Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.08.2015, 16:01   #126
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Habe direkt auch noch ein anderes Anliegen, zu dem ich ebenfalls eure fachmännische Hilfe benötige. Und zwar geht es um folgendes:

Vor einiger Zeit ich gegen 2 Minderungs-/Sanktionsbescheide wegen Meldeversäumnissen Klage erhoben, da das JC meine Widersprüche - wie erwartet - abgelehnt hat. Soweit so gut.

Die betreffenden Klagen habe ich unter anderem damit begründet, dass das JC die laufenden Bewilligungsbescheide nicht nach § 48 SGB X aufgehoben hat. Sanktionsbescheide bedürfen zur Wirksamkeit der sog. Aufhebungsverfügung nach § 48 SGB X (vgl. Beschluss SG Dortmund vom 26.05.2014, S 35 AS 1758/14 ER sowie Beschluss des LSG Niedersachsen-Bremen vom 10.02.2014, AZ: L 7 AS 1058/13 B).

Ein Auszug aus meiner Begründung sowie die Antwort/Stellungnahme des JC könnt ihr meinem vorangegangenen Beitrag #118 entnehmen.

Heute erhielt ich nunmehr vom Gericht die "Einladungen" zu den mündlichen Verhandlungen per PZU. Soweit so gut. Es steht mir frei, zu den Verhandlungen zu erscheinen. Mein persönliches Erscheinen ist nicht angeordnet worden. Reisekosten, sonstige Auslagen und Verdienstausfall werden mir nicht vergütet, es sei denn, dass das Gericht mein Erscheinen - was es aber nicht tut - für geboten hält.

Ich kann mich durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen. Die Vollmacht ist schriftlich zu erteilen und zu den Gerichtsakten einzureichen.

Nun vertrete ich mich selber und aus meiner Sicht ist die Rechtslage - auf die ich in den Klageschriften und den weiteren Schriftsätzen deutlich hingewiesen habe - klar. Nach den Negativerfahrungen der letzten beiden Erörterungstermine (April 2014 und Februar 2015) verspüre ich nicht die geringste Lust, zu den Verhandlungen zu erscheinen, zumal mein persönliches Erscheinen ja nicht angeordnet wurde und ich auf den Kosten sitzen bleibe.

Ich weiß noch nicht, ob ich mir die 3 Verhandlungen in direkter Folge antun und dahin fahren werde, zumal das Gericht mein Erscheinen für nicht geboten hält. Allerdings frage ich mich natürlich, was das alles zu bedeuten hat? Was bezweckt das Gericht damit, dass auf der einen Seite zwar ein Verhandlungstermin anberaumt wird, auf der anderen Seite aber einer Partei das Erscheinen freisteht?

Was bzw. zu welchem weiteren Vorgehen würdet ihr mir denn raten? Erscheinen oder fortbleiben? Für Tipps, Hinweise und konkrete Handlungsempfehlungen in der Angelegenheit wäre ich sehr dankbar. :danke:
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2015, 16:03   #127
Nick
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Nick
 
Registriert seit: 23.05.2009
Beiträge: 478
Nick Nick
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Das JC will mit Dir im Termin über das Gutachen des ÄD reden. Deine neuerlichen medizinischen Maßnahmen sind nicht Bestandteil des Gutachtens.

Wenn sich Dein Gesundheitszustand zwischenzeitlich verschlechtert haben sollte, dass es Dir unmöglich macht Bewerbungsgespräche, etc. durchzuführen, so musst Du das neu schriftlich belegen. Nur dann, kann das JC evtl. ein neues Gutachten erstellen lassen.

Neue medizinische Maßnahmen dem JC in dem Termin mündlich mitteilen, wird das JC kaum beeindrucken. Ob du jetzt, hier und heute arbeitsfähig bist oder nicht (und nur das interessiert das JC), musst Du schriftlich belegen.
Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2015, 16:15   #128
Nick
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Nick
 
Registriert seit: 23.05.2009
Beiträge: 478
Nick Nick
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Zitat von Schikanierter Beitrag anzeigen
Allerdings frage ich mich natürlich, was das alles zu bedeuten hat? Was bezweckt das Gericht damit, dass auf der einen Seite zwar ein Verhandlungstermin anberaumt wird, auf der anderen Seite aber einer Partei das Erscheinen freisteht?
Wenn die Sachlage im schriftlichen Verfahren ausreichend dargelegt worden ist, ist das Erscheinen nicht unbedingt notwendig.

Gerichte haben auch die Möglichkeit über Verfahren auch im schriftlichen Verfahren gem § 105 Abs. 1 S.1 ohne mündliche Verhandlung zu entscheiden. Dies kann man in seiner Klageschrift auch beantragen.

Wieso beauftragst Du keinen Anwalt, wo Du doch als ALG II Empfänger PKH erhältst, wenn Aussicht auf Erfolg besteht?
Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2015, 19:03   #129
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 21.12.2008
Beiträge: 10.357
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Hast du das Gutachten angefordert oder selbst abgeholt?
Oder was befürchtest du denn? Dass nicht das drin steht, was aus deiner Sicht Fakt ist?
Das kann gut sein - aber deine aktuellen Behandlungen sind da erstmal außen vor.
Ich würde flugs am Montag ins Gesundheitsamt und mir den Teil B des Gutachtens (was an das JC geht und KEINE Diagnosen enthalten sollte!) sowie den Teil A (der ausführliche Teil) pers. (mit Ausweis) abholen!

Dann gehst du nicht blind in den Termin.
Ich hätte mir auch schriftlich vorbehalten, dass das Ergebnis des GA erst DANN an das JC geht, wenn DU davon vorher im Gesundheitsamt Kenntnis erlangt hast!
Das geht!
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2015, 20:42   #130
Nick
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Nick
 
Registriert seit: 23.05.2009
Beiträge: 478
Nick Nick
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Ich stimme "gila" hier ausdrücklich zu.

So würde ich auch vorgehen.
Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2015, 21:31   #131
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Zitat von gila Beitrag anzeigen
Hast du das Gutachten angefordert oder selbst abgeholt?
Weder noch. Die Untersuchung war im März 2015. Mitte Juni 2015 habe ich den Vorgang gegenüber dem JC mit Fristsetzung angemahnt. Daraufhin erhielt ich 2 Tage später die Mitteilung, dass über meinen Widerspruch bislang noch nicht abschließend entschieden werden konnte, weil das Ergebnis der amtsärztlichen Begutachtung noch nicht vorläge. Seitdem habe ich in der Sache nichts mehr gehört.

Heute nun erhielt ich eine offizielle Meldeaufforderung nach § 59 SGB II i. V. m. § 309 SGB III, mit dem Einladungszweck "Besprechung des amtsärztlichen Gutachtens".


Zitat von gila Beitrag anzeigen
Oder was befürchtest du denn? Dass nicht das drin steht, was aus deiner Sicht Fakt ist?
Genau das. Vergangenen Mittwoch beispielsweise bin ich aufgrund meiner Beschwerden erst gar nicht aus dem Bett gekommen. Habe den ganzen Tag über gelegen und nichts gegessen, weil ich eben tierische Schmerzen hatte.

Der Orthopäde - bei dem ich Ende Juni den Termin für den 12.08. erhalten habe - hatte vorgestern dann einige Dinge festgestellt und Physiotherapie verordnet. Und genau dieser Umstand wird eben nicht im Gutachten stehen. Für den Amtsarzt und das JC bin ich gesund

Der Amtsarzt ist auf mich eh nicht gut zu sprechen. Einerseits, weil ich das vorhandene Gutachten aus dem vergangenen Jahr angefochten habe, und andererseits, weil ich ihm die einschränkenden Schweigepflichtentbindungserklärungen aus dem Forum i. V. m. einschlägigen Datenschutzhinweisen auf den Tisch geknallt habe. Insofern ist mit Sicherheit nicht von einem objektiven Gutachten auszugehen.


Zitat von gila Beitrag anzeigen
Das kann gut sein - aber deine aktuellen Behandlungen sind da erstmal außen vor.
Mag durchaus sein. Aber ich glaube, ich werde die Sache dennoch dem JC anzeigen und aktenkundig machen. Dann können sie später nicht behaupten, von nichts gewusst zu haben.

Wie die Herrschaften dann mit diesen Informationen umgehen wird sich zeigen.


Zitat von gila Beitrag anzeigen
Ich würde flugs am Montag ins Gesundheitsamt und mir den Teil B des Gutachtens (was an das JC geht und KEINE Diagnosen enthalten sollte!) sowie den Teil A (der ausführliche Teil) pers. (mit Ausweis) abholen! Dann gehst du nicht blind in den Termin.
Werde ich machen. Bin nur mal gespannt, ob die mir das Gutachten überhaupt aushändigen.


Zitat von gila Beitrag anzeigen
Ich hätte mir auch schriftlich vorbehalten, dass das Ergebnis des GA erst DANN an das JC geht, wenn DU davon vorher im Gesundheitsamt Kenntnis erlangt hast! Das geht!
Habe ich (siehe Anhang). Interessiert das Gesundheitsamt bzw. den Amtsarzt aber nicht.

Kann ich denen da deswegen irgendwie ans Bein pin*eln?

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Erklärung zur arbeitsmedizinischen Untersuchung vom 10.03.2015.pdf (30,8 KB, 30x aufgerufen)
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2015, 23:50   #132
Nick
Elo-User/in
 
Benutzerbild von Nick
 
Registriert seit: 23.05.2009
Beiträge: 478
Nick Nick
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Zitat von Schikanierter Beitrag anzeigen
Aber ich glaube, ich werde die Sache dennoch dem JC anzeigen und aktenkundig machen. Dann können sie später nicht behaupten, von nichts gewusst zu haben.

Wie die Herrschaften dann mit diesen Informationen umgehen wird sich zeigen.
Ich empfehle dies jedoch schriftlich zu tun. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass mündliche Aussagen, die ich im Rahmen eines Termins gemacht habe, später nicht in den Akten des JC aufgetaucht sind.

Zitat von Schikanierter Beitrag anzeigen
Werde ich machen. Bin nur mal gespannt, ob die mir das Gutachten überhaupt aushändigen.
Die sind verpflichtet Dir das auszuhändigen. Es sind Deine persönlichen Daten die Dich betreffen.
Nick ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2015, 10:41   #133
gila
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von gila
 
Registriert seit: 21.12.2008
Beiträge: 10.357
gila Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Nun - du hast in deinen Ausführungen meinen hier immer wieder verbreiteten Passus: Die Zustimmung hierzu wird gemäß § 182 BGB erst dann und schriftlich erfolgen, wenn nach Fertigstellung des Gutachtens Einsicht in das Untersuchungsergebnis Teil A und B genommen wurde und mir der Inhalt des Gutachtens bekannt ist und geprüft wurde. Hierzu beantrage ich jetzt schon vorsorglich die Übermittlung des vollständigen Gutachtens Teil A + B nach
dessen Fertigstellung ...
verwendet.

Allein hiernach sollte die gutachtende Stelle eigentlich handeln/gehandelt haben ... und das Gutachten (Teil B, Leistungsbild) NOCH NICHT dem SB vorliegen!

Das hast du dir ausdrücklich so vorbehalten - sollte hier anders gehandelt worden sein, würde ich ein paar "sehr verwunderte" Anrufe bei der Leitung des ÄD machen ...
Du hast DEFINITIV dein Einverständnis an der Weitergabe des Teil B unter lediglich Benennung des Leistungsbildes NICHT gegeben - sondern abhängig gemacht von einer vorherigen Vorlage und Einsicht deinerseits.

Ich habe selbst hier mit JC und Gesundheitsamt sowie BfDI seit nun schon fast 2 Jahren einen ellenlangen Zoff, weil das JC das nicht als MEIN RECHT kapieren wollte und hier noch frech meiner Tochter über die Mitwirkungspflicht drohte!
Auch wurde unterstellt, das GA könne so nicht an das Gesundheitsamt beauftragt, erstellt und von diesem dann abgerechnet werden.

Was natürlich hirnweicher Schmarrn ist - denn es wurde die Weitergabe ans JC (Auftraggeber) ja nicht generell "untersagt", sondern lediglich rechtmäßig mit einer Einschränkung belegt.
Inzwischen mussten alle Stellen dies kapieren - auch stellte sich heraus, dass das Gesundheitsamt mit der Einschränkung KEIN Problem hatte - sondern bisher nicht mal einen Auftrag bekam ...... da fällt einem nix mehr ein ... die "Fachleute" der Jobcenter ....
gila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2015, 23:50   #134
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Zitat von gila Beitrag anzeigen
Nun - du hast in deinen Ausführungen meinen hier immer wieder verbreiteten Passus: Die Zustimmung hierzu wird gemäß § 182 BGB erst dann und schriftlich erfolgen, wenn nach Fertigstellung des Gutachtens Einsicht in das Untersuchungsergebnis Teil A und B genommen wurde und mir der Inhalt des Gutachtens bekannt ist und geprüft wurde. Hierzu beantrage ich jetzt schon vorsorglich die Übermittlung des vollständigen Gutachtens Teil A + B nach dessen Fertigstellung ... verwendet.

Allein hiernach sollte die gutachtende Stelle eigentlich handeln/gehandelt haben ... und das Gutachten (Teil B, Leistungsbild) NOCH NICHT dem SB vorliegen! [...]
Habe mir jetzt mal überlegt, dass ich gegen den begutachtenden Arzt Fachaufsichtsbeschwerde einreichen werde. Beim letzten Gutachten hat er Fremdbefunde ans JC weitergegeben, was auch dem Landesdatenschutzbeauftragten sauer aufgestoßen ist und jetzt hat er meine "Weisung" missachtet, dass das Gutachten, bevor es ans JC geht, erst mir übersandt werden soll.

Wird Zeit für einen Schuss vor den Bug. Muss aber erst noch recherchieren, wer der Vorgesetzte des Amtsarztes ist.
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2015, 23:52   #135
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

So, heute hatte ich meinen JC-Termin zur Besprechung des amtsärztlichen Gutachtens vom 05.08.2015.

Nachdem ich das JC über die anhaltenden Beschwerden und die erneute Vorstellung beim Orthopäden sowie die von diesem im Anschluss verordnete Physiotherapie nachweislich schriftlich in Kenntnis gesetzt habe, regte dieses ein fachspezifisches Ergänzungsgutachten an, für dass das JC die Kosten übernehmen wird. Dieses "Angebot" werde ich wahrscheinlich annehmen und die behandelnden Ärzte nochmals von der Schweigepflicht entbinden. Unabhängig davon hat die amtsärztliche Untersuchung ein negatives Leistungsbild ergeben, und zwar wie folgt:

Arbeiten oder Belastungen sind auszuschließen:

- Zwangshaltung z. B. Überkopfarbeit, Knien, Armvorhalt, vornübergebeugt
- Häufiges Heben und Tragen ohne mechanische Hilfsmittel ab schwerer Lasten

Soweit so gut. Nachdem dieses Thema innerhalb von 10 Minuten abgehandelt wurde, wurde mir eine neue EinV zur Unterzeichnung vorgelegt. Weitergehende Informationen hierzu unter https://www.elo-forum.org/einglieder...26/index5.html!
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2015, 13:05   #136
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Hallo Leute,

ich benötige heute wieder einmal eure fachmännische Hilfe. Und zwar geht es um folgendes:

Vor gut einem halben Kürzlich habe ich gegen 2 Minderungs-/Sanktionsbescheide wegen Meldeversäumnissen Klage erhoben, da das JC meine Widersprüche - wie erwartet - abgelehnt hat. Soweit so gut.

Die betreffenden Klagen habe ich unter anderem damit begründet, dass das JC die laufenden Bewilligungsbescheide nicht nach § 48 SGB X aufgehoben hat. Sanktionsbescheide bedürfen zur Wirksamkeit der sog. Aufhebungsverfügung nach § 48 SGB X (vgl. Beschluss SG Dortmund vom 26.05.2014, S 35 AS 1758/14 ER sowie Beschluss des LSG Niedersachsen-Bremen vom 10.02.2014, AZ: L 7 AS 1058/13 B).

Ein Auszug meiner Begründung kann meinem vorangegangenen Beitrag #118 entnommen werden.

Die betreffenden Minderungs-/Sanktionsbescheide nach § 32 in Verbindung mit § 31 b SGB II waren aus meiner Sicht allein schon aus vorgenanntem Grunde rechtswidrig und wirkungslos. Sie können m. E. insbesondere nicht in einen Bescheid über die Aufhebung der Bewilligung von Arbeitslosengeld II gemäß § 43 SGB X umgedeutet werden (vgl. zum Sperrzeitenrecht: BSG, SozR 3-1300 § 24 Nr. 16).

Heute nun sind mir die Urteile des zuständigen SG's vom 09.09.2015 nebst Sitzungsniederschrift zugegangen. Und was soll ich sagen: Beide Klagen wurden abgewiesen!

Begründet wird das Urteil vom SG unter anderem mit:
Zitat:
[...] Da im Übrigen durch § 31 b Abs. 2 SGB II in der aktuell geltenden Fassung geregelt ist, dass sich der Auszahlungsanspruch mit dem Beginn des Kalendermonats, der auf das Wirksamwerden des Verwaltungsakts folgt, der die Pflichtverletzung und den Umfang der Minderung der Leistung feststellt, mindert, bedarf es entgegen der Auffassung des Klägers keiner gesonderten Aufhebungsentscheidung bezüglich der im gewährten Leistungen. Durch den Erlass des Sanktionsbescheides und dessen Bekanntgabe mindert sich der Auszahlungsanspruch automatisch (so SG Trier, Urteil vom 30.01.2015 - S 4 AS 150/14 in Juris).

Nach alledem ist die Klage abzuweisen. [...]
Gemäß der enthaltenen Rechtsmittelbelehrungen können die beiden Urteile nicht mit der Berufung angefochten werden, weil sich gesetzlich ausgeschlossen und vom SG nicht zugelassen worden ist.

Die Nichtzulassung der Berufung kann mit der Beschwerde angefochten werden.

Die Beschwerde kann nur darauf gestützt werden, dass

1. die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat oder

2. das Urteil von einer Entscheidung des LSG meines Bundeslandes, des BSG oder des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes abweicht und auf dieser Abweichung beruht oder

3. ein der Beurteilung des Berufungsgerichts unterliegender Verfahrensmangel geltend gemacht wird und vorliegt, auf dem die Entscheidung beruhen kann.

Die Beschwerde ist innerhalb eines Monats nach Zustellung des Urteils bei dem LSG meines Bundeslandes schriftlich, in elektronischer Form oder zur Niederschrift einzulegen.

[...]

Auch wenn die Chancen gering sein mögen, möchte ich gegen die betreffenden Urteile des SG vom 09.09.2015 Nichtzulassungsbeschwerde einreichen, da die Rechtssachen aus meiner Sicht grundsätzliche Bedeutung haben, denn der überwiegenden Auffassung in Rechtsprechung und Literatur zufolge stellt die Minderung des Auszahlungsanspruchs von Arbeitslosengeld II als eine der Rechtsfolgen von Sanktionen im laufenden Bewilligungszeitraum im Vergleich zum davon bewilligten Grundanspruch (Stammrecht) eine wesentliche Änderung dar, die auch nach dem 01.04.2011 einer Aufhebung nach § 48 SGB X bedarf.

Was sollte ich denn jetzt am besten erwidern bzw. in die Nichtzulassungsbeschwerde schreiben? Kann mir jemand hierzu etwas sagen?

Für Tipps, Hinweise und konkrete Formulierungen wäre ich sehr dankbar. :danke:

Kann mir jemand vielleicht ein Muster für eine Nichtzulassungsbeschwerde zur Verfügung stellen? :danke:

Kann man den Musterantrag für die Nichtzulassungsbeschwerde so formulieren:
Zitat:
... wird gegen das Urteil des SG ... vom ..., Az. ..., Nichtzulassungsbeschwerde mit dem Antrag eingelegt, die Berufung wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache zuzulassen. ...
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2015, 18:52   #137
Ah4entheater
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 28.12.2013
Beiträge: 1.109
Ah4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater EnagagiertAh4entheater Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Zitat von Schikanierter Beitrag anzeigen
...
Die betreffenden Klagen habe ich unter anderem damit begründet, dass das JC die laufenden Bewilligungsbescheide nicht nach § 48 SGB X aufgehoben hat.
...
Die betreffenden Minderungs-/Sanktionsbescheide nach § 32 in Verbindung mit § 31 b SGB II waren aus meiner Sicht allein schon aus vorgenanntem Grunde rechtswidrig und wirkungslos. ...
Hier noch ein Faden zum Thema Aufhebung nach § 48 SGB X mit einigen Infos und Erfahrungen anderer Foristen, den Du womöglich noch nicht kennst (habe mal direkt auf eine Musterformulierung verlinkt, aus der Du Dir für Deinen Fall vielleicht was rausziehen kannst):

https://www.elo-forum.org/alg-ii/san...ml#post1658344


Zitat von Schikanierter Beitrag anzeigen
... Die Nichtzulassung der Berufung kann mit der Beschwerde angefochten werden.
...
Kann mir jemand vielleicht ein Muster für eine Nichtzulassungsbeschwerde zur Verfügung stellen? :danke:
Hier ein paar Links, die ich spontan gefunden habe:

https://www.elo-forum.org/allgemeine...werde-lsg.html

https://www.elo-forum.org/einglieder...rschlaege.html

https://www.elo-forum.org/allgemeine...algericht.html


Ansonsten hier noch ein Mustertext von mir:

Zitat:
MUSTER BERUFUNGSVERFAHREN

Beschwerde gegen Nichtzulassung der Berufung
… wegen eines Verfahrensmangels / … wegen ?? (anderes, wenn kein Verfahrensmangel)



Briefkopf
Adressat SG


Ort, Datum

Betreff: Beschwerde gegen Nichtzulassung der Berufung wegen XY / Aktenzeichen ZZ


Sehr geehrte Damen und Herren,

in dem Rechtsstreit

Vorname Name, Straße Hsnr, PLZ Ort
- Kläger

gegen

Jobcenter, Straße Hsnr, PLZ Ort
- Beklagte


wird gegen das Urteil / den Beschluss des Sozialgerichts XY vom ... (Aktenzeichen ...)

Beschwerde

eingelegt und beantragt, die Berufung zuzulassen.

Begründung:
I) Die Beteiligten streiten darum, ob …

II) Die Berufung bedarf der Zulassung, da … Begründung …

Das SG hat gegen den Grundsatz des rechtlichen Gehörs verstoßen (wenn in Deinem Fall so der Fall). …
Das SG hat zwar begründet, dass … aber … wurde außer Acht gelassen … .
Dennoch hat das SG … entschieden.
Im Übrigen genügt der Gerichtsbescheid nicht den von der Rechtsprechung aufgestellten Anforderungen (HINWEIS: nur aufnehmen, wenn dem so ist …).
Das SG hätte angesichts der ungewissen / aus meiner Sicht eindeutigen Sach- und Rechtslage
… mitteilen müssen, wie es zu entscheiden beabsichtigt. / … anders entscheiden müssen.


Abschlusssatz betreffend richterlichem Hinweis, wenn noch Informationen, Unterlagen fehlen oder weitere Stellungnahme erwünscht ist.

mfg

Anlagen: je 2-fach
Ah4entheater ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2015, 19:15   #138
swavolt
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 06.07.2011
Ort: Oldenburg
Beiträge: 9.324
swavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/inswavolt Investor/in
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Also BSG hab ich 3 mal
Bundessozialgericht im Urteil vom 17.12.2009 (B 4 AS 30/09 R)
Bundessozialgericht, Urteil vom 07.07.2005 - B 3 P 12/04 R
Bundessozialgericht Urteil vom 29.11.2012, B 14 AS 196/11 R
Ebenso die Landessozialgerichte von
Niedersachsen-Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen
Bayern
falls du da wohnst

Zitat:
Es wurde zwar der aktuelle Bewilligungsbescheid von 27.02.2014 aufgehoben aber kein neuer Bewilligungsbescheid erlassen, aus dem hervorgeht wie hoch denn der Auszahlungsanspruch des Antragsstellers ist. Dazu ein Zitat des Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 10.02.2014, L 7 AS 1058/13 B:
Ist aber - wie vorliegend - für den Sanktionszeitraum bereits ein Grundanspruch auf Arbeitslosengeld II bewilligt worden, müssen die Rechtsfolgen einer Pflichtverletzung, darunter auch die Minderung des Auszahlungsanspruchs im Sanktionszeitraum, durch einen den Bewilligungsbescheid ändernden Aufhebungsbescheid geregelt werden. Eine den § 48 SGB X verdrängende, gesetzliche Verfahrensregelung ist den §§ 31, 32 SGB II nicht zu entnehmen (so wie hier: SG Kassel, 27.6.2013 - S 7 AS 121/13 ER -).

Auch wurde der Bewilligungsbescheid nicht aufgehoben. Dazu das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 25.01.2013, L 7 AS 1508/12 B:
In diesem Zusammenhang weist der Senat jedoch darauf hin, dass umstritten ist, ob die Minderung kraft Gesetzes gemäß § 31b Abs. 1 SGB II - nach dieser Vorschrift mindert sich der Auszahlungsanspruch mit Beginn des Kalendermonats, der auf das Wirksamwerden des Verwaltungsakts folgt, der die Pflichtverletzung und den Umfang der Minderung der Leistung feststellt - so zu verstehen ist, dass es für die Bewilligung der Leistungen, die den Minderungszeitraum betreffen, keiner Aufhebung der Leistungsbewilligung nach § 48 SGB X bedarf (vgl. zum Meinungsstand, Lauterbach in Gagel, SGB II/SGB III, § 31b SGB II, Rn. 2). Zur Vorläuferregelung hat das Bundessozialgericht im Urteil vom 17.12.2009 (B 4 AS 30/09 R) unter Hinweis auf § 40 Abs. 1 SGB II ausgeführt, bei der Bewilligung von ALG II handele es sich um einen Dauerverwaltungsakt, dessen Bestandskraft nur durch einen gegenläufigen Aufhebungsentscheidung durchbrochen werden könne. Auch unter dem Gesichtspunkt einer klärungsbedürftigen Rechtsfrage scheint im vorliegenden Fall die Gewährung von Prozesskostenhilfe gerechtfertigt.
Zitatende

Zitat des Sozialgericht Kassel vom 28.08.2013, S 7 AS 439/13:
Letztlich lässt sich der Regelung des § 31b Abs. 1 Satz 1 SGB II nicht entnehmen, dass sie als spezielle Regelung den Aufhebungsvorschriften des SGB X vorgehen sollte. Dies ergibt sich aus der Gesetzesbegründung gerade nicht; der Wortlaut lässt einen solchen Schluss gleichermaßen nicht zu, da ein Hinweis auf die Aufhebungsvorschriften des SGB X fehlt, was nahegelegen hätte, wenn der Gesetzgeber eine Spezialregelung hätte treffen wollen. Hierfür besteht zur Überzeugung des Gerichts aber auch kein Bedürfnis.

Nach alledem hält die Kammer daran fest, dass eine Aufhebungsentscheidung auch bei Absenkungsbescheiden der Beklagte weiterhin zwingend erforderlich ist, um die Wirkung der durch Verwaltungsakt mit Dauerwirkung geschaffenen und wirksamen Leistungsbewilligung zu beenden.
Zitatende
Gleicher Auffassung das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, L 2 AS 1461/14 B vom 08.09.2014; Hessisches LSG vom 24.04.2015, L 9 AS 828/14; Bayerisches Landessozialgericht vom 27.11.2014, L 17 AS 743/14 B ER; LSG NSB vom 28.11.2014, L 15 AS 338/14 B ER; LSG NSB, Beschluss vom 10.02.2014, L 7 AS 1058/13 B; SG Altenburg, Beschluss vom 20.12.2013, S 42 AS 4241/13 ER; Hessisches LSG, Beschluss vom 03.12.2013, L 9 AS 614/13 B ER; SG Kassel, Beschluss vom 27.06.2013, S 7 AS 121/13 ER; LSG NSB, Beschluss vom 17.06.2013, L 7 AS 332/13 B ER und Bayrisches LSG, Beschluss vom 17.06.2013, L 11 AS 306/13 B ER.

Die Berufung ist bereits allein wegen der Frage zuzulassen, ob das einem Sanktionsbescheid beigefügte Berechnungsblatt eine konkludente Aufhebung der vorangegangenen Leistungsbewilligung darstellen kann, wenn Anhaltspunkte fehlen, dass die Behörde eine solche Entscheidung treffen wollte (vgl. Bundessozialgericht, Urteil vom 07.07.2005 - B 3 P 12/04 R - veröffentl. in juris).(Bayerisches Landessozialgericht vom 02.09.2013, L 11 AS 481/13 NZB)

Auch das Bundessozialgericht vertritt diese Meinung im Urteil vom 29.11.2012, B 14 AS 196/11 R:
Eine Erstattung zu Unrecht erbrachter ALG-II-Leistungen kann das Jobcenter nur verlangen, soweit es die Leistungsbewilligung für den Erstattungszeitraum vollständig aufgehoben hat. Dies setzt voraus, dass das Jobcenter nicht nur die Bewilligungsbescheide für die in der Regel halbjährlichen Leistungszeiträume aufhebt, sondern auch sämtliche Änderungsbescheide, die für den Zeitraum, für den Leistungen nach dem SGB II zurückgefordert werden sollen, erlassen worden sind. Werden nicht sämtliche Änderungsbescheide im Aufhebungsbescheid genannt, so ist eine Aufhebung dieser Bescheide nicht verfügt und diese sind bestandskräftig.
Zitatende
swavolt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2015, 19:38   #139
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Zitat von Ah4entheater Beitrag anzeigen
Hier noch ein Faden zum Thema Aufhebung nach § 48 SGB X mit einigen Infos und Erfahrungen anderer Foristen, den Du womöglich noch nicht kennst (habe mal direkt auf eine Musterformulierung verlinkt, aus der Du Dir für Deinen Fall vielleicht was rausziehen kannst): [...]
Ah4entheater, danke für deine Ausführungen und die Links. Über den Thread https://www.elo-forum.org/allgemeine...algericht.html und das darin enthaltene Muster für eine Nichtzulassungsbeschwerde bin ich mittlerweile selbst gestolpert. Werde diese Vorlage nehmen und entsprechend anpassen!

Aber nochmals :danke:
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2015, 20:49   #140
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

swavolt, danke für deine Ausführungen und die nachstehenden Urteile.

Zitat von swavolt Beitrag anzeigen
Also BSG hab ich 3 mal
Bundessozialgericht im Urteil vom 17.12.2009 (B 4 AS 30/09 R)
Bundessozialgericht, Urteil vom 07.07.2005 - B 3 P 12/04 R
Bundessozialgericht Urteil vom 29.11.2012, B 14 AS 196/11 R
Ebenso die Landessozialgerichte von
Niedersachsen-Bremen
Nordrhein-Westfalen
Hessen
Bayern
falls du da wohnst
Auch wenn ich weder in Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Bayern wohne - für mich ist das LSG RLP zuständig - werde ich dem LSG gegenüber dennoch mit den entsprechenden Urteilen und Beschlüssen der o. a. Gerichte argumentieren, denn der überwiegenden Auffassung in Rechtsprechung und Literatur zufolge stellt die Minderung des Auszahlungsanspruchs von Arbeitslosengeld II als eine der Rechtsfolgen von Sanktionen im laufenden Bewilligungszeitraum im Vergleich zum davon bewilligten Grundanspruch (Stammrecht) eine wesentliche Änderung dar, die auch nach dem 01.04.2011 einer Aufhebung nach § 48 SGB X bedarf.

Festzuhalten ist in der Sache also, dass in den folgenden Beschlüssen oder Urteilen meine Rechtsauffassung gestützt wird:

- LSG Berlin-Brandenburg, 04.06.2014 - L 5 AS 125/14
- LSG Niedersachsen-Bremen, 28.11.2014 - L 15 AS 338/14 B ER
- Bayerisches LSG, 27.11.2014 - L 17 AS 743/14 B ER
- Bayerisches LSG, 17.06.2013 - L 11 AS 306/13 B ER
- LSG Nordrhein-Westfalen, 08.09.2014, L 2 AS 1461/14 B
- Hessisches LSG, 24.04.2015, L 9 AS 828/14
- LSG Niedersachsen-Bremen, 10.02.2014 - L 7 AS 1058/13 B
- Hessisches LSG, 03.12.2013 - L 9 AS 614/13 B ER
- LSG Niedersachsen-Bremen, 17.06.2013 - L 7 AS 332/13 B ER
- LSG Niedersachsen-Bremen, 25.08.2014 - L 13 AS 163/14 B ER

Das sind jetzt nur die Entscheidungen der Landessozialgerichte. Der gleichen Rechtsauffassung sind die nachfolgenden Sozialgerichte:

- SG Kassel, 27.06.2013 - S 7 AS 121/13 ER
- SG Altenburg, 20.12.2013 - S 42 AS 4241/13 ER
- SG Dortmund, 13.06.2014 - S 32 AS 1173/14 ER
- SG Dortmund, 26.05.2014 - S 35 AS 1758/14 ER

Darüber hinaus werde ich noch anführen, dass das Bundesministerium für Arbeit und Soziales sich dieser Rechtsauffassung anschließt und in den Fachlichen Hinweisen der Bundesagentur für Arbeit zu den §§ 31, 31 a, 31 b SGB II, 4.1.(1) darauf hinweist.
Zitat:
Nach § 31 a Abs. 1 SGB II mindert sich das ALG II in einer ersten Stufe um 30 % des für die erwerbsfähigen Leistungsberechtigten nach § 20 maßgebenden (ungeminderten) Regelbedarfs, wenn eine der in § 31 genannten Pflichtverletzungen vorliegt. Trotz der gesetzlichen Formulierung (“mindert sich” = Rechtsfolge tritt kraft Gesetz ein), bedarf es eines klarstellenden VA (Rechtsschutzbedürfnis des Kunden), der die Pflichtverletzung feststellt und die Aufhebung in Höhe des Minderungsbetrages nach § 48 Abs. 1 Satz 1 SGB X für den letzten maßgeblichen, vorangegangenen Bewilligungs- oder Änderungsbescheid der betroffenen Monate bzw. des betroffenen Monats regelt.
Nochmals :danke:
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2015, 13:59   #141
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Hallo Leute,

ich habe nochmal eine Frage zu dem im Beitrag #136 geschilderten Sachverhalt.

Wie beschrieben habe ich Anfang Oktober 2015 form- und fristgerecht Nichtzulassungsbeschwerde beim LSG gegen die Urteile des SG von September 2015 eingelegt.

Der Eingang der betreffenden NZB wurde mir von Seiten des LSG bestätigt und die vergebenen Aktenzeichen mitgeteilt. Soweit so gut.

Heute trudelten die Schriftsätze der Gegenseite ein, die mir vom LSG zur Kenntnisnahme übermittelt wurden. Wie erwartet beantragt das JC, meine Beschwerden gegen die Nichtzulassung der Berufungen in den Urteilen des SG zurückzuweisen und die Berufungen nicht zuzulassen.

Begründet wurden die Anträge der Gegenseite damit, dass nach Auffassung des JC die Voraussetzungen des § 144 SGG nicht erfüllt sind, so dass die Berufungen nicht zuzulassen sind.

Der Auffassung des JC muss sich jetzt das LSG nicht anschließen. Insoweit muss das Geblubbere des JC nichts zu bedeuten haben.

Nichtsdestotrotz frage ich mich die ganze Zeit, welche Möglichkeiten oder Optionen es noch gibt, wenn das LSG meine NZB zurückweist. Ich meine, der überwiegenden Auffassung in Rechtsprechung und Literatur zufolge bedarf es – soweit ALG II für einen bestimmten Zeitraum bereits bewilligt worden ist – zur Umsetzung einer Sanktion nach §§ 31 ff. SGB II einer sog. Aufhebungsverfügung gemäß § 48 SGB X, um insoweit die Wirkung des im maßgeblichen Bewilligungsbescheids geregelten höheren Auszahlungsanspruches zu beseitigen. Und genau das hat das BSG mit Urteil B 14 AS 19/14 R vom 29.04.2015 auch nochmals deutlich klargestellt.

Das SG hat seine Urteile nur mit dem mit dem Urteil S 4 AS 150/14 des SG Trier vom 30.01.2015 begründet.

Aus meiner Sicht bin ich im Recht und demzufolge hätten die beiden Sanktionen auch aufgehoben werden müssen.

Was aber tun, wenn ich zwar formal im Recht bin, aber mir weder SG noch LSG zum Recht verhelfen?

Was kann ich (noch) tun falls das LSG meine NZB ablehnt?

Hat hier jemand noch einen Tipp?




Ergo läuft eine Sanktion ins Leere, wenn der Bewilligungsbescheid - wie in meinem Fall - nicht nach § 48 aufgehoben wurde.
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2015, 20:00   #142
dagobert1
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 26.11.2012
Ort: örtlich
Beiträge: 5.038
dagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiertdagobert1 Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Zitat von Schikanierter Beitrag anzeigen
Was aber tun, wenn ich zwar formal im Recht bin, aber mir weder SG noch LSG zum Recht verhelfen?

Was kann ich (noch) tun falls das LSG meine NZB ablehnt?
Dann bleibt dir nur noch eine Verfassungsbeschwerde.
dagobert1 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2015, 23:02   #143
with attitude
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von with attitude
 
Registriert seit: 03.03.2014
Ort: Saarland
Beiträge: 1.704
with attitude Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Zitat von Schikanierter Beitrag anzeigen
Was aber tun, wenn ich zwar formal im Recht bin, aber mir weder SG noch LSG zum Recht verhelfen?
Hallo,

Nun, schwierig...

wenn das LSG den Beschluss nach § 177 SGG als unanfechtbar beschließt, tritt glaub ich der § 145 Abs. 4 Satz 4 SGG in Kraft...


ich beziehe mich hierauf...

Zitat:
Dieser Beschluss ist nicht mit der Beschwerde an das Bundessozialgericht anfechtbar (§ 177 SGG). Mit der Ablehnung der Beschwerde wird das erstinstanzliche Urteil rechtskräftig (§ 145 Abs. 4 Satz 4 SGG).
__

Empfehlung:

FHV Leitfaden ALG II



Elo with attitude
with attitude ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2015, 23:11   #144
with attitude
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von with attitude
 
Registriert seit: 03.03.2014
Ort: Saarland
Beiträge: 1.704
with attitude Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Zitat von dagobert1 Beitrag anzeigen
Dann bleibt dir nur noch eine Verfassungsbeschwerde.
Du hast nicht unrecht...

Aber...


https://www.elo-forum.org/allgemeine...n-177-sgg.html


Zitat von Mario Nette Beitrag anzeigen
Sozialrechtlich mag der Drops in diesem Verfahren gelutscht sein. Aber das Sozialrecht hält ja die hübsche Option bereit, die Sache noch mal von Anfang an aufzurollen. Erster Schritt dazu ist der Überprüfungsantrag.

Mario Nette
__

Empfehlung:

FHV Leitfaden ALG II



Elo with attitude
with attitude ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2016, 17:49   #145
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

So, wider Erwarten, sind meine 3 Nichtzulassungsbeschwerden vom LSG abgewiesen worden. Der Sachverhalt hierzu kann diesem Thread ab den Beiträgen #136 nachgelesen werden.

Nunja, wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Ich möchte aber zumindest einen Beschluss des LSG hier hochladen, da er einen interessanten Hinweis zur Aufhebungsverfügung nach § 48 SGB X enthält. Auf der letzten Seiten (Seite 4) führt das LSG hierzu folgendes aus:
Zitat:
… insbesondere kann wohl allein der Umstand, dass der Beklagte dem Sanktionsbescheid einen Berechnungsbogen für den Monat Oktober 2014, der u. a. auch den Minderungsbetrag ausweist, beigefügt hat, nicht bereits als Aufhebung nach § 48 SGB X gewertet werden.
Nach Ansicht des LSG ist es also nicht ausreichend, dem Sanktions-/Minderungsbescheid lediglich einen Berechnungsbogen beizufügen. Zumindest diese Klarstellung habe ich durch meine NZB erreicht.

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Beschluss LSG vom 09.05.16.pdf (115,8 KB, 28x aufgerufen)
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2016, 19:36   #146
BurnItDown
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von BurnItDown
 
Registriert seit: 13.06.2012
Beiträge: 1.165
BurnItDown BurnItDown BurnItDown BurnItDown BurnItDown BurnItDown
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

In der Tat interessant dass das Gericht für eine ordentliche Aufhebung nach § 48 SGB X mehr für nötig hält als einen bloßen Berechnungsbogen.
Dies wird für mich hilfreich werden.

Und wirst du die Leistungen wegen fehlender § 48 SGB X Aufhebung einklagen?
Die Aussage des LSG ist doch ein schöner Ansatzpunkt.
__

"Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht." - Thomas Jefferson

Bei Grundrechtsverletzungen hilft nur: "Mord rufen und des Krieges Hund’ entfesseln." - William Shakespeare

Falls nichts mehr hilft: "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist." - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 20 Nr. 4
BurnItDown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2016, 19:58   #147
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Zitat von BurnItDown Beitrag anzeigen
Und wirst du die Leistungen wegen fehlender § 48 SGB X Aufhebung einklagen?
Die Aussage des LSG ist doch ein schöner Ansatzpunkt.
Ne, für mich ist der Weg hier an dieser Stelle zu Ende. Habe gegen die Sanktionsbescheide geklagt. Die Klagen wurde vom SG abgelehnt und die Berufung nicht zugelassen. Die hiergegen erhobenen Nichtzulassungsbeschwerden wurden nunmehr vom LSG abgelehnt. Damit ist der Weg durch die ordentlichen Instanzen zu Ende, da die Beschlüsse des LSG nicht mit der Beschwerde zum BSG angefochten werden können.
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2016, 01:09   #148
BurnItDown
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von BurnItDown
 
Registriert seit: 13.06.2012
Beiträge: 1.165
BurnItDown BurnItDown BurnItDown BurnItDown BurnItDown BurnItDown
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Naja du würdest ja nicht nochmal gegen die Sanktionsbescheide klagen sondern die ordnungsgemäß gewährten Leistungen einklagen.
Das Gute ist ja jetzt dass bei einer Klage auf die Leistungen nicht mehr die Gefahr besteht dass die Sache wegen gleichem Klagebegehren(die Leistungen) abgelehnt wird.
Versuch ist es doch wert, gerade wenn das LSG da selbst schon eine gut passende Aussage zu gibt, vielleicht kann man damit schon was beim SG erreichen.

Warst ja in dem passenden Thread zu der Thematik schon unterwegs:
https://www.elo-forum.org/alg-ii-san...sung-bmas.html
__

"Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht." - Thomas Jefferson

Bei Grundrechtsverletzungen hilft nur: "Mord rufen und des Krieges Hund’ entfesseln." - William Shakespeare

Falls nichts mehr hilft: "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist." - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 20 Nr. 4
BurnItDown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2016, 02:55   #149
Schikanierter
Forumnutzer/in
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 23.11.2013
Beiträge: 1.700
Schikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter EnagagiertSchikanierter Enagagiert
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Hallo Boys and Girls,

mir ist kürzlich der angehängte Aufhebungs- und Erstattungsbescheid zugegangen. Mit diesem werden die für den Zeitraum 01.02. bis 30.04.2015 bewilligten Leistungen in Höhe von 324 Euro teilweise aufgehoben.

Mit dem betreffenden Bescheid vom 04.10.2016 wird nunmehr die Sanktion aus Januar 2015 nachträglich umgesetzt, nachdem das Urteil des hiesigen SG rechtskräftig geworden und die aufschiebende Wirkung der Rechtsmittel entfallen sowie die eingereichte Nichtzulassungsbeschwerde abgelehnt worden ist.

Der zugrundeliegende Sachverhalt kann diesem Thread, genauer gesagt den Beiträgen #32, #56 und #79 nachgelesen werden.

Meine Frage in vorgenanntem Zusammenhang: Ist die nachträgliche Aufhebung der Bewilligung in Höhe des Sanktionsbetrages so korrekt und zulässig? Für Tipps, Hinweise und konkrete Handlungsempfehlungen in der Angelegenheit wäre ich sehr dankbar.

Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Aufhebungs- und Erstattungsbescheid vom 04.10.2016.pdf (80,7 KB, 19x aufgerufen)
__

Rechtlicher Hinweis: Ich bin nur für das verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst. Bei meinen Tipps und Ratschlägen handelt es sich um meine persönliche Meinung. Sie stellen keine Rechtsberatung dar. Für die Richtigkeit übernehme ich keine Garantie. Zu Risiken und Nebenwirkungen frage bitte deinen Rechtsanwalt oder Steuerberater.
Schikanierter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2016, 03:02   #150
BurnItDown
Forumnutzer/in
 
Benutzerbild von BurnItDown
 
Registriert seit: 13.06.2012
Beiträge: 1.165
BurnItDown BurnItDown BurnItDown BurnItDown BurnItDown BurnItDown
Standard AW: Kurzfristige und belanglose JC-Einladung/Meldeaufforderung rechtens??

Ich sehe das nicht als Rechtens oder war was mit dem ursprünglichen Bewilligungsbescheid nicht in Ordnung?
Wenn der in Ordnung war, warum sollte der nun nachträglich abgeändert werden können zumal schon abgelaufen, wo ist da der Vertrauensschutz?

Hier gibt es einen extra thread was Sache ist bei Sanktion wo die Leistungen nicht oder nicht korrekt aufgehoben wurden:
https://www.elo-forum.org/alg-ii-san...sung-bmas.html
__

"Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht." - Thomas Jefferson

Bei Grundrechtsverletzungen hilft nur: "Mord rufen und des Krieges Hund’ entfesseln." - William Shakespeare

Falls nichts mehr hilft: "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist." - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 20 Nr. 4
BurnItDown ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
belanglose, kurzfristige, rechtens

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
JC-Einladung/Meldeaufforderung trotz Elternzeit! Rechtens?? Schikanierter Allgemeine Fragen 54 09.07.2014 15:49
Einladung zur Vermittlungsunterstützung mit Meldeaufforderung Lukas09 ALG I 35 10.12.2013 18:36
LSG Hamburg - Meldeaufforderung zur Gruppeninfo bei MT ist rechtens kaiserqualle ... Allgemeine Entscheidungen 0 21.05.2012 12:39
Gegen Einladung (Meldeaufforderung) vorgehen Claus. ALG II 11 24.08.2011 15:47
Kurzfristige Einladung zur Maßnahme Mummy Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen 18 01.02.2009 15:23


Es ist jetzt 01:38 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2018 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland