Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Schule und Beleidigung

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  87
Thema geschlossen

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.02.2011, 03:50   #26
Babbelfisch
Elo-User/in
 
Registriert seit: 07.07.2010
Beiträge: 557
Babbelfisch Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat:
.hmm wieso ich die Lehrerin nicht kenne liegt daran, dass ich mit der Schule eigentlich schon abgeschlossen hatte
Schön für Dich, dass Du mit der Schule abgeschlossen hattest und es Deinem Sohn überlassen hast, alleine klar zu kommen.


Mir fehlen die Worte...
Babbelfisch ist offline  
Alt 18.02.2011, 08:01   #27
nicole05
Elo-User/in
 
Registriert seit: 03.06.2007
Beiträge: 249
nicole05
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat von Babbelfisch Beitrag anzeigen
Schön für Dich, dass Du mit der Schule abgeschlossen hattest und es Deinem Sohn überlassen hast, alleine klar zu kommen.


Mir fehlen die Worte...
Ich habe mich leider nicht getraut das zu schreiben.

Wenn die Kinder bereits Probleme in dieser Schule hatten, dann bin ich doch besonders sensibel.
Ein Erklärungsversuch aus Sicht der Lehrerin:
Sohn wurde gemobbt, Mutter hat mit der Schule abgeschlossen.
Tochter hat Probleme mit dem Relilehrer, Mutter reagiert(nach eigener Aussage) etwas über.
Aber dann kein Kontakt mehr.
Damit wurde jede Stammtischparole über Hartz4 Eltern bestätigt.

Um den Kindern den Schulaltag zu erleichtern, hilft nun nur noch die Flucht nach vorne.
Gespräch mit der Lehrerin. Vernünftig und ruhig. Klarmachen das man sich sehr wohl um die Kinder kümmert und sich sorgt.
Die Gesprächsebene auf die Gefühle richten.
Die des Kindes und der Mutter.
Klarmachen das man zukünftig sehr zeitig reagieren wird.
Und dies auch tun.
Den Kindern den Rücken stärken indem man ihnen versichert, dass man mit ihnen gemeinsam gegen solche Sprüche vorgeht.
Aber die Lehrer nicht völlig blöd dastehn lassen.
Die Kinder müssen weiterhin mit ihnen auskommen.

Vielleicht kann man diese, für die Kinder sehr schwierige Situation, noch bereinigen.
Aber dazu sollten alle ihren Teil beitragen.

Nicole
nicole05 ist offline  
Alt 18.02.2011, 08:01   #28
Rounddancer
Elo-User/in
 
Registriert seit: 30.08.2006
Ort: Stuttgart
Beiträge: 7.152
Rounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer EnagagiertRounddancer Enagagiert
Rotes Gesicht AW: Schule und Beleidigung

Wenn die TE samt Sohn soviel mitmachen mußte,- dann wäre das m.E. der absolute Grund, bei der neuen Lehrerin sofort auf der Matte zu stehen, und zwar schon bei der nächsten Lehrersprechstunde nachdem diese Lehrerin für den Sohn zuständig wurde.

Vielleicht hat ja der Sohn die von Dir geschilderte Situation auch nur mißverstanden, oder - auch das können Kinder gut - "selektiv gehört", das heißt, sie hören, was sie hören wollen.
Oder er möchte so erreichen, daß Du nicht zur nächsten Elternsprechstunde kommst,- wo seine möglicherweise gemachten Ausreden und Notlügen der Lehrerin gegenüber (Hausaufgaben vergessen, geschwänzt mt Ausreden Oma gestorben, kein Pausenbrot dabei mit Ausrede, Mama kam nicht aus dem Bett und säuft bloß, etc. ) auffallen würden, Kinder sind da einfallsreich!
Rounddancer ist offline  
Alt 18.02.2011, 08:17   #29
optimistin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.12.2008
Beiträge: 1.575
optimistin optimistin optimistin optimistin optimistin
Standard AW: Schule und Beleidigung

Gerade wenn es Probleme in der Schule gibt, gehört eine gute Zusammenarbeit. Und vor allen das Kennenlernen der Lehrer dazu.

Als Mutter kann man sich nicht aus der Verantwortung ziehen!!

Und glaub mir, ich bin auch alleinerziehend gewesen, jetzt sind alle groß und aus dem Haus. ich weiß garantiert, das nicht alles glatt läuft, aber ich hab meine Kinder auch ausprobieren lassen.


Zu den Religionsunterricht Deiner Tochter: Wieso läßt Du sie nicht mal in eine andere Richtung schnuppern. Meine Kinder haben auch ohne kirchlich zu sein diesen mitgemacht. Auf die Frage warum das Fach Religion und nicht Ethik, bekam ich die Antwort: Mutti ganz einfach, die Lehrerin fetzt und es ist nicht so trocken.
Hatte also nichts mit Glauben oder nicht Glauben zu tun.
optimistin ist offline  
Alt 18.02.2011, 09:49   #30
Fairina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 24.08.2007
Beiträge: 3.792
Fairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina Enagagiert
Standard AW: Schule und Beleidigung

Also zuerst einmal: DU hast mit der Schule abgeschlossen obwohl DEINE Kinder da noch hingehen? Das kann ja wohl nicht wahr sein. Gerade dann muss ich besonders präsent sein.

Erzähl mir nicht, das dein Kind an einem Volksverblödungskurs (Halt du sie dumm, ich halt sie arm ...) hat teilnehmen müssen: Die Schule hätte eine Alternative wie Ethik einrichten müssen. Ansonsten hätte sie diese Stunden woanders verbringen können wie in einer anderen Klasse etc. Es gibt da einige Möglichkeiten. Diese durch zu setzen bedeutet aber Autorität, da bringt es nichts mit Schreien oder Angriffen zu agieren.

Wenn man auf der unteren Ebene - Lehrerin/Schuldirektor/Elternpflegschaft nicht weiter kommt mit einem sachlichen Gespräch, gibt es die Schulbehörde der Kommune und darüber geht es noch weiter. Wenn eine Lehrerin meint, hier ihren Beamtenbonus auszuspielen, kann man auch mal ganz dezent darauf hindeuten, daß nicht nur HARTZIV-Empfänger von Staatsalimenten leben sondern auch Beamte. Diese bekommen nämlich kein Gehalt sondern Alimente was gerne verschwiegen wird. Das nur mal als erstes.
Fairina ist offline  
Alt 18.02.2011, 10:04   #31
esbe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.12.2010
Beiträge: 803
esbe esbe esbe
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Helfen wird wohl nur eins: Klassenwechsel bzw Schulwechsel, um das Kind vor so einer Lehrerin zu schützen.
Daraus lernt er dann, das man Problemen aus dem Weg geht, in dem man sich verkrümelt und den Klassenverband, Freunde usw. verlieren muss?? Nee! Da würde ich das direkte Gespräch suchen! Wer weiß, was dahinter steckt - Mißverständnisse, Verwechslung, Vorurteile usw. usf - das wir man nur rauskriegen, wenn man mit ihr redet.

@ Brigitt: ich würde meinem Kind wg so eines Vorfalls aber nie den Begriff "Opfer" sagen - das klingt in meinen Augen wg so eines "Vorfalls" übertrieben und macht ihn kleiner als nötig.

Zitat von mandy2 Beitrag anzeigen
erst mal vielen Dank für Eure Antworten...hmm wieso ich die Lehrerin nicht kenne liegt daran, dass ich mit der Schule eigentlich schon abgeschlossen hatte.
Gerade dann, wenn es schon so Probleme in der Schule gab, würde ich alles dran setzen, die Lehrerin kennenzulernen! Sie bildet ihre Meinung doch sonst nur nach "Hörensagen" und das ist doch klar, dass es da zu einem falschen Bild kommt!! Dein Sohn muss mit ihr klarkommen, also wäre es wichtig, dass sich dich kennt.
__

Ich will mich aus eigener Kraft bewähren, ich will das Risiko meines Lebens selbst tragen, will für mein Schicksal verantwortlich sein. Sorge du, Staat, dafür, dass ich dazu in der Lage bin.
Ludwig Erhard, Bundeskanzler 1963-1966
esbe ist offline  
Alt 18.02.2011, 10:16   #32
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Schule und Beleidigung

Jedem seine Meinung - ich habe mir meine aufgrund eigener Erfahrungen gebildet. Und ich weiß, daß man dem Kind mehr damit helfen kann, es frühzeitig vor manchen Lehrern in Sicherheit zu bringen als wenn man gegen etwas kämpft, wo man nicht gewinnen kann. Oder erst vor Gericht. Da muß das Kind zu lange zu viel ertragen.

Und es komnmt drauf an, wie man dem Kind erklärt, warum man einen Schulwechsel für den besseren Weg hält!

Ich denke, man sollte in erster Linie dran denken, was das Beste für sein Kind ist.

Wenn es um mich geht, gehe ich nie den einfacheren Weg. Das wissen auch meine Kinder.

Ich habe immer offen mit meinen Kindern gesprochen,sie haben verstanden, warum ich eher für einen Schulwechsel war - und haben die Entscheidung mit getroffen - und nie bereut.
gast_ ist offline  
Alt 18.02.2011, 10:25   #33
Fairina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 24.08.2007
Beiträge: 3.792
Fairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina Enagagiert
Standard AW: Schule und Beleidigung

Kiwi, das verstehe ich. Aber es ist auch der letzte Ausweg wenn anderes zuvor versagt hat. Und den würde ich dann auch gehen. Die TE hat aber diesen Weg wohl nicht (...fehlende Busverbindung).
Fairina ist offline  
Alt 18.02.2011, 10:36   #34
esbe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.12.2010
Beiträge: 803
esbe esbe esbe
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat von Kiwi Beitrag anzeigen
Jedem seine Meinung - ich habe mir meine aufgrund eigener Erfahrungen gebildet. Und ich weiß, daß man dem Kind mehr damit helfen kann, es frühzeitig vor manchen Lehrern in Sicherheit zu bringen als wenn man gegen etwas kämpft, wo man nicht gewinnen kann. Oder erst vor Gericht. Da muß das Kind zu lange zu viel ertragen.

Und es komnmt drauf an, wie man dem Kind erklärt, warum man einen Schulwechsel für den besseren Weg hält!

Ich denke, man sollte in erster Linie dran denken, was das Beste für sein Kind ist.

Wenn es um mich geht, gehe ich nie den einfacheren Weg. Das wissen auch meine Kinder.

Ich habe immer offen mit meinen Kindern gesprochen,sie haben verstanden, warum ich eher für einen Schulwechsel war - und haben die Entscheidung mit getroffen - und nie bereut.
Hallo

ja, das kann der richtige Weg sein ... dies als Tipp zu geben nur aufgrund der zunächst geschriebenen Handlung (beleidigender Ausspruch der Lehrerin) fand ich persönlich "überzogen". Wenn mehr vorgefallen ist bzw alle Gespräche gescheitert sind, kommt das sicher zum Wohle des Kindes in Betracht, aber nicht nur wg so eines dahingesagten Satzes der Lehrerin. Da würde ich zunächst mal nachhaken und mit ihr sprechen.
__

Ich will mich aus eigener Kraft bewähren, ich will das Risiko meines Lebens selbst tragen, will für mein Schicksal verantwortlich sein. Sorge du, Staat, dafür, dass ich dazu in der Lage bin.
Ludwig Erhard, Bundeskanzler 1963-1966
esbe ist offline  
Alt 18.02.2011, 10:39   #35
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat von Fairina Beitrag anzeigen
Aber es ist auch der letzte Ausweg wenn anderes zuvor versagt hat.
Wenn alles andere versagt hat, kann es dem Kind aber eben schon zu sehr geschadet haben... und diese Schäden dann wieder zu beheben...

und fehlende Busverbindung... naja - für mich wär das kein Grund aufzugeben... Lösung dafür suchen!
gast_ ist offline  
Alt 18.02.2011, 11:56   #36
Brigitt->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 49
Brigitt
Standard AW: Schule und Beleidigung

Liebe Mandy,

das habe ich geahnt, als ich gestern Abend Dein Beitrag las, dass es mit der Schule schon Schwierigkeiten gab.

Nach meinem Empfinden ist es ganz ganz wichtig, dass Du Deinem Sohn, dass Gefühl gibst, dass Du hinter IHM stehst.
Ich würde meinem Kind irgendwas persönliches von mir mit in die Schule geben Bsp.: ein Taschentuch mit etwas Parfüm von Dir drauf oder eine Art Glücksbringer bzw. Schutzengel, den er sich in die Federtasche packen kann.So hat er das Gefühl, dass Du bei IHM bist.

Wenn Du mit der Schule bzw. der Lehrerin nicht weiterkommst und eine Dienstaufsichtsbeschwerde erheben möchtest, kannst Du dies direkt beim zuständigen Schulsenat tun.
Es gäbe auch die Möglichkeit direkt bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige zuerstatten ( Vorteil: Du bzw. Dein Anwalt habt das Wort!)

Allerdings mußt Du wissen, dass Dir und Deinen Lieben, dann ein sehr "RAUHER WIND" entgegen wehen wird.
Ähnlich wie es auch bei anderen Behörden der Fall ist, wenn man sich gegen diese vorgeht.
Und da wir in Deutschland eine gesetzlich vorgeschrieben Schulpflicht haben, Du Dein Kind weiterhin dort hin schicken mußt.

Du schreibst, dass Du nicht die Möglichkeit hast Dein Kind umzuschulen.

Ich empfehle Dir Dich mit lernen ohne angst in Verbindung zusetzen und dann genau zu überlegen welcher Schritt jetzt Sinn macht.

Liebe Grüße
Brigitt ist offline  
Alt 18.02.2011, 12:19   #37
mandy2->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 27.01.2010
Ort: in Bayern
Beiträge: 209
mandy2
Standard AW: Schule und Beleidigung

hallo,
naja es ist ja noch viel viel mehr in dieser Schule vorgefallen. Als ich damals hierherzog ging es mir finanziell sehr schlecht. Hatte aus Scham und falschen Stolz kein Hartz IV schlug mich mehr recht als schlecht durch. Dachte immer noch an das Gute im Menschen und hoffte dass der Vater meiner Kinder endlich Unterhalt zahlen würde. Wir lebten von meinem Erspartem (was natürlich jetzt weg ist). Erst mit einem langen klärendem Gespräch mit der Diakonie musste ich zugeben, dass ich Hartz IV beantragen muss...leider...Ich stellte mir alles so einfach vor und hatte wohl eine rosarote Brille auf. Ich wollte unbedingt selbständig sein, alles versuchte ich, aber nichts fruchtete. Ich konnte die Nachmittagsbetreuung meiner Kinder nicht mehr bezahlen (das Essensgeld). Es kam dann so weit, dass die in der Schule eines Tages zu den Kindern sagten: Nein ihr bekommt jetzt nichts mehr zum Essen, da eure Mama nicht bezahlt haben. Oder nein, ihr dürft nicht mitbasteln, da Mama nicht bezahlt hat. Und das alles ganz laut vor allen anderen. Klar beschwerte ich mich, aber das brachte nicht viel, denn es hiess dass diese Order von der Gemeindeverwaltung ausging. Seit dem essen meine Kinder dort nicht mehr und müssen ihre selbstgeschmierten Brote essen. Sie werden gezwungen bei den Mahlzeiten der anderen Kinder anwesend zu sein und ihnen zusehen wie sie essen. Ich kann mich beschweren so oft ich will es wird einfach übersehen. Tja und dann kam das mobbing. Und heute halte ich das Zeugnis meines Sohnes in den Händen (es ist im übrigen sehr gut ausgefallen) und was sehe ich Religion wurde benotet obwohl ich x-mal sagte dass er keiner Religion angehört. Das heisst für mich: egal was ich sage, es wird ignoriert. Und ich muss zugeben, dass ich mich ein Stück weit schäme mich persönlich mit den Lehreren zu unterhalten, denn ich bin ja nun mal als Hartz IV Empfängerin geoutet und einfach nur der letzte Dreck, der eigentlich nichts zu melden hat....Ja genauso fühle ich mich wenn ich mit einigen Lehreren und vor allem mit der Nachmittagsbetreuung meiner Kinder telefoniere. Regen Kontakt mit Lehrern halte ich telefonisch oder schriftlich ab, somit bin ich den abwertenden Blicken nicht ausgeliefert...ja ist übertrieben, aber ich kann da leider nicht aus meiner Haut...sorry...
__

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
mandy2 ist offline  
Alt 18.02.2011, 12:24   #38
Eka->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 09.12.2005
Beiträge: 1.635
Eka
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat von mandy2 Beitrag anzeigen
und was sehe ich Religion wurde benotet obwohl ich x-mal sagte dass er keiner Religion angehört.
Ich meine das dieses mit dem Religionsunterricht gesetzlich verändert wurde, dass heißt, dass vor Jahren z.B. die Kinder die Konfirmiert wurden nicht mehr zum Religionsunterricht hin mussten, heutzutage ist das nicht mehr so und sie müssen auch teilnehmen.
Und wenn ihr keiner Religion angehört, muss er wahrscheinlich dennoch gesetzlich daran teilnehmen. Vielleicht kennt jemand diese Schulgesetze.

Wie es allerdings mit z.B. Muslemen gehandhabt wird, ob diese ggf. bescheinigen müssen, dass diese zu einem anderen Unterricht gehen, weiß ich nicht.

PS: Kennst du "Kein Kind ohne Mahlzeit"? Da wird aus einem Landesfond ein Zuschuss für Kinder bezuschusst, wenn die Eltern z.B. SGB II beziehen.
__

Audiatur et altera pars....
Eka ist offline  
Alt 18.02.2011, 12:37   #39
hartz5
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von hartz5
 
Registriert seit: 28.01.2010
Beiträge: 4.490
hartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagierthartz5 Enagagiert
Standard AW: Schule und Beleidigung

Mag ja alles sein, aber Deine Kinder sind noch schwächer als Du. Das sollte Ansporn genug sein, über den eigenen Schatten zu springen und nach Lösungen zu suchen.

Deine Scham kannst Du nicht Deinen Kindern aufbürden.

Du hast Dich schon so oft beschwert ..andererseits kennst Du die Lehrerin Deines Sohnes nicht....

Wenn ein Schulwechsel nicht in Frage kommt, bleibt nur, dass Du persönlich, mit geradem Rücken, Stärke beweist und Dich sachlich für Deinen Sohn einsetzt.
__



Der menschliche Horizont ist der Abstand zwischen Kopf und Brett









hartz5 ist offline  
Alt 18.02.2011, 12:54   #40
Fairina
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 24.08.2007
Beiträge: 3.792
Fairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina EnagagiertFairina Enagagiert
Standard AW: Schule und Beleidigung

Ne mandy, als Mutter hast du die Rechte nicht die du dir zugestehst. Du hast die Pflicht zu kämpfen. Nötigenfalls mit einem Umzug. Und Dreck bist du nur wenn du dich selber dazu machst. Gegen solche Mobbinggeschichten gibt es übergeordnete stellen, wende dich dahin. Ist doch einfach. Aber heule nicht herum. Sei stolz das du eine Mutter. Viele Selbständige, viele Arbeitnehmer brauchen auch HARTZIV. Sind die auch alles Dreck. Bau endlich mal an deinem Selbstwertgefühl statt hier einzuknicken und deinen Kindern den Kampf zu überlassen. Denn genau das tust du mit deinem Verhalten. Ich war viele Jahre Klassenpflegschafts-, Schulpflegschafts- und Studierendenvertretungsmitglied. Nutze die Möglichkeiten.
Fairina ist offline  
Alt 18.02.2011, 12:58   #41
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.124
ela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiert
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat von mandy2 Beitrag anzeigen
hallo,
naja es ist ja noch viel viel mehr in dieser Schule vorgefallen. Als ich damals hierherzog ging es mir finanziell sehr schlecht. Hatte aus Scham und falschen Stolz kein Hartz IV schlug mich mehr recht als schlecht durch. Dachte immer noch an das Gute im Menschen und hoffte dass der Vater meiner Kinder endlich Unterhalt zahlen würde. Wir lebten von meinem Erspartem (was natürlich jetzt weg ist). Erst mit einem langen klärendem Gespräch mit der Diakonie musste ich zugeben, dass ich Hartz IV beantragen muss...leider...Ich stellte mir alles so einfach vor und hatte wohl eine rosarote Brille auf. Ich wollte unbedingt selbständig sein, alles versuchte ich, aber nichts fruchtete. Ich konnte die Nachmittagsbetreuung meiner Kinder nicht mehr bezahlen (das Essensgeld). Es kam dann so weit, dass die in der Schule eines Tages zu den Kindern sagten: Nein ihr bekommt jetzt nichts mehr zum Essen, da eure Mama nicht bezahlt haben. Oder nein, ihr dürft nicht mitbasteln, da Mama nicht bezahlt hat. Und das alles ganz laut vor allen anderen. Klar beschwerte ich mich, aber das brachte nicht viel, denn es hiess dass diese Order von der Gemeindeverwaltung ausging. Seit dem essen meine Kinder dort nicht mehr und müssen ihre selbstgeschmierten Brote essen. Sie werden gezwungen bei den Mahlzeiten der anderen Kinder anwesend zu sein und ihnen zusehen wie sie essen. Ich kann mich beschweren so oft ich will es wird einfach übersehen. Tja und dann kam das mobbing. Und heute halte ich das Zeugnis meines Sohnes in den Händen (es ist im übrigen sehr gut ausgefallen) und was sehe ich Religion wurde benotet obwohl ich x-mal sagte dass er keiner Religion angehört. Das heisst für mich: egal was ich sage, es wird ignoriert. Und ich muss zugeben, dass ich mich ein Stück weit schäme mich persönlich mit den Lehreren zu unterhalten, denn ich bin ja nun mal als Hartz IV Empfängerin geoutet und einfach nur der letzte Dreck, der eigentlich nichts zu melden hat....Ja genauso fühle ich mich wenn ich mit einigen Lehreren und vor allem mit der Nachmittagsbetreuung meiner Kinder telefoniere. Regen Kontakt mit Lehrern halte ich telefonisch oder schriftlich ab, somit bin ich den abwertenden Blicken nicht ausgeliefert...ja ist übertrieben, aber ich kann da leider nicht aus meiner Haut...sorry...
Meine kleine Nichte ist nicht getauft - nimmt aber am katholischen Religionsunterricht teil.

Es konnte ausgesucht werden, ob sie teilnimmt oder während dieser Zeit in einer anderen Klasse am Unterricht.

Und wenn sie teilnimmt ist es doch in Ordnung, dass sie bewertet wird.

Finde das o.k.. Der Religionsunterricht heutzutage ist auch ganz anders, als der zu meiner Zeit. Habe ich noch aus der Bibel und dem Katechismus auswendig gelernt und Gebete, werden jetzt Themen behandelt, wie zanken, versöhnen usw.

Meine Nichte ist auf jeden Fall ganz begeistert. Bei meiner Ältesten nahm sogar ein türkischer Junge am katholischen Unterricht in der Grundschule teil.

Die Mutter hatte die Ansicht, dass ihr Sohn zumindest Einblick darin bekommen sollte, dass es nicht nur eine Religion gibt.
Dieser Junge besuchte aber auch schon den katholischen Kindergarten und hat eifrig beim Krippenspiel mitgewirkt.

Es wurden im Religionsunterricht aber auch die Feste der Moslems angesprochen. Sowie auch über andere Religionen geredet wurde, und darüber, dass es auch Menschen gibt, die keiner Religion angehören.

In der Berufschule hatte ich auch noch Religionsunterricht, wurde nicht mit Schulnoten bewertet.

Allerdings gab es eine Wertung durch teilgenommen, mit Erfolg oder mit gutem Erfolg teilgenommen.

Wenn dein Kind am Religionsunterricht teilnimmt, hat es meiner Meinung nach zumindest einen Vermerk verdient, dass es teilgenommen hat. Auch wenn ihr keiner Religion angehört.
ela1953 ist gerade online  
Alt 18.02.2011, 13:00   #42
gast_
Elo-User/in
 
Registriert seit: 12.10.2008
Beiträge: 22.613
gast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/ingast_ Investor/in
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat:
aber ich kann da leider nicht aus meiner Haut...sorry...
Dafür habe ich kein Verständnis!

Für meine Kinder tue ich alles... und bin mehr als einmal über meinen Schatten gesprungen - ihnen zuliebe!

Wenn man Kinder in die Welt setzt, muß man auch die Verantwortung übernehmen... sie haben außer dir niemanden, der ich wirklich für sie einsetzen kann!

Lieber würde ich hungern als meine Kinder zusehen lassen, wie andere essen und sie ausgeschlossen werden - lieber laufe ich in Lumpen rum als daß meine Kinder zusehen müssen, wie andere basteln und sie nicht mitmachen dürfen...
oder ich würde betteln gehen, was weiß ich!
gast_ ist offline  
Alt 18.02.2011, 13:02   #43
optimistin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.12.2008
Beiträge: 1.575
optimistin optimistin optimistin optimistin optimistin
Standard AW: Schule und Beleidigung

Du hast geschrieben, Dir hat die Diakonie schon mal geholfen.
Mein Vorschlag: Setz Dich mit der Guten Frau oder den Herren nochmal in Verbindung. Sie möchten da mal als Vermittler tätig sein.
Das Du wieder mit den Lehrern direkt ins Gespräch kommst.

Das ist sicher besser als nur tel und schrftl. Kontakt zu halten.

Und wegen den Religionsunterricht, deswegen muss niemand in die Kirche eintreten. Nicht nur auf das Thema pochen, sondern die Integration Deiner Kinder ist wichtig, auch das gemeinsame Mittagessen.

In meinen Dorf wußte damals auch jeder das ich ergänzend Sozialhilfe beziehe, da kein Unterhalt kam. Naund, meine Kinder waren mir wichtig und nicht was getuschelt wurde. Sei ein wenig Stolz auf Dich, das Du das mit Deinen Kindern hinbekommen hast, auch wenn es holprig war, und zeig den anderen eine lange Nase.
optimistin ist offline  
Alt 18.02.2011, 13:15   #44
ela1953
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 16.03.2008
Ort: Raum DO, MS
Beiträge: 6.124
ela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiertela1953 Enagagiert
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat von optimistin Beitrag anzeigen
Du hast geschrieben, Dir hat die Diakonie schon mal geholfen.
Mein Vorschlag: Setz Dich mit der Guten Frau oder den Herren nochmal in Verbindung. Sie möchten da mal als Vermittler tätig sein.
Das Du wieder mit den Lehrern direkt ins Gespräch kommst.

Das ist sicher besser als nur tel und schrftl. Kontakt zu halten.

Und wegen den Religionsunterricht, deswegen muss niemand in die Kirche eintreten. Nicht nur auf das Thema pochen, sondern die Integration Deiner Kinder ist wichtig, auch das gemeinsame Mittagessen.

In meinen Dorf wußte damals auch jeder das ich ergänzend Sozialhilfe beziehe, da kein Unterhalt kam. Naund, meine Kinder waren mir wichtig und nicht was getuschelt wurde. Sei ein wenig Stolz auf Dich, das Du das mit Deinen Kindern hinbekommen hast, auch wenn es holprig war, und zeig den anderen eine lange Nase.

Ich habe auch von Anfang in Kindergarten und Schule nicht verschwiegen, dass ich ergänzende Sozialhilfe bekomme. Und das hat mir überhaupt nicht geschadet. Im Gegenteil - es wurde bei Unternehmungen oder Anschaffungen darauf geachtet, dass sich jeder irgendwie das leisten konnte.

Zum Freilichttheater bin ich als Begleitperson mitgegangen - mein Sohn und ich hatten dadurch freien Eintritt.

Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass zwei Kinder beim gemeinsamen Mittagessen zuschauen müssen. Wenn es tatsächlich auf Weisung der Gemeindeverwaltung so ist, wäre ich bei denen aufgelaufen und hätte Mittel und Wege gefunden, wie ich das Essen für die Kinder finanziert bekommen hätte.
ela1953 ist gerade online  
Alt 18.02.2011, 13:22   #45
optimistin->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 31.12.2008
Beiträge: 1.575
optimistin optimistin optimistin optimistin optimistin
Standard AW: Schule und Beleidigung

@ela1953 genau

ich versteh auch nicht warum man sich als Mutter da zurück zieht, das kein Unterhalt kommt muss sich ja der Kindesvater in Grund und Boden schämen.
optimistin ist offline  
Alt 19.02.2011, 13:25   #46
crisd
Elo-User/in
 
Benutzerbild von crisd
 
Registriert seit: 14.02.2011
Ort: Deutschland, Sachsen, Pegau
Beiträge: 86
crisd Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Schule und Beleidigung

Wenn man sich die gesamte Schilderung als Fall hernimmt, ist es ein klarer Fall für das Jugendamt und für HZE nach SGBVIII § 8a, immerhin steht das Wohl des Kindes hier im Mittelpunkt und dieses scheint nicht nur durch die "Beleidigung" einer Lehrerin stark bedroht zu sein.

Als Mutter bzw. erziehungsberechtigte darfst du einfach nicht "mit der Schule abgeschlossen" haben, es ist deine Pflicht (und natürlich dein Recht) für die Erziehung und den Schutz deines Kindes zu sorgen.

Verdreckte, abgetragene und unangepasste Kleidung ist allerdings ein Indikator für Vernachlässigung der Erziehung. Hört sich hart an, aber die Lehrerin hätte bei wiederholtem Auftreten auch selber das Jugendamt davon in Kenntniss setzen können und dann wärest du als Mutter der "Böse".
Ein gezieltes Gespräch mit dem regional zuständigem Amt und einer Weisung an den ASD und die damit verbundene Hilfe zur Erziehung sollte angestrebt werden. Dies soll dann aber nicht als eingeständnis der "Erziehungsunfähigkeit" gelten sondern viel mehr deinem Kind helfen den besten weg zu finden. Ob dies dann ein Schulwechsel ist sollte man den "Profis" überlassen.

Wichtig ist jedoch, dass das Kind im Mittelpunkt stehen muss und nicht deine Befindlichkeiten den Lehrern oder den Behörden gegenüber. Wenn du doch erst den Weg zur zuständnigen Schulleiterin machst weise sie mal auf ihre Schutzfunktion nach SGBVIII hin, aus der Praxis weiß ich, dass Schulen dann schnell mal gewillt sind einen unbürokratischen und fairen Lösungsversuch zu unternehmen ;-)
crisd ist offline  
Alt 19.02.2011, 13:31   #47
esbe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.12.2010
Beiträge: 803
esbe esbe esbe
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat von crisd Beitrag anzeigen
Verdreckte, abgetragene und unangepasste Kleidung ist allerdings ein Indikator für Vernachlässigung der Erziehung.
Hast du Kinder? Mein Kind zieht morgens immer saubere Sachen kann und kommt fast jeden Tag dreckig (Tomatensauce auf dem Hemdsärmel, Schlamm an den Hosenbeinen) heim.
Abgetragene Kleidung finde ich persönlich auch nicht so schlimm. In die Schule bekommt er immer auch mal Hosen mit Bügelflicken an und nicht die beste Jacke, weil er auf dem Schulhof tobt und spielt. Da gibt's keine Sonntagskleidung.
Klar, nicht schmutzig - also ungewaschen - oder unpassend im Sinne von zu kalt/zu warm, aber schickimicki muss halt auch nicht sein.


@ Mandy:
Vielleicht gibt's auch Schulsozialarbeiter vor Ort? Vertrauenslehrer? Oder eine Erziehungsberatungsstelle, wo man ein offenes Ohr findet?
Wie geht es denn nun weiter für euch? Suchst du das Gespräch mit der Lehrerin? Vielleicht kannst du ja auch eine Freundin als Unterstützung mitnehmen?
__

Ich will mich aus eigener Kraft bewähren, ich will das Risiko meines Lebens selbst tragen, will für mein Schicksal verantwortlich sein. Sorge du, Staat, dafür, dass ich dazu in der Lage bin.
Ludwig Erhard, Bundeskanzler 1963-1966
esbe ist offline  
Alt 19.02.2011, 13:38   #48
crisd
Elo-User/in
 
Benutzerbild von crisd
 
Registriert seit: 14.02.2011
Ort: Deutschland, Sachsen, Pegau
Beiträge: 86
crisd Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Schule und Beleidigung

@esbe: Ja, ich hab zwei Töchter und bin mir der tragweite meiner Äußerung durchaus bewußt und sagte deshalb auch Indikator, womit die Lehrer in die Pflicht genommen sind zu "pürfen".
Meine Tochter geht auch in "Räubersachen" los, dass ist soweit auch i.O., aber diese werden gewaschen usw. Und genau darauf kommt es an. eben den Indikator. Ist erkennbar, dass eine Grundpflege des Kindes und dessen Kleidung nicht vorzuweisen ist. Sauber hin, dreckig heim, so soll es denk ich mal bis zu einem bestimmten Alter auch sein :-)

was deinen Hinweis auf Schulsozialarbeiter an geht, so ist dieser erst in der "Pflicht", wenn die Schule ihm gezielt den Auftrag erteilt. Ein kleiner, aber feiner Fehler im Dschungel des KJHG. Außerdem will keiner schlafende "Wölfe" wecken, denn eine Schule mit gefährdeten Kindern aufgrund eines Fehlverhaltens von Lehrerseite hat schnell mal das Kultus am Hals. :-/
crisd ist offline  
Alt 19.02.2011, 13:46   #49
esbe->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 22.12.2010
Beiträge: 803
esbe esbe esbe
Standard AW: Schule und Beleidigung

Zitat von crisd Beitrag anzeigen
was deinen Hinweis auf Schulsozialarbeiter an geht, so ist dieser erst in der "Pflicht", wenn die Schule ihm gezielt den Auftrag erteilt. Ein kleiner, aber feiner Fehler im Dschungel des KJHG. Außerdem will keiner schlafende "Wölfe" wecken, denn eine Schule mit gefährdeten Kindern aufgrund eines Fehlverhaltens von Lehrerseite hat schnell mal das Kultus am Hals. :-/
Ich kenne das so, dass die Schüler sich selbst aber auch an die Schulsozialarbeiter wenden können, wenn es Probleme (wie hier Mobbing, Probleme mit Lehrern) gibt - scheint ja dann nicht überall so zu sein?!
__

Ich will mich aus eigener Kraft bewähren, ich will das Risiko meines Lebens selbst tragen, will für mein Schicksal verantwortlich sein. Sorge du, Staat, dafür, dass ich dazu in der Lage bin.
Ludwig Erhard, Bundeskanzler 1963-1966
esbe ist offline  
Alt 19.02.2011, 13:52   #50
crisd
Elo-User/in
 
Benutzerbild von crisd
 
Registriert seit: 14.02.2011
Ort: Deutschland, Sachsen, Pegau
Beiträge: 86
crisd Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Schule und Beleidigung

Doch ist schon richtig, aber solche Fälle (und ich finde das total richtig) werden dann nicht mehr Schulintern auf den Tisch kommen. Weil Schulen eben gern mal etwas untern Tisch fallen lassen. Wenn du dann einen Sozialarbeiter hast der auch nur "seine Ruhe" haben möchte, dann geschieht nichts außer einem sinnlosen Gespräch. Immerhin wird der Schulsozialarbeiter in den wenigsten Fällen von freien Trägern bezahlt, sondern gehört oft mit zum (nennen wirs mal so) Lehrkörper.
crisd ist offline  
Thema geschlossen

Stichwortsuche
beleidigung, schule

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kein Werben fürs Sterben! - „Die Schule der Nation ist die Schule“ Martin Behrsing NRW 0 11.08.2010 18:28
Kritik ja - Beleidigung nein Paolo_Pinkel Archiv - News Diskussionen Tagespresse 1 04.12.2008 13:40


Es ist jetzt 11:55 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland