keine aussreichende Qualifikation gab, mit der ich mich gegen andere Bewerber in dem Sektor hätte durchsetzen können.

Irgendwann zwischendurch sollte ich mich auch mal als Löterin auf dem Bau bewerben, was dazu führte, dass die Dame von der Personalvermittlung über die das lief, beim JobCenter anrief um zu fragen, ob die noch ganz richtig ticken eine körperlich schwerbehinderte Person für diese anstrengende Arbeit als geeignet zu empfinden.

Jetzt in der Abt. Rehabilitation sieht es auch nicht gut aus. Bevor die überhaupt was mit mir machen wollen in Sachen Arbeit, muss ich zunächst an einer Maßnahme teilnehmen, die die schwere meiner geistigen Behinderung feststellt.
__

Meine Biografie ist das beste Beispiel, dass die Karriereleiter nicht immer nur nach oben führt
Realschulabschluss, kaufmännische Ausbildung, Hartz IV, Behindertenwerkstatt, Erwerbsunfähigkeit - ENDE
Trixi2011 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 10:57   #105
Berlin50
 
Registriert seit: 03.08.2010
Beiträge: 461
Berlin50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Ehrlich @BurnsTorn. Es ist ungeheuerlich, daß Du das alles ins Lächerliche ziehst.

Was Du früher getan oder nicht getan hast, hat sich heutzutage total geändert. Heute werden die Leute nicht mehr in Ruhe gelassen, außer sie zeigen die MA/SB´s an. Dazu ist man gezwungen.

Es kommt gar nicht mehr auf Bewerbungen, Jobs oder anderes an, sondern es geht einzig allein darum, Menschen zu tyrannisieren, damit sie aus der Statistik verschwinden.

Das beweisen schon die vielen Anfragen hier, wenn man einer kleinen Beschäftigung (Minijob) nachgeht und trotzdem Maßnahmen erhält. Oder seelisch Kranke. Die werden bemobbt, trotz psychischer Betreuung und Krankenschein. Oder eben die Unverfrorenheit, Menschen mit Abi oder Studium in Bewerbungstrainings zu schicken. Das ist Tyrannei/Willkür, Schikane, Mobbing. Einen Arno Dübel gibt es nur in den wenigsten Fällen. Die meisten sind entlassen worden, also unfreiwillig auf Stütze angewiesen.

Wer zu so einem Job fähig ist, hat kein Gewissen und keinen Respekt vor Menschen. Vor allem aber gibt er zu verstehen, daß er Menschen wie Freiwild behandeln kann. Diese Absprechung einer Existenz ist durch nichts zu rechtfertigen. Auch wenn ein MA dazu gezwungen wird. Er muß das alles nicht machen, sondern könnte sich mit anderen zusammenschließen und dem Unrecht ein Ende setzen. Es gibt schließlich auch für MA Gesetze. Aber Feiglinge bleiben eben Feiglinge.

Jedoch solange es solche Leute gibt wie Dich, die nur an Geld, Posten und ans Ego interessiert sind, wird sich nichts ändern. Für MA nicht und für Alos auch nicht.

LG
__

Kenn die Gesetze nicht, aber viele Tricks.
Berlin50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 11:57   #106
BurnsTorn
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von Berlin50 Beitrag anzeigen
Ehrlich @BurnsTorn. Es ist ungeheuerlich, daß Du das alles ins Lächerliche ziehst.

Was Du früher getan oder nicht getan hast, hat sich heutzutage total geändert. Heute werden die Leute nicht mehr in Ruhe gelassen, außer sie zeigen die MA/SB´s an. Dazu ist man gezwungen.

LG
Ich sehe das eben nicht per se und durch die Bank so fatalistisch, wie es hier immer geschildert wird. Wie ich schon ausgeführt habe: Natürlich sind Sanktionen schlimm. Natürlich sind sie meinem Empfinden nach nicht in Ordnung. Und natürlich gibt es Schikane und Gängelung durch das JC. Das wird niemand, der sich mit der Materie auskennt, ernsthaft bestreiten (außer er ist Regierungspolitiker, dann ist es sein Job, das zu bestreiten...)

Aber mal ehrlich: Hier wird, bei allem Verständnis für Menschen, die sich ungerecht behandelt fühlen, vielfach ein Zerrbild gezeichnet. Hier wird suggeriert, das praktisch jeden Tag in allen JC in Deutschland tausendfach sanktioniert würde. Dem ist aber nicht so! Die bundesweite Sanktionsquote liegt bei ca 4,4 %. Nachzulesen ist das hier. Das heißt im Umkehrschluss, dass 95,6 % aller ALG II Empfänger nicht unter Sanktionen zu leiden haben. Ohne Zweifel sind Sanktionen verwerflich. Das sehe ich auch so. Nur soll man die Kirche bitte mal im Dorf lassen.

Wir haben es hier meinem Empfinden nach mit einem klassischen Fall selektiver Wahrnehmung zu tun, was daran liegen dürfte, das sich in diesem Forum eben größtenteils Menschen finden, die sich - teils sicher zu Recht - ungerecht behandelt fühlen, die - teils sicher zu Unrecht - sanktioniert wurden, die Hilfe benötigen oder einfach das Bedürfnis haben, von ihren primär schlechten Erfahrungen mit dem Amt zu berichten. Es ist aber nunmal typisch und in medienwissenschaftlichen Studien auch mehrfach dargelegt worden, dass Erfahrungberichte im Internet tendenziell eher schlechte als gute Erfahrungen widerspiegeln.

Kurzum: Die Erfahrungsberichte hier im Forum geben kein valides Bild wieder, weil das Bedürfnis, sich mitzuteilen, ungleich höher ist, wenn man sich ungerecht behandelt fühlt. Diejenigen, die das Amt zwar auch nicht toll finden, aber im Grunde genommen auch nichts auszusetzen haben, überwiegen. Nur nimmt man das hier nicht zur Kenntnis, weil diejenigen, die nicht schikaniert werden - und das sind die meisten - sich hier nicht äußern! Aber wie ich schon sagte: Ich will existenzielle Probeme nicht kleinreden. Auch ich bin ein Gegner von Hartz IV. Ich finde aber, dass man, wenn man hier im Forum liest, schnell den Eindruck gewinnen kann, dass das Sanktionieren die Hauptaufgabe des JC sei und dort nur Sadisten und Menschenfeinde arbeiten. Dem aber ist nicht so! Das lässt sich doch an Sanktionquote von 4,4% recht eindeutig ablesen. Aber dafür, darauf verwiesen zu haben, werde ich alsbald hier wohl virtuell gesteinigt...
  Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 12:38   #107
Hamburgeryn1
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Hamburgeryn1
 
Registriert seit: 23.04.2011
Ort: Neben Oles Fidelbude
Beiträge: 3.039
Hamburgeryn1 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von BurnsTorn Beitrag anzeigen
Natürlich sind Sanktionen schlimm.
Nein. Sie sind menschlich, moralisch und ethisch nicht zu vertreten.
Sanktionen dienen dazu Menschen über Hunger und Entrechtung gefügig zu machen. Sie für einen sich immer weiter ausbreitenden Niedriglohnsektor zuzurichten, und alle anderen, die noch in Arbeit stehen das Fürchten vor Hartz zu lehren, und sie so dazu zu bringen auf soziale Errungenschaften zu verzichten.
Zitat:
Das heißt im Umkehrschluss, dass 95,6 % aller ALG II Empfänger nicht unter Sanktionen zu leiden haben.
Sanktionen lösen mehr als Leid aus. Sie machen panische Angst. Der ohnehin unzureichende Regelsatz wird um einen genau festlegten Prozentsatz gekürzt, was zur Folge hat, dass die Menschen nur durch äußerste Disziplin und dem Extrem-Sparen an allen Ecken diese Monate durchstehen können.
Zitat:
Ohne Zweifel sind Sanktionen verwerflich. Das sehe ich auch so. Nur soll man die Kirche bitte mal im Dorf lassen.
Nein, ich lasse die Kirche mal nicht im Dorf!
Hier geht es nicht um "Verwerflichkeit", sondern um Leibesstrafen aus der Zeit der schwarzen Pädagogik.
Hunger ist schweres Leid!
Zitat:
Es ist aber nunmal typisch und in medienwissenschaftlichen Studien auch mehrfach dargelegt worden, dass Erfahrungberichte im Internet tendenziell eher schlechte als gute Erfahrungen widerspiegeln.
Studien haben nicht viel mit der Lebensrealität der Betroffenen zu tun.
Zitat:
Diejenigen, die das Amt zwar auch nicht toll finden, aber im Grunde genommen auch nichts auszusetzen haben, überwiegen.
Möglicherweise störe ich dich in deiner Wahrnehmung, aber ich habe noch niemanden kennengelernt, der das "Amt nicht so toll findet", aber eine Menge Menschen, die einfach nur noch aus Angst und Überforderung bestanden, und deshalb alles mögliche mit sich machen ließen. Die idealen JC-Kunden eben. Still, ruhig, pflegeleicht und absolut störungsfrei.
Zitat:
Nur nimmt man das hier nicht zur Kenntnis, weil diejenigen, die nicht schikaniert werden - und das sind die meisten - sich hier nicht äußern!
Ich weiß ja nicht wo bei dir Schikane anfängt, aber ich verrate dir mal wo sie in etwa bei mir beginnt: Wenn mir ein MA nach Verlesung meiner Pflichten nicht ein Sterbenswörtchen über meine Rechte sagt. Damit ist klar, dass er keinen gleichberechtigten Partner auf der anderen Seite des Schreibtisches will, sondern ein Opfer, das sich schnell und geräuschlos von ihm einschüchtern und eintüten lässt.
Zitat:
Aber wie ich schon sagte: Ich will existenzielle Probeme nicht kleinreden. Auch ich bin ein Gegner von Hartz IV.
Für mich bist du ein Opportunist! Denn sobald du die Gelegenheit erhältst, wirst du dein Gewissen und deine Zweifel mit ein paar Silberlingen beruhigen lassen.
Zitat:
Ich finde aber, dass man, wenn man hier im Forum liest, schnell den Eindruck gewinnen kann, dass das Sanktionieren die Hauptaufgabe des JC sei und dort nur Sadisten und Menschenfeinde arbeiten.
In meinen Augen ist es menschenfeindlich und sadistisch Menschen, die ohnehin am Rande der Gesellschaft leben und die sich jeden Monat irgendwie mit dem unzureichenden Regelsatz arrangieren müssen, zu sanktionieren. Für dieses Verhalten gibt es für mich weder Erklärung, noch Rechtfertigung oder Entschuldigung.
Zitat:
Dem aber ist nicht so! Das lässt sich doch an Sanktionquote von 4,4% recht eindeutig ablesen. Aber dafür, darauf verwiesen zu haben, werde ich alsbald hier wohl virtuell gesteinigt...
Ich habe keine Ahnung ob deine Quote stimmt, und es ist mir auch wurst. Für mich zählt nur, dass jede Person, die in diese Statistik eingearbeitet wurde, ein Mensch ist, dessen Leid und Hunger den Mitarbeitern in den JC den Arbeitsplatz sicherte.
Hamburgeryn1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 14:33   #108
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von emma04 Beitrag anzeigen
Wie läuft das eigentlich intern ab, wenn der SB einen rechtswidrigen Bescheid, Sanktion o.ä. verschickt und das dann von der Rechtsabteilung des AA oder dem Sozialgericht wieder gekippt wird?
Muss sich der SB dann vor irgendwem rechtfertigen und Auskunft geben? Wird das in der Personalakte des SB vermerkt?
Oder kommt der Teamleiter und sagt "...hat leider nicht geklappt, bitte weiter beim Nächsten versuchen..."
Das trifft nach meiner Leidens-Erfahrung nicht zu. Im Gegenteil! Wenn sich herausstellt, dass SB rechtswidrig agierte, dann sagt die Leitung wohl eher zum SB, "versuche es einfach noch einmal!" Soll doch H.IV Patient klagen bis er schwarz wird!
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 16:24   #109
maxim77->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 01.09.2012
Beiträge: 4
maxim77
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

@BurnsTorn

vorab, ich glaube dir kein Wort von deinen Geschichten die
du hier verbreitest. Deine verkappte "PR" für die JC Mitarbeiter
ist für mich eine farce. Du betreibst eine Verharmlosung und
Schönfärberei. Teilweise grenzt das an bewusste VolksVerblödung, ganz im
Stil der BILD Zeitung.
(Die Brüder Grimm schreiben bessere Märchen)

Fakt ist:
Hartz4 ist und bleibt ein Menschenverachtendes Verbrechen,
ein Skandal und ohne die willigen Handlanger und Erfüllungsgehilfen wäre das perfide System nicht möglich.

Tag für Tag werden tausende Menschen durch H4 schikaniert,
diskriminiert, belogen und betrogen. Die JC Mitarbeiter sind in meinen Augen Schergen die Menschen perfide quälen.

Was wir her im elo Form lesen ist nur die Spitze vom Eisberg,
viele haben bereits resigniert oder verdingen sich bei
kriminellen Leiharbeitssklavenhalter Firmen und arbeiten für einen
Hungerlohn. Viele leben einsam, ohne Zugang zur Gesellschaft
in einem schäbigen Zuhause und wären ohne die "Tafeln"
längst verhungert.

Die JC Mitarbeiter werden "abgerichtet" um Menschen, die bereits am Boden liegen fertig zu machen und zu treten, und mit der pseudo Machtausübung in die Enge getrieben.
(Soldaten werden auch zum töten ausgebildet/abgerichtet)

Hartz4 wurde installiert um u.a. in Deutschland einen "Niedriglohnsektor" einzuführen und den Leiharbeitssklavenhalter- Firmen Arbeitskräfte zuzuführen und diese extrem auszubeuten.
maxim77 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 17:48   #110
BurnsTorn
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von maxim77 Beitrag anzeigen
@BurnsTorn

vorab, ich glaube dir kein Wort von deinen Geschichten die du hier verbreitest. Deine verkappte "PR" für die JC Mitarbeiter ist für mich eine farce.
Ich gebe es ja zu. Du hast mich durchschaut. Na gut, so will ich mich offenbaren: Mein echter Name ist Ursula und ich bin das personifizierte Böse. Momentan bin ich richtig grantig, weil meine Zusatzrente von Angie gechasst wurde und ich nun befürchte, mein bleibendes Vermächtnis, die Prekarisierung von mindestens 90% aller deutschen Rentner, nicht in die Tat umsetzen zu können. Deshalb habe ich mich kurzerhand hier im Forum eingeschlichen, um das schlechte Image der mir unterstehenden Mammut-Behörde BA bei den Arbeitslosen in Deutschland, die allesamt hier im Forum versamelt sind, durch meine verharmlosenden Beschwichtigungen aufzupeppeln. Leider bin ich aufgeflogen...

Zitat von maxim77 Beitrag anzeigen
Du betreibst eine Verharmlosung und Schönfärberei. Teilweise grenzt das an bewusste VolksVerblödung, ganz im Stil der BILD Zeitung.
In der Tat habe ich es, anders als du, noch nicht geschafft, alles immer tiefschwarz zu sehen und die Perversität und Boshaftigkeit des Systems überall zu wittern. Aber ich arbeite konstant daran und lese auch gerade ein Buch darüber, wie ich mir endlich das positive Denken abgewöhnen kann. Ich habe mir diesbezüglich zum Beispiel gestern erst vorgenommen, nun abends im Bett keine Schafe mehr zu zählen, sondern Dinge und Personen, die alle ganz furchtbar und unsäglich böse sind. So weit bin ich gestern gekommen: Ich bin furchtbar, das JC ist furchtbar, die BA ist furchtbar, meine Ex-Kollegen sind furchtbar, Frau Merken ist furchtbar, Herr Weise ist furchtbar, die SPD ist furchtbar, Peter Hartz ist furchtbar, das System ist furchtbar, der Staat ist furchtbar, die Gewerkschaften sind furchtbar, die Arbeitgeberverbände sind furchtbar...

Zitat von maxim77 Beitrag anzeigen
Fakt ist: Hartz4 ist und bleibt ein Menschenverachtendes Verbrechen, ein Skandal und ohne die willigen Handlanger und Erfüllungsgehilfen wäre das perfide System nicht möglich.
Newsflash: Ohne willige "Handlanger und Erfüllungsgehilfen" wäre überhaupt gar nichts hierzulande möglich. Kein Staat, keine Gesellschaft, keine Grundsicherung, nada! Ohne besagte "Handlanger und Erfüllungsgehilfen" würde demzufolge auch kein Geld monatlich aufs Konto fließen, es gäbe nämlich weder Konto noch Banken noch Geld. Da kann dann jeder, die Anarchismus-Utopie lässt grüßen, gänzlich herrschaftsfrei morgens jagen, mittags fischen und abends das Feld beackern. Ohne "Handlanger und Erfüllungsgehilfen" wären Handel, Industrie, Verwaltung und Politik nämlich tot. Es ist genau diese unreflektierte Pauschalkritik, diese aggressiv rausposaunte "Alles Verbrecher", was dazu führt, dass man nicht ernst genommen wird. Warum? Weil dieses Bashing jede Art der Nuancierung und Differenzierung vermissen lässt. Beides aber ist insofern geboten, als die Welt, die Gesellschaft und auch das System sich eben nicht nach einem simplifizierend gut/börse oder schwarz/weiß-Schema abbilden lassen.

Es gibt in einer durch widerstreitende Interessen geprägten Gesellschaft nunmal Grauschattierungen, es gibt Arrangements und Verrenkungen, es gibt Ambuguitäten und folglich die Notwendigkeit von Ambiguitätstoleranz. Wer das nicht aushalten kann und deshalb nur lautstark schreibt: "Alles Exkrement hier", den kann ich nicht ernstnehmen, zumal ich ja auch Gegenargumente bringe, wonach man das anders sehen kann. Das heißt natürlich keineswegs, das man mit mir einer Meinung sein muss. Weiß Gott nicht! Demokratie heißt ja auch, Disput aushalten zu können. Aber zur Kenntnis nehmen und dann meinetwegen auch diskursiv zerpflücken sollte man meine Argumente wohl können. Wenn man schon die Meinung vertritt, dass alles Exkrement sei, sollte man das auch empirisch untermauern können. Da reicht es nicht, einfach mal "Fakt ist" in den Raum werfen.

Zitat von maxim77 Beitrag anzeigen
Tag für Tag werden tausende Menschen durch H4 schikaniert, diskriminiert, belogen und betrogen. Die JC Mitarbeiter sind in meinen Augen Schergen die Menschen perfide quälen.
Und das ist dein gutes Recht, das so zu sehen. Ebenso ist es mein Recht, das anders zu sehen. Es gibt Mitarbeiter, die leisten - im Rahmen des Machbaren - gute Arbeit und bemühen sich, den Kunden das Leben nicht noch schwerer zu machen. Sollen sie dafür hier nun gelobt werden? Sicher nicht! Denn das ist schließlich ihr Job! Es soll aber verdammt nochmal zur Kenntnis genommen werden, dass eben nicht alles Verbrecher sind. Genauso wenig sind nämlich alle ALG II Empfänger unschuldige Opfer von Willkür.

Zitat von maxim77 Beitrag anzeigen
Was wir her im elo Form lesen ist nur die Spitze vom Eisberg
Woher weißt du das? Woher nimmst du diese Erkenntnis, die für mich nichts weiter als eine unbewiesene Behauptung ist. Der stelle ich die Behauptung entgegen: Es ist nicht die Spitze des Eisbergs, es sind die besonders gravierenden Fälle, von denen wir hier vielfach lesen. Es wird eben nicht durch die Bank nur schikaniert und sanktioniert. Das passiert auch, ohne Frage. Aber das ist nicht die Regel! Wäre sie es, wäre nämlich die Sanktionsquote deutlich höher und die Beschwerden würden sich viel massiver häufen.

Das heißt nicht, dass deshalb alles in Ordnung wäre in diesem System. Das ist es weiß Gott nicht. Hartz IV muss weg - das sehe ich ganz genau so. Sanktionen gehören abgeschafft - auch das kann ich nur unterschreiben. Was ich nicht unterschreiben kann, und wogegen ich mich wehre, ist eine generalistische Pauschalkritik, die jeden Jobcenter-Mitarbeiter unter den Generalverdacht stellt, ein moralisch verrohter Sadist zu sein. Das ist absurd. Da arbeiten durchaus engagierte und empathische Menschen, die mal mit dem Anspruch an die Arbeit rangegangen sind, Menschen in Not helfen zu wollen. Dass das im System Hartz IV kaum noch gelingt, ist leider richtig. Aber das ist nicht in erster Linie die Schuld der bösen Mitarbeiter, sondern es ist den rechtlichen und verwaltungsinternen Vorgaben geschuldet, die ein kundenfreundliches und soziales Handeln kaum mehr möglich machen!

Zitat von maxim77 Beitrag anzeigen
Die JC Mitarbeiter werden "abgerichtet" um Menschen, die bereits am Boden liegen fertig zu machen und zu treten, und mit der pseudo Machtausübung in die Enge getrieben.
Nein, sie werden nicht "abgerichtet", sie werden, das habe ich bereits dargelegt, zu diesem Verhalten durch strukturelle Vorgaben gedrängt. Wer deren Verhalten ändern will, muss die Verhältnisse, also die Gesetze und Vorgaben ändern. Das erreicht man aber nicht durch Mitarbeiterbeschimpfung, sondern durch (partei)politischen Einsatz und ggfs. auch ziviles Engagement in Arbeitslosenselbsthilfegruppen und sozialen Initiativen. Wenn man die Amtsmitarbeiter hingegen als Feind betrachtet, erreicht man gar nichts, außer, dass diese im Gegenzug eine ähnlich feindliche Haltung einnehmen. Damit ist niemandem geholfen und die Arbeitslosen haben darunter umso mehr zu leiden, weil die Mitarbeiter im Amt eben meist am längeren (Geld)Hebel sitzen.

Zitat von maxim77 Beitrag anzeigen
Hartz4 wurde installiert um u.a. in Deutschland einen "Niedriglohnsektor" einzuführen und den Leiharbeitssklavenhalter- Firmen Arbeitskräfte zuzuführen und diese extrem auszubeuten.
Ja, das stimmt. Deshalb gehört Hartz IV auch abgeschafft. Das zu erreichen und zu befördern gelingt aber am ehesten durch politisches Engagement, nicht durch das Verunglimpfen der angeblich ach so bösen JC-Mitarbeiter, die ganz unten in der Verwaltungskette stehen und als ausführende Sachbearbeiter nichts für dieses System können. Die bearbeiten, das steckt schon in der Bezeichnung, ihre "Sachen", d.h. die Fälle der Kunden. Die haben da in den seltensten Fällen persönliche Abneigungen oder ein persönliches Interesse daran, Kunden eins reinzuwürgen. Die setzen schlicht das um, was durch Team- und Amtsleitung von ihnen erwartet wird.

Kurzum: Über deren Beschimpfung erreicht man gar nichts, außer dass man nicht ernst genommen wird und die Fronten sich noch verhärten. Schade, dass ich dadurch, dass ich das hier darlege und dabei meine eigenen Erfahrungen schildere, gleich als Systemfreund, Heuchler, Lügner, moralisch verrohter Opportunist, Idiot, schlechter Mensch oder was auch immer dargestellt werde. Aber was solls. Ich kann damit leben.
  Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2012, 23:43   #111
Hamburgeryn1
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von Hamburgeryn1
 
Registriert seit: 23.04.2011
Ort: Neben Oles Fidelbude
Beiträge: 3.039
Hamburgeryn1 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von BurnsTorn Beitrag anzeigen
Was ich nicht unterschreiben kann, und wogegen ich mich wehre, ist eine generalistische Pauschalkritik, die jeden Jobcenter-Mitarbeiter unter den Generalverdacht stellt, ein moralisch verrohter Sadist zu sein. Das ist absurd. Da arbeiten durchaus engagierte und empathische Menschen, die mal mit dem Anspruch an die Arbeit rangegangen sind, Menschen in Not helfen zu wollen. Dass das im System Hartz IV kaum noch gelingt, ist leider richtig. Aber das ist nicht in erster Linie die Schuld der bösen Mitarbeiter, sondern es ist den rechtlichen und verwaltungsinternen Vorgaben geschuldet, die ein kundenfreundliches und soziales Handeln kaum mehr möglich machen!
Du berichtest hier zum wiederholten Male, dass es allein in deinem Umkreis so viele emphatische und durchaus engagierte MA gibt, die unzufrieden mit dem herrschenden System sind - woran liegt es, dass ihr euch bis heute nicht zusammengetan habt, um euch gemeinschaftlich zu weigern, weiter als Sozialpolizei und Executioner zu arbeiten?
Hamburgeryn1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 06:37   #112
BurnsTorn
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von Hamburgeryn1 Beitrag anzeigen
[...] woran liegt es, dass ihr euch bis heute nicht zusammengetan habt, um euch gemeinschaftlich zu weigern, weiter als Sozialpolizei und Executioner zu arbeiten?
Es liegt daran, dass, wenn es hart auf hart kommt, eben bei aller Kritik an den herrschenden Verhältnissen jeder nunmal sich selbst der nächste ist und schaut, wo er bleibt. Du weißt doch selbst, wie viel es heutzutage wert ist, einen Job zu haben, von dem man leben kann, sogar relativ gut leben kann. Abraham Maslow hat diesbezüglich schon in den 1960er Jahren seine "Bedürfnispyramide" aufgestellt, derzufolge üblicherweise erst einmal die Grundbedürfnisse nach Nahrung und Sicherheit gesichert sein müssen, bevor man sich solch selbstreflexiven Konstrukten wie Moral zuwenden kann. Ich zitierte in Anspielung darauf ja auch bereits Brecht, der dies in dem plakativen Satz verewigte: Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.

Leider ist es so. Bei mir jedenfalls war es so. Darauf, dass da ein gehöriges Maß Zynismus drin liegt, wenn man den eigenen Lebensunterhalt dadurch bestreitet, anderen den Lebensunterhalt vielleicht durch Sanktionen zu kürzen, muss mich niemand hier extra hinweisen. Das weiß ich selbst. Daher habe ich ja auch mit mir gerungen. Bei manchen Kollegen, längst nicht allen, mit denen ich über Hartz IV und meine Bedenken und Erfahrungen gesprochen habe, war das genauso. Ich will aber gar nicht abstreiten, dass es genug SB im Jobcenter gibt, die es völlig in Ordnung finden, dass es Sanktionen gibt. Vermutlich sind das sogar die Mehrzahl der Mitarbeiter. Aber ich kann eben nur für mich sprechen und nicht in die Köpfer anderer Leute gucken.

Ich kann für mich nur folgendes festhalten: Ich kritisiere das System. Aber ich bin bzw. war nicht bereit, dafür meinen Job aufs Spiel zu setzen. Das mag sich heuchlerisch anhören, aber mir war ein voller Kühlschrank eben lieber als moralische Stringenz im Denken und Handeln. Meinetwegen, verurteilt mich dafür. Aber viele hier würden mit Sicherheit ganz genauso handeln, auch wenn sie es freilich nie zugeben würden und sich als erhabene Super-Moralisten aufspielen. Wers glaubt. Dass ich für meine "moralische Flexibilität" keinen Orden erhalte, weiß ich selbst. Ich bekam dafür Geld. Und das ist es letztlich, was zählt. Denn wenn man unten ist, das weißt du auch, hilft einem keiner, egal ob man ein zutiefst moralischer Mensch oder ein echtes Schwein ist. Da muss man dann, Ellenbogen-Gesellschaft sei Dank, sehen, wo man bleibt. Und das tat ich. Ich habe dafür gesorgt, dass es mir gut geht. Und obgleich das sicher nicht dem kategorischen Imperativ Kants entspricht, jederzeit so zu handeln, dass das eigene Handeln Maxim einer allgemeinen Gesetzmäßigkeit werden kann, stehe ich dazu.

Denn hätte ich mich - gemeinsam mit Kollegen oder alleine - geweigert, die Arbeit wie gefordert auszuüben, hätte ich mein gesichertes Einkommen verloren. In der Realität ist es eben, das weiß jeder, der in Sozial-Initiativen tätig ist, ungeheuer schwer, Menschen zu mobilisieren und sie dazu zu bringen, etwas zu wagen, wenn für sie dabei etwas auf dem Spiel steht und sie sich durch ihr Engagement erstmal schlechter stellen könnten. Da sagt man dann eben eher: "Du hast ja Recht. Aber was soll man machen." Wofür also sollte ich was riskieren? Ich bin kein Illusionär. Ich weiß, dass eine Veränderung durch mich initiiert nicht erfolgen wird. Warum also zu moralisch integren Sozialstaats-Märthyrer werden? Für ein kurzes Triumphgefühl moralischer Integrität? Nein Danke! Denn was darauf folgte, wäre - Hartz IV sei Dank - alsbald ja ein leerer Kühlschrank und Flaute im Portemonnaie. Ich engagiere mich in meiner Freizeit sozial und politisch. Außerdem wähle ich links. Das muss reichen.

Eine Aufopferung meinerseits hätte auch deshalb nichts gebracht, weil ohnehin sofort die nächsten befristeten Mitarbeiter bereitgestanden hätten, um den Job zu übernehmen. Das lässt sich an der hohen Personalfluktuation in den JC beispielhaft ablesen: Geht der eine, kommt gleich der nächste. Das Amt muss sich um moralische Bedenken der Mitarbeiter nicht scheren. Warum solle es auch? Mitmachen oder gehen ist das Motto. Das Amt muss sich auch nicht bemühen, Mitarbeiter zu halten. Es ist auch egal, ob man gute Arbeit, verstande als fachlich fundierte Beratung für die Kunden, leistet oder nicht. Das juckt keinen. Man hat zu funktionieren, zu tun, was einem gesagt wird. Denken ist unerwünscht, denn man hat dafür zu sorgen, dass die Zahlen stimmen. Man arbeitet nicht für Menschen, sondern fürs Controlling. Man soll nicht reflektieren, sondern gehorchen. Man soll die Statistik, den Gott der BA, bedienen, nicht dem Kunden dienen. Also habe ich eben gekuscht und mir gesagt: Klar, die Arbeit ist scheiß. Und klar, was ich hier tue geht mir gegen meinen moralischen Strich. Aber was solls. Das ist eben so. Wenn ich die Arbeit nicht mache, macht sie ein anderer. Da bin ich doch lieber derjenige, der hier dafür bezahlt wird...
  Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 06:55   #113
franzi
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von franzi
 
Registriert seit: 23.03.2009
Beiträge: 2.773
franzi Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Im Laufe der Zeit habe ich tatsächlich einige Stellenvorschläge erhalten, die durchaus meinen Qualifikationen und Interessen entsprachen, teilweise sehr gut zu meinen Vorkenntnissen passten, wo ich also der ideale Bewerber gewesen wäre.
Entsprechend motiviert habe ich mich auch beworben.

Ich wurde jedoch nie zu einem Gespräch eingeladen. Als Antwort hieß es dann immer: "Aufgrund der Vielzahl der Bewerber konnten wir Sie leider nicht berücksichtigen / haben wir uns für jemand anderen entschieden."

Gerade, wenn die Qualifikationen sehr passgenau auf die Stellenbeschreibung zutreffen, rechnet man damit, dass man zumindest zu einem Gespräch eingeladen wird.

Einmal erhielt ich folgende Rückmeldung: "Wir waren selbst erstaunt, dass sich so viele Bewerber gemeldet haben, die sehr gut zu unserem Anforderungsprofil passen."

Man ist also immer einer von vielen ...
franzi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 07:48   #114
Berlin50
 
Registriert seit: 03.08.2010
Beiträge: 461
Berlin50 Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

@BurnsTorn: Hier im Forum befinden sich Menschen, die Rat suchen, weil sie sich verraten und verkauft vorkommen. Sie wollen sich der Willkür von MA entgegen stellen. Das ist durchaus legitim und wie ich finde, total richtig.

Dass die Sanktionen in D. nicht höher liegen zeigt doch, wie richtig es ist, sich hier zu erkundigen. Außerdem wäre die Zahl der Sanktionsandrohungen entscheidender. Die liegt sicherlich bedeutend höher. Wenn ich allein schon an meine Quote denke, dann könntest Du nachvollziehen, was die MA sich herausnehmen. Ich habe es immer geschafft, diese abzuwenden, weil offensichtlich war, daß diese Praxis an den Haaren herbei gezogen wurde. Glaub mir, die meisten Sanktionen in den 4,4 % erfolgten bei Alos aufgrund von fehlendem Internet und Unwissenheit. Daher wäre die Zahl der Sanktionsandrohungen aufschlußreicher.

Dein Argument beweist also gar nichts. Es zeigt nur, wie verblendend Statistiken sind. Sie spiegeln die Realität nicht wider, sondern verschleiern Mißstände, die allein die Helfershelfer verursachen.

LG
__

Kenn die Gesetze nicht, aber viele Tricks.
Berlin50 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 07:57   #115
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von BurnsTorn Beitrag anzeigen
Ich gebe es ja zu. Du hast mich durchschaut. Na gut, so will ich mich offenbaren: Mein echter Name ist Ursula und ich bin das personifizierte Böse.
Danke dass du dich geoutet hast!

Zitat von BurnsTorn Beitrag anzeigen
Es liegt daran, dass, wenn es hart auf hart kommt, eben bei aller Kritik an den herrschenden Verhältnissen jeder nunmal sich selbst der nächste ist und schaut, wo er bleibt. Du weißt doch selbst, wie viel es heutzutage wert ist, einen Job zu haben, von dem man leben kann, sogar relativ gut leben kann.
Bei der "Logik" würde ich dann doch lieber eine Bank überfallen! Bei diesem Verbrechen schädige ich dann wenigstens keine verarmten Kinder und dessen arbeitslose Eltern, Aufstocker, Kranke oder sonstige Bedürftige, welche ja an sich der Hilfe, statt eines zusätzlichen Arschtrittes bedürften!
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 09:27   #116
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Mittlerweile kann mag ich das Geschmiere von BurnsTorn nicht mehr lesen.

Die Ignoranz stinkt zum Himmel. Hier im Forum ist nur die kleine Spitze des Eisberges - arge Gegenwehr - auszumachen. Die meisten Menschen sind nicht in der Lage sich zu wehren - warum auch immer.
Die Realität sieht so aus, dass zum Beispiel in einigen Bundesländern die Menschen aufgrund der rechtswidrigen Leistungsverweigerungen und Kürzungen ihre Miete auffressen, so dass sie schnell eine fristlose Kündigung bekommen und als Obdachlose ins Hinterland abgeschoben werden. So entledigen sich zig Kommunen ihrer ungeliebten Bürger.

Es wird grundsätzlich jedem Erst-Antragsteller die Grundversorgung verwehrt.
Wer sich dagegen letztendlich mit anderer Hilfe zur Wehr setzt, dem wird bei dem Weiterbewilligungsantrag wieder mit Nichtstun und Ignoranz begegnet.


Kranke werden als lebensunwürdig, als Ausschuss und als Parasiten betrachtet. AUs werden grundsätzlich nicht akzeptiert.
Da werden Schlaganfallpatienten in Arbeitsmaßnahmen gesteckt unter Androhung von vollständigem Leistungsentzug, ebenso Diabetiker, Bluter, Schwertraumatisierte, Psychischkranke, Herzinfarktpatienten, Gefäßerkrankte...

Der selbstgestrickte "Amtsarzt" bescheinigt jedem - per Zwang Hinbestellten - eine schwere Macke.... Genau so wie in der DDR: alle Unliebsamen werden beseitigt - am einfachsten per "Macke".

Die Mobcenter und die Politiker interessiert das Volk einen Schei***dreck!
Hauptsache, sie selber haben ihre Scheunen voll, "nach mir die Sintflut".


Originalzitat des stellvertretenden Jobcenter-Chefs Landkreis Oder-Spree (LOS = Recht LOS), Herr Bettin, SPD (jetzt "hoch"-befördert), im Juni 2012 vor Zeugen:
"Wir zahlen nur, wenn wir per Gericht dazu gezwungen werden." *grins*

Aber dann tobt er, weil die Klageflut den angeblich niedrigsten Rang in der Statistik "arge Gegenwehr" versaut hat!

Bei so viel Menschenverachtung bleibt nur oder oder

Herr Bettin: Ich bin jetzt bei Klage Nr. 11 und 11 Monaten! ICH VERSAUE IHNEN IHRE STATISTIK! Sie wollten es ja nicht anders. Supi.
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 09:46   #117
Teelicht
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Meine VV kann ich an einer Hand abzählen .
Der erste den ich bekam war eine Putz stelle eine Std pro Tage in einem 20km entfernten Ort .
Ich lehnte ab da meiner meinug nach der Job sich wirtschaftlich nicht lohnt .
90€ die Monatskarte gegen 120€ Lohn.
Ich wurde eingeladen und man versuchte mir zu erklären das man auch ein Fahrrad benutzen kann.
Ich hielt entgegen das ich nicht bereit wäre für 1std. am Tag 40km mit dem Rad zu fahren ...ganz zu schweigen meine Alte Mühle das nicht mit machen würde.
Die Antwort meiner SB...ich könnte doch ein Gebrauchtes kaufen ...hätte ihr Mann auch gemacht und "GANZ BILLIG" nur 250€

Ein anderes mal bekam ich diese Stelle http://www.elo-forum.org/alg-ii/8801...bestatter.html

Und noch ein paar die schon lange vergeben waren .
  Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 10:57   #118
HimbeerTony->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 25.04.2010
Beiträge: 902
HimbeerTony HimbeerTony HimbeerTony HimbeerTony HimbeerTony HimbeerTony
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von Teelicht Beitrag anzeigen
Meine VV kann ich an einer Hand abzählen .

Sei froh !

Ich hatte mal einen dicken DIN A4 Umschlag im Briefkasten:
12 VV alles Zeitarbeit und keiner halbwegs passend auf meinen Lebenslauf !

Bei solchen Aktionen dürfte klar sein, dass SBchen einen nur ärgern wollte und eventuell noch Sanktionen zusammenbasteln.

So viel zur Qualität der sogenannten "Arbeitsvermittlung"

Grüße !
HimbeerTony ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 11:32   #119
teddybear
Elo-User/in
 
Registriert seit: 10.04.2011
Beiträge: 3.577
teddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiertteddybear Enagagiert
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von Teelicht Beitrag anzeigen
Meine VV kann ich an einer Hand abzählen .
Der erste den ich bekam war eine Putz stelle eine Std pro Tage in einem 20km entfernten Ort .
Ich lehnte ab da meiner meinug nach der Job sich wirtschaftlich nicht lohnt .
90€ die Monatskarte gegen 120€ Lohn.

Die Antwort meiner SB...ich könnte doch ein Gebrauchtes kaufen ...hätte ihr Mann auch gemacht und "GANZ BILLIG" nur 250€
Na und wer schießt die 250,- € für ein Fahrrad vor?

Bei der Wegstrecke dürfte man auch ohnehin ständig sein Fahrrad reparieren dürfen! Wer zahlt das? Soll man also nur noch für die Instandsetzung seines Fahrrades arbeiten oder was?

Bei 40 km am Tag mit dem Fahrrad dürfte man sicher davon ausgehen, dass man alle 2 Tage den Fahrradschlauch wechseln dürfte und zudem mindestens einmal im Monat eine neue Bereifung braucht.

Der Zynismus mancher Sachbearbeiter scheint offenbar keine Grenzen zu kennen. Würde man das von ihnen selbst abverlangen, dann würden die doch einem sicher den Stinkefinger zeigen!

Na klar solange man selbst nicht betroffen ist, kann man aber von anderen alles Unzumutbare als zumutbar abverlangen! Eine echt kranke Sippe ist das!
teddybear ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 13:08   #120
götzb
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von götzb
 
Registriert seit: 05.04.2008
Ort: in der Bucht
Beiträge: 1.468
götzb götzb götzb götzb götzb götzb götzb
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

@BurnsTorn

Mal eine Frage.
Wie verhält es sich eigentlich mit dem Dreigestirn : Jobcenter-"Kunde" im Bezug zu den Arbeitgebern.

Denn ein Arbeitgeber der nur Vorschläge für Kunden erhält, die sich zwangsweise bewerben müssen, und demzufolge zurecht nicht genommen werden wollen, bzw. dann in dem Job so agieren, das diese wieder fliegen etwa durch Schlechtarbeit etc.

Sagen diese AG irgendwann "Tschüss Jobcenter" wir suchen unsere Leute nur noch direkt bei kommerziellen Arbeitsvermittlern etc. ?
Um dann nur Arbeitgeber in der Börse zu haben, die aufgrund schlechter Attraktivität auf die Vermittlung per JC setzen, weil woanders diese ihre Job nicht los bekommen. (Zeitfirmen)

Kann ein Arbeitgeber festlegen, ob der Kunde die Angebote verbindlich also mit RFB oder ohne bekommt ?

Gruß GB
__

Mit Sabotage gegen Zwangsarbeit und Shicejobs oder sei strunzdoof und besitze 2 linke Hände im Hungerlohn Job

"Sozial ist was Arbeit schafft", oder "Vollbeschäftigung statt Gerechtigkeit" - Wer solche Sprüche klopft, gehört auf den Mond geschossen !
götzb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 14:57   #121
Teelicht
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von teddybear Beitrag anzeigen
Na klar solange man selbst nicht betroffen ist, kann man aber von anderen alles Unzumutbare als zumutbar abverlangen! Eine echt kranke Sippe ist das!
Wahrlich ...ich habe immer den Eindruck meine SB ist Scheherazade und erzählt mir Märchen aus 1000 und eine Nacht
Sie weiß das ich keinen FS habe ...ich habe auch schon zwei mal einen Antag auf FS gestellt .
Bei einem Termin fragte sie mich :
"haben sie in der Zwischenzeit den FS gemacht?"
Ich fragte sie:
"Von was den bitte"
Sie meinte "Sie haben einen 400€ Job" "Von den 160€ Extra hätten sie ihn aber machen können"
Hahaha 90€ Monatskarte und den Rest stecken wir in unser altes Auto damit mein Mann weiterhin Arbeiten kann
Die billigste Fahrschule hier will für die Anmeldung schon 350€
Toll jeden Monat eine Fahrstunde

Für diese Dummlaberei wäre ich ihr immer gerne mit dem Nackten A...e ins Gesicht
  Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 15:12   #122
Sonntagsmaja
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 01.07.2005
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.446
Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja Sonntagsmaja
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Seit 2005 bis zum Eintritt der EU-Rente 2011 bekam ich nicht einen einzigen VV!
Noch nicht mal für eine ZAF.
__

Gruß von
Sonntagsmaja
-------------------
Mach' was das Jobcenter Dir sagt! Damit folgst Du der Ansicht einer Reihe User hier, die damit das Märchen vom problemlosen Umgang mit dem JC verbreiten.
Aber beschwere Dich nicht bei mir wenn Du irgendwann mal eines Tages in einen Zug einsteigen mußt, an dessen Zielort die "neue Arbeit" auf Dich wartet........
Sonntagsmaja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 15:44   #123
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat stellvertr. Jobcenter-Chef Landkreis Oder-Spree (LOS = Recht LOS),
Juni 2012, vor Zeugen:
"Wir zahlen nur, wenn per Gericht dazu gezwungen werden. *grins*"


....Bis dahin darf das Pack verrecken!!!!

Gruß,
Icke, der an der 11. Klage seit Sept. 11 sitzt.
R.I.P. all denen, die sich nicht wehren können.
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 15:46   #124
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Ich wiederhole:

Zitat von BurnsTorn:
"Sachbearbieter sind in der Tat nicht gezwungen, rechtswidrig zu handeln. Genau das habe ich doch geschrieben! Sie handel in Übereinstimmung mit dem Gesetz."

Zitat stellvertr. Jobcenter-Chef Landkreis Oder-Spree (LOS = Recht LOS),
Juni 2012, vor Zeugen:
"Wir zahlen nur, wenn wir per Gericht dazu gezwungen werden. *grins*"


....Bis dahin darf das Pack verrecken!!!!

Gruß,
Icke, der an der 11. Klage seit Sept. 11 sitzt.
R.I.P. all denen, die sich nicht wehren können.
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2012, 15:57   #125
xyz345
Elo-User/in
 
Registriert seit: 29.06.2012
Beiträge: 1.431
xyz345 xyz345 xyz345 xyz345
Standard AW: Umfrage: Qualität der Arbeitsvermittlung

Zitat von Teelicht Beitrag anzeigen
Sie weiß das ich keinen FS habe ...ich habe auch schon zwei mal einen Antag auf FS gestellt .
Bei einem Termin fragte sie mich :
"haben sie in der Zwischenzeit den FS gemacht?"
Ich fragte sie:
"Von was den bitte"
Sie meinte "Sie haben einen 400€ Job" "Von den 160€ Extra hätten sie ihn aber machen können"

Die billigste Fahrschule hier will für die Anmeldung schon 350€
Toll jeden Monat eine Fahrstunde

Für diese Dummlaberei wäre ich ihr immer gerne mit dem Nackten A...e ins Gesicht
Die leben wohl auf einem anderen Stern?
Seit wann kosten Führerscheine 160 Euro?
Seit wann kann Elo/Eloline die 160 Euro aus Minijob verschmerzen?

Man sind die noch nicht mal davon haben sie Ahnung. Die haben wohl ihre Führerscheine alle im Lotto gewonnen oder Uschi von der Lügen hat sie ihnen geschenkt. Alle Achtung, Leute, runter von der Straße!!!
Die Chaoten kommen....
xyz345 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
arbeitsvermittlung, qualität, umfrage

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Qualität der Arbeitsvermittlung? Joggele Allgemeine Fragen 20 27.03.2014 10:36
[Umfrage] Qualität der Arbeitsvermittlung gurkenaugust Allgemeine Fragen 1 05.09.2012 13:46
Respekt und Qualität einer Maßnahme einfordern! Dagegen72 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 2 29.11.2011 06:39
Qualität von Profilingmaßnahmen helmes63 Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 0 11.06.2010 11:47
Neue Qualität finanzpolitischer Trickserei edy Archiv - Finanzkrise 2008 News, Kommentare, Aktionen 0 22.10.2009 15:34


Es ist jetzt 09:25 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland