Erwerbslosen Forum Deutschland (ELO-Forum) QR-Code des ELO-Forum
Mach mit. klick mich....
Impressum Stichwortsuche Spenden Strafanzeigen Verfahrensrecht Registrieren Hilfe Interessengemeinschaften Kalender Suchen Alle Foren als gelesen markieren

Start > > -> Kündigung und Urlaub?

Allgemeine Fragen Nur Fragen zu Themen die nicht in bereits vorhandene Hilfeforen passen.


Danke Danke:  8
Antwort

 

Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.08.2011, 21:01   #26
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.307
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Kündigung und Urlaub?

Hallo honeybunny,

Zitat:
Die Klinik hat verlauten lassen, dass er auf alle Fälle als gesund entlassen wird und er hätte dann direkt nach der Entlassung wieder arbeiten müssen. Die behandelnden Ärzte wollten sich nicht gegen die Reha Klink auflehnen.
Hellseher in dieser Klinik ???

Die eigenen Ärzte (bzw. einer davon) müssen VOR Antreten der Reha bescheinigen, dass dein Mann Reha-fähig ist und wenn NICHT, dann eben NICHT.

Was sind denn das für Ärzte...

Ist ja ALLES sehr verworren bei euch, normal hätte doch dein Mann (erst mal) Anspruch auf ALG I, wieso also gleich H4.

Habt ihr euch mal an den UPD (unabhängige Patientenberatung) gewandt, die helfen bei Problemen mit der Krankenkasse.

Telefon: 0800 - 011 77 22 / Mo - FR von 10 bis 18 Uhr

Zitat:
Also blieb nur der Ausweg, zu vereinbaren, dass die ARGE ranmuss. Diese fand die Kündigung wohl auch sinnvoll
aber wie ihr schon schreibt...wer weiss das schon.
Habt ihr das schriftlich, auch wenn ich dir das oben formuliert habe, empfinde ich diesen Weg aus dem Arbeitsverhältnis keineswegs als günstig und wie die Ämter das dann wirklich sehen ist eine ganz andere Frage.

Wenn dein Mann aktuell nicht in der Lage ist eine Reha zu machen (ich KENNE Angst- und Panikzustände), dann sollte er vielleicht in eine Klinik in der Nähe gehen, ich verstehe, dass er nicht von zu Hause weg will, aber wenn ihr ALLE bald ohne Geld dasteht, geht es euch auch nicht besser.

Die KK hat nun mal das Recht eine Reha zu fordern und wenn die nicht angetreten wird, kann sie das Krankengeld streichen, ein Klinikaufenthalt könnte aber nachweisen, dass er tatsächlich im Moment NICHT Reha-fähig IST und dann MUSS auch die KK das akzeptieren und notfalls bis zur Aussteuerung weiterzahlen.

Irgendwas MUSS er ja nun mal tun, um seine Genesung in Gang zu bringen, die Aufhebung des Arbeitsvertrages löst ja eure Probleme auch nicht gerade, kann sie eher noch größer machen.

Ich bin seit über 3 Jahren AU geschrieben und habe meinen Arbeitsplatz immer noch, MUSSTE auch zur Reha (auf Anweisung der KK) vor über 2 Jahren, mich hat dort KEINER gesund bekommen, wurde AU entlassen und bin es immer noch.

Eine Klinik die schon VORHER weiß, dass ich arbeitsfähig entlassen werde kommt mir schon sehr merkwürdig vor, die sind ja SEHR von sich überzeugt...

Ist sehr schwierig dir wirklich hilfreiche Tipps zu geben, bei euch steckt "die Karre einfach schon ZU tief im Dreck"...

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2011, 21:26   #27
honeybunny->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 48
honeybunny
Standard AW: Kündigung und Urlaub?

Zitat von Doppeloma Beitrag anzeigen
Hallo honeybunny,



Hellseher in dieser Klinik ???

Die eigenen Ärzte (bzw. einer davon) müssen VOR Antreten der Reha bescheinigen, dass dein Mann Reha-fähig ist und wenn NICHT, dann eben NICHT.

Was sind denn das für Ärzte...

die trauen sich halt nicht...."ja, wenn die Kasse das sagt, dann müssen Sie gehen"
und der MDK hat ja eh nach AKTENLAGE ( mein Lieblingsunwort ) entschieden


Ist ja ALLES sehr verworren bei euch, normal hätte doch dein Mann (erst mal) Anspruch auf ALG I, wieso also gleich H4.

weil das ALG I bei knapp 850 Euro liegt....also zum Leben zu wenig für zwei

Habt ihr euch mal an den UPD (unabhängige Patientenberatung) gewandt, die helfen bei Problemen mit der Krankenkasse.

Telefon: 0800 - 011 77 22 / Mo - FR von 10 bis 18 Uhr

bisher wusste ich von denen noch nicht einmal, vielen Dank


Habt ihr das schriftlich, auch wenn ich dir das oben formuliert habe, empfinde ich diesen Weg aus dem Arbeitsverhältnis keineswegs als günstig und wie die Ämter das dann wirklich sehen ist eine ganz andere Frage.

natürlich haben wir nichts schriftlich *seufz*

Wenn dein Mann aktuell nicht in der Lage ist eine Reha zu machen (ich KENNE Angst- und Panikzustände), dann sollte er vielleicht in eine Klinik in der Nähe gehen, ich verstehe, dass er nicht von zu Hause weg will, aber wenn ihr ALLE bald ohne Geld dasteht, geht es euch auch nicht besser.

Wir haben im Umkreis von 80 km keine Klinik, die eine Psychosomatik oder was Ähnliches hätte

Die KK hat nun mal das Recht eine Reha zu fordern und wenn die nicht angetreten wird, kann sie das Krankengeld streichen, ein Klinikaufenthalt könnte aber nachweisen, dass er tatsächlich im Moment NICHT Reha-fähig IST und dann MUSS auch die KK das akzeptieren und notfalls bis zur Aussteuerung weiterzahlen.

Irgendwas MUSS er ja nun mal tun, um seine Genesung in Gang zu bringen, die Aufhebung des Arbeitsvertrages löst ja eure Probleme auch nicht gerade, kann sie eher noch größer machen.

Generell denke ich schon, dass der AG der Knackpunkt ist...denn diesen Job wird mein Mann wohl nie wieder machen, da bin ich sicher. Dieser ständige Druck und Telefonterror war Mitauslöser.

Ich bin seit über 3 Jahren AU geschrieben und habe meinen Arbeitsplatz immer noch, MUSSTE auch zur Reha (auf Anweisung der KK) vor über 2 Jahren, mich hat dort KEINER gesund bekommen, wurde AU entlassen und bin es immer noch.

Eine Klinik die schon VORHER weiß, dass ich arbeitsfähig entlassen werde kommt mir schon sehr merkwürdig vor, die sind ja SEHR von sich überzeugt...

die machen Quote...und psychische Krankheiten kann mal halt nicht sehen und auch nicht beweisen

Ist sehr schwierig dir wirklich hilfreiche Tipps zu geben, bei euch steckt "die Karre einfach schon ZU tief im Dreck"...

MfG Doppeloma

vielen dank
honeybunny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2011, 22:31   #28
Roter Bock
Forumnutzer/in
 
Registriert seit: 02.06.2011
Ort: Uelzen
Beiträge: 3.290
Roter Bock Möchte sein Renommee nicht öffentlich anzeigen...
Standard AW: Kündigung und Urlaub?

Es sehe folgende Möglichkeit als Versuch:

1. Die Reha nicht ablehnen, versuchen der KK klarzumachen das es um den Transport geht. Die Blockade bei der KK muss durchbrochen werden...er muss behandelt werden! Jeder Soldat der in Afghanistan war und schlimme Erlebnisse hat, wird behandelt. Auch das ist ein Trauma und seines war der Unfall.

2. Könnte er wenn er betäubt wäre, gefahren werden um in die Reha zu kommen?

3. Ich kenne da vielleicht jemanden der eine Idee hat. Es ist ein Prof. Dr. Harald Meyer oder Mayer, Uni Bamberg. Der Verein dazu heisst Pro Non e. V. Adressdaten habe ich nicht, muss ergoogelt werden. Pro Non war 2008 ein Kunde meiner Firma. Die machen Therapien um Berufsfahrer oder Ex Alkoholsünder fit zu machen. Verkehrspsychologe allererster Kategorie mit vielen Verbindungen in fast jede Richtung. Ich hatte mit dem Mann so manches Telefonat, sympathisch und mit positiver Leidenschaft bei der Sache. Aber meine Kenntnisse sind jetzt 3 Jahre alt. Das betrifft Behandlung und Transport.


Seid Ihr im ADAC - die organisieren doch manchmal solche Aktionen? Dein Mann ist so geschildert ein Verkehrsopfer

Hört sich alles jetzt strange an, ich hab das versucht zu priorisieren.

Mit der Krankenkasse klarkommen hat erste Priorität, deshalb darf Therapie nicht einfach abgelehnt werden und erstmal weiter krankschreiben aber die Zeit nutzen.

Zweite Priorität - Therapie muss - sonst geht nix weiter. Transport organisieren und fragen ob ein Automobilclub hilft. Vielleicht liegend, betreut und sediert?

Und versuch diesen Mann den ich genannt habe zu ergoogeln. Das ist ein ausgesprochener Spezialist. Die machen wirklich gute Sachen hat nix mit der üblichen MPU zu tun.

Sorry mehr fällt nir nicht ein - die anderen die das gelesen haben können sich jetzt wundern.

Versuch Geld bei Verwandten aufzutreiben. Ich google nach diesen Leuten noch mal. Jetzt gehts bei mir nicht weiter, habe morgen selbst kritischen Termin bei der Arge.

Und keine Kündigung schreiben - mach das nicht!

Gute Nacht
Roter Bock
Roter Bock ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.08.2011, 22:51   #29
honeybunny->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 48
honeybunny
Standard AW: Kündigung und Urlaub?

Danke für deine Mühe , roter Bock

Geld von Verwandten..Fehlanzeige...entweder selber Hartzer oder Rentner...

ich weiss net, was die Kasse sagt, wenn wir jetzt nen Rückzieher machen....im schlechtesten Fall streichen die die Leistung sofort...weil die Reha wäre am 22 Aug. losgegangen....

ADAC sind wir Mitglied, ja....betäubt werden, ginge sicherlich...nur fehlt dann der Fahrer, ich habe keinen FS
und ob der ADAC da einspringt....klar , Fragen kostet nix...nur in der kurzen Zeit einen entscheidungsfähigen Ansprechpartner finden....die haben ja auch nur Call Center Mitarbeiter

Wir hatten nun auch die Idee, die Kasse noch etwas Zeit aus der Tasche zu leiern...die kurze Frist ist einfach

dir für morgen auch alles Gute

btw. gilt als Beistand auch der Ehepartner oder funktioniert das nicht??
Ich finde hier über die Suche nichts...oder ich bin gerade betriebsblind
honeybunny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 00:48   #30
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.307
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Ausrufezeichen AW: Kündigung und Urlaub?

Hall honeybunny,

Zitat:
Wir hatten nun auch die Idee, die Kasse noch etwas Zeit aus der Tasche zu leiern...die kurze Frist ist einfach
Bitte rufe morgen (nachher ) unbedingt beim UPD an, die können wirklich weiterhelfen und zwar kostenlos!!!

Mir ist gerade noch mal aufgefallen, dass du von einem "Aktenlage"-Gutachten des MDK geschrieben hast, das ist NICHT zulässig, wenn damit das Krankengeld eingestellt werden soll... da MUSS persönlich begutachtet werden!!!

Ich denke mal, dass so auch die aktuelle Unfähigkeit für eine Reha festzustellen wäre, schließlich ist der Zwang dazu doch irgendwie Unsinn, wenn dein Mann dazu gesundheitlich im Moment gar nicht in der Lage ist.

Klar will die KK Geld sparen (weil ja in der Zeit die DRV zahlen muß) aber es KANN doch nicht um JEDEN Preis sein.

Ihr MÜSST erreichen, dass die KK aktuell auf die Reha verzichtet und das Krankengeld weitergezahlt wird, GENAU dafür ist der UPD der richtige Ansprechpartner.

@Roter Bock meint es sicher gut mit seinen Ratschlägen, aber ICH möchte mir NICHT vorstellen betäubt / gewaltsam in eine Reha-Einrichtung verfrachtet zu werden, dieses "Trauma" wäre bei mir nie wieder gutzumachen

Eine Reha soll der Stabilisierung der Gesundheit dienen (so war das jedenfalls mal gedacht), inzwischen ist das sowieso schon zur beliebten Sparmaßnahme der Krankenkassen "verkommen", ob es dem Kranken was nützt oder nicht interessiert schon lange KEINEN mehr.

Ich wurde auch nach 4 Monaten AU "gebeten" 6 Wochen psychosomatische Reha zu absolvieren, zum Glück gab es eine Klinik (fast) direkt vor meiner Haustüre, NACH dieser Reha mußte ich erst mal versuchen wieder "zu mir zu finden" und letztendlich musste meine KK doch bis zur Aussteuerung weiterzahlen.

Glaub mir, ich weiß was es heißt psychisch krank zu sein, darauf bin ich seit Jahren von meinem Psychiater AU geschrieben, zumindest meine Arbeitsbedingungen (CallCenter) waren daran auch nicht ganz unbeteiligt.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 08:09   #31
jackfruit->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
 
Registriert seit: 13.07.2011
Ort: Halle Saale
Beiträge: 286
jackfruit
Standard AW: Kündigung und Urlaub?

hallo

erstmal ist die fristlose kündigung in § 626 BGB geregelt danach müssen tatsachen vorliege, aufgrund derer dein mann unter berücksichtigug aller umstände des einzelfalls und unter abwägung der interessen beider vertragsteile die fortsetzung bis zum ablauf der kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann

die ordentliche kündigungsfrist ergibt sich aus § 622 BGB frist sind dort 4Wochen

wenn noch urlaubsansprüche bestehen kann man vereinbaren fristgerecht zu kündigen und vorher darauf zu bestehen seinen urlaub nehmen zu können heißt wenn er vllt noch anspruch auf insg. einen monat urlaub hat diesen nehmen und fristgerecht kündigen

der arbeitgeber ist übrigens nicht verpflichtet eine stufenweise wiedereingliederung durchzuführen

der vorgeschlagene antrag zur verringerung der arbeitszeit würde hier auch nichts bringen den muss man nämlich 3monate vorher einreichen

mfg
jackfruit ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 14:37   #32
honeybunny->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 48
honeybunny
Standard AW: Kündigung und Urlaub?

ojeee...irgendwie hab ich das Gefühl, das jeder Erwerbslose Jura studiert haben müßte und am besten noch Gesundheitsrecht...

die Krankenkasse will morgen entscheiden ( Teamleiter) ob er noch eine Gnadenfrist von 4 Wochen gewährt bekommt....

dann wären wir eh fast an den 78 Wochen...und die Kündigung wäre fristgerecht.....

auch wenn es mich nervt, dass der AG ungeschoren davon kommt....die Fluktation in den letzten 2 Jahren spricht da auch Bände....aber scheinbar interessiert sich da kein Mensch für

selbst die SB bei der ARGE war fassungslos( zumindest tat sie so), hatte aber auch keine Ideen....
honeybunny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 21:05   #33
Arbeitssuchend
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Kündigung und Urlaub?

honeybunny,
hast Du von der KK SCHRIFTLICH, dass die ab diesem Zeitpunkt kein Krankengeld mehr zahlen wollen?

Ich würde unbedingt auf einen schriftlichen, rechtsmittelfähigen Bescheid bestehen. Dagegen kann Widerspruch eingelegt werden.

Grüße
Arbeitssuchend
  Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 21:35   #34
honeybunny->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 48
honeybunny
Standard AW: Kündigung und Urlaub?

naja, wir haben schriftlich, dass wenn die Reha nicht angetreten wird, die Leistung eingestellt wird....der Rest läuft jetzt ohne irgendwas .....aber zumindest haben wir auch noch nix bekommen, wo drinsteht, dass sie nimmer zahlen....
honeybunny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2011, 22:48   #35
Doppeloma
Foren-Moderator/in
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Insel Rügen
Beiträge: 9.307
Doppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/inDoppeloma Super-Investor/in
Frage AW: Kündigung und Urlaub?

Zitat:
der Rest läuft jetzt ohne irgendwas .....aber zumindest haben wir auch noch nix bekommen, wo drinsteht, dass sie nimmer zahlen....
so geht das aber NICHT, die Einstellung der Zahlung ab XXX MUSS euch schriftlich mitgeteilt und nochmal extra begründet werden.

Das andere war nur die Auffordeung eine Reha (innerhalb der nächsten 10 Wochen) zu beantragen, mit der Einstellung der Zahlung wird da IMMER "gedroht", wenn man das nicht macht.

Und den Antrag hat dein Mann ja gestellt, damit hat er diesen Teil erfüllt, es MUSS also ein neuer Grund her, um die Zahlung tatsächlich einzustellen.

Das MUSS euch die Krankenkasse schon noch separat schriftlich mitteilen, warum und ab WANN GENAU sie NICHT mehr zahlen wird.

Ruf doch bitte den UPD an, warum lasst ihr euch nicht helfen , auf einen Einstellungs-Bescheid kann man Widerspruch einlegen und eigentlich MUSS die KK dann sogar solange weiter zahlen, bis darüber entschieden wurde.

Dazu gibt es schon seit letztes Jahr einen Rundbrief des Bundesversicherungsamtes an ALLE gesetzlichen Krankenkassen, dort könnt ihr euch auch beschweren, NUR machen müsst ihr selber.

MfG Doppeloma
__

Ich gebe hier nur meine persönlichen Erfahrungen wieder und bitte diese nicht als Rechtsberatung aufzufassen!

Keine Einzelfall-Beratung per PN, alle Fragen bitte im Forum stellen !!!
Doppeloma ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2011, 02:11   #36
honeybunny->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 48
honeybunny
Standard AW: Kündigung und Urlaub?

neinnein...die Reha ist bewilligt worden....dann von uns Widerspruch ( leider OHNE die Krankenkasse zu informieren, weil wir das nicht wussten) die nächste Reha ist auch bewilligt worden und Termin wäre der 22.8 gewesen.

Und es stand im Schriftstück expliziet drin, dass bei Nichtantritt die Leistungen eingestellt werden.
honeybunny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2011, 02:13   #37
honeybunny->Emailproblem
Emailadresse berichtigen!
Threadstarter/in Threadstarter/in
 
Registriert seit: 16.04.2009
Beiträge: 48
honeybunny
Standard AW: Kündigung und Urlaub?

ach ja, der Beauftragte der Rentenkasse hat dies auch bestätigt. Weil die Kasse die Reha angeordnert hat, kann sie auch alleine bestimmen, ob ein Widerspruch möglich ist.....irgendwo haben wir da auch einen Haufen Paragraphen bekommen.

Insoweit ist das wohl wirklich richtig. Fakt ist, die zahlen jetzt noch aus Kulanz, weil der SB bei der Krankenkasse die Sinnlosgkeit einer Reha eingesehen hat und daraufhin eben die Aktion mit der Kündigung losging...weil der Job ja nicht tragbar ist...so gesund bekommt einen keine Reha mehr....

Die UPD haben das heute auch bestätigt, dass das soweit in Ordnung ist und die übliche Vorgehensweise...die sehen auch keine Möglichkeit...leider
honeybunny ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichwortsuche
kündigung, urlaub

Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen

Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wird Sonder-Urlaub auf Urlaub angerechnet ? InaElena ALG II 23 22.06.2011 23:18
Urlaub Kopfhoerer Allgemeine Fragen 1 09.07.2009 11:14
5 Tage vor Urlaub und ende der Maßnahme Kündigung bekommen ITISEASY Ein Euro Job / Mini Job 16 18.12.2008 15:13
Urlaub und 1€ Job xtaifunx Ein Euro Job / Mini Job 7 07.07.2008 14:09
Mündl. Kündigung,arbeitgeber verweigert die schriftliche Kündigung Quotex Allgemeine Fragen 21 31.01.2008 16:52


Es ist jetzt 23:48 Uhr.


Powered by vBulletin® (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Feedback Buttons provided by Advanced Post Thanks / Like (Pro) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
ELO-Forum by Erwerbslosenforum Deutschland