Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Der totale Ruin droht

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  0
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 09.06.2006, 05:58   #26
eisbaer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.05.2006
Ort: im Erzgebirge
Beiträge: 275
eisbaer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von Christian51987
@ Arco

Lies bitte noch einmal den Gesetzestext, den Du selbst zitierst: Bei der Übernahme von Bewerbungskosten handelt es sich um eine Kann-Bestimmung! Es ist doch nicht auszuschließen, daß in der Heimat des Eisbaers keine Bewerbungskosten erstattet werden!

Gruß
Christian
so ist es. KANN ERSTATTET WERDEN, wird aber hier nicht, ohne Begründung, Kommentar: ist eben so.
Ebenso vorher zugesagtes Kilometergeld für die dreimonatige Teilnahme an einer Maßnahme, waren so ungefähr 21 oder 23 Cent pro Kilometer. Immerhin täglich 38 Kilometer (eine Strecke) hin und her. dazu etwa 30 Bewerbungen in der Zeit der Maßnahme, alles schriftlich, alles mit Antrag, abgestempelt und gesiegelt vom Maßnahmedurchführer. Bei Maßnahmebeginn - Zusage mündlich, AA zahlt alles, danach bei Abrechnung hieß es plötzlich, der Durchführer der Maßnahme müßte zahlen, der aber hat sich scheckig gelacht und das wars dann. Zweimaliges Anmahnen des Geldes blieb ohne jegliche Reaktion, ein drittes Mal anbohren, erbrachte dann den "gutgemeinten" Hinweis eines Bekannten (der im AA arbeitet, aber mit dem Vorgang direkt nichts zu tun hat) , ich solle endlich aufhören, das AA mit meinen Forderungen zu bombardieren, die könnten auch anders, wenn ich nicht endlich Ruhe geben würde.
Der Dumme war ich . . . .
__

************
Ein frischer Gruss aus dem
Eisbärenpelz
eisbaer ist offline  
Alt 09.06.2006, 10:33   #27
Arco
Elo-User/in
 
Registriert seit: 11.02.2006
Ort: Kassel / Hessen
Beiträge: 4.272
Arco
Standard

@ Eisbaer ....

schade es tut mir weh sowas zu hören - aber ich gehe wie die anderen Schreiber davon aus das du da auch Widerspruch eingelegt hast....

Bei mir haben die auch erst nicht die 260 Euro im ersten Auszahlungsbescheid genehmigt sondern nur 200 Euro ! ! !
(es gab/gibt die Anweisung von der Argengeschäftsführung wenn nur 200 zu genehmigen)

Dahingehend habe ich postwendent "Einspruch" eingelegt und gedroht bei 200 Euro die Bewerbungen einzustellen .....

Daraufhin bekam ich die schriftliche Zusage für die 260 Euro :party: :party:

Man muß sich halt nicht alles gefallen lassen ..... :pfeiff: :pfeiff:
Arco ist offline  
Alt 09.06.2006, 11:57   #28
Barney
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat von eisbaer
Zitat von Christian51987
@ Arco

Lies bitte noch einmal den Gesetzestext, den Du selbst zitierst: Bei der Übernahme von Bewerbungskosten handelt es sich um eine Kann-Bestimmung! Es ist doch nicht auszuschließen, daß in der Heimat des Eisbaers keine Bewerbungskosten erstattet werden!

Gruß
Christian
so ist es. KANN ERSTATTET WERDEN, wird aber hier nicht, ohne Begründung, Kommentar: ist eben so.
Ebenso vorher zugesagtes Kilometergeld für die dreimonatige Teilnahme an einer Maßnahme, waren so ungefähr 21 oder 23 Cent pro Kilometer. Immerhin täglich 38 Kilometer (eine Strecke) hin und her. dazu etwa 30 Bewerbungen in der Zeit der Maßnahme, alles schriftlich, alles mit Antrag, abgestempelt und gesiegelt vom Maßnahmedurchführer. Bei Maßnahmebeginn - Zusage mündlich, AA zahlt alles, danach bei Abrechnung hieß es plötzlich, der Durchführer der Maßnahme müßte zahlen, der aber hat sich scheckig gelacht und das wars dann. Zweimaliges Anmahnen des Geldes blieb ohne jegliche Reaktion, ein drittes Mal anbohren, erbrachte dann den "gutgemeinten" Hinweis eines Bekannten (der im AA arbeitet, aber mit dem Vorgang direkt nichts zu tun hat) , ich solle endlich aufhören, das AA mit meinen Forderungen zu bombardieren, die könnten auch anders, wenn ich nicht endlich Ruhe geben würde.
Der Dumme war ich . . . .
Eisbaer, bitte, ein Bekannter, der dort arbeitet, mag ja ein ganz Netter, oder auch weniger Netter sein... ist aber wirklich wenig hilfreich, auf ihn zu hören. Der hat ja offensichtleich sein Ein- und Auskommen.

Richtig ist, ganz formal einen Widerspruch einzulegen und seine Forderungen auf dem Instanzenweg durchzusetzen. Alles andere funktioniert nicht mehr.

Versuch es bitte das nächste Mal. Du wirst sehen, es klappt. Und wenn sich das Amt penetrant weigert, einen Anwalt nehmen. Du hast doch hier auch schon gelesen, dass User nur zu ihrem Recht kamen, in dem sie EA von Gerichten eingeholt haben und sogar den Gerichtsvollzieher angedroht haben. Anders funktioniert das leider nicht immer.

Wenn du also eine schriftliche Bewilligung hast, schreibe einen netten Brief, in dem du die Zahlung der ausstehenden Summe anmahnst. Darauf mußt du eine Antwort (schriftlich) bekommen. Wenn es länger als 3 Monate dauert, kannst du Untätigkeitsklage einreichen. Einen Anwalt wirst du doch hoffentlich finden, der dich dabei unterstützt?!

Und wir hier werden dir auch gerne weiterhelfen, falls du vorher noch Fragen hast. Du solltest nicht auf soviel Geld verzichten.
Einverstanden?
 
Alt 09.06.2006, 13:51   #29
eisbaer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 19.05.2006
Ort: im Erzgebirge
Beiträge: 275
eisbaer Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard

Zitat von Barney
Wenn du also eine schriftliche Bewilligung hast,
Habe ich eben leider nicht, das Fahrgeld war mir telefonisch zugesichert worden, Maßnahme antreten sofort morgen früh, Fahrgeldabrechnung nach drei Monaten bei Maßnahmeende. Habe ich gemacht. Der Vermittlerin vertraute ich ganz einfach, weil ich sie auch schon fast 40 Jahre kannte. Dass sie sich dann an nichts mehr erinnern konnte und dem Lehrer der die Maßnahme durchgeführt hatte, die Zahlungsauffoderung in die Schuhe schieben wollte, damit hatte ich nicht gerechnet. Es war jedenfalls eine ordentliche Enttäuschung für mich. Ich bin aber weder Bettler noch Kämpfer, ich habe es geschluckt und mir meine eigene Meinung gebildet.

Ich habe nichts Schriftliches in Bezug auf die Erstattung von Kilometergeld und Bewerbungskosten nur die Aufforderung zur Maßnahmeteilnahme und das Geld für die Bewerbungen wurde versagt, weil ich nochmals drei Monate vorher die ca. 100 Bewerbungen, davon etwa 30 im Rahmen der Maßnahme, nicht extra nochmals angekündigt hatte. Ich hätte angeblich einen extra Antrag für die Bewerbungskosten machen müssen. Aber das hat mir ja keiner vorher gesagt.

Naja, und da ich halt ein noch ziemlich hohes ALG-1 bis Juli 2007 habe, war ich auch moralisch etwas gehemmt, auf die Auszahlung des Geldes mittels Anwalt zu dringen. Vielen geht es bedeutend schlechter als mir, ich sehe ja fast täglich die Schlangen der Leute vor dem Arbeitsamt in Annaberg-Buchholz und manchen sieht man es an, dass sie am Ende angekommen sind. Andere kriegen deutlich weniger Lohn als ich ALG-1 und müssen acht Stunden strampeln. Abgesehen davon würde ich auch gern 8 Stunden arbeiten, wenn ich wenigstens mein Arbeitslosengeld netto bekäme. Aber alle bisherigen Arbeitsangebote ergaben bisher nicht einmal die Hälfte dessen.
__

************
Ein frischer Gruss aus dem
Eisbärenpelz
eisbaer ist offline  
Alt 09.06.2006, 19:02   #30
Barney
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Tja, Eisbär, ich würde da noch Möglichkeiten sehen. Du schreibst aber, du seist kein Kämpfer. Das muß man sein. Hat nichts mit Ellenbogenmentalität zu tun, wenn man sich für seine Rechte stark macht.

Wenn du ein hohes Alg 1 hast, hattest du auch einen guten Verdienst. Den bekommt man auch nicht geschenkt.

Und die Skrupel, andere bekämen weniger. Meinst du, Ackermann hatte die? Glaubst du, irgendjemand, der in einem Betrieb um sein Gehalt verhandelt, fragt, ob die anderen weniger bekommen?

Gut, wir sind jetzt nicht so in der richtigen Verhandlungsposition dafür, aber stell dir einfach mal vor, es sei möglich.

Genauso ist es mit dem Geld, dass dir als Leistung von dem Ämtern zusteht. Laß dir nix von einem Herrn Beck erzählen, oder den anderen Typen.
 
Alt 11.06.2006, 19:21   #31
Zwergenmama->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 10.05.2006
Beiträge: 308
Zwergenmama
Standard

Das mit den Bewerbungskosten ist kein "Problem", meine SB ist da zumindest momentan noch recht kulant. Mal abwarten, was passiert, wenn ich ihr die nächsten Listen vorlege. Allerdings werden meine schriftlichen Bewerbungen immer weniger; macht keinen Sinn sich auf etwas zu bewerben, bei dem mir schon telefonisch ein "NEIN,KEINE MIT KIND!" an's Ohr geknallt wurde. Komme mit allen Bewerbungen (schriftlich/ initiativ/ persönlich/ telefonisch/ per Mail) jetzt schon auf 170 Stück. Und kein Ende in Sicht.... :|

Wohngeld wurde mir gestrichen, denn durch meine Arbeitslosigkeit werde ich (zu große Wohnung) neu berechnet. Außerdem erhalten wir 2 noch Unterhaltszahlungen vom Ex. Egal, was ich mache, ich habe "zu viel". Aber auf Grund der teuren Wohnung habe ich keine Möglichkeit anzusparen, o.Ä. Wir leben auf Hartz 4-Niveau. Ich kann dazu nur sagen: Im Sommer kann man am Wochnenede gut Pfandflaschen im Stadtpark sammeln. Gibt dann wenigstens ein paar Euro mehr... aber für den Umzug reicht es trotzdem nicht... :tonne:
Zwergenmama ist offline  
Alt 11.06.2006, 19:25   #32
Hans3333->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 17.03.2006
Beiträge: 111
Hans3333
Standard

bin auch hartz 4
gib bei google mal das wort : " fringsen " ein.
frings war ein katholischer bischoff in der nachkriegszeit.
mehr kann ich hier nicht posten.
alles ist besser als hungern.
__

Nicht nur reden. Sondern handeln.

Hans3333 ist offline  
Alt 11.06.2006, 19:59   #33
Quirie->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 23.03.2006
Ort: an der Elbe
Beiträge: 627
Quirie
Standard

Hallo Hans, soweit Du hier etwas aus der Deutschen Nachkriegsgeschichte berichten willst, sehe ich keinen Grund, warum Du das nicht tun solltest.

Das ist ja schließlich noch lange keine Aufforderung, sich genauso zu verhalten. Oder?

Und die Zeiten waren wohl noch um einiges anders als die heutigen.
__

Die Dummheit drängt sich vor, um gesehen zu werden; die Klugheit steht zurück, um zu sehen.
(Verf.unbekannt, Realitätsgehalt 100 %)

- Keine Rechtsberatung, die ist Sache der Rechtsanwälte-
Quirie ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
totale, ruin, droht

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Totale Verzweiflung! Über 25 und (wieder) bei den Eltern Sabiene ALG II 4 28.02.2008 11:28
Millionen britischen Hausbesitzern droht Ruin Martin Behrsing Archiv - News Diskussionen Tagespresse 0 05.12.2007 16:53
Der totale Wahnsinn mit der ARGE Kyla Bedarfs- / Haushalts- u. Wohngemeinschaften / Familie 2 06.11.2006 18:48
Schwanger und totale Antragsverwirrung Gwen ALG II 5 24.10.2006 12:50
Totale Sperre Avensis ALG II 5 27.07.2006 07:34


Es ist jetzt 02:14 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland